RSS

Schlagwort-Archive: herumschlagen

[Rund ums Buch] Hilfegesuch: Die Treue halten oder aus dem Staub machen?

Hallo ihr Lieben! 🙂

Erinnert ihr euch, dass ich euch im April von meinen Problemen mit Steven Eriksons epischer Fantasy-Reihe „Das Spiel der Götter“ berichtete? Für alle, deren Gedächtnis jetzt gerade Däumchen dreht und für alle, die keine Lust haben, HIER noch einmal nachzulesen, eine Kurzfassung. Die Saga ist im englischen Original seit 2011 vollständig erschienen. Seit 2012 rackert sich der Verlag blanvalet mit der Übersetzung für den deutschen Markt ab. Da die zehn originalen Bände recht umfangreich sind, wurde entschieden, sie zu teilen, wovon der Auftakt „Die Gärten des Mondes“ allerdings ausgenommen wurde. Aktuell sind 16 der geplanten 19 Bände veröffentlicht. Dieser Fortschritt mutierte bereits zu einem äußerst langwierigen, strapazierenden Prozess. Erscheinungstermine konnten nicht eingehalten werden und wurden zum Teil um Jahre verschoben. Natürlich ohne eine Erklärung des Verlags, denn blanvalet scheint so gar nichts von Transparenz zu halten, was mich einem kolossalen Wutanfall immer näher brachte.

Als ich meinem Ärger im April in einem ausführlichen Beitrag Luft machte, bangte ich der Veröffentlichung des Bandes #17 „Die Schwingen der Dunkelheit“ entgegen, der laut blanvalet am 18. November 2019 endlich das Licht der Welt erblicken sollte. Damals wartete ich bereits seit etwa zweieinhalb Jahren auf diese Fortsetzung. Am Montag letzter Woche erhielt ich eine E-Mail von Amazon. Das Drama geht in den nächsten Akt.

👉 Weiterlesen

Werbeanzeigen
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Montagsfrage: Urlaubsreise ins Buch?

Hallo ihr Lieben! 🙂

Ich habe gestern wieder einmal den vermaledeiten WuLi-Dominoeffekt erlebt. Ihr kennt das sicher: ihr treibt euch auf irgendeiner Buchcommunity herum, weil ihr irgendetwas nachgucken wollt. Dann taucht in eurem Feed eine Person auf, mit der ihr befreundet seid und die aktuell ein Buch mit einem wahnsinnig interessanten Cover liest. Ihr wollt natürlich wissen, was das für ein Buch ist. Also klickt ihr drauf und so nimmt das Unheil seinen Lauf. Von diesem Buch mit dem interessanten Cover, das selbstverständlich auf eurer WuLi gelandet ist, gelangt ihr über „Leser_innen, die dieses Buch mochten, mochten auch …“ zum nächsten Buch, das ebenfalls spannend aussieht. So verselbstständigt sich die Situation durch den Dominioeffekt und plötzlich stehen 20 neue Bücher auf dem Wunschzettel. Okay, ganz so viele sind es nicht, hätten es aber werden können, wenn ich mich nicht irgendwann zusammengerissen hätte. Man darf mich einfach nicht allein auf diese Websites lassen. 🙄 Diese Gefahr besteht bei der Montagsfrage von Antonia von Lauter&Leise zum Glück nicht.

Auf Urlaub im Buch?

Urlaub in einem Buch machen? Na ich weiß ja nicht. Ich bin von dem Konzept nicht überzeugt. Geschichten funktionieren und unterhalten uns deshalb, weil es immer, immer, immer einen Konflikt gibt. Ohne Konflikt keine Geschichte. Schließlich möchte niemand vom kuschlig-flauschig-langweiligen Leben einer Figur lesen, in dem so gar nichts passiert. Es geht stets darum, sie aus ihrer Wohlfühlzone herauszuholen und mit Herausforderungen zu konfrontieren, sei das nun die Rettung der Welt oder die Eröffnung einer Eisdiele in Italien. Ich denke nicht, dass ich das unbedingt miterleben möchte, weil selbst das luftigste Sommerbuch Probleme thematisiert und ich mich im Urlaub garantiert nicht mit Problemen auseinandersetzen möchte. Wie Antonia bereits schrieb, soll ein Urlaub der Entspannung dienen und keinen Stress produzieren.

Als ich die Frage zuerst las, überlegte ich, dass „Tschick“ von Wolfgang Herrndorf vielleicht ein gutes Reiseziel wäre, aber je länger ich darüber nachdachte, desto unattraktiver erschien mir selbst diese Aussicht. Maik und Tschick unternehmen zwar einen aufregenden Roadtrip, den ich als Teenager sicher toll gefunden hätte, doch stundenlang in einem klapprigen Lada zu sitzen, ohne ein bequemes Bett oder auch nur eine Dusche in Reichweite, klingt jetzt nicht so prickelnd. Für solche Abenteuer bin ich definitiv zu alt. Ansonsten lese ich ja häufig im Fantastik- oder Science-Fiction-Bereich – da sterben Menschen. Will ich mich im Urlaub mit Tod, fiesen Monstern, der Apokalypse und repressiven Regierungen rumschlagen? Nein, auf keinen Fall.

Nach reichlicher Überlegung schließe ich mich daher heute Antonia an: ich möchte keinen Urlaub in einem Buch machen. Das ist mir alles viel zu anstrengend, zu stressig und zu lebensbedrohlich. Da bleibe ich lieber auf Balkonien und freue mich darauf, eines Tages mal wieder am Strand zu liegen.

In welchem Buch würdet ihr gern Urlaub machen?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Beiträge und Kommentare und wünsche euch allen einen entspannten Start in die neue Woche!
Alles Liebe,
Elli ❤️

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kim Harrison – Blutdämon

Rezensionsheader Blutdämon

Kim Harrison hat einen Abschluss in wissenschaftlicher Technologie, mit dem Schwerpunkt Biologie. Ihr Vater schüttelt bis heute den Kopf darüber, dass sie diese Ausbildung genoss, um jetzt Bücher zu schreiben. Harrison lässt ihr Studium allerdings sehr wohl in ihre Werke einfließen. Das Magiesystem der „Rachel Morgan“-Reihe ist ihr Versuch, Ley-Linien wissenschaftlich zu erklären. Die Kraftlinien sind Einschnitte im Zeitgefüge, die alternative Realitäten miteinander verbinden und der Protagonistin Rachel erlauben, die Domäne der Dämonen zu besuchen. Sie sind darüber hinaus der Grund, dass die Reihe in Cincinnati, Ohio, spielt, weil die salzige Luft der Küsten Magie negiert. Im neunten Band „Blutdämon“ muss sich Rachel mit genau diesem Effekt herumschlagen, denn ihr steht eine Reise nach San Francisco bevor.

Steigen eine Hexe, ein Pixie, eine Vampirin und ein Elf in ein Auto… Was wie der Beginn eines schlechten Witzes klingt, entpuppt sich für Rachel Morgan als wahrgewordener Albtraum. Sie wusste, dass der Weg nach San Francisco schwierig und gefährlich werden würde, aber ein Roadtrip in der Begleitung von Trent Kalamack stand ganz oben auf der Liste der Dinge, die sie niemals tun wollte. Leider ist sie auf ihn angewiesen, will sie rechtzeitig an die Westküste gelangen, um an ihrer Verhandlung vor dem Hexenzirkel teilzunehmen und ihren Namen reinzuwaschen. Natürlich ist Trents Hilfe nicht umsonst. Er braucht eine Eskorte, denn er hat etwas zu erledigen. Als sie auf ihrer Route von Elfen angegriffen werden, dämmert es Rachel, dass es sich wohl nicht um ein Geschäftsessen handelt. Trent pfuscht mit uralter, wilder Magie herum und schon bald müssen sie sich ebenso vor den Folgen seiner Experimente schützen wie vor den Schergen des Hexenzirkels, die versuchen, Rachel aufzuhalten. Ein Witz ist diese Reise ganz sicher nicht.

👉 Weiterlesen

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: