RSS

Schlagwort-Archive: Muse of Nightmares

Laini Taylor – Muse of Nightmares

Die Dilogie „Strange the Dreamer“ von Laini Taylor war ursprünglich als Einzelband vorgesehen. Acht Monate, nachdem sie mit dem Schreiben begonnen hatte, konnte sie die kleine Stimme in ihrem Kopf, die ihr zuflüsterte, dass die Geschichte zu groß war und in einen 1.000-Seiten-Wälzer auszuarten drohte, jedoch nicht mehr ignorieren. Glücklicherweise waren sowohl ihre Agentin als auch ihr Verlag einverstanden, das Projekt zu splitten. Als Einzelband wäre es vielleicht unter dem Titel des zweiten Bandes „Muse of Nightmares“ erschienen – die Idee einer Muse der Albträume war vor über 20 Jahren nämlich der erste Lebensfunke dieser zauberhaften Geschichte.

Sarai erkannte vor langer Zeit, dass der prächtige Palast hoch über Weep, in dem sie mit ihren Geschwistern lebt, ein goldener Käfig ist. Ihr Gefängnis zu verlassen, schien unmöglich. Erst als ihr Lazlo Strange begegnete, schöpfte sie Hoffnung. In seinen Träumen verliebten sie sich und kosteten von der Freiheit, nach der sich Sarai so lange sehnte. Wenig später, im Chaos der furchtbaren Tragödie, die den Palast der Mesarthim und ganz Weep erschütterte, offenbarte sich Lazlo als der Lichtblick, an den sie und ihre Geschwister nicht mehr zu glauben wagten. Er könnte ihre Familie befreien. Nur Minya weigert sich, Weep den Rücken zu kehren. Zerfressen von Hass lechzt sie nach Rache und wird nicht ruhen, bis jeder Mann, jede Frau und jedes Kind der Stadt für das Unrecht bezahlt, das sie ihr und ihresgleichen antaten. Will Sarai die Fesseln der Vergangenheit ablegen, muss sie die Person, der sie ihr Leben verdankt, verraten. Sie muss Minya an den Ort locken, an dem sie eine Göttin ist: In das Reich der Träume. Doch Minyas Erinnerungen sind dunkel und schmerzhaft und nicht einmal die Muse der Albträume weiß, ob sie ertragen kann, was sie in ihrem Geist sehen wird …

👉 Weiterlesen

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , ,

Jahresrückblick 2020: Ein Buchjahr zwischen Pandemie, radikalen Veränderungen und Wertschätzung

Hallo ihr Lieben! 🙂

Es ist ein weiteres Mal vollbracht, ein weiteres Mal habe ich das Kunststück bewerkstelligt: Mein Jahresrückblick 2020 ist innerhalb des ersten Monats des neuen Jahres online! Ich stelle fest, dass ich mittlerweile eine gewisse Routiniertheit entwickelt habe und mir die Zusammenstellung deutlich schneller und leichter gelingt. Obwohl ich für die Ausgabe 2020 ein paar Änderungen vorgenommen habe, weiß ich, worauf es ankommt und halte mich nicht mehr ewig an Kleinigkeiten auf. Dank dieser Vertrautheit mit dem Prozess können wir heute gemeinsam auf meine vergangenen 12 Monate literarisch zurückblicken – wie gewohnt umfangreich, detailliert und gespickt mit Zahlen.

Um mein Lesejahr 2020 angemessen zu resümieren, habe ich die zweigeteilte Struktur, die sich in den letzten Jahren bewährt hat, beibehalten. Der erste Part befasst sich mit den reinen Fakten meines Leseverhaltens. Alle Aspekte, die sich in Zahlen wiedergeben lassen, habe ich statistisch ausgewertet, in Diagramme verwandelt und daraus Infografiken erstellt. Dafür habe ich dieses Jahr zum ersten Mal wirklich mit Excel gearbeitet (statt mit handschriftlichen Notizen und einem Taschenrechner) und habe darüber hinaus nur sehr begrenzt auf Piktochart zurückgegriffen. Die Online-Software zur Kreation von Infografiken hat mir in den vergangenen Jahren gute Dienste geleistet, aber mittlerweile sind die grafischen Darstellungsoptionen für mich zu eingeschränkt. Stattdessen habe ich die meisten Grafiken frei Hand mithilfe eines Grafikprogramms und die Diagramme mithilfe von Word entworfen. Ich bin ziemlich stolz darauf, wie weit sich meine grafischen Fähigkeiten verbessert haben, sodass ich die hilfreiche Krücke, die Piktochart lange Zeit darstellte, nun nicht mehr brauche.

Dieses Jahr habe ich Infografiken zu acht verschiedenen Kategorien erstellt, nach denen ich mein Leseverhalten analysiert habe. Ich werde euch jede Folie einzeln präsentieren und anschließend eine Einordnung vornehmen, um herauszufinden, wie sich diese Zahlen in meine bisherige Lesekarriere einreihen. Ich werde kommentieren, interpretieren und bewerten, damit ihr genau versteht, was diese Statistiken für mich konkret bedeuten. Falls ihr Schwierigkeiten habt, die Schrift zu lesen, könnt ihr jede Folie anklicken, dann öffnet sie sich größer in einem neuen Tab. Wie bereits angedeutet, gibt es dieses Jahr jedoch ein paar Veränderungen, die die Kategorien betreffen und mir notwendig erschienen.

Ich habe auf die Auswertung meiner Rezensionsquote verzichtet, weil ich denke, dass dieser Prozentsatz 2020 nicht realistisch widerspiegelt. Ich weiß, dass ich vom vergangenen Jahr noch einen riesigen Stapel ausstehender Rezensionen abzuarbeiten habe, weil ich das Frühjahr fast ausschließlich mit meinem Blogprojekt „Robert E. Howard & Conan der Barbar“ verbrachte. In der Rezensionsquote wären diese Beiträge und die viele Arbeit, die ich dafür aufgewendet habe, nicht abgebildet, deshalb empfinde ich sie für 2020 als nicht aussagekräftig. Vielleicht wird es diese Auswertung für 2021 wieder geben, das weiß ich noch nicht, aber in diesem Jahr schenken wir uns diese Zahl, die ohnehin recht deprimierend ausfallen würde.

Die Kategorie „Sprachenverteilung“, die in der Vergangenheit analysierte, wie viele Bücher ich in englischer und deutscher Sprache gelesen habe, habe ich komplett gestrichen. Ich halte sie für überflüssig, da ich seit einigen Jahren grundsätzlich alle Bücher, die im Original in Englisch erscheinen, auch im Original lese. Es erscheint mir nicht mehr wichtig, wie hoch der Anteil englischer und deutscher Werke nun ist, denn das sagt nichts mehr über mich aus. Mein Englisch hat sich so weit entwickelt, dass ich nicht mehr darüber nachdenke, ob ich ein Buch lieber übersetzt in meiner Muttersprache lesen sollte. Ebenso habe ich die merkwürdige Annahme, es gäbe eine Konkurrenz zwischen deutschen und englischen Büchern, endlich vollständig abgelegt. Ich behandle sie gleichwertig und habe kein schlechtes Gewissen mehr, wenn ich häufiger zu englischen Büchern greife. Ich lebe vollkommene literarische Zweisprachigkeit und bin damit sehr zufrieden – es besteht kein Grund mehr, diese Harmonie zu untersuchen.

Außerdem habe ich wie angekündigt die Kategorie „Autor_innen“ neu aufgezogen. Bisher habe ich hierfür stets das Verhältnis von Autoren zu Autorinnen in meiner Lektüreauswahl analysiert, aber diese binäre Einteilung ist meiner Ansicht nach nicht mehr zeitgemäß. Erstens zeichnet sich bei mir seit Jahren der Trend ab, dass ich überwiegend zu Büchern greife, auf deren Covern ein männlicher Name prangt. Zweitens finde ich, dass die traditionelle Geschlechtereinteilung nach Männern und Frauen heutzutage gefährlich exkludierend ist. Das Risiko, jemanden zu verletzen, weil ich dieser Person beiläufig eine Binarität aufzwinge, der sie sich selbst vielleicht nicht zugehörig fühlt, ist mir einfach zu groß. Offenheit und Toleranz, immer und überall, im Großen wie im Kleinen.

Nach diesem Ausflug in das aufregende, exotische Land statistischer Zahlen gehen wir zum gemütlichen Teil über. Im zweiten Part des Jahresrückblicks lasse ich 2020 emotional an mir vorüberziehen und beantworte 30 Fragen, die Martina Bookaholics bis 2016 als Formular auf ihrem Blog anbot. Sie selbst verzichtet seit einigen Jahren auf diese kleine Tradition, aber da ich finde, dass die Fragen eine ideale Möglichkeit sind, mein Buchjahr unter emotionalen Aspekten zu resümieren, erhalte ich sie hier am Leben und werde mich ihnen auch für 2020 erneut stellen!

Seid ihr bereit, noch einmal in das seltsame Jahr 2020 abzutauchen? Dann macht es euch bequem, folgt mir in die gar nicht so lang zurückliegende Vergangenheit und lasst euch erzählen, wie 2020 für mich literarisch war!

👉 Weiterlesen

 
7 Kommentare

Verfasst von - 19. Januar 2021 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Montagsfrage: Cover-Juwelen 2020?

Hallo ihr Lieben! 🙂

Zurück in den normalen Alltag. Mein Urlaub ist vorbei. Ab heute muss ich wieder arbeiten und natürlich starte ich sofort mit einer verhassten Frühschicht. Deshalb verzichte ich heute auf lange Vorreden. Mein Hirn mag noch keine komplexen Gedanken ausformulieren. Euch erwartet jetzt die übliche Montagsfrage von Antonia von Lauter&Leise und für den Rest der Woche stehen zwei weitere Beiträge in meinem Blogprojekt „Robert E. Howard & Conan der Barbar“ an. Genießt es, während ich versuche, mich wieder ans Arbeiten zu gewöhnen. 😉

Welches (Cover-)Design eines Buches hat euch in letzter Zeit besonders gefallen?

Soweit ich Antonia verstanden habe, bezieht sie diese Frage auf alle Bücher, die wir bisher dieses Jahr gelesen haben. Da habe ich die Qual der Wahl, denn 2020 habe ich offenbar ein gutes Händchen für Cover-Juwelen. Nicht das Schlechteste, schließlich isst das Auge bekanntlich mit. Allerdings bin ich bezüglich meines Favorits recht wankelmütig. Tendenziell gefällt mir meist das Cover meines aktuellen Buches am besten. Wahrscheinlich handelt es sich dabei um eine Manifestation des „Neu ist immer besser“-Prinzips, ein Gruß meines Unterbewusstseins an Mr. Stinson. Derzeit ist das der Fall. Ich habe gestern begonnen, „The Ninth Rain“ von Jen Williams zu lesen und finde das in Blautönen gehaltene Cover mit der detaillierten Greifen-Illustration umwerfend. Möglicherweise spielte das Cover bei der Kaufentscheidung eine nicht unerhebliche Rolle. 😉 Ob die Geschichte der Gestaltung auch gerecht wird, kann ich noch nicht sagen, ich habe erst ein paar Seiten gelesen (an Tagen vor der Frühschicht reicht meine Konzentration durch Schlafmangel normalerweise nicht aus, um lange zu lesen).

Um jedoch zu beweisen, dass ich nicht ganz so simpel gestrickt bin, wie man es nach diesem Absatz vermuten könnte, möchte ich noch zwei weitere Bücher lobend erwähnen.

Das englische Cover der Orbit-Ausgabe von „Senlin Ascends“  von Josiah Bancroft ist ein echtes Kunstwerk. Ich bedauere sehr, dass Heyne es für die deutsche Ausgabe („Im Turm“) nicht übernommen hat, aus welchen Gründen auch immer. Es erfasst Kern und Atmosphäre der Geschichte hervorragend, während das deutsche Cover zwar ebenfalls attraktiv, aber irgendwie nichtssagend ist.

Bei Laini Taylor stimmt für mich immer alles. Ich glaube, es gibt keine Autorin, mit der ich mehr auf einer Wellenlänge schwinge und irgendwie schafft es das Team um sie herum jedes Mal, den ganz speziellen, ästhetischen Charme ihrer Bücher auch grafisch eindrucksvoll einzufangen. Dieses Jahr habe ich ihren Zweiteiler „Strange the Dreamer“ und „Muse of Nightmares“ gelesen und oh mein Gott, wie atemberaubend ist bitte das Cover meiner Ausgabe von „Strange the Dreamer“? Das Cover meiner Ausgabe von „Muse of Nightmares“ gefällt mir nicht ganz so gut, weil ich es ein wenig zu schlicht finde, aber es gibt eine Ausgabe, die das Design des ersten Bandes aufgreift. Ich beiße mir etwas in den Hintern, dass ich beim Kauf nicht darauf geachtet habe. Ein Teil von mir hofft ein bisschen darauf, dass die beiden Bücher vielleicht irgendwann mal als schicke Sonderauflagen rauskommen, dann würde ich sie beide noch mal kaufen.

Diese drei sind momentan heiße Anwärter auf den Thron meines liebsten Covers 2020, aber wir haben ja erst Oktober. Wenn das Jahr so weitergeht, könnte es ein ganz knappes Rennen um die Spitze werden. Mit dieser Sport-Metapher verabschiede ich mich jetzt – fange ich an, mich beim Sportvokabular zu bedienen, um über Bücher zu sprechen, ist es Zeit für eine Pause. 😀

Welches Cover ist bisher euer Favorit 2020?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Beiträge und Kommentare und wünsche euch allen einen erholten Start in die neue Woche!
Alles Liebe,
Elli ❤️

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Montagsfrage: Blut ist dicker als Wasser?

Hallo ihr Lieben! 🙂

Ein Tusch bitte! Ab heute sind die Bürgerämter in Berlin wieder geöffnet! Es wurde allerhöchste Zeit. Da ich heute Frühschicht hatte und daher bereits seit einer absolut unchristlichen Uhrzeit auf den Beinen bin (deshalb kommt mein Beitrag auch so spät), habe ich mich bereits in die digitale Prügelei gewagt und mit etwas Glück und viel Hartnäckigkeit einen Termin am Freitagabend ergattert. Das heißt, mein Reisepass ist sicher. Wir sind unserem Traumurlaub im September in Sri Lanka wieder ein Stück näher. Kürzlich hat das Vergleichsportal, über das wir die Reise gebucht haben, auch die Hinweise aktualisiert und diese klingen nun deutlich optimistischer als noch vor ein paar Tagen. Die Reisewarnung der Bundesregierung für Sri Lanka endet am 14. Juni. Der Veranstalter geht zur Zeit davon aus, dass unsere Reise stattfinden kann, natürlich vorausgesetzt, dass das Auswärtige Amt die Warnung nicht verlängert. Ich denke, ich werde so langsam einige der Besorgungen angehen, die für den Urlaub anstehen – es kann ja nicht schaden, den Bikini und die Reise-Yogamatte schon mal im Schrank zu haben. Mit allem weiteren wie Reiseapotheke, Strandausrüstung, Adapter und so weiter werde ich hingegen noch warten und diese Punkte erst nach dem 14. Juni anvisieren. Dasselbe gilt für unsere Auslandskrankenversicherung und die Visa, die ich ja ohnehin erst mit gültigen Reisepässen beantragen kann. Ich will nur vermeiden, dann alles auf einmal erledigen zu müssen und irgendetwas wichtiges zu vergessen, also halte ich es für sinnvoll, das zumindest ein bisschen aufzuteilen: Prä-14.Juni und Post-14.Juni. Drückt die Daumen, dass nicht doch noch irgendwas dazwischen kommt und Sri Lanka beispielsweise entscheidet, dieses Jahr gar keine Tourist_innen mehr ins Land zu lassen.
Die heutige Montagsfrage von Antonia von Lauter&Leise beantworte ich dementsprechend wesentlich hoffnungsvoller als noch letzte Woche.

Welches Buch, in dem Geschwister eine zentrale Rolle spielen, kennt ihr eigentlich?

Ich bin ein bisschen verblüfft angesichts dieser Frage. Ich denke, dass Geschwister sehr oft in den Büchern auftauchen, die ich lese. Keine Ahnung, wieso das bei Antonias Lektüreauswahl merkwürdigerweise anders ist. 😀 Ich habe in meinem Leben bereits unzählige Bücher gelesen, in denen Geschwister eine prominente Rolle einnehmen. Angefangen bei Märchen wie „Hänsel und Gretel“, über „Harry Potter“ bis hin zu „A Song of Ice and Fire“. Die Parade bedeutender Verwandter ist endlos. Deshalb habe ich mich entschieden, heute nur die Bücher mit Geschwistern aufzuzählen, die ich dieses Jahr gelesen habe:

„What’s Left of Me“ (Hybrid Chronicles #1) von Kat Zhang
„Deadhouse Gates“ (Malazan Book of the Fallen #2) von Steven Erikson
„Der Krieg der Zwerge“ (Die Zwerge #2) von Markus Heitz
„The Hate U Give“ von Angie Thomas
„Splitter“ von Sebastian Fitzek
„Die Arena“ von Stephen King
„Narcissus in Chains“ (Anita Blake #10) von Laurell K. Hamilton
„Strange the Dreamer“ (Strange the Dreamer #1) von Laini Taylor
„Muse of Nightmares“ (Strange the Dreamer #2) von Laini Taylor
„Memories of Ice“ (Malazan Book of the Fallen #3) von Steven Erikson
„House of Chains“ (Malazan Book of the Fallen #4) von Steven Erikson
„No Parking at the End Times“ von Brian Bliss

In 2020 habe ich bisher 31 Bücher gelesen, in 12 davon tauchten Geschwister auf und waren mehr oder wenig entscheidend für die Handlung. Das entspricht knapp 40%. Ich gebe zu, ein paar bewegen sich allerdings in einer Grauzone.
In „What’s Left of Me“ werden die beiden Seelen Eva und Addie in denselben Körper geboren. Sie verstehen sich als Schwestern, aber sie sind nicht im herkömmlichen Sinne verwandt.
„Die Arena“ spielt in der Kleinstadt Chester’s Mill. Dort treffen wir viele verschiedene Charaktere unter haarsträubenden Umständen (eben typisch King) und einige sind Geschwister, aber das spielt für die Geschichte tatsächlich keine große Rolle, weil King jede auftretende Figur als Individuum behandelt und sie niemals über ihre Verwandtschaftsverhältnisse definiert.
„Narcissus in Chains“ ist vielleicht sogar ein kleines bisschen geschummelt. Es gibt in diesem Band eine Szene, in der Anita in ihrer Rolle als Königin der Werleoparden einen ihrer Leoparden dazu bringen muss, sich zu verwandeln, damit seine potenziell tödlichen Wunden heilen können. Sie hat keine Ahnung, wie sie das anstellen soll. Um die Verwandlung zu begünstigen, lässt sie seinen Bruder anrücken, einen Werwolf, weil sie hofft, dass dessen Vertrautheit dazu beiträgt, dass ihr Schäfchen (Darf man in diesem Kontext von Schäfchen sprechen?) die Gestalt wechselt. Der Bruder nimmt nur eine winzige Rolle ein, aber er ist da und wird zumindest bei seinem Namen genannt.
Ich möchte unbedingt vermeiden, bei „Strange the Dreamer“ und „Muse of Nightmares“ zu spoilern, daher kann ich nicht allzu viel verraten, doch ich muss eingestehen, dass wir es hier maximal mit Halbgeschwistern zu tun haben. Für mich ist das allerdings nicht wichtig, denn die entsprechenden Figuren wachsen als vollwertige Geschwister miteinander auf und empfinden im Großen und Ganzen auch so.

Beim Rest handelt es sich um einwandfreie Geschwisterbeziehungen, die die Handlung definitiv beeinflussen. Tatsächlich stehen sich die Geschwister meist sogar sehr nah und teilen eine einzigartige Verbindung. Ihr seht, für mich ist es überhaupt nicht schwer, Bücher zu finden, in denen Geschwister auftreten. Offenbar ist meine Lektüreauswahl deutlich Geschwister-freundlicher als Antonias. 😉

Fallen euch spontan Bücher mit Geschwistern ein?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Beiträge und Kommentare und wünsche euch allen einen optimistischen Start in die neue Woche!
Alles Liebe,
Elli ❤️

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: