RSS

Schlagwort-Archive: Joyce Carol Oates

Joyce Carol Oates – Black Girl / White Girl

Joyce Carol Oates’ Karriere als Schriftstellerin verlief ungewöhnlich gradlinig. Sie wurde 1938 geboren, las bereits als Jugendliche große Literaten wie Dostojewski, Faulkner und Hemingway und begann im Alter von 14 Jahren selbst zu schreiben. Sie studierte Englisch und Philosophie und veröffentlichte 1963, zwei Jahre nach ihrem Abschluss, ihren ersten Kurzgeschichtenband „By the North Gate“. Seitdem folgten über 40 Romane, mehrere Theaterstücke, Kurzgeschichtensammlungen, Novellen, Lyrik, Essays und biografische Schriften. Sie gilt als eine der bedeutendsten Autor_innen der US-amerikanischen Gegenwartsliteratur, wurde mehrfach für den Pulitzer-Preis nominiert und wird immer wieder als Anwärterin auf den Literatur-Nobelpreis gehandelt. Ich drücke ihr jedes Jahr die Daumen und lese mich frei nach Laune durch ihr umfangreiches Werk. „Black Girl / White Girl“ stand auf meiner Oates-Leseliste ganz oben.

Am 11. April 1975, am Abend ihres 19. Geburtstags, starb Minette Swift bei einem schrecklichen Unglück auf dem Campusgelände des Schuyler College. Sie war eine der wenigen afroamerikanischen Studentinnen, die angenommen wurden. Die Umstände ihres Todes blieben rätselhaft. 15 Jahre später versucht Minettes ehemalige Mitbewohnerin Genna Hewitt-Meade die Ereignisse vor dem Tod der jungen Frau zu rekonstruieren. Schon bald verstrickt sie sich in den schmerzhaften Erinnerungen an ihre eigene verwirrende Jugend, die vom komplizierten Verhältnis zu ihren Eltern geprägt war. Als Tochter eines Bürgerrechtsanwalts verstand sie es als ihre Pflicht, Freundschaft mit Minette zu schließen und sie notfalls vor negativen Einflüssen zu beschützen. Doch Minette stieß sie von sich. Erst als Erwachsene begreift Genna, dass Minettes Weigerung, sich auf sie einzulassen, möglicherweise ihr Leben rettete – während es Minette das Leben kostete.

👉 Weiterlesen

Werbeanzeigen
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Montagsfrage: Die Leben der Anderen?

Hallo ihr Lieben! 🙂

Ist euch klar, dass wir mit großen Schritten auf Weihnachten zusteuern und sich 2018 dem Ende nähert? Wie passiert das nur immer? In den letzten zwei Wochen habe ich bereits die ersten Pläne für die besinnliche Jahreszeit entwickelt, die sich – wenig überraschend – ums Essen drehen. Neben dem normalen Familienprogramm an den Feiertagen werden wir ein Weihnachtsessen mit unseren Freunden veranstalten. Das ist jedes Jahr sehr schön, weil wir alle etwas beitragen. Ich freue mich auf den Dezember. So langsam muss ich mir allerdings Gedanken über Challenge-Management machen. Ich werde wohl vereinzelte Rezensionen vorziehen müssen, um mir die gelesenen Bücher rechtzeitig anrechnen zu können. Außerdem sammle ich schon fleißig Ideen für die Aufgaben der nächsten Ausgabe meiner High Fantasy Challenge. Ja, es geht 2019 weiter! Dazu wird es natürlich eine offizielle Ankündigung geben, vermutlich Mitte Dezember. Zusätzlich möchte ich in der Weihnachtszeit wieder eine Spendenaktion initiieren. Letztes Jahr hat meine Aufruf „Dankbarkeit für den guten Zweck“ dem Straßenkinder e.V. eine hübsche Summe eingebracht. Eure Großzügigkeit war inspirierend und ich möchte auch dieses Jahr wieder etwas Gutes tun. Ihr seht, uns stehen aufregende Wochen bevor. Ein fester Teil dieser Planung ist aber natürlich auch die Montagsfrage von Antonia von Lauter&Leise, die heute ebenfalls auf dem Programm steht.

Unterhalten dich Biografien, oder findest du die non-fiction Geschichten anderer Menschen eher öde?

Gute Frage. Ich glaube, ich habe noch nie eine reine, waschechte Biografie gelesen. Zumindest nicht, wenn man darunter die chronologische Aufzählung der Gesamtheit der Erlebnisse eines Menschen versteht. Ich stehe diesem Genre nicht ablehnend gegenüber, aber bisher gab es keine Person, die mich so sehr interessierte, dass ich ein ganzes Buch über ihr Leben lesen wollte. Da reichen mir normalerweise die übersichtlicheren biografischen Angaben auf Wikipedia. Die kann ich mir auch viel besser merken.

Das heißt allerdings nicht, dass ich grundsätzlich einen großen Bogen um biografische Bücher machen würde. Ich liebte Joyce Carol Oates‘ interpretative Biografie von Marilyn Monroe, „Blonde“. Darin beschreibt sie das Leben dieser tragischen Ikone; neben Fakten bietet sie ein umfangreiches psychologisches Profil. Sie analysiert Monroe anhand dessen, was sie über sie recherchierte und verschafft sich selbst dadurch den Spielraum, ein intimes Licht auf sie zu werfen. Natürlich ist diese Analyse ihres emotionalen Zustands fiktiv – Monroe verstarb 1962 und Oates erhielt folglich nie die Chance, mit ihr zu sprechen. Dennoch fand ich ihre Darstellung sehr überzeugend und realistisch. Das Buch hat mich damals tief berührt.

Außerdem pflege ich eine intensive Vorliebe für Bücher, die von Personen geschrieben wurden, die wahrhaft Außergewöhnliches erlebt haben, ob positiv oder negativ. Dabei interessiert mich die Persönlichkeit selbst meist weniger, es ist das Ereignis, das mich fasziniert. Ich lese diese biografischen Werke für den Wissenszuwachs, weil die Perspektive eines Menschen, der direkt involviert war, einzigartig ist. Tatsächlich habe ich dieses Jahr bereits mehrere Memoiren gelesen: „A Mother’s Reckoning: Living in the Aftermath of the Columbine Tragedy“ von Sue Klebold (Mutter des Columbine-Amokläufers Dylan Klebold), „If I Did It“ von O.J. Simpson und „Without A Doubt“ von Marcia Clark (leitende Staatsanwältin im Mordprozess gegen O.J. Simpson). Ich fand alle drei Bücher äußerst aufschlussreich, wobei „A Mother’s Reckoning“… nun, es sticht hervor, weil es mich emotional unheimlich mitgenommen hat. Der Fall O.J. Simpson animierte mich sogar dazu, ein dreiteiliges Rezensionsexperiment durchzuführen. Keines dieser Bücher beleuchtet ein gesamtes Leben. Sie beschäftigen sich mit einem Lebensabschnitt, der von einem bestimmten Erlebnis bestimmt wurde. Folglich sind es keine echten Biografien, dennoch aber autobiografisch.

Ich weiß daher nicht so recht, ob ich die heute Frage nun mit „Ja“ oder „Nein“ beantworten soll. Irgendwie beides. 😀

Lest ihr gerne Biografien und wenn ja, wieso?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Beiträge und Kommentare und wünsche euch allen einen grandiosen Wochenstart!
Alles Liebe,
Elli ❤️

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Montagsfrage: Las, Lese, Werde Lesen?

Hallo ihr Lieben 🙂

Wooohooo, heute geht es endlich weiter mit der Montagsfrage! Ab sofort wird die Aktion jeden Montag bei Antonia von Lauter&Leise stattfinden. Ich freue mich wahnsinnig, dass wir nun endlich, endlich zum Alltag zurückfinden und war die halbe Nacht ganz kribbelig, wie denn wohl die erste Frage aussehen wird. Da ihr vermutlich ebenso neugierig seid wie ich, will ich euch nicht lange auf die Folter spannen. Hier kommt Antonias erste Montagsfrage:

Buch-Blogger Vorstellungsrunde: Was ist das letzte Buch, das du gelesen hast, was liest du momentan und welches Buch steht dieses Jahr auf jeden Fall noch auf deiner Leseliste? Wieso?

Ich hefte mir mental ein Namensschildchen an: „Hello, my name is…“. 😀
Das letzte Buch, das ich ausgelesen habe, war „Without A Doubt“ von Marcia Clark. Nachdem ich eine gebrauchte Ausgabe bei Medimops gekauft hatte, die bloß als obskures Versteck, aber nicht zum Lesen zu gebrauchen war (Ihr wollt die ganze Geschichte? HIER), hat sich der Lieblingsmensch erbarmt und mir eine funkelniegelnagelneue Ausgabe geschenkt, die ich mir dann auch gleich vorgenommen habe. Die Lektüre hat sich gelohnt, mehr dazu später in der Rezension.

Aktuell lese ich „Die Vampire“ (Anno Dracula #1-3) von Kim Newman. Ein dicker Wälzer von sagenhaften 1.280 Seiten. Als ich das Buch aufschlug, war ich überrascht, dass es so umfangreich ist. Meine Verwirrung legte sich aber schnell, weil ich herausfand, dass es sich nicht um einen Einzelband handelt, wie der Titel vermuten lässt. Es ist eine Sammelausgabe der ersten drei Bände der Reihe „Anno Dracula“. Als es erschien, war es gerade total angesagt, Bücher zu bestimmten Spezies und Völkern herauszubringen. „Die Orks“. „Die Zwerge“. „Die Elfen“. „Die Werwölfe“. Und dann eben auch „Die Vampire“. Im Moment kann ich von diesem Buch berichten, dass es völlig anders ist, als ich erwartet hatte und mich noch nicht so richtig abholt. Da ich aber gerade mal das erste Viertel gelesen habe, kann das ja noch kommen. Ich bleibe optimistisch.

Den letzten Teil der heutigen Montagsfrage muss ich etwas uminterpretieren, weil ich – wie einige von euch mittlerweile wissen – keine Leselisten führe. Der Bauch lässt das nicht zu. Deshalb gibt es keine fixen Pläne für das restliche Jahr 2018, ich habe allerdings schon eine ungefähre Vorstellung davon, was ich als nächstes lesen werde: „Black Girl / White Girl“ von Joyce Carol Oates. Ich nehme dieses Jahr ja wieder an der Motto Challenge von Weltenwanderer teil und das Motto für September lautet „Herbstlich“ – wir sollen Bücher lesen, deren Cover in den herbstlichen Farben gelb, orange, rot und braun gehalten sind. Das Cover von „Black Girl / White Girl“ passt definitiv zu diesem Motto und für mich ist es eine hervorragende Möglichkeit, endlich mal wieder ein Buch meiner Lieblingsautorin zu lesen. Letztes Jahr hat sich das nämlich nicht ergeben und ich habe große Lust, mich abermals mit ihrer anspruchsvollen Literatur auseinanderzusetzen.

Stellt euch vor: welches Buch habt ihr als letztes gelesen, welches lest ihr aktuell und welches möchtet ihr 2018 unbedingt noch lesen?

Ich freue mich wie verrückt auf eure Beiträge und Kommentare, denn endlich können wir uns Montags wieder austauschen! Habt einen wunderbaren Start in die neue Woche! 🙂
Alles Liebe,
Elli ❤️

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Joyce Carol Oates – Carthage

2016-05-02 - Oates Carthage

Corporal Brett Kincaid kehrte verwundet aus dem Krieg zurück, äußerlich wie innerlich traumatisiert. In seiner Heimatstadt Carthage wird von ihm erwartet, dass er das Leben wiederaufnimmt, das er für den Kampf gegen den Terrorismus hinter sich ließ. Doch Brett kann nicht. Er löst die Verlobung mit Juliet Mayfield und zieht sich zurück. Die Erinnerungen an den Irak quälen ihn, lassen ihn nicht schlafen und suchen ihn noch am Tage heim. Verzweifelt versucht er, zu vergessen, kombiniert Medikamente mit Alkohol. Als er am 10. Juli 2005 in seinem Auto am Straßenrand aufgegriffen wird, kann er nicht erklären, woher das Blut im Wagen stammt. Er erinnert sich vage, die Nacht in einer Kneipe verbracht zu haben. Er erinnert sich, dass Cressida Mayfield, Juliets jüngere Schwester, dort war. Danach verschwimmt alles in einem ungewissen Nebel. Offenbar war er der letzte, der Cressida lebend gesehen hat. Während die Stadt fieberhaft nach dem verschwundenen Mädchen sucht, sieht sich Brett mit Anschuldigungen konfrontiert. Könnte er tatsächlich etwas mit Cressidas Verschwinden zu tun haben? Hat er etwas Unverzeihliches getan? Verwirrt und unfähig, seinen Erinnerungen zu trauen, beginnt für Brett ein Kampf mit seinem Gedächtnis, der ihn Jahre seines Lebens kosten wird.

>>> Weiterlesen

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam Lesen 2

Hallo ihr Lieben! 🙂

Jeden Dienstag lesen wir gemeinsam! Diese tolle Aktion wird wöchentlich von den Schlunzen-Büchern veranstaltet; die Fragen dieser Woche findet ihr durch einen Klick aufs Logo!

>>> Weiterlesen

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam Lesen 2

Hallo ihr Lieben! 🙂

Jeden Dienstag lesen wir gemeinsam! Diese tolle Aktion wird wöchentlich von den Schlunzen-Büchern veranstaltet; die Fragen dieser Woche findet ihr durch einen Klick aufs Logo!

>>> Weiterlesen

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam Lesen 2

Hallo ihr Lieben! 🙂

Jeden Dienstag lesen wir gemeinsam! Diese tolle Aktion wird wöchentlich von den Schlunzen-Büchern veranstaltet; die Fragen dieser Woche findet ihr durch einen Klick aufs Logo!

>>> Weiterlesen

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Jahresrückblick 2015

Hallo ihr Lieben!

Gestern habe ich euch versprochen, dass wir heute gemeinsam einen Blick auf mein Lesejahr 2015 werfen. Ich halte meine Versprechen. 😉
Wie bereits 2014 habe ich auch den Jahresrückblick für 2015 zweigeteilt. Im ersten Teil präsentiere ich euch ein paar Statistiken, die mein Leseverhalten in schön greifbaren Zahlen zusammenfassen. Im zweiten Teil beantworte ich dann 30 Fragen von Martina Bookaholic, die euch einen eher emotionalen Überblick über meine Lesehighlights im Jahr 2015 verschaffen sollen.
Fertig? Alles verstanden? Na dann los! 😀

>>> Weiterlesen

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Montagsfrage: Unentdeckte Schätze?

montagsfrage neu

Hallo ihr Lieben! 🙂

Heute kommen die Handwerker. Unsere Dusche ist undicht, weshalb es beim Nachbarn unter uns von der Decke tropft. Ich möchte gar nicht wissen, wie lange das schon so ist, denn unser Gebäude ist ein Altbau von 1905. Gefühlt wurde unsere Bude auch seitdem nicht mehr saniert. Nein, das ist natürlich übertrieben, wir leben nicht in einem undichten, einsturzgefährdeten Rattenloch. Aber unsere Wohnung müsste wirklich dringend saniert werden. Die Dusch-Geschichte nervt mich nur deshalb, weil es passieren kann, dass wir unsere Dusche wochenlang nicht nutzen können. Aber okay, erst mal sehen, was der gute Mann da nachher sagt. Und vorher schnell noch mal duschen. 😉
Bevor ich ein letztes Mal für einige Zeit den Luxus fließenden Wassers genieße, möchte ich aber die Montagsfrage vom Buchfresserchen Svenja beantworten:

Liest du auch Bücher, die nicht aktuell (also in den letzten Jahren erschienen) sind, aber nicht zu den Klassikern zählen?

Natürlich. Bücher haben ja glücklicherweise kein Verfallsdatum. Manchmal ist es schwer, an ältere, vergriffene Bücher heranzukommen, da stimme ich Svenja zu, doch möglich ist es. In einigen Fällen wird ein „altes“ Buch ja auch neu verlegt.
Tja, auf welche Weise finde ich solche Bücher denn? Ich muss wirklich ein bisschen überlegen, um diese Frage zu beantworten, weil ich normalerweise überhaupt nicht darauf achte, wie alt ein Buch ist. Ich denke, ein Teil dieser Bücher stammt einfach von Empfehlungen auf Seiten wie Goodreads oder LovelyBooks. Andere habe ich durch die Aktion Gemeinsam Lesen entdeckt. Manchmal grabe ich ältere Bücher aber auch über den Autor bzw. die Autorin aus. Wenn mir die Arbeit bestimmter Schriftsteller_innen gefällt, schaue ich mir gern an, was sie außer den Büchern, die ich bereits gelesen habe oder besitze, noch geschrieben haben. Bei meiner Lieblingsautorin Joyce Carol Oates habe ich mir zum Beispiel die Mühe gemacht, mir jedes ihrer Bücher einzeln anzusehen, um zu entscheiden, welche davon ich lesen möchte.
Seltener passiert es, dass ich auf ein Buch durch eine Verfilmung aufmerksam werde. Ich wusste beispielsweise lange nicht, dass der Film „Fight Club“ eine Verfilmung des gleichnamigen Romans von Chuck Palahniuk ist (die Rezension des Buches findet ihr HIER). Ähnlich war es bei „The Perks of Being a Wallflower“ (Rezension HIER) von Stephen Chbosky, allerdings habe ich in diesem Fall darauf verzichtet, mir den Film vor der Lektüre des Buches anzusehen. Wobei man diesen YA-Roman ja fast schon als modernen Klassiker bezeichnen kann.

Lest ihr ältere Bücher, die keine Klassiker sind?

Ich habe schon öfter darüber nachgedacht, das Erstveröffentlichungsdatum (oder zumindest das Jahr) in meinen Rezensionsheader aufzunehmen, kam aber immer zu dem Schluss, dass es eigentlich keine Rolle spielt. Doch vielleicht liege ich damit ja auch daneben. Interessiert euch, wann ein Buch zum ersten Mal erschienen ist? Möchtet ihr darüber in meinen Rezensionen informiert werden?
Ich freue mich wie immer sehr auf eure Meinungen und Kommentare und wünsche euch allen einen wundervollen Wochenstart! 🙂
Alles Liebe,
Elli

 
16 Kommentare

Verfasst von - 30. November 2015 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam Lesen 2

Hallo ihr Lieben! 🙂

Jeden Dienstag lesen wir gemeinsam! Diese tolle Aktion wird wöchentlich von Schlunzen-Bücher betreut; die Fragen dieser Woche findet ihr durch einen Klick aufs Bild!

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese gerade „Dreams of Gods & Monsters“ (Daughter of Smoke & Bone #3) von Laini Taylor und befinde mich auf Seite 479 von 613.

Dreams of Gods & Monsters

 

Two worlds are poised on the brink of a vicious war. By way of a staggering deception, Karou has taken control of the chimaera’s rebellion and is intent on steering its course away from dead-end vengeance. The future rests on her.
When the brutal angel emperor brings his army to the human world, Karou and Akiva are finally reunited–not in love, but in tentative alliance against their common enemy. It is a twisted version of their long-ago dream, and they begin to hope that it might forge a way forward for their people. And, perhaps, for themselves.
But with even bigger threats on the horizon, are Karou and Akiva strong enough to stand among the gods and monsters?“

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

„»It wasn’t our fault!« Razgut had screamed when the Faerers were sentenced, but this was a lie.“

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)

Hach, das Finale der Daughter of Smoke & Bone – Trilogie! Letzte Woche habe ich ja noch den zweiten Band „Days of Blood & Starlight“ gelesen, jetzt stehe ich schon kurz vor dem Abschluss der Geschichte rund um Karou, Akiva, Zuzana, Mik und ihren Verbündeten. Wie ihr euch vielleicht erinnert, schrieb ich letzte Woche, dass ich das Gefühl hätte, der zweite Band sei weniger magisch als der erste. Mittlerweile denke ich, das stimmt auch, aber es war nötig. Die Realität, die in „Days of Blood & Starlight“ auf Karou und die LeserInnen einstürzt und diesem Abschnitt der Geschichte ein wenig die Magie raubt, ist unausweichlich. Man braucht die Realität, um von einer besseren Zukunft träumen zu können. Ich nehme es Laini Taylor auch nicht übel, dass sich die Handlung in „Days of Blood & Starlight“ langsamer als im Vorgänger entwickelt, weil ich die Pause ebenfalls für nötig erachte. Nach all dem, was in „Daughter of Smoke & Bone“ passiert, brauchte Karou diese Pause dringend, um sich zu sammeln. Ohne sie hätte sie sicher niemals die Kraft für die Umsetzung ihrer Pläne in „Dreams of Gods & Monsters“ gefunden. Um genau zu sein, ohne die Atempause gäbe es keinen Plan. So gesehen finde ich, dass jeder Band dieser Trilogie sein eigenes Tempo und seine eigene Atmosphäre hat, was ich als ziemlich außergewöhnlich einschätze. Normalerweise habe ich beim Lesen von Trilogien entweder das Gefühl, dass die Geschichte fortlaufend geschrieben und später nur an einigermaßen logischen Punkten getrennt wurde oder ich spüre im Voraus geplante Cuts (in der Matched-Trilogie von Ally Condie war das zum Beispiel so). Die Daughter of Smoke & Bone – Trilogie fügt sich irgendwie anders zusammen. Ich glaube nicht, dass Laini Taylor sie fortlaufend geschrieben hat, aber es wirkt auch nicht so, als hätte sie deutlich zwischen den Bänden unterschieden, denn die Geschichte entfaltet sich natürlich und die Übergänge sind sehr weich. Ich kann es nicht anders sagen, sie hat das fabelhaft gestaltet.
Was die Handlung dieses Finales betrifft, stehe ich ganz kurz vor der großen Enthüllung hinsichtlich der Verbindung zwischen den Welten. Ich bin ziemlich überrascht davon, dass Laini Taylor diese Verbindung überhaupt thematisiert – das hätte ich weder im ersten noch im zweiten Band jemals erwartet oder vorausgeahnt. Und ich liebe es! Dadurch sieht es nämlich so aus, als würde sich am Ende alles herrlich ineinander fügen. Ich mag runde, logische Abschlüsse, die keine inhaltlichen Fragen offen lassen. Es freut mich von Herzen, dass Laini Taylor und ich scheinbar auch in dieser Hinsicht harmonieren werden, obwohl ich dem Ende der Geschichte an sich mit einer gehörigen Portion Traurigkeit entgegen blicke. Es wird weh tun, Karou und ihre Freunde gehen zu lassen.

Noch ein kleiner Hinweis in eigener Sache: ich werde die Rezension zu „Stark: The Dark Half“ von Stephen King vorziehen, um die Rezensionen zu den Bänden der Daughter of Smoke & Bone – Trilogie nacheinander und ohne Unterbrechung veröffentlichen zu können. 🙂

4. Angenommen du hättest ein Ticket für eine Lesung eines Autors deiner Wahl gewonnen – welcher wäre es, und warum?

Uff, das ist aber schwierig. Es gibt so viele tolle AutorInnen… Die Auswahl ist riesig. Zählen eigentlich auch bereits verstorbene SchriftstellerInnen? Wenn ja, erhöht sich die Anzahl der in Frage kommenden Schreiberlinge ja noch einmal. :O Ich denke, ich werde diese Frage deswegen doppelt beantworten – einmal für die Lebenden, einmal für die Verstorbenen.

Was lebende AutorInnen betrifft, gibt es für mich nur eine einzige logische Wahl: Joyce Carol Oates. Nicht nur ist sie meine Lieblingsautorin, sie ist schlicht brillant und tatsächlich habe ich in meine Überlegung auch einfließen lassen, dass diese großartige Schriftstellerin bereits stolze 77 Jahre alt ist. Ich bin realistisch: sehr viele Gelegenheiten, sie hautnah zu erleben, werden sich nicht mehr ergeben. Man kann von einer Dame ihres Alters nicht erwarten, dass sie genauso flexibel durch die Welt tourt wie eine 20-Jährige, obwohl ich ihr ein aktives Leben nicht absprechen möchte. Ich kann nicht einschätzen, ob sie es kann, aber ich kann mir gut vorstellen, dass sie es einfach nicht mehr möchte und ich finde das völlig okay – das Privileg des Alters. 😉 Wenn ich also eine Lesung gewinnen würde, würde ich die Chance nutzen. Mir wäre es ziemlich egal, aus welchem Buch sie liest, mir käme es mehr darauf an, ihre Intonation, ihre persönliche Sprachmelodie zu erleben, um sie später beim Lesen übertragen zu können. Ich würde gern ein noch besseres Gefühl für ihren Schreibstil und die vielen Schichten unterhalb des geschriebenen Wortes erhalten. Auch würde ich sie gern fragen, wie sie entscheidet, eine bestimmte Inspiration oder Idee zu einer Geschichte auszuarbeiten. Da sie sehr gesellschaftskritische Themen behandelt, sollte sie eigentlich mehr als ausreichend Input zur Verfügung haben. Mich interessiert, an welchem Punkt sie entscheidet, dass eine Idee es wert ist, sie genauer zu betrachten. Ich weiß, dass sie sehr kontrolliert und nach Plan schreibt, doch Inspiration und die Anwesenheit ihrer speziellen Muse kann man nicht planen. Ich würde daher gern mehr über den Ausgangspunkt ihres Schreibprozesses erfahren.

Meine Wahl aus der langen Riege der verstorbenen AutorInnen hat mich selbst ziemlich überrascht, aber ich habe – wie auch bei der Auswahl der nächsten Lektüre – absolutes Vertrauen in meinen Bauch und der hat in den letzten Tagen, während derer ich über diese Frage nachgedacht habe, meinem Gehirn stur immer wieder denselben Namen gesendet: Kurt Vonnegut. Mein Bauch ist überzeugt, dass er ihn gern erleben würde. Leider ist er 2007 verstorben, diese Lesung bleibt also eine Fantasie. Bisher habe ich nur ein einziges seiner Bücher gelesen, das aber sein berühmtestes und gleichzeitig wohl auch wichtigstes Werk ist: „Slaughterhouse 5 OR The Children’s Crusade„. Das Buch beschäftigt mich bis heute und hat sich tief in meine Seele gebrannt, weil es so… traurig ist, obwohl es auf den ersten Blick gar nicht den Anschein hat. Oberflächlich betrachtet wirkt es komplett abgedreht und nicht von dieser Welt, schält man aber Schale für Schale weg, kommt dabei etwas zum Vorschein, das das Herz stocken lässt. Die Bedeutung dieses Buches findet man nur mit dem richtigen Blickwinkel und ich bin sehr dankbar, dass ich es für die Uni lesen durfte und dementsprechend auch eine helfende Hand bei der Interpretation hatte. Ich denke, meine Bindung an „Slaughterhouse 5“ würde von einer Lesung von Kurt Vonnegut profitieren. Es ist eine so persönliche Verarbeitung von schrecklichen Erinnerungen, dass ich mir eine Lesung sehr sehr intim vorstelle, die mich noch besser begreifen lässt, durch welche Hölle der Autor gehen musste. Und die mich die Botschaft des absoluten Pazifismus noch stärker verinnerlichen lässt.

Was lest ihr im Moment und welche/r AutorIn wäre eure erste Wahl für eine Lesung?

Ich freue mich auf eure Meinungen und Kommentare und wünsche euch allen einen wundervollen Dienstag!
Alles Liebe,
Elli

 
14 Kommentare

Verfasst von - 11. August 2015 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: