RSS

Schlagwort-Archive: lehrreich

E. Lockhart – We Were Liars

Die US-amerikanische Young Adult – Autorin Emily Jenkins, besser bekannt unter ihrem Pseudonym E. Lockhart, verfolgt nicht den Anspruch, ihren jugendlichen Leser_innen eine Lektion zu erteilen. Sie ist der Auffassung, dass Jugendliteratur nicht dazu verpflichtet, Rollenmodelle anzubieten. Ihrer Meinung nach enthält das Lesen von Fiktion grundsätzlich eine moralische Ebene, weil sie dazu einlädt, Empathie für andere Lebensrealitäten zu entwickeln. Ihr Job besteht darin, Geschichten zu erzählen, nicht, mit dem mahnenden Zeigefinger zu wedeln. Ich stimme ihr zu, denn ich denke, eigene Schlüsse zu ziehen, ist wesentlich lehrreicher. Diese Herangehensweise erlaubt Lockhart, ohne Gewissensbisse schwierige Hauptfiguren zu fokussieren, wie die Protagonistin Cady Sinclair im Mysterythriller „We Were Liars“.

Die Sinclairs sind eine respektable Familie. Sie sind schön, sie sind reich, sie sind perfekt. Nur die 17-jährige Cady passt nicht ins Bild. Seit ihrem Unfall vor zwei Jahren auf Beechwood, der kleinen Privatinsel der Familie, ist nichts mehr, wie es war. Sie ist nur noch ein Schatten ihrer selbst, gepeinigt von marternden Migräneanfällen, ihrer Erinnerungen beraubt. Sie weiß nicht, was damals im Sommer geschah, wie sie sich verletzte. Als Cady in diesem Sommer nach Beechwood zurückkehrt, wünscht sie sich nur, dass alles wieder normal ist. Doch sobald sie die Insel betritt, spürt sie, dass sich in der sorgfältigen Fassade ihrer Familie Risse zeigen. Niemand will ihre Fragen zu ihrem Unfall beantworten. Cady wird von verwirrenden Erinnerungsfetzen gequält. Sie ahnt, dass sie belogen wird. Aber ist es ihre Familie, die die Wahrheit vor ihr verbirgt – oder ist sie es selbst?

👉 Weiterlesen

Werbeanzeigen
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Grüße zum Welttag des Buches!

Hallo ihr Lieben! 🙂

Füße hoch, Bücher raus – es ist Welttag des Buches! Genießt den Feiertag und macht es euch so richtig gemütlich, heute ist es erlaubt. Lesen ist wundervoll, lehrreich, horizonterweiternd, toleranzstiftend und noch so vieles mehr. Wir können dankbar sein, dass wir einfachen, freien und unzensierten Zugang zu Literatur haben, denn das ist keine Selbstverständlichkeit. Deshalb habe ich beschlossen, heute mit der Tradition zu brechen und kein Gewinnspiel zu veranstalten. Ich möchte stattdessen, dass wir alle einen Moment innehalten, um die Bücher in unseren Regalen als die Symbole wertzuschätzen, die sie sind.

Schaut hin. Spürt ihre Gegenwart. Fühlt ihre Bedeutung.
Lesen ist Freiheit.

Alles Liebe,
Elli ❤

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Heinz Buschkowsky – Neukölln ist überall

Ich lebe seit etwa 12 Jahren in Berlin-Neukölln. Ich ahne, dass einigen jetzt bereits ein kalter Schauer über den Rücken läuft und andere große Augen kriegen und fragen „Neukölln? Ist das nicht dieser Problembezirk? Mit der Rütli-Schule und so?“. Ja, ist es. Es ist ebenfalls der traurige Schauplatz, an dem ein junges Mädchen in einem Koffer verbrannt wurde. Das war gar nicht weit von meiner Wohnung.

Als ich hierherzog, hätte ich mir niemals vorstellen können, zu bleiben. Ich – das Kind aus dem Osten der Stadt, aufgewachsen in Marzahn, wo sich der Anblick von Plattenbausiedlungen quasi in meine Netzhaut brannte – zog damals in den vierten Stock eines Altbaus nahe der belebten Hermannstraße, zu meinem damaligen Freund. Meine Beziehung zu diesem Mann überlebte die Zeit nicht – meine Beziehung zu Neukölln hingegen vertiefte sich mit einer Intensität, die ich niemals für möglich gehalten hätte.

Als unsere Beziehung endete, suchte ich eine eigene Wohnung, die sich schon damals kaum finden ließ. Ich wollte eigentlich zurück in den Osten, weil ich mich dort verwurzelt fühlte und mir die in Frage kommenden Bezirke – speziell Prenzlauer Berg, Pankow und Friedrichshain – einfach so viel hipper und cooler erschienen als Neukölln mit seinem hohen Einwandereranteil und der daraus resultierenden Atmosphäre. Leider (oder glücklicherweise) wollte man mich im Osten nicht. Ich fand keine Wohnung. Ich suchte ein halbes Jahr und schraubte meine Ansprüche zähneknirschend immer weiter herunter. Irgendwann landete ich bei der Hausverwaltung meines Ex-Freundes. Sie hatten eine kleine 2-Zimmer-Wohnung im Angebot, im ersten Stock desselben Hauses, in dem mein Ex damals noch lebte (er zog später aus). Ich besichtigte die Wohnung, bekundete mein Interesse und erhielt den Zuschlag. Tja. Da war ich nun, wieder in Neukölln. Übergangsweise. Dachte ich.

Ich weiß nicht, wann es passiert ist. Vermutlich gab es keinen spezifischen Schlüsselmoment, wahrscheinlich war es ein gradueller Prozess, den ich gar nicht bewusst wahrnahm. Die Jahre vergingen und meine Pläne, den Bezirk wieder zu verlassen, rückten immer mehr in den Hintergrund. Ich begann, mich wohl zu fühlen. Ich lernte das pure Leben, das hier durch die Straßen pulsiert, die zentrale Lage, die unzähligen Spätis und Kneipen, das Tempelhofer Feld und die kulturelle Vielfalt zu schätzen. Ich erfreute mich an den grünen Oasen in meinem Kiez, die meiner Hündin so viele Möglichkeiten für Spiel und Spaß bieten. Ich fand einen Freundeskreis, wuchs Stück für Stück in diese Welt hinein. Und irgendwann wachte ich eines Morgens auf und stellte fest, dass ich nicht mehr gehen wollte. Ich hatte mich in Neukölln verliebt.

Diese Rezension zu Heinz Buschkowskys politischer Analyse „Neukölln ist überall“ ist für mich daher sehr persönlich. Buschkowsky war von 2001 bis 2015 Neuköllner Bezirksbürgermeister der SPD. Sicher ist er einigen von euch bekannt, denn er war stets eine popularisierende Persönlichkeit und eckte mit Zitaten wie „Multikulti ist gescheitert“ sogar in seiner eigenen Partei an. Wo immer er auftrat und sich äußerte, erregte er Aufsehen. Vor der Lektüre seines Buches war ich aufgrund der Medienberichte selbst kein Fan von ihm. Ich empfand seine Kritik an meinem geliebten Bezirk als zu harsch und als beleidigend. Natürlich hat Neukölln einige Probleme, aber die resignierte Frustration, die ich aus Buschkowskys Äußerungen heraushörte, wurde meiner Lebensrealität nicht gerecht. Von „Neukölln ist überall“ hatte ich ebenfalls nur Negatives gehört. Lesen wollte ich es trotzdem, aus dem kindischen Impuls heraus, Neukölln verteidigen zu wollen. Ich wollte Buschkowsky widersprechen, seine Thesen in der Luft zerreißen und das Buch mit dem guten Gefühl schließen, es besser zu wissen als dieser meckernde alte Mann.

👉 Weiterlesen

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 4. September 2018 in Non-Fiction, Politik, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Montagsfrage: Das letzte Mal Non-Fiction?

Guten Morgen ihr Lieben! 🙂

Hui, ist es bei euch auch so kalt? In Berlin klettert das Thermometer heute nicht über -3°, laut Wetterbericht. Ich habe ja nicht damit gerechnet, dass wir doch noch einen richtigen Winter bekommen; ich habe mich erst kürzlich darüber beschwert, völlig umsonst in einen neuen Wintermantel investiert zu haben. Letzte Nacht hat es bei uns sogar etwas geschneit, was die Prinzessin vorhin bei der Morgenrunde sehr glücklich gemacht hat. Sie liebt Schnee und ist übermütig durch die Gegend getollt. Ich habe sie machen lassen, weil sie im Moment sowieso so wenig Spaß hat und immer noch nicht mit anderen Hunden spielen darf. Sie hat sich ein bisschen Glück verdient. 🙂
Bevor ich mich wieder in meine Polarausrüstung pelle und in die Kälte wage, wird es Zeit für die Montagsfrage vom Buchfresserchen Svenja:

Wie heißt das Non-Fiktion-Buch, das du zuletzt gelesen hast oder als nächstes lesen willst?

Meine letzte Non-Fiction-Lektüre habe ich am 20.11.2017 beendet. Es war „Bodies: Schlachtfelder der Schönheit“ von Susie Orbach. Orbach ist eine sehr erfolgreiche und in den entsprechenden Kreisen populäre Psychoanalytikerin und Psychotherapeutin, die sich auf das Verhältnis von Körperlichkeit und Selbstwertgefühl spezialisiert hat. In „Bodies“ untersucht sie, inwiefern der zunehmende globale Schönheitswahn ein ungesundes, gestörtes Körpergefühl verursachen und in einigen Fällen sogar zu Körperhass führen kann. Ich fand das Sachbuch äußerst lehrreich und interessant, weil es die Leser_innen zwingt, die Beziehung zum eigenen Körper kritisch zu hinterfragen. Die Autorin sensibilisiert für den Einfluss verschiedener Industriezweige wie Werbe-, Pharma- und Diätindustrie und kommt am Ende zu dem Schluss, dass sich unsere gesellschaftliche Auffassung von Körperlichkeit ändern muss, wenn wir nicht in einem permanenten Krieg gegen unsere Körper leben wollen. Ich kann das Sachbuch guten Gewissens empfehlen und finde es wichtig, dass wir uns mit den unangenehmen Fragen, welche Prozesse unser Selbstwertgefühl systematisch untergraben, um den größtmöglichen Profit zu generieren, stellen.
Welches Non-Fiction-Buch ich als nächstes lesen werde, weiß ich noch nicht. Der Bauch schweigt sich aus und lässt sich nicht in die Karten schauen. Ich glaube ja, dass er es selbst nicht weiß. Aber psst, sagt ihm nicht, dass ich das behauptet habe. 😉

Wann habt ihr das letzte Mal zu Non-Fiction gegriffen?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Beiträge und Kommentare und wünsche euch allen einen sonnigen Start in die neue Woche!
Alles Liebe,
Elli  ❤

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Tom Rob Smith – Agent 6

Tom Rob Smith ist vermutlich der Begründer meiner Vorliebe für politische Thriller. Sein Debüt „Kind 44“ trat in mein Leben, als ich längst genug hatte von ewig gleichen Psychothrillern. Die Geschichte des Agenten Leo Demidow, der versucht, in einem System Serienmorde aufzuklären, in dem es offiziell keine Verbrechen gab, faszinierte mich ungemein, weil der Fall eine dominante politische Ebene hat. Ich lernte viel über die stalinistische Sowjetunion, über die ich bis dahin fast gar nichts wusste. Der Fortsetzung „Kolyma“ verdanke ich mein Wissen über Gulags. Ich kann nicht erklären, warum es Jahre brauchte, bis ich das Finale der Trilogie las. Es schien einfach nie der richtige Moment zu sein.

Moskau 1950: der amerikanische Sänger Jesse Austin ist als Freund des Kommunismus vom sowjetischen Regime in die Stadt eingeladen. Die Geheimpolizei hat alle Hände voll zu tun, die Makel eines fehlerhaften Systems zu verschleiern. Beinahe ruiniert der Agent Leo Demidow die gesamte Mission. Lediglich die schnelle Auffassungsgabe einer jungen Lehrerin rettet die riskante Situation. Der Besuch wird ein Erfolg.
15 Jahre später fliegen Leos Frau Raisa und ihre beiden Töchter in die USA. Die Reise ist eine propagandistische Sensation. Ein gemeinsames Konzert in New York soll die Welt von der Harmonie zwischen USA und UdSSR überzeugen. Während öffentlich Einigkeit zelebriert wird, entfaltet sich im Hintergrund eine gefährliche Intrige. In ihrem Mittelpunkt stehen Jesse Austin, das alternde Gesangstalent – und Leos Familie. Der Auftritt eskaliert zur Katastrophe. Leos Leben wird binnen eines Wimpernschlags zerstört. In tiefer Trauer schwört Leo, die Verantwortlichen zu finden. Es ist der Beginn einer jahrelangen Suche nach Rache, die ihn von Russland über Afghanistan bis nach New York führt, stets auf der Spur des Mannes, der ihm alles nahm, was ihm je etwas bedeutete: Agent 6.

👉 Weiterlesen

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 12. März 2017 in Historische Fiktion, Thriller

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Montagsfrage: Bildbände?

montagsfrage neu

Hallo ihr Lieben! 🙂

Wow, was für ein Wochenende! Der Welttag des Buches am Samstag war ein voller Erfolg und ein toller Abschluss unserer Buchigen Schnitzeljagd. Das Gewinnspiel läuft noch bis morgen Nacht, also habt ihr immer noch die Chance, in den Lostopf zu hüpfen. 😉 Schaut einfach HIER vorbei.
So viel Spaß mir die letzte Woche auch bereitet hat, ich bin durchaus froh, dass jetzt wieder Normalität eintritt. Schließlich muss ich einen riesigen Haufen Rezensionen abarbeiten. Heute starte ich aber erst einmal mit der Montagsfrage vom Buchfresserchen Svenja in die neue Woche:

Magst du Bildbände und wenn ja, welcher Art?

Bildbände sind hübsch. Es steckt viel Arbeit und Leidenschaft in ihnen. Ich respektiere das. Und doch kann ich so gut wie nichts mit ihnen anfangen. Für mich ist die Anschaffung von Bildbänden Geldverschwendung. Nicht, weil diese sehr speziellen Bücher ihr Geld nicht wert wären, sondern weil ich sie mir genau einmal anschaue und dann nie wieder. Ich bin einfach nicht der Typ, der sich Fotos wieder und wieder ansieht. Mir reicht es, einmal, vielleicht maximal zweimal durch einen Bildband zu blättern, unabhängig davon, wie künstlerisch oder lehrreich dieser ist. Ich kann mich nicht erinnern, dass ich mir jemals selbst einen Bildband gekauft hätte. Daher kann ich nicht gerade davon sprechen, dass ich Bildbände wirklich mag. Es ist eher so, als würden wir zwei verschiedenen Dimensionen der Realität koexistieren. Wir haben einfach nichts miteinander zu tun.

Besitzt ihr Bildbände?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Meinungen und Kommentare und wünsche euch allen einen fabelhaften Start in die Woche! 🙂
Alles Liebe,
Elli

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: