RSS

Schlagwort-Archive: Saga

Tochi Onyebuchi – Beasts Made of Night

Tochi Onyebuchis Leben ist ein Spagat zwischen seinem Beruf als Anwalt für Bürgerrecht und seinen Bemühungen als Autor. Beide Karrierezweige verfolgt der US-Amerikaner nigerianischer Herkunft mit beeindruckender Professionalität. Er verfügt über Abschlüsse aus Yale, der Columbia Law School und der NYU. Seine Kurzgeschichten und Novellen erschienen in Asimov’s Science Fiction, im Nowhere Magazine und in der Anthologie Panverse Three. „Beasts Made of Night“ ist sein Debütroman, ein Traum, den er sich nach 15 Jahren harter Arbeit erfüllte und der Gerüchten zufolge der Auftakt einer umfangreichen, gleichnamigen Saga sein wird.

Der 17-jährige Taj ist ein Aki, ein Sündenfresser. Sein Körper ist übersäht mit Tattoos, die beweisen, wie viele Sünden-Bestien er erschlug. Diese Manifestationen der Sünde, hervorgerufen durch einen Magier, können zwar getötet werden, erscheinen anschließend jedoch auf der Haut des Aki, während die Schuld der Tat auf den Sündenfresser übergeht. Die meisten Aki verfallen eines Tages dem Wahnsinn. Taj weiß, dass er irgendwann den Preis für sein Talent bezahlen muss, doch noch gilt er als der beste Aki in ganz Kos. Leider ist seine Reputation wertlos, da seinesgleichen als verdorben geächtet werden. Niemand möchte zugeben, die Dienste eines Sündenfressers zu benötigen, schon gar nicht die königliche Familie. Als Taj in den Palast bestellt wird, um den König selbst von einer Sünde zu befreien, ahnt er nicht, dass er in eine abscheuliche Intrige hineingezogen wird, die nicht nur die Beseitigung aller Aki zum Ziel hat, sondern auch Kos zerstören soll. Taj muss handeln. Kann er den Wahnsinn, der bereits in ihm wütet, lange genug zurückhalten, um seine Freunde und ganz Kos zu retten?

👉 Weiterlesen

Werbeanzeigen
 
9 Kommentare

Verfasst von - 14. März 2018 in Fantasy, High Fantasy, Rezension, Young Adult

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Jahresrückblick 2017: Zahlen-Jonglage, gealterte Söldner und Zwerge, die Gartenzwerge sammeln

Hallo ihr Lieben! 🙂

Was lange währt, wird endlich gut. Dieses Jahr habe ich – aus verschiedenen privaten Gründen – wesentlich länger für den Jahresrückblick gebraucht als sonst, aber nun ist es vollbracht! Ich bin bereit, gemeinsam mit euch einen kritischen Blick zurück auf das vergangene Jahr 2017 zu werfen und munter zu analysieren, was ich wann wie gelesen habe.
Die alten Hasen unter euch kennen den Aufbau meines jährlichen Rückblicks bereits: zuerst spielen wir mit Statistiken herum, jonglieren mit Zahlen und beurteilen anhand einiger Infografiken, die ich in präziser Fummelarbeit bei Piktochart.com erstellt habe, inwiefern sich mein Leseverhalten 2017 im Vergleich zum Vorjahr verändert hat. Wir befassen uns mit jeder Kategorie einzeln; ich werde ein paar Worte dazu sagen und die Diagramme für euch interpretieren.

Danach folgt der spaßige Part. Wir bewerten 2017 auf der emotionalen Ebene. In den letzten beiden Jahren habe ich hierfür das Formular von Martina Bookaholics ausgefüllt, die mit detaillierten 30 Fragen nach unseren Leseerlebnissen des vergangenen Jahres forschte. Leider hat Martina für 2017 offenbar kein neues Formular erstellt (ich habe jedenfalls nichts gefunden), was vermutlich daran liegt, dass ihre Familie Nachwuchs bekommen hat. An dieser Stelle Herzlichen Glückwunsch von meiner Seite! Allerdings haben sich die Fragen von 2015 zu 2016 nicht verändert, also nehme ich einfach mal an, dass das für 2017 auch nicht der Fall gewesen wäre und beantworte noch einmal die Fragen des letzten Jahres. Das einzige, worauf wir verzichten müssen, ist Martinas schicker Header. Aber keine Sorge, ich habe dafür selbst einen gebastelt. 😉

Bringt eure Sitze in eine aufrechte Position, klappt die Tische hoch und schnallt euch an – los geht die rasante Reise durch das vergangene Jahr 2017!

👉 Weiterlesen

 
11 Kommentare

Verfasst von - 23. Januar 2018 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Ursula K. Le Guin – Erdsee

Obwohl ich kürzlich feststellte, dass Frauen in der erwachsenen High Fantasy unterrepräsentiert sind, gibt es doch den einen oder anderen bedeutenden weiblichen Namen, der mit diesem Genre verbunden ist. Ursula K. Le Guin sollte diese Namensliste möglicherweise anführen. Kaum eine andere Autorin kann sich auf die Fahnen schreiben, so viel für die weibliche Fantasy und Science-Fiction geleistet zu haben. Kaum eine andere Autorin wird ehrfurchtsvoll mit Tolkien verglichen. Ihre „Erdsee“-Saga wurde mir vor Jahren von meiner Mutter vermacht. Der Sammelband „Erdsee“ enthält die ersten drei Romane: „Der Magier der Erdsee“, „Die Gräber von Atuan“ und „Das ferne Ufer“. Ich beschloss, alle drei direkt nacheinander zu lesen.

Dies sind die Geschichten von Sperber, dessen wahrer Name Ged lautet. Es sind die Abenteuer eines jungen Ziegenhirten, der zum mächtigsten Zauberer in ganz Erdsee wurde. Eine Geschichte erzählt von seiner Jugend, in der er sich der Angst selbst stellte und sie in ihre Schranken wies. Eine weitere berichtet von seinen Wanderjahren, während derer er weit in den Osten reiste, um seinem Land Frieden zu bringen und eine junge Frau kennenlernte, die das Licht in sich trug, obwohl sie für die Dunkelheit geschaffen wurde. Die letzte enthüllt die Kunde seiner schwersten Stunde, als er auszog, das Gleichgewicht des Lebens wiederherzustellen und das Reich der Toten betrat. Es sind Geschichten von Mut, tiefer Freundschaft und unvorstellbaren Opfern. Lauscht ihren Worten und folgt Ged nach Erdsee, in eine Welt, die von Magie geformt wurde und in der Drachen noch immer lebendig sind.

👉 Weiterlesen

 
8 Kommentare

Verfasst von - 22. August 2017 in Fantasy, High Fantasy, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Nicholas Eames – Kings of the Wyld

Wisst ihr, wie ich auf „Kings of the Wyld“ von Nicholas Eames aufmerksam wurde? Auf dem Cover steht „The Boys Are Back In Town“. Ich dachte sofort an den berühmten Thin Lizzy – Song. Assoziationen von Sex, Drugs and Rock’n‘Roll schwirrten wild durch meinen Kopf und als ich las, dass die Geschichte von einer gealterten Söldnertruppe handelt, die sich auf eine letzte selbstmörderische Mission durch ein monsterverpestetes Land begibt, kannte ich kein Halten mehr. Ich bestellte das Buch, zählte die Stunden bis zu seinem Eintreffen, riss das Paket auf (vielleicht waren Zähne im Spiel) und begann die Lektüre, ohne auch nur daran zu denken, es auf meinen SuB zu legen.

Clay Cooper ist alt geworden. Seine Knie schmerzen, seine Blase treibt ihn peinlich oft aus dem Bett und er wird dafür bezahlt, tagein tagaus als Wache auf der Stadtmauer die Berge anzustarren. Früher, ja früher, war er ein Mitglied der besten und berüchtigtsten Söldnerbande im Heartwyld: Saga. Seite an Seite kämpfte er mit Gabriel, Arcandius Moog, Ganelon und Matrick Skulldrummer. Legenden, allesamt. Doch das ist so lange her, dass er sich nicht mehr erinnern kann, wie er all ihre irrwitzigen, mörderischen Abenteuer eigentlich überlebte. Die Erinnerung überfällt ihn eines Abends, als Gabriel persönlich auf seiner Türschwelle hockt. Sein alter Freund ist ein abgerissenes, verdrecktes Häufchen Elend. Vom Glamour vergangener Tage keine Spur. Verzweifelt bittet er Clay um Hilfe: seine Tochter Rose ist in der schwer belagerten Stadt Castia eingeschlossen. Castia wird nicht standhalten. Eine Rettungsmission wäre dumm, gefährlich, vollkommen aussichtslos – und genau Sagas Stil. Es ist Zeit, die Jungs zusammenzutrommeln, eine letzte Tour durch den Heartwyld zu unternehmen und dem Alter den Mittelfinger zu zeigen.

👉 Weiterlesen

 
9 Kommentare

Verfasst von - 6. Juni 2017 in Fantasy, High Fantasy, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Montagsfrage: Schlägt dein Herz für Antagonisten?

montagsfrage neu

Guten Morgen ihr Lieben!

Ich bin für Frühschichten nicht geschaffen. Früh ins Bett zu gehen, um dann noch früher wieder aufzustehen, liegt mir überhaupt nicht. Trotzdem lässt es sich nicht immer vermeiden – daher sitze ich heute bereits um 04 Uhr vor meinem Rechner, der überlebenswichtige Kaffee steht rechts neben mir und ich brüte über der Montagsfrage vom Buchfresserchen Svenja. Es hilft ein bisschen, dass der Lieblingsmensch ebenfalls zur Frühschicht muss und wir gemeinsam aufstehen konnten, aber wirklich viel Trost kann ich daraus nicht beziehen. Der tote Punkt wird kommen. Ich kann nur hoffen, dass ich heute auf Arbeit genug zu tun habe, damit ich ihn gar nicht erst bemerke. Die Chancen stehen gut, schließlich haben wir gestern hier in Berlin gewählt und den großen Parteien prompt einen Denkzettel verpasst. Ich bin gespannt, wie die Zukunft meiner Stadt aussehen und für welche Koalitionspartner sich die SPD als Wahlsieger entscheiden wird.
Nun aber erst einmal genug von der Politik, widmen wir uns unserem Lieblingsthema, dem Lesen:

Gibt es Antagonist_innen, die ihr mehr mögt als Protagonist_innen bestimmter Bücher/Reihen und falls ja, was ist der Grund dafür?

Laut Wikipedia stammt das Wort „Antagonist“ aus dem Griechischen und bedeutet „Gegenspieler“. In der Literatur wird damit die Figur eines Buches beschrieben, die den Protagonisten in seinem Handeln behindert. Glücklicherweise ist diese Definition einigermaßen weit gefasst und schließt vielschichtige Persönlichkeiten ein, statt stumpf in Gut und Böse zu unterscheiden. Dann würde mir die Beantwortung der Frage nämlich recht schwer fallen, weil ich eher selten Bücher lese, die sich durch eine so klare Rollenverteilung auszeichnen. Dank dieser offenen Auslegung bin ich in der Lage, eindeutig mit „Ja“ zu antworten. Es kommt vor, dass mich ein_e Antagonist_in mehr fasziniert als der/die Protagonist_in. Von Sympathie möchte ich nicht sprechen, da diese Formulierung nicht den Kern meiner Empfindungen trifft. Es geht nicht darum, ob ich die Person, die dem Hauptcharakter in die Quere kommt, mag. Es geht darum, dass es mich reizt, herauszufinden, warum sie ihm ins Handwerk pfuscht. Die Motivation einer Figur zu ergründen, die auf den ersten Blick böse wirkt, weil sie ein entgegengesetztes oder anderes Ziel verfolgt, ist unheimlich aufregend, weil mich dieser Prozess hin und wieder zwingt, meine gefasste Meinung zu überdenken.

Das eindrucksvollste Beispiel für einen Fall dieser Art ist sicherlich Ahmann Jardir aus Peter V. Bretts epischer High Fantasy – Saga „Demon Cycle“. Im ersten Band (Rezension HIER) mochte ich Jardir überhaupt nicht, weil er Arlen und ihre Freundschaft verrät. Ich empfand ihn als egoistisch, skrupellos und gierig. Im zweiten Band (Rezension HIER) lernte ich Jardir dann wirklich kennen. Ich sah ihn aufwachsen, begriff seine Kultur und seinen Glauben, sodass ich einsehen musste, dass es aus seiner Perspektive keine andere Möglichkeit gab, als Arlen zu verraten. Jardir ist ein facettenreicher Charakter mit positiven sowie negativen Eigenschaften; ihn einfach als böse abzustempeln, wird ihm nicht gerecht. Ich kann zwar nicht behaupten, dass ich ihn besonders gut leiden kann, weil er einen ungesunden Hang zum Fanatismus hat, aber ich verstehe ihn und nur darauf kommt es an.

Schlägt euer Herz für Antagonisten?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Meinungen und Kommentare, komme aber vermutlich erst heute Abend dazu, mich durch eure Beiträge zu wühlen. Habt einen wundervollen Montag! 🙂
Alles Liebe,
Elli

 
10 Kommentare

Verfasst von - 19. September 2016 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Lasst zusammen, was zusammen gehört: Über die Teilung von Romanen durch Verlage

Hallo ihr Lieben! 🙂

Heute möchte ich mit euch über die Strategie deutscher Verlage sprechen, englische Romane für den deutschen Markt in zwei Bände (oder mehr) aufzuteilen. Anlass ist die ausstehende Rezension zu „Das Reich der Sieben Städte“ von Steven Erikson. Als ich dieses Buch begann, wusste ich bereits, dass es nur die erste Hälfte des Originals „Deadhouse Gates“ umfasst. Die zweite Hälfte wurde von blanvalet unter dem Titel „Im Bann der Wüste“ veröffentlicht. Zusammen ergeben sie den zweiten Band der Reihe „Das Spiel der Götter“.

>>> Weiterlesen

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Tad Williams – Der Engelsturm

„Der Engelsturm“

der engelsturm

Originaltitel: “To Green Angel Tower (Part 2)”

Reihe: Das Geheimnis der Großen Schwerter #4 / Memory, Sorrow and Thorn #3.2

Autor: Tad Williams

Format: Taschenbuch

Seitenzahl: 893 Seiten

Verlag: Fischer

Sprache: Deutsch

ISBN:  359613076X

Genre: Fantasy > High Fantasy

ausgelesen am: 30.10.2014

Bewertung:

Ein Sturm zieht auf über Osten Ard. Des Sturmkönigs Pläne stehen kurz vor der Vollendung. Nur noch wenig Zeit bleibt den Menschen, um ihn und seine Verbündeten aufzuhalten und das Land vor der Zerstörung zu bewahren. So sahen sich Simon und Prinzessin Miriamel gezwungen, Prinz Josuas Heer zu verlassen und auf eigene Faust zum Hochhorst zu reisen. Während Miriamel ein letztes Gespräch mit ihrem verblendeten Vater König Elias sucht, um ihn von seinem dunklen Vorhaben abzubringen, hat Simon nur ein Ziel: er will die verbliebenen Großen Schwerter an sich bringen. Leider ist diese Aufgabe fast unlösbar, denn Minneyar liegt tief unter der Erde und Leid befindet sich in Elias‘ Besitz.
Es wird die vereinten Kräfte der Völker Osten Ards brauchen, um Ineluki in seine Schranken zu weisen. Doch Geheimnisse werfen ihre langen Schatten von der Vergangenheit bis in die Gegenwart. Hütet euch vor falschen Boten, denn nicht alles ist so, wie es scheint.

Obwohl ich mit der Saga „Das Geheimnis der Großen Schwerter“ so sehr gekämpft habe, bin ich jetzt ein bisschen traurig, dass sie zu Ende ist. Aber ich bin auch glücklich, dass Tad Williams ein so würdiges Finale konstruiert hat. Es war genau das richtige Maß an Informationen über lieb gewonnene Charaktere; so fiel es mir wesentlich leichter, sie gehen zu lassen.
Müsste ich ein Adjektiv auswählen, dass „Der Engelsturm“ passend beschreibt, würde ich mich für „rund“ entscheiden. Ich glaube, Williams hat eine Schwäche für das Motiv des Kreises und für Anfang und Ende, denn die Handlung gleicht in vielen Punkten dem ersten Band der Saga, „Der Drachenbeinthron“. Beispielsweise irrt Simon im ersten Band durch das Labyrinth unter dem Hochhorst und nun tut er es wieder. Was sich verändert hat, ist er selbst. Wäre ich in den vorangegangenen Bänden ein bisschen aufmerksamer gewesen, wäre mir das vermutlich bereits aufgefallen, denn ein wiederkehrendes Bild ist das der Schlange, die sich selbst in den Schwanz beißt, gleichermaßen wie das Rad, von dem Simon wiederholt träumte. In „Der Engelsturm“ wird er auf eben dieses Rad geschnallt, was die Frage aufwirft, ob sich Tad Williams gedanklich auch mit der Thematik des Schicksals beschäftigte. Simon wusste, dass das Rad eine Bedrohung für ihn darstellt, entgehen konnte er dieser Bestrafung aber trotzdem nicht, es war unvermeidlich.
Ich verrate wohl nicht zu viel, wenn ich offenbare, dass die Guten am Ende gewinnen. Hey, wir sprechen über High Fantasy, da gehört ein Happy End obligatorisch dazu. Mir gefiel es sehr gut, dass es der Wranna Tiamak ist, dem die Ehre gebührt, vom finalen Showdown zu erzählen. Die weiteren Beteiligten (deren Namen ich nicht nennen werde) sind nach den Ereignissen viel zu verstört, um eine einigermaßen objektive Einschätzung liefern zu können. Außerdem strafft es einen Plot, der leicht ins Ausschweifende hätte abrutschen können. Ich war froh, nicht einzeln durchkauen zu müssen, was jeder empfunden und gedacht hat.
Allen positiven Aspekten zum Trotz muss ich gestehen, dass mir der Sieg über Ineluki, Utuk’ku, König Elias und den teuflischen Pryrates etwas zu unspektakulär war. Ich wurde ca. 3.500 Seiten lang auf diesen Augenblick vorbereitet. Da hätte es für meinen Geschmack weit mehr Feuerwerk samt „OOOHHHHs“ und „AAAAAHHHHs“ geben müssen. So viel Leid, so viel Schmerz, so viel Kummer, so viel Tod – und dann ist die Erlösung so einfach. Sicher gibt es LeserInnen, die diese Schlichtheit schätzen mögen, aber ich hatte das Gefühl, dass sie der Komplexität der Saga nicht ganz gerecht wird.
Vor dem ultimativen Showdown gibt es noch die ein oder andere überraschende Wendung, die ich allerdings nicht so richtig verblüffend fand. Bestimmte Details der Saga beschäftigten mich gedanklich sowieso schon so lange, dass ich eigene Theorien aufgestellt hatte; andere bereiteten mir Magengrummeln, weil ich bereits ahnte, dass da etwas nicht stimmte. Trotzdem begeistert es mich, dass Tad Williams jedes noch so kleine Geheimnis bedacht und aufgelöst hat. So schafft man einen Abschluss. Keine offenen Fragen, kein Cliffhanger. Meine HeldInnen ritten in den Sonnenuntergang.

Die Saga „Das Geheimnis der Großen Schwerter“ hat mich viel Geduld und Durchhaltevermögen gekostet. Doch jetzt am Schluss muss ich wirklich sagen, dass sich das allemal gelohnt hat. Tad Williams wird im Finale „Der Engelsturm“ allen Charakteren gerecht, jede/r bekommt sein/ihr persönliches Ende, das die LeserInnen hoffnungsvoll in die Zukunft blicken lässt. In einer der allerletzten Szenen habe ich sogar mitten im Zug geweint, einfach aus Freude für eine bestimmte Figur.
Williams ist ein großartiger Autor, dessen blumigen, poetischen Schreibstil ich noch lange in Erinnerung behalten werde. Noch immer erstarre ich in Ehrfurcht, wenn ich nur daran denke, wie viele Charaktere, Handlungsstränge, Geheimnisse und Entwicklungen er im Auge behielt, ohne dabei jemals ungelenk oder ziellos zu wirken.

Im Durchschnitt würde die Saga von mir 3,5 Sterne erhalten, nach den Bewertungen, die ich bereits vergeben habe. Da ich aber keine halben Sterne vergebe und 3,5 auch nicht dem entspricht, was ich empfinde, entscheide ich mich für eine Gesamt-Wertung von 4/5 Sternen.

Ich fasse zusammen: fantastische Völker, die alte Prophezeiung eines Verrückten, ein abgrundtief böser Feind, zahlreiche sympathische Charaktere mit denen man mitfiebern kann und ein Krieg zwischen Brüdern um das Schicksal eines gesamten Landes – „Das Geheimnis der Großen Schwerter“ ist ein Muss für alle High Fantasy Fans!

„Das Geheimnis der Großen Schwerter“ – Die Rezensionen zur Saga im Überblick:

Das Geheimnis der Großen Schwerter #1: „Der Drachenbeinthron“
Das Geheimnis der Großen Schwerter #2: „Der Abschiedsstein“
Das Geheimnis der Großen Schwerter #3: „Die Nornenkönigin“
Das Geheimnis der Großen Schwerter #4: „Der Engelsturm“

 
3 Kommentare

Verfasst von - 23. November 2014 in Fantasy, High Fantasy, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Tad Williams – Die Nornenkönigin

„Die Nornenkönigin“

Die Nornenkönigin

Originaltitel: “To Green Angel Tower (Part 1)”

Reihe: Das Geheimnis der Großen Schwerter #3 / Memory, Sorrow and Thorn #3.1

Autor: Tad Williams

Format: Taschenbuch

Seitenzahl: 877 Seiten

Verlag: Fischer

Sprache: Deutsch

ISBN:  3596130751

Genre: Fantasy > High Fantasy

ausgelesen am: 22.10.2014

Bewertung:

Während sich die Aufständischen auf dem Abschiedsstein auf die unvermeidliche Konfrontation mit König Elias‘ Truppen vorbereiten, spinnt die Nornenkönigin Utuk’ku im Berg Sturmspitze weiter ihre Pläne. Jahrhunderte webte sie gemeinsam mit Ineluki Sturmkönig an einem Geflecht, das nun kurz vor der Vollendung steht und ihnen den ultimativen Sieg bringen wird: die Ausrottung der Menschen und die Rache an den Sithi.
Noch immer können sich Simon und seine Freunde nur an die Hoffnung klammern, die ihnen die Prophezeiung bezüglich der Großen Schwerter verheißt. Doch zuerst müssen sie kämpfen. Glücklicherweise sind sie nicht allein, denn auch die Qanuc und die Sithi haben eingesehen, dass dies nicht nur ein Krieg der Menschen ist. Seite an Seite müssen sie Osten Ard verteidigen, um das Land vor der völligen Zerstörung zu retten.

Endlich, endlich, endlich habe ich meine Schlacht bekommen. Die Schlachtbeschreibungen in High Fantasy Romanen sind für mich ein existenzielles Qualitätsmerkmal. Ist die Schlacht gut geschrieben, kann ich vieles verzeihen. Und Jubel über Jubel – Tad Williams schreibt wirklich gute Schlachtszenen, obwohl diese in ihrem Unterton etwas kritischer sind, als ich es sonst gewohnt bin. Williams dienen diese dazu, Simon zu lehren, dass seine romantischen Träume vom Ritter-Dasein wenig mit der Realität zu tun haben. Sie sind nicht verherrlichend, sie sind nicht euphemistisch; eher wirken sie bedrückend und tragisch. Ich vergesse schnell, dass auch in diesen fiktiven Schlachten Menschen sterben, die nichts mit ihren Ursachen zu tun haben. Ich vergesse es, weil ich mich so mit dem Kampfrausch meiner ProtagonistInnen identifizieren kann. Sie sind die Guten, das sind die Bösen. So einfach wird die Welt. Aber bei Tad Williams funktioniert das nicht, weil die Guten immer wieder vor Augen haben, dass sie noch ein Jahr zuvor Seite an Seite mit ihrem Feind gedient haben. Besonders Simons Erfahrungen fand ich herzzerreißend realistisch. Erschöpfung, Schmerz, Blut, Dreck, Angst, Zweifel, die unumgängliche Würdelosigkeit des Todes – all das erlebt er im Zeitraffer. Ich konnte zusehen, wie er altert. Es war schockierend, aber ehrlich und deswegen auch der Grund, warum ich von Williams‘ düsterer Schlachtdarstellung völlig gefangen war.
Nicht nur die Schlacht, sondern auch insgesamt hat mich der dritte Band mehr gefesselt als die vorigen Bände. Die Handlung legt an Tempo zu und weist weniger Schwankungen im Spannungsbogen auf, wodurch sich „Die Nornenkönigin“ für mich wesentlich leichter las. Zusätzlich verringern sich die heftigen Perspektivwechsel, weil Williams die verschiedenen Grüppchen wieder zusammen führt. Als Miriamel und Herzog Isgrimnur endlich am Abschiedsstein ankommen, hätte ich fast geweint; ihre Erleichterung durchflutete auch mich. So eine Wiedervereinigung kann eben schon sehr emotional sein.
Ebenso gerührt war ich von der Beziehung zwischen dem Qanuc Binabik und seiner Verlobten Sisqi. Sie teilen eine ganz besondere Verbindung; eine Art von Liebe, die selten und kostbar ist wie ein Juwel. Wann immer Williams ihnen eine Szene trauter Zweisamkeit schenkte, fühlte ich mich hoffnungsvoll, als wären alle Pläne der Nornenkönigin, Inelukis, König Elias‘ und seines Beraters Pryrates aussichtslos, solange diese beiden sich lieben.
Weniger optimistisch fühlte ich mich hingegen bezüglich Simon und Miriamel. Selbst ein Blinder mit Krückstock konnte bereits im letzten Band erkennen, dass sie ineinander verliebt sind, aber sie stehen sich ständig selbst im Weg. Wo Binabiks und Sisqis Liebe unkompliziert und natürlich ist, bremsen die permanenten Zweifel Simon und Miri aus. Sie verletzen sich immer wieder gegenseitig und ich fragte mich, ob meine erste Liebe in diesem Alter (Simon ist gerade mal 16) auch so schwierig war. Ich habe mir oft vorgestellt, den beiden jeweils eine saftige Ohrfeige zu verpassen, damit sie endlich zur Vernunft kommen und sich kriegen.
Lustiger weise war die für mich dahin spannendste Szene der gesamten Saga mit Miriamel verbunden, obwohl sie persönlich mir häufig auf die Nerven ging. Cadrach, mit dem Miri reist, eröffnet ihr seine Vergangenheit und erzählt von seiner Verbindung zu dem teuflischen Pryrates. Über zwei Bände lang gab er sich geheimnisvoll und verschlossen; ich ahnte immer nur, dass seine Geschichte es in sich hat. Jetzt wurde ich bestätigt. Insgesamt ist Cadrach eine großartige Figur, weil er meines Erachtens nach eine für das Genre recht ungewöhnliche Persönlichkeit hat. Schon allein für ihn lohnt es sich, „Das Geheimnis der Großen Schwerter“ zu lesen.

„Die Nornenkönigin“ ist ein gutes Beispiel dafür, wieso es sich bei High Fantasy Sagen oft bewährt, durchzuhalten und die Zähne zusammen zu beißen. Eine so komplexe Handlung wie „Das Geheimnis der Großen Schwerter“ braucht viel Vorbereitung. Charaktere müssen eingeführt, Grundlagen erläutert, das Universum muss erklärt werden. Daher kann ich die Schwerfälligkeit der beiden Vorgänger, „Der Drachenbeinthron“ und „Der Abschiedsstein“, nachvollziehen und nun auch verzeihen. Trotz dessen bleibe ich bei meiner Einschätzung: wer sofort Action von einem Buch erwartet und verlangt, sollte die Finger von Tad Williams Saga lassen.

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 21. November 2014 in Fantasy, High Fantasy, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: