RSS

Schlagwort-Archive: Trost

Richard Schwartz – Der Wanderer

„Der Wanderer“ ist der letzte Band von „Die Götterkriege“. Es ist der letzte Band einer 12-teiligen Reihe, das Ende einer Reise, die 2006 mit „Das Geheimnis von Askir“ begann. Das Finale erschien 2015. Seitdem war der Autor Richard Schwartz nicht untätig. Erst schloss er 2017 die „Lytar-Chronik“ ab, die er ursprünglich unvollständig unter dem Pseudonym Carl A. deWitt veröffentlichte und die nun neuaufgelegt bei Piper ein Zuhause fand. Sein nächstes Projekt wird im Oktober 2018 erwartet: der erste Band der „Eisraben-Chroniken“, „Fluchbrecher“, eine Mischung aus Science-Fiction und Fantasy. Ich weiß noch nicht, ob ich dieser neuen Reihe eine Chance geben werde. Nach „Der Wanderer“ wird sicher einige Zeit vergehen, bis ich wieder zu einem seiner Bücher greife. Ich denke, ein wenig Abstand wird uns beiden guttun.

Einst wurde Havald prophezeit, der Engel des Soltar zu sein. Es ist seine Bestimmung, das Schwert des Lichts in die Heerscharen der Feinde zu tragen, die Legion der Toten zu befehligen und den Krieg der Götter zu beenden. Jahrhundertelang weigerte er sich, die Prophezeiung anzunehmen und sein Schicksal zu akzeptieren. Er schuf seine eigene Legende, wurde der Wanderer, der die Hilfegesuche der Schwachen erhörte, Trost spendete und Hoffnung schenkte. Doch nun kann er die Vorhersehung nicht länger verleugnen. Er muss sich dem Nekromantenkaiser entgegenstellen, um all diejenigen zu retten, die er liebt. Er darf nicht zögern. Er darf nicht zweifeln. Havald muss erkennen, wer er ist, denn nur dann hat er eine Chance, Kolaron Malorbian zu besiegen und den tödlich Griff Thalaks um die sieben Königreiche zu brechen. Die Zukunft der Welt ruht auf seinen Schultern.

👉 Weiterlesen

Werbeanzeigen
 
Ein Kommentar

Verfasst von - 24. April 2018 in Fantasy, High Fantasy, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Johannes Ulbricht – Prinzessin Serisada & Prinz Zazamael

Im April 2017 erhielt ich eine E-Mail, in der mir der Zweiteiler „Sumerland“ von Johannes Ulbricht zur Rezension angeboten wurde. Das Besondere an diesem Projekt ist seine multimediale Ausrichtung: neben den beiden Büchern „Prinzessin Serisada“ und „Prinz Zazamael“, existiert eine Augmented Realtiy – App, die eine Schnitzeljagd inszeniert. Ich war sofort Feuer und Flamme. Ich wollte die Kombination aus moderner Technik und klassischer Literatur unbedingt austesten und ließ mir beide Bände zuschicken.

Mitten in der ungezähmten Wildnis des Sumerlands thront der Stadtkegel Waylhaghiri, ein prekäres, babylonisches Konstrukt zahlloser Etagen. Regiert vom unsterblichen, ewig kindlichen Prinz Zazamael und dem geheimen Rat der Wirtschaftsweisen, herrscht in der einzigen Stadt der Welt ein empfindliches System gesellschaftlicher Herausforderungen, das die Menschen subtil lenkt und manipuliert. Kaum jemand ahnt, dass die Bevölkerung Waylhaghiris in einer Illusion gefangen ist: unsere Realität ist nicht mehr als ein Traum, die uns die Kontrolle des Zentralcomputers vergessen lässt. Prinz Zazamael und der Rat streben nach Perfektion, nach der vollkommenen Fusion von Realität und Illusion, benötigen dafür allerdings den wilden Wein, der irgendwo im Sumerland versteckt ist. Das Sumerland ist das Reich der unsterblichen, ewig kindlichen Prinzessin Serisada, für die Waylhaghiri ein unerträglicher Makel in der wilden Schönheit ihres Landes ist. Während Prinz Zazamael und seine Okkupationsarmee auf der Suche nach dem wilden Wein ins Sumerland eindringen, schleicht sich Serisada in den Stadttrichter, um eine Revolution auszulösen und Waylhaghiri endgültig vom Antlitz der Welt zu tilgen. Der Krieg der Königskinder schlägt gewaltige Wellen, die bis in unsere Realität zu spüren sind. Wird die große Fusion gelingen oder werden Traum und Wirklichkeit in sich zusammenstürzen?

👉 Weiterlesen

 
4 Kommentare

Verfasst von - 31. August 2017 in Fantasy, Rezension, Urban Fantasy

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Monthly Love: 5 Gründe Henry N. Brown zu lieben

Monthly Love

Hallo ihr Lieben! 🙂

Ich nehme heute zum ersten Mal an einer wunderbaren neuen Aktion von Friederike auf ihrem tollen Blog Friedelchens Bücherstube teil. Bei Monthly Love geht es darum, das Fangirl in mir die Kontrolle übernehmen zu lassen und ihm zu erlauben, einfach mal nach Herzenslust zu schwärmen, denn hier sollen einmal im Monat 5 Gründe aufgezählt werden, warum man ein bestimmtes Buch einfach lieben muss. HIER erfahrt ihr alles, was ihr über die Aktion wissen müsst und wie ihr teilnehmen könnt. Durch einen Klick aufs Bild gelangt ihr zum August-Sammelpost der Aktion.

Für diese erste Ausgabe von Monthly Love habe ich mich für ein Buch entschieden, das mein Herz in Stücke gerissen hat – nur, um es dann sofort wieder mit Unmengen Liebe zusammenzufügen. Mehrmals. Ganz selten trifft man auf ein Buch, von dem man fest überzeugt ist, dass es nur für einen selbst geschrieben wurde. Für mich ist dieses Buch genau so ein Fall.

„Die unglaubliche Geschichte des Henry N. Brown“ von Anne Helene Bubenzer

Henry N. Brown

 

 

Henry N. Brown erblickt das Licht der Welt, als ihm das zweite Auge angenäht wird, am 16. Juli 1921. So beginnt ein turbulentes Leben. Eine Odyssee durch Europa, durch das zwanzigste Jahrhundert, durch Krieg und Frieden. Und überall, wo Henry hinkommt, bemerkt er, dass die Menschen vor allem ein Bedürfnis haben: Sie brauchen jemanden, der ihnen zuhört.

 

 

Man muss „Die unglaubliche Geschichte des Henry N. Brown“ einfach lieben, weil…

1. … es um einen Teddybären geht. Der Protagonist ist ein Teddy. Ein Teddy namens Henry N. Brown. Braucht es da noch Worte?

2. … Henry wundervoll ist. Er ist lebendig. Er kann sich nicht bewegen und auch nicht sprechen, aber er hat ein echtes Bewusstsein und bekommt alles mit. Das N. in seinem Vornamen bedeutet „Nearly“. Sein voller Name ist Henry „Nearly“ Brown, also Henry „Fast Braun“, weil sein Fell eben nicht richtig braun ist, sondern nur fast. Die Stelle auf seinem Bauch, über die die Menschen streicheln, wenn sie Trost brauchen, nennt er seinen „Trostpunkt“.

3. … dieses Buch die charmanteste, intimste und gefühlvollste Auseinandersetzung mit Weltgeschichte ist, die ich mir vorstellen kann. Es fokussiert die kleinen Schicksale und gibt ihnen ein Gesicht. In Zeiten des Krieges ist es so leicht, zu verallgemeinern und in allen Menschen nur das System für oder gegen das sie kämpfen zu sehen. Doch kann man jemanden noch als anonyme Entität betrachten, wenn man erlebt, wie er/sie einen kleinen Teddy an sein/ihr Herz drückt und ihm seine/ihre Sorgen, Ängste und Zweifel anvertraut? Ich konnte es nicht.

4. … Henry Menschen jeder Couleur tröstet. Für ihn gibt es weder Freund noch Feind (na ja, außer Katzen und Feuer vielleicht), sondern nur Menschen, die Trost brauchen. Natürlich schließt er einige Personen mehr ins Herz als andere, aber er unterscheidet nicht. Ob nun ein Soldat, der auf Seiten der Nazis kämpfen muss, ein kleiner französischer Junge, der mit ihm die tollsten Spiele spielt oder eine verzogene, verwöhnte Tochter reicher Menschen, die so einsam und unglücklich ist, dass sie niemanden (nicht mal einen Teddy) an sich heranlassen kann – Henry ist für sie da. Für sie alle. Er hört zu, wenn es sonst niemand tut.

5. … die Grundidee dieser Geschichte die Verschriftlichung eines Kindheitstraumes ist. Haben wir uns als Kinder nicht alle gewünscht, dass unsere Kuscheltiere, Puppen und Spielzeuge lebendig wären? Wollten wir nicht alle zurück gekuschelt werden? Haben wir uns nicht vorgestellt, was unsere Spielsachen wohl treiben, wenn wir nicht da sind? Ich muss alle diese Fragen mit einem JA beantworten und deswegen berührt mich Henrys Geschichte ganz tief in meiner Seele. Ich habe einen Lieblingsteddy. Eine Bärendame, deren Fell ebenfalls nicht ganz braun ist, sondern nur fast. Die ich bis heute zum Einschlafen im Arm halte (Na? Hättet ihr das gedacht?). Die Vorstellung, dass mein Teddy mich genauso liebt wie ich sie, dass sie alles mitbekommt und sich ihre Gedanken macht, obwohl sie sich nicht äußern kann, sprengt mir fast das Herz. Ein Teil von mir schöpft bis heute Hoffnung aus drei kleinen Wörtchen: was wäre, wenn?

Meiner Meinung nach machen diese fünf Gründe „Die unglaubliche Geschichte des Henry N. Brown“ zu einem außergewöhnlichen, bezaubernden Buch. Falls ich euch damit jetzt noch nicht überzeugt habe, lasst mich eines sagen: niemand, wirklich niemand ist zu alt für diese Geschichte. Sie ist eine Hommage an die Liebe, die Hoffnung und an die Fantasie. Sie erinnert uns daran, das Kind in uns lebendig zu halten, zu lieben, zu umarmen und ab und zu an die Oberfläche treten zu lassen.

«Die meisten Menschen legen ihre Kindheit ab wie einen alten Hut. Sie vergessen sie wie eine Telefonnummer, die nicht mehr gilt. Früher waren sie Kinder, dann wurden sie Erwachsene, aber was sind sie nun? Nur wer erwachsen wird und ein Kind bleibt, ist ein Mensch.»
(Erich Kästner)

Eigentlich sollte ich diesen Beitrag nun vermutlich so stehen lassen, wegen des dramatischen Effekts. Aber ich gestehe, ich bin dann doch zu neugierig. Konnte ich euch für „Die unglaubliche Geschichte des Henry N. Brown“ von Anne Helene Bubenzer begeistern und euch überzeugen, es zu lesen? Schreibt es mir in die Kommentare; ich freue mich auf jede einzelne Wortmeldung! 🙂
Alles Liebe,
Elli

 
4 Kommentare

Verfasst von - 13. August 2015 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: