RSS

Schlagwort-Archive: Kathy Reichs

Kathy Reichs – Blut vergisst nicht

Kathy Reichs legt viel Wert darauf, zu betonen, dass ihre Romanheldin Temperance Brennan nicht ihr Alter Ego ist. Zwar sind die Parallelen zwischen der realen und der fiktiven Frau auffallend – derselbe Beruf, dieselben Örtlichkeiten und ähnliche professionelle Erfahrungen – doch sie sind nicht ein und dieselbe Person. Zum Glück, denn wer die Thriller-Reihe verfolgt, könnte meinen, eine Karriere als forensische Anthropologin sei brandgefährlich. Ein ums andere Mal gerät Tempe in die Schusslinie und ich erwartete auch von Band 13 „Blut vergisst nicht“ einen aufregenden und riskanten Kriminalfall. Ich wurde nicht enttäuscht.

Im Laufe ihrer Karriere als forensische Anthropologin sind Dr. Temperance Brennan viele skurrile Fälle untergekommen – bisher war sie jedoch überzeugt, ein Mensch könne nur einmal sterben. Die Leiche, die aus einem See nahe Montreal geborgen wird, kann anhand der Fingerabdrücke eindeutig als John Charles Lowry identifiziert werden. Lowry war US-Soldat und kam offiziell bereits 1968 im Vietnamkrieg ums Leben. Doch wenn Lowry erst kürzlich in Kanada starb, wer liegt dann seit 40 Jahren in seinem Grab? Verwirrt reist Tempe nach Hawaii, um die Hilfe der Expert_innen des JPAC in Anspruch zu nehmen, der staatlichen Behörde zur Auffindung vermisster Soldat_innen der US-Streitkräfte. Während in ihrem Fall ermittelt wird, bittet die örtliche Gerichtsmedizinerin sie um Unterstützung. Sie soll die an der Küste angespülte, von Haien zerfleischte Leiche eines Kleinkriminellen untersuchen. War sein Tod ein tragisches Unglück oder war er in den Drogenkrieg verstrickt, der Hawaii seit Jahren belastet? Auf ihrer Suche nach Antworten lernt Tempe die dunkle Seite der paradiesischen Insel kennen und gerät in Lebensgefahr…

👉 Weiterlesen

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Montagsfrage: Fortlaufende Reihen?

Hallo ihr Lieben! 🙂

Es gibt Tage, an denen passt einfach alles. Heute morgen dachte ich noch, ich schaffe es heute nicht, die Montagsfrage zu beantworten, weil das Buchfresserchen Svenja ein paar Probleme mit Blogger hatte und die Frage deshalb später als üblich online ging. Theoretisch hätte ich heute nämlich eigentlich bis 18:00 Uhr arbeiten müssen. Doch ab und zu hat man eben auch mal Glück. Es ist nichts zu tun auf Arbeit, also konnten wir schon nach zwei Stunden Feierabend machen. 👏 Dadurch kann ich nicht nur die Montagsfrage beantworten, ich kann auch einer Freundin aushelfen und ihren Hund sitten, während sie Spätdienst hat. Zusätzlich scheint die Sonne – was will man mehr? 😄

Wie viele noch fortlaufende Reihen hast du (geschätzt) im Regal?

Puh, was für eine aufwendige Frage. Ich musste mich jetzt tatsächlich durch mein Reihen-Regal bei Goodreads wühlen, um sie beantworten zu können. Voll nervig. Aber was tut man nicht alles… 😉
Mitgerechnet habe ich alle Werke, die entweder eindeutig fortlaufend sind oder deren Ende nicht abzusehen ist. Rausgenommen habe ich alle Mehrteiler, von denen ich weiß oder stark vermute, dass es ein Finale geben wird, selbst wenn dieses noch nicht erschienen ist. Letztendlich kam ich auf eine Gesamtzahl von 26 fortlaufenden Reihen, obwohl der Status der einen oder anderen unklar ist.
„The Chronicles of the Black Company“ von Glen Cook zum Beispiel besteht aus neun Bänden, der letzte ist 2000 erschienen. Das ist nun 17 Jahre her, aber es ist trotzdem nicht gesagt, dass die Reihe abgeschlossen ist. Angeblich gibt es Gerüchte, dass mindestens noch zwei weitere Bände folgen sollen. Irgendwann. Vielleicht. Glen Cook hat da mal was erwähnt. Wer weiß schon, ob diese zwei Bände wirklich erscheinen und ob es dann bei zwei Fortsetzungen bleibt?
„Merry Gentry“ von Laurell K. Hamilton ist auch so ein Fall. Während sie fleißig weiter an „Anita Blake“ arbeitet, dümpelt die gute Merry bei neun Bänden herum und niemand scheint zu wissen, wie es weitergeht. Es ist gut möglich, dass noch mehr Bände erscheinen, obwohl der neunte Band bereits 2014 veröffentlicht wurde, weil die Fans auf diesen ganze fünf Jahre warten mussten.
Bei manchen Mehrteilern ist einfach auch noch nicht absehbar, was daraus werden soll, da sie noch recht jung sind. Ich bin ja kein Fan davon, nicht zu wissen, woran ich bin. Da sind mir die eindeutigen Fälle wie „Temperance Brennan“ von Kathy Reichs oder „Sandman Slim“ von Richard Kadrey wesentlich lieber.

Wie viele fortlaufende Reihen hortet ihr in eurem Regal?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Beiträge und Kommentare und wünsche euch allen einen wundervoll sonnigen Montag!
Liebe Grüße,
Elli  ❤

 

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Montagsfrage: Tätersuche?

montagsfrage neu

Hallo ihr Lieben! 🙂

So, der Fußball-Wahnsinn hat nun vorerst ein Ende. Portugal hat’s geschafft. Ich hätte es den Franzosen ja mehr gegönnt, weil sie einfach eine verdammt schwere Zeit erleben und ein Erfolgserlebnis gebraucht hätten, aber es hat eben nicht sein sollen. Das Spiel war auf jeden Fall spannend – was will man mehr? Ich hoffe, dass wir auch auf Arbeit bald wieder zur Normalität übergehen und das Thema EM zügig abhaken. Nächsten Monat stehen die Olympischen Sommerspiele an, was wir sicherlich ebenfalls recht pompös inszenieren. Durch die Zeitverschiebung könnte das eine unangenehme Angelegenheit für uns werden, da kann ich einen Monat Pause von Sportgroßveranstaltungen wirklich gebrauchen.
Heute wird Portugals Sieg die Nachrichtenlage jedenfalls noch beherrschen, also genieße ich die Stunden, bevor ich zur Arbeit muss und beantworte erst mal ganz entspannt die Montagsfrage vom Buchfresserchen Svenja:

Wenn du einen Krimi/Thriller o.ä. liest, machst du dir selbst Gedanken darüber, wer der/die Mörder_in oder Täter_in ist, oder lässt du dich prinzipiell vom Autor bzw. der Autorin überraschen?

Wenn ich zu einem Thriller greife (Krimis lese ich ja nicht), dann gehört die Suche nach dem/der Täter_in für mich dazu. Das macht mir Spaß. Ich liebe es, Vermutungen anzustellen und die Puzzleteile parallel zu den Ermittler_innen zusammenzufügen. Meistens bin ich allerdings viel zu misstrauisch. Ich verdächtige erst mal jede_n und neige dazu, mich recht spät im Verlauf der Geschichte auf eine_n potentielle_n Täter_in festzulegen. Mir ist es nicht so wichtig, hundertprozentig richtig zu liegen, denn ich werde ebenso wie Svenja ganz gern überrascht. Am liebsten mag ich es, wenn meine Vermutung in die richtige Richtung ging, ich das volle Ausmaß jedoch nicht abschätzen konnte. Das ist dann die perfekte Mischung aus Recht haben und überrascht werden.
Prinzipiell lese ich aber nur noch selten Kriminal-Thriller. So viel Spaß es mir bereitet, mich mit einem Fall zu beschäftigen, stört es mich mittlerweile massiv, wie viel Bedeutung dem Privatleben der Ermittler_innen beigemessen wird. Dadurch habe ich das Gefühl, dass mir das Genre nur noch wenig Neues bieten kann. Man bekommt es immer oft mit den gleichen Stereotypen zu tun. Es interessiert mich einfach nicht, welche Probleme der/die Polizist_in privat mit sich herumschleppt. Für mich sind sie stets nur Mittel zum Zweck, denn die Auflösung eines Falls ist für mich der Grund, überhaupt einen Thriller zu lesen. Es gibt ein paar wenige Ausnahmen, wie zum Beispiel die „Temperance Brennan“-Reihe von Kathy Reichs, die ich seit Jahren locker verfolge, aber selbst die Bände dieser Reihe lese ich nur mit großen zeitlichen Abständen, weil Reichs in jedem Band das gleiche Handlungsgerüst verwendet. Lese ich mehrere Bände hintereinander, fällt mir auf, wie ähnlich sich die Bücher sind. Das drückt die Bewertung, obwohl ich die Protagonistin mag und die Fälle spannend sind.
Ihr seht, für mich sind Thriller ein schwieriges Genre, in dem Kreativität das A und O ist. Aktiv an der Suche nach dem/der Täter_in teilzunehmen ist mir wichtig, aber lange nicht so wichtig wie eine originelle Handlungs- und Charakterkonstruktion.

Macht ihr euch beim Lesen von Krimis/Thrillern Gedanken über die Identität des/der Täter_in?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Meinungen und Kommentare und wünsche euch allen einen wundervollen Start in die Woche!
Alles Liebe,
Elli

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

[TAG] The Book Courtship

the book courtship tag

Hallo ihr Lieben! 🙂

So langsam mausert sich der Donnerstag zum TAG-Tag. Hihi. 😀 The Book Courtship TAG habe ich bei Duncelbunte Zeiten gefunden und ich fand ihn so putzig, dass ich einfach mitmachen wollte. Außerdem hat mich später die liebe Nina vom Blog Book Blossom auch noch getaggt, das heißt, jetzt muss ich quasi teilnehmen. 😉

Weiterlesen

 
5 Kommentare

Verfasst von - 22. Oktober 2015 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kathy Reichs – Der Tod kommt wie gerufen

„Der Tod kommt wie gerufen“

26325346z

Reihe: Temperance Brennan #11

Originaltitel: Devil Bones

Autor: Kathy Reichs

Format: Taschenbuch

Seitenzahl: 366

Verlag: Heyne

Sprache: Deutsch

ISBN: 3453434625

Genre: Krimi & Thriller

ausgelesen am: 11.03.2014

Bewertung:

In meinem letzten Beitrag zu „Knochen zu Asche“ von Kathy Reichs erteilte ich den Rat, zwischen zwei Bänden der Temperance – Brennan – Reihe einige Zeit verstreichen zu lassen, damit deren starres Gerüst nicht ins Gewicht fällt. Wie dieser Beitrag zeigt, habe ich mich ausnahmsweise nicht an meinen eigenen Rat gehalten und direkt begonnen, Band 11 zu lesen. Ich hatte einfach das Gefühl, mit Tempe noch nicht fertig zu sein und wollte einen weiteren ihrer spannenden Fälle kennenlernen. Es war eine impulsive Entscheidung, die ich zwar glücklicherweise nicht bereut habe, es zeigt sich aber deutlich, dass die zeitliche Nähe Auswirkungen auf meine Einschätzung des elften Bandes hat.

In „Der Tod kommt wie gerufen“ ist Tempe gezwungen, sich mit mehreren Morden in Charlotte, North Carolina, auseinander zu setzen, die allem Anschein nach Ritual – Charakter haben. Zuerst wird in einem Keller ein Altar entdeckt, zu dessen Bestandteilen menschliche sowie tierische Knochen gehören. Kurz darauf taucht an einem Strandabschnitt eine Leiche auf, in deren Haut satanische Symbole geritzt sind. Unglücklicherweise ist es weder Tempe noch den ermittelnden Polizisten möglich, die Funde vor der Presse geheim zu halten; so werden diese zu einem gefundenen Fressen für einen lokalen Politiker, der die Öffentlichkeit kurzerhand zu einer Hetzjagd auf die Täter aufruft. In der aufgeheizten Stimmung muss Tempe nun versuchen, den Opfern einen Namen zu geben und herauszufinden, wer die schrecklichen Taten begangen hat.

Ich werde mich hier nicht erneut zu den Charakteren äußern, da der Leser es mit denselben Protagonisten wie bereits zuvor zu tun bekommt und sich diese nicht verändert haben. Der Handlungsverlauf entspricht natürlich grob dem bereits genannten Rahmen, Tempe begibt sich durch die Ermittlungen erneut in Gefahr. Die Details der Handlung unterscheiden sich jedoch stark von „Knochen zu Asche“. Kathy Reichs streift in Band 11 der Temperance – Brennan – Serie mehrere alternative Religionen wie den Wicca – Kult, Santería und Palo Mayombe, was ich zwar als sehr interessant empfand, aber bei mir auch den Eindruck hinterließ, dass „Der Tod kommt wie gerufen“ weniger tief und detailliert ausgearbeitet ist als dessen Vorgänger. Reichs streift diese Religionen eben nur, statt intensiver auf sie einzugehen. Dem Hintergrundwissen gestattet sie zu wenig Raum; die Ermittlung ist wesentlich dominanter. Ich fand das schade, da sie an dieser Stelle einiges Potential verschenkt, das den Roman lehrreich hätte auflockern können. So empfand ich die Aufklärung der Fälle als etwas zu verbissen; eine Tendenz, zu der Tempe als Protagonistin ohnehin neigt. Diese Verbissenheit gipfelt in einer persönlichen Konfrontation zwischen ihr und dem Täter (damit verrate ich sicher nicht zu viel), die ich als völlig unnötig und überflüssig einschätzte. Ich wusste bereits vorher, dass es auf diese Situation hinauslaufen wird, einfach, weil Reichs ihre Romane immer auf diese Weise enden lässt, aber dieses Mal störte es mich. Der direkte Angriff auf Tempe war mir einfach zu weit hergeholt, genau wie ihre permanente Involvierung in die Ermittlungen. Wie stark die freundschaftlichen, kollegialen Bande zwischen ihr und den betreffenden Polizisten auch sein mögen, es erscheint mir nicht realistisch, dass eine forensische Anthropologin zu jeder Hausdurchsuchung und Befragung eingeladen wird. Sie ist eine Spezialistin ohne jegliche polizeiliche Ausbildung, ergo letztendlich auch nur eine Zivilistin, wie wahrscheinlich ist es dann, dass jeder Detective sie diskussionslos in Kontakt mit Verdächtigen kommen lässt? Ansonsten ist die Handlung natürlich spannend wie eh und je, auch das hatte ich nicht anders erwartet. Tempe bekommt von Reichs einige Male die Gelegenheit, ihre weniger angenehmen Charaktereigenschaften zu zeigen; Situationen, die ich persönlich sehr zu schätzen weiß, da sie die Protagonistin menschlich und real werden lassen. Ich bin stets begeistert, wenn Romanfiguren nicht perfekt sind, sondern auch Fehler haben.

Bis zum nächsten Band der Temperance – Brennan – Reihe werde ich definitiv wieder mehr Zeit verstreichen lassen. Die Ähnlichkeit der Entwicklungen zwischen den einzelnen Romanen ist meines Erachtens nach zu frappierend, als dass ich diese nach einer zeitnahen Lektüre einfach ignorieren könnte. Mein Urteil über „Der Tod kommt wie gerufen“ hat dementsprechend ein wenig darunter gelitten, dass ich direkt davor bereits „Knochen zu Asche“ gelesen habe. Es ist ein guter, solider Thriller, dessen Thematik ich an sich sehr genossen habe und den ich ohne Bedenken weiterempfehlen kann. Man darf von Kathy Reichs anscheinend jedoch nicht erwarten, dass sie von der (offenbar funktionierenden) Struktur ihrer Romane abweicht.

(Nächster Band: Temperance Brennan #12 – „Das Grab ist erst der Anfang“ – Kathy Reichs – ISBN: 3453435508 – ACHTUNG: bereits gelesen!)

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kathy Reichs – Knochen zu Asche

„Knochen zu Asche“

25554693z

Reihe: Temperance Brennan #10

Originaltitel: Bones to Ashes

Autor: Kathy Reichs

Format: Taschenbuch

Seitenzahl: 384

Verlag: Blanvalet

Sprache: Deutsch

ISBN: 3442372836

Genre: Krimi & Thriller

ausgelesen am: 08.03.2014

Bewertung:

 

Kathy Reichs‘ Temperance – Brennan – Reihe verfolge ich schon seit einigen Jahren. Ich kann mich noch daran erinnern, wie ungläubig und begeistert ich war, als ich meinen ersten Roman aus dieser Serie las. Noch nie war mir eine Autorin untergekommen, die sich erstens nicht ausschließlich auf die Ermittlungsarbeit der Polizei konzentrierte und zweitens so viel Wissen in eine spannende Geschichte verpackte. Sie war die erste, die mir erklärte, wie die Forensik funktioniert und hat mich dementsprechend ehrlich bereichert.

In Band 10 „Knochen zu Asche“ bearbeitet Tempe als forensische Anthropologin einen Fall, der sehr persönliche Ausmaße annimmt: in ihrer frühen Jugend verlor sie unvermittelt den Kontakt zu ihrer Freundin Évangéline; nun liegt eine Leiche auf ihrem Untersuchungstisch, die diese Erinnerung äußerst bildhaft zurückbringt. Ist es möglich, dass es Évangéline ist, die vor 40 Jahren verschwand? In welcher Weise steht die Leiche des jungen Mädchens mit den anderen verschwundenen Mädchen in Montreal in Verbindung? Tempe beginnt zu ermitteln und begibt sich damit in höchste Gefahr…

Alle Temperance – Brennan – Romane sind auf gewisse Weise schematisch. In der Regel engagiert sich Tempe in jedem Buch ein bisschen zu sehr und gerät dadurch in Gefahr. „Knochen zu Asche“ ist da keine Ausnahme; wieder einmal muss die Forensikerin um ihr Leben fürchten. Obwohl der Rahmen der Bände starr ist, lese ich sie unglaublich gern, weil die Fälle so ungewöhnlich sind und ich Tempe einfach mag. In „Knochen zu Asche“ bezieht sich der Fall auf die Geschichte Akadiens, ein Gebiet in Kanada, von dem ich vorher noch nie etwas gehört hatte, trotz meines ausbildungsbedingten Wissens über die nordamerikanische Kolonialgeschichte. So konnte ich wieder einmal etwas lernen während des Lesens, zusätzlich zu den verschieden anthropologischen Untersuchungen, die Reichs in jedem Roman detailliert beschreibt. Diesen wissenschaftlichen Aspekt muss man natürlich mögen, um die Geschichten rund um Tempe uneingeschränkt genießen zu können; genauso, wie man Tempes Charakter entweder mag oder eben nicht. Sie ist eine intelligente, ehrgeizige, sarkastische (fast schon zynische) Frau, die zu impulsiven Reaktionen neigt und sich schnell in ihren Fällen emotional verstrickt. Ihre Arbeit nimmt einen so wichtigen Stellenwert in ihrem Leben ein, dass ihr Privatleben des Öfteren zu kurz kommt. Für Quereinsteiger ist das sehr positiv; da ihre persönlichen Belange eher am Rande stattfinden, findet man sehr schnell einen Zugang zu „Knochen zu Asche“ und all den anderen Bänden. Trotz dessen lernt der Leser sie durch die Ich-Erzählperspektive gut kennen; man wird auf Augenhöhe in ihre Gedanken einbezogen. Ein Highlight ist dabei für mich jedes Mal Tempes Humor, ich liebe ihren trockenen Witz. In „Knochen zu Asche“ ist die Identifikation mit ihr in meinen Augen auch besonders leicht, da die Frage nach Évangélines Schicksal für Tempe eine Herzensangelegenheit ist.

Abschließend kann ich sagen, dass mir Kathy Reichs erneut ein paar schöne Lesestunden beschert hat. Natürlich verhält sich Tempe zum Teil irrational und überstürzt; eine Kritik, die ich nun schon oft von anderen Lesern der Romane gelesen habe. Für mich war das jedoch nie hinderlich, auch in „Knochen zu Asche“ nicht. Ich muss allerdings gestehen, dass ich mir in der Regel zwischen zwei Kathy – Reichs – Romanen viel Zeit lasse, daher fällt es mir leicht, über bestimmte Kritikpunkte einfach hinweg zu sehen. Diese Vorgehensweise möchte ich als Rat an Interessierte weitergeben. Das starre Schema der Temperance – Brennan – Reihe fällt kaum ins Gewicht, wenn man sie nicht direkt nacheinander liest. Dann bleibt genau das übrig, was mich dazu bewegt, Tempe immer wieder bei ihren Ermittlungen zu begleiten: ein spannender und ungewöhnlicher Kriminalfall, ein hoher Lerneffekt und eine intelligente Protagonistin, die mit viel Witz und Charme überzeugt.

(Nächster Band: Temperance Brennan #11 – „Der Tod kommt wie gerufen“ – Kathy Reichs – ISBN: 3453434625)

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 12. März 2014 in Krimi, Rezension, Thriller

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: