RSS

Schlagwort-Archive: Montagsfrage

Montagsfrage: Spoiler-Alarm?

Hallo ihr Lieben! 🙂

Uff, weil ich mit meinem gebrochenen Handgelenk, das dank meiner hochgeschätzten Titanplatte (ich habe sie Reinhard getauft) jeden Tag ein bisschen weiter heilt, noch nicht gestraft genug bin, darf ich mich heute um ein weiteres medizinisches Problem kümmern: ich muss zum Zahnarzt. Urgh. Es wird gebohrt. Reinhard versucht, mir Mut zu machen und brummelt mir zu, dass ein Radiusbruch viel schlimmer ist als ein blöder kariesbefallener Zahn und dass wir das Bohren locker wegstecken. Er weist mich auf die Schmerztabletten (ein Geschenk aus dem Krankenhaus) hin, die noch hier auf dem Tisch liegen. Schiss habe ich trotzdem. Ich hasse Zahnärzte. Also nicht die Personen, die diesen Beruf ausüben. Meine Zahnärztin ist eigentlich eine nette Frau, sehr gründlich und stets bemüht, das angespannte Nervenbündel auf dem Stuhl mit Nachsicht zu behandeln. Nein, es ist der Beruf an sich. Fürchterlich. Grausam. Moderne Folter. Okay, ich übertreibe, ich gebe es zu. Aber ganz ehrlich, das Prinzip mit den Zähnen hat die Evolution nicht bis zum Ende durchdacht. Das härteste Material in unserem Körper, doch ach so anfällig für äußere Einflüsse. Ein bisschen Fruchtsäure hier, etwas Kaffee dort, zwischendrin ein Stückchen Schokolade und schon hat man den Salat. Madame Evolution, die Bauteile genügen den qualitativen Ansprüchen nicht. Bitte nachbessern.
Bevor ich mich später auf den Zahnarztstuhl quäle, muss ich mir die Zeit vertreiben, um nicht als nervöses Wrack dort einzutreffen. Was wäre da besser geeignet als die Montagsfrage vom Buchfresserchen Svenja?

Wurdest du schon mal gespoilert? Hast du wegen eines Spoilers ein Buch mal nicht zu Ende gelesen?

Ja. Es gab da eine höchst unerfreuliche Episode, während derer mir ein Spoiler eine komplette Lektüre ruinierte. Meine Mutter wird sicherlich nicht besonders glücklich sein, dass ich diese bedauerliche Geschichte wieder einmal auspacke, aber ein anderer Spoiler will mir nicht einfallen. Entschuldige, Mama. Leider war sie es nämlich, die mir den Spaß an einem Buch verdarb.
Jahrelang schwärmte mir meine Mutter überschwänglich von einem bestimmten Werk vor. Sie hob es in den Himmel. Sie lobte alles daran und erzählte immer wieder davon. Sie wollte unbedingt, dass ich dieses Buch lese. Es handelte sich um „Tintenherz“ von Cornelia Funke. Im Dezember 2015 gab ich nach. Ich nahm es mir vor und war bereit, mich von diesem Trilogieauftakt ebenfalls begeistern zu lassen. Unglücklicherweise kam es dazu nicht. Ich las und las und wartete darauf, dass all das Fabelhafte, von dem meine Mutter berichtet hatte, endlich auch passierte. Ich konnte das Buch nicht für sich selbst schätzen, weil Mama es in meinem Kopf größer hatte werden lassen, als es tatsächlich ist. Meine Erwartungen waren unrealistisch, astronomisch hoch. Sie konnten gar nicht erfüllt werden. Außerdem wurde mir während der Lektüre bewusst, dass meine Mutter mir unabsichtlich das wichtigste Detail der Geschichte bereits verraten hatte. Die Enthüllung dieses Details war für mich daher keine Überraschung mehr. Sie hatte mir einen dramatischen, bedeutenden Moment gestohlen.
Ich habe „Tintenherz“ natürlich trotzdem beendet, einerseits, weil ich stets hoffte, dass mich noch irgendeine Offenbarung erwartete, andererseits, weil ich grundsätzlich jedes Buch beende, komme was da wolle. Im Nachhinein musste ich mich dann mit meiner Mutter über Erwartungsmanagement und Spoilerwarnungen unterhalten. Ich berichtete, was ihre Schwärmerei angerichtet hatte und wie enttäuscht ich war, dass ich „Tintenherz“ nicht auf die Weise wahrnehmen konnte, die das Buch verdient hatte. Ich erklärte ihr, dass ihr Spoiler die Lektüre für mich mehr oder weniger überflüssig gemacht hatte. Ich kann es nicht anders ausdrücken, ich redete meiner eigenen Mutter ins Gewissen. Ich war nicht wütend auf sie, aber ich musste verhindern, dass so etwas noch einmal vorkam. Sie war entsetzt. Es tat ihr unheimlich leid und sie sah ohne Diskussion ein, dass ihr ein großer Fehler unterlaufen war. Ich denke, sie bereut diesen Vorfall bis heute. Seit unserem Gespräch hat meine liebe Mama mir nie wieder zu viel über ein Buch verraten. Meine Erinnerung an „Tintenherz“ wird wohl leider trotzdem für immer mit einem Makel behaftet sein.

Wurde euch schon einmal ein Buch durch einen Spoiler verdorben?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Beiträge und Kommentare und wünsche euch allen einen wundervollen Wochenstart!
Alles Liebe,
Elli  ❤

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Montagsfrage: Gestern Top, Heute Flop?

Hallo ihr Lieben! 🙂

Meine Güte, ich bin wirklich durcheinander mit den Tagen. Beinahe hätte ich vergessen, dass heute ja Montag ist und somit die neue Montagsfrage vom Buchfresserchen Svenja ansteht. Mein inneres Chaos liegt vor allem an meinem Krankenhausaufenthalt letzte Woche. Ja, ganz richtig, ich war schon brav in stationärer Behandlung und habe mein zertrümmertes Handgelenk operieren lassen. Jetzt bin ich stolze Besitzerin einer Titanplatte, die enttäuschenderweise bisher keine erkennbaren übernatürlichen Kräfte auslöste, mir dafür aber rasant meine Beweglichkeit zurückgibt. Ich kann mir wieder selbst meine Schuhe zubinden, beidhändig einen Zopf machen und mir mit rechts die Zähne putzen. Kleine Siege. Ich muss keine Schiene oder ähnliches tragen, laufe allerdings noch mit einem Verband herum, der die OP-Wunde schützt. Deshalb musste ich heute auch wieder zum Arzt, einen Verbandswechsel vornehmen lassen und bin daher später dran als gewöhnlich mit der Montagsfrage.

Gibt es ein Buch, das du früher richtig gern mochtest, aber inzwischen nicht mehr?

Puh, gute Frage. Es gibt sicher einige Bücher, denen ich schlicht entwachsen bin. Ich denke, das ist vollkommen normal, schließlich haben sich mein Geschmack und meine Vorlieben verändert und erweitert. Ich lese keine Pferdebücher mehr und würde auch längst nicht mehr zu der allseits beliebten Reihe „Freche Mädchen – Freche Bücher“ greifen. Mir will allerdings kein Buch einfallen, für das sich meine Gefühle um 180° gedreht hätten. Es gibt kein Buch, das ich früher liebte und heute hasse. Nehmen wir zum Beispiel einmal die „Godspeed“ – Trilogie von Beth Revis. Ich begann diesen Mehrteiler 2011, kurz nach Erscheinen des ersten Bandes. Aus Geiz brauchte ich ewig, um die Folgebände zu kaufen und las das Finale „Die Ankunft“ daher erst 5 Jahre später, im April 2016. Das ist eine lange Zeit und wie erwartet hat sich mein Eindruck der Geschichte verändert. Ich denke nicht, dass ich sie weiterverfolgt hätte, hätte ich sie heutzutage zu lesen begonnen. Ich fand sie äußerst simpel gestrickt und wenig anspruchsvoll, sodass ich nicht mehr die gleiche Begeisterung wie 2011 empfand. Aber das war in Ordnung. Ich habe damit gerechnet, dass das passieren würde und es machte mir dementsprechend überhaupt nichts aus. Ich wollte die Trilogie einfach beenden, die Altlast beseitigen und erhielt daher genau das, was ich von „Die Ankunft“ erwartet hatte: einen Abschluss. Versteht ihr, meine Erwartungshaltung wurde voll und ganz erfüllt, weshalb ich nicht behaupten kann, dass ich das Buch nicht mochte. Es ist nur keine Lektüre mehr, die ich von meinem heutigen Standpunkt aus auswählen würde.

Haben sich eure Empfindungen für ein Buch über die Jahre radikal verändert?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Beiträge und Kommentare und wünsche euch allen einen zauberhaften Start in die neue Woche!
Alles Liebe,
Elli  ❤

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Montagsfrage: Schmuckausgaben?

Hallo ihr Lieben! 🙂

Ich danke euch von Herzen für die vielen lieben Genesungswünsche, die mich gestern als Reaktion auf meinen Post Rechts, links, Schmerzen ODER Wie ein Huhn meine Blogpläne ruinierte erreichten! 😘 Mit so viel positiver Energie muss ich ja wieder gesund werden. Der verdammte Trümmerbruch hat keine Chance. Heute gehe ich das Projekt „OP-Termin organisieren“ an und werde dafür erst einmal rumtelefonieren, denn mit dieser Verletzung stürze ich mich nicht auf gut Glück in den Berliner Nahverkehr. Im Moment sind die Praxen der Unfallchirurgen noch nicht besetzt, also werde ich mich vorerst der Montagsfrage vom Buchfresserchen Svenja widmen. Ganz langsam. Mit links. 😉

Besitzt du eine (oder mehrere) Schmuckausgabe/n von bestimmten Büchern?

Gott sei Dank ist das eine einfache Frage, die ich recht schnell beantworten kann: Nein. Ich weiß, dass viele Bücherwürmer auf Schmuckausgaben abfahren, aber für mich ist das bloß unnötiger Firlefanz. Ohne jemandem zu nahe treten zu wollen. Ich brauche kein Buch doppelt. Die schicke, reich verzierte Ausgabe stünde bei mir bloß im Regal; ich würde mich vermutlich nicht trauen, sie tatsächlich zu lesen. Als Staubfänger sind diese Bücher definitiv zu schade. Ich bin da eher praktisch veranlagt. Ich brauche Ausgaben, die bei mir kein schlechtes Gewissen auslösen, wenn ich mal eine Seite aus Versehen umknicke oder einen Schokoladenfleck hinterlasse. Natürlich gebe ich mir Mühe, meine Bücher anständig zu behandeln, doch hin und wieder passiert mir eben ein kleines Maleur. Aktuell ist das Risiko besonders hoch, daher bin ich froh, dass in meinem Regal hauptsächlich robuste Taschenbuchausgaben zu finden sind, die meine eingeschränkte Motorik verzeihen.

Sammelt ihr Schmuckausgaben?

Ich freue mich auf eure Beiträge und Kommentare und wünsche euch allen einen phänomenalen Start in die neue Woche! Ich schaue mal, inwieweit ich heute in der Lage bin, Kommentare bei euch zu hinterlassen. Nehmt es mir nicht übel, wenn es weniger werden als sonst. 🙂
Alles Liebe,
Elli  ❤

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Montagsfrage: Leselisten?

Hallo ihr Lieben! 🙂

Na, feiert ihr den 1. Mai? Für mich mit meiner Punker-Vergangenheit hat der 1. Mai schon lange seinen Reiz verloren. Ich fühle mich zu alt, um mich noch ins Getümmel zu werfen und wenn ich ehrlich bin, war der Tag eigentlich nie ein Highlight. Ich kann mich nicht erinnern, irgendwann einmal in all den Jahren richtig Spaß auf dem Berliner Myfest gehabt zu haben. Zu voll, zu wenig sanitäre Anlagen, zu schlechte Akustik. Der permanente Blick auf die Uhr, damit man rechtzeitig heim fährt, um der berüchtigten 18 Uhr – Demo aus dem Weg zu gehen und nicht von gesperrten U-Bahnhöfen betroffen zu sein. Nee. Muss alles nicht mehr sein. Da verbringe ich den Tag lieber entspannt mit dem Lieblingsmenschen und der Klappohrprinzessin. Ein netter Nebeneffekt: ich habe viel mehr Zeit, um mich mit der Montagsfrage vom Buchfresserchen Svenja zu beschäftigen. 😉

Führst du Leselisten? Wenn ja, warum? Wenn nein, warum nicht? Wie sehen diese Listen aus?

Gefühlt habe ich diese Frage schon 100 Mal beantwortet. Aber selbstverständlich beantworte ich sie geduldig auch noch ein 101. Mal: nein, ich führe keine Leselisten. Jedenfalls nicht in dem Sinne, dass ich vorher festlege, was ich wann lesen will. So eine Liste setzt mich unter Druck und engt mich ein. Das Prinzip funktioniert für mich nicht, weil ich dafür viel zu unberechenbar und spontan die nächste Lektüre auswähle. Der Bauch. Ihr wisst schon. Eigensinniges, stures Ding.
Trotz dessen führe ich jedoch sehr genau Buch darüber (HA, Wortspiel! 😀 ), welche Bücher ich besitze, gelesen habe und noch lesen möchte. Ähnlich wie Svenja nutze ich dafür vor allem Goodreads, weil diese Website es Leseratten so einfach macht. Es ist ganz leicht, hier eine digitale Datenbank anzulegen und so den Überblick zu behalten. Ich finde das wichtig, denn wenn man mit so vielen Büchern in Kontakt kommt wie wir, ist das Chaos eine stetige Bedrohung, die man nur durch penible, diktatorisch geführte Organisation in Schach halten kann. Ja, in mir steckt eine verkappte Bürokratin. Ich dokumentiere den Kreislauf jedes Buches exakt. Ich will genau wissen, wann mir ein Buch das erste Mal aufgefallen und auf die Wunschliste gewandert ist, wann ich es gekauft habe, wie lange es auf meinem SuB lag und an welchem glorreichen Tag ich es auf den Gelesen-Stapel verschoben habe. Ich möchte nachvollziehen können, wie viele Seiten ich in einem Jahr lese, welche Genres ich bevorzuge und wie sich meine Bewertungen verteilen. Kurz, Goodreads ist die Basis für meine Lesestatistiken und damit ein für mich unschätzbar wertvolles Tool.

Nutzt ihr Leselisten und eine (digitale) Datenbank?

Ich freue mich auf eure Beiträge und Kommentare und wünsche euch allen einen wundervollen, hoffentlich arbeitsfreien Feiertagsmontag! Außerdem möchte ich euch daran erinnern, dass morgen die Auslosung meines Gewinnspiels zum Welttag des Buches stattfindet! Noch einmal schlafen, dann erhält der Buchgutschein eine_n glückliche_n Besitzer_in! 😀
Alles Liebe,
Elli  ❤

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Montagsfrage: Quartalsfazit?

Hallo ihr Lieben! 🙂

Ich habe heute früh so einen richtigen grumpy Morgen. Alles nervt, nichts passt und überhaupt könnte die Welt ja mal Rücksicht nehmen auf meine Laune. Aber nein, stattdessen Baulärm, Auspuffgase, knallende Autotüren, andere Menschen mit und ohne Hund, eine tief stehende Sonne, Tauben, Müllwagen, Schulkinder, Jogger und Fahrradfahrer. Könnte ich, ich würde jetzt wieder ins Bett kriechen. An solchen Tagen müsste man auf Arbeit anrufen können, um mitzuteilen, dass man unter keinen Umständen produktiv sein kann und deshalb zu Hause bleiben wird. Und die müssten sagen, klar, kein Problem, bleib daheim, wir sehen uns dann morgen. Das wäre toll. Ist es aber nicht. Ich muss sehr wohl zur Arbeit und versuche deswegen, meine Laune jetzt etwas zu bessern. Vielleicht klappt’s ja mit der Montagsfrage vom Buchfresserchen Svenja?

Das erste Quartal des Jahres ist fast vorüber, wie viel hast du schon gelesen und welche Bücher sind dir besonders im Gedächtnis geblieben?

Okay, so richtig ist dieses Thema nicht geeignet, um meine Laune zu heben. Ich hinke hinterher. Ich habe bisher 22 Bücher gelesen von angepeilten 85. Das bedeutet, zumindest laut Goodreads, dass ich 4 Bücher hinter meinem Plansoll zurückliege. Ich weiß zwar, dass das alles harmlos ist und ich durchaus noch aufholen kann, weil ja noch einige Monate vor uns liegen in 2017, doch es wurmt mich. Ich strenge mich sehr an, mich nicht unter Druck zu setzen, schließlich setzt sich meine bisherige Bilanz hauptsächlich aus dicken Schinken mit 500 bis 1.000 Seiten zusammen. Trotzdem kann ich nicht behaupten, dass ich zufrieden mit mir wäre.

Die meisten Bücher, die ich bisher in 2017 gelesen habe, haben mir gefallen. Es waren nur zwei Ausreißer dabei. Ich denke, als Highlights qualifizieren sich folgende:

1. „Die Feuer der Rebellion“ & „Die Knochenjäger“ (Das Spiel der Götter #6) von Steven Erikson
2. Der Reread von „Harry Potter und Der Halbblutprinz“ (Harry Potter #6) sowie von „Harry Potter und Die Heiligtümer des Todes“ (Harry Potter #7) von Joanne K. Rowling
3. „Das Herz der Verlorenen Dinge“ (Der Letzte König von Osten Ard #0,5) von Tad Williams

Außerdem hoffe ich, dass auch meine aktuelle Lektüre „Kings of the Wyld“ (The Band #1) von Nicholas Eames zu meinen Highlights zählen wird. Im Moment sieht es sehr gut aus, ich fühle mich in dieser Welt und mit den Figuren unheimlich wohl. Das Lesen macht mir großen Spaß.

Wie viele Bücher habt ihr bisher gelesen und welche zählen zu euren Highlights?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Kommentare und Beiträge! Bevor ich mich jetzt gleich verabschiede und euch einen tollen Start in die neue Woche wünsche, möchte ich die Chance nutzen, auf mein Gewinnspiel zum Welttag des Buches hinzuweisen! Lust, ein Wunschbuch im Wert von 20€ abzustauben? Dann einmal auf das Logo des Welttags klicken! 😉

Lasst euch vom Montag nicht kleinkriegen!
Alles Liebe,
Elli  ❤

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Montagsfrage: Letzte Erweiterung der Wunschliste?

Hallo ihr Lieben! 🙂

Die Strukturveränderungen in meiner Firma schreiten weiter voran; heute und morgen erhalte ich noch einmal Schulungen in einer neuen Abteilung. Ich bin sehr gespannt, was mich erwartet und werde heute auch das erste Mal in unseren brandneuen Büroräumen arbeiten. Wollen doch mal sehen, ob schon alles nach Plan läuft oder noch das Chaos regiert. An den veränderten Tagesablauf muss ich mich sicher erst gewöhnen, denn ab sofort habe ich zusätzlich Schichten, die tagsüber von 11 bis 19 Uhr stattfinden. Abends zu Hause zu sein ist bestimmt nett; ich mache schon so lange Spätschichten, dass ich das gar nicht mehr kenne. 😀 Bevor ich dieses neue Kapitel in meinem Berufsleben aufschlage, möchte ich allerdings erst einmal die wöchentliche Montagsfrage vom Buchfresserchen Svenja beantworten:

Welches Buch hast du zuletzt deiner Wunschliste hinzugefügt und wie bist du darauf aufmerksam geworden?

Der neuste Eintrag auf meiner Wunschliste ist „Die Grausamen“ von John Katzenbach. Ich sammele Katzenbachs Thriller seit Jahren, also war es für mich keine Frage, dass ich seinen neusten Roman haben möchte. Ich habe erst kurz vor der Veröffentlichung davon erfahren, durch einen Newsletter des Verlags Droemer. Die Mail landete am 01. April in meinem Postfach, das Erscheinungsdatum war der 03. April. Andernfalls wäre mir wahrscheinlich erst sehr viel später aufgefallen, dass es ein neues Buch von Katzenbach gibt. Es war so lange still um ihn, dass ich auch eben erst bei Wikipedia entdeckt habe, dass bereits 2015 „Der Psychiater“ erschienen ist. Witzig, denn dadurch wird gleich nicht mehr „Die Grausamen“ die neuste Erweiterung meiner Wunschliste sein. 😉

Welches Buch habt ihr als letztes auf eure Wunschliste gesetzt?

Ich freue mich auf eure Beiträge und Kommentare und wünsche euch allen einen wundervollen Start in die neue Woche!
Alles Liebe,
Elli  ❤

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Montagsfrage: Themenbezogenes Lesen?

Hallo ihr Lieben! 🙂

In meiner Firma finden derzeit Strukturveränderungen statt. Teilweise aufgrund neuer Gesetze, teilweise aufgrund eigener Neuerungen. Letzte Woche wurde ich bereits für eine andere Abteilung geschult und heute habe ich meinen ersten Solo-Tag. Oder besser gesagt Abend. Spätschicht halt. Ich bin schon ein bisschen aufgeregt und freue mich total auf den neuen Posten, unter anderem auch, weil sich meine Arbeitszeit dadurch noch mal eine Stunde nach hinten verschiebt. Somit habe ich vor meinen Schichten noch mehr Zeit zu Hause, denn später aufstehen werde ich wohl trotzdem nicht. Die zusätzlichen anderthalb Stunden werde ich heute gleich sinnvoll nutzen und mir ordentlich Zeit für die Beantwortung der Montagsfrage vom Buchfresserchen Svenja nehmen. Hach, das wird gut. 😀

Habt ihr besondere Vorlieben bei den Themen in euren Büchern oder achtet ihr da gar nicht drauf?

Ich finde diese Frage schwierig. Natürlich habe ich gewisse Vorlieben, aber ich kann nicht behaupten, dass ich bewusst darauf achten würde, ob ein Buch nun dieses oder jenes Thema behandelt. Innerhalb meiner bevorzugten Genres bin ich äußerst flexibel und gebe grundsätzlich jedem Buch eine Chance, das meine Neugier ausreichend weckt. Ich treffe bei jedem Literaturstück individuelle Einzelentscheidungen. Beispielsweise mag ich Bücher, die von Schiffen und/oder Piraten handeln, doch das bedeutet nicht, dass jedes Werk, das auf offener See spielt, in meinem Regal landet. Umgekehrt bin ich kein Fan von straighter Science-Fiction und tue mich schwer mit Geschichten, die ausschließlich im Weltall angesiedelt sind. Trotz dessen lese ich immer wieder Klappentexte von Büchern zu diesem Thema und warte geduldig auf den Tag, an dem mir ein Werk begegnet, das mich meine Skrupel beiseite schieben lässt. Ich versuche immer wieder, meine Wohlfühlzone zu verlassen und Neues auszuprobieren. Ich glaube, es ist wichtig, sich nicht zu stark auf ein Thema oder ein Genre einzuschießen. Was daraus werden kann, habe ich ja am eigenen Leib mit Ermittler-Thrillern erlebt: zu viel des Guten übersättigt und nervt dann nur noch, weil die Abwechslung flöten geht. Deshalb arbeite ich auch ganz bewusst daran, meine Nische im Genre der historischen Romane zu finden. Wenn man so viel liest wie unsereins ist es unvermeidlich, zu variieren und nichts von Vorneherein auszuschließen. Ja, ich wäre sogar bereit, Chic-Lit bei mir einziehen zu lassen, würde mir nur endlich ein Buch über den Weg laufen, das mich nicht mit den Augen rollen lässt. 😉

Wie themenbezogen lest ihr?

Ich freue mich auf eure Meinungen und Kommentare und kann es kaum abwarten, mich durch eure Beiträge zu wühlen. Ich wünsche euch einen fabelhaften Start in die neue Woche!
Alles Liebe,
Elli  ❤

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Montagsfrage: Letzter Reread?

Hallo ihr Lieben! 🙂

Ich habe mich am Wochenende einem persönlichen, kulturellen Bildungsauftrag gewidmet. Ich habe (freiwillig) Shakespeares „Der Sturm“ gelesen. Ich hatte das schon lange vor, bisher fehlte mir allerdings der finale Impuls. Das Stück umfasst in meiner Ausgabe ca. 70 Seiten und ist nicht allzu anspruchsvoll. Komödien lesen sich leichter als Tragödien. Trotzdem habe ich entschieden, dass ich keine Rezension dazu verfassen werde. Jetzt überlege ich, ob ich in einem Beitrag erkläre, warum ich keine Rezensionen über Shakespeares Stücke schreibe. Ich schaue mal, ob ich einen Post dieser Art in meinen Zeitplan quetschen kann.
Heute steht wie immer zum Wochenstart die Montagsfrage vom Buchfresserchen Svenja an:

Was war dein letzter Reread?

Endlich mal wieder eine richtig einfache Montagsfrage! 😀 Ich muss nicht lange überlegen, um sie zu beantworten und die aufmerksamen Leser_innen des wortmagieblogs ahnen es sicher bereits. Mein letzter Reread war „Harry Potter und Der Halbblutprinz“. Gemeinsam mit der lieben Marina aka DarkFairy habe ich letztes Jahr begonnen, die gesamte Reihe noch einmal zu lesen und jetzt nähern wir uns langsam ihrem Ende. Den Verlauf der Reread-Aktion könnt ihr HIER verfolgen. „Der Halbblutprinz“ habe ich vor ziemlich genau einem Monat, am 19. Februar, ausgelesen. Seit gestern arbeite ich an dem dazugehörigen Erfahrungsbericht. Das Finale „Harry Potter und Die Heiligtümer des Todes“ ist für Anfang April eingeplant, damit wir uns im Mai dem neuen Band „Harry Potter und Das verwunschene Kind“ widmen können. Dann haben wir für die Reihe etwa ein Jahr gebraucht. Es war ein Jahr voller Selbsterkenntnis und tiefer Reflexion, das sich für mich wirklich gelohnt hat. Es war richtig, diesen Reread gerade jetzt durchzuziehen. Ich bereue keine Sekunde davon.

Welches Buch habt ihr zuletzt erneut gelesen?

Ich freue mich auf eure Beiträge und Kommentare und wünsche euch allen einen fabelhaften Start in die neue Woche!
Alles Liebe,
Elli  ❤

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Montagsfrage: Cover Porn?

Hallo ihr Lieben! 🙂

Kennt ihr diese Tage an denen ihr aufwacht und voller Energie und guter Laune aus dem Bett springt, sofort bereit, den neuen Tag zu begrüßen? Ich habe heute so einen Tag. Ich konnte es kaum abwarten, in diesen Montag zu starten! Daher widme ich mich jetzt voller Elan der neuen Montagsfrage vom Buchfresserchen Svenja:

Würdest du sagen, dass du beim Buchkauf einen bestimmten Coverdesign-Stil bevorzugst?

„Don’t judge a book by its cover“ – alles Quatsch. Natürlich kann auch ein Buch mit einem hässlichen Cover großartig und inspirierend sein, aber ein schickes Cover ist uns allen schon lieber, wenn wir ehrlich sind. Es ist schließlich das erste, was wir von einem Buch zu sehen bekommen. Cover Porn ist individuell und persönlich, jeder Bücherwurm hat andere Vorlieben. Ich bin da recht flexibel. Ich mag sowohl schlichte, als auch aufwendige und prunkvolle Cover. Nur zu kitschig darf es nicht sein. Mädchen in Ballkleidern sind raus, aber Schwerter sind höchst willkommen. Ich denke, am liebsten habe ich Cover, die eine starke Botschaft vermitteln oder bereits einen konkreten Eindruck der Handlung bieten. Hin und wieder darf es auch märchenhaft und träumerisch sein. Als Beispiel habe ich euch eine kleine Kostprobe meiner All-Time-Cover-Favorites zusammengestellt. Lehnt euch zurück und genießt:

Welche Cover lassen euch sabbern?

Ich freue mich sehr auf eure Beiträge und Kommentare und bin gespannt, welche Schönheiten ich heute bei euch zu sehen bekomme! Habt einen sensationellen Start in die neue Woche!
Alles Liebe,
Elli  ❤

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Montagsfrage: Unterbrechungen?

montagsfrage neu

Hallo ihr Lieben! 🙂

Als ich heute Nacht Feierabend hatte, habe ich sehr gehofft, vor dem Schlafen noch fix die Montagsfrage vom Buchfresserchen Svenja beantworten zu können. Ich habe mich richtig drauf gefreut. Leider muss die heutige Frage irgendwann nach 02 Uhr morgens online gegangen sein – länger konnte ich einfach nicht warten, ich war müde. Daher bin ich jetzt ein bisschen spät dran, aber das macht ja nichts. Heute geht es darum, wie gut wir mit Unterbrechungen zurechtkommen:

Wie kommst du mit Unterbrechungen beim Lesen klar, findest du leicht wieder in die Handlung zurück?

Tatsächlich haben Unterbrechungen kaum Einfluss auf meine Wahrnehmung der Handlung eines Buches. Im Grunde kann ich eine Lektüre zu jeder Zeit, an jeder Stelle unterbrechen und später wieder einsteigen, als wäre nichts gewesen. Notfalls sogar mitten im Satz. Mein Gedächtnis ist diesbezüglich ein kleines Wunderwerk, ich staune immer wieder darüber. Es ist ein bisschen so, als gäbe es in meinem Kopf für Geschichten einen Pauseknopf. Ob lange oder kurze Pausen, spielt dabei ebenfalls keine große Rolle.
Unerwartete Unterbrechungen stören mich allerdings, weil sie mich aus meiner Konzentration herausreißen. Wenn ich zum Beispiel Bahn fahre und weiß, dass ich nur wenige Stationen vor mir habe, bin ich darauf vorbereitet und versuche, an einer günstigen Stelle zu unterbrechen. Steht hingegen plötzlich ein Fahrkartenkontrolleur vor mir und verlangt, dass ich mein Ticket raushole, bin ich genervt, weil diese Unterbrechung in meinem Lesefluss nicht vorgesehen war. Pauseknopf hin oder her, wenn ich lese, dann lese ich und äußere, abrupte Störfaktoren passen mir nicht in den Kram. Meine Lesezeit ist mir heilig, unvorhergesehene Ablenkungen werden automatisch als Belästigung eingestuft. 😉

Wie gut kommt ihr mit Unterbrechungen beim Lesen zurecht?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Beiträge und Kommentare und wünsche euch allen einen wundervollen Start in die neue Woche!
Alles Liebe,
Elli  ❤

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: