RSS

Schlagwort-Archive: Psychopath

Bret Easton Ellis – American Psycho

„American Psycho“ von Bret Easton Ellis ist einer der weltweit umstrittensten Romane aller Zeiten. In Deutschland erschien das Buch 1991, 1995 setzte es die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien auf den Index. Über 5 Jahre war es nicht frei erhältlich, bis der Verlag Kiepenheuer & Witsch (KiWi) vor dem Oberverwaltungsgericht gegen die Indizierung klagte und gewann. In Australien und Neuseeland müssen Käufer_innen bis heute mindestens 18 Jahre alt sein. Ellis erhielt Morddrohungen, wurde massiv angefeindet und musste sich Misogynie und Sadismus unterstellen lassen. 27 Jahre später ist die Aufregung abgeebbt und „American Psycho“ hat seinen Weg in die Popkultur gefunden. Obwohl er ein Geschöpf der 80er Jahre ist, treffen die vom Protagonisten Patrick Bateman verkörperten gesellschaftlichen Entwicklungen den modernen Zeitgeist. Bateman ist eine Ikone, ein Halloween-Kostüm. Höchste Zeit, ihn kennenzulernen.

Patrick Bateman verbirgt sein wahres Gesicht nicht. Er hat es nicht nötig, sich zu verstecken. Perfekt in der belanglosen Unpersönlichkeit seiner Existenz eingerichtet frönt er seinen abscheulichen Neigungen, ohne fürchten zu müssen, entdeckt zu werden. Er mordet. Er foltert. Die dünne Fassade, die seinen Wahnsinn von seinem Leben als erfolgreicher Banker an der Wall Street trennt, reicht aus, um sein Umfeld zu täuschen. Geblendet von seinem makellosen Körper, seinem teuren Haarschnitt, seiner vollendeten Garderobe und dekadenten Restaurantbesuchen vermutet niemand, was Pat Bateman in Wahrheit ist: ein Schlächter, ein Psychopath. Niemand ahnt, dass sich mitten unter ihnen ein Monster in der Sicherheit der Anonymität eingegraben hat…

👉 Weiterlesen

 
3 Kommentare

Verfasst von - 30. Oktober 2018 in Horror, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Erfahrungsbericht zum Reread von Harry Potter und Der Halbblutprinz

Das tiefe Luftholen vor dem fulminanten Finale

„Harry Potter und Der Halbblutprinz“ erschien am 01. Oktober 2005 auf dem deutschen Markt. Ich war damals 16 Jahre alt. Erstmals in der Geschichte der Reihe war ich genauso alt wie Harry. Heute erscheint mir diese Tatsache unheimlich bedeutsam. Es kommt mir vor, als hätte ich bei meiner ersten Lektüre des sechsten Bandes eine besondere Verbindung zu unserem Helden spüren müssen, weil wir uns das erste Mal auf Augenhöhe begegneten. Als hätte zwischen uns ein automatisches, tiefes Verständnis existieren müssen, weil wir Altersgenossen waren. Paradoxerweise habe ich das mit 16 nicht so empfunden. Ich kann mich nicht erinnern, dass ich viel darüber nachgedacht hätte, dass Harry und ich gleich alt waren. Ich war ein Teenager, meine Freunde waren Teenager, für mich war es vollkommen normal, dass jemand in meinem Alter war, sogar eine Buchfigur. Ich glaube, ich habe damals einfach nicht erfasst, was es bedeutete, dass ich Harry eingeholt hatte. Mir war nicht klar, dass Harry im sechsten Band auf ewig 16 sein würde, während ich niemals wieder so jung wäre. Das begreife ich erst jetzt. Erst durch mehr als 10 Jahre Abstand verstehe ich, wie besonders es war, dass wir in diesem einen kurzen, vergänglichen Moment gemeinsam 16 waren.

Ich wünschte, ich hätte es schon damals kapiert, denn dann wären meine Erinnerungen an „Der Halbblutprinz“ unter Umständen greifbarer, vollständiger und überhaupt vorhanden. In meinem Gedächtnis klafft an der Stelle, an der dieser Band seinen Platz haben sollte, ein großes graues Loch voller Nebel. Ich erinnere mich an gar nichts. Fragtet ihr mich, wie mein Leben mit 16 Jahren aussah, könnte ich euch grobe Eckdaten nennen, aber wolltet ihr wissen, wie „Der Halbblutprinz“ in meinen Besitz gelangte und wie ich mich während der ersten Lektüre fühlte, müsste ich ahnungslos mit den Schultern zucken. Ich weiß es nicht. Zumindest nicht genau. Ich weiß, dass ich keinen einzigen Band der Originalreihe selbst kaufte und schlussfolgere dementsprechend, dass „Der Halbblutprinz“ ein Geschenk meiner Eltern war. Ich erinnere mich außerdem an ein diffuses Gefühl der Enttäuschung. Ich glaube, ich habe damals große Hoffnungen in den neuen Potter gesetzt, nachdem mir der Vorgänger „Der Orden des Phönix“ eher mäßig zusagte. Ich wollte erneut haarsträubende Abenteuer erleben und die düstere Episode mit der Prophezeiung hinter mir lassen. Vor diesem Hintergrund musste der sechste Band ernüchternd für mich sein, denn das Actionlevel ist viel niedriger als beispielsweise in „Der Feuerkelch“. Heutzutage würde ich ihn als das tiefe Luftholen vor dem fulminanten Finale bezeichnen. Vielleicht ist das der Grund, warum auch die Handlung lediglich bruchstückhaft hängen bliebt.

Als Marina aka DarkFairy und ich uns „Der Halbblutprinz“ im Rahmen unserer Reread-Aktion vornahmen, prophezeite ich sofort, dass meine Kenntnis des Inhalts bei diesem Band die bisher größten Lücken aufweisen würde. Oh, selbstverständlich war mir der grobe Verlauf noch gegenwärtig und niemals könnte ich das dramatische, tränenreiche Ende vergessen, doch all die Details dazwischen schienen mehr oder weniger verschwunden zu sein.

👉 Weiterlesen

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam Lesen 2

Hallo ihr Lieben! 🙂

Jeden Dienstag lesen wir gemeinsam! Diese tolle Aktion wird wöchentlich von den Schlunzen-Büchern veranstaltet; die Fragen dieser Woche findet ihr durch einen Klick aufs Logo!

>>> Weiterlesen

 
13 Kommentare

Verfasst von - 1. Dezember 2015 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Sophie Jordan – Uninvited

2015-07-19 - Jordan - Uninvited

Habt ihr schon mal von dem Gen Monoaminooxidase-A, kurz MAOA-Gen, gehört? Vermutlich sagt euch das gar nichts, aber den Ausdruck „Mörder-Gen“ kennt ihr bestimmt. Es gibt Hinweise, dass Mutationen dieses Gens die Gewaltbereitschaft und das Aggressionspotential eines Menschen erhöhen können. Das bedeutet nicht, dass diese Person unweigerlich zum Schläger oder sogar Mörder wird, doch die Veranlagung ist da. In ihrem Roman „Uninvited“ beschreibt die Autorin Sophie Jordan eine Realität, in der diese genetische Veranlagung zur Gewalt das Leben und die Zukunft eines Menschen bestimmt.

Davy Hamilton hatte alles: gute Noten, eine liebende Familie, Freunde und eine Beziehung mit dem begehrtesten Jungen der Schule. Ihr stand eine leuchtende Zukunft bevor. Bis festgestellt wurde, dass sie eine Trägerin des HTS ist, des Homicidal Tendency Syndrome, besser bekannt als das „Killer-Gen“. Während Davy noch zu begreifen versucht, dass ihre DNA sie als Mörderin abstempelt, wird sie auf einen Schlag aus ihrem bisherigen Leben herausgerissen. Sie wird ihrer Schule verwiesen und muss fortan eine spezielle Klasse für TrägerInnen besuchen, in der sie ein für alle Mal begreift, dass die Gesellschaft es nicht gut mit ihresgleichen meint. Eingesperrt und isoliert findet sie jedoch unerwartet Freunde: den gefährlich wirkenden Sean, dessen „H“-Tattoo ein Beleg für seine Gewaltbereitschaft ist und den schüchternen Gil, der keiner Fliege etwas zu Leide tun könnte. Als sich die Situation für TrägerInnen im Land zuspitzt, werden die drei nach Mount Haven gebracht; ein Camp, in dem sie beweisen sollen, dass sie trotz des HTS wertvolle Mitglieder der Gesellschaft sein können. Davy glaubt, dass Mount Haven ihre einzige Chance auf ein normales Leben ist – doch liegt sie damit richtig, oder ist das Camp nur eine weitere Grausamkeit der Regierung?

Ich habe die Bewertung von „Uninvited“ nachträglich nach unten korrigiert. Ich fand das Buch toll, aber nachdem einige Tage vergangen waren, fiel mir auf, dass es nur recht blass in meiner Erinnerung blieb. Offenbar hat es mich doch nicht so sehr beeindruckt wie ich anfangs dachte. Im Großen und Ganzen ist es typischer YA-Dystopie-Roman, der sich leicht und flüssig weg las. Sophie Jordan pflegt einen angenehmen, schnörkellosen Schreibstil und die Idee hinter „Uninvited“ ist äußerst spannend. Die Frage, welche Rolle Genetik und Prägung im Leben eines Menschen spielen, beschäftigt die Wissenschaft seit langem. Eine Zukunft, in der völlig normale Personen auf ihre DNA reduziert und unter Generalverdacht gestellt werden, ist durchaus vorstellbar; besonders, wenn die Verbrechenszahlen stetig steigen und die Gesellschaft verängstigt ist. Schade fand ich, dass Sophie Jordan überhaupt nicht auf die Biologie des HTS eingeht. Sie erklärt nicht, was genau es bedeutet, dieses Gen zu tragen, ob es sich um eine Mutation handelt oder wie hoch der Prozentsatz der TrägerInnen in der Bevölkerung ist. Mir ist die bloße Tatsache, dass das HTS in irgendeiner Form existiert, eindeutig zu dünn. Ein wenig engagierte Recherche hätte Wunder wirken können. Auch entfaltet sich die Geschichte trotz des interessanten Ansatzes anders, als ich erwartet hatte, was meiner Meinung nach hauptsächlich an der Protagonistin und Ich-Erzählerin Davy liegt. Davy fehlt Feuer. Sie ist eine Mary Sue – nicht unsympathisch, aber ein verwöhntes Prinzesschen, das mit einer Situation konfrontiert wird, die sie überhaupt nicht bewältigen kann. Vermutlich wäre jede/r mit ihrem Schicksal überfordert gewesen, doch in der Art, wie Davy sich verhält, wird überdeutlich, dass sie in ihrem Leben noch nie ein Problem selbst oder allein lösen musste. Sie weiß nicht im Mindesten, wie sie sich der Tatsache, dass sie das HTS trägt, stellen soll und ist in ihren Ansichten unheimlich festgefahren und unflexibel. Obwohl sie am eigenen Leib erfährt, wie ungerecht die Fixierung auf ein einziges Gen ist, kann sie ihre Vorurteile HTS-TrägerInnen gegenüber einfach nicht überwinden oder hinter sich lassen. Sie sieht sich das ganze Buch über als eine Art Sonderfall, einen Irrtum und unterscheidet scharf zwischen sich und „den anderen“. Sie selbst ist das beste Beispiel dafür, dass die DNA nicht das Geringste über die Persönlichkeit eines Menschen aussagt, geht aber trotzdem weiterhin davon aus, dass alle anderen TrägerInnen potentielle PsychopathInnen und/oder KillerInnen sind, von Sean und Gil vielleicht einmal abgesehen. Und Sophie Jordan gibt ihr durch die Charakterisierung der Nebenfiguren auch noch Recht. Das hat mich wirklich geärgert, weil die Botschaft, die ich mir erhofft hatte, so definitiv unterging.

„Uninvited“ begann vielversprechend, verlor sich meiner Meinung nach jedoch etwa auf der Hälfte. Ich hatte Spaß beim Lesen, aber die Prägnanz der Geschichte verschwand hinter Davys Schicksal, das, obwohl schockierend, letztendlich nur eines von vielen ist. Ich denke, Sophie Jordan hat den Rahmen der Ereignisse etwas zu eng gezogen und sich zu sehr auf Davy konzentriert, die einfach nicht stark genug ist, um die Handlung überzeugend allein zu tragen. Trotzdem möchte ich der Fortsetzung „Unleashed“ eine Chance geben, auch wenn ich es nicht genau erklären kann warum. Nachdem ich den Klappentext gelesen habe, glaube ich eigentlich nicht, dass sich die Defizite des ersten Bandes im zweiten Band auflösen werden, doch irgendwie lässt mich die Geschichte nicht los.
„Uninvited“ ist eine Dystopie, die sich sehr dicht an unserer Realität bewegt – nicht allzu weit in der Zukunft und beunruhigend vorstellbar. Wer es also realistisch mag, kann durchaus zu diesem Young Adult – Roman greifen und Seite an Seite mit Davy erleben, was es bedeutet, wenn die Welt keine Menschen mehr sieht, sondern nur noch DNA-Stränge auf zwei Beinen.

 
5 Kommentare

Verfasst von - 5. August 2015 in Dystopie, Science-Fiction, Young Adult

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: