RSS

Schlagwort-Archive: Transparenz

Keine Montagsfrage, dafür ernste Worte

Hallo ihr Lieben! 🙂

Heute (und nächste Woche) gibt es keine Montagsfrage. Antonia von Lauter&Leise ist im Stress und da muss man Prioritäten setzen. Ich kann das aktuell sehr gut verstehen. Deshalb verfasse ich jetzt trotzdem einen Beitrag, denn ich möchte auf meinem Blog Transparenz gewährleisten. Ich hatte sehr gehofft, dass ich das Thema Chilli diese Woche nicht ansprechen muss, aber die Situation spitzt sich mehr und mehr zu. Puh. Tief durchatmen. Augen zu und durch.

Es ist schlimmer denn je. Wir mussten letzte Woche das Schmerzmittel Tramadol absetzen, weil sich herausgestellt hat, dass Chilli davon schwindlig wird. Jetzt schleichen wir stattdessen gerade CBD-Öl ein, das ist Cannabis-Öl. Das dauert, denn das muss man sehr langsam machen und in der Zwischenzeit hat sie Schmerzen. Schlimme Schmerzen. So furchtbare Schmerzen, dass sie kaum noch allein aufstehen kann. Es bricht mir das Herz. Zusätzlich rebelliert ihr Verdauungstrakt, sie hat immer wieder dünnen Stuhl und mag gar nicht mehr essen, obwohl sie doch dringend die Energie braucht. Heute Nacht hat sie sich mehrfach übergeben; dabei kamen komplett unverdaute Reste raus. Und um dem Ganzen die Krone aufzusetzen, haben sich ihre Blutwerte erneut verschlechtert. Sie zeigt erhöhte Entzündungswerte und die roten Blutkörperchen haben sich wieder verringert. Sie krepelt nur noch vor sich hin, hat nichts mehr, das ihr Freude bereitet.

Ich wollte für sie eine Bluttransfusion organisieren, aber die Klinik weigert sich, diese Behandlung durchzuführen, weil es ihr dafür angeblich noch nicht schlecht genug geht und der Nutzen das Risiko nicht rechtfertigen würde. Dabei sollte ihr das doch nur etwas Zeit verschaffen. Ihre Ärztin aus der Klinik vermutet, dass sie außerdem das Cortison nicht verträgt und eine Reaktion in Form einer Magenblutung zeigt. Das kann man aber nicht definitiv diagnostizieren, ohne sie auf den OP-Tisch zu legen, was überhaupt keine Option ist. Uns gehen die Ideen aus. Morgen haben wir wieder einen Kontrolltermin in der Klinik, dort soll ich auf Anraten ihres Haustierarztes noch einmal darum bitten, dass ihre Milz untersucht wird und eine Knochenmark-Punktierung ansprechen. Tatsächlich machen mir ihre Blutwerte im Moment aber wengier Sorgen als ihr Bewegungsapparat. Die Spondylose und Arthrose quälen sie so sehr, dass ich fürchte, wenn nicht bald eine Linderung eintritt, wird sie aufhören zu kämpfen und einfach aufgeben. Ich kann es ihr nicht mal verübeln. Die Schmerzen bringen sie zwar nicht um, doch ich kann ihr kaum noch vermitteln, dass es sich lohnt, weiterzukämpfen. Sie hat keinerlei Lebensqualität mehr und ich weiß nicht, wie lange sie das noch mitmacht und aushält, bis sie nicht mehr weiterleben möchte.

Ich habe in der letzten Woche viel geweint. Auch jetzt laufen mir beim Tippen dieses Posts die Tränen. Sie leidet so sehr und ich komme an meine Grenzen. Ich versuche, stark und tapfer zu sein, in den Scherben meines Ichs noch irgendwo einen Funken Hoffnung zu finden und muss mich doch mit dem Gedanken auseinandersetzen, dass ich Chilli, meine Gefährtin, meine Seelenverwandte, meine Prinzessin, mein Baby, möglicherweise bald auf ihre letzte Reise schicken muss. Sollte das passieren, kann ich nicht voraussagen, wie das mein Verhalten beeinflusst. Ich weiß nicht, ob ich dann noch bloggen kann und möchte, ich weiß nicht, ob ich dann überhaupt noch irgendetwas tun möchte, außer mich zu einer Kugel zusammenzurollen und in einem Meer von Tränen zu ertrinken. Deshalb finde ich es wichtig, euch heute auf den neusten Stand zu bringen. Angesichts ihres rapiden Verfalls rechne ich damit, dass ich sehr schnell gezwungen sein könnte, eine endgültige Entscheidung zu treffen. Im Namen der Transparenz möchte ich euch darauf vorbereiten, dass mein Blog von heute auf morgen brachliegen könnte. Ich weiß, dass ihr dafür Verständnis habt und ich danke an dieser Stelle allen, die bisher liebe Worte hinterlassen haben und in Gedanken bei uns sind. Trotzdem empfinde ich es als Zeichen der Fairness, dass ich euch, die ihr mich teilweise bereits seit Jahren begleitet, reinen Wein einschenke und euch darüber informiere, dass Bloggen in naher Zukunft vielleicht recht weit unten auf meiner Prioritätenliste stehen könnte.

Aber noch ist es zum Glück nicht soweit. Noch kämpft Chilli und ich stehe an ihrer Seite, mit Schwert und Schild. Ich beschütze sie, so gut ich kann, notfalls auch vor ihren Ärzten. Ein Tag nach dem anderen. Ein Atemzug nach dem anderen.
Alles Liebe,
Elli ❤️

Werbeanzeigen
 
9 Kommentare

Verfasst von - 23. September 2019 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , ,

[Rund ums Buch] Hilfegesuch: Die Treue halten oder aus dem Staub machen?

Hallo ihr Lieben! 🙂

Erinnert ihr euch, dass ich euch im April von meinen Problemen mit Steven Eriksons epischer Fantasy-Reihe „Das Spiel der Götter“ berichtete? Für alle, deren Gedächtnis jetzt gerade Däumchen dreht und für alle, die keine Lust haben, HIER noch einmal nachzulesen, eine Kurzfassung. Die Saga ist im englischen Original seit 2011 vollständig erschienen. Seit 2012 rackert sich der Verlag blanvalet mit der Übersetzung für den deutschen Markt ab. Da die zehn originalen Bände recht umfangreich sind, wurde entschieden, sie zu teilen, wovon der Auftakt „Die Gärten des Mondes“ allerdings ausgenommen wurde. Aktuell sind 16 der geplanten 19 Bände veröffentlicht. Dieser Fortschritt mutierte bereits zu einem äußerst langwierigen, strapazierenden Prozess. Erscheinungstermine konnten nicht eingehalten werden und wurden zum Teil um Jahre verschoben. Natürlich ohne eine Erklärung des Verlags, denn blanvalet scheint so gar nichts von Transparenz zu halten, was mich einem kolossalen Wutanfall immer näher brachte.

Als ich meinem Ärger im April in einem ausführlichen Beitrag Luft machte, bangte ich der Veröffentlichung des Bandes #17 „Die Schwingen der Dunkelheit“ entgegen, der laut blanvalet am 18. November 2019 endlich das Licht der Welt erblicken sollte. Damals wartete ich bereits seit etwa zweieinhalb Jahren auf diese Fortsetzung. Am Montag letzter Woche erhielt ich eine E-Mail von Amazon. Das Drama geht in den nächsten Akt.

👉 Weiterlesen

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

[Rund ums Buch] Lieber Verlag blanvalet, …

Hallo ihr Lieben 🙂

Morgen werde ich die Doppelrezension zu „Die Stadt des blauen Feuers“ und „Tod eines Gottes“ (Das Spiel der Götter #8) von Steven Erikson veröffentlichen. Ich habe beim Schreiben dieser Besprechung wieder einmal alle üblichen Vorgaben ignoriert und einfach aufgeschrieben, was mir durch den Kopf ging, ohne mich zum Beispiel um die Zeichenanzahl zu kümmern. Als ich die Inhaltsangabe fertig hatte, setzte ich mich an die Einleitung. Normalerweise verzichte ich für die Rezensionen von „Das Spiel der Götter“ mittlerweile auf Trivia-Infos, weil die zahlreichen Bände für sich selbst sprechen und meine Texte ohnehin lang genug werden, aber dieses Mal hatte ich aus aktuellem Anlass etwas auf dem Herzen. Ich begann, zu tippen und musste einige Stunden später einsehen, dass meine Einleitung viel zu umfangreich geworden war. Das war keine Einleitung. Das war ein eigener Beitrag. Deshalb habe ich beschlossen, diesen heute der morgigen Rezension voranzustellen. Ich muss mir etwas von der Seele reden und ich finde das Thema wichtig, darum lasse ich euch an meinen Gedanken teilhaben. Ich muss schimpfen – wo könnte ich das besser, als hier?

Die originale, englische Version von „Das Spiel der Götter“ wurde im Frühjahr 2011 mit dem Erscheinen des finalen Bandes „The Crippled God“ abgeschlossen. Für alle, die so ihre Schwierigkeiten mit Zahlen haben (wie ich), das ist 8 Jahre her. Der deutsche Verlag blanvalet begann 2012, eine schicke Neuauflage der Reihe zu veröffentlichen. Das ist 7 Jahre her. Bis heute ist die Reihe auf Deutsch nicht abgeschlossen. Dank der Teilung der zehn englischen Originalbände, die den ersten Band allerdings nicht betraf, sind aktuell 16 der 19 geplanten Bände erschienen. Das heißt, es fehlen noch immer anderthalb Bände der ursprünglichen Reihe. In den sieben Jahren seit der Neuveröffentlichung von „Die Gärten des Mondes“ schaffte es blanvalet nicht, eine vollständige, existierende Reihe zu übersetzen und auf den Markt zu bringen.

👉 Weiterlesen

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: