RSS

Schlagwort-Archive: unsympathisch

Jadah McCoy – Artificial

„Artificial“ von Jadah McCoy fand seinen Weg über den Newsletter des Verlages Curiosity Quills Press zu mir. Ich erhalte schon seit letztem Jahr regelmäßig Informationen über zur Verfügung stehende Rezensionsexemplare – seit mich „Don’t Eat the Glowing Bananas“ von David D. Hammons begeisterte. Meinem Gefühl nach konzentriert sich der Verlag auf ungewöhnliche, fantasievolle Geschichten, die immer ein bisschen abseits des sogenannten Mainstreams liegen. Ich hoffte, dass „Artificial“ ähnlich unkonventionell sein würde.

Der Planet Kepler ist eine Einöde, das beschämende Zeugnis des verheerenden Konflikts zwischen Menschen und Maschinen. Die Menschheit ist beinahe ausgerottet; zur Beute degradiert von den Cull – riesige, an Insekten erinnernde Prädatoren, das Ergebnis der genetischen Kriegsführung der Androiden, bevor diese spurlos verschwanden. Die Cull jagen Menschen. Sie fressen Menschen. In dieser feindseligen Welt kämpft die junge Syl ums Überleben. Als sie auf einem Streifzug entführt wird, bringt man sie an einen Ort, den es eigentlich gar nicht geben dürfte: ein Labor in einer Stadt voller Androide. Dort erfährt sie am eigenen Leib, dass die Roboter skrupellos mit Menschen experimentieren. Sie muss fliehen, aber wie sie soll sie aus einer Stadt entkommen, in der sie auffällt wie ein bunter Hund? Ihre einzige Hoffnung ist der Android Bastion, der zu einer Untergrundbewegung gehört, die Menschen über die Stadtgrenze schmuggelt. Ohne zu wissen, ob sie Bastion trauen kann, lässt sie sich auf ein gefährliches Katz-und-Maus-Spiel ein, während sie eine Frage quält: ist sie nach den Experimenten überhaupt noch ein Mensch?

👉 Weiterlesen

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Oscar Wilde – De Profundis: Epistola in Carcere et Vinculis

Dies ist keine gewöhnliche Rezension. Vielleicht ist euch bereits aufgefallen, dass ich dieses Mal auf eine Sternevergabe verzichtet habe. Ich habe diese Entscheidung getroffen, weil ich glaube, dass „Epistola in Carcere et Vinculis“ oder auch kurz „De Profundis“ von Oscar Wilde es nicht verdient, mit einer plumpen Sternenanzahl beurteilt zu werden. Bei dem Text handelt es sich um einen Brief von etwa 50.000 Worten, den Wilde während seiner Zeit im Zuchthaus von 1895 bis 1897 an seinen ehemaligen Liebhaber Lord Alfred Bruce Douglas schrieb. Wie anmaßend wäre es, ein Schriftstück bewerten zu wollen, in dem ein verzweifelter Mann sein Innerstes nach außen kehrte und niederschrieb, was ihn bewegte?

Daher habe ich beschlossen, von der gewohnten Struktur meiner Rezensionen Abstand zu nehmen und diesen berührenden Brief vollkommen eigenständig zu besprechen. Es ist kein Roman. Es ist keine Geschichte, obwohl der Text durchaus eine Geschichte erzählt. Ich kann meine üblichen Maßstäbe hier nicht anlegen. Stattdessen möchte ich euch zuerst die historischen Fakten darlegen, bevor ich erkläre, wie „De Profundis“ auf mich wirkte und welche Schlussfolgerungen ich daraus ziehe. Es ist das tragische Zeugnis eines gebrochenen Mannes, das ihr ohne Kontext nicht verstehen werdet. Ich war entsetzt, was aus dem ehemals erfolgreichen Autor Oscar Wilde geworden war.

👉 Weiterlesen

 
6 Kommentare

Verfasst von - April 19, 2017 in Englisch, Klassiker, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Erfahrungsbericht zum Reread von Harry Potter und Der Halbblutprinz

Das tiefe Luftholen vor dem fulminanten Finale

„Harry Potter und Der Halbblutprinz“ erschien am 01. Oktober 2005 auf dem deutschen Markt. Ich war damals 16 Jahre alt. Erstmals in der Geschichte der Reihe war ich genauso alt wie Harry. Heute erscheint mir diese Tatsache unheimlich bedeutsam. Es kommt mir vor, als hätte ich bei meiner ersten Lektüre des sechsten Bandes eine besondere Verbindung zu unserem Helden spüren müssen, weil wir uns das erste Mal auf Augenhöhe begegneten. Als hätte zwischen uns ein automatisches, tiefes Verständnis existieren müssen, weil wir Altersgenossen waren. Paradoxerweise habe ich das mit 16 nicht so empfunden. Ich kann mich nicht erinnern, dass ich viel darüber nachgedacht hätte, dass Harry und ich gleich alt waren. Ich war ein Teenager, meine Freunde waren Teenager, für mich war es vollkommen normal, dass jemand in meinem Alter war, sogar eine Buchfigur. Ich glaube, ich habe damals einfach nicht erfasst, was es bedeutete, dass ich Harry eingeholt hatte. Mir war nicht klar, dass Harry im sechsten Band auf ewig 16 sein würde, während ich niemals wieder so jung wäre. Das begreife ich erst jetzt. Erst durch mehr als 10 Jahre Abstand verstehe ich, wie besonders es war, dass wir in diesem einen kurzen, vergänglichen Moment gemeinsam 16 waren.

Ich wünschte, ich hätte es schon damals kapiert, denn dann wären meine Erinnerungen an „Der Halbblutprinz“ unter Umständen greifbarer, vollständiger und überhaupt vorhanden. In meinem Gedächtnis klafft an der Stelle, an der dieser Band seinen Platz haben sollte, ein großes graues Loch voller Nebel. Ich erinnere mich an gar nichts. Fragtet ihr mich, wie mein Leben mit 16 Jahren aussah, könnte ich euch grobe Eckdaten nennen, aber wolltet ihr wissen, wie „Der Halbblutprinz“ in meinen Besitz gelangte und wie ich mich während der ersten Lektüre fühlte, müsste ich ahnungslos mit den Schultern zucken. Ich weiß es nicht. Zumindest nicht genau. Ich weiß, dass ich keinen einzigen Band der Originalreihe selbst kaufte und schlussfolgere dementsprechend, dass „Der Halbblutprinz“ ein Geschenk meiner Eltern war. Ich erinnere mich außerdem an ein diffuses Gefühl der Enttäuschung. Ich glaube, ich habe damals große Hoffnungen in den neuen Potter gesetzt, nachdem mir der Vorgänger „Der Orden des Phönix“ eher mäßig zusagte. Ich wollte erneut haarsträubende Abenteuer erleben und die düstere Episode mit der Prophezeiung hinter mir lassen. Vor diesem Hintergrund musste der sechste Band ernüchternd für mich sein, denn das Actionlevel ist viel niedriger als beispielsweise in „Der Feuerkelch“. Heutzutage würde ich ihn als das tiefe Luftholen vor dem fulminanten Finale bezeichnen. Vielleicht ist das der Grund, warum auch die Handlung lediglich bruchstückhaft hängen bliebt.

Als Marina aka DarkFairy und ich uns „Der Halbblutprinz“ im Rahmen unserer Reread-Aktion vornahmen, prophezeite ich sofort, dass meine Kenntnis des Inhalts bei diesem Band die bisher größten Lücken aufweisen würde. Oh, selbstverständlich war mir der grobe Verlauf noch gegenwärtig und niemals könnte ich das dramatische, tränenreiche Ende vergessen, doch all die Details dazwischen schienen mehr oder weniger verschwunden zu sein.

👉 Weiterlesen

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Beth Revis – Die Ankunft

2016-04-10 - Revis Die Ankunft

Die „Godspeed“ – Trilogie von Beth Revis ist eine Altlast meines Bücherregals. Als ich den ersten Band „Die Reise beginnt“ 2011 gebraucht ersteigerte, beging ich den folgenschweren Fehler, die Hardcover-Ausgabe zu erwerben. Dadurch war ich gezwungen, die Folgebände ebenfalls gebunden zu kaufen. Ich hatte nicht bedacht, dass diese neu jeweils knapp 20€ kosten, was meiner geizigen Ader gar nicht passte. Immer wieder verschob ich es, die Trilogie weiterzuverfolgen, obwohl mir der Auftakt gut gefiel. Wann der zweite Band „Die Suche“ bei mir einzog, weiß ich nicht mehr, doch das Finale „Die Ankunft“ schaffte es erst dieses Jahr, 2016, in meine Privatbibliothek. Ich brauchte geschlagene 5 Jahre, um die Trilogie abzuschließen. Zwischenzeitlich glaubte ich selbst nicht mehr daran, dass ich „Godspeed“ irgendwann einmal zu Ende lesen würde, weshalb ich jetzt wirklich stolz bin, es endlich hinter mich gebracht zu haben.

Nachdem die Godspeed über Generationen hinweg in der Umlaufbahn der Zentauri-Erde kreiste, treffen Junior und Amy die Entscheidung, den Gefahren auf der Oberfläche zu trotzen und das Raumschiff zu landen. Eine neue Ära soll anbrechen. Doch auf dem Planeten angekommen, läuft nichts so, wie Amy und Junior es sich vorgestellt hatten. Die Zusammenarbeit der Schiffsbewohner_innen mit den Eingefrorenen von der Erde gestaltet sich als schwierig; zu groß scheinen die Unterschiede, die sie trennen. Nicht einmal Amys Vater ist in der Lage, die Gräben zwischen ihnen zu überwinden. Dabei ist Zusammenhalt ihre einzige Hoffnung, wollen sie überleben, denn der Planet ist ihnen nicht freundlich gesinnt. Nicht nur bevölkern riesige Monster ihre neue Heimat – ein Geheimnis umgibt Zentauri, das ihr aller Leben bedroht. Werden Amy und Junior das Mysterium aufdecken und die Zukunft ermöglichen, die sie sich mehr als alles andere wünschen?

>>> Weiterlesen

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Giles Kristian – Götter der Rache

2015-11-20 - Kristian Götter der Rache

„Götter der Rache“ von Giles Kristian habe ich beim Bloggerportal von Random House angefragt, weil die Lektüre ein neuer, weiterer Versuch mit einem historischen Roman sein sollte. Bisher habe ich weder den richtigen Zeitabschnitt noch die richtige Region für mich gefunden, obwohl dieses Genre unheimlich vielfältig ist. Da ich die Kultur der Wikinger faszinierend finde und darüber hinaus ein riesiger Fan der Serie „Vikings“ bin, beschloss ich, es darauf ankommen zu lassen und es mit „Götter der Rache“ zu versuchen. Ich hoffte, mir mit diesem Buch die Wartezeit bis zur Veröffentlichung der vierten Staffel in Deutsch verkürzen zu können und freute mich auf Männer und Frauen, die Stahl in den Venen haben.

Sigurd, jüngster Sohn von Jarl Harald, wünscht sich nichts sehnlicher, als sich endlich im Kampf beweisen zu können. Er ist zornig auf seinen Vater, weil dieser ihm diese Ehre verwehrt. Sigurd muss sich damit begnügen, die ruhmversprechende Seeschlacht an der Seite von König Gorm gegen den ambitionierten Jarl Randver aus der Ferne zu beobachten. Er konnte nicht ahnen, dass die Entscheidung seines Vaters sein Leben retten würde. Die Schlacht ist eine Falle. Hilflos muss Sigurd zusehen, wie der gierige König seinen Vater verrät und die tapferen Krieger gnadenlos von Jarl Randvers Männern abgeschlachtet werden. Auf einen Schlag verliert Sigurd alles, was in seinem Leben von Bedeutung ist. Nun kennt er nur noch einen Gedanken: Rache. Lediglich eine Handvoll treue Kämpfer begleiten ihn bei seinem Vorhaben, doch ihr Hass brennt heißer als die Sonne. König Gorm und Jarl Randver werden den Tag verfluchen, an dem sie sich gegen Jarl Harald wandten, denn Sigurd und seine Männer werden Blut in Strömen vergießen…

>>> Weiterlesen

 
Ein Kommentar

Verfasst von - Dezember 4, 2015 in Historische Fiktion, Norwegen, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Montagsfrage: Figuren-Aufreger?

montagsfrage neu

Hallo ihr Lieben! 🙂

Heute wird es heiß. Trotzdem habe ich heute einiges vor. Wohnung putzen, Rezension fertig schreiben, den Beitrag für morgen vorbereiten, beim Tätowierer anrufen und fragen, ob ich meinen Termin verschieben kann, Lesen, mit dem Hund im Park sitzen und rechtzeitig ins Bett gehen (ja, bei mir ist das ein Tagesordnungspunkt, den ich mir bewusst vornehmen muss). Mal schauen, wie viel davon ich tatsächlich schaffe. 😀 Bevor ich mich an meine restlichen Tagesaufgaben mache, möchte ich aber erst einmal die Montagsfrage vom Buchfresserchen Svenja beantworten:

Wie schafft es eine Hauptfigur, sich bei dir unbeliebt zu machen?

Gute Frage. Ich habe mir Zeit genommen und wirklich darüber nachgedacht, denn meiner Meinung nach ist sie nicht so leicht zu beantworten. Wie Svenja schon schrieb, spielen da viele Faktoren zusammen – was eine pauschale Antwort mehr oder weniger unmöglich macht. Es gibt einen Haufen Eigenschaften, die ich sehr unsympathisch finde, aber das bedeutet nicht automatisch, dass mir auch der/die BesitzerIn dieser Eigenschaften unsympathisch ist. Es hängt vom Gesamtbild einer Figur ab und wie viel Tiefe sie besitzt. Gute AutorInnen schaffen es, dass ich auch für die widerlichsten Bösewichte Verständnis und unter Umständen sogar Mitgefühl aufbringen kann. Daher denke ich, dass es weniger um ein Bündel bestimmter Attribute, sondern eher um die gesamte Konstruktion eines Charakters oder einer Persönlichkeit geht.

Ich mag keine schwachen Charaktere. Das schließt Weinen, Heulen und Jammern mit ein, aber auch mangelnde Willensstärke, Unselbstständigkeit, Feigheit oder die permanente Unfähigkeit, Entscheidungen zu treffen. Ich habe kein Problem damit, wenn eine starke Figur mal einen schwachen Moment hat, richtige Charakterschwäche kann ich jedoch nur schwer ertragen. Figuren, die fallen, wieder aufstehen und weitermachen, verdienen sich meinen Respekt, aber wer fällt, liegen bleibt und dann vielleicht auch noch darauf wartet, gerettet zu werden, ist raus. Ein passendes Beispiel ist Frodo aus Herr der Ringe, den ich ja schon öfter in diesem Zusammenhang erwähnt habe. Obwohl er den Ring letztendlich ins Feuer des Schicksalsberges wirft, ist er meiner Meinung nach kein Held, sondern nur ein schwächliches Häufchen Elend, das mir unheimlich auf die Nerven ging. Ich bleibe dabei: der wahre Held ist Sam.

Figuren, die sich unlogisch, dumm und völlig gedankenlos verhalten, haben es bei mir ebenfalls schwer. Da sind die PläneschmiederInnen, die nicht merken, dass sie auf eine Katastrophe zusteuern, obwohl es meinem Gefühl nach in dicken roten Leuchtlettern über ihren Köpfen steht. Dann die NullcheckerInnen, denen man mit einer bestimmten, extrem offensichtlichen Tatsache schon direkt auf den Kopf schlagen müsste, damit sie es kapieren. Diejenigen, die nicht aufmerksam genug sind, um Zusammenhänge richtig zu deuten. Die Gefühlstrampel, die andere verletzen, ohne es zu merken, weil sie nicht über ihren eigenen Tellerrand schauen und sich deswegen nicht in andere Charaktere hinein versetzen können. Eigentlich immer, wenn ich das Gefühl habe, cleverer als die Hauptfigur zu sein, bin ich genervt. Ich will beim Lesen nicht ständig daran denken müssen, wie man eine Situation viel besser hätte bewältigen können und mich fragen müssen, warum der/die ProtagonistIn das nicht erkennt. Als Beispiel für alle diese Punkte ist mir Mare aus „Red Queen“ von Victoria Aveyard eingefallen – sie war der Hauptgrund, warum ich von dem Buch ziemlich enttäuscht war.

Hypermaskuline Alpha-Männchen. Das ist so unrealistisch und stereotyp. Tatsächlich gibt es da zwei verschiedene Ausprägungen: erstens gibt es die Bad Boys, in die sich die LeserInnen nur langsam verlieben sollen. Harte Schale, weicher Kern und so weiter. Zweitens gibt es die guten Jungs, die auf den ersten Blick perfekte Schwiegersöhne sind, auf den zweiten Blick aber einen Haufen unangenehmer Eigenschaften besitzen, für die ich ihnen gern mal kräftig in die Kronjuwelen treten würde. Beide Typen sind meist sehr besitzergreifend, teilweise krankhaft eifersüchtig, manipulativ und kontrollieren gern die Frauen an ihrer Seite. Beschützer schön und gut, aber wenn diese Männer Frauen nicht erlauben, für sich selbst einzustehen, zu kämpfen und sie eigentlich am liebsten zu Hause vor dem Herd sehen würden, weil sie nicht an ihre Stärke glauben, stößt mich das ab und macht mich wütend. Über solche überholten Gender-Rollen und -Klischees sollten wir eigentlich hinaus sein. Ein Beispiel für Typ 1 ist Jace Herondale aus The Mortal Instruments; exemplarisch für Typ 2 ist Ethan Sullivan aus der Chicagoland Vampires – Reihe.

Zu guter Letzt gibt es dann noch die Figuren, die einfach viel zu glatt sind. Zu perfekt, um wahr zu sein. Gähn, LANG-WEI-LIG! Das Problem mit diesen Figuren ist, dass sie berechenbar sind. Ohne Ecken und Kanten, ohne seelische Abgründe, gibt es keine Überraschungen. Auch diese Charaktere sind unrealistisch, weil es niemanden gibt, der/die nicht ab und zu hässliche Gedanken hat oder sich falsch verhält. Menschen machen Fehler, das ist nun mal so. Figuren, die keine machen, misstraue ich. Ich kann zu ihnen keine Verbindung aufbauen, weil sie mir keine Fläche zur Identifikation bieten, denn ich bin nicht perfekt.

So, ich denke, ich habe alle Punkte abgedeckt, die mich bei Buchfiguren (fast) in den Wahnsinn treiben. Im Großen und Ganzen bin ich allerdings doch recht tolerant. Ich schreibe Figuren nicht sofort ab, selbst wenn sie meine Aufreger-Punkte an den Tag legen. Ich gestehe jedem Charakter Entwicklung zu und bin eigentlich stets optimistisch genug, um daran zu glauben, dass sie mir noch sympathisch werden. Manchmal lohnt sich mein Optimismus nicht, aber ich wurde auch schon positiv überrascht und diese Momente sind mir wertvoll genug, dass ich mir meinen Glauben erhalte. 😉

Welche Punkte regen euch an Buchfiguren so richtig auf?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Meinungen und Kommentare und wünsche euch allen einen wundervollen Wochenstart! 🙂
Alles Liebe,
Elli

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: