RSS

Schlagwort-Archive: Mortal Instruments

Cassandra Clare – City of Ashes

„City of Ashes“

Reihe: The Mortal Instruments #2

Autor: Cassandra Clare

Format: Taschenbuch

Seitenzahl: 411 Seiten

Verlag: Walker Books

Sprache: Englisch

ISBN: 1406307637

Genre: Fantasy > Urban Fantasy > Young Adult

ausgelesen am: 20.01.2014

Bewertung:

Nachdem ich Verfilmung des ersten Bandes der „The Mortal Instruments“ – Reihe („City of Bones“) gesehen hatte, war ich so neugierig auf den zweiten Band, „City of Ashes“, dass ich nicht mehr warten wollte und ihn direkt bei amazon bestellt habe. Wir erinnern uns: „City of Bones“ bekam von mir eine 3 – Sterne – Bewertung; ich war unzufrieden mit der Konstruktion der Charaktere, weil sie meiner Meinung nach nicht genug Tiefe aufweisen, obwohl mir die actiongeladene Story gefiel.

In „City of Ashes“ geht es ähnlich aufregend weiter: nachdem Valentine den Mortal Cup stehlen konnte, richtet sich sein Interesse nun auch auf den zweiten Gegenstand der Mortal Instruments, das Seelenschwert (Soul-Sword). Dafür ist er bereit, über eine Menge Leichen zu gehen. Wieder liegt es in Jace und Clarys Händen, ihren Vater aufzuhalten, da der Rat der Schattenjäger (The Clave) nicht gewillt ist, energisch einzuschreiten und ihnen stattdessen Steine in den Weg wirft. Zusammen mit ihren Freunden müssen sie sowohl gegen Valentine als auch gegen die starren Strukturen der Welt der Schattenjäger kämpfen. Dabei offenbart sich, dass in Clary und Jace weit mehr steckt, als es auf den ersten Blick erscheint.

Die „The Mortal Instruments“ – Reihe ist eine der merkwürdigsten Serien, die mir je untergekommen sind. Cassandra Clares Ideen sind innovativ und frisch, aber die Umsetzung lässt wirklich zu wünschen übrig. Daher ist es recht schwierig, eine ausgewogene und angemessene Bewertung vorzunehmen, die beide Aspekte beinhaltet. Ich habe mich für 2 Sterne entschieden, weil ich einerseits die Handlung spannend finde, andererseits aber meine Hoffnungen bezüglich der Verbesserung der Figuren enttäuscht wurden. Es ist wirklich schade, dass Clare anscheinend nicht in der Lage ist, die Story in ein logisches und nachvollziehbares Universum mit eigenständigen, starken Charakteren einzuflechten. In „City of Ashes“ begegnet der Leser erneut vielen sogenannten „Downworldern“ (Feen, Werwölfe, Vampire, Hexenmeister), die von den Schattenjägern als minderwertig erachtet werden; mir erschließt sich jedoch immer noch nicht, wieso. Meines Erachtens nach haben „Downworlder“ eindeutig die besseren Fähigkeiten. Die Schattenjäger haben im Grunde nichts, was ihr Überlegenheitsgefühl rechtfertigt, sie haben in der Regel keine nennenswerten Begabungen. Ich begreife nicht, was sie so außergewöhnlich macht und ich begreife auch nicht, wieso Clare sie nicht besser ausgestattet hat, schließlich sind die Schattenjäger diejenigen, die unsere Welt vor Dämonen schützen sollen. Das bringt mich direkt zum nächsten Punkt: warum sind es nur Schattenjäger, die gegen Dämonen kämpfen? Angesichts der Tatsache, dass auch alle „Downworlder“ ein Teil unserer Welt sind, ist es einfach nicht logisch, dass sie sich anscheinend keinen Deut darum scheren, ob Dämonen unsere Dimension infiltrieren. Sie müssten genauso unter den Konsequenzen leiden wie die Menschen; kam denn noch kein Übernatürlicher auf die Idee, sich am Kampf zu beteiligen? Die „Downworlder“ untereinander pflegen außerdem anscheinend eine gleichgültige Koexistenz, von der mehr als klischeehaften Rivalität zwischen Werwölfen und Vampiren einmal abgesehen. Somit wird deutlich, woran es in der „The Mortal Instruments“ – Reihe mangelt: Logik. Cassandra Clare stellt den Leser viel zu oft vor vollendete Tatsachen, sie erklärt wenig und bringt die verschiedenen Aspekte ihres Universums nur selten in einen nachvollziehbaren Zusammenhang. Auf mich wirkte es, als hätte die Autorin sich nicht die Mühe gemacht, ihre Welt bereits VOR dem Schreiben zu konstruieren; eher ist es, als hätte sie versucht, während des Schreibens all ihre Ideen auf Biegen und Brechen unter einen Hut zu bringen, ohne sich jemals die wohl wichtigste Frage zu stellen: wieso. Leider weitet sich dieser Mangel an Logik auch auf die Charaktere aus; ihre Handlungen und Reaktionen sind für mich nicht immer verständlich, obwohl Clare sich hier weit mehr Mühe gegeben hat, Kohärenz herzustellen. Erstaunlicherweise blockiert sie sich selbst, indem sie ihre Figuren als absolute Stereotypen darstellt; wie sich deren Verhalten äußert und ob es zur Handlung passt, ist hingegen nicht von Belang. Regelrecht entsetzt war ich davon, dass „City of Ashes“ tatsächlich weiterhin die Liebesbeziehung zwischen Clary und Jace thematisiert. Ich konnte kaum fassen, dass diese inzestuöse Verbindung weiterhin behandelt wird; wir sprechen hier immerhin über ein Buch für junge Leser, ich bin absolut davon überzeugt, dass so ein Tabu in dieser Art und Weise hier aus äußerst naheliegenden Gründen nicht angesprochen werden sollte. Es ist NICHT die Aufgabe einer Autorin von Urban Fantasy – Romanen, ihren jugendlichen Lesern zu vermitteln, dass eine amouröse Beziehung zwischen Bruder und Schwester akzeptabel wäre. Dabei ist völlig hinfällig, ob sich in den weiteren Bänden rausstellen sollte, dass die beiden doch nicht verwandt sind, wie ich es vermute. Es geht rein darum, dass die Einstellung zu dieser Thematik, die sie mit „City of Ashes“ veröffentlich hat, nicht in Ordnung ist und eine fehlerhafte Ausrichtung ihres moralischen Kompasses vermittelt.

Zusammenfassend rettet sich „City of Ashes“ nur durch die wirklich fesselnde Handlung, alle anderen Punkte weisen gravierende Mängel auf. Ich gestehe, ich bin überrascht von mir selbst, dass ich überhaupt bereit bin, die Folgebände zu lesen. Vielleicht hoffe ich immer noch auf eine Verbesserung von Cassandra Clares Fähigkeiten als Autorin. Ich kann den zweiten Band der „The Mortal Instruments“ – Reihe nur an Leser weiter empfehlen, die bereit sind, zu Gunsten einer guten Handlung auf runde Charaktere und ein logisches Universum zu verzichten. Diese Entscheidung muss jeder für sich selbst treffen; der Hype, der um diese Bücher besteht, ist für mich nach zwei Bänden jedoch völlig unverständlich.

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 26. Januar 2014 in Fantasy, Rezension, Urban Fantasy, Young Adult

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

Cassandra Clare – City of Bones

„City of Bones“

Reihe: The Mortal Instruments #1

Autor: Cassandra Clare

Format: Taschenbuch

Seitenzahl: 442

Verlag: Walker Books

Sprache: Englisch

ISBN: 1406307629

Genre: Fantasy > Urban Fantasy > Young Adult

ausgelesen am: 02.01.2014

Bewertung:

Der Büchermarkt wird aktuell regelrecht überschwemmt mit Romanen aus dem Urban Fantasy – Genre. Ganze Verlage haben sich auf oft als Reihe angelegte Unterhaltungsliteratur spezialisiert, die die Realität der Stadt mit einer übernatürlichen Handlung verbindet. Gewürzt wird das Ganze meist mit einer ordentlichen Portion Romantik, um die weibliche Zielgruppe voll und ganz zufrieden zu stellen. Selbstredend, dass nicht alle diese Bücher und Reihen lesenswert sind. Aus diesem Grund bin ich um die „The Mortal Instruments“-Reihe von Cassandra Clare lange herumgeschlichen, trotz vieler überschwänglicher Rezensionen und der Verfilmung des ersten Bandes „City of Bones“ im August letzten Jahres. Ich fürchtete, dass Handlung und Charaktere den bekannten Klischees über das Genre unterworfen sind: ein Mädchen, das nicht weiß, wie hübsch sie ist, trifft auf den klassischen „Bad Boy“ und mutiert dann an seiner Seite im Kampf mit übernatürlichen Kräften zur Heldin, wodurch er sich unsterblich in sie verliebt. Ausschlaggebend für meine Entscheidung, es doch mit „City of Bones“ zuversuchen, war letztendlich die bereits erwähnte Verfilmung. Da ich vorhabe, mir den Film anzuschauen, wollte ich sicher gehen, dass ich im Voraus die Romanvorlage kenne, um eine Vergleichsmöglichkeit zu haben.

Meine Befürchtungen lagen nicht so weit abseits der Realität, tatsächlich weißt die Handlung viele Parallelen zum Klischee auf: Die 15-jährige Clarissa „Clary“ Fray wird von heute auf morgen in die Welt des Übernatürlichen katapultiert, als sie zufällig in einem New Yorker Club die Exekution eines Dämons durch sogenannte Schattenjäger beobachtet. Gleichzeitig ist dieser Zufall ihre erste Begegnung mit Jace, der schon von Kindesbeinen an in diese Welt hineingewachsen ist. Am folgenden Tag wird Clarys Mutter entführt und Clary selbst von einem Dämon angegriffen; Clary muss sich den Schattenjägern anschließen, um ihre Mutter zu retten und herauszufinden, welche Verbindung zwischen ihr selbst und der übernatürlichen Welt besteht. Sie muss sich der Wahrheit über ihre Wurzeln stellen; an der Seite von Jace begibt sie sich auf die nervenaufreibende und gefährliche Suche nach Antworten, die nicht nur ihr gesamtes Leben verändern werden, sondern auch seines.

Trotz der klischeehaften Rahmenhandlung gefiel mir die Storyline des ersten Bandes von „The Mortal Instruments“ recht gut. Die Idee der Dämonenjäger ist zwar nicht neu, doch Clare peppte diesen altbekannten Stoff mit einigen innovativen Ideen auf, die mir so noch nicht begegnet sind. Die 442 Seiten (meiner Ausgabe) sind vollgepackt mit Action, es gibt kaum ruhige Momente und der Leser schlittert mit den Figuren durch eine aufregende übernatürliche Welt, in der Schlaf offensichtlich überbewertet ist. Unglücklicherweise ist es auch diese abenteuerliche Handlung, unter der die Charaktere leiden. Cassandra Clare konnte ihren Ideenreichtum nicht auf ihre Figuren übertragen, dadurch wirken sie etwas flach und vor allem stereotyp. Die beschrieben Ereignisse liegen so dicht beieinander, dass die Story den Charakteren gegenüber immer dominant bleibt und deren Ausarbeitung eindeutig zu oberflächlich geraten ist. Erfrischend ist diesbezüglich nur, dass sich zwischen Clary und Jace keine wirkliche Liebesgeschichte entwickelt (und dies auch nicht möglich ist), wobei ich die Wendung, die zur Veränderung ihrer Beziehung führt, fast schon zu dramatisch fand.

Zusammenfassend ist der erste Band der „The Mortal Instruments“-Reihe etwas für Freunde von Urban Fantasy aus der Sparte Young Adult. Die Geschichte ist für junge Leser geschrieben, daher kann man als Liebhaber des Genres der Autorin die fehlende Tiefe der Charaktere verzeihen. Erwachsene, die facettenreiche und tiefgründige Figuren erwarten, sollten allerdings die Finger von der Serie lassen.

Nach der Lektüre von „City of Bones“ stand ich abschließend vor der Frage, ob ich bereit bin, Cassandra Clare noch eine Chance zu geben und auch den zweiten Teil der Reihe, „City of Ashes“, zu lesen. Ich habe mich dafür entschieden, weil ich darauf hoffe, dass die Defizite der Charaktere im Verlauf der Geschichte aufgehoben werden und ich Clares Figuren besser kennenlernen kann. Ich freue mich bereits darauf, meine Eindrücke vom nächsten Band hier zu besprechen und mit euch zu teilen!

 
 

Schlagwörter: , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: