RSS

Schlagwort-Archive: unbezahlbar

Simon Lelic – Rupture

Simon Lelics Debütroman „Rupture“ entstand durch den Einfluss verschiedener Faktoren. Auslöser war ein winziger Zeitungsartikel, der von einem amerikanischen Lehrer berichtete, der jemanden aus seinem Kollegium erschoss. Lelic begann sich zu fragen, was einen erwachsenen, intelligenten und äußerlich gestandenen Mann dazu bewegen könnte, eine so verzweifelte Tat zu begehen. Er verband den Bericht mit den Erfahrungen, die er in der Schule gesammelt hatte, sowie mit den Erfahrungen seiner Mutter, die selbst Lehrerin war und konzipierte daraus die Geschichte des Buches. Das Schreiben fiel ihm verhältnismäßig leicht, da er als ehemaliger Journalist daran gewöhnt war, auf Knopfdruck produktiv zu sein. „Rupture“ erschien 2010 und mauserte sich schnell zum Überraschungserfolg. Für mich war das Buch interessant, weil Lelic darin eine eher ungewöhnliche Herangehensweise an den komplizierten Themenkomplex der Schulmassaker anbietet.

Drei tote Schüler. Zwei Jungs, 12 und 15 Jahre alt, ein Mädchen, 11 Jahre alt. Eine tote Lehrerin. Für die Polizei könnten die Fakten kaum klarer liegen: während einer Versammlung in der Aula der Londoner Schule, bei der sowohl die gesamte Schülerschaft als auch das Personal anwesend waren, verschaffte sich der Schütze durch die rückwärtigen Türen Einlass und eröffnete das Feuer. Er verschoss fünf Kugeln, bevor er sich selbst richtete. Eine schreckliche Tragödie, die fünf Menschenleben forderte. Das unentschuldbare Verbrechen eines verwirrten, depressiven, gestörten Einzeltäters. Fall abgeschlossen. Nur der leitenden Ermittlerin Lucia May lassen die Hintergründe der Tat keine Ruhe. Wieder und wieder arbeitet sie Zeugenaussagen durch, spricht mit Eltern, Kindern und Lehrer_innen, um herauszufinden, warum Samuel Szajkowski durchdrehte. Wie konnte ein sensibler, introvertierter junger Lehrer zum Mörder werden?

👉 Weiterlesen

 
3 Kommentare

Verfasst von - 17. Juli 2018 in Krimi, Realistische Fiktion, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Montagsfrage: Kindheitsschätze?

Hallo ihr Lieben! 🙂

Wir machen den heutigen Feiertag zum Wasch- und Badetag! Mal davon abgesehen, dass ich demnächst selbst unter die Dusche springe und später eine Waschmaschine mit heller Wäsche anschmeiße, ist die Prinzessin heute fällig. Chilli wird heute gebadet. Ich schiebe das immer ziemlich lange vor uns her und zögere es so weit wie möglich hinaus, weil es für alle Beteiligten eine recht unerfreuliche Angelegenheit ist. Chilli hasst es, nass zu werden. Sie findet Wasser nur zum Trinken okay. Nun ist sie mittlerweile ja kein junger Hüpfer mehr und erträgt ihr halbjähriges Bad mit so viel stoischer Würde, wie sie aufbringen kann, aber das bedeutet natürlich nicht, dass sie aktiv teilnehmen würde. Nein, ich könnte genauso gut ein Brett abschrubben. Sie lässt es über sich ergehen, doch egal, ob ich ihr mit Engelszungen gut zurede oder ihr einen Besuch im Tierheim androhe, sie hilft nicht mit. Am Ende sind wir dann meistens beide nass. Aber was macht das schon, wenn das Wetter so schön ist? 🙂
Vor dem großen Planschen möchte ich jetzt allerdings erst mal die Montagsfrage vom Buchfresserchen Svenja beantworten:

Erinnerst du dich an ein Buch, das du als Kind/Teenager sehr oft gelesen hast?

Neben „Harry Potter“? 😀 Ich habe als Kind und auch als Teenager Bücher oft mehrfach gelesen, weil mein Interesse am Lesen noch nicht zielgerichtet war. So etwas wie einen SuB hatte ich damals nicht und mir ist erst spät aufgegangen, dass ich mich selbstverständlich an der Bibliothek meiner Eltern frei bedienen konnte. Also habe ich die Bücher, die ich mochte, einfach wieder und wieder gelesen. Ich glaube, das Buch, das ich am häufigsten gelesen habe, ist „Timm Thaler oder Das verkaufte Lachen“ von James Krüss. Dieses Kinderbuch ist schon immer ein Teil meines Lebens. So lange ich mich zurückerinnern kann, war Timm für mich da. Erst las meine Mutter mir daraus vor, später konnte ich ihn selbst besuchen, wann immer mir danach war. Das war oft der Fall, da die Geschichte des unglücklichen kleinen Jungen, der sein Lachen an den Teufel verkauft, um fortan jede Wette zu gewinnen, seit meiner frühsten Kindheit eine meiner Herzensgeschichten ist. Timm besetzt einen ganz speziellen Platz in meinem Herzen, den ihm niemand streitig machen kann. Bis heute bin ich überzeugt, dass dieses Buch entscheidend dazu beitrug, dass ich zu einem besseren Menschen heranwuchs, weil es mich sehr früh lehrte, dass es Dinge auf der Welt gibt, die nicht mit Geld aufzuwiegen sind, an denen kein Preisschild hängt und die trotz dessen unbezahlbar sind. Auch heute führt mich mein Weg immer wieder zu Timm zurück und ich kann meiner Mutter gar nicht genug dafür danken, dass sie ihn mir vorstellte, als ich noch zu klein war, um selbst zu lesen.

Welches Buch habt ihr in eurer Kindheit und Jugend wieder und wieder gelesen?

Ich freue mich wie immer auf eure Beiträge und Kommentare und wünsche euch allen einen wunderbar sonnigen Start in die neue Woche und natürlich einen entspannten freien Tag!
Alles Liebe,
Elli ❤️

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Lauren Oliver – Rooms

2016-03-13 - Oliver Rooms

Als ich 2014 las, dass Lauren Oliver einen Roman für Erwachsene veröffentlichen würde, stellte sich mir gar nicht erst die Frage, ob ich mir diesen zulegen würde. Selbstverständlich wollte ich „Rooms“ lesen. Oliver beschränkte sich bisher sehr erfolgreich auf das Young Adult – Genre. Ihren Einzug in die erwachsene Domäne wollte ich unter keinen Umständen verpassen. Ich war neugierig, wollte an ihr Talent glauben, bewahrte mir jedoch eine gesunde Skepsis. Ein Wechsel der Zielgruppe ist schließlich eine Herausforderung; außerdem sollte „Rooms“ darüber hinaus das erste Mal paranormale Elemente enthalten.

Coral River ist ein Geisterhaus. Erbaut aus Holz und Stein sind es in Wahrheit Erinnerungen, die es zusammenhalten. Erinnerungen an Richard Walker, der dort seine letzten Tage verbrachte, bevor er den Tod fand. Erinnerungen an Leben, die voller Kummer und Geheimnisse waren und ihre Schatten bis in die Gegenwart werfen. Coral River war nie ein Haus der Freude und als Richards entfremdete Familie – seine Exfrau Caroline und seine Kinder Minna und Trenton – nach Jahren der Trennung zurückkehrt, müssen sie sich dem Schmerz stellen, der in die Räume eingesickert ist. Doch die Walkers sind nicht allein. Alice und Sandra sind an Coral River gefesselt, sehnen sich danach, es zu verlassen. Sie leben in den Wänden und sprechen durch die Geräusche des Hauses. Denn Alice und Sandra sind Geister, dazu verdammt, niemals gehört, niemals gesehen zu werden. Und doch sind sie ein Teil der Geschichte dieser Familie; über Jahrzehnte hinweg verbunden durch Tragödien, die sich in Coral River stets zu wiederholen scheinen.

>>> Weiterlesen

 
4 Kommentare

Verfasst von - 28. April 2016 in Mystery, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

James Krüss – Timm Thaler oder Das verkaufte Lachen

„Timm Thaler oder Das verkaufte Lachen“

Timm Thaler

Autor: James Krüss

Format: Hardcover

Seitenzahl: 460

Verlag: Der Kinderbuchverlag Berlin

Sprache: Deutsch

ISBN: keine Angabe

Genre: Kinderbuch

ausgelesen am: 25.12.2014

Bewertung:

Es wäre töricht von mir, anzunehmen, dass ich „Timm Thaler oder Das verkaufte Lachen“ von James Krüss jemals herkömmlich rezensieren könnte. Das geht einfach nicht. Unsere gemeinsame Vorgeschichte ist so lang und intensiv, dass ich nicht einfach die Vor- und Nachteile des Buches abwägen und dann ein Urteil fällen kann. Dazu bin ich viel zu emotional und nostalgisch, sobald es um Timm geht. Also habe ich mich entschieden, es gar nicht erst zu versuchen. Ich habe keine einzige Notiz für diesen Post zu Papier gebracht. Ich glaube auch nicht, dass das nötig ist. Ich werde einfach mein Herz sprechen lassen.

Der schlimmste Tag im Leben des kleinen Timm Thaler ist der Tag, an dem sein Vater stirbt. Plötzlich ist er mit seiner hysterischen, strengen Stiefmutter und ihrem grässlichen Sohn Erwin allein. Von seiner Trauer völlig überwältigt, sucht er den einen Ort auf, an dem er sich seinem Vater nahe fühlt: die Pferderennbahn. Auf das Drängen eines Fremden hin, der behauptet, seinen Vater gekannt zu haben, wettet Timm – und er gewinnt! Timm kann gar nicht fassen, wie glücklich ihn sein Gewinn macht. Er beginnt zu glauben, dass auch das Leben mit der Stiefmutter und Erwin wesentlich erträglicher wäre, wenn sie nur viel Geld hätten. Wie praktisch, dass ihm der Fremde, der sich als Herr L. Lefuet zu erkennen gibt, ein richtiges Geschäft vorschlägt: er möchte Timm die Fähigkeit verleihen, jede Wette zu gewinnen, völlig egal, wie absonderlich sie auch sein mag – im Austausch für sein Lachen. Timm lässt sich auf das Geschäft ein und wahrlich, fortan gewinnt er jede Wette. Doch glücklich macht ihn das nicht. Er begreift, dass man ohne Lachen nicht glücklich sein kann. So beginnt die Jagd nach Timms Lachen, eine Jagd, die ihn um die ganze Welt führt, obwohl die Lösung bereits direkt vor seiner Nase liegt.

Ich möchte ganz fest daran glauben, dass „Timm Thaler“ maßgeblich dazu beigetragen hat, mich zu einem besseren Menschen heranwachsen zu lassen. Dass ich dank James Krüss ich in dem Bewusstsein groß geworden bin, dass es Dinge auf der Welt gibt, die unbezahlbar und nicht mit Gold aufzuwiegen sind. Bis heute erinnert es mich bei jedem Reread wieder daran, dass Glück nicht durch viel Geld oder Materielles zu Stande kommt. Diese Lektion habe ich auf diese Weise so früh gelernt, dass ich mir eine Kindheit ohne dieses Wissen und natürlich auch diese Geschichte gar nicht vorstellen kann.
Ich habe mit meiner Mutter über das Buch gesprochen, nachdem ich den Beitrag Das Wort zum Sonntag geschrieben habe. Wie gesagt wusste ich bis dahin nicht, wie alt unsere Ausgabe ist. Sie hat es mir erzählt: das Buch in meinem Regal, mein unser Timm Thaler ist sage und schreibe 50 Jahre alt. Ein halbes Jahrhundert. Doppelt so alt wie ich. Mich macht das völlig sprachlos. 50 Jahre und die Moral oder Botschaft der Geschichte ist damals wie heute aktuell. Heute vielleicht sogar noch mehr als damals. In einer Welt, in der der alles verschlingende Kapitalismus uns das Konsumieren mit der Muttermilch einsaugen lässt, in der uns vorgegaukelt wird, ALLES wäre mit einem Preisschild versehen, bin ich dankbar, dass Timm in meinem Leben stets eine Art Kompass war und ist.
Als Kind erschien mir die Geschichte extrem aufregend und ich muss sagen, auch heute ist sie das noch immer, obwohl die Dimensionen sich verändert haben. Eine Weltreise, das klang für meine Kinderohren über die Maßen dekadent und einfach GROß. Heutzutage kann ich mit den Städten, Ländern und Entfernungen, die Timm besuchte und zurücklegte, natürlich wesentlich mehr anfangen. Ich habe gemerkt, dass ich gewachsen bin und die Welt mittlerweile nicht mehr als das unbekannte Universum wahrnehme, als das sie mir als kleiner Steppke vorkam. Einerseits finde ich das schade, denn dadurch ist seine Reise für mich kein Wunder mehr. Andererseits ist es atemberaubend, nach all den Jahren endlich wirklich zu WISSEN, wo Timm war. So ist es wohl mit dem Erwachsen-Werden: die Wunder schrumpfen, aber dafür wächst das Gefühl, der Welt ein Stück näher gekommen zu sein.
Ich glaube, mein Interesse an Theorien über den Teufel (Satan, Luzifer, Lycidas, wie auch immer ihr ihn nennen wollt) hat seinen Ursprung ebenfalls in „Timm Thaler“. Es war mein erster Kontakt mit dem Herrscher der Hölle und seitdem habe ich nie aufgehört, mir meine Gedanken über ihn zu machen. Es war spannend, die mutmaßlichen Wurzeln meiner Neugierde schwarz auf weiß vor mir ausgebreitet zu sehen.

Für mich hat sich dieser Reread wirklich gelohnt. Noch einmal in eine Geschichte meiner Kindheit einzutauchen, in diese Geschichte, war bezaubernd. Ich bin mittlerweile sicher, dass meine Mutter mir „Timm Thaler oder Das verkaufte Lachen“ vorgelesen hat, bevor ich es selbst lesen konnte. Denn während ich es in den Händen hielt und sich in meinem Kopf all die unglaublichen Erlebnisse in Timms Leben abspielten, war es, als könnte ich ihre Stimme hören. Ihre Intonation, ihr Tonfall, als würde sie erneut für mich lesen. Das war sehr schön und ich habe mich meiner Mama sehr nahe gefühlt dabei.
Wenn ihr bisher noch nie dazu gekommen seid, Timms Geschichte zu lesen, holt das umgehend nach. Wenn ich könnte, ich würde es euch befehlen und euch zwingen (ihr wisst, wie ich das meine). Niemand sollte durchs Leben gehen, ohne Timm im Herzen zu tragen. Denn nach über 20 Jahren bringt er, der Junge, der nicht lachen kann, mich noch immer zum Lächeln. Auf dieses Gefühl sollte niemand verzichten.

 
9 Kommentare

Verfasst von - 30. Dezember 2014 in Kinderbuch, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: