RSS

Schlagwort-Archive: Neuigkeiten

Stille

Hallo ihr Lieben.

Gestern Abend gegen 19:40 Uhr hat meine Hündin Chilli den Kampf gegen ihre Erkrankung aufgegeben. Sie ist friedlich zu Hause und in den Armen ihrer Familie eingeschlafen. Es ging sehr schnell, sie hat nicht mehr gelitten. Sie hat darauf gewartet, gehen zu dürfen. Sie wollte nicht mehr kämpfen. Sie wurde 12 Jahre, 4 Monate und 10 Tage alt und war das Beste, was mir passieren konnte. Sie war alles für mich.

Chilli war das tapferste, mutigste, liebenswerteste, ehrlichste und selbstloseste Lebewesen, das ich je kennenlernen durfte. Sie war eine Heldin. Sie war ein Geschenk. Sie hat jeden meiner Tage besser gemacht, hat mich zum Lachen gebracht und die Sonne ein bisschen heller strahlen lassen. Sie war eine wunderschöne Seele, ein Teil von mir und die beste Gefährtin, die ich mir hätte wünschen können. Ich liebe sie.

Mein Herz ist zerbrochen. Sie fehlt mir. Ich würde alles dafür geben, sie noch einmal zu umarmen, ihre Öhrchen zu kraulen und in ihre ausdrucksstarken, kastanienbraunen Augen sehen zu können, aus denen so viel Liebe sprach. Aber es war richtig, sie gehen zu lassen. Sie konnte nicht mehr. Sie hat gekämpft wie eine Löwin, war unfassbar stark und hatte es verdient, selbst zu entscheiden, wann es genug war. Am Ende konnte sie nicht mehr laufen, nicht mehr essen, sich nicht mehr freuen und hatte keine Kontrolle mehr über ihren Verdauungstrakt. Es war genug. Sie hatte Recht. Es war Zeit.

Gestern war der schwärzeste Tag meines Lebens. Heute ist der erste Tag meines Lebens ohne Chilli. Ich muss lernen, ohne sie zurechtzukommen. Das bin ich ihr schuldig. Ich bin froh, dass ich mich von ihr verabschieden konnte und sie sich nicht still und heimlich davongestohlen hat. Ihr Körper wird dem Feuer überantwortet und dann kommt sie noch einmal zu mir zurück. Ich werde ihre Asche verstreuen, in unserem Park, an dem Ort, wo sie stets am glücklichsten war. Ich ertrage den Gedanken nicht, sie unter der Erde einzusperren. Sie soll frei sein.

Dieser Verlust ist die härteste Prüfung, die ich mir vorstellen kann. Aber ich werde es schaffen. Für sie. Und eines Tages werden wir uns wiedersehen. Sie wartet auf mich. Das weiß ich. Sie ist nur schon einmal vorgegangen. Wie sie es immer tut.
Irgendwann wird es nicht mehr so weh tun. Irgendwann werden die Tränen versiegen. Bis dahin regiert hier die Stille. Denn Stille spricht, wenn Worte es nicht können.

Gute Reise mein Schatz. ❤️

 

 

Werbeanzeigen
 
15 Kommentare

Verfasst von - 25. September 2019 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , ,

Keine Montagsfrage, dafür ernste Worte

Hallo ihr Lieben! 🙂

Heute (und nächste Woche) gibt es keine Montagsfrage. Antonia von Lauter&Leise ist im Stress und da muss man Prioritäten setzen. Ich kann das aktuell sehr gut verstehen. Deshalb verfasse ich jetzt trotzdem einen Beitrag, denn ich möchte auf meinem Blog Transparenz gewährleisten. Ich hatte sehr gehofft, dass ich das Thema Chilli diese Woche nicht ansprechen muss, aber die Situation spitzt sich mehr und mehr zu. Puh. Tief durchatmen. Augen zu und durch.

Es ist schlimmer denn je. Wir mussten letzte Woche das Schmerzmittel Tramadol absetzen, weil sich herausgestellt hat, dass Chilli davon schwindlig wird. Jetzt schleichen wir stattdessen gerade CBD-Öl ein, das ist Cannabis-Öl. Das dauert, denn das muss man sehr langsam machen und in der Zwischenzeit hat sie Schmerzen. Schlimme Schmerzen. So furchtbare Schmerzen, dass sie kaum noch allein aufstehen kann. Es bricht mir das Herz. Zusätzlich rebelliert ihr Verdauungstrakt, sie hat immer wieder dünnen Stuhl und mag gar nicht mehr essen, obwohl sie doch dringend die Energie braucht. Heute Nacht hat sie sich mehrfach übergeben; dabei kamen komplett unverdaute Reste raus. Und um dem Ganzen die Krone aufzusetzen, haben sich ihre Blutwerte erneut verschlechtert. Sie zeigt erhöhte Entzündungswerte und die roten Blutkörperchen haben sich wieder verringert. Sie krepelt nur noch vor sich hin, hat nichts mehr, das ihr Freude bereitet.

Ich wollte für sie eine Bluttransfusion organisieren, aber die Klinik weigert sich, diese Behandlung durchzuführen, weil es ihr dafür angeblich noch nicht schlecht genug geht und der Nutzen das Risiko nicht rechtfertigen würde. Dabei sollte ihr das doch nur etwas Zeit verschaffen. Ihre Ärztin aus der Klinik vermutet, dass sie außerdem das Cortison nicht verträgt und eine Reaktion in Form einer Magenblutung zeigt. Das kann man aber nicht definitiv diagnostizieren, ohne sie auf den OP-Tisch zu legen, was überhaupt keine Option ist. Uns gehen die Ideen aus. Morgen haben wir wieder einen Kontrolltermin in der Klinik, dort soll ich auf Anraten ihres Haustierarztes noch einmal darum bitten, dass ihre Milz untersucht wird und eine Knochenmark-Punktierung ansprechen. Tatsächlich machen mir ihre Blutwerte im Moment aber wengier Sorgen als ihr Bewegungsapparat. Die Spondylose und Arthrose quälen sie so sehr, dass ich fürchte, wenn nicht bald eine Linderung eintritt, wird sie aufhören zu kämpfen und einfach aufgeben. Ich kann es ihr nicht mal verübeln. Die Schmerzen bringen sie zwar nicht um, doch ich kann ihr kaum noch vermitteln, dass es sich lohnt, weiterzukämpfen. Sie hat keinerlei Lebensqualität mehr und ich weiß nicht, wie lange sie das noch mitmacht und aushält, bis sie nicht mehr weiterleben möchte.

Ich habe in der letzten Woche viel geweint. Auch jetzt laufen mir beim Tippen dieses Posts die Tränen. Sie leidet so sehr und ich komme an meine Grenzen. Ich versuche, stark und tapfer zu sein, in den Scherben meines Ichs noch irgendwo einen Funken Hoffnung zu finden und muss mich doch mit dem Gedanken auseinandersetzen, dass ich Chilli, meine Gefährtin, meine Seelenverwandte, meine Prinzessin, mein Baby, möglicherweise bald auf ihre letzte Reise schicken muss. Sollte das passieren, kann ich nicht voraussagen, wie das mein Verhalten beeinflusst. Ich weiß nicht, ob ich dann noch bloggen kann und möchte, ich weiß nicht, ob ich dann überhaupt noch irgendetwas tun möchte, außer mich zu einer Kugel zusammenzurollen und in einem Meer von Tränen zu ertrinken. Deshalb finde ich es wichtig, euch heute auf den neusten Stand zu bringen. Angesichts ihres rapiden Verfalls rechne ich damit, dass ich sehr schnell gezwungen sein könnte, eine endgültige Entscheidung zu treffen. Im Namen der Transparenz möchte ich euch darauf vorbereiten, dass mein Blog von heute auf morgen brachliegen könnte. Ich weiß, dass ihr dafür Verständnis habt und ich danke an dieser Stelle allen, die bisher liebe Worte hinterlassen haben und in Gedanken bei uns sind. Trotzdem empfinde ich es als Zeichen der Fairness, dass ich euch, die ihr mich teilweise bereits seit Jahren begleitet, reinen Wein einschenke und euch darüber informiere, dass Bloggen in naher Zukunft vielleicht recht weit unten auf meiner Prioritätenliste stehen könnte.

Aber noch ist es zum Glück nicht soweit. Noch kämpft Chilli und ich stehe an ihrer Seite, mit Schwert und Schild. Ich beschütze sie, so gut ich kann, notfalls auch vor ihren Ärzten. Ein Tag nach dem anderen. Ein Atemzug nach dem anderen.
Alles Liebe,
Elli ❤️

 
9 Kommentare

Verfasst von - 23. September 2019 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , ,

Erica Fischer – Aimée & Jaguar: Eine Liebesgeschichte, Berlin 1943

Rezensionsheader Aimée & Jaguar

Homosexualität war im nationalsozialistischen Deutschland strafbar. Im Dritten Reich betrachtete man schwule Männer als entartet und als eine Bedrohung für den Staat, da man fürchtete, sie versuchten, interne Strukturen zu unterwandern und diese von innen heraus zu zerstören. Seit 1934 wurden Homosexuelle verstärkt verfolgt, interniert und ermordet. Laut Paragraf 175 des Reichsstrafgesetzbuches genügten bereits „begehrliche Blicke“, um eine Verhaftung und teilweise sogar eine sofortige Deportation zu rechtfertigen.

Die Zahl der Verurteilungen stieg bis Kriegsbeginn 1939 stetig an. Wikipedia verzeichnet für das Jahr 1935, in dem §175 in Kraft trat, 2.363 Schuldsprüche – 1938 waren es 9.536. Männer, die auf sogenannte „Umerziehungsmaßnahmen“ nicht wie gewünscht reagierten, wurden in Konzentrationslager verschleppt und gezwungen, ein Symbol zu tragen, das ihre sexuelle Orientierung für alle sichtbar machte: den rosa Winkel. Wie viele schwule Männer in den KZs umgebracht wurden, ist rückblickend schwer zu ermitteln, weil nicht klar ist, wie viele von ihnen für ihre Zugehörigkeit zu einer anderen verfolgten Bevölkerungsgruppe interniert wurden. Schätzungen zufolge wurden etwa 10.000 Schwule in die KZs gebracht, von denen circa 53% die Qualen der Lager nicht überlebten.

Paradoxerweise richtete sich der Hass der Nazis primär auf schwule Männer, nicht auf Homosexuelle im Allgemeinen. Lesbische Frauen waren von Paragraf 175 nicht betroffen; es existieren allerdings Hinweise darauf, dass Lesben aus anderen Gründen inhaftiert und in den KZs für entsprechendes Verhalten bestraft wurden. Dennoch zweifelt der Historiker Alexander Zinn an, dass eine gezielte Verfolgung homosexueller Frauen stattfand. Seine These ist meiner Meinung nach nicht von der Hand zu weisen, was ich in der Position der Frau im Nationalsozialismus begründet sehe. Das Dritte Reich war strikt patriarchalisch. Frauen hatten sich um Küche, Kinder und Kirche zu kümmern und sollten sich sonst bevorzugt im Hintergrund halten. Ich glaube, dass die alten Säcke der Parteispitze um Hitler gar nicht auf die Idee kamen, Frauen könnten so etwas wie eine individuelle sexuelle Identität besitzen. Ich kann mir gut vorstellen, dass ihr völliges Unverständnis des weiblichen Geschlechts, die vollkommene Reduzierung der Frau auf ihre Rolle als Mutter, Ehe- und Hausfrau, Lesben vor einer dem Paragrafen 175 ähnlichen Gesetzgebung schützte. Den Nazis fehlte einfach die Fantasie. Doch selbst wenn ihnen bewusst war, dass sich einige Frauen zum eigenen Geschlecht hingezogen fühlten, sahen sie darin eventuell nicht dieselbe Bedrohung, die sie in schwulen Männern vermuteten.

Woran auch immer es lag, homosexuelle Frauen konnten ihre Orientierung freier ausleben als homosexuelle Männer, obwohl Denunzierungen selbstverständlich möglich waren. Wie hoch das Risiko konkret war, hing stark davon ab, wie stabil und zuverlässig das soziale Netz der Frauen war. Wer sich in einem eingeschworenen Freundeskreis bewegte und sich sonst nichts zu Schulden kommen ließ, war vor einer Entdeckung relativ sicher. Diese Faktenlage erklärt, wieso Lilly Wust und Felice Schragenheim verhältnismäßig offen in einer lesbischen Beziehung leben konnten.

👉 Weiterlesen

 
2 Kommentare

Verfasst von - 3. September 2019 in Biografie, Non-Fiction, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: