RSS

Schlagwort-Archive: Paris

Montagsfrage: Die goldene Ausnahme?

Hallo ihr Lieben! 🙂

Das Howard/Conan-Projekt befindet sich in der heißen Phase. Ich schreibe aktuell meine Rezension. Das ist zwar auch nicht ganz so leicht, wie ich gehofft hatte, weil es nach so langer Zeit beinahe unmöglich ist, meine Empfindungen und Gedanken vor meiner Recherchemission von meinem jetztigen Wissensstand abzukoppeln, aber ich genieße es, mich auf meine subjektive Meinung konzentrieren zu können. Keine Quellenchecks, keine Widersprüchlichkeiten mehr. Ich bin zuversichtlich, dass ich nur noch ein paar Tage brauche. Dann stehen die inhaltlichen Beiträge alle. Endlich. Danach werde ich nur noch eine Einleitung und ein Fazit schreiben, da ich es seltsam fände, ein so umfangreiches Projekt kontextlos zu beginnen und abrupt zu beenden und kann mich anschließend mit Formatierungsaspekten beschäftigen. Mit etwas Glück kann ich vielleicht schon nächste Woche mit meinem grafischen Konzept beginnen, auf das ich mich sehr freue, weil ich jetzt schon ewig Ideen mit mir herumtrage und es kaum erwarten kann, diese endlich umzusetzen. So langsam gewinne ich einen Eindruck davon, wann das Ganze möglicherweise online gehen könnte. September vielleicht? Wir werden sehen.

Da die Montagsfrage von Antonia von Lauter&Leise sich nach der heutigen Ausgabe in die Sommerpause verabschiedet und erst im September wieder stattfindet, könnte es im August daher ziemlich ruhig hier auf dem Blog werden. Lasst euch davon nicht täuschen. Ich lebe weiterhin. Ich arbeite nur fieberhaft in beinahe jeder freien Minute am Projekt.

Nun wollen wir aber erst einmal sehen, was Antonia von uns wissen will, bevor sie in die Ferien verschwindet.

Welches Buch aus einem Genre, das du eigentlich nicht magst, magst du?

Das ist eine schöne Frage, die mir die Gelegenheit gibt, mich mal ein bisschen selbst zu loben. Ich bin nämlich sehr stolz darauf, dass ich in den vergangenen Jahren so gut wie all meine Genre-Vorurteile überwunden habe und deshalb kein Buch mehr ablehne, nur weil es Genre XY zugerechnet wird. Das heißt nicht, dass ich keine Vorurteile mehr habe (es ist wirklich schwer, die nachhaltig loszuwerden, wenn sie sich erst mal festgesetzt haben), aber ich bin jetzt an einem Punkt, an dem ich nicht mehr behaupten kann, dass ich bestimmte Genres grundsätzlich nicht mag. Diese Zeiten sind vorbei und ich finde, dass diese Entwicklung eine ganz schöne Leistung ist.

Wie habe ich das gemacht? Ich habe außerhalb meiner Komfortzone gelesen und der leisen Stimme meiner Neugier nachgegeben, selbst wenn Zweifel und Skepsis laut brüllten. Dadurch habe ich festgestellt, dass Genrezuordnungen zu mentalen Stereotypen führen, die die Vielseitigkeit unserer literarischen Kategorien völlig verkennen. Ich dachte zum Beispiel immer, dass ich Krimis und historische Fiktion nicht mag. Doch dann entdeckte ich die Reihe „Nicolas Le Floch“ von Jean-François Parot, in der es um Kriminalfälle im Paris des 18. Jahrhunderts geht. Siehe da, die Kombination funktioniert für mich hervorragend. Mittlerweile habe ich drei Bände im Regal stehen und werde Nicolas sicher auch weiterhin bei seinen Ermittlungen begleiten. Ganz normale Krimis zählen bis heute nicht zu meinen Favoriten, weil sie mich nicht genug fordern und erst recht nicht schockieren (anders als ihre Verwandten, die Thriller), doch ich kann nicht mehr sagen, dass ich sie prinzipiell nicht mag. Im Fall der historischen Fiktion habe ich lange gebraucht, um meine Nische zu finden, weil es dauerte, bis ich begriff, dass „historisch“ nicht automatisch „mittelalterlich“ heißen muss. Romane wie „Die Wanderhure“ werde ich wohl nie meinem Regal hinzufügen, aber das 18. und 19. Jahrhundert sowie die Antike faszinieren mich. Ich glaube, jeder Bücherwurm kann in den Subgenres fündig werden, wenn er oder sie sich die Mühe macht, sie zu erkunden. Das ist natürlich ein Prozess und Fehlschläge sind vorprogrammiert. Ich erinnere mich mit Grauen an meine Versuche mit historischer Wikinger-Fiktion, die sich alle als Griff ins Klo entpuppten. Heute bin ich trotzdem froh, dass ich nicht aufgegeben und meinen individuellen, persönlichen Lesegeschmack dadurch so viel besser kennengelernt habe.

Es gibt eine Ausnahme. Eine muss es geben, oder? Chic-Lit. Frauenliteratur. Schmachtfetzen über Protagonistin XY, die ihren Verlobten am Altar stehen lässt, nach Italien durchbrennt, dort eine kleine Eisdiele eröffnet und der Liebe ihres Lebens begegnet, aber ist sie überhaupt schon wieder bereit, sich zu öffnen und ist der Latin Lover nicht viel zu wenig vertrauenswürdig, ach egal, was wäre das Leben ohne Risiko, Happy End. Brr. Ich kann das einfach nicht. Ich kann da nicht mitfühlen. Das einzige, was ich bei dieser… nennen wir es mal großzügig Literatur fühle, ist, wie sich meine Augen nach oben in meinen Hinterkopf rollen. Ich finde das alles albern und stereotyp und sowas von gar nicht emanzipiert. Das Frauenbild, das vermittelt wird, ist das absolute Gegenteil von Feminismus und darüber kann ich in diesem speziellen Fall nicht hinwegsehen, weil ES. DER. EINZIGE. INHALT. IST. Ihr seht, das Genre regt mich auf. Trotzdem habe ich in der Vergangenheit mal meinen großen Zeh ins Wasser gehalten, um meine Temperatur zu ermitteln. Ich habe „P.S. Ich liebe Dich“ von Cecelia Ahern gelesen und fand es gut. Gut, nicht mehr, nicht weniger. Mögen ist eigentlich schon zu viel gesagt, weil mich auch in diesem Buch das Rollenbild der Protagonistin Holly störte. Immerhin fand ich durch die Lektüre heraus, das meine Probleme mit der Chic-Lit viel damit zu tun haben, dass diese Bücher die Leser_innen quasi zwingen, zu weinen. Alles trieft nur so vor emotionaler Manipulation zum Selbstzweck und das passt mir überhaupt nicht. Es ist, als würden sich Autor_innen dieses Genres überlegen, wie sie ihre Geschichten extra schmerzhaft und extra tragisch aufziehen können, damit auch ja kein Auge trocken bleibt. Nicht, weil sie ihren Figuren zu einer Weiterentwicklung verhelfen wollen, sondern weil sie bei ihren Leser_innen eine bestimmte Reaktion provozieren wollen. Ich weiß, dass es auch andere Chic-Lit gibt und eine ganze Sparte existiert, die statt auf Tragik auf Humor setzt, doch meine grundlegenden Schwierigkeiten bleiben davon unangetastet. Es macht für mich kaum einen Unterschied, ob ich nun lachen oder weinen soll und das Frauenbild kann ich trotzdem nur ertragen, wenn ich fest entschlossen bin, das Potpourri aus Geschlechterklischees konsequent als überzogene Satire zu lesen. Das ist mir zu anstrengend. Also lasse ich die Finger von Chic-Lit. Aber ich habe es zumindest versucht und kann erklären, warum ich diese Bücher meide.

Mögt ihr ein Buch, obwohl ihr dessen Genre eigentlich nicht mögt?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Beiträge und Kommentare und wünsche euch allen einen fantastischen Start in die neue Woche!
Alles Liebe,
Elli ❤️

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Jean-François Parot – Commissaire Le Floch und der Brunnen der Toten

Jean-François Parot war ein weitgereister Mann. 1946 in Paris geboren, schloss er sein Studium als anerkannter Experte des 18. Jahrhunderts ab, absolvierte seinen Militärdienst und wurde dann Diplomat. Die Liste der Stationen seiner Karriere ist lang; als er 1999 begann, die historische Krimi-Reihe „Nicolas Le Floch“ zu schreiben, arbeitete er im bulgarischen Sofia. An den Wochenenden hatte er viel Freizeit, also setzte er sich eines Tages hin, zückte seinen neuen Stift, ein Weihnachtsgeschenk seiner Mutter und seines Sohnes, und dachte sich das erste Abenteuer seines Ermittlers aus. Seitdem sind über 20 Jahre vergangen und 13 Bände erschienen, die Blessing ins Deutsche übersetzt. Den zweiten Band „Commissaire Le Floch und der Brunnen der Toten“ erhielt ich vom Bloggerportal als Rezensionsexemplar.

Am Abend des 27. Oktober 1761 wird der Sohn des Grafen de Ruissec tot im Stadtpalais der Familie aufgefunden. Das Bild, das sich Commissaire Nicolas Le Floch am Tatort bietet, wirkt eindeutig: das Zimmer des jungen Vicomtes war von innen verschlossen, unweit seiner Leiche liegt eine Kavalleriepistole und auf dem Schreibtisch entdeckt Nicolas einen Abschiedsbrief. Alles deutet auf Selbstmord hin. Doch einige Details wecken Nicolas‘ Misstrauen. Als sich die Gräfin de Ruissec heimlich an ihn wendet und um ein geheimes Treffen bittet, ahnt der Commissaire, dass sie mehr über die Umstände des Todes ihres Sohnes wissen könnte. Unglücklicherweise erleidet sie einen schrecklichen Unfall, bevor das Treffen stattfinden kann. Nicolas ist alarmiert. Er glaubt nicht an einen Zufall und fürchtet, dass die Gräfin zum Schweigen gebracht werden sollte. Unerschrocken nimmt er die Ermittlungen auf, die ihn bis an den Hof von Versailles führen…

👉 Weiterlesen

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , ,

Jean-François Parot – Commissaire Le Floch und Das Geheimnis der Weißmäntel

„Commissaire Le Floch und Das Geheimnis der Weißmäntel“ von Jean-François Parot ist eine weitere Station in meiner andauernden Suche nach meiner Heimat im Genre der historischen Romane. Der Reihenauftakt, der in Frankreich bereits 2000 veröffentlicht wurde, wurde mir vom Newsletter der Random House Gruppe schmackhaft gemacht. Die Mischung aus Setting, einer delikaten Staatsaffäre und einer Mordermittlung weckte meine Neugier. Außerdem habe ich bisher nur sehr wenig Erfahrung mit französischen Schriftsteller_innen; ich konnte also zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Ich fragte das Buch beim Bloggerportal an und erhielt ein Rezensionsexemplar.

1759 wird der junge Notariatsgehilfe Nicolas Le Floch von heute auf morgen nach Paris beordert. Er soll sich bei Polizeipräfekt Gabriel de Sartine melden, um eine Ausbildung als Gesetzeshüter zu beginnen. Sartine teilt ihn dem grimmigen, schroffen Kommissar Lardin zu, der sich den Anweisungen des Polizeichefs widerwillig beugt. So beginnt Nicolas‘ neues Leben in der pulsierenden französischen Metropole. Er arbeitet und lernt fleißig und besitzt zu viel Anstand und Respekt, um die regelmäßigen Fragen des Polizeipräfekten zu den Gewohnheiten seines Mentors Lardin in Zweifel zu ziehen. 1761, zwei Jahre später, verstirbt unerwartet Nicolas‘ Vormund. Er eilt in seine bretonische Heimat, um an den Trauerfeierlichkeiten teilzunehmen. Bei seiner Rückkehr nach Paris erwartet ihn eine unerfreuliche Überraschung: Lardin ist verschwunden und Sartine eröffnet ihm, dass der gealterte Kommissar in eine weitreichende Korruptionsaffäre verwickelt ist, die sogar König Ludwig XV. bedroht. Nicolas soll Lardin finden. Unerschrocken stürzt er sich in die Ermittlungen, während auf den Straßen der Stadt der Karneval tobt. Wird er den abtrünnigen Lardin aufspüren und so einen internationalen Skandal verhindern können?

👉 Weiterlesen

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Oscar Wilde – De Profundis: Epistola in Carcere et Vinculis

Dies ist keine gewöhnliche Rezension. Vielleicht ist euch bereits aufgefallen, dass ich dieses Mal auf eine Sternevergabe verzichtet habe. Ich habe diese Entscheidung getroffen, weil ich glaube, dass „Epistola in Carcere et Vinculis“ oder auch kurz „De Profundis“ von Oscar Wilde es nicht verdient, mit einer plumpen Sternenanzahl beurteilt zu werden. Bei dem Text handelt es sich um einen Brief von etwa 50.000 Worten, den Wilde während seiner Zeit im Zuchthaus von 1895 bis 1897 an seinen ehemaligen Liebhaber Lord Alfred Bruce Douglas schrieb. Wie anmaßend wäre es, ein Schriftstück bewerten zu wollen, in dem ein verzweifelter Mann sein Innerstes nach außen kehrte und niederschrieb, was ihn bewegte?

Daher habe ich beschlossen, von der gewohnten Struktur meiner Rezensionen Abstand zu nehmen und diesen berührenden Brief vollkommen eigenständig zu besprechen. Es ist kein Roman. Es ist keine Geschichte, obwohl der Text durchaus eine Geschichte erzählt. Ich kann meine üblichen Maßstäbe hier nicht anlegen. Stattdessen möchte ich euch zuerst die historischen Fakten darlegen, bevor ich erkläre, wie „De Profundis“ auf mich wirkte und welche Schlussfolgerungen ich daraus ziehe. Es ist das tragische Zeugnis eines gebrochenen Mannes, das ihr ohne Kontext nicht verstehen werdet. Ich war entsetzt, was aus dem ehemals erfolgreichen Autor Oscar Wilde geworden war.

👉 Weiterlesen

 
6 Kommentare

Verfasst von - 19. April 2017 in Englisch, Klassiker, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Vera Buck – Runa

2016-08-28-buck-runa

Die Karriere des jungen Schweizer Arztes Jori Hell steckt fest. Seit Jahren lebt er in Paris, studiert an der berühmten Klinik Salpêtrière unter dem großen Neurologen Dr. Jean-Martin Charcot und kümmert sich um Patient_innen – doch die Doktorarbeit, für die er einst nach Paris zog, ist noch nicht geschrieben. Schlimmer noch, Dr. Charcot kennt nicht einmal seinen Namen, obwohl Jori regelmäßig die berüchtigten Dienstagsvorlesungen besucht, in denen Hysterikerinnen zu Unterrichtszwecken publikumswirksam hypnotisiert und vorgeführt werden. Erst als eines Dienstagabends ein junges Mädchen präsentiert wird, ändert sich Joris ziellose Routine schlagartig. Runa passt in keines der bekannten Krankheitsschemata, nicht einmal Dr. Charcot weiß, was dem Mädchen fehlt. Nur, dass sie verrückt ist, darin sind sich alle einig. Wäre sie gesund, würde sie sich kaum wie ein wildes Tier gebärden. Jori sieht seine Chance gekommen, sich zu profilieren und endlich seinen Doktortitel zu ergattern. Spontan schlägt er eine Hirnoperation vor, die Runas Verhalten korrigieren soll. Überraschenderweise erteilt ihm Dr. Charcot die Erlaubnis dazu und bietet sich sogar als Doktorvater an. Ein Rückzieher ist nun nicht mehr möglich. Jori hat keine andere Wahl, als seinen überhasteten Worten Taten folgen zu lassen. Je intensiver er sich mit Runa befasst, desto tiefer werden die Einblicke in den erniedrigenden Alltag der Patient_innen in der Salpêtrière. Er lernt die Schattenseiten einer Klinik kennen, die sich damit brüstet, weltweit als fortschrittlich zu gelten und muss sich fragen, ob seine Zukunft tatsächlich dort liegt. Doch seine Selbstzweifel sind nicht Joris einziges Problem. Runa ist der Schlüssel zu einem dunklen Geheimnis seiner Vergangenheit, das ihn nun heimsucht…

>>> Weiterlesen

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

08. 01. 2015 – Je suis Charlie

Je suis Charlie Logo

Ich habe lange überlegt, ob ich mich zu den gestrigen Ereignissen in Paris hier äußern soll. Eigentlich gehört es thematisch nicht auf einen Buchblog, aber die Botschaft ist über die Maßen wichtig und betrifft meiner Meinung nach auch uns Blogger. Jede/n Einzelne/n von uns.
Unser Recht auf Meinungsfreiheit, unser Recht darauf, uns auszudrücken, ist die Grundlage dessen, was wir hier tun. Was ich hier tue, jeden Tag. Ich schreibe auf, was ich denke und veröffentliche es. Ich weigere mich, mir von irgendjemandem Angst einflößen zu lassen. Ich weigere mich, diesen Angriff auf die freie Meinungsäußerung hinzunehmen.
Je suis Charlie.

Das Magazin Charlie Hebdo entspricht weder meinem Geschmack, noch meinem Humor, noch heiße ich ihre Arbeit generell gut. Es ist Satire, sie polarisieren und provozieren bewusst und absichtlich. Sie wollen anecken. Es spielt überhaupt keine Rolle, wie ich ihre Arbeit finde. Es spielt auch keine Rolle, dass besonders die Karikaturen von vielen (zu Recht) als beleidigend empfunden werden. Es ist nicht wichtig, dass ich niemals ein Magazin gekauft habe und wohl auch nicht kaufen werde. Wichtig ist, dass das Recht auf Presse- und Meinungsfreiheit Grundpfeiler der Demokratie sind, an die ich noch immer glaube. Tag für Tag.
Je suis Charlie.

Der Künstler ist mir leider unbekannt. Ich fand das Bild bei Twitter

Der Künstler ist mir leider unbekannt. Ich fand das Bild bei Twitter

Ich bin dankbar, meine Meinung frei äußern und veröffentlichen zu können. Ich bin nicht islamfeindlich. Ich glaube an Multikulti und an das Recht auf freie Religionsausübung. Ich will nicht hinnehmen, dass einige wenige glauben, sie könnten Journalisten oder generell Menschen, die ihre Meinungen publizieren, zum Schweigen bringen. Ich nehme es nicht hin, dass einige wenige Mord als moderates Mittel ansehen, um ungeliebte Meinungen auszulöschen. Ich werde keine Angst haben. Ich werde nicht schweigen. Niemals.
Je suis Charlie.

Mein Herz blutet für die ermordeten Journalisten und Polizisten. Meine Gedanken sind bei ihren Familien, ich trauere um ihren Verlust. In Gedenken an sie sitze ich hier und schreibe nieder, was ich denke.
Je suis Charlie.

Ich stehe auf für Meinungs- und Pressefreiheit. Mein Stift ist das Symbol meiner Überzeugung.
Je suis Charlie.

Stifte

(Bildquelle 1)

 
 

Schlagwörter: , , , , ,

Laurence Cossé – Der Zauber der ersten Seite

„Der Zauber der ersten Seite“

Laurence Cosse - Der Zauber der ersten Seite

Originaltitel: “Au Bon Roman”

Autor: Laurence Cossé

Format: Hardcover

Seitenzahl: 464 Seiten

Verlag: Limes

Sprache: Deutsch

ISBN:  344237832X

Genre: Krimi & Realistische Fiktion

ausgelesen am: 21.06.2014

Bewertung:

„Der Zauber der ersten Seite“ lag lange auf meinem SuB, bevor ich mich diesen Monat endlich entschlossen habe, es zu lesen. Das Problem mit diesem Buch war, dass ich mir unsicher war, ob es wirklich etwas für mich ist. Laut Klappentext handelt es sich hierbei nämlich um einen Krimi und ihr wisst, dass ich mich für Krimis eigentlich nur schwer erwärmen kann. Ich war besorgt, dass ich bei diesem Spontankauf völlig danebengegriffen habe und war schon bereit, es einer kurzweiligen geistigen Umnachtung meinerseits zuzuschreiben.
Mittlerweile weiß ich, dass meine Sorgen komplett unbegründet waren.

Ivan und Francesca erfüllen sich einen Traum: sie eröffnen einen Buchladen in Paris. Nicht irgendeinen Buchladen, sondern ein Geschäft, das nur gute Romane führt. „Der gute Roman“ ist Francescas und Ivans Antwort auf den überbevölkerten Büchermarkt, der sich das Credo „Quantität statt Qualität“ auf die Fahnen schreibt. Ihr Sortiment wird auf der Basis einer einmaligen Idee zusammengestellt: acht anonyme Komitee – Mitglieder wählen unabhängig voneinander die in ihren Augen wertvollste Literatur der Geschichte aus.
Anfangs wird das Konzept des „Guten Romans“ von der Leserschaft begeistert angenommen, die Geschäfte laufen gut. Doch bald wird das ungewöhnliche Buchgeschäft Opfer einer gnadenlosen Hetzkampagne. Verleumdungen werden veröffentlicht, die Presse gräbt tief in Ivans und Francescas Vergangenheit, sie werden als Faschisten des Buchmarktes bezeichnet. Die beiden Buchhändler nehmen all diese Tiefschläge mal mehr, mal weniger gefasst auf. Als jedoch Angriffe auf drei der Komitee – Mitglieder verübt werden, können sie nicht länger zusehen. Sie ziehen die Polizei in Form von Kommissar Heffner hinzu, der herausfinden soll, wer ein Interesse daran haben könnte, den „Guten Roman“ zu ruinieren und dafür nicht mal davor zurückschreckt, drei harmlose Menschen anzugreifen.

„Der Zauber der ersten Seite“ macht Lust auf das Lesen. Es macht Lust auf Literatur, auf gute Literatur. Es ist eine Liebeserklärung an Bücher, die ein Leben verändern können. Die Buchhandlung „Der gute Roman“ ist ein Traum, von dem wohl insgeheim alle LeserInnen träumen. Wer hat sich noch nicht von der puren Masse in einer Großbuchhandlung erschlagen gefühlt?
Wie bereits zu Anfang beschrieben, war ich durch den Klappentext verunsichert. Meine Unsicherheit war unnötig, denn der Kriminalfall dieses Romans ist eher nebensächlich. Dieser fungiert als Aufmacher – Element, als Einstieg in die Geschichte dieses ganz besonderen Buchladens, doch im Handlungsverlauf nimmt er eine untergeordnete Rolle ein. Im Fokus steht die Entstehung des „Guten Romans“, die Idee dahinter, das Anliegen, der Leserschaft gute Literatur zu bieten. Nichtsdestotrotz sind die Anschläge auf die Komitee – Mitglieder ein wichtiger Baustein, den Laurence Cossé nutzt, um das moderne Verlagswesen zu desmaskieren. Sie zeigt auf, wie schwierig der Qualitätsanspruch von Menschen wie Ivan und Francesca sowie ihren KundInnen heutzutage umzusetzen ist, da doch Verkaufszahlen der wichtigste Faktor sind. Cossé kritisiert nicht den Geschmack der LeserInnen, es muss sich also niemand auf den Schlips getreten fühlen, sondern die Mechanismen einer harten Branche. Auch ich fühlte mich von einem trivialen, aber populären Buch wie Dan Browns „Illuminati“ gut unterhalten, doch mir war bewusst, dass es sich dabei um keine lebensverändernde Lektüre handelt. „Die Straße“ von Cormac McCarthy hingegen hat mein Verständnis des Wesens „Mensch“ durchaus beeinflusst. Ich habe beide Bücher genossen, nachhaltig in meinem Gedächtnis verankert ist jedoch nur „Die Straße“. McCarthy taucht in „Der Zauber der ersten Seite“ übrigens auf, er erhält von Ivan und Francesca das Qualitätsgütesiegel, was mich ganz besonders freute. Überhaupt stahl sich jedes Mal ein Lächeln auf mein Gesicht, wenn Cossé AutorInnen nannte, die ich bereits gelesen habe oder zumindest kenne. Außerdem enthält meine Ausgabe im Anhang eine Liste der erwähnten Werke; ich werde mir irgendwann die Zeit nehmen, diese Lektüreliste durchzuarbeiten.

„Der Zauber der ersten Seite“ ist ein Kleinod in meiner Büchersammlung, ein Schatz für alle LeserInnen, die Büchern ebenso viel Leidenschaft entgegen bringen wie Francesca, Ivan und ich. Es hat mein Herz berührt; ich habe mich an so vielen Stellen wiedererkannt. Nur weil ein Buch ein Bestseller ist, muss das noch lange nicht heißen, dass es auch kostbar ist. Es ist nicht verwerflich, nicht alles, was der Markt anpreist, zu lesen; ebenso wenig muss man als LeserIn alles mögen, was erfolgreich ist.
Es wundert mich, dass dieses Buch eher unpopulär geblieben ist, denn es spricht allen LiebhaberInnen guter Literatur aus der Seele.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: