RSS

Schlagwort-Archive: Oktober 2014

27. 10. 2014 – Montagsfrage: Geborgte Namen von Romanfiguren

montagsfrage_banner_neu

Guten Morgen ihr Lieben, einen wunderschönen Montag wünsche ich euch! 🙂
Ich bin ein bisschen unter Zeitdruck, daher machen wir es heute kurz: wir starten diese Woche wie üblich mit der Montagsfrage von Nina aka Libromanie. Diese lautet dieses Mal:

Habt ihr euch schon mal den Namen einer Romanfigur geliehen?

Ja, habe ich. Eigentlich mache ich das sogar regelmäßig, aber nicht im „wirklichen“ Leben. Ich zocke gern PC-Rollenspiele, die in einer Fantasy-Umgebung spielen. Wann immer ich einen neuen Charakter erstelle, bekommt dieser in der Regel den Namen einer High Fantasy Romanfigur. Mein absoluter Favorit ist und bleibt dabei Coilla. Es ist der Name einer Ork-Dame, die eine Fernwaffen-Spezialistin ist und die ich wirklich sehr mochte. Sie stammt aus Stan Nicholls‘ Ork-Trilogie, die mich absolut begeistert hat. Ich habe diesen Namen übernommen, als ich meinen ersten Diablo 3 – Char erstellt habe, weil ich mich damals für die Dämonenjägerin entschieden habe, die ebenfalls mit Fernwaffen kämpft. Es war eben einfach passend. 😉
Ich finde, Romane sind eine tolle Quelle für Namen. Sollte ich einmal Kinder haben, will ich nicht ausschließen, dass ich auch für deren Namensfindung Inspiration in Büchern suche. Warum auch nicht? Meine Bibliothek bietet eine breite Auswahl an mehr oder weniger ausgefallenen Namen. Ich sehe keinen Grund, auf diese Auswahl nicht zurückzugreifen. 🙂

Wie seht ihr das? Nutzt ihr Bücher und Romane als Namensquellen?

Könnt ihr euch vorstellen, einem Kind den Namen einer Romanfigur zu geben oder glaubt ihr, dass das für das Kind eher eine Strafe als ein Geschenk wäre?
Ich freue mich wie üblich auf eure Meinungen und Kommentare! 🙂

Werbeanzeigen
 
2 Kommentare

Verfasst von - 27. Oktober 2014 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

23. 10. 2014 – Elli aka Die Schummelkönigin

Seid gegrüßt ihr lieben Buchverrückten! 🙂
Heute muss ich etwas gestehen. Etwas, bei dem ich mich immer wieder erwische. Erst gestern Abend habe ich es erneut getan: ich schummele beim Lesen. Asche auf mein Haupt, ich sollte mich schämen. Aber ich kann oft einfach nicht anders! Wirklich!

Wie ich das mache? Ein Beispiel. Angenommen, ich lese ein Buch. Die Handlung besteht auf einer Seite aus einem total gefährlichen, spannenden Kampf, in den mehrere ProtagonistInnen verwickelt sind. Es sieht schlecht für meine HeldInnen aus. Die Bösen wirkten einen fiesen Zauber, deswegen stolpern die Guten nur so durch das Zelt, in dem der Kampf stattfindet, während der Feind anmutig und geschmeidig und absolut tödlich agiert. Dann hat ein Held, nennen wir ihn Tiamak, die möglicherweise rettende Idee: er schubst mit seiner letzten Kraft, bevor er ohnmächtig wird, das Kohlebecken um und setzt das Zelt so in Brand. CUT. Szenenwechsel. Plötzlich finde ich mich ein paar Zelte weiter beim Prinzen wieder, nennen wir ihn Josua. Er diskutiert gerade mit seinen Beratern über die weitere Vorgehensweise, als ihnen der Lärm auffällt. Sie sehen nach und stellen fest, dass besagtes Zelt aus der Kampf-Szene in Flammen steht. Josua befiehlt die nötigen Maßnahmen, um das Feuer zu löschen, bevor es auf die umstehenden Zelte übergreift. CUT. Wieder ein Szenenwechsel. Ich beobachte Tiamak dabei, wie er aus seiner Ohnmacht erwacht.

schummelnUND DANN PASSIERT ES. Weil ich nicht will, dass auch nur eine/r der ProtagonistInnen bei dem Kampf tödlich verletzt wurde oder vielleicht sogar bereits das Zeitliche gesegnet hat, kann ich nicht an mich halten und schmule auf die nächste Seite, für die ich praktischerweise nicht umblättern muss. Ich lese nur ein paar Sätze quer, suche nach Namen und bin erleichtert, wenn ich feststelle, dass es keine/n erwischt hat. Oder ich fühle Entsetzen, falls doch jemand schwer verwundet wurde.
Direkt darauf folgt Erschrecken und ein erstaunlich fixes schlechtes Gewissen (das Miststück), weil ich geschummelt habe und weiß, dass ich das eigentlich nicht tun müsste. Ein wenig Geduld wäre alles, was es gebraucht hätte. In der Zeit, in der ich quer gelesen habe, hätte ich es sicher auch geschafft, die dazwischen liegenden Absätze zu lesen.

Aber ernsthaft, wenn ich nicht schummele, bringt mich die Neugier und Ungeduld fast um. Ich STERBE jedes Mal ein bisschen. Wirklich. Mein Blutdruck schießt hoch, das kann ich fühlen. Das kann nicht gesund sein. Also ist das Schummeln nur eine Form der Herzinfarkt-Vermeidungsstrategie. Ehrlich. Meine Hausärztin würde das sicher auch empfehlen. Vielleicht muss ich sie mal nach einem Rezept fragen. Dann kann das Miststück namens schlechtes Gewissen gar nichts mehr dagegen sagen.

Okay, Spaß bei Seite, so läuft es ab und ich habe wirklich jedes Mal ein schlechtes Gewissen, aber mir macht das nichts aus. Denn NACH dem Schummeln setze ich wieder da an, wo ich aufgehört habe, richtig zu lesen und lese normal weiter. Was macht es schon, dass ich dann schon weiß, wer noch lebt und wer es nicht schaffen wird? Tut ja keinem weh.
Trotzdem wüsste ich gern, ob ihr solche Spielchen auch treibt. 😉

Erwischt ihr euch beim Lesen auch manchmal beim Schummeln?

Erzählt mir von euren kleinen Schummeleien, ich bin neugierig zu erfahren, ob und wenn ja, wie ihr das anstellt! 😀

(Bildquelle)

 
13 Kommentare

Verfasst von - 23. Oktober 2014 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , , , ,

20. 10. 2014 – Montagsfrage: Verfilmungen?

montagsfrage_banner_neu

Hallo ihr Lieben, wie es aussieht, holt uns der Herbst nun doch noch ein. Mich stört das allerdings nicht weiter, vom schwindenden Licht mal abgesehen, weil es bei Wind und Regen viel mehr Spaß macht, sich mit einem guten Buch auf die Couch zu kuscheln. Man kann die trübe Jahreszeit natürlich auch fleißig zum Filme-gucken nutzen und vielleicht hat Nina aka Libromanie auch genau das vor. 😉 Die Montagsfrage dieser Woche lautet nämlich folgendermaßen:

Welche Romanverfilmungen haben dir in letzter Zeit besonders gut gefallen?

Das ist eine wirklich gute Frage. Die letzte Verfilmung, die mich komplett vom Hocker gerissen hat, war tatsächlich „Schiffbruch mit Tiger“. Ansonsten… ich schaue mir einfach wenig Verfilmungen an. Natürlich habe ich die „Herr der Ringe“-Trilogie gesehen und mochte sie, aber die „Hobbit“-Filme habe ich noch nicht gesehen. Wenn überhaupt, werde ich sie mir erst anschauen, wenn alle Teile veröffentlicht sind. Es ist aber keinesfalls sicher, dass ich das wirklich tue, weil diese Verfilmung in mir das Gefühl weckt, dass es dabei primär ums Geld geht und nicht mehr darum, eine wundervolle Geschichte auf die Leinwand zu zaubern. Ich meine, warum gibt es zu einem Buch mit 300 – 350 Seiten (je nach Verlag) ganze DREI Filme? Bei „Herr der Ringe“ war das völlig in Ordnung, schließlich ist die Geschichte auch in Romanform eine Trilogie. Aber „Der Hobbit“? Nach den Trailern, die ich gesehen habe, hat Hollywood auch völig vergessen, dass das Buch eigentlich ein Kinder- oder Jugendbuch ist.
Dann gäbe es da noch „Divergent“. Diese Verfilmung könnte ich mir ansehen, ich habe die Bücher schließlich schon gelesen. Ein Teil von mir ist auch neugierig, aber ein größerer Teil sagt „Nein“. Ihr wisst, dass ich mit YA Verfilmungen so meine Probleme habe, schließlich habe ich mich HIER schon einmal ausführlich darüber ausgelassen. Ich will nicht wieder enttäuscht werden.
Meist bleibe ich einfach beim Buch und gehe dem Film aus dem Weg, weil ich mir nicht meine Fantasie kaputt machen möchte. Dabei ist es völlig unerheblich, ob ich den Roman zuerst gelesen habe, die Verfilmung verändert meine Bilder im Kopf. Das musste ich bei Harry Potter feststellen. So gut die Umsetzung auch ist, die Filme hatten Einfluss auf meine Vorstellung von Orten, Figuren und Abläufen. Ich schaffe es beispielsweise kaum noch, MEIN Bild von Hermine wachzurufen; stattdessen sehe ich Emma Watson. Versteht mich nicht falsch, Miss Watson war eine zauberhafte Besetzung und sie hat die Rolle großartig gespielt, aber ich vermisse meine Vorstellung.
Ebenso erging es mir bei der Twilight-Verfilmung. Von der niemals lächelnden und offenbar einzigartig humorlosen Kristen Stewart einmal abgesehen, hat Robert Pattinson meine Vorstellung von Edward völlig ruiniert. Als ich noch nur die Bücher kannte, war Edward für mich ein Traum von einem Kerl. Gut aussehend, wohl erzogen, aufopferungsbereit. Okay, vielleicht ein bisschen melodramatisch. Aber seitdem ich die Filme gesehen habe, wird dieses Bild von Robert Pattinson komplett überlagert, den ich für meinen Teil nicht im Mindesten attraktiv finde.

Zusammenfassend muss ich also gestehen, dass ich eine wirklich schlechte Beraterin in Punkto Verfilmungen bin. Ich arbeite einfach lieber mit meiner eigenen Fanatsie und Vorstellungskraft.

Welche Erfahrungen habt ihr mit Romanverfilmungen gemacht? Habt ihr in letzter Zeit eine gute Umsetzung gesehen?

Ich freue mich wie üblich auf all eure Meinungen und Kommentare! 😀

 
3 Kommentare

Verfasst von - 20. Oktober 2014 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

15. 10. 2014 – Harry Potter Tag

Diese wunderbar tollige Idee habe ich bei Nimue auf ihrem Blog Vorzeigbar gefunden. Ein Harry Potter Tag. Lauter Fragen zum Potteriversum. Bisher kam es vielleicht nicht so rüber, aber ich liebe die Harry Potter Romane und habe sie alle schon mehrfach gelesen. Wie ich schon Yvo erzählt habe, wird es eigentlich auch mal wieder Zeit für ein komplettes Reread, denn das letzte ist ein paar Jahre her. Ich spiele ernsthaft mit dem Gedanken, dazu mal eine Leserunde zu veranstalten und die Bücher gemeinsam mit euch zu erneut zu lesen.
Heute geht es aber erst mal darum, ein paar Fragen zum Thema „Harry Potter und Ich“ zu beantworten. Seid ihr bereit? Dann geht’s jetzt los!

HarryPotterBanner

  1. Deine Harry Potter Geschichte, deine erste Begegnung mit Harry Potter?

    Dass ich überhaupt mit den Harry Potter Romanen in Kontakt kam, habe ich meiner Mama zu verdanken. Ich glaube, ich war 12, als sie eines schönen Tages in mein Zimmer gestürmt kam und mir hellauf begeistert von dieser Buchreihe erzählte, für die englische Kids eine ganze Nacht lang in der Kälte Schlange standen, einfach nur, um eines der ersten Exemplare zu ergattern. Sie war total aufgeregt und ich weiß noch, dass ich dachte „Man, sie übertreibt doch, wie kann man sich deswegen so freuen?“. Tja. Ich bekam dann das erste Buch und begann zu lesen. Und las. Und las. Als ich fertig war, bin ich sofort zum Buchladen marschiert und habe den nächsten Band gekauft. Also: danke liebe Mama!

  2. Hast du alle Bücher gelesen/ Filme gesehen?

    Selbstverständlich. Die ersten drei Bände wurden ja noch gemeinsam auf Deutsch veröffentlicht, danach hieß es dann warten. Wie habe ich es GEHASST. Wäre es nach mir gegangen, ich hätte J.K. Rowling höchstpersönlich Feuer unterm Hintern gemacht, damit es schneller geht. 😀
    Bei den Filmen war ich nicht ganz so verrückt, denn als die veröffentlicht wurden, kannte ich die Geschichte ja bereits. Trotzdem habe ich sie alle gesehen und besitze sie auch alle auf DVD bzw. (man will es kaum glauben, ein Relikt) VHS.

  3. Wenn du sie gelesen hast – bevor du den Film geschaut hast, oder danach?

    Wie schon angedeutet: lange davor. Ich glaube, ich habe tatsächlich sogar angefangen die Bücher zu lesen, bevor hier in Deutschland dieser Hype entstand. Meinen Ausgaben der ersten drei Teile fehlt nämlich noch dieser typische Schriftzug, der kam erst später.

  4. Dein liebster HP Band/Film? Und der schlechteste?

    hp askabanMein liebster Band war immer und wird immer „Der Gefangene von Askaban“ sein. Schwach fand ich keinen einzigen. J.K. Rowling hat die Spannung die gesamte Reihe über aufrecht erhalten und mich immer wieder aufs Neue gepackt und gefesselt. Doch wenn man mich fragte, welcher mir am wenigsten gefallen hat, muss ich wohl Band 5 „Der Orden des Phönix“ sagen. Die Geschichte mit der Prophezeiung ist einfach nicht so meins. Und Sirius stirbt. *schluchz* Allerdings mag ich den Handlungsstrang mit Dolores Umbridge wirklich sehr. Sie ist so ein perfektes Feindbild.

  5. Dein Lieblingscharakter gut/böse?

    Puh. Was für eine Frage. Die positiven Charaktere liebe ich alle. Wie könnte ich auch nicht? Sie sind alle liebenswert. Bei den negativen Charakteren… Hmmm… Schwierig. Ich fand Kreacher immer total interessant. Ich hab mir immer gewünscht, all seine Erinnerungen aus ihm rauszubekommen. Was er im Haus der Blacks alles miterlebt haben muss… Dann natürlich Snape. Er ist sehr facettenreich, was mich stark beeindruckt, bedenkt man die Zielgruppe der Romane.

  6. Lieblingsschauspieler/in?

    Oh, das ist leicht. Jason Isaacs, alias Lucius Malfoy. Kaum zu fassen, wie gut sie mit ihm meine Vorstellung der Figur getroffen haben und er spielt es auch noch genial, soooo BÖSE. Eine absolute Traum-Besetzung. Ist euch auch mal aufgefallen, dass Lucius im Film ein bisschen wie ein Elb aussieht?

  7. In welchem Haus würdest du am liebsten als Schüler/in in Hogwarts sein?Ravenclaw Wappen

    Ravenclaw. Wir haben doch damals alle überlegt, welches Haus wohl am besten zu uns passen würde und bei mir wäre das Ravenclaw. Gryffendor ist cool, ja, aber für meinen Geschmack doch etwas zu holterdipolter. Slytherin… so, wie J.K. Rowling es vermittelt hat, sind die doch alle eh nur auf ihren eigenen Vorteil bedacht und schrecken dazu vor keiner Hinterlist zurück. Und Hufflepuff… na ja, die mögen Pflanzen. Für mich sagt das schon voll viel aus, weil ich mit Pflanzen eben nicht viel anfangen kann und auch eher dazu neige, jegliche pflanzliche Lebewesen vertrocknen oder verschimmeln zu lassen. Die sagen nicht, wann sie was brauchen.

  8. Welches Haustier hättest du gerne?

    Standard-Antwort ist hier wohl „Eule“, aber nicht bei mir. Ich würde mich für eine Ratte entscheiden. Ratten sind klug, haben kein Problem mit Körperkontakt und sind außerdem wahre Überlebenskünstler. Ich hatte sogar schon mal Ratten, das war toll. Ich hätte auch heute mindestens eine, wenn die Kombi Hund und Ratte nicht so ungünstig wäre.

  9. Gefällt dir das Ende oder hättest du es dir anders gewünscht/vorgestellt?

    Es war perfekt.

  10. Wolltest du auch schon immer mal Butterbier trinken?

    Tatsächlich ja, ich habe mich immer gefragt, wie das schmeckt. Für mich klingt es nämlich richtig lecker.

  11. Dein Lieblingsort

    Da muss ich zwei nennen: die Heulende Hütte und die Winkelgasse. Ich kann es nicht erklären. Hat vermutlich damit zu tun, dass Band 3 mein Lieblingsband ist.

  12. Lieblingslehrer – Schulfach?

    Hui, wieder so schwer. Ich würde eigentlich alles gern mal austesten (außer Muggelkunde, ich heiße schließlich nicht Hermine). Aber ich denke nicht, dass mir Kräuterkunde liegen würde und auch Wahrsagen ist sicher nicht so mein Fall. Bei Zaubertränke… da müsste ich mich wohl überraschen lassen. 😉
    Meine Lieblingslehrerin war immer Professor McGonagall, weil sie mich an meine LK-Englisch-Lehrerin erinnert. Wobei auch Lupin natürlich ein großartiger Lehrer war.

  13. Traurigster Moment?

    Klare Sache: Dumbledores Tod. Ich heule mir jedes Mal die Augen aus dem Kopf.

  14. Welches Fabelwesen ist dein Liebling?

    Ich denke, es ist Fawkes der Phönix. Obwohl Norbert das Norwegische-Stachelbuckel-Baby auch unglaublich toll ist.

  15. Welches deutsche Buchcover gefällt dir am besten

    Da liefern sich „Der Gefangene von Askaban“ und „Der Feuerkelch“ ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Vielleicht hat Band 3 eine Nasenlänge Vorsprung, weil es allgemein mein Lieblingsband ist.

  16. Was wäre bei dir im Raum der Wünsche?

    Diese Frage finde ich ein bisschen komisch, weil der Raum der Wünsche ja immer genau das enthält, was man sich in DIESEM Augenblick am meisten wünscht. Wie Dumbledore schon sagte, er könnte auch lauter Toiletten enthalten, wenn man mal ganz dringend muss. Das heißt, es ist immer ganz unterschiedlich. Früh morgens könnte er eine perfekte Kanne Kaffee enthalten, in einem anderen Moment ein magisches Portal zu meinem Partner, oder oder oder.

  17. Hast du mit 11 auch auf einen Brief von Hogwarts gewartet?

    Na ja. Ich habe ja mit 12 angefangen, die Bücher zu lesen. Das heißt, eigentlich war ich schon ein Jahr zu alt. Aber ein kleiner Teil von mir hat wohl wirklich darauf gehofft, dass ich einen Brief bekomme; dass sich nur jemand geirrt und mich übersehen hat. Und ein winziger Teil tut es wohl noch heute. 😉

  18. In was würde sich ein Irrwicht bei dir verwandeln?

    Tja, das ist die große Frage, nicht wahr? Es könnte ein Clown sein. Es könnte aber auch der Tod eines geliebten Menschen oder meiner Hündin sein. Vielleicht weiß ich es auch noch nicht. Vielleicht kenne ich meine größte Angst gar nicht. Was mich allerdings sowieso mehr interessieren würde, ist die Form meines Patronus.

  19. Was ist dein Lieblingsartefakt?

    Da muss ich genauso antworten wie Nimue: die Karte des Rumtreibers.

    karte des rumtreibers

So, das war es von mir. Vielleicht habt ihr ja auch Lust, die Fragen zu beantworten? Das könnt ihr gern hier in den Kommentaren tun oder selbst einen Beitrag erstellen und ihn hier verlinken. Ich bin total neugierig, mehr über eure Beziehung zu Harry Potter zu erfahren! 🙂

(Bildquelle 1)
(Bildquelle 2)
(Bildquelle 3)
(Bildquelle 4)

 
7 Kommentare

Verfasst von - 15. Oktober 2014 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , ,

14. 10. 2014 – [Bloggeraktion]: Essenz der Götter

Hach, was täte ich nur, wenn ich die liebe Lillie vom Blog {Bookraptured} nicht hätte. 😀 Ohne sie wäre ich wohl kaum auf eine tolle Bloggeraktion gestoßen, die sich Martina Riemer ausgedacht hat, um uns BloggerInnen ihr neues Buch „Essenz der Götter“ schmackhaft zu machen. Bei mir hat das wunderbar funktioniert, also muss ich es jetzt bekennen:

Divinus BannerIch bin im Team Divinus!

Was das bedeutet? Dazu muss ich euch erst einmal erklären, worum es in „Essenz der Götter“ geht.

Essenz der GötterInhalt

Loreen hat nach dem Tod ihrer Eltern alles verloren. Sie wird aus ihrer vertrauten Umgebung gerissen, von ihrem Freund getrennt und in ein Waisenhaus gesteckt. Seitdem lässt das rebellische Mädchen mit den violetten Haaren niemanden mehr an sich heran. Bis sie Menschen begegnet, die so anders sind, wie sie selbst sich schon immer gefühlt hat. Zu ihnen gehört auch der geheimnisvolle und schweigsame Krieger Slash. Von ihm erfährt sie, dass sie direkt von den Göttern abstammt und eine besondere Gabe hat, welche für einen seit Jahrtausenden geführten Krieg gebraucht wird. Zuerst versucht sie, vor ihrer Bestimmung zu fliehen, doch dann erkennt Loreen, dass sie sich ihrem Schicksal stellen muss. Es könnte nur mittlerweile zu spät dafür sein…

 

In Martinas Welt, die für mich wirklich zauberhaft klingt, kämpfen die Divinus, die Nachkommen der griechischen Götter sind, gegen die Titanus, die von den Titanen abstammen. Mit diesem Beitrag schließe ich mich den Divinus an, um gegen die Titanus zu gewinnen und vielleicht das eine oder andere Gimmick zu ergattern, die Martina zur Verfügung stellt.

Möchtet auch ihr ins Team Divinus eintreten? Das geht so (ganz dreist kopiert bei Martina):

  • Jede Gruppe (Divinus Gruppe oder Titanus Gruppe) versucht die meisten Teilnehmer zu bekommen.
  • Die Divinus sind Abkömmlinge der griechischen Götter und kämpfen seit Anbeginn der Zeit gegen die Titanus, welche Abkömmlinge der Titanen sind.
  • Die Gruppe mit den meisten Teilnehmer darf sich über mehr und größere Preise bei der Gewinnspiel-Auslosung freuen, daher ist Suchen angesagt.
  • Wenn du mitmachen möchtest und dich einer Gruppe anschließt, poste auf deinem Blog, dass du ein Divinus oder ein Titanus bist, erzähle kurz von dem Buch und schicke dann den Link an deinen Trainer.
    Als Divinus an deinen Trainer -> Katja
    Als Titanus an deinen Trainer -> Sheerisan
  • Auf ihren Blogs erfährst du zusätzliche Informationen.
  • Du kannst aber auch auf dieser Gruppe Infos einholen und alles durchklicken -> facebook.com/group
  • Zu gewinnen gibt es Ebooks, Lesezeichen, Armbänder und eine Kette!

Gewinne

Die Divinus brauchen noch weitere Mitglieder, also gebt euch einen Ruck und schließt euch uns an, sonst gewinnen die Titanus! Auf in den Kampf! 😀

 
2 Kommentare

Verfasst von - 14. Oktober 2014 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

13. 10. 2014 – Montagsfrage: E-Reader?

montagsfrage_banner_neu

Ihr Lieben, ich wünsche euch einen wunderbaren Montag! Diese Woche wird wohl ein bisschen anstrengend, ich habe mir nämlich eine richtig ordentliche Erkältung eingefangen. Deswegen bitte ich um etwas Nachsicht eurerseits, mit der Konzentration ist es dann nicht so weit her bei mir. Lassen wir es langsam angehen diese Woche. 😉
Wir beginnen wie immer mit der Montagsfrage von Nina aka Libromanie:

Habt ihr einen E-Reader und wenn ja, welchen?

Nein, ich habe keinen E-Reader. Noch nicht jedenfalls. Ich spiele mit dem Gedanken, konnte mich bisher aber nicht entscheiden. Eigentlich möchte ich keinen haben. Aber der technische Fortschritt bleibt nicht stehen und immer mehr Bücher werden ausschließlich als E-Book veröffentlicht, sodass ein Teil von mir überzeugt ist, dass ich früher oder später sowieso keine andere Wahl mehr haben werde, als mich anzupassen. Ich liebe das Gefühl, das mir nur ein echtes Buch mit Seiten und einer Bindung geben kann, aber ich habe auch Angst, irgendwann nicht mehr all das lesen zu können, was ich lesen will, nur weil ich keinen Reader habe. Wie Nina schon sagte, gibt es massenhaft Apps, die es ermöglichen, E-Books auf dem Smartphone zu lesen. Das ist zwar eine Alternative, mit meinem aktuellen Handy ist es aber auch sehr unbequem, weil mein Display vergleichsweise klein ist. Allerdings steht für mich jetzt ohnehin ein neuer Vertrag an, was natürlich auch bedeutet, ein neues Smartphone zu bekommen. Vielleicht ist das neue Display dann geeigneter, um E-Books zu lesen und all meine Überlegungen haben sich erledigt. Falls nicht, habe ich mir vorgenommen, bis Weihnachten eine Entscheidung zu treffen und mir den Reader dann schenken zu lassen, sollte die Entscheidung positiv ausfallen.

Und ihr? Besitzt ihr einen E-Reader? Wie sehen eure Erfahrungen damit aus?

Ich freue mich auf eure Antworten und Kommentare! 🙂

 
11 Kommentare

Verfasst von - 13. Oktober 2014 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , , , , ,

10. 10. 2014 – Spotlight on: Literaturnobelpreisträger Patrick Modiano

Die gesamte Woche über werden die Nobelpreise dieses Jahres vergeben. Ich verfolge die Verleihung jedes Jahr am Rande und auch dieses Mal bin ich erneut völlig überwältigt von den unglaublichen Forschungsfortschritten der ausgezeichneten Naturwissenschaftler. LEDs, Mikroskopie im Nano-Auflösungsbereich und räumliche Orientierung im Gehirn – wie cool ist das bitte alles? 😀 Gespannt erwarte ich auch jedes Jahr auf die Bekanntgabe des Literaturnobelpreisträgers. Weniger, weil ich für irgendjemanden die Daumen drücken würde, denn ich beobachte die Nominierungen nicht, sondern, weil ich jährlich darauf warte, dass endlich mal jemand gewinnt, den ich kenne und/oder bereits gelesen habe. Tja, daraus wurde auch dieses Jahr wieder nichts, aber trotzdem:

Herzlichen Glückwunsch an Patrick Modiano zum Gewinn des Literaturnobelpreises 2014! 😀

patrick modiano

Kennt ihr Patrick Modiano? Also ich nicht, aber wenn ich mir anschaue, was er geschrieben hat, wundert es mich überhaupt nicht, dass er dieses Jahr gewonnen hat. Wir befinden uns im Erinnerungsjahr: vor 75 Jahren brach der Zweite Weltkrieg aus. Modiano schreibt über Erinnerungen dieses Krieges. Wie genau er das anstellt, ist mir nicht ganz klar, da er erst 1945 geboren wurde. Aber anscheinend geht er dabei sensibel und einfühlsam zu Werke. Vermutlich bedient er sich zum Teil auch der Erfahrungen seiner Eltern, die sich während der Besatzungszeit in Frankreich kennenlernten.
In Deutschland und der deutschen Literaturwissenschaft ist der französische Schriftsteller weitestgehend noch unbeachtet, unter anderem, weil seine Werke erst seit 1985 übersetzt werden.
Das Komitee der Nobelpreisstiftung begründete seine Entscheidung, Patrick Modiano zu ehren, folgendermaßen:

„Für die Kunst des Erinnerns, mit der er die unbegreiflichsten menschlichen Schicksale wachgerufen und die Lebenswelt während der (deutschen) Besatzung sichtbar gemacht hat.“

Ich gratuliere Patrick Modiano von Herzen, doch ich bin auch so ehrlich, mir einzugestehen, dass ich seine Werke vermutlich nie lesen werde. Ich habe noch nicht begonnen, mich mit französischen AutorInnen auseinander zu setzen, doch wenn es soweit ist, werde ich wahrscheinlich eher zu Hugo, Camus und Sartre greifen, als zu Modiano. Wie ich schon einmal sagte, es wird immer mehr Bücher geben, als ich Lebenszeit zur Verfügung habe. Da müssen einige Werke zwangsläufig liegen bleiben; es geht gar nicht anders. So leid es mir tut, Patrick Modiano hat für mich keine Priorität. Vielleicht macht mich das zur Banausin, aber was soll’s. Deswegen habe ich keine schlaflosen Nächte. 😉

Wie geht es euch? Habt ihr bereits etwas von Patrick Modiano gelesen oder habt ihr es vor?

Ich freue mich wie immer auf eure Antworten und Kommentare! 😀

(Bildquelle)

 
2 Kommentare

Verfasst von - 10. Oktober 2014 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , , ,

09. 10. 2014 – Meine Schreckgespenster: Wie ich mich vor manchen Rezensionen fürchte

Heute ist mal wieder Plauderstunde auf dem Wortmagieblog. Heute möchte ich mit euch, die ihr ja hauptsächlich ebenfalls BuchbloggerInnen seid, über das Rezensieren sprechen. Ich weiß, dass einige von euch neben dem Bloggen auch an Geschichten schreiben und davon immer mal wieder auf euren tollen Blogs erzählen. Was ich allerdings noch nirgendwo gefunden habe, ist ein Beitrag darüber, wie es für euch ist, zu rezensieren. Mich interessiert das allerdings ungemein, denn mich beschäftigt das Thema im Moment ziemlich. Was ich mich frage ist folgendes:

Fürchtet ihr euch manchmal auch vor anstehenden Rezensionen?

lama gespenstOkay, fürchten ist vielleicht ein zu starkes Wort, aber mir fällt kein anderes ein, das passend ist. Manchmal steht eine Rezension an, von der ich schon im Voraus weiß, dass es eine harte Nuss wird, aus ganz unterschiedlichen Gründen. Manche Rezensionen sind richtige Schreckgespenster.
Ich baue meine Rezensionen immer nach dem gleichen Schema auf. Für den Einstieg versuche ich immer, euch ein paar Trivia-Infos zusammenzustellen oder euch zu erzählen, wie ich überhaupt zu diesem Buch kam und warum ich es gekauft habe. Danach folgt die Inhaltszusammenfassung, dann meine Gedanken zu dem Buch. Zum Abschluss gibt es wenn möglich eine Leseempfehlung und gegebenenfalls Angaben zu Folgebänden. So, das ist mein Gerüst. Die einzelnen Ebenen sind je nach Buch mit verschiedenen Schwierigkeiten verbunden.

Ich glaube, am häufigsten stolpere ich über die Inhaltsangabe. Es ist einfach schwer, eine Geschichte mit eigenen Worten zusammenzufassen, ohne zu spoilern oder mich zu dicht am Klappentext zu bewegen. Ich möchte euch ja einen Eindruck des Inhalts vermitteln, den ihr so nirgendwo anders findet, sodass das Lesen meiner Rezension zumindest in diesem Punkt eine Bereicherung für euch ist, aber zu viel verraten möchte ich auch nicht.
Gestern habe ich die Rezension zu „The Girl With All The Gifts“ veröffentlicht. Ich habe Tage gebraucht, um herauszufinden, wie ich die Inhaltsangabe gestalten möchte. Die Geschichte der kleinen Melanie enthält das eine oder andere Geheimnis, welche aber für die Botschaft des Buches sehr wichtig sind. Der Roman ergibt erst ganz am Ende einen Sinn; es fiel mir so schwer, diesen Sinn zu beschreiben, ohne inhaltlich zu viel vorweg zu nehmen. Zum Glück kam mir die Idee, auf die Sage der Pandora zurückzugreifen. Vielleicht ist die Rezension dadurch ein wenig kryptisch geraten, aber eine andere Möglichkeit sah ich nicht.

Andere Bücher hingegen sind so komplex, dass die Inhaltsangabe, wollte ich wirklich alle Handlungsstränge beschreiben, mehr Raum einnehmen würde als meine Meinung zu dem Buch. Rezensionen dürfen meines Erachtens nach nicht zu lang sein, sonst langweilen sie die LeserInnen. Ich kenne das von mir selbst, wenn jemand zu ausschweifend von einem Buch erzählt, verliere ich schnell mal das Interesse. Ich versuche deswegen, mich an eine bestimmte Zeichenanzahl zu halten. Aber mal ehrlich, gerade bei High Fantasy Wälzern ist das manchmal wirklich schwierig. Ich muss erklären, in welcher Welt man sich bewegt, welche Charaktere auftauchen, vor welchem Problem sie stehen, wieso und wie der Lösungsansatz aussieht. Das heißt für mich, ich muss aus teilweise über 1.000 Seiten die Quintessenz heraus filtern und entscheiden, welche Figuren und Handlungsstränge wichtig genug sind, um sie zu erwähnen.
Zur Zeit lese ich „Der Abschiedsstein“ von Tad Williams, den zweiten Teil der Saga „Das Geheimnis der Großen Schwerter“. Ich weiß schon jetzt, wie schwer es sein wird, diese komplizierte Geschichte zusammenzufassen. Ich habe eben mal versucht zu zählen, aus wie vielen Perspektiven „Der Abschiedsstein“ erzählt wird. Ich kam auf 10, es könnten aber auch mehr sein. 10 ganz verschiedene Handlungsstränge, die alle miteinander verbunden sind und ineinander greifen, sich ergänzen und erst zusammen das Gesamtbild ergeben. Schon bei der Rezension zu „Der Drachenbeinthron“, dem ersten Band, bin ich über der Inhaltsangabe fast verzweifelt. Und wenn ich daran denke, dass ich eigentlich vorhabe, noch einmal mit der High Fantasy Reihe „Das Spiel der Götter“ zu beginnen (ich habe bisher fünf Bände), wird mir ganz schlecht. Den ersten Band habe ich schon gelesen – „Die Gärten des Mondes“ war der krasseste Ausflug in die High Fantasy meines Lebens. Wundervoll, zauberhaft und intelligent, aber auch über die Maßen komplex, kompliziert und verschachtelt. Wie soll ich das nur jemals angemessen zusammenfassen?

Wieder andere Bücher stellen mich vor Probleme, was meine Meinung dazu angeht. Lest ihr manchmal Bücher, zu denen ihr danach einfach vorsicht buchkeine Meinung habt? Die bei euch nur ein Schulterzucken auslösen? Bücher, die nicht Fisch und nicht Fleisch sind? Bei so einer Lektüre fällt mir oft schon die Bewertung sehr schwer. Ich muss irgendeine Meinung entwickeln, denn ohne Meinung gibt es keine Rezension. Das heißt, ich zermartere mir teilweise tagelang das Hirn, um ein paar Notizen zu Stande zu bringen, auf deren Basis ich dann eine Einschätzung schreiben kann. Ich kann ja schlecht einfach nur „Nett“ schreiben. Ich erinnere mich da an die gesamte „Divergent“-Trilogie, für die ich mich mental wirklich anstrengen musste. Ich musste lange überlegen, was mir Veronica Roth meiner Meinung nach sagen möchte und wie ich das finde. Mir wurde beigebracht, Bücher nicht nur gut oder schlecht zu finden, sondern in die Tiefe zu gehen und zu analysieren, um die Botschaft eines Buches zu ergründen. Natürlich ist nicht jedes Buch dazu geeignet, aber meistens versuche ich, mit einer Lektüre zu arbeiten. Täte ich das nicht, könnte ich wohl keinen Buchblog führen.
Nehmen wir zu diesem Punkt mal ein Buch wie „Warten auf OHO“, für das die Rezension noch ansteht. Ich will nicht zu viel vorweg nehmen, aber auch diese Rezension wird keine leichte Kiste, weil mich der Roman einfach sprachlos gemacht hat. Ich glaube, sowas verrücktes und anarchisches habe ich noch nie gelesen und das, obwohl ich einige Pratchetts in meinem Regal stehen habe. Nicht nur ist der Inhalt sehr schwer fassbar, ich weiß auch gar nicht, wie ich ausdrücken soll, was ich beim Lesen empfunden habe. Dieses Buch hat keine Botschaft, es ist eher ein Abenteuerspielplatz des Absurden. Ich kann kaum entscheiden, ob ich „Warten auf OHO“ gut oder schlecht fand, denn ich habe den Eindruck, dass dem Autor das völlig schnurzpiepegal war, was mir allerdings wiederum imponiert. Mir fehlen einfach die Worte.

Ich bin gerne eine Buchbloggerin. Ich liebe es, Rezensionen zu schreiben und anderen LeserInnen damit zu helfen, Lektüre für sich selbst auszuwählen. Es gibt mir einen Kick, zu sehen, dass meine Einschätzungen geliked oder als hilfreich bewertet werden. Es zaubert mir ein Lächeln ins Gesicht, dass meine Arbeit geschätzt wird. Das geht wohl allen Menschen so. Und es macht mir höllisch viel Spaß, mich mit euch über Bücher zu unterhalten. Ich schätze eure Meinung sehr. Deswegen mache ich mich manchmal vielleicht verrückter, als nötig wäre.
Nachdem ich euch nun einen Blick hinter die Kulissen meines Blogs gewährt habe, wüsste ich gern, wie es bei euch ist. Wart auch ihr schon mal mit der Aufgabe konfrontiert, ein Buch rezensieren zu müssen und es fiel euch einfach verdammt schwer? Wenn ja, welche Bücher waren das und wieso war es so hart? Seid ihr schon mal über einer Rezension verzweifelt und habt ganz abgebrochen?

Erzählt mir von euren Erfahrungen; ich freue mich wahnsinnig darauf, von euren Erlebnissen zu lesen! 🙂

(Bildquelle 1)
(Bildquelle 2)

 
4 Kommentare

Verfasst von - 9. Oktober 2014 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

06. 10. 2014 – Montagsfrage: HörbuchsprecherIn?

montagsfrage_banner_neu

Hach, was für ein Montag, die herbstliche Sonne strahlt mit dem Blau des Himmels um die Wette und vor mir liegen ein paar freie Tage! 😀 Da darf die Montagsfrage von Nina aka Libromanie natürlich nicht fehlen. Allerdings passt die heutige Frage nicht wirklich zu mir.

Wer ist euer liebster Hörbuchsprecher oder eure liebste Hörbuchsprecherin?

Ich höre keine Hörbücher, das sagte ich ja schon mal, weil es sich für mich wie schummeln anfühlt. Mal davon abgesehen, dass ich mir das auch einfach nicht vorstellen kann. Das heißt, aus heutiger Sicht kann ich die Frage nicht beantworten, aber wenn ich ein Stück in meine Vergangenheit blicke, schon. Als ich klein war, habe ich zum Einschlafen oft Hörbücher gehört. „101 Dalmatiner“, „Die Konferenz der Tiere“, „König der Löwen“… alles mögliche eben, aber nichts hat so gut funktioniert wie die Hörbuchausgabe von „Der kleine Prinz“, gesprochen von will quadflieg faustWill Quadflieg. Ich kann gar nicht beschreiben, wie wunderbar seine Stimme für meine Seele ist. Als ich klein war, war Will Quadflieg mein Märchenonkel mit der tollen Stimme; erst, als ich viel älter war, wurde mir klar, dass er eigentlich ein berühmter Schauspieler war, was mich noch mehr begeisterte. Denn was spielte er? Den „Faust“, an der Seite von Gustaf Gründgens.
Ich habe gesucht und gesucht, um meine Hörbuch-Version von „Der kleine Prinz“ bei YouTube zu finden, damit ich euch zeigen kann, welche Stimme es war, die mich regelmäßig und mit absoluter Sicherheit in den Schlaf begleitet hat. Es war nicht ganz einfach, weil wirklich jeder Hinz und Kunz dieser Welt schon mal versucht hat, diese wunderschöne Geschichte vorzulesen. Ich habe in eine Menge Spots rein gehört und wurde immer wieder enttäuscht. Aber am Ende hat es sich gelohnt, denn ich habe es gefunden. Hört einfach mal rein. 🙂

Habt ihr auch eine/n Lieblings-HörbuchsprecherIn?

Ich wünsche euch eine tolle Woche und freue mich schon auf eure Antworten und Kommentare! 🙂

(Bildquelle)

 
2 Kommentare

Verfasst von - 6. Oktober 2014 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

02. 10. 2014 – Schwindendes Licht: Wie mir der Herbst das Lesen erschwert

Wisst ihr, ich mag den Herbst. Sogar mehr als den Sommer. Ich ertrage Hitze nicht gut und außerdem bin ich ein Fan von flauschigen Pullis, die ich bei Temperaturen, die mich quasi dahin schmelzen lassen, nicht anziehen kann. Ich beobachte gern, wie sich die Natur verändert; die Blätter verfärben sich und fallen, die Sonne steht viel tiefer und erzeugt diesen herrlichen Lichteinfall.
Aber es gibt eine Sache, die mich am Herbst wirklich nervt: es wird früher dunkel. Ja ja, erscheint total trivial, aber auf mein Leben haben die kürzeren Tage tatsächlich Einfluss. Zu Hause, in meiner Wohnung, ist es mir selbstverständlich total egal, dann schalte ich eben einfach das Licht ein. Aber unterwegs, draußen in der weiten Welt, schränkt mich das ein. Ich lese prinzipiell, wenn ich mit Bus und Bahn durch Berlin lesen im dunkelngondele und ich lese auch sehr gern, wenn ich mit meiner Hündin im Park bin. Sie kann spielen und ich genieße neue, andere Welten (ein Auge habe ich natürlich trotzdem immer auf sie, ist ja klar). Das kann ich nun (fast) nicht mehr.
Ein Beispiel: ich arbeite abends beziehungsweise nachts. Meine Schichten beginnen in der Regel irgendwann zwischen 18.00 und 20.00 Uhr. Wenn ich zur Arbeit fahre, muss ich erst die U-Bahn und dann den Bus nehmen; ich bin etwa 30 Minuten unterwegs. Am Montag dieser Woche hatte ich eine 20.00 Uhr-Schicht. Die Bushaltestelle, an der ich einsteigen muss, ist natürlich ausgerechnet eine der ganz wenigen, die nicht beleuchtet sind. Vielleicht sind die Lampen kaputt oder sie wird generell nicht beleuchtet, um Strom zu sparen – ich weiß es nicht. Fakt ist, dass ich dann da stand, mit meinem Buch in der Hand und nicht wusste, was ich jetzt machen soll. Nicht weiterzulesen kam nicht in Frage. Also habe ich mich so dicht an die Straße gestellt, wie die Sicherheit es gerade noch erlaubte und habe versucht, im Licht der vorbeifahrenden Autos etwas zu erkennen. Es stellte sich heraus, dass das gerade so geht. Aber mal ehrlich, ich musste mich bisher selten so sehr anstrengen, um ein paar Worte zu entziffern. Und nicht nur das, ich kam mir auch unvergleichlich bescheuert vor, wie ich da so stand und das Buch immer wieder in verschiedenen Winkeln neigte, um ja auch noch das letzte Fitzelchen Licht zu erwischen. Zu allem Überfluss bekam ich von der Anstrengung meiner Augen auch noch Kopfschmerzen, die sich dann den ganzen Abend und die Nacht bis zum Feierabend hartnäckig weigerten, wieder zu verschwinden.

Am Herbst kann ich nichts ändern. Ich kann nichts dagegen tun, dass ich immer weniger Tageslicht zum Lesen zur Verfügung habe. Aaaaaaber, ich kann mir Rat holen. Bei euch.

Hat jemand von euch vielleicht eine Idee, wie ich mein Problem lösen könnte?

Seid ihr vielleicht sogar selbst mit dieser Schwierigkeit konfrontiert? Erzählt mir von euren Erfahrungen zum Thema „Lesen im Herbst“, ich freue mich auf eure Antworten und Kommentare! 🙂

(Fotoquelle)

 
15 Kommentare

Verfasst von - 2. Oktober 2014 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: