RSS

Schlagwort-Archive: Signierstunde

Back to that dark place: Mein Abend mit Joe Abercrombie

Hallo ihr Lieben! 🙂

Vorgestern Abend habe ich einen der High Fantasy – Rockstars unserer Zeit getroffen: Joe Abercrombie. Schon seit meinem Abend mit Kevin Hearne im April (HIER) wusste ich, dass die Otherland Buchhandlung eine Lesung mit ihm veranstaltet. Für mich war sofort klar, dass ich dorthin muss, denn ich liebe seine dunkle Fantasy und habe bisher jedes seiner Bücher verschlungen, das ich gelesen habe. Außerdem fand ich das Datum äußerst passend, da ich ja erst am Dienstag Geburtstag hatte. Ein weiteres Geschenk, so empfand ich das. 😉
Ich war vorgestern den ganzen Tag ziemlich aufgeregt und konnte es kaum abwarten. Ich freute mich, dass ich dieses Mal viel besser vorbereitet war, weil ich vorher nicht arbeiten musste und daher auch die Möglichkeit hatte, Bücher mitzunehmen, die ich mir signieren lassen wollte. Zur Zeit sind vier Joe Abercrombie – Romane in meinem Regal zu Hause – zwei weitere sind unterwegs. Ich habe die Lesung nämlich als Anlass genommen, endlich „Heldenklingen“ und „Blutklingen“ von meiner Wunschliste zu streichen. Sicher hätte ich beide Romane auch vor Ort kaufen können, doch die deutschen Taschenbücher sind ziemlich teuer und ich fand es sinnvoller, sie gebraucht bei Medimops zu erstehen. Am liebsten würde ich ihn ja im Original lesen, nur geht das leider nicht, weil meine Eltern ihn ebenfalls lieben und lesen möchten.

IMG_20150617_175918

Kurz vor 18 Uhr machte ich mich auf den Weg. Otherland rechnete mit einem erhöhten Andrang, weshalb sie die Lesung nicht im Laden veranstalteten, sondern im Wasserturm Kreuzberg, der quasi um die Ecke liegt. Um 18.30 Uhr sollte Einlass sein; um 19.30 Uhr sollte es dann losgehen. Als ich aus der U-Bahn stieg, war es noch recht früh. Ich ließ mir Zeit und schlenderte gemütlich durch den Kreuzberger Kiez. Es war einer dieser Abende, an denen ich feststelle, wie sehr ich meine Stadt liebe. Der Wasserturm und Otherland liegen wirklich in einer wunderschönen Ecke Berlins; ich genoss es, die Atmosphäre in mich aufzusaugen. Um zum Wasserturm zu gelangen, muss man durch ein Labyrinth diverser Nebenstraßen, in denen die verschiedensten Läden ihren Geschäften nachgehen. Einer davon ist ein Antiquariat. Genau an einer Ecke gelegen, stolperte ich regelrecht mitten in die Tische mit Büchern hinein. Ich konnte nicht anders, als ein bisschen zu stöbern. Auf den ersten Blick war nichts für mich dabei, doch bei genauerem Hinsehen entdeckte ich einen Klassiker, der schon ewig auf meiner mentalen Wunschliste steht: „Moby Dick“ von Herman Melville. Das gute Stück sollte 3€ kosten. Ihr kennt mich – ihr wisst, dass ich an Zeichen glaube, was Bücher betrifft. Also nahm ich ihn mit. 😀

IMG_20150617_183257

Vom Antiquariat aus war es dann nicht mehr weit. Tatsächlich kann man den Wasserturm leicht übersehen, wenn man nicht gerade permanent nach oben schaut, weil er so versteckt inmitten von Häusern liegt. Geht man durch das Tor, betritt man als erstes einen kleinen Hinterhof. Dort waren gestern (aber ich schätze mal, das ist immer so) ein paar Bierbänke aufgestellt, auf denen sich sogar schon einige Abercrombie-Fans versammelt hatten. Ich setze mich ein Stück abseits und verstaute erst mal meine neuste Errungenschaft in meinem Rucksack. Danach sah ich mich in Ruhe um und war direkt begeistert von der Location. Einen besseren Ort für eine Lesung von Joe Abercrombie kann ich mir nicht vorstellen. Der 125 Jahre alte Wasserturm verströmt einen historischen, würdevollen Charme. Seht selbst:

DSC_0102

Da ich noch Zeit hatte, packte ich meine aktuelle Lektüre („Double Cross“ von Carolyn Crane) aus und begann zu lesen. Irgendwann machte einer der Besucher den ersten Schritt und ging hinein. Und wie das eben so ist, folgten ihm alle – ein Hoch auf die Gruppendynamik! 😀 Ich schloss mich an, Buch in der Hand. Zuerst kommt man in einen kleinen Vorraum mit einer Bar, in dem Otherland einen Tisch mit Abercrombie-Romanen aufgebaut hatte. Ich wusste ja, dass ich nichts kaufen würde und wandte mich nach rechts. Der Raum, in dem die Lesung stattfinden sollte, ist eine Art Gewölbe mit hochgelegenen Fenstern. Ich kenne mich nicht gut mit Architektur aus, daher kann ich euch leider keinen besseren Eindruck vermitteln, aber darauf kommt es ja auch nicht an. Ich suchte mir einen Tisch und stellte mich aufs Warten ein. Stück für Stück füllte es sich, weshalb ich mir meinen Tisch am Ende mit zwei Damen und einem Herrn teilte. Den ersten Blick auf Joe Abercrombie erhaschte ich, als er in der Tür stand, um sich wohl ebenfalls einen Eindruck des Raumes zu verschaffen. Ich war überrascht, weil er viel größer ist, als ich gedacht hatte. Ich kann nicht erklären, wieso, aber irgendwie hatte ich angenommen, dass er nicht viel größer ist als ich. Falsch gedacht, ich schätze ihn auf ca. 1,80m.
Auf der Bühne befanden sich zwei Stühle und ein Tisch, an den sich Joe Abercrombie gemeinsam mit Simon Weinert (Otherland-Mitarbeiter) setzte. Simon begrüßte das Publikum und erklärte, wie sehr sich Otherland darüber freut, dass diese Lesung zu Stande kam, denn anscheinend versuchten sie schon seit 3 Jahren, Herrn Abercrombie einzuladen. Dass es nun geklappt hat, liegt daran, dass er sowieso in Deutschland ist, weil ihm gestern der Schwäbische Lindwurm verliehen wurde. Ich kann nur sagen, auch ich bin wirklich dankbar, dass sein deutscher Verleger Heyne diesen Zwischenstopp möglich gemacht hat. Im Anschluss beschrieb Simon den weiteren Ablauf. Der Abend sollte aus drei Teilen bestehen: zuerst eine Lesung in Englisch und Deutsch, dann eine Frage-Antwort-Runde und abschließend würde Joe unsere Bücher signieren.

DSC_0104

Gelesen wurde natürlich aus dem neuem Buch „Half A King“ / „Königsschwur“; Joe machte den Anfang in Englisch. Er entschied sich für das erste Kapitel – ich glaube nicht, dass er es vollständig vorgelesen hat, doch er fand auf jeden Fall eine passende Stelle für den Abschluss. Ich habe ihm sehr gern zugehört, denn es war fast, als würde ich selbst lesen. Er hat eine angenehme, recht tiefe Stimme und sein britischer Akzent ist natürlich sowieso die reinste Schmeichelei für meine Ohren. Ich habe vergessen, wie schön es ist, eine Geschichte vorgelesen zu bekommen. Wenn man den Vorleser ansieht, aber eigentlich gar nicht vor Ort, sondern in einer völlig anderen Welt ist. Joe Abercrombie hat mich ohne Umwege nach Gettland mitgenommen und seinem Protagonisten Prinz Yarvi vorgestellt. Und er hat mich angefixt. Ich kann es kaum abwarten, diese Romane in seiner neuen High Fantasy-Welt zu lesen, die von der Geschichte der Wikinger inspiriert ist.

DSCF9195

Auch Simon trug seinen Teil dazu bei. Ich denke, dass er aus dem zweiten Kapitel las, denn der Plot schloss nahtlos an Joe’s Lesung an. Ich muss ihm hier wirklich ein Kompliment aussprechen; er ist ein leidenschaftlicher Vorleser, der je nach Figur sogar seine Stimme ein wenig verstellt, ohne es zu übertreiben. Es ist sehr leicht, ihm zuzuhören und zu folgen.

DSCF9196

Ich finde, sie haben beide sehr sinnvolle Stellen aus „Half A King“ / „Königsschwur“ ausgesucht, denn ich habe auf diese Weise die Ausgangssituation des Romans kennengelernt und einen ersten Eindruck der Charaktere gewonnen. Ich freue mich darauf, das Buch zu lesen. 🙂
Insgesamt dauerte die Lesung etwa 20 Minuten – das mag wenig klingen, war aber völlig ausreichend. Es folgte der Frage-Antwort-Teil. Wie schon im April konnte ich mich darauf verlassen, dass genug Leute vor Ort waren, die im Gegensatz zu mir wissen, was man einen erfolgreichen Autor wie Joe Abercrombie fragen könnte. Ich bin einfach nicht gut in sowas, aber andere Menschen zum Glück schon. Joe erzählte viel von seinem Arbeitsprozess und gestattete uns einen Einblick in seine Pläne.
Die wichtigste Info ist wohl die, dass er nächstes Jahr eine Sammlung mit Kurzgeschichten aus dem First Law – Universum herausbringen möchte. Nach seinem Ausflug in eine neue Welt möchte er auf jeden Fall wieder „back to that dark place“ (Zitat). Er sagte, er hätte die Pause jedoch dringend nötig gehabt, denn nach sechs Romanen im First Law – Universum bekam er das Gefühl, sich zu wiederholen. Ich finde es toll, dass er sich nicht gezwungen sah, in dieser Welt zu bleiben und sich stattdessen einem neuen Projekt zuwandte, in dem er auch Neues ausprobieren konnte. Beispielsweise war ihm für die Shattered Sea-Saga sehr wichtig, anders mit der Rolle der Frau umzugehen, die Welt weniger patriarchalisch darzustellen und zu verdeutlichen, wie viel besonders im Hintergrund einer Monarchie von Frauen organisiert und geleitet wird/wurde. Nichtsdestotrotz wird das First Law – Universum ihn wohl nie völlig loslassen, was auch kein Wunder ist, wenn man bedenkt, dass viele der Charaktere bereits in seinem Kopf existierten, seit er etwa 11 Jahre alt war. Auf die Frage hin, welche dieser Figuren seine liebste sei, musste Joe lachen und antwortete mit einem Witz, der aber wohl den Tatsachen entspricht. Er meinte, er liebt sie alle, wenn ein Buch fertig ist – hasst sie aber alle, solange er an einem Buch schreibt. Das geht vermutlich den meisten AutorInnen so. Einige Figuren schreiben sich leichter als andere und ein Gefühl für sie entwickelt er erst, wenn er die ersten Szenen und Perspektiven austestet. Insgesamt ist er ein Autor, der sich um eine ausgeglichene Mischung aus Planung und Inspiration bemüht. Er will sich nicht beschränken, indem er alles bereits im Voraus festlegt, sondern versucht, offen gegenüber spontanen Einfällen zu sein und auch den Figuren eine gewisse Eigenständigkeit zuzugestehen. Anfangs bestimmten die Charaktere den Plot, heutzutage ist diese Beziehung ausgewogener. Ich fand es besonders interessant, als er erklärte, wie ihm die Idee für Sand dan Glokta kam, der sicher für viele seiner LeserInnen (und auch für mich) die faszinierendste Persönlichkeit seines Universums ist. Einerseits entstand er, weil Joe sich schon immer zu dunklen Figuren hingezogen fühlte, die die vielen Graustufen unserer Welt verkörpern. Er wollte mehr Anti-Helden in der High Fantasy. Andererseits haben wir Glokta einer Phase seines Lebens zu verdanken, in der ihn so furchtbare Rückenschmerzen quälten, dass er nicht aufstehen konnte. Joe bemerkte an sich selbst, dass er ziemlich unausstehlich wurde und begann darüber nachzudenken, wie wohl ein Mensch wäre, der permanent Schmerzen leidet. Wie bitter und hasserfüllt, wenn der Schmerz stets präsent im Denken ist. Das Resultat seiner Überlegungen war Glokta: verbittert, unnachgiebig, missgünstig, kalt und erfüllt von Zorn auf die Welt und das Schicksal. Das ist vielleicht irgendwie eigenartig, aber ich bin dankbar für Joe’s Hexenschuss (oder was auch immer es war, es sagte „bad back“). 😀

DSCF9199

Natürlichkeit steht für Joe Abercrombie in der Konstruktion seiner Bücher an oberster Stelle. Er verabscheut es, wenn AutorInnen Figuren Dinge tun und sagen lassen, die schlicht unrealistisch sind, nur damit die LeserInnen die Welt begreifen, in der sie sich befinden. Keine reale Person würde im Detail über das eigene Schlafzimmer nachdenken, weil diese Umgebung selbstverständlich für sie ist. Joe versucht, elegant und beiläufig ein Bild des Settings und der Ereignisse zu erschaffen, statt plumpe, langatmige Erklärungen zu verwenden. Eine gute Kampfszene fokussiert seiner Meinung nach beispielsweise nicht die Technik, sondern die emotionale Erfahrung der Kämpfer, worin ich ihm nur zustimmen kann.
Darüber hinaus bereicherte Joe Abercrombie die High Fantasy um eine Facette, die oft viel zu kurz kommt: das Thema Geld. Im Finale der First Law – Trilogie spielt Ökonomie eine wichtige Rolle, weil er sich darüber ärgerte, dass es kaum AutorInnen gibt, die sich über die Wirtschaft ihrer Welten Gedanken machen. Mir ist das beim Lesen so nicht aufgefallen und ich muss zugeben, dass ich mich kaum daran erinnere, doch ich glaube Joe, dass ihn dieses Thema so sehr beschäftigte, dass er es in seinen Roman integrierte.

Insgesamt dauerte die Frage-Antwort-Runde etwa eine Stunde und ich empfand Joe Abercrombie die ganze Zeit über als höchst professionell und sehr bemüht, alle Fragen zufriedenstellend zu beantworten. Er ist definitiv sympathisch und scheint mir eine interessante Persönlichkeit zu besitzen. Sein Humor ist ein wenig edgy; er stellt sich gern als super-selbstbewusst und von sich überzeugt dar, was er aber vermutlich nicht in diesem Maße ist. Ich denke, in jedem Schreibprozess herrscht beim Autor oder bei der Autorin einige Unsicherheit bezüglich der eigenen Arbeit. Ich halte Joe Abercrombie für einen ganz normalen Typen, der mit einer grandiosen, detaillierten Fantasie gesegnet ist und schreibt, was er selbst gern lesen würde.
So großartig es war, Joe Abercrombie zu treffen, muss ich doch gestehen, dass mir der Abend mit Kevin Hearne noch ein wenig mehr Spaß gemacht hat. Es ist einfach so… Joe Abercrombie weiß, dass er Fans hat. Für ihn ist das nicht mehr überraschend; er ist in diese Situation hineingewachsen. Kevin Hearne hingegen scheint sich noch über jeden einzelnen Fan als Persönlichkeit zu freuen. Versteht ihr, was ich meine? Ich will nicht sagen, dass sich Joe Abercrombie nicht über seine Fans freuen würde, es ist eher so, dass ich bei Kevin ein Gefühl größerer Nähe empfand. Er ist ein Fanboy, der nun selbst Fans hat und kann das irgendwie noch gar nicht fassen. Er ist enthusiastischer, was sicher auch daran liegt, dass Kevin Amerikaner und Joe Brite ist. Man sagt den Briten ja nicht völlig grundlos eine gewisse kühle Distanz nach. 😉 Außerdem war Kevin viele Jahre Lehrer, bevor er sich hauptberuflich dem Schreiben widmete; deswegen geht er vermutlich anders mit einem Publikum um.
Nichtsdestotrotz war es ein toller Abend, der mir einen Autor, der mich bereits zuvor zutiefst begeisterte, noch näher brachte. Ich habe viel gelernt und denke, mein Verständnis für seine Arbeit ist gewachsen. Es war fantastisch, den Mann hinter den Romanen kennenzulernen und ihm während der Signierstunde die Hand zu schütteln.

IMG_20150618_214940

Vielen Dank an die Otherland Buchhandlung, dass sie diesen Abend ermöglicht haben und natürlich auch vielen Dank an Joe Abercrombie selbst, dass er sich Zeit für seine deutschen Fans nahm. Ich für meinen Teil kann es kaum erwarten, dass „Heldenklingen“ und „Blutklingen“ hier eintrudeln und ich endlich wieder in Joe’s dunkle, ehrliche Fantasy abtauchen kann! 😀

Alles Liebe,
Elli

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

May Harmony and Sausage find you: Mein Abend mit Kevin Hearne

Hallo ihr Lieben! 🙂

Wenn ich auf Arbeit sitze und gerade mal nichts zu tun habe (was recht häufig vorkommt, Leerlauf gehört quasi zum Job), stöbere ich gern bei Twitter. Die meisten Likes und Retweets, die ihr von mir bekommt, entstehen, weil ich mich langweile. Neben all den tollen BloggerInnen da draußen (ja, das seid ihr ^^) folge ich auch einigen AutorInnen. Sie posten mal mehr, mal weniger interessantes Zeug; manche AutorInnen gehen mir schnell auf die Nerven (wie z.B. Laurell K. Hamilton, die Dame retweetet einfach obsessiv), bei anderen freue ich mich über jeden Tweet. Zu letzteren gehört auch Kevin Hearne, Autor der Iron Druid Chronicles. Am Dienstag entdeckte ich während des Scrollens einen Tweet von ihm, bei dem mir fast die Augen aus dem Kopf ploppten:

Kevin Hearne - Tweet Berlin 1

Kevin Hearne? In Berlin? Halt, halt, halt, es gibt auf der Welt und gerade in den USA mehrere Städte, die Berlin heißen. Ich musste sicher stellen, dass er tatsächlich von meinem Berlin sprach (okay, das wäre durch das Wort „Buchhandlung“ vielleicht nicht unbedingt nötig gewesen, aber hey, ich war aufgeregt und hab nicht daran gedacht). Ich scrollte weiter und fand lauter Fotos aus meiner Heimatstadt: die Neue Synagoge, die Goldelse (offiziell bekannt als Siegessäule, aber das sagt kein Berliner), den Berliner Dom, das Rote Rathaus am Alex. In meinem Kopf lief sofort eine Endlosschleife: ohmeingottohmeingottohmeingotteristinberlin! Denkt euch ein paar Quietsch-Geräusche dazu. Es brauchte einen Moment länger, bis ich richtig begriff, dass er an diesem Abend eine Lesung in einer Buchhandlung halten würde. Als es dann soweit war, folgte auf pure Euphorie die frustrierende Ernüchterung. 20 Uhr? Meine Schicht geht bis 19 Uhr. Jede/r BerlinerIn weiß, dass eine Stunde ziemlich knapp sein kann, um von A nach B zu kommen. Außerdem wusste ich, dass ich dann direkt von meinem Arbeitsplatz aus hinfahren musste, denn noch einmal nach Hause zu fahren, würde ich nicht schaffen. Was bedeutete, dass ich dann den Lieblingsmenschen den ganzen Tag nicht zu Gesicht bekommen würde. Ich resignierte und schrieb dem Lieblingsmenschen eine traurige SMS. Während ich auf seine Antwort wartete, recherchierte ich aus Neugierde, ob ich den Weg zur Otherland Buchhandlung innerhalb einer Stunde schaffen könnte. Definitiv machbar, denn so weit entfernt ist der Buchladen gar nicht. Nicht mal umsteigen müsste ich. Als ich mit meiner Anfrage fertig war, hatte der Lieblingsmensch bereits geantwortet. Lange Rede, kurzer Sinn – er hatte nicht dagegen, wenn ich spontan doch hinfahren wollte. Der Entschluss stand dann recht schnell fest. Ab diesem Moment konnte ich nicht mehr still sitzen, denn ich war wirklich aufgeregt. Ich würde Kevin Hearne treffen! 😀 Meine Unruhe wurde nur noch schlimmer, weil ich per Twitter parallel mit Kevin kommunizierte und er unheimlich nett zu mir war:

Kevin Hearne - Tweet Antwort

Wie ich es hinbekommen habe, weiß ich nicht mehr, aber ich habe meine Schicht tatsächlich hinter mich gebracht und das sogar ohne Fehler oder Versäumnisse. Die Zeit verging langsam, aber unaufhaltsam. Als sich die Uhr dann endlich bis 19 Uhr vorgequält hatte, hielt mich nichts mehr. Ich rauschte aus dem Gebäude und zur Bushaltestelle. Nicht mal der grummelige Busfahrer (Dauerzustand bei Berliner Busfahrern, muss zur Stellenbeschreibung gehören) konnte meine Laune trüben. Otherland fand ich dann auch recht schnell und war begeistert, dass sich nicht bereits Massen davor drängten, wie ein Teil von mir erwartet hatte. Ich bin direkt reingegangen, weil ich nicht nur auf Kevin Hearne neugierig war, sondern auch auf den Laden selbst. Einige von euch wissen ja, dass ich immer noch nach der einen kleinen Buchhandlung suche, die es wert ist, meine literarische Oase zu werden. Ich bewertete die Chancen von Otherland als sehr gut, denn ihr Sortiment umfasst Fantasy und Science Fiction in Deutsch und Englisch. Eigentlich perfekt für mich, oder? Im Nachhinein betrachtet muss ich noch einmal hinfahren, wenn es ruhiger ist, um eine Entscheidung zu treffen, ob uns eine langfristige Beziehung bevorsteht.

wpid-dsc_0050.jpg

Als ich durch die Tür trat, war es ein bisschen, als hätte ich eine Parallelwelt betreten, in der es nur Dinge gibt, die ich mag. Otherland ist klein und voll gestellt, nichtsdestotrotz ordentlich und übersichtlich. Der Geruch, der dort in der Luft hängt… herrlich. Beim Anblick der vielen, vielen Bücher fiel mir jedoch eines wieder siedend heiß ein: ich hatte keine Bücher von Kevin Hearne dabei, die ich signieren lassen könnte. Als ich morgens das Haus verließ, wusste ich ja noch nicht, wo ich abends hinfahren würde. Ich hatte die Hoffnung, dass ich den fünften Band einfach auch vor Ort kaufen könnte.
Erst mal war mir aber wichtiger, einen Sitzplatz zu bekommen, von dem aus ich gut sehen und hören konnte (wir erinnern uns: die Elli ist eher kurz geraten). Die Lesung fand im hinteren Bereich des Geschäfts statt (englische Literatur und Antiquariat); Kevin Hearne war schon da. Ich bin sehr stolz auf mich, denn ich habe es geschafft, nicht völlig auszuflippen. Ich war cool. Ich bin nicht zu ihm gerannt und quietschend um ihn herum gesprungen. Ich fand einen passenden Platz und war sofort total eingenommen von Kevins offener, freundlicher, lockerer Art. Er stand da, mit einem Bier in der Hand (Wernesgrüner, was er wohl wegen des Umlauts ausgesucht hat) und unterhielt sich ganz entspannt mit den Leuten. Er fragte in die Runde, was wir denn so lesen würden.
Ich gebe es zu, ich bin nicht gut in solchen Situationen. Ich weiß nie, was ich sagen soll. Ich höre lieber zu und halte den Mund. Zum Glück gibt es genug Menschen auf der Welt, die diese Probleme nicht haben. Die sich auch in solchen Situationen ganz normal verhalten können und denen haufenweise Fragen einfallen. Ich lauschte den Gesprächen und harrte der Dinge, die da kamen.
Ursprünglich war der Abend wohl durchaus als Lesung geplant, es zeigte sich jedoch schnell, dass das sinnlos wäre. Kevin war darauf vorbereitet, über den siebten Band der Iron Druid Chronicles zu sprechen, „Shattered“. Die wenigsten der Gäste hatten allerdings schon so weit gelesen, mich eingeschlossen. Auf Deutsch sind auch erst drei Bände erschienen. Kevin wusste das vorher nicht, weil er von seinen ausländischen Verlagen nur sehr wenig Rückmeldung erhält. Also wurde das Programm des Abends kurzerhand umgestellt und aus einer Lesung wurde eine Frage-Antwort-Runde. Einerseits fand ich das schade, weil Kevin ein begnadeter Stimmenimitator ist und ich gern erlebt hätte, wie er sich die Stimmen der verschiedenen Charaktere vorstellt. Andererseits war die Veranstaltung dadurch natürlich wesentlich informativer.

wpid-dsc_0051.jpg

Kevin hat verraten, dass seine aktuelle kleine Tour durch Europa (Polen, Deutschland, Italien, Tschechische Republik) nicht ausschließlich für Lesungen und den Autoren-LeserInnen-Kontakt gedacht ist, sondern vor allem auch für die Recherche für den achten Band der Iron Druid Chronicles. Ja, Atticus kommt nach Berlin! 😀 Da am Dienstag der einzige Tag der Woche mit schlechtem Wetter war, wird Atticus wohl ebenso wie Kevin nass werden. Anscheinend hat ihn meine Stadt sehr inspiriert, denn er hat wie verrückt geschrieben. Ich bin gespannt, welche Orte, Plätze und Sehenswürdigkeiten ich dann in „Staked“ wieder erkenne, das voraussichtlich Ende des Jahres erscheinen wird.
Insgesamt wird es wohl neun Bände in dieser Reihe geben, weil die Neun in der irischen Mythologie eine besondere Bedeutung hat. Kevin kann sich allerdings ein Spin-Off mit einem Charakter kennenlernen, den alle, die ihn bereits kennenlernen durften, liebten. Er taucht wohl in „Shattered“ erstmalig mit einer eigenen Stimme auf, das heißt, früher oder später werde ich wissen, wer es ist. Das wollte Kevin nämlich nicht verraten. 😉
Neben den Iron Druid Chronicles arbeitet er zur Zeit an einer Epic/High Fantasy Trilogie. Er hat den Titel genannt; aus Angst, diesen aber falsch wiederzugeben, verzichte ich darauf, ihn hier zu nennen. Es gibt dazu sowieso noch keine konkreten Informationen, weil Kevin den ersten Band erst zur Hälfte geschrieben hat. Es wird wohl noch ein Weilchen dauern, bis dieser auf den Markt kommt. 😉
Verfügbar ist hingegen Kevins letztes Projekt, das dafür verantwortlich ist, dass sich seine Arbeit an den Iron Druid Chronicles verzögert hat und mit dem er sich eine Art Kindheitstraum erfüllen konnte – er durfte für die Star Wars – Saga schreiben. Sein Roman „Heir to the Jedi“ deckt genau die Zeit in Luke Skywalkers Leben ab, die man in den Filmen nur oberflächlich zu sehen bekommt: die Zeit zwischen der Zerstörung des Todessterns und Lukes Ausbildung bei Meister Yoda. Ich bin ein Fan der Filmreihe (wie könnte ich anders, ich bin damit aufgewachsen), habe aber bisher noch kein einziges Buch dazu gelesen. Vermutlich sollte ich das mal nachholen. Sollte ich das wirklich tun, wird Kevin Hearnes Beitrag zu dieser epischen Saga definitiv auch auf meiner Wunschliste landen.

Heir_to_the_Jedi

Doch zurück zu den Iron Druid Chronicles. Ich hatte den Eindruck, dass Kevin seine eigene Reihe sehr am Herzen liegt. Also wirklich. Sie ist nicht nur das, womit er sein Geld verdient. Sie ist sein Baby. Obwohl sein Hauptanliegen sicher ist, seine LeserInnen zu unterhalten, wies er gestern auf einen tieferen Sinn in den Büchern hin, der mir so noch nicht aufgefallen ist: religiöse Toleranz. Religiöse Toleranz ist der rote Faden, denn Atticus befindet sich in einer Situation, in der er alle anderen Glaubensrichtungen akzeptieren muss. Er ist der letzte lebende Druide. Er ist der einzige auf der ganzen Welt, der an die Túatha dé Danann glaubt. Wäre er nicht in der Lage, über Glaubensunterschiede hinweg zu sehen, wäre er völlig isoliert. Ihm bleibt nichts anderes übrig, als sich in einem gewissen Maße anzupassen. Ich finde, Kevin hat sich da ein wirklich sehr interessantes Grundthema ausgesucht, das in der heutigen Zeit darüber hinaus äußerst aktuell ist.
Ich fand es aufregend zu hören, wie er selbst seine Reihe sieht und mit welchen Charakteren er sich wie identifizieren kann. Aus seinem Blickwinkel ist Atticus‘ Schülerin Granuaile beispielsweise eine so spannende Figur, weil sie wie wir ist. Sie ist eine Sterbliche, ein normaler Mensch und wird plötzlich mit all dem magischen Kram konfrontiert. Plötzlich erhält sie selbst magische Kräfte und lernt, was eigentlich alles möglich ist in unserer Welt.
Kevins Liebe zu seinen Werken konnte man in jedem Satz hören. Das ist vermutlich auch der Grund, warum er sich nun entschieden hat, eine seiner Novellen rund um die Iron Druid Chronicles in einer Anthologie per Selfpublishing herauszubringen. Er wollte mehr Mitspracherecht, was mit seinem großen Verlagshaus Del Rey einfach nicht möglich ist. Dazu hat er sich mit den Fantasy-AutorInnen Delilah Dawson und Chuck Wendig zusammengetan. Jede/r der drei steuerte eine Novelle bei. Kevin fand laut eigener Aussage vor allem die Möglichkeit toll, über das Cover selbst entscheiden zu dürfen. Del Rey besteht für die vollwertigen Bände auf Foto-Cover, die nach dem Shooting kräftig durch Photoshop gejagt werden. Das Model heißt übrigens Mike. 😀 Kevin findet die Cover okay, aber eigentlich hätte er neben Atticus gern auch Oberon abgebildet gesehen. Anscheinend kann niemand einen irischen Wolfshund zu einem Fotoshooting überreden. Für die Anthologie „Three Slices“ konnte er nun auf eigene Kosten die Künstlerin Galen Dara (zur Website geht es HIER lang) engagieren, deren Hugo-Award-prämierte Kunst er schon lange bewundert. Erstmals wurden Atticus und Oberon gemeinsam und seiner Vorstellung entsprechend auf ein Cover gebracht. Mich freut das sehr für ihn und wenn ich den siebten Band der Serie gelesen habe, werde ich mir wohl dieses eBook zulegen. Nicht nur, um die Novelle „A Prelude to War“ zu lesen, die direkt an „Shattered“ anschließt, sondern auch, um die beiden anderen AutorInnen kennenzulernen, die laut Kevin großartig schreiben. 🙂

Three Slices

Insgesamt hat sich Kevin etwa eine Stunde mit uns unterhalten. Er erzählte von seinem Schreibprozess, von der Entstehungsgeschichte der Iron Druid Chronicles und lobte das deutsche Bier. Wusstet ihr, dass es die Iron Druid Chronicles gar nicht gäbe, wenn Kevins Frau das Manuskript des ersten Bandes nicht einfach ohne sein Wissen an seinen Agenten geschickt hätte? Er hatte nicht vor, es zu veröffentlichen! Ist das zu glauben?! Er hat das Buch nur geschrieben, um sich selbst zu unterhalten, während er darauf wartete, dass die Verlage auf ein anderes seiner Manuskripte reagierten. Als er „Hounded“ verkauft hatte, lehnte der gleiche Verlag dieses erste Manuskript ab. Er wäre abgelehnt worden! Ich danke seiner Frau auf Knien dafür, dass sie es erst ermöglichte, dass ich diesen wunderbaren, lustigen Autor kennenlernen durfte. Vielen, vielen Dank Mrs. Hearne! 😀
Nach dieser wirklich lustigen Frage-Antwort-Runde war es Zeit für die Signierstunde. Ihr erinnert euch? Ich hatte kein Buch dabei, weil ich direkt von Arbeit kam. Gerne hätte ich mir den fünften Band „Trapped“ vor Ort bei Otherland gekauft, leider war das aber nicht möglich. Anscheinend gab es vor der angekündigten Lesung einen so heftigen Run auf die Bücher, dass sie fast komplett ausverkauft waren. Grmpf. Na egal, dachte ich mir. Ich zückte mein Notizbuch (das ich sowieso die ganze Zeit auf dem Schoß hatte) und stellte mich in die Reihe. Als ich dran war, hätte ich natürlich ein Selfie mit Kevin machen können. Ich mag aber keine Selfies, weil ich mich selbst nicht gern auf Fotos sehe. Stattdessen zeige ich euch das Selfie, das Kevin selbst geschossen hat. Ob ich drauf bin? Wer weiß… 😉

Kevin Hearne - Tweet Selfie

Da stand ich also vor ihm, ohne Buch. Ich bat ihn, einfach das, was er in die Ausgabe eines seiner Bücher geschrieben hätte, in mein Notizbuch zu schreiben, denn so ganz ohne Autogramm wollte ich auch nicht verschwinden. Außerdem habe ich ihn gefragt, ob es möglich wäre, dass er mir für meinen Blog (also auch für euch, jey! ^^) ein Interview geben könnte. Er hat JA gesagt! 😀 Ich solle ihm einfach die Fragen mailen; er würde sie dann beantworten, sobald er Zeit dafür fände. Ich arbeite bereits daran, ein paar interessante Fragen zusammenzustellen. Wenn es etwas gibt, das ihr Kevin Hearne schon immer einmal fragen wolltet, schreibt mir, dann leite ich das an Kevin weiter. 😀
Tja und das war es im Grunde auch schon. Das war mein Abend mit Kevin Hearne. Ich bin so froh, dass ich spontan hingefahren bin, denn so durfte ich einen unglaublich freundlichen, offenen, lustigen und bodenständigen Autor kennenlernen, der es unnachahmlich versteht, seinen ZuhörerInnen ein gutes Gefühl zu geben. Es war ein wirklich toller Abend und solltet ihr jemals die Chance haben, Kevin Hearne selbst live zu erleben, nutzt sie! Er ist nicht nur ein großartiger Autor, sondern auch ein richtig toller Mensch.

wpid-img_20150429_205530.jpg

May harmony and sausage find you!
Alles Liebe,
Elli

(Bildquelle „Heir to the Jedi“)
(Bildquelle „Three Slices“)

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: