RSS

Schlagwort-Archive: Mike Mullin

Mike Mullin – Sunrise

Rezensionsheader Sunrise

Die „Ashfall“-Trilogie von Mike Mullin ist eine der realistischsten Dystopien, die ich kenne. Unter dem Yellowstone-Nationalpark liegt tatsächlich ein aktiver Supervulkan, der zuletzt vor 640.000 Jahren ausbrach. Ein weiterer Ausbruch ist jeder Zeit möglich, der USGS (US Geological Survey) schätzt das Risiko trotz Phasen „thermischer Unruhe“ in den letzten Jahrzehnten jedoch gering ein. Mullin war sich dessen bewusst, als er die Trilogie schrieb. Auf seiner Website erklärt er, dass sein Ziel darin bestand, eine spannende Geschichte zu erzählen und er deshalb auf wissenschaftlich plausible, aber nicht unbedingt wahrscheinliche Szenarien zurückgriff. Im Finale „Sunrise“ spielt der Vulkanausbruch allerdings ohnehin nur noch hintergründig eine Rolle.

Nach der monatelangen Suche nach Alex‘ Familie kehren Alex und Darla endlich nach Illinois zurück. Doch als sie die Farm seines Onkels Paul erreichen, bietet sich ihnen ein desaströses Bild. Die Kleinstadt Warren ist ein Kriegsgebiet, die Farm selbst ein notdürftiges Flüchtlingslager. Während ihrer Abwesenheit wurde Warren von der Nachbarstadt Stockton überrannt. Es gelingt ihnen, Warren zurückzuerobern – aber nicht ohne Verluste. Erneut wird Alex klar, dass die größte Bedrohung nach dem Ausbruch des Yellowstone-Supervulkans nicht von der unwirtlichen Natur ausgeht, sondern von den Menschen. Er versucht, die Erwachsenen davon zu überzeugen, sich auf einen langen Überlebenskampf einzustellen und die Verteidigung ihrer Städte als oberste Priorität einzustufen. Vergebens. Alex begreift, dass ihm nur eine Wahl bleibt, will er seine Liebsten in Sicherheit wissen: er muss Verantwortung übernehmen und eine Gemeinschaft gründen, deren Überlebenswille stark genug ist, um bis zu dem Tag, an dem die Sonne durch die Aschewolken bricht, zu überdauern.

👉 Weiterlesen

Werbeanzeigen
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Mike Mullin – Ashen Winter

2017-01-19-mullin-ashen-winter

Die Trilogie „Ashfall“ von Mike Mullin begann ich im Februar 2014. Der gleichnamige erste Band „Ashfall“ erhielt von mir 3 Sterne; ich fand ihn gut, aber unspektakulär. Es war mir daher nicht so wichtig, die Geschichte weiterzuverfolgen. Ich brauchte knapp drei Jahre, um mir den zweiten Band „Ashen Winter“ vorzunehmen. In dieser Zeit war Mike Mullin nicht untätig. 2015 verkündete er, dass aus der Trilogie eine Tetralogie werden würde. Mullins Deadline für das Manuskript des vierten Bandes ist der 31.12.2017. Schwer zu sagen, wann mit einem Erscheinungstermin gerechnet werden kann. Ich sehe das entspannt, weil ich ohnehin nicht sicher bin, ob ich die Entscheidung, die Geschichte um eine Episode zu erweitern, gutheiße. Abwarten und Tee trinken.

10 Monate sind vergangen, seit der Supervulkan unter dem Yellowstone Nationalpark ausbrach und die USA in ein Katastrophengebiet verwandelte. Nach ihrer beschwerlichen Reise haben sich Alex und Darla gut auf der Farm seines Onkels Paul eingelebt. Die Familie arbeitet hart, um einen bescheidenen Lebensstandard aufrechtzuerhalten. Doch all die anstrengende Arbeit vermag Alex nicht von seiner Sorge um seine Eltern abzulenken, die noch immer nicht aus Iowa zurückgekehrt sind. Als ihm unerwartet ein Hinweis auf ihren Verbleib in die Hände fällt, hält er es auf der Farm nicht länger aus. Gemeinsam mit Darla wagt er sich abermals hinaus in den vulkanischen Winter, um seine Eltern zu retten. Schnell wird den beiden klar, dass der Überlebenskampf der Menschheit in vollem Gange ist – gnadenlos und brutal. Ressourcen werden knapp und humanitäre Grenzen verwischen zusehends. Alex und Darla müssen entscheiden, wie weit sie zu gehen bereit sind, um einander zu beschützen. Bewahrt ihre Liebe sie davor, zu Monstern zu werden?

➡ Weiterlesen

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Neuzugänge

Neuzugang 2

Hallo ihr Lieben! 🙂

In der letzten Zeit sind einige neue Bücher bei mir eingezogen, die ich euch heute vorstellen möchte. Für mich ist das mehr oder weniger eine Prämiere – mein erster Neuzugänge-Post. Ich muss ehrlich gestehen, ich hätte nie erwartet, dass es euch interessiert, welche Bücher ich mir so zulege und warum (abseits von den Rezensionen), aber als bei der Aktion Gemeinsam Lesen (12. Mai 2015) gefragt wurde, welche Beiträge besonders gern gelesen werden, wurde ich eines Besseren belehrt. Tatsächlich war die häufigste Antwort „Neuzugänge-Posts“. Ich war baff. Da ihr diese Beiträge offenbar alle sehr gerne mögt, gebe ich dem selbstverständlich nach. 😉
Mein erster Neuzugänge-Post ist auch gleich ein besonderer, weil ich zu 10 der neuen Bücher eine kleine Geschichte erzählen muss, damit ihr versteht, warum sie nun in meinem Regal stehen. Doch zuerst möchte ich euch die Bücher zeigen, die ich ganz regulär von meiner Wunschliste ausgesucht und gekauft habe. Es sind hauptsächlich Fortsetzungen, weil ich ja fleißig und brav daran arbeite, angefangene Geschichten zu beenden oder zumindest weiterzulesen, so, wie ich es mir Anfang des Jahres vorgenommen habe.

DSCF9180

Jim Butcher – The Dresden Files #4 – „Summer Knight“

DSCF9175Since his girlfriend left town to deal with her newly acquired taste for blood, Harry’s been down and out. He can’t pay his rent. He’s alienating his friends. He can’t recall his last shower. Then when things are at their worst, the Winter Queen of Faerie saunters in with an offer Harry can’t refuse. All he has to do is find out who murdered the Summer Knight, the Summer Queen’s right-hand man, and clear the Winter Queen’s name.
It seems simple, but Faerie politics seldom work out that way. Then Harry discovers the fate of the entire world rests on this case. So no pressure…“

Dieses Buch habe ich mitbestellt, weil ich Sorge hatte, dass ich es sonst nie tue. Klingt komisch, ist aber so. Das liegt daran, dass dieser vierte Band der Harry Dresden-Reihe aus irgendeinem Grund vergleichsweise teuer ist. Für das englische Taschenbuch verlangt Amazon fast 15,00€, obwohl die Bände sonst im Schnitt zwischen 5,00 und 8,00€ kosten. Eigentlich ist mir das viel zu kostspielig, aber ohne den vierten Band kann ich natürlich nicht weiterlesen. Also habe ich es jetzt hinter mich gebracht. Vermutlich werde ich noch einmal von vorn beginnen müssen, denn es ist ziemlich lange her, dass ich den ersten Band gelesen habe. Was soll’s, ich weiß noch, dass er mir so gefiel, dass ich fast die ganze Reihe auf meine Wunschliste gesetzt habe. 😉

Robert Corvus – „Grauwacht“

DSCF9193Das Leben der Menschen Bisolas wird durch den Wechsel von Tag und Nacht bestimmt. Jahrzehnte lang herrscht Nacht, bis die Morgendämmerung hereinbricht und weitere Jahrzehnte vergehen bis zum Abendrot. Ein alter Pakt zwingt die Menschen dazu, mit der Nacht zu wandern und ihr Dasein in kalter Dunkelheit zu fristen. Denn wenn der Tag kommt, kommen die Sasseks – fremdartige Wesen, die nur in der Wärme leben können. Allein dieses Abkommen garantiert den frieden zwischen den Völkern sowie die Grauwacht, die den Abzug der Menschen überwacht. Doch mysteriöse Ereignisse gefährden den Pakt. Die Monde verändern ihre Farbe. Die Dämmerung schwindet nicht. Kann ein Krieg noch aufgehalten werden?

Alles, was ich zu „Grauwacht“ zu sagen habe, habe ich bereits am Dienstag anlässlich der Aktion Gemeinsam Lesen ausführlich geschildert. Schaut einfach HIER vorbei, wenn ihr es genau wissen wollt. Für alle anderen fasse ich es mal kurz zusammen: das Buch ist mein erster Spontankauf seit Ewigkeiten und hat mich dermaßen neugierig gemacht, dass ich es direkt am Montagabend begonnen habe. Ich bin begeistert von der Idee und hoffe wirklich, dass es hält, was es verspricht.

Katie Coyle – Vivian Apple #2 – „Vivian Versus America“

DSCF9170„Seventeen-year-old Vivian Apple has traveled across the USA, fended-off bands of indoctrinated teenagers, discovered a sister she never knew she had, and uncovered dark secrets about the cult that has taken over America. Now Vivian and her friend Harp must rescue Viv’s maybe-boyfriend Peter before the world ends (again), supposedly in less than three months.
Stranded in San Francisco, and faced with a society in an ever-increasing state of breakdown, Vivian and Harp are in trouble. But then a tip leads them to Los Angeles, and the somewhat unlikely location Chateau Marmont hotel… Can Vivian save America, her friends and herself – or will she really lose everything this time?“

Yeeeey, die Fortsetzung von „Vivian versus the Apocalypse“ (Rezension: HIER)! 😀 Ich bin wirklich gespannt, wie Vivians persönliche Odyssee weitergeht, denn den ersten Band fand ich tiefsinnig, ehrlich, scharfsinnig und einfach fabelhaft. Mal schauen, ob die Geschichte mit „Vivian Versus America“ abgeschlossen ist. Bisher sieht es so aus, aber zwei Bände sind ja heutzutage doch eine recht ungewöhnliche Anzahl. Ich fände es genau deshalb gut, wenn es bei zwei bleibt.

Susan Ee – Penryn & the End of Days #3 – „End of Days“

DSCF9169After a daring escape from the angels, Penryn and Raffe are on the run. They’re both desperate to find a doctor who can reverse the twisted changes inflicted by the angels on Raffe and Penryn’s sister. As they set off in search of answers, a startling revelation about Raffe’s past unleashes dark forces that threaten them all.
When the angels release an apocalyptic nightmare onto humans, both sides are set on a path toward war. As unlikely alliances form and strategies shift, who will emerge victorious? Forced to pick sides in the fight for control of the earthly realm, Raffe and Penryn must choose: Their own kind, or each other?

Am Montag habe ich anlässlich der Montagsfrage von Buchfresserchen ja schon erzählt, dass ich dieses Buch nachbestellt habe, weil ich irgendwie verpennt habe, dass es bereits erschienen ist. Darüber habe ich mich schrecklich geärgert, weil der Abschluss der Trilogie Penryn & the End of Days dieses Jahr ganz oben auf meiner mentalen Lese-Aufgaben-Liste steht. Den ersten Band „Angelfall“ (Rezension: HIER) habe ich letztes Jahr gelesen und GELIEBT. Der Genre-Mix, die starke Protagonistin Penryn und die simple, nichtsdestoweniger geniale Idee, Engel als die Bösewichte darzustellen… Fantastisch. Ich freue mich wahnsinnig darauf.

Lilly Lindner – „Was fehlt, wenn ich verschwunden bin“

DSCF9166April ist fort. Seit Wochen kämpft sie in einer Klinik gegen ihre Magersucht an. Und seit Wochen antwortet sie nicht auf die Briefe, die ihre Schwester Phoebe ihr schreibt. Wann wird April endlich wieder nach Hause kommen? Warum antwortet sie ihr nicht? Phoebe hat tausend Fragen. Doch ihre Eltern schweigen hilflos und geben Phoebe keine Möglichkeit, zu begreifen, was ihrer Schwester fehlt. Aber sie versteht, wie unendlich traurig April ist. Und so schreibt sie ihr Briefe. Wort für Wort in die Stille hinein, die April hinterlassen hat.

„Was fehlt, wenn ich verschwunden bin“ habe ich nicht bei Amazon bestellt, sondern ganz traditionell in einer Buchhandlung gekauft, zusammen mit „Grauwacht“. Lustigerweise war es dieses Buch, weswegen ich überhaupt erst in den Laden reinmarschiert bin, denn es gibt da eine kleine Vorgeschichte. Am Welttag des Buches wurden ja massenhaft Gewinnspiele auf den verschiedensten Buchblogs veranstaltet – ich nahm unter anderem an einem teil, in dem es „Was fehlt, wenn ich verschwunden bin“ zu gewinnen gab. Obwohl es auch auf weiteren Blogs verlost wurde, habe ich mich zusammen gerissen und wirklich nur an diesem teilgenommen, weil ich das Buch keinesfalls doppelt gewinnen und es somit einer/einem anderen glücklichen LeserIn wegnehmen wollte. Tja. Ich habe nicht gewonnen. Mäp. -.- Jetzt musste das Buch endlich her. 😀

Jonathan Maberry – Rot & Ruin #3 / Benny Imura #3 – „Flesh & Bone“

DSCF9174„Reeling from the tragic events in the Rot and Ruin, Benny and his friends know that finding the jet they saw in the skies months ago is their best hope for having a future and a life worth living. But the zoms seem to be mutating in terrifying ways that could change everything that is known about surviving among the walking dead. And even worse, a death cult has arisen that is devoted to making zoms of every person still alive.“

Zombies waren eigentlich nie mein Ding. Aber die Rot & Ruin-Reihe von Jonathan Maberry hat mir gezeigt, dass meine Vorurteile unbegründet und gegenstandslos waren. Ich habe den ersten Band „Rot & Ruin“ (Rezension: HIER) letztes Jahr gelesen und war begeistert. Mittlerweile ist die Serie mit Band 4 (erscheint im September als Taschenbuch) abgeschlossen; es wird allerdings noch einen fünften Band geben, der zwei Kurzgeschichten aus Benny Imuras Welt enthält. Ich schätze, ich werde zumindest noch auf Band 4 „Fire & Ash“ warten, bevor ich die Reihe weiterlese, denn dann kann ich sie in einem Rutsch auslesen. Vielleicht steht hier dann ebenfalls ein Reread des ersten Bandes an.

Mike Mullin – Ashfall #2 – „Ashen Winter“

DSCF9171„It’s been over six months since the eruption of the Yellowstone supervolcano and six months of waiting for Alex’s parents to return from Iowa. Alex and Darla decide they must retrace their journey into Iowa to find and bring back Alex’s parents to the tenuous safety of Illinois. But the landscape they cross is even more perilous than before, with life-and-death battles for food and power between the remaining communities. When the unthinkable happens, Alex must find new reserves of strength and determination to survive.“

Die Ashfall-Trilogie von Mike Mullin portraitiert eine der realistischsten Dystopien, die mir je begegnet sind. Unter dem Yellowstone Nationalpark gibt es tatsächlich einen Supervulkan, der theoretisch jeder Zeit ausbrechen könnte. Laut Geologen ist das zwar nicht sehr wahrscheinlich, aber es ist möglich. „Ashfall“ (Rezension: HIER) überzeugte mich Anfang letzten Jahres durch Mike Mullins detailreiche Schilderung der Folgen der Eruption des Vulkans. Das Weiterlesen habe ich viel zu lange aufgeschoben und möchte dieses Jahr nun auch diese Trilogie abschließen, denn der dritte Band erschien bereits im April. Ach und übrigens: „Ashfall“ war eine der ersten Rezensionen, die ich hier auf meinem Blog verfasst habe. 😉

Richard Schwartz – Die Götterkriege #3 – „Das blutige Land“

DSCF9172„Nachdem Leandra von Borons Weißer Flamme verschont wurde und es ihr gelungen ist, die Krone von Illian zu erringen, steht für Havald die nächste Herausforderung an: Seit Jahrhunderten verteidigt die Ostmark in blutigen Kämpfen das Reich gegen die Stämme der Barbaren. Doch nun sammeln sie sich unter dem schwarzen Banner des Nekromantenkaisers und drohen, das Alte Reich zu erschüttern. Mit einer Handvoll Getreuer will Havald das Unmögliche wagen: die Stämme der Steppe zu einen und den Einfluss des toten Gottes zu zerschlagen, damit die Ostmark endlich Frieden findet…“

Ja ja, der Herr Schwartz. Soll ich euch mal was verraten? Ich war lange Zeit furchtbar wütend auf ihn und total eingeschnappt. Es ist schon recht lange her, dass ich seinen Zyklus Das Geheimnis von Askir gelesen habe. Was ich damals nicht wusste, ist, dass es sich dabei eben nur um einen Zyklus handelt, der in Die Götterkriege weiter geführt wird. Der letzte Band „Der Kronrat“ endete mit einem so schrecklichen Cliffhanger, dass ich gar nicht glauben konnte, was ich da lese. Danach war ich so sauer, dass es sehr lange gedauert hat, bis ich endlich anfing, Die Götterkriege zusammen zu kaufen. Dieses Jahr war es dann so weit. Ich habe mir vorgenommen, bei jeder Bestellung einen weiteren Band mit zu ordern, damit ich eventuell noch dieses Jahr beginnen kann, den Zyklus zu lesen. Ich möchte nämlich erst anfangen, wenn ich sie alle hier habe. Hat sich bei Das Geheimnis von Askir als weise heraus gestellt. Der letzte Band des Zyklus Die Götterkriege erscheint nächsten Monat. Mal sehen, was dann passiert. Wenn es wieder einen weiteren Zyklus gibt, will ich das dieses Mal vorher wissen. Sonst schmolle ich wieder ewig.

Soooo, das waren alle regulären Neuzugänge. Nun kommen wir zu der kleinen Geschichte, die ich euch zu Beginn versprochen habe.

Wie Bastei Lübbe mir das Leben schwer macht

Ich denke, mittlerweile wisst ihr alle, dass die Anita Blake-Reihe bis heute mein All-Time-Favorite ist. Anita war meine erste UF-Heldin und obwohl die Bände eindeutig an Qualität verloren haben, halte ich ihr die Treue. Nennt es von mir aus Starrsinn, aber ich kann einfach nicht anders. Ich glaube, die erste UF-Heldin vergisst man eben nie. 🙂 Meine Treue hat mir in den letzten Jahren viel Ärger bereitet, weil Bastei Lübbe sich bezüglich dieser Reihe unmöglich verhalten hat. Wenn es gut lief, erschien pro Jahr ein Band. Wenn es schlecht lief, entschied der Verlag, einen vollständigen Band zu trennen und einfach zwei Bücher draus zu machen, was der Geschichte maßgeblich schadete. Das Resultat? Auf dem englischen Markt erscheint dieses Jahr Band Nummero 24, in Deutschland hat Bastei Lübbe die Serie nach Band 12 eingestellt. Sie würde sich nicht mehr rentieren. Sollte das hier irgendjemand von Bastei Lübbe lesen: daran seid ihr zu großen Teilen selbst Schuld.
Die Reihe abzubrechen, kam für mich nie in Frage, vor allem, weil ich bereits von anderen LeserInnen gehört habe, dass sich die Qualität wohl wieder steigert. Weniger Sex, mehr Mordermittlung. Back to the roots. Also musste eine andere Lösung her. Ich hätte nun natürlich einfach alle Bände ab der 12 in Englisch kaufen können. Aber ein so ausgeprägter Sprachenmix möchte mir so gar nicht gefallen. Demzufolge habe ich entschieden, die komplette Reihe noch einmal in Englisch zu kaufen und meine deutschen Exemplare an meine Mutter zu verschenken (die eine dankbare Abnehmerin ist). Selbstredend, dass ich sie auch noch einmal komplett lesen werde, denn ganz ehrlich, ich habe keine Ahnung mehr, was bei Anita abging. Es ist viel zu lange her. Mit diesem Projekt, das sich vermutlich eine ganze Weile hinziehen wird, habe ich letzten Monat begonnen. Ich beschloss, die Bände nicht neu zu kaufen, denn der finanzielle Aufwand wäre unter diesen Bedingungen enorm. Glücklicherweise haben gute Seelen ihre englischen Anita-Bände an Medimops verkauft, sodass ich sie dort sehr günstig ergattern konnte.

DSCF9163

Ich konnte 10 Bände auf einmal zusammen bekommen. Dummerweise sind es Band 1-3, Band 7-12 und Band 19. Im Grunde ist es egal, weil ich wohl sowieso erst mit dem Lesen beginne, wenn ich mit der Reihe aktuell bin, aber die Lücke nervt mich. Nun gut, ich muss mich vorerst damit abfinden. Ebenso, wie ich mich mit dem Gefühl abfinden muss, das letzte Jahrzehnt verschwendet zu haben. Ich hätte schon vor Jahren anfangen sollen, Anita Blake im Original zu lesen. Das ist alles so ärgerlich. Es wird vermutlich lange dauern, bis ich Bastei Lübbe das verzeihe und ich dieses Gefühl der Unzufriedenheit los werde.

Gut ihr Lieben, das war also mein erster Neuzugänge-Post. Ich hoffe, es hat euch gefallen und vielleicht ist ja auch der eine oder andere Hinweis auf eine potentielle Reihe für euch dabei rausgesprungen. Falls ich irgendetwas besser machen kann oder ihr euch andere Infos wünscht, lasst es mich wissen, dann berücksichtige ich das beim nächsten Mal. Jetzt freue ich mich erst mal auf eure Kommentare und Meinungen und wünsche euch allen einen wundervollen Donnerstag! 🙂
Alles Liebe,
Elli

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Mike Mullin – Ashfall

„Ashfall“

ashfallpb_hires

Reihe: Ashfall #1

Autor: Mike Mullin

Format: Taschenbuch

Seitenzahl: 476 Seiten

Verlag: Tanglewood Press

Sprache: Englisch

ISBN: 1933718749

Genre: Science Fiction > Dystopie > Young Adult

ausgelesen am: 25.02.2014

Bewertung:

Auf dem Cover meiner Ausgabe von „Ashfall“ von Mike Mullin findet sich folgendes Zitat vom Autor Michael Grant:

„The scariest apocalypse is one that could really happen. “

Ich kann dieser Aussage nur zustimmen; ihr Inhalt ist einer der Gründe, warum ich eine so ausgeprägte Schwäche für Dystopien habe. Es ist schwer zu erklären, was mich an negativen Zukunftsvisionen so fasziniert, doch ich schätze, dass die Vorstellbarkeit hierbei eine erhebliche Rolle spielt. Dystopien loten die verschiedenen Möglichkeiten aus, wie sich unsere Gesellschaft unter bestimmten Umständen entwickeln könnte; es gefällt mir, mir vorzustellen, wie ich selbst innerhalb dieser Entwicklung überleben könnte und mich verhalten würde.

„Ashfall“ von Mike Mullin beleuchtet eine sehr realistische Variante einer möglichen Apokalypse: bekanntermaßen befindet sich unter dem Yellowstone – Nationalpark im Westen der USA ein Supervulkan. Dieser bricht unvorhergesehen aus und überzieht das gesamte Land mit Dunkelheit, giftiger Asche und Chaos. Damit ruiniert die Eruption auch die Wochenendpläne des 15-jährigen Alex Halloran aus Cedar Falls in Iowa, den seine Eltern allein zu Hause ließen, während sie mit seiner kleinen Schwester seinem Onkel Paul im Nachbarstaat Illinois einen Besuch abstatten wollten. Nachdem das Haus der Familie von einem riesigen Felsbrocken getroffen wurde, beschließt Alex, sich auf eigene Faust zu Fuß auf den Weg nach Illinois zu machen. Seine Reise ist lang, beschwerlich und gefährlich, doch glücklicherweise begegnet Alex der 18-jährigen Darla, die ihm mehrfach das Leben rettet und ihn auf seinem Marsch nach Warren, Illinois begleitet. Gemeinsam müssen sie sich den Auswirkungen der Eruption stellen; können sie in der postapokalyptischen Welt überleben und Alex‘ Familie ausfindig machen?

Während der Lektüre von „Ashfall“ bemerkte ich, dass ich durchgängig Probleme hatte, meine Konzentration aufrecht zu erhalten. Ich habe lange gerätselt, woran das lag, denn eigentlich gefiel mir der Roman gut. Ich kam zu folgendem Schluss: der Spannungsbogen der Handlung ist konstant niedrig. Es gibt in „Ashfall“ wenig überraschende Momente, da Mike Mullin sich hauptsächlich auf die Darstellung des alltäglichen Kampfes in der postapokalyptischen Welt nach der Eruption konzentrierte. So sind die Protagonisten Alex und Darla eher selten zwischenmenschlichen Konflikten ausgesetzt, was in einen recht unspektakulären Handlungsverlauf resultiert. Der Fokus liegt auf den Folgen des Vulkanausbruchs; das heißt, der Leser begleitet Alex und Darla bei ihrem Kampf gegen Kälte, Durst, Hunger und toxische Asche. Hinzu kommen natürlich noch die von der Asche ausgelöste Dunkelheit (bzw. das Zwielicht) und die Isolation von der Welt. Vor diesem Hintergrund ist „Ashfall“ wirklich toll geschrieben; Mullin demonstriert eindrucksvoll, wie das Leben nach dem Ausbruch eines Supervulkans aussehen könnte. Seine Interpretation der möglichen Konsequenzen ist gut recherchiert, im Anhang meiner Ausgabe gibt er sogar eine kurze Übersicht über seine Quellen. Tatsächlich bin ich geneigt, mir eines der Bücher zuzulegen und mehr über die Materie Supervulkane zu lernen. Die Charaktere des Romans sind Sympathieträger; an Alex mochte ich besonders, dass er so herrlich normal ist. Er ist ein Durchschnittsjugendlicher, der im Grunde keine speziellen Überlebensfähigkeiten hat, von seiner Ausbildung in Taekwondo mal abgesehen. Dadurch wirken seine Reaktionen real und nachvollziehbar. Eine Figur, die so alltäglich ist, läuft schnell Gefahr, stereotyp zu sein; Alex ist es jedoch nicht, seine Normalität lässt ihn stattdessen lebendig wirken. Dem gegenüber steht die super toughe Darla, die schon seit Jahren eine Farm allein bewirtschaften musste. Darla ist handwerklich begabt und praktisch veranlagt; obwohl ich die Erklärung für ihre Fähigkeiten ein wenig dünn fand, behindert das die Identifikation mit ihr nicht. Die Beziehung zwischen dem Leser und Alex ist zwar deutlich intensiver, doch Darla fügt der Geschichte eine handfeste Facette hinzu und darüber hinaus fungiert sie als Alex‘ Lehrerin.

Insgesamt gefiel mir „Ashfall gut, meine Konzentrationsschwierigkeiten rührten vermutlich daher, dass ich eine aufregendere Geschichte erwartet hatte. Mike Mullins Roman überzeugt dementsprechend weniger durch die Handlung, sondern eher durch den Realismus der dargestellten Umstände. Ich kann dieses Buch daher Lesern empfehlen, die konkrete Dystopien mögen und bereit sind, dafür auf eine rasante Handlung zu verzichten.

(Nächster Band: Ashfall #2 – „Ashen Winter“ – Mike Mullin – ISBN: 1933718986)

 
3 Kommentare

Verfasst von - 3. März 2014 in Dystopie, Science Fiction, Young Adult

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: