RSS

Schlagwort-Archive: Sal

Julia Karr – XVI

„XVI“

XVI

Reihe: XVI #1

Autor: Julia Karr

Format: Taschenbuch

Seitenzahl: 325 Seiten

Verlag: Speak

Sprache: Englisch

ISBN: 0142417718

Genre: Science Fiction > Dystopie > Young Adult

ausgelesen am: 20.01.2014

Bewertung:

Mit „XVI“ von Julia Karr schließe ich endlich meine ABC-Challenge 2014/15 ab. „XVI“ ist mein Buch mit „X“ zu Beginn des Titels. Ich habe es gefunden, indem ich in den Bücherregalen meiner Freunde bei Goodreads rumgeschnüffelt habe. Bei wem genau ich fündig wurde, weiß ich leider nicht mehr (ich hätte es aufschreiben sollen), aber wer auch immer es war, Danke! 🙂 Ich kannte weder die Autorin, noch den Roman an sich, doch der Klappentext ließ auf eine interessante YA-Dystopie schließen. Über die Autorin Julia Karr ist nicht viel bekannt; „XVI“ ist ihr Erstling, den es übrigens auch auf Deutsch gibt.

Nina Oberon erwartet ihren 16. Geburtstag mit Sorge, denn wie alle anderen Mädchen auch erhält sie an diesem Tag das staatlich vorgeschriebene XVI-Tattoo, das aller Welt zeigt, dass sie nun sexuell aktiv sein darf. Nina hat Angst davor, sie ist kein sex-teen wie ihre beste Freundin Sandy. Sie weiß genau, dass das theoretisch schützende Tattoo wie eine Einladung wirkt und Männer dazu animiert, ihr Dinge gegen ihren Willen anzutun. Damit nicht genug, wird Ninas Leben von einem Moment auf den anderen brutal auf den Kopf gestellt. Ihre Mutter wird überfallen; mit ihrem letzten Atemzug offenbart sie Nina, dass alles, was sie bisher glaubte, eine Lüge war. Nina muss die Wahrheit herausfinden und bringt damit sich und ihre kleine Schwester Dee in Gefahr. Doch dann trifft sie auf den gutaussehenden Sal, der mehr über Ninas Vergangenheit zu wissen scheint als sie selbst…

Schade. „XVI“ hätte sehr gut sein können, denn die Idee dahinter ist fabelhaft. Leider reichte diese Idee nicht aus, um mich zu überzeugen. Ich bin enttäuscht, weil die Dystopie haufenweise unnötige Lücken aufweist. In meinen Augen war Julia Karr viel zu abgelenkt von Ninas privatem Schicksal und vernachlässigte den Aufbau ihrer Zukunftsvision und die Brisanz des zugrundeliegenden, existenziellen Konflikts.
Alle Mädchen werden im Alter von 16 tätowiert, um sexuelle Bereitschaft zu signalisieren. So weit, so gut; die Gefahren, die einhergehen, liegen auf der Hand. Welcher Zweck damit verfolgt wird, wird jedoch nie erklärt, ebenso wenig wie die allgemeinen Hintergründe der Dystopie. Karr beschreibt oberflächlich eine repressive Regierung, die junge Mädchen extrem sexualisiert, arbeitet diesen Ansatz aber nicht konsequent aus. Werden die „sex-teens“ erwachsen, scheint der sexuelle Druck nachzulassen – unwahrscheinlich, da ein ganzer Wirtschaftszweig auf Sex spezialisiert ist und Frauen kaum Rechte haben.
Nina als Protagonistin und Ich-Erzählerin lud mich nicht wirklich zur Identifizierung ein. Sie ist sympathisch, das muss ich ihr lassen, aber dass Karr ständig betonte, wie anders sie doch ist, nervte mich, weil es nicht natürlich wirkte. Es war, als hätte Nina ihr „anders sein“ vor Jahren einmal auswendig gelernt und dann so oft wiederholt, dass es völlig seine Bedeutung verlor, wie ein sinnfreies Mantra. Einerseits hat sie panische Angst davor, genau wie alle anderen sex-teens zu sein, andererseits ist ihre Beziehung zu Sal überaus klischeebeladen. Es passt vorne und hinten nicht zusammen.
Dieser Eindruck pflanzt sich auch in anderen Punkten fort. Julia Karr wollte ihren LeserInnen unbedingt vermitteln, dass sich Nina und ihre Mutter Ginnie nahestanden – warum nennt Nina sie dann beim Vornamen? Auch Karrs Darstellung von und Ninas Umgang mit ihrer kleinen Schwester Dee ist purer Quatsch. Ninas Stiefvater Ed, Dees Vater, verprügelte Ginnie jahrelang. Jahrelang hatte sie Blutergüsse, blaue Flecken und gebrochene Knochen. Mir kann niemand erzählen, dass Dee das nicht mitbekommen hätte. Sie ist ein 11-jähriges Kind, aber nicht blind, taub oder dumm. Es ist lächerlich, dass Dee angeblich keine Ahnung hat, wie ihr Vater wirklich ist und es ist ebenso lächerlich, dass Nina sich beharrlich weigert, sie darüber aufzuklären. Wie gesagt, das Mädchen ist 11, keine vier Jahre alt und Ed ist offenbar gefährlich; Nina geht sehenden Auges das Risiko ein, dass er Dee etwas antut, nur um ihr Seelenheil nicht zu gefährden. Bullshit.
Es gibt noch eine weitere Beziehung, in der sich Nina durch kolossales Nichtstun auszeichnet: ihre Freundschaft zu Sandy. Mal davon abgesehen, dass Sandy der Gipfel der Dämlichkeit und Naivität ist, lässt Nina sie ungebremst in ihr Verderben rennen – und das soll ihre beste Freundin sein? Wenn das stimmt, bin ich froh, dass es niemanden in meinem Bekanntenkreis gibt, der/die so ist wie Nina.

„XVI“ war eine herbe Enttäuschung. Unlogische Handlungsabläufe, null Atmosphäre, stereotype Charaktere und das zarte Gefühl, dass eigentlich nicht wirklich etwas passiert. Der Horizont der Geschichte beschränkt sich ausschließlich auf Nina und ihre Freunde, alles, was darüber hinausgeht, bleibt im Dunkeln. Ich wollte das Buch ja wirklich mögen und habe mir Mühe gegeben, aber tatsächlich musste ich die Bewertung im Nachhinein zweimal nach unten korrigieren, weil es einfach NICHT GUT ist. Da nutzt auch mein guter Wille nichts mehr. Was als interessante Idee begann und mich anfangs sehr neugierig machte, wurde von Julia Karr dermaßen schludrig, kurzsichtig und inkonsequent umgesetzt, dass sie damit in meinen Augen alles ruinierte. Ich werde die Fortsetzung „Truth“ nicht lesen und möchte euch von „XVI“ abraten. Eine tolle Idee ist, wird sie nicht zur Entfaltung gebracht, eben auch nichts weiter als eine Idee.

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 28. Januar 2015 in Dystopie, Science-Fiction, Young Adult

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

20. 01. 2015 – Gemeinsam Lesen

Gemeinsam Lesen 2

Hallo ihr Lieben! 🙂
Heute ist Dienstag und wie bereits angekündigt nehme ich mir trotz der Präsentation morgen die Zeit, bei Gemeinsam Lesen mitzumachen! Diese Aktion wird abwechselnd von Weltenwanderer und Schlunzen-Bücher betreut, die Fragen dieser Woche findet ihr bei Schlunzen-Bücher durch einen Klick aufs Bild.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese gerade „XVI“ von Julia Karr und befinde mich auf Seite 246.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

„That other house“ – Sal pointed behind the log home to a smaller version of it – „is where Grindy and Mobley live.“

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)

Also ein 5-Sterne-Buch ist „XVI“ nicht und für 4 Sterne wird es sich noch ziemlich anstrengen müssen. Es ist ganz nett, weist die typischen YA-Dystopie-Zutaten auf: eine repressive Regierung, eine radikale Widerstandsbewegung und mittendrin ein junges Mädchen, dessen privates Schicksal sowohl die LeserInnen als auch die Autorin davon ablenkt, dass es im Grunde um einen viel größeren, existenziellen Konflikt geht.
Die Idee des XVI-Tattoos finde ich wirklich grandios, nur leider sieht es so aus, als hätte Julia Karr das System dahinter nicht vollständig durchdacht. Ich verstehe nach 3/4 immer noch nicht ganz, was die Regierung damit eigentlich bezweckt. Auch hat sie bisher noch nicht das volle Potential dieser Idee ausgeschöpft. Durch dieses obligatorische Tattoo werden (junge) Frauen massiv sexualisiert, aber Julia Karr zieht diesen Ansatz nicht konsequent durch. Teenager-Mädels werden als „sex-teens“ bezeichnet und dazu ermuntert, ab ihrem 16. Geburtstag ein aktives Sexualleben zu entwickeln, doch für erwachsene Frauen scheint das nicht mehr zu gelten. Man sollte meinen, in einer Gesellschaft, in der häufiger Sex erwünscht ist und Frauen wenig Chancen haben, anders zu leben, weil sie wenige Rechte haben, gibt es eine ganze Sex-Industrie, die auf alle Altersklassen abzielt. Bisher habe ich noch nicht herausgefunden, wie es den Mädchen ergeht, wenn sie erwachsen werden. Kein Hinweis auf Prostitution, keine Andeutung bezüglich der Häufigkeit von Vergewaltigungen und/oder ungewollten Schwangerschaften, nicht mal eine Erklärung potentieller Abtreibungsgesetze. Das ist mir zu wenig. Nina ist ja eine sympathische Protagonistin, aber Karr fokussiert sie für meine Begriffe zu stark und widmet ihrer Dystopie dafür zu wenig Aufmerksamkeit.
Außerdem muss ich mal über den Namen des männlichen Protagonisten meckern. Wie kam Julia Karr bitte auf den Trichter, den Jungen „Sal“ zu nennen?! Sal, so heißen kleine Männer mittleren Alters mit zurückgehendem Haaransatz, aber doch nicht der ach-so-heiße Hauptcharakter einer Jugend-Dystopie.

4. Was ist neben dem Lesen euer größtes Hobby?

Das ist tatsächlich das Bloggen. Es gibt natürlich auch viele andere Dinge, die ich gern tue: ich gehe gern raus, ich verbringe gern Zeit mit meinen Liebsten, ich zocke gern und schaue mir gern Filme und vor allem Serien an. Aber für keine dieser Aktivitäten opfere ich so viel Zeit wie für das Führen meines Blogs. Es ist viel Arbeit, regelmäßig Beiträge zu schreiben und zu konzipieren, weil da so viel mit dran hängt. Wenn ich bedenke, wie lange ich nun schon an der Auswertung der Bestenlisten sitze, könnte ich mich selbst dafür ohrfeigen, dass ich entschieden habe, eine Statistik zu erstellen. Im Augenblick hängt es ganz massiv an der Visualisierung, weil ich noch keine Möglichkeit gefunden habe, diese so umzusetzen, wie ich sie eigentlich gern haben möchte.
Ich plane ja darüber hinaus einen Beitrag zur Rolle der weiblichen Heldin in Urban Fantasy – Romanen. Ich habe bereits Literatur zu diesem Thema gefunden und auch einen Teil gelesen, doch so ein Post erfordert eben eine detaillierte Recherche und Vorbereitung.
Aber ich will nicht jammern, denn ich tue das ja alles freiwillig. Es macht mir Spaß, mich mit euch auszutauschen und ich bin bis heute sehr froh darüber, dass mir die Idee für einen Blog kam. 😉

Was lest ihr im Moment? Womit verbringt ihr die meiste Zeit neben dem Lesen?

Ich freue mich wie üblich auf eure Meinungen und Kommentare! 😀
Alles Liebe,
Elli

 
7 Kommentare

Verfasst von - 20. Januar 2015 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: