RSS

Schlagwort-Archive: Mehrteiler

Tad Williams – Das Herz der Verlorenen Dinge

29 Jahre sind vergangen, seit Tad Williams den ersten Band seiner Trilogie (bzw. Tetralogie) „Das Geheimnis der Großen Schwerter“ erstveröffentlichte. Der Abschluss des Mehrteilers liegt 24 Jahre zurück. Ich denke, wir können über den Autor demzufolge getrost als Urgestein der High Fantasy sprechen. Wenn ein Urgestein nach so vielen Jahren in seine erste Welt zurückkehrt und eine Geschichte, die die Fans für längst abgeschlossen hielten, weiterführt, ist das eine Sensation. Ohne Wenn und Aber. Als ich hörte, dass es ab 2017 neue Abenteuer aus Osten Ard geben wird, war ich völlig aus dem Häuschen. „Das Herz der Verlorenen Dinge“ ist ein kleiner Vorgeschmack auf Williams‘ Trilogie „Der Letzte König von Osten Ard“ und schließt eine bedeutende Handlungslücke. Klett-Cotta war so freundlich, mir ein heißersehntes Rezensionsexemplar zur Verfügung zu stellen.

Der Sturmkönig wurde besiegt. Das Gute triumphierte, das Böse wurde zurückgedrängt und Osten Ard ist wieder frei. Ebenso wie die Menschen erlitten die gefürchteten Nornen in dem verheerenden Kampf am Hochhorst schreckliche Verluste. Die wenigen Überlebenden versuchen, sich vor dem Zorn der Sterblichen in ihre Heimat zu retten, den tief im Norden thronenden Berg Sturmspitze, in dem ihre Königin Utuk’ku in einem gefährlichen komatösen Heilschlaf liegt. Ihr Rückzug zieht eine blutige Spur durch das Land. Plündernd und mordend verwüsten sie jedes Dorf, das ihren Weg kreuzt. Herzog Isgrimnur und seine Männer nehmen die Verfolgung auf und treiben die Weißfüchse mitleidlos vor sich her. Wie soll die Menschheit je wieder in Frieden leben, solange die finsteren Verwandten der Sithi unter der Erde ihr Unwesen treiben? Der Krieg mag beendet sein, doch die letzte Schlacht ist noch nicht geschlagen.

👉 Weiterlesen

 
3 Kommentare

Verfasst von - April 20, 2017 in Fantasy, High Fantasy, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Jahresrückblick 2016: Statistiken zu Schönheitsköniginnen, tanzenden Zombies und High Fantasy

block_1

Hallo ihr Lieben! 🙂

Es ist Zeit, einen detaillierten Blick auf mein Leseverhalten des letzten Jahres zu werfen. Der Jahresrückblick 2016 steht an!
Wie bereits die letzten beiden Jahre ist dieser zweigeteilt. Zuerst schauen wir uns die harten Fakten meines Lesejahrs an. Dafür habe ich wieder eine Infografik erstellt, die in ein paar Statistiken zusammenfasst, wie 2016 für mich gelaufen ist. Zu jeder Folie werde ich ein paar Worte sagen und den Vergleich mit 2015 anstellen. Was war besser, was schlechter, was hat sich verändert?

Danach beantworte ich erneut die 30 Fragen von Martina, die das Formular netterweise auf ihrem Blog Bookaholics zur Verfügung stellt. Auf diese Weise kann ich das Jahr 2016 auch noch einmal emotional Revue passieren lassen und mich gemeinsam mit euch an all die tollen Geschichten erinnern, die meinen Weg gekreuzt haben.

>>> Weiterlesen

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Montagsfrage: Offenes Ende oder Cliffhanger?

montagsfrage neu

Hallo ihr Lieben! 🙂

Es soll echt noch mal warm werden diese Woche. Ich hab ja nicht mehr damit gerechnet und ehrlich gesagt wäre es für mich völlig okay, wenn es bei Temperaturen um die 20° bleiben würde. Ich brauche es nicht so heiß, auch Ende August nicht. Ändern kann ich es allerdings nicht, also mache ich das Beste draus und werde schauen, ob ich meine Lesestunden auf meinem Balkon oder sogar in den Park verlegen kann. 🙂
Nachdem ich euch letzte Woche mein kleines Sonderprojekt über James Frey präsentiert habe, geht es diese Woche wieder ganz normal zu. Ich arbeite schon an meinem Rezensionsstapel, der sich durch Zauberhand und ganz von selbst wieder erhöht hat. Erst einmal ist aber Zeit für die Montagsfrage vom Buchfresserchen Svenja:

Wie kommst du mit einem offenen Ende oder einem Cliffhanger klar?

Im Großen und Ganzen komme ich mit beidem ganz gut zurecht.
Ich würde nicht behaupten, dass ich ein großer Fan offener Ausgänge in Büchern bin, aber wenn es zur Handlung passt, kann mich auch so ein Ende zufriedenstellen. Dann stört es mich nicht, mir selbst auszumalen, wie es für die Figuren weitergeht. Es gibt allerdings ein Genre, in dem unkonkrete Abschlüsse meiner Meinung nach überhaupt nichts zu suchen haben: Thriller. Lese ich einen Thriller, will ich am Ende sehen, dass die Verbrechenswelle aufgehalten oder der/die Täter_in sogar geschnappt wurde. Ich möchte nicht mit mehr Fragen zurückgelassen werden, als sich zu Beginn des Buches stellten. Ich lese Thriller, weil ich Spaß am Rätselraten habe und gern in die Rolle einer Hobby-Detektivin schlüpfe. Erhalte ich nicht die Antworten, die ich haben möchte, frustriert mich das.
Cliffhanger sind hingegen immer frustrierend. Es ist gemein, die Handlung an der spannendsten Stelle zu unterbrechen und den Leser_innen zu sagen „Wie es weitergeht, erfahrt ihr im nächsten Jahr, wenn der nächste Band erscheint“. Das ist fies. Darum habe ich mir angewöhnt, meist mehr als einen Band einer Reihe im Regal stehen zu haben. Bei Trilogien warte ich oft bis alle drei Bände erschienen sind, bevor ich mit dem Lesen beginne. Ich möchte mir die Möglichkeit offenlassen, direkt weiterzulesen, wenn mir danach sein sollte. Mittlerweile klappt das ganz gut, meine Fähigkeit zur Geduld hat sich maßgeblich verbessert. Ein paar Ausnahmen gibt es aber natürlich dennoch. Manchmal kaufe ich nur den ersten Band eines Mehrteilers, weil ich erst herausfinden möchte, ob mir dieser gefällt und sich die Fortsetzungen für mich lohnen. Ein aktuelles Beispiel sind „The Lunar Chronicles“ von Marissa Meyer. Bisher besitze ich nur den ersten Band „Cinder“, weil ich noch nicht überzeugt bin, dass diese Lektüre das Richtige für mich ist. Sollte dieses Buch mit einem Cliffhanger enden und mich begeistern, habe ich eben Pech gehabt. Ich gehe das Risiko bewusst ein. In anderen Fällen kann ich einfach nicht genug Geduld aufbringen, um zu warten. Marie Lus Trilogie „The Young Elites“ habe ich bereits begonnen, obwohl das Finale erst im Oktober erscheint. Ich warte jetzt sehnsüchtig auf „The Midnight Star“. Allerdings habe ich die Lektüre des zweiten Bandes so getimet, dass die Wartezeit nicht allzu lang ist; diesen habe ich im Mai gelesen. Glücklicherweise endeten die ersten beiden Bände nicht mit richtigen Cliffhangern, dadurch ist es nicht ganz so schlimm. Kurz gesagt kann ich also behaupten, dass ich die Wirkung von Cliffhangern meistens umgehe, indem ich einfach geduldig bin. Für mich funktioniert das prima. 🙂

Wie kommt ihr mit einem offenen Ende oder Clifhangern zurecht?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Meinungen und Kommentare und wünsche euch allen einen fabelhaften Start in die neue Woche!
Alles Liebe,
Elli

 
11 Kommentare

Verfasst von - August 22, 2016 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam Lesen 2

Hallo ihr Lieben! 🙂

Jeden Dienstag lesen wir gemeinsam! Diese tolle Aktion wird wöchentlich von den Schlunzen-Büchern veranstaltet; die Fragen dieser Woche findet ihr durch einen Klick aufs Logo!

>>> Weiterlesen

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam Lesen 2

Hallo ihr Lieben! 🙂

Jeden Dienstag lesen wir gemeinsam! Diese tolle Aktion wird wöchentlich von den Schlunzen-Büchern veranstaltet; die Fragen dieser Woche findet ihr durch einen Klick aufs Logo!

>>> Weiterlesen

 
21 Kommentare

Verfasst von - Januar 12, 2016 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Jahresrückblick 2015

Hallo ihr Lieben!

Gestern habe ich euch versprochen, dass wir heute gemeinsam einen Blick auf mein Lesejahr 2015 werfen. Ich halte meine Versprechen. 😉
Wie bereits 2014 habe ich auch den Jahresrückblick für 2015 zweigeteilt. Im ersten Teil präsentiere ich euch ein paar Statistiken, die mein Leseverhalten in schön greifbaren Zahlen zusammenfassen. Im zweiten Teil beantworte ich dann 30 Fragen von Martina Bookaholic, die euch einen eher emotionalen Überblick über meine Lesehighlights im Jahr 2015 verschaffen sollen.
Fertig? Alles verstanden? Na dann los! 😀

>>> Weiterlesen

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Bernhard Trecksel – Nebelmacher

2015-11-27 - Trecksel Nebelmacher

Bernhard Trecksel ist ein neues Gesicht in der deutschen Fantasy. Laut den Angaben von Random House entdeckte er sein Talent zum Geschichtenerzählen durch all die Zeit, die er mit Fantasy-Rollenspielen verbrachte. Schade nur, dass seine Biografie diesbezüglich nicht genauer ist, denn ich wette, es würde so einige Leser_innen interessieren, über welche Art Rollenspiel wir hier sprechen. Ich tippe auf die Spielleitung bei Pen-&-Paper-Rollenspielen, schließlich sagt Trecksel über sich selbst, er sei ein absoluter Geek.
„Nebelmacher“ ist sein erster Roman, den ich über das Bloggerportal von Random House als Rezensionsexemplar erhalten habe.

Als kleiner Junge stellte Clach sein Leben in den Dienst der dunklen Göttin. Heute ist er ihr ergebenster Diener und tötet, wen immer man ihm aufträgt zu töten. Er ist der Totenkaiser, der Nebelmacher, der erfolgreichste Assassine aller Zeiten, der nicht nur die Körper, sondern auch die Seelen seiner Opfer auslöscht. In letzter Zeit glaubt Clach jedoch, ein Muster hinter seinen Aufträgen zu erkennen. Seine Ziele werden strategisch und systematisch ausgewählt, verbinden sich zu einem größeren Gesamtbild. Clach beginnt zu hinterfragen und stößt auf eine ungeheuerliche Verschwörung, der er unwissend in die Hände spielte. Es kümmert ihn nicht, dass er auf seiner Suche nach Antworten selbst zum Gejagten wird, verfolgt von einem alten Bekannten und einem neuen Feind.
Im Nebel läuft man leicht Gefahr, die Orientierung zu verlieren. Wird Clach einen Weg aus dem Morast voller Geheimnissen und Intrigen finden, ohne sich in ihm zu verirren?

>>> Weiterlesen

 
3 Kommentare

Verfasst von - Dezember 11, 2015 in Fantasy, Low Fantasy, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

02. 02. 2015 – Montagsfrage: Reihen oder Einzelbände?

montagsfrage neu

Guten Morgen ihr Lieben! 🙂

Ich weiß nicht, wie es euch erging, aber meine Nacht war kurz, weil ich nicht widerstehen konnte, mir zumindest die erste Hälfte des Super Bowl anzusehen. Was für ein Spektakel. Was für ein toller Sport. Ich kann verstehen, dass die USA verrückt danach ist, denn es macht wirklich unsagbar viel Spaß, sich das anzusehen. Herzlichen Glückwunsch an die New England Patriots für einen knappen Sieg gegen die Seattle Seahawks! 😀
Heute beginnt trotzdem wieder der Ernst des Lebens, also starten wir diese Woche ganz traditionell mit der Montagsfrage vom Buchfresserchen Svenja:

Bevorzugst du Reihen oder Einzelbände?

Tatsächlich empfinde ich das ähnlich wie Svenja: ich mag es, wenn das Ende einer Geschichte absehbar ist. In meinem persönlichen Ranking stehen allerdings Trilogien ganz oben, nicht Einzelbände. Die kommen erst an zweiter Stelle, ganz dicht dahinter. Das liegt daran, dass ich komplexe Geschichten mag, die mit viel Liebe zum Detail ausgearbeitet sind und sich ruhig und natürlich entwickeln. In einem Einzelband ist für diese Komplexität meist einfach nicht genug Raum. Trotzdem lese ich Einzelbände wirklich gern, nicht, dass ihr das falsch versteht. Richtige Reihen… da ist es schwieriger. Prinzipiell mag ich sie schon. Aber die Warterei ist natürlich frustrierend, ganz zu schweigen davon, dass sich grundlegende Handlungsstränge oft wiederholen.

Als ich den letzten Band der Chicagoland Vampires – Reihe rezensiert habe, habe ich genau das kritisiert, wenn ihr euch erinnert. In „Sehnsuchtsbisse“ ist mir das erste Mal aufgefallen, dass die Protagonistin Merit eigentlich in jedem Band mit den gleichen Aufgaben konfrontiert ist. Die Serie braucht dringend eine Neuerung, eine Veränderung, um für mich interessant zu bleiben. Sollte die Autorin Chloe Neill nicht endlich eine richtige, individuelle Aufgabe für Merit finden, werde ich sie vermutlich abbrechen.
Diese Problematik besteht für mich genreübergreifend. Letztes Jahr habe ich beispielsweise auch den Fehler gemacht und habe zwei Bände der Temperance Brennan – Reihe von Kathy Reichs direkt nacheinander gelesen. Das wirkte sich direkt auf die Bewertung aus, weil mir auch in diesem Fall auffiel, dass sich der grundlegende Handlungsablauf wiederholt, obwohl ich Tempe sehr mag und die Fälle für sich selbst betrachtet wirklich spannend sind.

Außerdem finde ich die Längen einiger Reihen grenzwertig. Die Anita Blake – Serie zum Beispiel. So sehr ich sie liebe, mittlerweile ist Laurell K. Hamilton bei Band Nummero 24 angekommen. 24 Bände. Das ist doch Wahnsinn. Kommt Anita denn niemals zur Ruhe?
Da finde ich es ganz großartig, dass Charlaine Harris sowie auch Kim Harrison ihre Reihen erst kürzlich beendet haben. Der letzte Band der Sookie Stackhouse – Reihe, „Vampirmelodie“, hat deswegen von mir fünf Sterne bekommen, denn es erfordert einfach MUT, die Heldin nach über 10 Jahren gehen zu lassen. Rachel Morgan endet mit Band 13. Ich bin überzeugt, dass das die richtige Entscheidung war, denn in der Rezension zu Band 7, „Blutkind“, habe ich bereits bemerkt, dass Kim Harrisons Ideen meiner Meinung nach größer sind als ihr Können als Schriftstellerin.
Ihr seht, Reihen sind für mich nicht ganz unproblematisch, obwohl ich immer wieder zu ihnen zurück komme. Ich lese sie gern, aber ich bin auch recht sensibel für den Punkt, an dem der Zenit einer Geschichte meines Erachtens nach überschritten ist.

Natürlich sind auch Trilogien nicht frei von Problemen. Besonders im YA – Bereich hasse ich das „Zweiter-Band-einer-Trilogie-Phänomen“. Warum muss der zweite Band der schwächste sein? Warum gelingt es YA-AutorInnen nicht (immer), den Spannungsbogen die ganze Geschichte über aufrecht zu erhalten? Ich schätze, es liegt daran, dass diese AutorInnen Anfang und Ende einer Story durchaus im Kopf haben, die Verbindung zwischen den beiden aber weniger gut durchdenken, sondern nur irgendwie versuchen, eine Brücke hinzukriegen. Was wiederum daran liegt, dass sich Trilogien ja viel besser verkaufen als Zweiteiler. Gäbe es diesen Druck nicht, vielleicht wären einige Geschichten wesentlich überzeugender, müssten nicht noch 300-400 Seiten gefüllt werden. Vielleicht wäre die Verbindung von Anfang und Ende eleganter, natürlicher und nicht so ein enervierendes Hin und Her wie beispielsweise in „Crossed“ von Ally Condie (Matched #2). Trotzdem bleibe ich dabei, ich lese Trilogien am liebsten, weil ich weiß, wie viel Möglichkeiten sich daraus ergeben. Die Chaos Walking – Trilogie ist das beste Beispiel, ebenso wie ganz aktuell die Sturmwelten – Trilogie. Christoph Hardebusch und Patrick Ness haben das strukturelle Potential erkannt und voll ausgenutzt: ein bedächtiger, ruhiger Einstieg, der alle zukünftigen Entwicklungen entspannt vorbereitet, ohne dabei ein Spannungsdefizit aufzuweisen. Wegen solchen AutorInnen sind Trilogien meine Favoriten.

Was lest ihr am liebsten und warum? Reihen, Trilogien oder Einzelbände?

Ich freue mich wie immer auf eure Meinungen und Kommentare! 🙂
Alles Liebe,
Elli

 
6 Kommentare

Verfasst von - Februar 2, 2015 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , , , , ,

23. 01. 2015 – Meckerstunde: Piraten, Verlage und das liebe Geld

Hallo ihr Lieben! 🙂

Heute ist mal wieder Mecker-Stunde auf dem wortmagieblog. Anlass ist die Tatsache, dass ich heute entschieden habe, als nächstes „Sturmwelten“ von Christoph Hardebusch zu lesen, den ersten Band der „Sturmwelten“ – Trilogie. Ich bin jetzt schon ziemlich sicher, dass dieses Buch eine gute Bewertung von mir erhalten wird, weil es in einer Fantasy-Welt voller Piraten spielt.
Hach, Piraten. *.* In einem anderen Leben, in einer anderen Zeit, wäre ich gern eine gewesen. Ich habe sogar ein Piraten-Pin-up tätowiert, riesig groß auf meinem linken Oberschenkel. Ich freue mich wahnsinnig auf die Lektüre von „Sturmwelten“ und weiß gar nicht, wieso es schon so lange auf meinem SuB versauert. Ich bin ziemlich sicher, dass ich die weiteren Bände der Trilogie auch lesen möchte und zwar sofort, nachdem ich den ersten Band beendet habe.

E_Sturmwelten 3.inddAlso wollte ich heute kurzentschlossen „Unter schwarzen Segeln“ und „Jenseits der Drachenküste“ nachkaufen, damit ich keine Zwangspause in der Geschichte machen muss. „Unter schwarzen Segeln“ gibt es neu und sogar recht günstig gebraucht zu kaufen, ich war euphorisch. Dann suchte ich nach „Jenseits der Drachenküste“. Meine Kinnlade rauschte so heftig zu Boden, dass meine Nachbarn es bestimmt gehört haben. Den dritten Band kann man nicht neu kaufen. Bei amazon ist er für unglaubliche, unverschämte 46,95 € gebraucht zu haben. Das ist eine Preissteigerung von rund 200%, also dreimal so viel wie der ungefähre Neupreis.
Ich habe dann noch auf anderen Seiten gesucht – ohne Erfolg oder mit einem ähnlichen Preis. Bei eBay wird momentan genau eine Ausgabe angeboten, auf die ich jetzt schon mal geboten habe. Mein Maximalgebot ist noch immer höher als der Neupreis, aber besser als 46,95 € ist es allemal.

So. Wisst ihr, warum dieses Buch so teuer ist? Weil es vergriffen ist. Weil es offenbar Band 1 und 2 problemlos zu kaufen gibt, Band 3 aber nicht (mehr). Das regt mich maßlos auf. Was soll denn dieser Mist? Ich habe bis heute nicht begriffen, wie so etwas passieren kann. Wird ein Band absichtlich in einer geringeren Auflage veröffentlicht, um die Nachfrage hoch zu treiben? Was hat der Verlag davon?

Mir ist das schon einmal passiert. Ich wollte damals eine ganz bestimmte Ausgabe von Markus Heitz‘ „Ulldart“-Saga haben, die in vier hübschen Sammelbänden herausgegeben wurde. Da war es der zweite Band, der vergriffen war. Damals hat meine Mutter das gute Stück bezahlt, weil die Reihe ein Geschenk für mich sein sollte. Wenn ich mich recht erinnere, waren es auch in diesem Fall über 30€.

Wie kommt es, dass es nie der erste Band ist, der vergriffen ist? Und verdammt noch mal, warum?! Das ist nicht fair.

Not Fair Matrix

Für mich ist auch nicht ganz nachvollziehbar, warum es Menschen gibt, die diese Bücher dann mit einem schlichtweg übertriebenen Gewinn weiter verkaufen. Es ist ja nicht so, dass das besondere Ausgaben wären, handsigniert, Erstauflage oder ähnliches. Nein, das sind stinknormale Taschenbücher. Im Fall von „Jenseits der Drachenküste“ ist das ein Gewinn von rund 30€. Ganz ehrlich, was sind das für Menschen? Haben die denn keinen Funken Anstand im Leib? Wenn ich mal ein Buch verkaufe (was selten genug vorkommt), dann ist es mir völlig egal, für wie viel Geld ich es loswerde, weil es mir viel wichtiger ist, dass es bei mir nicht mehr ungeliebt rumsteht und es stattdessen jemand anderen glücklich macht.

Kann mir vielleicht jemand von euch erklären, wie es passieren kann, dass ein Band einer Reihe/Trilogie/Mehrteiler vergriffen ist? Was muss geschehen, damit es soweit kommt? Wird das von Verlagen gesteuert? Glaubt der Verlag an einen Band weniger als an die anderen und lässt deswegen eine geringere Auflage drucken?

Außerdem würde mich interessieren, ob ihr bereits ebenfalls Erfahrungen mit vergriffenen Büchern gemacht habt. Erzählt mir davon, denn geteiltes Leid ist halbes Leid. 😉 Konntet ihr vielleicht eine Reihe nicht beenden oder weiter lesen, weil ihr partout nicht an die Fortsetzung heran gekommen seid? Habt ihr auch schon einmal einen schockierenden Preis für ein Buch gezahlt, einfach, weil es nicht günstiger zu bekommen war?

Wann habt ihr euch das letzte Mal darüber geärgert, dass ein Buch vergriffen war?

Ich freue mich sehr auf eure Geschichten, Meinungen und Kommentare, denn das lenkt mich bestimmt von meinem Ärger ab! 😀

(Bildquelle 1)
(Bildquelle 2)

 
13 Kommentare

Verfasst von - Januar 23, 2015 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

31. 12. 2014 – Jahresrückblick 2014

Hallo ihr Lieben,
das Jahr geht zu Ende. Nur noch ein paar Stunden trennen uns von 2015. Kaum zu glauben, aber ich habe es tatsächlich geschafft, meinen Jahresrückblick pünktlich fertig zu stellen. Für meine ausstehenden Rezensionen gilt das leider nicht, aber was soll’s. Dann eben nicht. 😉
Meinen Jahresabschlussbericht habe ich zweigeteilt. Zuerst werde ich euch meine üblichen Statistiken präsentieren, für die ich eine (meiner Meinung nach) hübsche, übersichtliche Infografik zusammen gebastelt habe. Im Anschluss beantworte ich dann noch die Fragen von Martina Bookaholic, die mehr ins Eingemachte gehen und euch eher inhaltliche Details bieten statt harte Fakten.
Seid ihr bereit? Dann aufgepasst, so war mein Buchjahr 2014!

Jahresstatistik 2014

Gar nicht so uninteressant, was? Dass ich so viele Reihen angefangen, aber im Vergleich nur wenig weitergelesen und beendet habe, ist ein Armutszeugnis. In 2015 werde ich mich anstrengen, das etwas ausgewogener zu gestalten. Ansonsten bin ich ziemlich zufrieden mit mir, besonders weil die Verhältnismäßigkeit in den meisten Punkten gegeben ist. Ich habe fast genauso viele deutsche wie englische Bücher gelesen und auch fast gleich viele männliche wie weibliche AutorInnen. Nur bei der Seitenanzahl hätte ich mit mehr gerechnet. Insgesamt war es ein gutes Jahr mit vielen guten Büchern, über die euch jetzt mehr erzähle. 😉

jahresrc3bcckblick-2014

Die Regeln

  • Es müssen natürlich nicht alle Fragen beantwortet werden.
  • Bei der Aktion kann bis Ende Jänner 2015 mitgemacht werden.
  • Bei der ersten Frage zum Buch des Jahres bitte nur ein Buch angeben (auch wenn es schwer fällt), bei den anderen Kategorien dürfen, wenn nötig gerne mehrere Bücher genannt werden.
  • Ihr könnt so knapp oder so ausschweifend antworten, wie Ihr wollt.
  • Bitte warnt aber vor einem Spoiler, falls Ihr zum Beispiel auf das Ende des Buches eingeht.
  • Ihr dürft aus ALLEN Büchern wählen, die ihr 2014 gelesen oder gehört habt, egal wann das Buch erschienen ist!
  • Bitte am Antworten-Post (erscheint 10.12) Bescheid geben (zusammen mit eurem Link), damit ich euch als Teilnehmer anführen und verlinken kann. Danke!

Allgemein

1. Buch des Jahres– Welches war für Euch DAS Buch des Jahres? Auch, wenn es schwer fällt, nur eine Nennung ist erlaubt.
„Schiffbruch mit Tiger“ von Yann Martel. Es gibt nicht viele Bücher, die mein Leben wirklich verändern, aber dieses Buch ist einfach atemberaubend und hat sich einen festen Platz in meinem Herz gesichert. Für immer.

2. Flop des Jahres – Welches Buch war für Euch der Flop des Jahres?
„Iron Witch: Das Mädchen mit den magischen Tattoos“ (Iron Witch #1) von Karen Mahony – einfach nur grottenschlecht. Ich bin dafür wohl zu alt.

3. Größte positive Überraschung – An welches Buch hattet Ihr eher geringe bis durchschnittliche Erwartungen und dann hat es Euch richtig umgehauen (im positiven Sinne)?
Ich denke, das war „Prodigy“ von Marie Lu, der zweite Band der Reihe „Legend“.

4. Größte Enttäuschung – An welches Buch hattet Ihr große Hoffnungen geknüpft und dann hat es Euch richtig enttäuscht?
Das war „Shatter Me“ (Shatter Me #1) von Tahereh Mafi. Ich hatte mehr erwartet als nur schnulzigen Kitsch und hätte nicht gedacht, dass ich die Reihe direkt nach dem ersten Band abbrechen muss.

5. Bester Pageturner – Welches Buch konntet Ihr gar nicht mehr aus der Hand legen?
Da entscheide ich mich für „The Circle“ von Dave Eggers. Ich hatte das Gefühl, in einen Strudel des Schreckens geraten zu sein und nicht mehr heraus zu können, bevor das Buch beendet ist.

6. Liebste Reihe/ Trilogie – Welches war in 2014 Eure liebste Reihe? (Es muss mindestens ein Band in diesem Jahr gelesen worden sein.) Und auf welche Fortsetzung in 2015 freut Ihr Euch am meisten?
Eindeutig die „Chaos Walking“ – Trilogie von Patrick Ness (s. „Monsters of Men“). Dreimal fünf Sterne, das schaffen die wenigsten Mehrteiler. Die zweite Frage lasse ich mal aus, weil ich nicht so wild auf Neuerscheinungen bin. 🙂

7. „Dickster Schmöker“ – Welches war Euer Buch mit den meisten Seiten? Sind die Seiten nur so „dahin geflogen“ oder musstet Ihr kämpfen?
Laut Goodreads war das mit 960 Seiten „Ich bin Charlotte Simmons“ von Tom Wolfe. Ich habe für den Roman knapp eine Woche gebraucht, also würde ich sagen, es lief ganz normal.

8. Die meisten Fehler – Ist Euch ein Buch ganz besonders negativ durch viele logische und/ oder orthografische Fehler aufgefallen?
Oh, in diesem Punkt bin ich nicht sehr aufmerksam. Aber da ich ja eine Antwort geben möchte, verweise ich jetzt einfach mal auf „Die flüsternde Strasse“ von Livi Michael (Rezension folgt). Vielleicht liegt es an der Übersetzung, aber mir sind hier nicht nachvollziehbare Wechsel zwischen Präsens und Vergangenheit aufgefallen. In einem Moment erzählt Michael in der Gegenwartsform und im nächsten Moment in der Vergangenheitsform. Das hat mich verwirrt.

9. Interessantestes Sachbuch – Auch „non-fiction“ kann fesseln, welches Sachbuch hat Euch in diesem Jahr am meisten beeindruckt?
„Living Dolls: Warum junge Frauen heute lieber schön als schlau sein wollen“ von Natasha Walter. Da es mein einziges Sachbuch in diesem Jahr war, ist das nicht schwer zu entscheiden, aber es war auch wirklich richtig gut und ich konnte eine Menge lernen.

Story

10. Schlimmster Buchmoment – Welches war für Euch der schlimmste Moment in einem Buch? Entdeckung eines Betrugs? Tod eines Lieblings? Eine herzergreifende Trennung?
Das war kein einzelner Moment, sondern ein ganzes Buch: „Blonde“ von Joyce Carol Oates. Es hat mir das Herz gebrochen.

11. Enttäuschendstes Ende – Das Buch war toll aber das Ende einfach Mist? Welches Ende hat Euch am meisten enttäuscht?
Das ist mir in diesem Jahr zum Glück nicht passiert. Eigentlich fand ich das Ende jedes Buches angemessen. Wobei Cliffhanger natürlich immer frustrierend sind.

Charaktere

12. Liebster Held – Welcher war Euer liebster Held?
Todd Hewit aus der „Chaos Walking“ – Trilogie von Patrick Ness (s. „The Knife of Never Letting Go“).

Wer mag und kann, darf gerne auch noch angeben, welcher Held Euch
nur vom Charakter
Ich liebe James Stark alias Sandman Slim aus der gleichnamigen Reihe von Richard Kadrey (s. „Kill the Dead“).
nur vom Äußeren
Atticus O’Sullivan, der Protagonist der „Iron Druid Chronicles“ – Reihe von Kevin Hearne (s. „Hounded“). Er ist vielleicht 2.100 Jahre alt, aber ich stelle ihn mir wirklich heiß vor.

so richtig angesprochen hat.

13. Liebste Heldin – Welche Heldin hat Euch am besten gefallen?
Penryn aus der Reihe „Penryn and the End of Days“ (s. „Angelfall“) von Susan Ee, weil sie pragmatisch, rational und überlegt ist, ohne gefühlskalt zu wirken.

Wer mag und kann, darf gerne auch noch angeben, welche Heldin Euch
nur vom Charakter
Julie aus „Flat-Out Love“. Sie ist nicht perfekt, aber fürsorglich, herzlich und liebenswert.
nur vom Äußeren
June Isparis aus der „Legend“ – Trilogie (s. „Champion“). Sie ist allerdings nicht nur atemberaubend hübsch, sondern hat auch noch dazu einen tollen Charakter.

so richtig angesprochen hat.

14. Liebstes Paar – Manchmal stimmt die Chemie einfach, welches Paar hat Euch am besten gefallen? Hier zählt das Paar als Ganzes, ein noch so anbetungswürdiger Held kann seine unwürdige Partnerin nicht raus reißen!
Todd Hewitt und Viola Eade aus der „Chaos Walking“ – Trilogie von Patrick Ness (s. „Monsters of Men“). Ja, da ist eben nicht nur Todd großartig, sondern auch sein weiblicher Gegenpart.

15. Nervigster Held/ Nervigste Heldin: – Welcher Protagonist hat Euch am meisten genervt? Bei wem konntet Ihr nur noch mit den Augen rollen? Gab es vielleicht einen besonders schlimmen/ peinlichen Moment?
Die nervigste weibliche Figur war Kira aus „Himmelstiefe“ (Zauber der Elemente #1), der nervigste männliche Protagonist war Jason Bradley aus „Die Janus Protokolle“ von Turhan Boydak. Erstere ist einfach ein verletzender Trampel, letzterer badet so schrecklich gern im Selbstmitleid.

16. Fiesester Gegenspieler – Wer hat Euren Buchhelden am schlimmsten zugesetzt?
Das war Der Schwarze König aus „Die Worte der Weißen Königin“ von Antonia Michaelis.

17. Liebster Nebencharakter – Auch Charaktere, die nur am Rande vorkommen, kann man ins Herz schließen. Welcher Nebencharakter ist Euch besonders in Erinnerung geblieben?
Xander aus der „Matched“ – Trilogie von Ally Condie (s. „Reached“). Er blieb mir im Kopf, weil er eigentlich ein wirklich toller Charakter ist, Ally Condie ihn meines Erachtens nach aber nicht gut behandelt.

Verschiedenes

18. Bester Kuss – Habt Ihr bei einem Kuss so richtig mitgefiebert, erleichtert aufgeseufzt, richtig Lust aufs Küssen bekommen?
[ACHTUNG SPOILER! Wer es lesen will: nachfolgenden Text markieren] Ich habe aufgeatmet, als Todd und Viola sich in „Monsters of Men“ von Patrick Ness endlich küssen. Es wurde einfach Zeit. Das Gleicht gilt für Simon und Miriamel aus „Das Geheimnis der Großen Schwerter“ von Tad Williams. [ENDE SPOILER]

19. Beste Liebesszene – Wenn es nicht beim Küssen bleibt, welche Liebesszene hat Euch am meisten angesprochen?
Wirklich heiß sind immer die Szenen zwischen Merit und Ethan in „Chicagoland Vampires“ (s. „Sehnsuchtsbisse“). Da ich dieses Jahr zwei Bände der Reihe gelesen habe, gab es da mehrere Szenen, die sehr erotisch waren.

20. „Lachkrampf“– Bei welchem Buch konntet Ihr am herzhaftesten lachen?
Ich musste während der Lektüre von „Warten auf OHO“ von Robert Rankin ständig lachen. Die Existenz von Barry, dem heiligen Schutzrosenkohl, hat mich stundenlang beschäftigt. 😀

21. „Heulkrampf“ – Bei welchem Buch habt Ihr am meisten geweint bzw. hättet am meisten heulen können?
Das war bei „Monsters of Men“ (Chaos Walking #3) von Patrick Ness. Dieses Buch hat mich so zum Weinen gebracht, dass ich sogar einen entsprechenden Beitrag geschrieben habe: HIER.

22. Bestes/ liebstes Setting – Euer Lieblingsland/ Eure Lieblingsstadt, eine wundervoll gestaltete Fantasywelt – Welches Setting hat Euch besonders beeindruckt?
Da kann ich kaum etwas anderes nennen als Osten Ard aus der Saga „Das Geheimnis der Großen Schwerter“ (s. „Der Engelsturm“) von Tad Williams. Ich liebe gut und detailliert konstruierte High Fantasy Welten einfach.

23. „The big screen“ – Welches Buch würdet Ihr am liebsten verfilmt sehen?
Wenn ich ehrlich bin, gibt es da keines. Die Verfilmung versaut meine Eindrücke eines Buches in der Regel, also soll Hollywood gefälligst die Finger davon lassen.

Autoren

24. Liebster Autor – Welchen Autor/ Welche Autorin habt Ihr in diesem Jahr am liebsten gelesen?
Patrick Ness.

25. Autoren-Neuentdeckung 2014 – Habt Ihr einen Autor in diesem Jahr für Euch entdeckt, von dem Ihr nun am liebsten alles verschlingen würdet?
Jessica Park.

Äußerlichkeiten

26. Bestes Cover– Welches Cover hat Euch im Jahr 2014 am besten gefallen? (Hier müsst Ihr das Buch nicht gelesen haben, jedes Cover, das Euch im Jahr 2014 beeindruckt hat, zählt.)
Das Cover von „Perfected“ (PET #1) von Kate Jarvik Birch ist wunderschön und trifft den Kern der Geschichte hervorragend.

27. Schlimmstes Cover – Gibt es ein Cover, dass Euch fast davon abgehalten hätte, das Buch zu lesen? Oder ein Buch, dass Ihr tatsächlich aufgrund des Covers nicht lesen wollt? (Zu hässlich, zu grausam, zu kitschig?) Gab es ein Buch, dessen Cover unpassend zur Geschichte/ Stimmung war oder schon zu viel gespoilert hat?
Mal abgesehen von „The Ask and the Answer“ (Chaos Walking #2) von Patrick Ness finde ich das Cover von „Kill the Dead“ (Sandman Slim #2) grauenvoll. Vögel? Wieso denn Vögel? Was soll mir dieses Bild bitte sagen und was haben die Fliegeviecher mit der Geschichte zu tun?

28. Allgemein schönste Gestaltung – Welches Buch ist Euch wegen der Verarbeitung, Illustrationen, Kapitelunterteilungen etc besonders in Erinnerung geblieben?
Ich könnte jetzt „Timm Thaler“ nennen, aber da es ein Reread war, zählt das nicht so richtig meiner Meinung nach. Also entscheide ich mich für „The Promise of Blood“ (The Powder Mage #1) von Brian McClellan. Das Format ist zwar ziemlich ausladend und somit gewöhnungsbedürftig, aber es ist einfach ein prototypisches Hardcover mit einem wunderschönen Schutzumschlag. Auch die innere Gestaltung ist sehr liebevoll und passt zur Geschichte.

„Social Reading“

29. Gemeinsam lesen – Gab es eine Leserunde/ einen Buddy Read, die Euch besonders gut gefallen hat? (Muss natürlich nicht unbedingt in unserer Gruppe gewesen sein.)
Ich hatte sehr viel Spaß mit der John-Green-Lesewoche, die Kim von Allthesespecialwords veranstaltet hat. In deren Rahmen habe ich ja „Paper Towns“ gelesen und habe so herausgefunden, dass ich John Green wirklich mag.

30. Bester Tipp – Gab es eine Leseempfehlung, für die Ihr besonders dankbar seid?
Ich werde der fabelhaften Lillie von {Bookraptured} wohl ewig dankbar sein, dass ich dank ihr „Perfected“ (PET #1) von Kate Jarvik Birch gelesen habe.

So ihr Lieben, das war es auch schon. Das war 2014. Während ihr jetzt sicher alle kräftig feiern geht, werde ich mich zurück lehnen, leckere Pizza bestellen und gemeinsam mit dem Lieblingsmenschen einen Filmeabend veranstalten. Ganz entspannt, ohne Party.
Ich danke euch, dass ihr mich in meinem ersten Blogger-Jahr so aufmerksam begleitet habt und wünsche euch allen viel Spaß heute Abend und einen tollen Rutsch! Wir lesen uns im nächsten Jahr! 😀

Alles Liebe,
eure Elli vom wortmagieblog

 
4 Kommentare

Verfasst von - Dezember 31, 2014 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: