RSS

Schlagwort-Archive: Meldung

Montagsfrage: Medien-Vielfalt?

Hallo ihr Lieben! 🙂

Ahhh, endlich Urlaub! Ich habe darauf hingefiebert wie verrückt und jetzt ist es endlich soweit: heute ist mein erster Urlaubstag! Zwei Wochen lang muss ich nicht arbeiten und habe – dank Corona – auch keinerlei Termine. Eigentlich wollte ich ein paar erste Reisevorbereitungen treffen und hätte heute zum Beispiel meinen Reisepass beantragt, aber da das Bürgeramt immer noch geschlossen ist, geht das natürlich nicht. Als die Mail mit der Terminabsage kam, hat mich das erst ziemlich gewurmt, aber mittlerweile finde ich es ganz schön, wirklich nirgendwo hinzumüssen. Stattdessen habe ich beschlossen, meinen Urlaub für intensive Blogarbeit zu nutzen. Ich werde endlich das Conan-Projekt angehen! Ich freue mich darauf, die Zeit zu haben, mich ausführlich mit Robert E. Howard und seinem berühmten Barbaren zu beschäftigen und diese Altlast abarbeiten zu können. Es ist noch nicht absehbar, wie lange ich am Ende tatsächlich dafür brauche, doch keine Sorge, der Blog wird in dieser Phase nicht brachliegen. Ich habe ein paar Rezensionen vorbereitet und diesen Donnerstag steht ja außerdem der höchste Feiertag jedes Bücherwurms an, der Welttag des Buches. Dieses Jahr habe ich mir einen besonderen Leckerbissen für euch überlegt, also schaut vorbei und lasst uns gemeinsam feiern!
Bevor ich mich gleich in die Welt von Robert E. Howard, Conan und Pulp Fiction begebe, möchte ich allerdings natürlich noch die Montagsfrage von Antonia von Lauter&Leise beantworten!

Lest ihr außer Büchern auch andere Medien regelmäßig?

Privat nicht, nein. Antonia bezieht diese Frage hauptsächlich auf Zeitungen und Magazine. Ich lese beides nicht, allerdings aus unterschiedlichen Gründen.

Zeitungen habe ich früher exzessiv gelesen. Ich hatte den RSS-Feed mehrerer Tages- bzw. Wochenzeitungen abonniert und habe mir morgens die Zeit genommen, die Artikel zu lesen, die mich interessierten, quer durch die Ressorts. Dann habe ich angefangen, selbst bei der Online-Ausgabe einer Tageszeitung zu arbeiten. Die große Überregionale mit den vier Buchstaben und den vielen Bildern gehörte nie zu meinen bevorzugten Quellen und tut es auch heute nicht, aber die Tatsache, dass auf meiner Position beinahe alle Geschichten, die online gestellt werden, durch meine Hände gehen, hat mich verändert. Ich werde beruflich mit so vielen Nachrichten konfrontiert, dass ich mich viel zu übersättigt fühle, als dass ich noch die Muße hätte, privat zusätzliche Inhalte zu konsumieren. Wenn ich arbeite, sehe ich täglich hunderte Meldungen. Ich kann weder aussuchen, was ich lese, noch kann ich den Input filtern. Ich erfahre alles, von schockierenden Berichten aus Flüchtlingslagern, über politische Entscheidungen bis zu der Frage, welches junge Mädchen die besten Chancen hat, Germanys Next Topmodel zu werden. Von bedeutsam bis hochgradig trivial ist alles dabei. Das ist schon unter normalen Umständen sehr anstrengend und obwohl ich über die Jahre definitiv abgestumpft bin, überwältigt mich auch heute noch manchmal die geballte Schlechtigkeit der Welt. Man müsste ein Herz aus Stein haben, um Tage, an denen eine negative Meldung die nächste jagt, unberührt aushalten zu können. Aktuell ist das alles natürlich gewaltig potenziert durch die Corona-Krise. Deshalb versuche ich ja, allen in meinem Umfeld zu vermitteln, mir bitte keine Links, Memes oder ähnliches zu schicken.

Zeitschriften und Magazine lese ich hingegen nicht, weil ich immer das Gefühl habe, diese Medien rauben mir die Zeit, die ich für das Lesen von Büchern habe. Ich will nicht sagen, dass ich sie als Zeitverschwendung auffasse, denn ich weiß, dass gewisse Inhalte auch für mich wertvoll, lehrreich und nützlich sein könnten. Ich ordne Büchern einfach eine höhere Priorität zu. Es ist mir wichtiger, Bücher zu lesen, als Zeitschriften und Magazine, weil ich darin die höchste Form der Entspannung für mich sehe. Natürlich lese ich auch, um mich zu bilden und meinen Horizont zu öffnen, was andere Medien ebenfalls erreichen könnten, aber Bücher entspannen und beruhigen mich wie sonst kaum etwas auf der Welt. Ich sehe nicht ein, warum ich die kostbare Zeit, die ich für Bücher habe, anderen Medien widmen sollte. Finanziell lautet das Argument ähnlich: warum sollte ich Geld für ein teures Magazin ausgeben (und einige sind ja wirklich recht kostspielig), wenn ich für diese Summe auch Bücher kaufen kann? In meinem Kopf sind Bücher grundsätzlich die Default-Antwort auf die Frage, was ich mit meinem Geld und meiner Zeit anstellen soll. Neben ihnen haben andere Medien in meinem Alltag einfach keinen Platz. Daher verzichte ich auf diese Form der Lektüre.

Bevor ihr nun aber glaubt, ich würde zusätzlich zu meinen Büchern tatsächlich bloß Nachrichten aus dem Haus mit den vier Buchstaben konsumieren, möchte ich kurz hinzufügen, dass ich unter bestimmten Bedingungen durchaus auch andere Quellen zu Rate ziehe. Wenn ich auf Arbeit bin und mal einen Moment Zeit habe, surfe ich gern auf den Seiten anderer Zeitungen und Zeitschriften, zum Beispiel der taz, der ZEIT, der Süddeutschen und seit einigen Monaten auch der deutschen Vogue. Letztere ist für mich eine überraschende Ergänzung. Ich hätte nie gedacht, dass ich bei der Vogue Artikel finden könnte, die meine Neugier wecken, aber ja, so ist es. Die Geschichten zu Mode und Make-Up interessieren mich nicht, aber ihr Kultur-Ressort hat wirklich spannende Berichte, Interviews und Gastbeiträge zu bieten. Ich bin zum Beispiel ein Fan der Kolumne von Mirna Funk, die jüdisches Leben in Deutschland thematisiert, weil ich daraus so viel lernen kann, was nicht in meinem eigenen Erlebenshorizont liegt. Darüber hinaus portäriert die Redaktion mit Vorliebe starke Frauen, was ich sehr inspirierend finde. Ich begrenze diese Erkundungstouren auf den Websites anderer Zeitungen und Magazine zwar auf die Situation auf Arbeit, aber ich lese sie. Privat nutze ich sie eher für meine Recherchen für Rezensionen und Blogprojekte, dann allerdings strikt themenbezogen.
Zu guter Letzt möchte ich außerdem ein völlig anderes Medium erwähnen, für das ich in meinem Leben eine kleine Nische geschaffen habe. Ich liebe politisch-gesellschaftliche Talkshows. Mein persönlicher Favorit ist Markus Lanz auf dem ZDF, nicht wegen des Moderators, sondern aufgrund der Themenfülle. Die Mischung aus politischen und gesellschaftlich relevanten Themen gefällt mir dort am besten. Nun habe ich natürlich nicht die Zeit, mir Lanz oder andere Sendungen wie Hart aber Fair, Anne Will oder Maischberger live anzusehen, aber zum Glück gibt es ja die Mediathek. Ich habe mir angewöhnt, Talkshows nebenbei beim Kochen über unser Tablet laufen zu lassen. Das funktioniert sehr gut und informiert mich sowohl über das Tagesgeschehen als auch über Themen, mit denen ich mich selbst vielleicht nie auseinander gesetzt hätte.

Ihr seht also, ich verweigere mich anderen Medien nicht komplett, ich muss dafür aufgrund meines Berufs und meiner Prioritäten nur ausgewählte, spezifische Räume schaffen.

Konsumiert ihr regelmäßig andere Medien?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Beiträge und Kommentare und wünsche euch allen einen wunderbaren Start in die neue Woche!
Alles Liebe,
Elli ❤️

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , ,

[Lieber Literaturnobelpreis, wir müssen reden] Kapitel 4: «Ich bin ein Schriftsteller»

«Ich bin ein Schriftsteller»

Ich muss den heutigen Beitrag mit einer Einschränkung beginnen: Ich möchte darauf verzichten, euch den äußerst bewegten Werdegang von Peter Handke detailliert darzulegen. Das würde zu weit führen und ist für die Thematik des Literaturnobelpreises nicht relevant. Es genügt, euch mitzuteilen, dass er einer der bekanntesten deutschsprachigen Autor_innen ist, ihm der Durchbruch 1966 mit „Die Hornissen“ gelang und er stets eine gewisse Exzentrik an den Tag legte, die ihn veranlasste, seine Kolleg_innen und den Literaturbetrieb im Allgemeinen scharf anzugreifen. Seine Fehde mit dem verstorbenen Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki ist legendär. Er war streitbar und schreckte nicht davor zurück, auch mal zuzuschlagen, wenn ihm etwas nicht passte, so zum Beispiel den FAZ-Journalisten Jochen Hieber. Heute lebt Peter Handke zurückgezogen in einem kleinen französischen Dorf bei Versailles.

Embed from Getty Images

 

Was uns hier heute interessieren soll, ist Peter Handkes enge Bindung an die ehemals jugoslawischen Staaten, die im Erbe seiner Mutter, einer Kärntner Slowenin, begründet ist. Er wurde 1942 in Griffen geboren, eine Gemeinde, die seit Ende des 6. Jahrhunderts Ziel slowenischer Siedlungswellen war. Im Zweiten Weltkrieg wurden Teile der slowenischen Bevölkerung in KZs deportiert, woraufhin Griffen Vergeltungsmaßnahmen des slowenischen Widerstands erlebte. Diese Eindrücke prägten die frühste Kindheit von Peter Handke und entfachten in ihm eine Sympathie für das ehemalige Jugoslawien, die wiederum dazu führte, dass er weite Teile des Staates bereiste. Anfang der 1990er steigerte sich sein Interesse zusätzlich durch die politische Situation.

👉 Weiterlesen
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Anna Stephens – Godblind

Für das Fantasy-Subgenre Grimdark gibt es keine einheitliche Definition. Durch das Fehlen fester Richtlinien können Leser_innen und Autor_innen frei entscheiden, wie sie Grimdark auslegen. Anna Stephens betrachtet Grimdark als Möglichkeit, zu untersuchen, wie sich Menschen verhalten, wenn sie alle Hoffnung verloren glauben. Es freut mich sehr, dass der öffentliche Fokus mit dem Erscheinen von Stephens‘ Debüt „Godblind“ auf weibliche Grimdark-Autoren gerückt wurde. Selbstverständlich wollte ich den Trilogieauftakt deshalb auch unbedingt lesen. Ich wollte wissen, wie eine Frau das harsche Subgenre umsetzen würde.

Als Seher ist Dom Templeson daran gewöhnt, schmerzhafte, verwirrende Botschaften der Lichten Götter zu empfangen. Doch nie zuvor sandten sie ihm eine Vision wie diese. Verstörende Bilder von Feuer, Blut und Tod fluten seinen Geist. Ein Herold wird kommen und einen Sturm ankündigen, der sich in den Gilgoras Bergen zusammenbraut. Seit beinahe tausend Jahren ist das karge Gebirge das Exil der Mireces, die einst aus Rilpor für ihren Glauben verbannt wurden. Mit abscheulichen, blutigen Ritualen huldigen sie den Roten Göttern, der Dunklen Lady und Gosfath, dem Gott der Blutes. Nun erstarken die Roten Götter erneut und der Schleier, der sie von der Welt abschirmt, schwindet. Dom muss den Herold finden. Tief im Feindgebiet macht er sich auf die Suche und stolpert mitten in einen Jagdtrupp der Mireces hinein. Ihre Beute ist eine junge Frau. Gewissheit erfasst Dom: sie ist der Herold. Ohne zu zögern rettet er sie. Die junge Frau heißt Rillirin und ist eine entflohene Sklavin. Ihr beunruhigender Bericht bestätigt Doms Vision. Die Mireces planen, Rilpor für die Roten Götter einzunehmen. Kurz darauf treffen erste Meldungen von Angriffen der Mireces ein. Können Dom und Rillirin das Reich verteidigen oder haben die Roten Götter ihre Klauen längst zu tief in Rilpors Herz geschlagen?

👉 Weiterlesen

 
2 Kommentare

Verfasst von - 18. Juli 2018 in Fantasy, High Fantasy, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Aslı Erdoğan – Nicht einmal das Schweigen gehört uns noch

Wie gut kennt ihr euch mit der aktuellen politischen Situation in der Türkei aus? Versteht ihr, was dort zurzeit passiert? Begreift ihr, warum der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan auf hervorragende Zustimmungswerte in der Bevölkerung blickt, obwohl ihm von westlichen Ländern der Status eines Diktators und menschenrechtsverletzende Politik vorgeworfen wird?
Ich habe die Nachrichten aus der Türkei stets aufmerksam verfolgt, habe versucht, zu erfassen, was in diesem Land am Bosporus geschieht. Ich habe die Bilder der Putschnacht vom 15. zum 16. Juli 2016 gesehen und den Prozess gegen Jan Böhmermann beobachtet. Ich erlebte, wie die Meinungsfreiheit mehr und mehr eingeschränkt wurde. Immer öfter trudeln Meldungen von verhafteten Deutschen ein, denen vorgeworfen wird, eine terroristische Vereinigung zu unterstützen. Sie sitzen heute in den gleichen Gefängnissen ein, in denen türkische Akademiker_innen, Journalist_innen und unbequeme Staatsangestellte inhaftiert sind. Ich setzte mich mit diesen Nachrichten auseinander – doch völlig verstanden habe ich sie nicht. Keine der Mitteilungen vermochte es, mir zu erklären, wieso sich die Türkei plötzlich in einen rückständigen Staat verwandelt und Niemand. Etwas. Dagegen. Unternimmt.

Dieser Eindruck täuscht. Es gibt sehr wohl zahllose Menschen, die sich gegen die Regierung Erdoğans auflehnen – wir kriegen das hier in Deutschland nur nicht ausreichend mit. Die Verhaftungen erscheinen uns willkürlich, dabei sind sie für den türkischen Präsidenten ein praktikables Mittel, seine politischen Kritiker_innen mundtot zu machen. Eine von ihnen ist die Schriftstellerin Aslı Erdoğan, die bis August 2016 für die kurdisch-türkische Zeitung Özgür Gündem arbeitete. Sie wurde verhaftet, weil ihr „Propaganda für eine illegale Organisation“, „Mitgliedschaft bei einer illegalen Organisation“ und „Volksverhetzung“ vorgeworfen wurde. Ihre Kolumnen und Essays sind hochpolitisch; sie spricht sich seit Jahren aktiv für die kurdische Minderheit in der Türkei aus und verarbeitet ihre Empfindungen literarisch. Ihr Schaffen ist preisgekrönt, doch da sie regierungskritisch ist, kann sie ihre Texte seit ihrer Verhaftung nicht mehr in der Türkei veröffentlichen. Stattdessen nahm sich der deutsche Verlag Knaus ihren Werken an. Im März 2017 erschien dort eine Sammlung ihrer Essays unter dem Titel „Nicht einmal das Schweigen gehört uns noch“, angedickt mit einem Vorwort des türkischstämmigen Bundesvorsitzenden der Partei Bündnis 90/Die Grünen Cem Özdemir.

Ich stolperte auf der Arbeit über dieses Buch. Einige von euch wissen mittlerweile, dass ich bei der größten deutschen überregionalen Tageszeitung mit den vier Buchstaben angestellt bin. Ja, genau die. In den Tiefen unseres Systems entdeckte ich einen Artikel, der die bald anstehende Veröffentlichung der Essay-Sammlung thematisierte und das Vorwort von Cem Özdemir abbildete. Ich las es und hatte zum ersten Mal das Gefühl, dass mir dort jemand wirklich begreiflich machen konnte, warum sich die politische Situation in der Türkei in einer schwer aufzuhaltenden Abwärtsspirale befindet und wieso Präsident Erdoğan von der Mehrheit seines Volkes glühend verehrt wird, obwohl er aus deutscher Sicht ein Despot ist. Ich sah eine Möglichkeit, endlich Antworten auf all meine Fragen zu erhalten, den historischen Zusammenhang zu verstehen und darüber hinaus der Stimme einer Systemgegnerin zu lauschen. Der Knaus Verlag gehört zur Random House Gruppe, also bat ich um ein Rezensionsexemplar von „Nicht einmal das Schweigen gehört uns noch“ beim Bloggerportal von Random House. Meine Anfrage wurde angenommen.

👉 Weiterlesen

 
5 Kommentare

Verfasst von - 4. Oktober 2017 in Non-Fiction, Politik, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Arne Dahl – Hass

„Hass“ ist der letzte Band der „Opcop“-Reihe von Arne Dahl. Das ist zwar schade, allerdings finde ich es erfrischend, dass eine Reihe mal keine zweistellige Anzahl von Bänden erreicht. Außerdem ist Dahls neustes Projekt bereits verfügbar: „Sieben Minus Eins“ ist sein erster klassischer Ermittler-Thriller und der Auftakt der Reihe „Berger & Blom“. Ich bin ein bisschen skeptisch, weil dieser angeblich komplett ohne politische Einflüsse auskommt, werde dieses Experiment aber vermutlich trotzdem wagen, denn ich bin neugierig und möchte mich nicht von Dahl verabschieden. Schlimm genug, dass ich nun der Opcop-Gruppe Lebewohl sagen musste.

Am Grab von Donatella Bruno leisten Paul Hjelm und die Opcop-Gruppe einen Schwur: sie schwören, Donatellas Mörder zur Rechenschaft zu ziehen und Fabio Tebaldi und Lavinia Potorac zu retten. Zurück in Den Haag stürzen sie sich in die Arbeit und sichten das Material, das Donatella über die ‘Ndrangheta zusammentrug. Unglücklicherweise finden sich in den Unterlagen keinerlei konkrete Hinweise, weder zu Donatellas Verdacht, dass nicht die Mafia Tebaldi und Potorac entführte, noch zu ihrem mysteriösen Informanten. Die Ermittlung steckt in einer Sackgasse. Als Opcop zusätzlich mit einem neuen Fall betraut wird, entscheidet Paul Hjelm schweren Herzens, ihre Kräfte zu splitten. Ein schwedisches Biotech-Labor wurde Opfer eines Cyberangriffs. Die Spur der Industriespionage führt nach China – und zu einem alten Bekannten der Operativeinheit. Skrupellose, höchst unethische, gefährliche Experimente mit menschlicher DNA zwingen die Teams, sich auf der ganzen Welt zu verteilen und parallel zu arbeiten. Aber sie werden nicht aufgeben. Sie werden ihre verlorenen Mitglieder finden und rächen. Denn dieses Mal ist es persönlich.

👉 Weiterlesen

 
3 Kommentare

Verfasst von - 26. Juli 2017 in Politik, Rezension, Thriller

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: