RSS

Schlagwort-Archive: Hexen

V.B. Marlowe – Shadow, Shadow

2016-05-27 - Marlowe Shadow Shadow

„Shadow, Shadow“ von V.B. Marlowe war eines der ersten Bücher, die ich bei Netgalley angefragt habe. Das muss Anfang 2015 gewesen sein. Obwohl ich mich sehr darüber gefreut hatte, dass mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt wurde, landete es auf dem SuB. Ich las es nicht sofort, denn ich fühlte mich nicht in der richtigen Stimmung für die Geschichte. Über ein Jahr versauerte es zwischen hunderten anderer Bücher, bis es mir im Mai 2016 wieder einfiel. Ich wollte mit Altlasten aufräumen, also wurde es höchste Zeit, „Shadow, Shadow“ endlich eine Chance zu geben.

In Shadow Pines verschwinden seit jeher ungewöhnlich viele Menschen. Es heißt, die Kleinstadt sei auf entweihtem Boden gebaut und werde heimgesucht von den Schatten einer Sekte, die im 19. Jahrhundert gelyncht wurde… Natürlich glaubt niemand diese Geschichte, erst recht nicht die rebellische Harley Fox. An ihrem 16. Geburtstag erhält sie jedoch ein sonderbares Geschenk: eine Schattenbox. Sie ist nicht die einzige. Brock, der Goldjunge der Stadt, Gianna, Shadow Pines‘ strebsame Kämpferin für die kleinen Dinge und Teaghan, die ständig gehänselt wird, bekommen ebenfalls jeweils eine Box. Angeblich verleihen ihnen die Boxen die Macht, einen Menschen ihrer Wahl verschwinden zu lassen und den Schatten zu übergeben. Sie müssen sie nicht nutzen, doch sollte nur eine oder einer von ihnen davon Gebrauch machen, sind auch die anderen gezwungen, sie einzusetzen. Sonst holen sich die Schatten ihre Liebsten. Ungläubig entscheiden Harley, Brock, Gianna und Teaghan die Boxen wegzuschließen. Doch die Aussicht, einen verhassten Menschen loszuwerden, ist verlockender, als sie ahnten. Schnell gerät die Situation außer Kontrolle und die vier müssen sich eingestehen, dass am Mythos der Schatten vielleicht mehr dran ist, als sie wahrhaben wollten…

>>> Weiterlesen

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Erfahrungsbericht zum Reread von Harry Potter und der Stein der Weisen

HP re-read_hell [398640]

 

Es begann mit Harry

Harry Potter und Der Stein der WeisenEin Reread der gesamten „Harry Potter“ – Reihe von Joanne K. Rowling war längst überfällig. Ich kann mich nicht mehr erinnern, wie lange mein letzter Ausflug in Harrys Welt her war, doch mehr als 5 Jahre waren es garantiert. Ich gehöre nicht zu denjenigen, die ihn regelmäßig besuchen und ich bin auch nicht so verrückt, dass ich mir jeglichen Krimskrams anschaffen muss, der um die Reihe herum auf den Markt geschmissen wird. In meinem Regal werdet ihr keine Schmuckausgaben finden und auch kein Exemplar von „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ oder „Quidditch im Wandel der Zeiten“. Mir reichen meine Ausgaben der Originalreihe; die Bücher, die mich an meine Kindheit erinnern.
Ich bin Harry Potter – Fan der ersten Stunde dank meiner Mutter, die mir „Harry Potter und Der Stein der Weisen“ aufschwatzte, obwohl ich nicht gerade Feuer und Flamme war, als sie mir 1998 das erste Mal davon erzählte. Damals war ich 8 oder 9 Jahre alt und ich weiß noch, wie sie aufgeregt in mein Zimmer stapfte und mich fragte, ob ich dieses Buch, für das englische Kinder stundenlang mitten in der Nacht vor Buchläden anstanden und das nun auf Deutsch erscheinen würde, haben möchte. Meine Antwort fiel eher zurückhaltend aus, aber ich ließ mich darauf ein. Ich wusste zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass ich gerade eine Entscheidung getroffen hatte, die mein Leben verändern würde.

>>> Weiterlesen

 
7 Kommentare

Verfasst von - 24. Mai 2016 in Fantasy, Urban Fantasy

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kevin Hearne – Hexed

„Hexed“

Hexed

Reihe: Iron Druid Chronicles #2

Autor: Kevin Hearne

Format: Taschenbuch

Seitenzahl: 309 Seiten

Verlag: Del Rey

Sprache: Englisch

ISBN: 0345522494

Genre: Fantasy > Urban Fantasy

ausgelesen am: 28.03.2015

Bewertung:

Seit ich Kevin Hearne getroffen habe, nehme ich die Iron Druid Chronicles anders wahr. Mein Blickwinkel hat sich nicht grundsätzlich geändert, aber schon ein bisschen. Ich habe eine intensivere Beziehung zu der Reihe, weil ich den Autor erlebt habe. „Hexed“ hatte ich bereits vor meinem Abend mit Kevin Hearne ausgelesen; der direkte Effekt dieser Begegnung wird also vermutlich erst mit dem nächsten Band eintreten. Trotzdem, wenn ich jetzt im Nachhinein über „Hexed“ nachdenke, höre ich in jedem Witz, den Atticus gerissen hat, Kevin Hearnes Stimme. Eine schöne Erfahrung.

Man kann keinen Gott töten, ohne dass andere Götter hellhörig werden. Seit Atticus Aenghus Óg zur Strecke brachte, kann er sich kaum vor Angeboten retten, die verschiedensten Gottheiten in ihr jeweiliges Jenseits zu befördern. Ein Name fällt jedoch häufiger als alle anderen: Thor. Sogar Atticus‘ vampirischer Anwalt Leif bittet ihn, den Donnergott zu beseitigen. Für solche Abenteuer hat der Druide allerdings weder Zeit noch Lust. Er hat alle Hände voll zu tun, denn ein neuer Hexen-Coven ist in der Stadt, der es nicht nur auf die polnischen Hexen des ansässigen Covens abgesehen hat, sondern auch auf Atticus selbst. Zeitgleich fallen Dionysos‘ Bacchanten in Tempe ein, angezogen von der Verschiebung des Machtgefüges und drohen, die ganze Stadt ins Chaos zu stürzen. Zwischen Kämpfen mit wildgewordenen Dionysos-AnhängerInnen, Dämonen und gefallenen Engeln muss Atticus irgendwie die Zeit finden, eine Hexenjagd zu veranstalten. Ihm bleibt nichts anderes übrig, als seine Kräfte mit dem polnischen Coven zu bündeln. Dabei stellt sich heraus, dass er den neuen Hexen bereits begegnet ist: im Zweiten Weltkrieg, auf Seite der Deutschen.

Wie viel Action passt in einen einzelnen Roman? Eine ganze Menge, wie ich anhand von „Hexed“ lernen durfte. Der zweite Band der Iron Druid Chronicles ist extrem temporeich und vollgestopft mit Kämpfen. Er bietet kaum Zeit zum Durchatmen; es passiert so unglaublich viel, dass ich nur so durch das Buch flog – nicht aufgrund von Komplexität, sondern weil Atticus permanent beschäftigt ist. Ich hatte sehr viel Spaß mit seinen Abenteuern, muss allerdings zugeben, dass „Hexed“ mich den Figuren kaum näher brachte. Charakterentwicklung stand nicht gerade weit oben auf Kevin Hearnes To-Do-Liste. Gestört hat mich das nicht, denn für mich sind die Iron Druid Chronicles definitiv brain candy. Ich lese diese Romane, weil sie mich hervorragend unterhalten und nicht, weil ich erwarte, tiefgreifende Einblicke in Atticus‘ Seele zu bekommen. Außerdem ist es nicht so, dass man gar nichts Neues über den knackigen Druiden erfährt. Die Handlungslinie mit den deutschen Hexen ist nicht nur äußerst interessant, sie festigt auch die Rolle des polnischen Covens in der Geschichte und offenbart einige spannende Details aus Atticus‘ Vergangenheit. Er ist satte 2.100 Jahre alt, natürlich war er bei all den großen Momenten der Geschichte dabei. Die Vorstellung, dass er im Zweiten Weltkrieg gegen die Nazis gekämpft hat, faszinierte mich sehr. Er war dort. Er hat das Dritte Reich aufsteigen und fallen sehen und hatte seinen ganz eigenen Anteil daran, dass der Faschismus erfolgreich bekämpft wurde. Überhaupt gefiel es mir unglaublich gut, wie Kevin Hearne die Verstrickung der Übernatürlichen in diesem furchtbaren Krieg darstellte. In einer Realität, in der es Supras gibt, ist es durchaus wahrscheinlich, dass sie sich in die großen Konflikte der Menschen einmischen und Partei ergreifen. Ihre eigene Politik spielt dabei natürlich eine entscheidende Rolle; ein Punkt, der in „Hexed“ eher andeutungsweise zum Tragen kommt. Ich glaube, dass Kevin Hearne in diesem Band die Vorbereitungen für zukünftige politische Verwicklungen in der Götterwelt traf und freue mich jetzt schon darauf, diese in den Folgebänden zu erleben. Speziell Atticus‘ Beziehung zu der Morrigan dürfte für einigen explosiven Zündstoff sorgen. In diesem Zusammenhang muss ich noch einmal betonen, wie großartig ich es finde, dass in Hearnes Universum die Götter aller Glaubensrichtungen parallel existieren. Das bietet so viele spannende Möglichkeiten, die er meiner Meinung nach fabelhaft nutzt. Atticus triff begleitet von Kojote (aus der Mythologie der indigenen Stämme Nordamerikas) auf die Jungfrau Maria – wie aberwitzig ist das bitte? Ich liebte diese Szene, unter anderem auch, weil die Witwe MacDonagh nicht ganz unschuldig an dieser Begegnung war. Diese religiöse Aufgeschlossenheit, geschildert mit einem kräftigen Augenzwinkern, ist unerreicht und unvergleichlich. Ich bin überzeugt, genau diese Eigenschaft macht die Iron Druid Chronicles so besonders.

Wenn ihr den ersten Band der Iron Druid Chronicles (Hounded“) mochtet, könnt ihr „Hexed“ ohne weiteres ebenfalls lesen. Kevin Hearne behält sein Niveau bei; es bleibt spannend, aufregend und herrlich witzig. Atticus ist ein beeindruckender Protagonist, der mich stets aufs Neue mit seiner Leichtigkeit, seiner lässigen Nonchalance überzeugt. Aber natürlich ist es nicht Atticus allein, der mich begeistert, es sind auch all die liebevoll gezeichneten Nebencharaktere. Ob Leif, Granuaile oder Oberon – ich habe sie alle ins Herz geschlossen und freue mich wahnsinnig darauf, weitere Abenteuer mit ihnen zu bestehen!

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 13. Mai 2015 in Fantasy, Rezension, Urban Fantasy

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Faith Hunter – Fluch des Blutes

„Fluch des Blutes“

Skinwalker - Fluch des Blutes

Reihe: Jane Yellowrock #2

Originaltitel: Blood Cross

Autor: Faith Hunter

Format: Taschenbuch

Seitenzahl: 448 Seiten

Verlag: LYX

Sprache: Deutsch

ISBN: 3802583884

Genre: Fantasy > Urban Fantasy

ausgelesen am: 23.01.2015

Bewertung:

Sagt mal, kennt ihr die Jane Yellowrock – Reihe von Faith Hunter eigentlich? Da nur zwei Bände der Serie auf Deutsch übersetzt wurden und LYX sie danach abgebrochen hat, habe ich das Gefühl, dass Jane relativ unbekannt ist. Als Skinwalker ist sie eine besondere Heldin mit besonderen Fähigkeiten, selbst in der verrückten Welt der Urban Fantasy, denn mithilfe von Fetischen kann sie sich in jedes beliebige Tier verwandeln – ein Erbe ihrer Cherokee-Wurzeln. Außerdem hütet Jane zusätzlich ein außergewöhnliches Geheimnis. 😉
Begonnen habe ich die Serie schon vor einiger Zeit, zwischen der Lektüre von Band eins und zwei lagen jetzt bestimmt mehrere Jahre. Wieder einmal habe ich bewusst darauf verzichtet, der ersten Band noch einmal zu rekapitulieren, denn ich wollte sehen, ob Faith Hunter es auch Quereinsteigern ermöglicht, ihre Geschichte zu verstehen.

Jane konnte den Leberfresser töten, doch während ihren Ermittlungen stieß sie auf mehrere junge Rogues – irgendjemand erschafft junge Vampire und lässt sie unkontrolliert morden. Dieser Umstand verstößt gegen die uralten Gesetze der Vampire, weswegen der Vampirrat Jane damit betraut, den Schöpfer zu finden. Sie rechnet nicht damit, dass dieser Auftrag übermäßig kompliziert werden könnte – wie sehr sie sich doch täuscht. Schon bald findet sie sich inmitten des Gewirrs der Vampir-Politik wieder, die von jahrhundertealten Fehden und Intrigen beherrscht wird. Jane muss einsehen, dass sie sich zur Aufklärung des Geheimnisses um den Rogue-Schöpfer nicht allein auf ihre besonderen Stärken verlassen kann, sondern Hilfe braucht. Diese bekommt sie auch, allerdings ausgerechnet in Form von George Dumas und Rick La Fleur – zwei Männer, die unterschiedlicher nicht sein könnten und Janes Blut mächtig in Wallung bringen…

Für mich war „Fluch des Blutes“ zu diesem Zeitpunkt genau die richtige Entscheidung. Es ist nicht raffiniert, es ist nicht anspruchsvoll, es ist nicht sonderlich geistreich – und dadurch perfekt als Zwischendurch-Lektüre. Ein eifriges Hoch auf brain candy! Wenn ich mental mit anderen Dingen (wie Uni-Kram) beschäftigt bin, brauche ich ein Buch wie dieses: leichte, spannungs- und actiongeladene Unterhaltung, um mich zu entspannen. Dementsprechend habe ich mir während des Lesens wenig Gedanken über „Fluch des Blutes“ gemacht, ich glitt in die Geschichte hinein und genoss es einfach, Jane bei ihren Abenteuern zu beobachten. Sie ist eine wirklich angenehme Protagonistin, eine starke Heldin mit einem großen Herzen, das so manches pikante Geheimnis birgt. Ich kann mich gut mit ihr identifizieren, weil sie für meine Begriffe genau die richtige Mischung aus genretypischen Eigenschaften und Individualität darstellt. Sie ist wild und unbezähmbar, liebevoll und leidenschaftlich, impulsiv und trifft Entscheidungen selten logisch begründet, sondern verlässt sich meist auf ihre Instinkte. Außerdem kann sie überhaupt nicht lügen, was ich besonders sympathisch finde.
Der Fall, an dem Jane arbeitet, beleuchtet nicht nur die Feinheiten der Vampir-Kultur genauer, sondern auch das Verhältnis zwischen Vampiren und Hexen. Ich fand vor allem letzteres durchaus interessant, obwohl ich sagen muss, die Erklärung, der Konflikt bestünde schon so lange, dass niemand mehr wüsste, wie er entstand, war mir zu lasch und kaum plausibel – jahrhundertealte Vampire, hallo? Faith Hunter hat es sich mit dieser Aussage sehr einfach gemacht; für meinen Geschmack hätte sie hier mehr Kreativität zeigen und sich dafür an anderer Stelle ein wenig zusammen reißen müssen. Der Fall an sich ist in meinen Augen unnötig verschachtelt und verzwickt; ich bin überzeugt, Hunter hätte ihn mit weniger AkteurInnen wesentlich eleganter gestalten können. Für einen so komplizierten Aufbau hätte sie eine deftige Portion Krimi/Thriller-Erfahrung gebraucht, die sie aber nun mal nicht hat. So hat mich die Auflösung verwirrt und ich hatte das Gefühl, ein paar Punkte falsch gedeutet oder nicht mitbekommen zu haben. Ehrlich gesagt wirkte es sogar ziemlich an den Haaren herbei gezogen, zu gekünstelt und erzwungen. Trotzdem gefiel mir der finale Showdown gut, einfach weil es richtig zur Sache geht. Für eine derbe Prügelei bin ich eben immer zu haben. 😀

„Fluch des Blutes“ ist eines der Bücher, bei denen es eine große Rolle spielt, mit welchen Erwartungen man die Lektüre beginnt. Ich hatte im Grunde gar keine, daher hat es mich trotz einiger Mängel wirklich gut unterhalten. Ich wollte eigentlich nur herausfinden, ob ich die Jane Yellowrock – Reihe weiter verfolgen möchte oder nicht. Eine definitive Entscheidung konnte ich nicht treffen, aber dem nächsten Band „Mercy Blade“ (nur in Englisch erhältlich) werde ich eine Chance geben. Ich mag Jane und für Zwischendurch ist die Serie angenehm kurzweilig. Wenn ihr euch für Jane Yellowrock interessiert, empfehle ich euch nachdrücklich, mit dem ersten Band zu beginnen und keinesfalls quer einzusteigen, denn dafür ist „Fluch des Blutes“ absolut nicht geeignet. Ich möchte ja nicht, dass euch Janes großes Geheimnis kalt erwischt. 😉

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 29. Januar 2015 in Fantasy, Rezension, Urban Fantasy

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: