RSS

Schlagwort-Archive: materiell

E. Lockhart – We Were Liars

Die US-amerikanische Young Adult – Autorin Emily Jenkins, besser bekannt unter ihrem Pseudonym E. Lockhart, verfolgt nicht den Anspruch, ihren jugendlichen Leser_innen eine Lektion zu erteilen. Sie ist der Auffassung, dass Jugendliteratur nicht dazu verpflichtet, Rollenmodelle anzubieten. Ihrer Meinung nach enthält das Lesen von Fiktion grundsätzlich eine moralische Ebene, weil sie dazu einlädt, Empathie für andere Lebensrealitäten zu entwickeln. Ihr Job besteht darin, Geschichten zu erzählen, nicht, mit dem mahnenden Zeigefinger zu wedeln. Ich stimme ihr zu, denn ich denke, eigene Schlüsse zu ziehen, ist wesentlich lehrreicher. Diese Herangehensweise erlaubt Lockhart, ohne Gewissensbisse schwierige Hauptfiguren zu fokussieren, wie die Protagonistin Cady Sinclair im Mysterythriller „We Were Liars“.

Die Sinclairs sind eine respektable Familie. Sie sind schön, sie sind reich, sie sind perfekt. Nur die 17-jährige Cady passt nicht ins Bild. Seit ihrem Unfall vor zwei Jahren auf Beechwood, der kleinen Privatinsel der Familie, ist nichts mehr, wie es war. Sie ist nur noch ein Schatten ihrer selbst, gepeinigt von marternden Migräneanfällen, ihrer Erinnerungen beraubt. Sie weiß nicht, was damals im Sommer geschah, wie sie sich verletzte. Als Cady in diesem Sommer nach Beechwood zurückkehrt, wünscht sie sich nur, dass alles wieder normal ist. Doch sobald sie die Insel betritt, spürt sie, dass sich in der sorgfältigen Fassade ihrer Familie Risse zeigen. Niemand will ihre Fragen zu ihrem Unfall beantworten. Cady wird von verwirrenden Erinnerungsfetzen gequält. Sie ahnt, dass sie belogen wird. Aber ist es ihre Familie, die die Wahrheit vor ihr verbirgt – oder ist sie es selbst?

👉 Weiterlesen

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Bret Easton Ellis – American Psycho

„American Psycho“ von Bret Easton Ellis ist einer der weltweit umstrittensten Romane aller Zeiten. In Deutschland erschien das Buch 1991, 1995 setzte es die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien auf den Index. Über 5 Jahre war es nicht frei erhältlich, bis der Verlag Kiepenheuer & Witsch (KiWi) vor dem Oberverwaltungsgericht gegen die Indizierung klagte und gewann. In Australien und Neuseeland müssen Käufer_innen bis heute mindestens 18 Jahre alt sein. Ellis erhielt Morddrohungen, wurde massiv angefeindet und musste sich Misogynie und Sadismus unterstellen lassen. 27 Jahre später ist die Aufregung abgeebbt und „American Psycho“ hat seinen Weg in die Popkultur gefunden. Obwohl er ein Geschöpf der 80er Jahre ist, treffen die vom Protagonisten Patrick Bateman verkörperten gesellschaftlichen Entwicklungen den modernen Zeitgeist. Bateman ist eine Ikone, ein Halloween-Kostüm. Höchste Zeit, ihn kennenzulernen.

Patrick Bateman verbirgt sein wahres Gesicht nicht. Er hat es nicht nötig, sich zu verstecken. Perfekt in der belanglosen Unpersönlichkeit seiner Existenz eingerichtet frönt er seinen abscheulichen Neigungen, ohne fürchten zu müssen, entdeckt zu werden. Er mordet. Er foltert. Die dünne Fassade, die seinen Wahnsinn von seinem Leben als erfolgreicher Banker an der Wall Street trennt, reicht aus, um sein Umfeld zu täuschen. Geblendet von seinem makellosen Körper, seinem teuren Haarschnitt, seiner vollendeten Garderobe und dekadenten Restaurantbesuchen vermutet niemand, was Pat Bateman in Wahrheit ist: ein Schlächter, ein Psychopath. Niemand ahnt, dass sich mitten unter ihnen ein Monster in der Sicherheit der Anonymität eingegraben hat…

👉 Weiterlesen

 
3 Kommentare

Verfasst von - 30. Oktober 2018 in Horror, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Montagsfrage: Euer Zettel für den Weihnachtsmann?

Guten Morgen ihr Lieben 🙂

Meine Güte, die letzte Woche stand wirklich völlig im Zeichen des Konsums. Findet eigentlich noch jemand, dass die Bezeichnung „Cyber Monday Woche“ irgendwie unlogisch ist? Ich bin mir ganz sicher, dass es das alles vor ein paar Jahren noch nicht gab. Ich kann mich nicht erinnern, dass wir jemals den „Black Friday“ gefeiert hätten, als ich ein Kind war. Ist wohl alles über den großen Teich geschwappt. Trotz dessen muss ich zugeben, dass auch ich letzte Woche zugeschlagen und mir eine warme Laufjacke für den Winter gekauft habe. Die sind sonst ziemlich teuer und ich habe sie für den halben Preis bekommen. Habt ihr die vielen Angebote ausgenutzt und euch ebenfalls einen Wunsch erfüllt?
Apropos Wunsch: in der heutigen Montagsfrage vom Buchfresserchen Svenja geht es um unsere buchigen Wünsche für Weihnachten.

Wir hatten ja gerade den 1. Advent, hast du schon Bücher auf deinem Weihnachtswunschzettel und wenn ja, welche?

Ähhmm… Nein. Hatten wir nicht. Der 1. Advent ist erst nächsten Sonntag. Ich bin ganz sicher, weil meine Eltern sonst bereits gestern in einem Weihnachtswunderland gehockt hätten – die Deko war aber noch immer sicher verstaut. 😀
Wie dem auch sei, ich glaube, diese Frage kommt jedes Jahr um diese Zeit auf. Ich muss sie jedes Jahr gleich beantworten: Nein. Ich wünschte ja auch, ich wäre ein wenig interessanter diesbezüglich, doch da wir in meiner Familie seit einigen Jahren auf Geschenke verzichten, kann ich nicht mit einer spannenden Liste potentieller Buchwünsche dienen. Natürlich existiert meine reguläre WuLi das ganze Jahr über und es ist möglich, dass ich mir selbst das eine oder andere Buch zu Weihnachten gönne, aber eine spezielle Liste, die ich an meine Lieben weiterreiche, gibt es nicht. An Weihnachten sollte es meiner Meinung nach nicht um Geschenke und Konsum gehen. Der Fokus sollte darauf liegen, Zeit mit der Familie zu verbringen, nicht darauf, möglichst viel Materielles anzuhäufen. Ich kann mir meine Buchwünsche sehr gut das ganze Jahr über selbst erfüllen. Von mir erhält der Weihnachtsmann daher keinen Buch-Wunschzettel.

Habt ihr bereits einen buchigen Weihnachtswunschzettel zusammengestellt?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Beiträge und Kommentare und wünsche euch allen einen entspannten Start in die neue Woche!
Alles Liebe,
Elli  ❤

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Montagsfrage: Weihnachtswunschliste?

montagsfrage neu

Hallo ihr Lieben! 🙂

Heute geht für mich der Ernst des Lebens wieder los. Mein Urlaub ist vorbei. Nach fabelhaften drei Wochen, in denen ich im Grunde kaum etwas getan habe außer Rezensionen zu schreiben, muss ich heute wieder zur Arbeit. Ich gebe zu, wirklich freudestrahlend sehe ich diesem Ereignis nicht entgegen. Urlaub war einfach zu schön. 😀
Bevor es aber wieder richtig losgeht, muss ich erst mal eine Runde schlafen, denn es ist noch mitten in der Nacht. Die Antwort auf die Montagsfrage vom Buchfresserchen Svenja schaffe ich trotzdem noch.

Jetzt dauert’s nicht mehr lange, welche Bücher haben es auf eure Weihnachtswunschliste geschafft?

Ich muss euch heute leider mit einer kurzen Antwort enttäuschen. Ich habe weder Bücher, die auf einer Weihnachtswunschliste stehen würden, noch habe ich überhaupt eine Weihnachtswunschliste. Tja. So einfach ist das. Meine Familie hat das Schenken zu Weihnachten abgeschafft. Es verursacht mehr Stress als Freude und jetzt seien wir mal ehrlich, wir sind alle in einem Alter und verfügen über die Mittel, um uns unsere Wünsche selbst zu erfüllen. Es sollte an Weihnachten nicht um Materielles gehen. Wir versuchen stattdessen, eine schöne Zeit miteinander zu verbringen, etwas Besonderes zu unternehmen. Also nutzen wir unsere Energie lieber dafür, unser Weihnachten zu planen, statt zu überlegen, was wir verschenken und uns wünschen könnten.
Wenn ich Bücher zu Weihnachten bekomme, dann höchstens, weil ich sie mir selbst schenke, was durchaus schon vorgekommen ist. Dafür ziehe ich dann allerdings meine normale Wunschliste zu Rate und keine gesonderte Weihnachtswunschliste. 😉

Wünscht ihr euch Bücher zu Weihnachten? Wenn ja, welche?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Meinungen und Kommentare. Ich bin gespannt, ob es weitere Familien gibt, die Weihnachten ohne Geschenke feiern, wie wir. Die Stöberrunde verschiebe ich wie so oft in den letzten Wochen auf den Frühstückskaffee! Ich wünsche euch allen einen wundervollen Start in die neue Woche!
Alles Liebe,
Elli  ❤

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Joe Abercrombie – Blutklingen

2016-10-29-abercrombie-blutklingen

Joe Abercrombie ist in sein „First Law“ – Universum zurückgekehrt. Im Januar 2017 wird die Anthologie „Schattenklingen“ bei uns veröffentlicht. Obwohl ich sonst kein Fan von Kurzgeschichten bin, kann ich es kaum erwarten. 13 neue Geschichten mit Glokta, Logen und all den anderen! Da es bis Januar ja nicht mehr allzu lang hin ist, wurde es höchste Zeit, dass ich mir den letzten der drei Einzelbände aus der „First Law“ – Welt vornehme. „Blutklingen“ stand auf der Speisekarte.

Scheu Süd war nicht immer ein guter Mensch. In ihrer Jugend lief sie von zu Hause fort und schloss sich einer Räuberbande an. Sie stahl. Sie tötete. Dankbar, dass diese dunklen Jahre der Gewalt weit zurückliegen, sorgt sie heute so gut sie kann für ihre kleinen Geschwister Ro und Pit und versucht, den Hof ihrer verstorbenen Mutter am Laufen zu halten. Keine einfache Aufgabe in Naheland. Unterstützt wird sie von dem alten Gully und Lamm, einem sensiblen Nordmann, der wohl so etwas wie ihr Stiefvater ist. Scheu kennt die Berichte über Goldfunde in Fernland. Idiotisch, wer glaubt, dort das Glück zu finden. Niemals würde sie ihre Verpflichtungen einfach hinschmeißen, um einem Traum nachzujagen. Doch als sie eines Tages gemeinsam mit Lamm aus der Stadt zurückkehrt, findet sie nichts als Asche vor. Ihr Hof wurde niedergebrannt, Gully ermordet und die Kinder verschleppt. Die Spuren deuten nach Fernland. Entschlossen, Ro und Pit zu finden, machen sich Scheu und Lamm auf die lange und gefährliche Reise. Bald muss Scheu einsehen, dass sie ihren Stiefvater weniger gut kennt, als sie dachte. Vielleicht ist sie nicht die einzige mit einer blutigen Vergangenheit.

>>> Weiterlesen

 
5 Kommentare

Verfasst von - 17. November 2016 in Fantasy, High Fantasy, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: