RSS

Schlagwort-Archive: Lektüre

Montagsfrage: Jahreszeitentrend?

Hallo ihr Lieben! 🙂

Morgen ist es soweit. Morgen starte ich in meinen neuen Job. Wie prophezeit bin ich jetzt doch ganz schön aufgeregt. Es war ein sehr merkwürdiges Gefühl, das Axel Springer – Gebäude am vergangenen Mittwoch zum letzten Mal zu verlassen, vor allem, weil meine Kündigung überwiegend komplett ignoriert wurde. Ich wollte nun selbst auch keine große Sache draus machen, doch dass ich nicht mal eine Mail erhalten habe, in der mir mitgeteilt wurde, was ich mit meinem Hausausweis machen soll, erscheint mir etwas… Bockig? Gleichgültig? Ich weiß es nicht. Ich musste außerdem feststellen, dass es in einem normalen Arbeitstag keine natürliche Situation gibt, in der man erwähnen könnte, dass man gekündigt hat. Also habe ich es weitgehend für mich behalten und nur sehr wenigen Leuten überhaupt erzählt, dass ich raus bin. Den Großteil wird es wohl sowieso nicht interessieren. An meinem letzten Tag bin ich ganz normal zur Arbeit erschienen, habe meine Schicht erledigt und bin abends einfach gegangen, ohne mich wirklich zu verabschieden. Tja. Ziemlich unzeremoniell für das Ende eines Lebensabschnitts. Ein Teil von mir wünscht sich, es wäre anders abgelaufen und man hätte mir zumindest vermittelt, dass man mich ungern gehen sieht oder mir Glück für die Zukunft wünscht, aber letztendlich ist das nun nicht mehr wichtig. Ich wollte dort weg und das bin ich. Morgen beginnt mein neues Leben und darauf freue ich mich wie eine Schneekönigin. In der Übergangsphase muss ich wahrscheinlich viel Herumprobieren, auch bezüglich der zeitlichen Organisation meines Blogs. Sollten Beiträge in den nächsten Monaten also etwas unregelmäßig erscheinen, wisst ihr, woran es liegt. 😉

Heute huldigen wir aber noch einmal der ritualisierten Regelmäßigkeit und widmen uns der Montagsfrage von Antonia von Lauter&Leise!

Welchen Einfluss haben Jahreszeiten auf dein Leseverhalten?

Zuerst dachte ich, diese Frage, die übrigens vom Büchernarr Frank stammt, zielt mal wieder darauf ab, ob wir zur Saison passende Bücher lesen, also zum Beispiel Liebesromane im Frühling und Horrorromane zu Halloween. Hier lautet die Antwort selbstverständlich „Nein“, was ich bereits sehr oft erklärt habe und jetzt nicht noch einmal erläutern werde . Durch Antonias Antwort erhielt die Frage allerdings eine weitere Interpretation und die bezieht sich nicht auf die Lektüreauswahl, sondern auf die Lesezeit, was ich zur Abwechslung wiklich mal interessant finde. Lese ich im Herbst mehr als im Sommer? Praktischerweise kann ich das einfach nachschlagen, weil ich jedes Jahr eine statistische Auswertung meines Leseverhaltens vornehme.

Die Zahl der Bücher, die ich pro Monat lese, war in den letzten fünf Jahren nie gleichmäßig verteilt. Ich kam immer auf 6,5 bis 7,5 Bücher, aber dieser Durchschnitt bildet nicht ab, dass darin jedes Jahr Ausreißer enthalten sind. Beispielsweise habe ich im Juni 2019 11 Bücher gelesen, im Februar 2017 nur vier und im November 2016 sogar 12. Eine grobe Sichtung zeigt, dass diese Ausreißer keinen Bezug zur Jahreszeit haben. Ich lese nicht grundsätzlich im Februar wenig und im Juni viel. Um eine exakte Einschätzung vornehmen zu können, müsste ich natürlich die durchschnittliche Monatsverteilung der letzten fünf Jahre ausrechnen, worauf ich jetzt verzichte, aber wenn ich mich an den Ausreißern orientiere, komme ich zu dem Schluss, dass die Jahreszeiten keinen Einfluss darauf haben, wie viel ich lese, sondern dass es mein Privatleben ist, das diese Zahl bestimmt. Im August 2019 habe ich lediglich vier Bücher gelesen, weil meine Hündin todkrank war: wir verbrachten sehr viel Zeit beim Tierarzt und mich nahm ihre Erkrankung emotional wie mental sehr mit, weshalb ich mich schwer auf das Lesen konzentrieren konnte. Im Februar 2017 waren es ebenfalls nur vier Bücher, weil der Lieblingsmensch und ich einen Kurzurlaub mit unseren Freunden einlegten, in dem ich einfach nicht viel zum Lesen kam. Im Mai 2017 las ich hingegen 12 Bücher, weil ich mir bei einem Reitunfall das rechte Handgelenk gebrochen hatte und nicht viel tun konnte, außer mich in einer Lektüre nach der anderen zu vergraben.

Erstaunlicherweise lassen sich die Ausreißer nach unten für mich meist besser erklären als die Ausreißer nach oben. Oft kann ich nicht genau sagen, wieso ein Monat besonders gut läuft. Ich denke, es gibt einfach diese Monate, in denen alles stimmt, von der thematischen Lektüreauswahl bis zur Dicke der jeweiligen Werke. Mit den Jahreszeiten hat das bei mir allerdings offenbar nichts zu tun. Tendenziell würde ich behaupten, je mehr Freizeit ich habe, desto mehr lese ich auch, da ich mich jedoch nicht mehr in einer Ausbildung (Schule oder Uni) befinde, hängt das wohl hauptsächlich davon ab, wann ich Urlaub habe und nicht davon, ob Sommer oder Winter ist.

Beobachtet ihr einen Zusammenhang zwischen eurem Leseverhalten und den Jahreszeiten?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Beiträge und Kommentare und wünsche euch allen einen spannenden Start in die neue Woche!
Alles Liebe,
Elli ❤️

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Angie Thomas – The Hate U Give

Angie Thomas wurde 1988 in Jackson, Mississippi geboren. Sie wuchs in der überwiegend Schwarzen Nachbarschaft Georgetown auf, in der Kriminalität und Gewalt an der Tagesordnung waren. Die Realität ihres Viertels und die rassistischen Strukturen, die dafür verantwortlich sind, prägten ihr Leben früh. Im Alter von sechs Jahren erlebte sie eine Schießerei. Nach ihrem High-School-Abschluss entschied sie, in Jackson zu bleiben und die Belhaven University zu besuchen, eine Kunsthochschule, an der sie an einem Programm für kreatives Schreiben teilnahm. Während sie dort studierte, wurde 2009 der unbewaffnete 22-jährige Oscar Grant in Kalifornien von einem weißen Polizisten erschossen. Thomas war außer sich vor Kummer. Sie kannte junge Schwarze Männer wie Oscar Grant, hatte Freunde, die genau wie er waren. Er war einer von ihnen.

Ihre Emotionen trafen bei ihren hauptsächlich weißen Kommiliton_innen nicht nur auf Verständnis. Einige von ihnen relativierten den Mord, behaupteten, als Ex-Sträfling hätte Grant vielleicht verdient, was ihm geschehen war und konnten nicht nachvollziehen, dass die afroamerikanische Bevölkerung auf die Straße ging und Unruhen im Namen von jemandem anzettelte, der wahrscheinlich ohnehin früher oder später im Zuge seiner kriminellen Machenschaften gestorben wäre. Thomas fühlte sich verraten, betrogen von Menschen, die sie bisher als Freunde betrachtet hatte. Sie wusste nicht, wie sie auf diese Aussagen reagieren sollte. Heute sagt sie, sie hatte zwei Optionen: sie konnte entweder ihren Campus niederbrennen oder ihre Gefühle in ihrer Kunst verarbeiten. Ein Professor ermutigte sie, die zweite Variante zu wählen und ihre Perspektive einer Schwarzen jungen Frau auf die Erschießung von Oscar Grant als Motivation zu nutzen. Ihre Erfahrungen seien einzigartig und sie könnte denjenigen eine Stimme geben, die zum Schweigen gebracht wurden, deren Geschichten niemand sonst erzählte. Sie schrieb drei Kurzgeschichten, die alle in einem fiktiven Viertel spielten, das Georgetown sehr ähnlich war.

Thomas schloss ihr Studium 2011 erfolgreich ab. In den folgenden Jahren schrieb sie ein Kinderbuch, das sie jedoch nicht bei einem Verlag unterbringen konnte. Sie berichtet, dass sie über 150 Ablehnungsschreiben sammelte. Ihren Lebensunterhalt verdiente sie als Sekretärin eines Bischofs oder einer Bischöfin in einer Megachurch (eine evangelikal-protestantische kirchliche Gemeinde mit über 2000 Besucher_innen). Parallel ereigneten sich weitere Fälle von Polizeigewalt gegen Schwarze. 2012 wurde der 17-jährige Trayvon Martin erschossen, 2014 der 12-jährige Tamir Rice und der 18-jährige Michael Brown. In keinem der Fälle kam es zu einer Verurteilung. Die junge, unveröffentlichte Autorin trafen diese Gewaltakte mitten ins Herz. Naiv hatte sie geglaubt, nach dem Todesfall Oscar Grant und den anschließenden Ausschreitungen würde so etwas nie wieder vorkommen. Sie hatte sich geirrt. Weiterhin wurden Schwarze von Ordnungsinstanzen aufgrund ihrer Hautfarbe getötet, gedemütigt und misshandelt, während Politiker_innen die Taten der Polizist_innen mit ähnlichen Argumenten zu rechtfertigen versuchten, mit denen sie einst in Belhaven konfrontiert war. Sie begann, zwischen 2014 und 2015 nach Feierabend (und manchmal auch während der Arbeit) an einem Roman zu arbeiten, der von der 2013 gegründeten Black Lives Matter – Bewegung inspiriert war und orientierte sich dabei an den Kurzgeschichten, die sie im College verfasst hatte.

Dennoch hatte sie Angst, ihr neues Buch bei Verlagen oder Literaturagenturen anzubieten. Sie sorgte sich, dass es vielleicht zu Schwarz, zu divers sein könnte und keinen Anklang finden würde. Dann veranstaltete die Literaturagentur Bent eine Frage-Antwort-Runde auf Twitter. Angie Thomas hatte die Hosen voll, überwand sich jedoch, sich zu beteiligen. Sie fragte, ob ein Jugendbuch, dass die Black Lives Matter – Bewegung thematisiert, überhaupt eine Chance hätte, veröffentlicht zu werden. Brooks Sherman antwortete, dass es seiner Meinung nach keine unpassenden Themen für die Jugendliteratur gibt und es nur darauf ankäme, wie man sie anginge. Tatsächlich wollte er ihr Manuskript gern lesen. Sie schicke es ihm ein, zwei Monate später. Der Rest ist, wie man so schön sagt, Geschichte. Sherman wurde Thomas‘ Agent und als er das Buch, das mittlerweile den Titel „The Hate U Give“ (nach dem Bauch-Tattoo des verstorbenen Rappers Tupac) trug, auf dem Markt anbot, prügelten sich sage und schreibe 13 Verlage um die Rechte. Angie Thomas hatte einen Nerv getroffen. „The Hate U Give“ wurde ein Bestseller, preisgekrönt und medienwirksam verfilmt.

Tu, was sie sagen. Halte deine Hände sichtbar. Mach keine plötzlichen Bewegungen. Sprich nur, wenn du angesprochen wirst. Merk dir ihre Gesichter, besser noch ihre Dienstnummern. Starr kennt diese Regeln auswendig, seit sie 12 ist. Sie weiß genau, wie sie sich verhalten soll, wenn sie von der Polizei angehalten wird. Die Regeln sind notwendig. Die Regeln retten Leben. Khalils Leben konnten sie nicht retten. Er wurde in einer Fahrzeugkontrolle direkt vor Starrs Augen erschossen, von einem weißen Polizisten. Er war unbewaffnet. Starr ist die einzige Zeugin. Sie glaubte immer, würde ihr so etwas passieren, könnte sie niemand daran hindern, die Wahrheit laut herauszuschreien. Doch nun, da es passiert ist, lässt die Angst sie verstummen. Denn was sie sagt, könnte alles verändern – oder ihr Todesurteil sein.

👉 Weiterlesen

 
2 Kommentare

Verfasst von - 25. November 2020 in Realistische Fiktion, Rezension, Young Adult

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Montagsfrage: Trigger-Warnungen?

Hallo ihr Lieben! 🙂

Ich beginne heute meine letzte Arbeitswoche bei der großen überregionalen Tageszeitung mit den vier Buchstaben. Dreimal muss ich noch antanzen, dann habe ich ein paar Tage frei und nächste Woche Dienstag, pünktlich zum 01. Dezember, starte ich in meinen neuen Job. Es ist merkwürdig, dass meine restliche Zeit nun so überschaubar ist und ich weiß, dass ich mich danach für immer verabschiede. Noch hält sich meine Nervosität in Grenzen, aber das kann nächste Woche natürlich schon ganz anders aussehen. Mein ganzes Leben wird sich auf den Kopf stellen und neu ausrichten, da ist ein bisschen Muffensausen sicher keine Schande. Ich hoffe, dass meine letzten drei Tage einigermaßen reibungslos ablaufen und ich mich nicht noch mal ärgern oder auf umfangreiche Überstunden einstellen muss. Drückt mir die Daumen, dass keine größeren Katastrophen passieren. Es wäre nett, wenn der Übergang entspannt sein könnte. Ist schließlich alles so schon aufregend genug. 😉

Die Montagsfrage von Antonia von Lauter&Leise ist definitiv ein entspannendes Ritual zum Wochenstart, das ich auch heute wieder zelebriere.

Sollten Bücher, die sensible Themen behandeln, mit Trigger-Warnungen ausgestattet sein?

Kurz gesagt: Ja. Ich bin definitiv für die Integration von Trigger-Warnungen auf der Außenseite von Büchern. Ich schreibe bewusst nicht „Cover“, weil ich glaube, man muss keinen großen roten Hinweis fett auf die Front drucken, um Menschen, die Traumatisches erlebt haben oder mit psychischen Erkrankungen kämpfen, davor zu warnen, dass ein Buch möglicherweise negative Emotionen auslösen könnte, die ihre Situation verschlimmern. Es reicht völlig, auf der Rückseite einen Kasten zu platzieren, der die behandelten, sensiblen Themen auflistet. Ich habe das bei einigen englischen Young Adult – Romanen sogar schon gesehen. Ist der Kasten immer an derselben Stelle, wissen ja alle Leser_innen, wo sie danach Ausschau halten müssen, um nicht unerwartet in eine Krise gestürzt zu werden.

Meiner Meinung nach ist eine Trigger-Warnungen kein Spoiler, denn dafür ist sie viel zu allgemein gehalten, sondern eine Vorsichtsmaßnahme, die emotional belastete Menschen schützt. Da ich selbst auf eine Vergangenheit mit Depressionen, selbstverletzendem Verhalten und Suizidgedanken zurückschaue, kann ich nachvollziehen, dass einige Menschen vermeiden wollen, mit ihren Traumata oder psychischen Schwierigkeiten in einem Buch konfrontiert zu werden. In der Tiefe meines depressiven Lochs hatte ich ebenfalls Probleme damit, Beschreibungen von Depressionen zu ertragen, weil sie mir unangenehm vor Augen führten, wie ich mich fühlte. Ich wusste bereits, dass es mir schlecht ging, ich empfand es als unnötig schmerzhaft, daran erinnert zu werden. Und nein, bevor jemand dieses Argument anbringt, als Konfrontationstherapie taugen unvorbereitete Lesesituationen überhaupt nicht. Eine Konfrontationstherapie ist ein strikt überwachter Prozess, der ausschließlich von kompetenten Therapeut_innen durchgeführt werden sollte, die ihre Patient_innen genau kennen. Eine Selbstbehandlung mit Büchern, die sensible Themen behandeln, ist gefährlich und nicht hilfreich. Deshalb finde ich, dass Trigger-Warnungen ein kleiner Preis dafür sind, Menschen davor zu bewahren, in einen nicht absehbaren emotionalen, psychischen Abgrund zu stürzen.

Trigger-Warnungen werden oft mit Zensur in Verbindung gebracht, im Sinne von „Werden Bücher überhaupt noch gelesen, wenn sie nachweislich schwierige Themen ansprechen?“. Eltern könnten ihren Kindern verbieten, gewisse Bücher zu konsumieren, wenn bereits auf dem Cover (oder auf der Rückseite) steht, dass sie gewisse Darstellungen beinhalten. Sie könnten aus Bibliotheken verbannt, aus dem Lehrplan gestrichen und von Buchhandlungen boykottiert werden. Dazu kann ich nur sagen: Das geschieht bereits jetzt, ohne die Verpflichtung zu Trigger-Warnungen und das betrifft häufig Bücher, die (meiner bescheidenen Ansicht nach) nicht mal eine Trigger-Warnung rechtfertigen. Überall auf der Welt gibt es Bemühungen, den Zugang zu bestimmten Büchern zu verbieten, weil es überall Menschen gibt, die sich daran stören, dass sie Aspekte behandeln, die nicht ihrem Weltbild entsprechen. Die „Harry Potter“-Reihe wird beispielsweise seit ihrem Erscheinen immer wieder beanstandet, weil sie (ich zitiere und übersetze) „sich auf Magie und Hexenwerk bezieht, Zaubersprüche und Flüche enthält und die Charaktere schändliche Mittel einsetzen, um ihre Ziele zu erreichen“. Die meisten anderen Bücher, die dieses Jahr auf der Top-10-Liste der beanstandeten Bücher der Banned Books Week gelandet sind, stehen dort aufgrund ihrer Darstellung nicht-heteronormativer Beziehungen und Lebensweisen. Natürlich könnten Trigger-Warnungen Menschen, die ohnehin bereit sind, Bücher verbieten zu lassen, zusätzliche Argumente liefern, das will ich nicht abstreiten. Ich glaube jedoch, dass diese Menschen immer Gründe finden werden, Bücher zu beanstanden, ob mit oder ohne Trigger-Warnungen.

Ein weiterer Punkt ist die Frage nach den Grenzen von Trigger-Warnungen. Wovor sollte man warnen und auf welche Themen muss man nicht extra hinweisen? Eine Antwort ist kniffelig, weil prinzipiell alles ein Trigger sein kann. Das ist hochgradig individuell, denn unsere Erinnerungen und Erfahrungen sind mit all unseren Sinnen verknüpft. So könnte beispielsweise die Beschreibung eines spezifischen Geruchs eine Betroffene von sexualisierter Gewalt bereits an den Übergriff erinnern. Ebenso individuell sind Traumata. Manche empfinden die Scheidung der Eltern als traumatisch, andere sind durch Erfahrungen von Missbrauch im Kindesalter traumatisiert. Das Spektrum ist extrem vielfältig, Leid und Schmerz lassen sich nicht messen. Ich muss es leider ganz deutlich sagen: Wir können nicht alle schützen. Das funktioniert nicht. Deshalb würde ich mich bei der Formulierung einer Vorgabe für Trigger-Warnungen an den international anerkannten psychischen Krankheitsbildern des ICD-10 orientieren, die als triggeranfällig bekannt sind und gegebenenfalls deren als (einigermaßen) gesichert geltende Ursachen. Das könnte PTBS, Depressionen, Schizophrenie, Borderline, Suchterkrankungen, Essstörungen oder auch dissoziative Identitätsstörungen (im Volksmund gespaltene Persönlichkeit genannt) beinhalten, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Wir wissen, dass Kriegserfahrungen PTBS auslösen können; wir wissen, dass selbstverletzendes Verhalten ein Symptom vieler psychischer Krankheiten und Störungen ist; wir wissen, dass sexualisierte Gewalt immer emotionale Narben hinterlässt. Was hindert uns daran, mit diesem Wissen wenigstens ein paar Menschen das erneute Durchleben ihrer schmerzhaften Erfahrungen oder die Verschlimmerung ihrer Symptome zu ersparen?

Ich denke außerdem, dass man literarische Genres differenziert betrachten muss. Vor allgemeinen Gewaltdarstellungen in einem Psychothriller zu warnen, erscheint mir überflüssig, weil potenzielle Leser__innen von Anfang an damit rechnen, diese in der Geschichte vorzufinden. Auf sexualisierte Gewalt hinzuweisen, finde ich hingegen auch bei einem Thriller sinnvoll, weil nicht alle Thriller sexualisierte Verbrechen behandeln. Es ist eine Gradwanderung, das ist mir klar. Ich bin keine Politikerin und habe selbstverständlich keinen konkreten Entwurf für eine gesetzliche Vorgabe für Trigger-Warnungen im Ärmel. Ich glaube trotzdem, ein entsprechendes Gesetz würde vielen Leser_innen die Literaturauswahl erleichtern.

Was haltet ihr von Trigger-Warnungen?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Beiträge und Kommentare und wünsche euch allen einen angenehmen Start in die neue Woche!
Alles Liebe,
Elli ❤️

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

Alice Hoffman – The Museum of Extraordinary Things

„The Museum of Extraordinary Things” war eine recht ungewöhnliche Wahl, um die Erfolgsautorin Alice Hoffman kennenzulernen. Diesem Roman von 2014 fehlt das Element, das ihre Arbeit normalerweise auszeichnet – die Magie. Hoffman ist eine sehr aktive Vertreterin des Genres des magischen Realismus, die seit den frühen 1970er Jahren über 30 Bücher veröffentlichte. In „The Museum of Extraordinary Things“ verzichtet sie jedoch auf ihr Markenzeichen, weil eine Geschichte, die in New York und Coney Island um die Jahrhundertwende herum spielt, ihrer Meinung nach keinen zusätzlichen Zauber braucht.

Coralie Sardie sieht Eddie Cohan zum ersten Mal in einer kühlen Märznacht 1911 am Ufer des mächtigen Hudson. Aus den Schatten heraus beobachtet sie den jungen Mann und spürt sofort eine Verbindung zu ihm, wagt aber nicht, sich ihm zu nähern. Ihr Vater, der das Museum der Außergewöhnlichen Dinge auf Coney Island betreibt, erklärte ihr, dass lebende Wunder wie sie von einfachen Menschen niemals verstanden werden können. Obwohl Coralie fast erwachsen ist, fällt es ihr schwer, seine Gebote zu brechen. Betrachtet sie ihre Hände, kann sie nicht ignorieren, dass sie anders ist. Sie flieht ungesehen und ahnt nicht, dass die Wege des Schicksals manchmal magisch und seltsam sind. Denn Eddie, der als Fotograf in New York arbeitet, hat eine Gabe: er findet diejenigen, die als verloren gelten. Als ein Freund seines Vaters ihn bittet, seine vermisste Tochter zu suchen, weiß Eddie, dass der Fall alte Wunden aufreißen wird. Heimgesucht von quälenden Erinnerungen folgt er den Hinweisen nach Coney Island – und zu Coralie. Ineinander erkennen sie alles, was sie sich je erträumten. Doch in einer sich wandelnden Welt haben Liebe und Freiheit ihren Preis …  

👉 Weiterlesen

 
2 Kommentare

Verfasst von - 19. November 2020 in Historische Fiktion, Nordamerika, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Montagsfrage: Die Frage um die Fragen

Hallo ihr Lieben! 🙂

Ist euch klar, dass in nicht einmal zwei Wochen der erste Advent ansteht? Für mich kommt das bevorstehende Jahresende wie immer ziemlich überraschend und hätte der Lieblingsmensch letzte Woche nicht angefangen, über Plätzchen und Adventskalender zu sprechen, wäre mir jetzt vermutlich noch immer nicht bewusst, dass wir hart auf die Weihnachtszeit zusteuern. Habt ihr euch schon einen Adventskalender besorgt und wenn ja, was für ein Modell? Traditionell mit Schokolade oder etwas Ausgefalleneres? 2020 wird Weihnachten wahrscheinlich anders ablaufen, als wir es gewohnt sind, denn aufgrund der Corona-Pandemie fallen große Familienfeiern vermutlich aus. In meiner Familie haben wir uns vorgenommen, den 26. Dezember im Berliner Naturkundemuseum zu verbringen. Ja, das war meine Idee, fragt mich nicht, wie ich darauf komme, dass ein Museumsbesuch eine angemessene Familienaktivität für Weihnachten ist, es ist einfach so. Die Karten haben wir schon, aber wir wissen natürlich nicht, ob dieser Ausflug tatsächlich stattfinden kann. Sollte der „Lockdown light“ über die Feiertage verlängert werden, müssen die Museen geschlossen bleiben. Habt ihr schon Pläne für Weihnachten oder seid ihr noch total abhängig davon, was die Regierung entscheidet und könnt deshalb gar nicht planen? Lasst mal hören, wie weit eure Vorbereitungen fortgeschritten sind, ich beantworte derweil die Montagsfrage von Antonia von Lauter&Leise.

Welche Frage würdet ihr in Zukunft gern gestellt sehen?

Heute feiern wir die 100. Ausgabe der Montagsfrage bei Antonia und im Zuge dessen möchte sie gern wissen, welche Fragen wir der Buchblog-Community schon immer einmal stellen wollten. Puh, 100 Ausgaben. Das bedeuetet auch, dass ich (höchstwahrscheinlich) bisher 99 Mal teilgenommen habe. Ist es okay, wenn ich zur 100. Frage ein bisschen faul bin? Mein Hirn ist heute etwas matschig und noch nicht wirklich auf Betriebstemperatur, deshalb wollen mir keine neuen Fragen einfallen. Also lebe ich das Recyclingprinzip und schlage zwei Fragen vor, die ich bereits letztes Jahr vorgeschlagen habe, die es dann aber nicht in Antonias Auswahl geschafft haben. Vielleicht haben sie diesmal bessere Chancen.

1. Hast du dich bereits schon mal ehrenamtlich im Bereich Bücher und Lesen engagiert?

Ist jemand unter euch Lesepate oder Lesepatin? Arbeitet ihr ehrenamtlich in einer Bibliothek? Lest ihr in eurer Freizeit Kindern vor, die nicht eure eigenen sind? Ich würde unheimlich gern wissen, ob in unserer Community Erfahrungen in diese Richtung existieren und hätte gern mal einen Einblick, wie das funktioniert. Wie seid ihr dazu gekommen und inwiefern ist euer Engagement derzeit durch Corona beeinflusst? Mich interessiert brennend, ob es jemanden in unseren Reihen gibt, der oder die die Liebe zu Büchern im wohltätigen Bereich auslebt.

2. Hast du schon mal eine fremde Person angesprochen, weil sie ein Buch las, das du schon gelesen hast?

Diese Frage begleitet mich seit vielen Jahren, weil mir in den öffentlichen Verkehrsmitteln immer mal wieder Menschen begegnen, die Bücher lesen, die ich auch bereits gelesen habe. Jedes Mal habe ich den Drang, diese Menschen anzusprechen, einfach „Und, wie gefällt es Ihnen?“ zu fragen, aber ich kann mich nicht entscheiden, ob das nun ein akzeptables Verhalten wäre oder nicht. Einerseits bin ich mir sicher, dass ich mich darüber freuen würde, andererseits fürchte ich, dass Leser_innen, die vielleicht nicht ganz so Bücher-kommunikativ sind wie ich, das als aufdringlich und grenzüberschreitend empfinden würden. Wie seht ihr das? Wäre es für euch in Ordnung, von einer fremden Person auf eure aktuelle Lektüre angesprochen zu werden? Helft mir bitte weiter, damit ich einschätzen kann, ob ich das in Zukunft tun darf.

Das war es heute von mir, ich bin gespannt, ob Antonia meine zwei Fragen dieses Mal aufnimmt!

Welche Montagsfragen würdet ihr gern mal stellen?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Beiträge und Kommentare und wünsche euch allen einen wundervollen Start in die neue Woche!
Alles Liebe,
Elli ❤️

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , ,

Snorri Kristjánsson – Swords of Good Men

Ich habe eine etwas schwierige Vorgeschichte mit Wikinger-Romanen. Als ich 2015 begann, mich in diesem Subgenre herumzutreiben, hoffte ich, endlich meine Tür zur historischen Fiktion zu finden. Leider waren diese Experimente nicht von Erfolg gekrönt. Deshalb beschloss ich, mich für einen letzten Versuch in die Hände eines echten Nordmannes zu begeben: Snorri Kristjánsson, ein in Island geborener Schriftsteller, der einige Jahre in Norwegen lebte, bevor er mit seiner Frau nach Schottland zog. Sein Debütroman „Swords of Good Men“ sollte es besiegeln – entweder, er würde mich für die Wikinger gewinnen oder verlieren.

Nach zwei Jahren auf Reisen mit seinem Cousin Geiri Alfgeirsson zieht es Ulfar Thormodsson zurück nach Schweden. Noch eine letzte Station müssen sie absolvieren, bevor sie heimkehren: die westnorwegische Hafenstadt Stenvik, deren Fürst Sigurd Aegisson dem norwegischen König Olav Tryggvason die Treue schwor. König Olav ist ein fanatischer Anhänger des Weißen Christengottes und entschlossen, sein Reich bis zum letzten Mann zu missionieren, notfalls mit dem Schwert. Seine Armee nähert sich Stenvik von Osten; er plant, den Hafen einzunehmen, um seinen Feldzug fortzuführen. Von ihrem Lehnsherrn haben die Männer und Frauen nichts zu befürchten – wohl aber von dem Bund legendärer Krieger, der schwor, die alten Götter und Gebräuche zu bewahren. Angeführt von einer mysteriösen Frau mit rätselhaften Kräften segeln sie mit über 60 Schiffen nach Stenvik, um die Stadt zu erobern und Olavs Armee aufzulauern. Plötzlich finden sich Ulfar, Geiri und ganz Stenvik in einer brutalen Belagerung wieder und müssen ausharren, bis König Olavs Truppen eintreffen. Doch Zwietracht und Verrat schwächen die Reihen der Verteidiger, bis nicht mehr eindeutig ist, ob der Feind vor den Mauern steht – oder dahinter.

👉 Weiterlesen

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

[Robert E. Howard & Conan der Barbar] Kapitel 6 – Leseanleitung: Wie man Conan liest – Chronologien

Ordnung in Robert E. Howards Geschichten zu bringen und besonders Conan in einer schlüssigen Chronologie zu organisieren, ist aus verschiedenen Gründen fordernd und kompliziert. Aspekte wie Reihenfolge oder Kohärenz hatten für Robert als Pulp-Autor keine Priorität, weil er wahrscheinlich gar nicht damit rechnete, dass irgendjemand versuchen könnte, seine Conan-Erzählungen zusammenhängend am Stück zu lesen. Pulp Magazine erschienen meist monatlich oder mit größeren Zeitabständen und veröffentlichten ausschließlich abgeschlossene Geschichten. Jede Ausgabe bot den Leser_innen neue literarische Abenteuer, die vielleicht wiederkehrende Figuren enthielten, grundsätzlich aber selten intensive Verbindungen zu früheren Publikationen herstellten. Daher konnte sich Robert vermutlich nicht vorstellen, dass seine Beiträge eines Tages, lange nach dem qualvollen Tod des Pulp Marktes, zusammengetragen und gebündelt veröffentlicht werden würden und gab sich keine Mühe, eine offensichtliche Chronologie einzuarbeiten.

Außerdem muss sein schriftstellerisches Konzept für Conan in Betracht gezogen werden. Er hatte gar nicht vor, Conan eine abgeschlossene, lückenlose Biografie auf den Leib zu schneidern. Für ihn gab es im Werdegang des Cimmeriers lediglich drei feste, nicht verhandelbare Säulen, die er in den ersten drei Geschichten „The Phoenix on the Sword“, „The Frost-Giant’s Daughter“ und „The God in the Bowl“ definierte: Conan sollte gegen Ende seines Lebens König von Aquilonia sein, er sollte bereits sehr früh in seiner Karriere mit dem Übernatürlichen in Kontakt treten und er sollte als Barbar von dem Moment an, da er mit ihr konfrontiert wurde, in permanentem Konflikt mit der angeblichen Zivilisation stehen. Alle Stationen, die Conan zwischen diesen Stützpfeilern absolviert, waren Roberts persönliche schriftstellerische Spielwiese. Durch den Verzicht auf eine konkret umrissene Biografie gestattete er sich selbst maximalen Freiraum und konnte sich nach Lust und Laune Abenteuer einfallen lassen, da er nicht gezwungen war, zeitliche oder geografische Logik herzustellen. Die Schlüsselphrase lautet „Irgendwann in seinem Leben“. Conan konnte als Söldner, Dieb, Pirat, Rebellenführer, Soldat und König quer durch das hyborische Zeitalter ziehen, weil Robert nur andeutungsweise festlegte, wann er wo welche Position einnahm. Er war in der Lage, ihm jede Rolle zuzuschreiben, weil niemand beweisen kann, dass Conan aufgrund temporärer oder räumlicher Beschränkungen keine Gelegenheit hätte, eine oder mehrere davon zu erfüllen. Selbst wenn er ihn als Koch, Henker oder Schmied hätte inszenieren wollen, wäre das prinzipiell möglich gewesen.

Meiner Meinung nach war diese Unverbindlichkeit ein brillanter Schachzug, der die Darstellung von Conan als fleischgewordenem Mythos optimal unterstützt. Lesen wir heute über legendäre Figuren der Historie, akzeptieren wir vorbehaltlos, dass unter Umständen nicht alle Fakten überliefert oder belegt sind und einige ziemlich fantastisch anmuten. Wir können zum Beispiel anhand weniger, unbewiesener Anekdoten nur vermuten, wie Alexander der Große seine Jugend verbrachte. Conan ist mit derselben Einstellung zu behandeln. Roberts Geschichten sollten mündlichen Überlieferungen ähneln, die weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch auf inhaltlichen Wahrheitsgehalt erhoben. Kämpfte Conan tatsächlich gegen einen Affenmenschen? Wer weiß. War er vor seiner Eroberung des Throns von Aquilonia zuletzt als Söldner unterwegs? Vielleicht. Die Unkenntnis der genauen Abläufe unterstreicht seinen mythischen Status und ich bin mir absolut sicher, dass Robert das beabsichtigte. Es ist bezeichnend, dass beispielsweise keine Geschichten existieren, die beschreiben, wie und wann Conan König wurde oder er seine Diebeslaufbahn einschlug.

Es muss Robert amüsiert haben, als Conan-Fans begonnen, den Lebensweg des Barbaren anhand der spärlichen Hinweise in seinen Geschichten nachzuzeichnen. Den Anfang dieser Bemühungen erlebte er nämlich noch mit; der erste Vorschlag für eine Chronologie wurde bereits 1936 von den beiden Science-Fiction-Autoren P. Schuyler Miller und John D. Clark in dem Essay „A Probable Outline of Conan’s Career“ vorgelegt, die ihn Robert vor seinem Tod zur Korrektur schickten. Nachdem sich Conan als Franchise etablierte und über die Jahrzehnte immer mehr Erweiterungen der Saga erschienen (unter anderem natürlich von L. Sprague de Camp), wurde die Chronologie zunehmend kompliziert, weil auch andere Schriftsteller_innen den gewaltigen inhaltlichen Spielraum seiner diffusen Biografie für sich nutzten, um ihre eigenen Adaptionen zu ergänzen. Soweit ich weiß, hielten sich alle an die grundlegenden Eckpunkte seines Lebens und Charakters – beispielsweise hat wohl nie jemand versucht, aus Conan einen Koch zu machen – aber innerhalb dieses Rahmens schrieben sie zahlreiche Abenteuer. Daraus ergab sich die Notwendigkeit, zumindest die wichtigsten und populärsten Neuveröffentlichungen in die Chronologie zu integrieren, was wiederum zu einer Revision der Version von Schuyler Miller und Clark sowie zu gänzlich neuen Vorschlägen führte. Bis heute gibt es allerdings keine Chronologie, die jede einzelne Conan-Geschichte (Original und Franchise) sinnvoll berücksichtigt.

👉 Weiterlesen

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Montagsfrage: Die goldene Ausnahme?

Hallo ihr Lieben! 🙂

Das Howard/Conan-Projekt befindet sich in der heißen Phase. Ich schreibe aktuell meine Rezension. Das ist zwar auch nicht ganz so leicht, wie ich gehofft hatte, weil es nach so langer Zeit beinahe unmöglich ist, meine Empfindungen und Gedanken vor meiner Recherchemission von meinem jetztigen Wissensstand abzukoppeln, aber ich genieße es, mich auf meine subjektive Meinung konzentrieren zu können. Keine Quellenchecks, keine Widersprüchlichkeiten mehr. Ich bin zuversichtlich, dass ich nur noch ein paar Tage brauche. Dann stehen die inhaltlichen Beiträge alle. Endlich. Danach werde ich nur noch eine Einleitung und ein Fazit schreiben, da ich es seltsam fände, ein so umfangreiches Projekt kontextlos zu beginnen und abrupt zu beenden und kann mich anschließend mit Formatierungsaspekten beschäftigen. Mit etwas Glück kann ich vielleicht schon nächste Woche mit meinem grafischen Konzept beginnen, auf das ich mich sehr freue, weil ich jetzt schon ewig Ideen mit mir herumtrage und es kaum erwarten kann, diese endlich umzusetzen. So langsam gewinne ich einen Eindruck davon, wann das Ganze möglicherweise online gehen könnte. September vielleicht? Wir werden sehen.

Da die Montagsfrage von Antonia von Lauter&Leise sich nach der heutigen Ausgabe in die Sommerpause verabschiedet und erst im September wieder stattfindet, könnte es im August daher ziemlich ruhig hier auf dem Blog werden. Lasst euch davon nicht täuschen. Ich lebe weiterhin. Ich arbeite nur fieberhaft in beinahe jeder freien Minute am Projekt.

Nun wollen wir aber erst einmal sehen, was Antonia von uns wissen will, bevor sie in die Ferien verschwindet.

Welches Buch aus einem Genre, das du eigentlich nicht magst, magst du?

Das ist eine schöne Frage, die mir die Gelegenheit gibt, mich mal ein bisschen selbst zu loben. Ich bin nämlich sehr stolz darauf, dass ich in den vergangenen Jahren so gut wie all meine Genre-Vorurteile überwunden habe und deshalb kein Buch mehr ablehne, nur weil es Genre XY zugerechnet wird. Das heißt nicht, dass ich keine Vorurteile mehr habe (es ist wirklich schwer, die nachhaltig loszuwerden, wenn sie sich erst mal festgesetzt haben), aber ich bin jetzt an einem Punkt, an dem ich nicht mehr behaupten kann, dass ich bestimmte Genres grundsätzlich nicht mag. Diese Zeiten sind vorbei und ich finde, dass diese Entwicklung eine ganz schöne Leistung ist.

Wie habe ich das gemacht? Ich habe außerhalb meiner Komfortzone gelesen und der leisen Stimme meiner Neugier nachgegeben, selbst wenn Zweifel und Skepsis laut brüllten. Dadurch habe ich festgestellt, dass Genrezuordnungen zu mentalen Stereotypen führen, die die Vielseitigkeit unserer literarischen Kategorien völlig verkennen. Ich dachte zum Beispiel immer, dass ich Krimis und historische Fiktion nicht mag. Doch dann entdeckte ich die Reihe „Nicolas Le Floch“ von Jean-François Parot, in der es um Kriminalfälle im Paris des 18. Jahrhunderts geht. Siehe da, die Kombination funktioniert für mich hervorragend. Mittlerweile habe ich drei Bände im Regal stehen und werde Nicolas sicher auch weiterhin bei seinen Ermittlungen begleiten. Ganz normale Krimis zählen bis heute nicht zu meinen Favoriten, weil sie mich nicht genug fordern und erst recht nicht schockieren (anders als ihre Verwandten, die Thriller), doch ich kann nicht mehr sagen, dass ich sie prinzipiell nicht mag. Im Fall der historischen Fiktion habe ich lange gebraucht, um meine Nische zu finden, weil es dauerte, bis ich begriff, dass „historisch“ nicht automatisch „mittelalterlich“ heißen muss. Romane wie „Die Wanderhure“ werde ich wohl nie meinem Regal hinzufügen, aber das 18. und 19. Jahrhundert sowie die Antike faszinieren mich. Ich glaube, jeder Bücherwurm kann in den Subgenres fündig werden, wenn er oder sie sich die Mühe macht, sie zu erkunden. Das ist natürlich ein Prozess und Fehlschläge sind vorprogrammiert. Ich erinnere mich mit Grauen an meine Versuche mit historischer Wikinger-Fiktion, die sich alle als Griff ins Klo entpuppten. Heute bin ich trotzdem froh, dass ich nicht aufgegeben und meinen individuellen, persönlichen Lesegeschmack dadurch so viel besser kennengelernt habe.

Es gibt eine Ausnahme. Eine muss es geben, oder? Chic-Lit. Frauenliteratur. Schmachtfetzen über Protagonistin XY, die ihren Verlobten am Altar stehen lässt, nach Italien durchbrennt, dort eine kleine Eisdiele eröffnet und der Liebe ihres Lebens begegnet, aber ist sie überhaupt schon wieder bereit, sich zu öffnen und ist der Latin Lover nicht viel zu wenig vertrauenswürdig, ach egal, was wäre das Leben ohne Risiko, Happy End. Brr. Ich kann das einfach nicht. Ich kann da nicht mitfühlen. Das einzige, was ich bei dieser… nennen wir es mal großzügig Literatur fühle, ist, wie sich meine Augen nach oben in meinen Hinterkopf rollen. Ich finde das alles albern und stereotyp und sowas von gar nicht emanzipiert. Das Frauenbild, das vermittelt wird, ist das absolute Gegenteil von Feminismus und darüber kann ich in diesem speziellen Fall nicht hinwegsehen, weil ES. DER. EINZIGE. INHALT. IST. Ihr seht, das Genre regt mich auf. Trotzdem habe ich in der Vergangenheit mal meinen großen Zeh ins Wasser gehalten, um meine Temperatur zu ermitteln. Ich habe „P.S. Ich liebe Dich“ von Cecelia Ahern gelesen und fand es gut. Gut, nicht mehr, nicht weniger. Mögen ist eigentlich schon zu viel gesagt, weil mich auch in diesem Buch das Rollenbild der Protagonistin Holly störte. Immerhin fand ich durch die Lektüre heraus, das meine Probleme mit der Chic-Lit viel damit zu tun haben, dass diese Bücher die Leser_innen quasi zwingen, zu weinen. Alles trieft nur so vor emotionaler Manipulation zum Selbstzweck und das passt mir überhaupt nicht. Es ist, als würden sich Autor_innen dieses Genres überlegen, wie sie ihre Geschichten extra schmerzhaft und extra tragisch aufziehen können, damit auch ja kein Auge trocken bleibt. Nicht, weil sie ihren Figuren zu einer Weiterentwicklung verhelfen wollen, sondern weil sie bei ihren Leser_innen eine bestimmte Reaktion provozieren wollen. Ich weiß, dass es auch andere Chic-Lit gibt und eine ganze Sparte existiert, die statt auf Tragik auf Humor setzt, doch meine grundlegenden Schwierigkeiten bleiben davon unangetastet. Es macht für mich kaum einen Unterschied, ob ich nun lachen oder weinen soll und das Frauenbild kann ich trotzdem nur ertragen, wenn ich fest entschlossen bin, das Potpourri aus Geschlechterklischees konsequent als überzogene Satire zu lesen. Das ist mir zu anstrengend. Also lasse ich die Finger von Chic-Lit. Aber ich habe es zumindest versucht und kann erklären, warum ich diese Bücher meide.

Mögt ihr ein Buch, obwohl ihr dessen Genre eigentlich nicht mögt?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Beiträge und Kommentare und wünsche euch allen einen fantastischen Start in die neue Woche!
Alles Liebe,
Elli ❤️

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Montagsfrage: Wo bist du?

Hallo ihr Lieben! 🙂

Ich habe gute Neuigkeiten. Es sieht so aus, als könnten wir im September tatsächlich in Urlaub fliegen! Die Reisewarnung des Auswärtigen Amts gilt für die meisten Länder außerhalb Europas zwar noch bis 31. August und bisher habe ich keine Mail mit den Worten „Ihre Reise wird stattfinden“ erhalten, aber es gibt einige Hinweise, die mich optimistisch stimmen. Erst einmal öffnet Sri Lanka seine Grenzen ab 01. August für Touristen. Die Einreisebedingungen sind etwas verschärft und verlangen unter anderem Corona-Tests kurz vor der Abreise aus Deutschland und bei Einreise in Sri Lanka, eine nachweisbare Krankenversicherung und genaue Angaben zu Reiseroute und Unterbringung, doch das sind Komplikationen, die ich gern in Kauf nehme, wenn wir dafür unseren Urlaub realisieren können. Des Weiteren ist die Corona-Situation auf der kleinen Insel gut unter Kontrolle. Beinahe alle, die sich dort infiziert hatten, sind mittlerweile wieder gesund und es wurden Maßnahmen ergriffen, um einen erneuten Ausbruch zu verhindern, zum Beispiel Ausgangssperren. Zu guter Letzt wurde der fette, unübersehbare, dauerhafte Warnhinweis, den das Vergleichsportal, über das wir die Reise gebucht haben, über die Buchungsinformationen gepostet hatte und in dem stand, dass der Reiseveranstalter die Durchführung der Reise aktuell für unwahrscheinlich hält, entfernt. Kommentarlos. Jetzt steht da gar nichts mehr, was mich darauf hoffen lässt, dass der Veranstalter die Lage neubewertet hat. Das heißt, im Moment hängt es offenbar nur noch an der deutschen Regierung, doch da Sri Lanka aus wirtschaftlichen Gründen sehr daran interessiert sein dürfte, den Tourismus wieder aufzunehmen, kann ich mir durchaus vorstellen, dass rechtzeitig eine Einigung erreicht wird.

Für uns bedeutet das, dass wir die Urlaubsvorbereitungen mit neuem Elan angehen. Ich hole heute meinen Reisepass ab, was oberste Priorität hatte. Morgen lasse ich meine Impfungen auffrischen. Ich habe für uns eine Auslandskrankenversicherung abgeschlossen und bereits den ersten Bikini im Schrank, der zweite ist unterwegs. Als nächstes kümmere ich mich um meine Reise-Yogamatte und dann werde ich Stück für Stück unsere weitere Ausstattung zusammenstellen. Die Visa kann ich erst ab August beantragen, das hat also noch etwas Zeit. Ich freue mich wahnsinnig, jetzt nicht mehr untätig rumsitzen und abwarten zu müssen, wie sich die Lage entwickelt. Hach, alles wird gut. Ganz bestimmt.
Bevor ich mich nachher auf den Weg zum Bürgeramt mache, möchte ich aber noch die heutige Montagsfrage von Antonia von Lauter&Leise beantworten.

Wo genau befindest du dich gerade in deiner momentanen Lektüre?

Ich befinde mich gerade auf Seite 290 von „The Queen of Blood“ (The Queens of Renthia #1) von Sarah Beth Durst, tief in den äußeren Wäldern des Landes Aratay auf dem Kontinent Renthia, in einem Dorf, das einst Greytree hieß, bis sich dort vor neun Jahren eine furchtbare Tragödie ereignete. Ich bin in Gesellschaft der Protagonistin Daleina und allen anderen aktuellen Kandidatinnen, die Erbin des Throns von Aratay werden wollen. Sie müssen in dem ehemaligen Greytree eine Prüfung erfüllen, um sich als mögliche Erbinnen zu beweisen. Eine Zeitrechnung wurde bisher nicht explizit erwähnt, ich weiß nur, dass in Jahren gezählt wird und es momentan Herbst ist.

Das sagt euch erst mal nicht viel, oder? In Ordnung, ein bisschen Kontext. „The Queen of Blood“ ist der Auftakt einer sehr femininen High Fantasy – Trilogie. Die Welt Renthia ist in mehrere Länder strukturiert, die jeweils von einer Königin regiert werden. Der Grund dafür liegt in der dominanten Besonderheit dieser Welt: die Menschen teilen sie sich mit einer Vielzahl von Naturgeistern. Nun sind diese Geister, die nach ihrem Element kategorisiert werden, jedoch keineswegs friedlich oder freundlich. Ihr Instinkt verlangt von ihnen, die Menschheit auszulöschen und die einzige Person, die das verhindern kann, ist die Königin. Sie verfügt über die Fähigkeit, die Geister zu kontrollieren. Diese Macht manifestiert sich ausschließlich in Frauen, weshalb jedes Mädchen in Renthia, das eine Affinität für Geister zeigt, ausgebildet und trainiert wird. Die Stärksten unter ihnen werden von Champions erwählt, die sie dann darauf vorbereiten, den Status einer Erbin zu erlangen, wodurch eine von ihnen eines Tages vielleicht der aktuellen Königin auf den Thron folgt, wenn diese stirbt oder ihre Macht schwindet. Im Idealfall stehen zu jeder Zeit mehrere Erbinnen zur Verfügung, denn die Wahl der neuen Königin treffen nicht die Menschen, sondern die Geister. Sie entscheiden, wem sie dienen wollen.

Daleina ist in der Reihe der Kandidatinnen ein Sonderfall, weil sich ihre Fähigkeit speziell äußert. Sie ist selten in der Lage, den Geistern einfach ihren Willen aufzuzwingen, wie es die anderen können. Sie kann die Instinkte der Geister nicht unterdrücken, sie kann sie meist nur umlenken. Deshalb glaubt sie, dass sie schwächer und nicht zur Erbin geeignet ist. Ich vermute allerdings, dass die Ausprägung ihres Talents bald äußerst wichtig wird, denn in Aratay gehen seltsame Dinge vor sich. Die Kontrolle der amtierenden Königin Fara scheint nicht lückenlos zu sein. Immer wieder geschehen Unfälle, Überfälle von Geistern, die ganze Dörfer abschlachten. Das ist bereits schlimm genug, doch ich habe den Eindruck, dass die Situation nach einem ungeheuerlichen Geheimnis stinkt. Seit einiger Zeit wirken die Todesfälle nicht mehr zufällig und ich frage mich langsam, ob Königin Fara wirklich schwächelt oder ob sie einen perfiden Plan ausheckte, um ihre Krone zu behalten.

Ich habe noch knapp 100 Seiten zu lesen und werde wohl bald lernen, was da in Aratay tatsächlich los ist. Vorausgesetzt, die Autorin verschiebt die Antworten nicht in die beiden Folgebände, die ich aber ohnehin lesen möchte. Die Lektüre gefällt mir bisher sehr gut, weil das gesamte Konzept der Naturgeister einige interessante Aspekte des Verhältnisses zwischen Mensch und Umwelt aufwirft. Im Kern scheint es mir um das Gleichgewicht zwischen Menschheit und Natur zu gehen. Renthia ist eine faszinierende Welt und Dursts Beschreibungen verzaubern mich, von ganzen Städten, die weit über dem Boden in den Bäumen gewachsen sind, bis zu den einzelnen Geistern, deren Vielfalt ebenso fantastisch wie beeindruckend ist. Ich möchte herausfinden, warum die Geister eigentlich diesen Hass auf die Menschen empfinden und wie viel über sie bekannt ist, denn bisher sind die Informationen recht karg. Mit diesem Buch habe ich genau das bekommen, was ich mir zu Beginn gewünscht habe: eine feminine Geschichte voller Magie und Heldinnenmut.

Wo befindet ihr euch in eurer aktuellen Lektüre?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Beiträge und Kommentare und wünsche euch allen einen optimistischen Start in die neue Woche!
Alles Liebe,
Elli ❤️

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Montagsfrage: Die holde Weiblichkeit?

Hallo ihr Lieben! 🙂

Mein Reisepass ist beantragt! Ja, mein Termin am Freitag fand tatsächlich statt und nun mahlen die Mühlen der Bürokratie. Es war eine seltsame Erfahrung, in Corona-Zeiten ein Amt zu besuchen. Ich durfte das Gebäude erst ca. 10 Minuten vor meinem Termin betreten. Eine Sicherheitsbeamtin wachte darüber, dass niemand gegen diese Vorschrift verstößt und hakte auf einer Liste alle Termine ab. Ich habe sie in Gedanken „Torwächterin“ getauft. Eine weitere Abweichung vom normalen Betrieb besteht darin, dass ich für die Abholung abermals einen Termin vereinbaren muss. Das war vor Corona nicht nötig, aber jetzt ist es eine Vorsichtsmaßnahme. Glücklicherweise ist das weniger schwierig als einen Termin für die Beantragung zu bekommen, für die Abholung steht wohl ein tägliches Kontingent zur Verfügung. Ich soll einfach schon mal eine Mail schreiben und um einen Termin in ca. vier Wochen bitten. Darum kümmere ich mich heute, ich hoffe, dass das wirklich so reibungslos funktioniert wie versprochen. Oh und ich muss dafür zu einem anderen Bürgeramt fahren. Die Dokumentenausgabe wurde anscheinend je nach Bezirk zentralisiert. Dennoch, ich bin optimistisch.

Außerdem möchte ich euch heute ein kurzes Update zum Conan/Howard-Projekt geben: ich bin jetzt bei Conan angekommen und arbeite die Stichpunkte aus, die ich für meinen Text benutzen werde. Ich habe beschlossen, dass ich das Kapitel „Conan in der Popkultur“ kurz halten werde, denn eigentlich braucht uns das nicht zu kümmern. Uns geht es schließlich um den literarischen Conan, nicht um die Film- oder Comicvariante. Es fällt mir schwer, das Projekt nicht noch weiter ausufern zu lassen, als es ohnehin schon ist, doch an gewissen Stellen muss ich Grenzen ziehen. Ich denke, es wird vier große Kapitel geben: Howards Biografie, Howards Werk neben Conan, Conan und eine Leseanleitung. Über den letzten Punkt bin ich mir aber noch nicht ganz einig.

Solange ich hinter den Kulissen weiterhin fleißig an Conan arbeite, ist die Montagsfrage von Lauter&Leise als Lebenszeichen meinerseits besonders wichtig für mich. Heute möchte Antonia folgendes wissen:

Sollten weibliche Autoren mehr aus der Sicht weiblicher Protagonisten schreiben?

Vorneweg möchte ich festhalten, dass Antonia die heutige Frage zusätzlich in drei Unterfragen unterteilt:

1. Sollten wir generell mehr Literatur von weiblichen (oder non-binären) Autor_innen lesen, weil die Perspektive dieser Autor_innen jahrhuhndertelang oft nicht zur Sprache kam?

2. Sind weibliche Autor_innen die einzigen, die ihre Perspektive deutlich machen können?

3. Brauchen wir dazu per se eine Protagonistin?

Darüber hinaus ist „weiblich“ hier heute ein Platzhalter, der symbolisch für die gesamte Vielfalt der Menschheit steht. Es kann nach Belieben auch POC, Queer oder jede andere Spielart von Diversität eingesetzt werden. Antonia möchte im Grunde auf alle lange Zeit literarisch unterrepräsentierten Bevölkerungsgruppen hinaus. Ich werde beim „weiblich“-Beispiel bleiben, weil ich selbst eine weiße, heterosexuelle Europäerin bin und mich demzufolge am besten mit diesem Attribut identifizieren kann.

So, nun, da der Disclaimer steht, kommen wir zum Eingemachten. Ich habe ein prinzipielles Problem mit dem Verb „sollen“ im Kontext der Lektüreauswahl. Wer entscheidet denn, was ich lese? Nur ich selbst. Das heißt, nur ich selbst lege fest, welche Bücher in meinem Regal und auf meinem Nachttisch landen, niemand sonst. Dadurch ist „sollen“ meiner Ansicht nach die falsche Formulierung, weil ich es vermeide, mir Vorschriften aufzuerlegen. Ich lese, was ich möchte, nicht, was ich lesen soll, weil glücklicherweise niemand da ist, der oder die mir meine Auswahl diktieren könnte. In Bezug auf die Frage kann ich dementsprechend bloß antworten, dass ich nicht finde, dass ich mehr Autorinnen lesen sollte.

Ich habe in den letzten Jahren immer wieder versucht, den Anteil der weiblichen Autoren in meiner Buchauswahl zu erhöhen, weil mir durchaus bewusst ist, dass der literarische Kanon bis heute von weißen Männern dominiert wird. Ich wollte gern ein ausgeglicheneres Verhältnis herstellen. Ich bin spektakulär gescheitert. Offenbar wecken Bücher von männlichen Autoren eher mein Interesse als Bücher von weiblichen Autoren. Obwohl ich bewusst darauf achten wollte, häufiger Schriftstellerinnen den Vorzug zu geben, zeigte meine Jahresendstatistik jedes Mal, dass ich mehr Schriftsteller lese. Deshalb habe ich beschlossen, diese Tendenz zu akzeptieren und das Verhältnis von Autorinnen zu Autoren zukünftig aus meiner Statistik zu streichen. Es erscheint mir nicht mehr zeitgemäß, diese Unterscheidung überhaupt vorzunehmen, weil ich das Konzept von Diversität als real anerkenne und mir darüber im Klaren bin, dass diese Welt mehr als eine binäre Geschlechtereinteilung zu bieten hat. Ich empfinde diese Aufschlüsselung mittlerweile als exkludierend und denke, dass sie fälschlicherweise impliziert, dass das Geschlecht oder Gender von Autor_innen für mich eine Rolle spielt. Das ist nicht der Fall, ich suche ein Buch nicht aus, weil es von einer Frau, einem Mann oder einer Transperson geschrieben wurde. Ich wähle es aus, weil mich die Geschichte neugierig macht und interessiert. Ich habe die bewusste Entscheidung getroffen, diese Unterschiede nicht mehr anzusprechen, denn ich glaube, dass ich damit ein Statement abgebe, das sehr viel mehr meiner Weltsicht entspricht. Wahre Gleichberechtigung, wahrer Feminismus (Feminismus ist laut meiner Definition das Bestreben, eine Gleichbehandlung aller Geschlechter/Gender zu erreichen) ist dann gegeben, wenn keine Unterschiede auftreten und sie dementsprechend auch nicht thematisiert werden müssen. Folglich ist meine Buchauswahl trotz des höheren Anteils männlicher Autoren feministisch, weil das Geschlecht/Gender kein Aspekt ist, der dabei von irgendeiner Bedeutung für mich ist. Es ist mir egal. Alle bekommen grundsätzlich die gleiche Chance, mein Interesse zu wecken. Deshalb gibt es keinen Anlass für mich, gezielt mehr Autorinnen zu lesen.

Eine kleine Ausnahme stellt die High Fantasy dar, denn ich bemühe mich weiterhin, die mutigen schreibenden Schildmaiden dieses extrem männerdominierten Genres zu unterstützen. Die Gründe hierfür sind gesellschaftlicher Natur; mir ist aufgefallen, dass männliche High Fantasy – Autoren meist mehr Aufmerksamkeit und Werbung erhalten als weibliche, was dazu führt, dass in diesem Rahmen nicht ebenso viele Schriftstellerinnen bekannt sind wie Schriftsteller. Um allen dieselbe Chance einräumen zu können, muss ich erst mal das gesamte Spektrum kennen, also verfolge ich noch immer die Mission, meinen Horizont zu erweitern und mehr Frauen zu entdecken, die sich in meinem Lieblingsgenre herumtreiben. Solange vom Buchmarkt kein Gleichgewicht hergestellt wird, muss ich es eben selbst tun und das heißt, bewusst nach den unterrepräsentierten weiblichen High Fantasy – Autorinnen zu suchen, was jedoch nicht bedeutet, dass ich wahllos jedes Buch kaufe und lese, auf dessen Cover ein weiblicher Name prangt.

Die zweite Unterfrage erscheint mir ebenfalls problematisch, weil sie einen ernstzunehmenden Mangel an Empathie andeutet. Im Endeffekt sagt Antonia mit dieser Formulierung, dass sich nur eine Frau in eine Frau hineinversetzen kann. Das ist schlicht nicht wahr. Das Schöne an Vielfalt ist ja, dass wir trotz unserer Verschiedenheit alle eines gemeinsam haben: wir sind Menschen. Unsere Empfindungen unterscheiden sich weniger, als es uns durch überholte sexistische Vorurteile gern weisgemacht werden will, was sich zum Beispiel wunderbar aus unseren Hirnstrukturen ableiten lässt. Es ist natürlich richtig, dass Frauen oder andere Personen des nicht-binären Spektrums wahrscheinlich Erfahrungen sammeln, mit denen Männer niemals konfrontiert werden und andersherum. Aber das heißt ja noch lange nicht, dass sich ein Mann grundsätzlich nicht vorstellen kann, was es bedeutet, als Frau die Welt zu erleben und mit ihr zu interagieren. Ob dieses Potential auch genutzt wird, ist eine ganz andere Frage, doch ich glaube, dass die Fähigkeit dazu in uns allen existiert. In einigen mehr, in anderen weniger und in einigen Fällen ist sicherlich eine bewusste Auseinandersetzung mit einer bestimmten Thematik von Nöten, um sie zu aktivieren, aber wir können es alle.

Würde ich beispielsweise entscheiden, ein Buch mit einer Hauptfigur zu schreiben, die sich nicht mit den binären Geschlechterrollen identifiziert, müsste ich Zeit und Aufwand investieren, um herauszufinden, wie so eine Person fühlt, wahrnimmt und interagiert, mit welchen Schwierigkeiten und Konflikten sie konfrontiert ist und wie sie ihre Selbstwirklichung gestaltet, weil ihre Erlebenswelt weit von der meinen entfernt ist. Dennoch bin ich fest überzeugt, würde ich diese Recherchen umsetzen und in Kauf nehmen, könnte auch ich ein gutes, überzeugendes und sensibles Buch schreiben (vorausgesetzt, ich hätte das erforderliche schriftstellerische Talent). Wenn ich mich auf eine andere Perspektive einlasse, könnte ich lernen, sie einzunehmen. Antonia hat selbstverständlich Recht, jede Perspektive ist einzigartig, doch das bedeutet nicht, dass wir alle kleine Inseln sind, die isoliert im Universum herumschwimmen, auf ewig unverstanden und einsam. Wir können Brücken zueinander bauen und durch diese Brücken können sich wunderschöne Erfahrungen ergeben. Die Mischung aus männlicher Weltsicht und Empathie für eine weibliche Weltsicht kann unheimlich bereichernd sein. Ich denke, dass Autor_innen, die sich trauen, einfühlsam aus einer Perspektive zu schreiben, die nicht der ihren entspricht, zu mehr Verständnis zwischen uns allen beitragen. Nichtdestotrotz stimme ich Antonia zu, dass es eine gute und lange überfällige Entwicklung in der Literatur ist, dass mittlerweile beinahe jede Erfahrung auch aus erster Hand beleuchtet wird. Dieser Fortschritt trägt ebenfalls dazu bei, unser Verständnis für einander zu vergrößern und ist zweifellos ein Privileg, das geschätzt werden sollte.

Kommen wir zur letzten Frage. Hier bin ich mit Antonia vollkommen einer Meinung: für die Repräsentation ist es nicht primär von Belang, ob eine weibliche Figur die Hauptrolle in einer Geschichte einnimmt. Viel entscheidender ist, wie diese Repräsentation umgesetzt wird. Wie viele Bücher von Autorinnen gibt es, in denen die Protagonistin ein wandelndes Klischee ist? Sie sind Legion. Es hat schon seine Gründe, dass ich kein Fan der Chic-Lit bin. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass die Kombination einer weiblichen Autorin und einer weiblichen Protagonistin nicht automatisch eine Sexismus-freie Repräsentation garantiert. Es ist hingegen durchaus möglich, dass ein Mann eine Geschichte schreibt, in der eine weibliche Figur lediglich eine Nebenrolle einnimmt, diese dafür allerdings realistisch, lebendig und vorurteilsfrei charakterisiert ist. Daher denke ich nicht, dass weibliche Hauptfiguren nötig sind, um eine weibliche Weltsicht sensibel und glaubhaft zu transportieren.

Letztendlich bin ich der Meinung, dass Klischees und Vorurteile über Geschlecht, Gender, Hautfarbe, sexuelle Orientierung, Religion, sozialen Status und so weiter auf der Makroebene der Literatur grundsätzlich nichts zu suchen haben. In einer perfekten Welt würden all diese Punkte bei der Konzipierung einer Geschichte und bei der Behandlung von Autor_innen keine Rolle spielen. Leider leben wir (noch) nicht in einer perfekten Welt und unsere Wahrnehmung selbiger hat Einfluss auf jeden Moment in unseren Leben und demzufolge auch auf den Entstehungsprozess von Büchern. Umso wichtiger ist es, dass Autor_innen beim Schreiben reflektiert und selbstkritisch vorgehen. Dann ist es möglich, unsere gesellschaftlichen Konflikte zu thematisieren, ohne verletzende Annahmen zu reproduzieren. Denn dass sie darüber schreiben, halte ich für unabdingbar, um unseren gesamtgesellschaftlichen Fortschritt voranzutreiben. Wenn wir nicht darüber lesen, sprechen, diskutieren, werden wir sie auch nicht überwinden.

Wie betrachtet ihr die Repräsentation von Vielfalt in der Literatur?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Beiträge und Kommentare und wünsche euch allen einen bezaubernden Start in die neue Woche!
Alles Liebe,
Elli ❤️

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: