RSS

Schlagwort-Archive: Geschlechterverteilung

Let’s talk about… die Auswertung der Bestenlisten

So meine Lieben. Endlich, endlich, endlich habe ich es geschafft, die fünf Bestenlisten, über die wir unter dem Motto „Let’s talk about…“ diskutiert haben, ein bisschen zu analysieren und das Ganze dann auch noch nett zu verpacken. Es hat wirklich lange gedauert, war viel Arbeit und ich hatte sehr oft keine Lust dazu, doch jetzt ist es tatsächlich vollbracht! 😀

Zur Erinnerung: im letzten Jahr haben wir uns gemeinsam fünf verschiedene Bücher-Bestenlisten angesehen: die Top 100 des Time Magazine, die Top 100 der ZEIT, die Top 100 von Le Monde, „The Big Read“ der BBC und „Das Große Lesen“ des ZDF. Mir ging es darum, euch zu zeigen, welche Bücher in unterschiedlichen Ländern unter unterschiedlichen Auswahlkriterien als lesenswert angesehen werden und welche dieser Bücher ich davon auch tatsächlich gelesen habe, welche ich noch plane zu lesen und welche ich nicht einmal mit der Kneifzange anfassen würde. Außerdem wollte ich von euch wissen, wie ihr über diese Bestenlisten denkt und wie viel Erfahrung ihr mit diesen Büchern bisher sammeln konntet. Die Ergebnisse variierten stark, was mich veranlasste, über Gemeinsamkeiten und Unterschiede nachzudenken.

Also habe ich mir vor vielen Monaten vorgenommen, herauszufinden, ob es bestimmte Trends gibt. Das Ergebnis meiner Bemühungen ist an erster Stelle eine äußerst umfangreiche Excel-Datei. 😉 Nein, Spaß beiseite. Ich habe mich auf die AutorInnen konzentriert, denn seien wir ehrlich, hätte ich auch noch versucht, das Ganze nach Genre, Alter, etc. aufzuschlüsseln, wäre ich nie fertig geworden.

Ein paar Worte dazu, wie ich die Analyse erstellt habe: ich habe mir die Nationalität jedes Autors und jeder Autorin angesehen. In meiner tollen Excel-Tabelle hab ich das dann verzeichnet. Zusätzlich habe ich nach Übereinstimmungen gesucht, also ob bestimmte AutorInnen in mehreren Listen auftauchen. Und zu guter Letzt hat mich die Geschlechterverteilung so sehr beschäftigt, dass ich unbedingt herausfinden wollte, wie viele Frauen denn nun tatsächlich vertreten sind.
Jetzt bekommt ihr erst einmal meine Ergebnisse als Infografik zu sehen, danach werde ich noch ein paar Worte dazu sagen. Bereit? Dann geht es jetzt los! 😀

Länderverteilung Bestenlisten

Tja, so sieht es aus, wenn man 5 Bücher-Bestenlisten mit je 100 Büchern filtert und aufschlüsselt.
Wie ihr seht, ist die Auswahl jeder Bestenliste extrem national geprägt, was vermutlich einfach natürlich ist. Vielleicht ist es naheliegend, dass man sich erst einmal nach AutorInnen im eigenen Land umsieht, bevor man einen Blick über die Grenze wagt. Trotzdem hätte ich nie damit gerechnet, dass es SO eindeutig ist.
Interessant fand ich, dass es in jeder Liste Ausreißer gibt. Ist euch beispielsweise aufgefallen, dass Kolumbien tatsächlich in drei Listen auftaucht? Na ja, ganz so erstaunlich ist das nicht, wenn man weiß, um welchen Autor es sich dabei handelt: Gabriel García Márquez. Es gibt einige Fälle wie diesen, in dem ein Land in mehreren Listen vertreten ist, aber nur mit einem einzelnen Autor oder – in seltenen Fällen – einer einzelnen Autorin. Chile? Was glaubt ihr, wie ich geguckt habe, als ich heraus fand, dass das die Heimat von Isabel Allende ist, die in den Top 100 des ZDF auftaucht? 😀 Wenn ihr euch die Weltkarte anseht, wird allerdings auch schnell deutlich, das diese Ausreißer doch arg begrenzt sind und lange nicht den ganzen Globus umspannen. Der afrikanische Kontinent ist völlig unterrepräsentiert, ebenso wie die gesamte arabische Welt. Das finde ich sehr schade, obwohl mich die Ausflüge nach Indien, Nigeria oder auch Ungarn ziemlich überrascht haben.

Von den fünf Bestenlisten ist die der ZEIT definitiv die speziellste. Wie ich schon im Beitrag zu diesen Top 100 schrieb, haben wir Deutschen zum Teil ein wirklich seltsames Verhältnis zur Literatur. Drei Titel ohne AutorIn (Das Nibelungenlied, Die Erzählungen aus tausendundein Nächten und die Bibel, wobei letztere auch beim ZDF auftaucht), drei Titel, deren Autoren aus dem antiken Griechenland stammen und drei Werke aus dem antiken römischen Reich. Zusätzlich sind auch ein paar mittelalterliche Bücher dabei, die in einer Zeit entstanden, in der es Deutschland noch gar nicht gab. Das war ein bisschen schwierig, aber letztendlich hat sich herausgestellt, dass alle Autoren in einem Gebiet lebten, das aus heutiger Sicht zu Deutschland gehörte, also habe ich sie kurzerhand zu den Deutschen gezählt. Was hätte ich auch sonst tun sollen?
Ähnlich war es mit dem antiken Griechenland und dem antiken römischen Reich. Letzteres war – wie ihr sicher alle wisst – riesig. Augustinus von Hippo („Bekenntnisse“) lebte in Numidien, eine Region, die heutzutage unter anderem Namen zu Algerien gehört.
Doch ich glaube, der schwierigste Fall war Homer. Man assoziiert ihn mit dem antiken Griechenland, aber eigentlich ist nicht sicher, ob es ihn überhaupt gab. Diejenigen, die daran glauben, dass es ihn gab, sind sich nicht einig, wann er gelebt hat. Es ist so gut wie nichts über ihn bekannt. Mir blieb keine andere Wahl, als ihn dem antiken Griechenland zuzuordnen, weil das zwar eine sehr allgemeine, aber immerhin die zuverlässigste Aussage ist, die ich treffen konnte. Ihr seht, die ZEIT hat RICHTIG tief in der Geschichte gewühlt. Dadurch entstand eine Zusammenstellung, die die wenigsten Übereinstimmungen mit allen anderen Bestenlisten aufweist. Die ZEIT ist der Grund, dass es kein Buch und keineN AutorIn gibt, der/die/das (*summ*) auf allen Listen auftaucht. Alle Welt ist scheinbar der Meinung, dass man „Der Herr der Ringe“ unbedingt gelesen haben muss (meine persönliche Meinung lassen wir mal außen vor *hust*), aber nein, für die ZEIT ist J.R.R. Tolkien nicht wertvoll genug. Stattdessen steht da ein Name drauf, den bislang niemand kannte, egal, wen ich fragte. Dafür brachte er aber wirklich alle zum Lachen. 😀 Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen. Wer ist das??? Selbstverständlich habe ich im Zuge meiner Recherchen den entsprechenden Wikipedia-Artikel gelesen, aber schlauer bin ich dadurch auch nicht. Ihr merkt es, die Bestenliste der ZEIT hat mich beschäftigt.

Ein weiterer Grund dafür ist, dass die ZEIT offenbar komplett ignoriert hat, dass es außer Anna Seghers tatsächlich noch ein, zwei weitere Frauen gibt, die Bücher geschrieben haben. Doch damit sind sie im Prinzip ja nicht allein. Dieser Trend zieht sich durch jede unserer Listen: Frauen sind unterrepräsentiert. Ich gebe es zu, das macht mich sehr wütend. Egal, wie das Auswahlkriterium war, ob es nun der Club der weißen Männer der ZEIT war oder die Publikumswahl der BBC, generell scheinen Schriftstellerinnen weniger im Bewusstsein verankert zu sein als Schriftsteller. 357 AutorInnen, davon gerade mal 77 Frauen. Nicht mal ein Viertel. Das ist traurig, inakzeptabel und beschämend. Es wird Zeit, dass sich das ändert. Vielleicht wird es in Zukunft bei mir Autorinnen-Portraits geben, denn irgendwie muss ich ja dazu beitragen, dass die weibliche schreibende Zunft präsenter wird. Es kommt natürlich auf die Schriftstellerin an, aber würde euch so etwas grundsätzlich interessieren?

So und damit sind wir auch schon am Ende der Auswertung angelangt, zumindest von meiner Seite. Ich bin überglücklich, dass ich diesen ausstehenden Punkt nun nach so langer Zeit endlich abhaken und mich dementsprechend auch wieder neuen Bestenlisten zuwenden kann. Es gibt da nämlich noch so einige. 😉
Vor allem interessiert es mich jetzt jedoch brennend, wie ihr über diese harten Fakten denkt. Was fällt euch positiv oder negativ auf? Welche Rückschlüsse zieht ihr daraus?
Erzählt mir, was in eurem Kopf herumspukt. Selbstverständlich bin ich auch gern bereit, euch Fragen zu beantworten, soweit es mir möglich ist. 🙂

Was haltet ihr von der Auswertung der Bestenlisten?

Ich freue mich sehr darauf, mit euch über die Bestenlisten zu diskutieren, weil wir das einfach viel zu lange schon nicht mehr getan haben. Jede Meinung, jedes Kommentar ist herzlich Willkommen und wie immer gilt: es gibt nichts, was nicht gesagt werden darf. 😉 Und jetzt:

Let’s talk about… die Auswertung der Bestenlisten!

 
6 Kommentare

Verfasst von - 30. Januar 2015 in Let's talk about...

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , ,

31. 12. 2014 – Jahresrückblick 2014

Hallo ihr Lieben,
das Jahr geht zu Ende. Nur noch ein paar Stunden trennen uns von 2015. Kaum zu glauben, aber ich habe es tatsächlich geschafft, meinen Jahresrückblick pünktlich fertig zu stellen. Für meine ausstehenden Rezensionen gilt das leider nicht, aber was soll’s. Dann eben nicht. 😉
Meinen Jahresabschlussbericht habe ich zweigeteilt. Zuerst werde ich euch meine üblichen Statistiken präsentieren, für die ich eine (meiner Meinung nach) hübsche, übersichtliche Infografik zusammen gebastelt habe. Im Anschluss beantworte ich dann noch die Fragen von Martina Bookaholic, die mehr ins Eingemachte gehen und euch eher inhaltliche Details bieten statt harte Fakten.
Seid ihr bereit? Dann aufgepasst, so war mein Buchjahr 2014!

Jahresstatistik 2014

Gar nicht so uninteressant, was? Dass ich so viele Reihen angefangen, aber im Vergleich nur wenig weitergelesen und beendet habe, ist ein Armutszeugnis. In 2015 werde ich mich anstrengen, das etwas ausgewogener zu gestalten. Ansonsten bin ich ziemlich zufrieden mit mir, besonders weil die Verhältnismäßigkeit in den meisten Punkten gegeben ist. Ich habe fast genauso viele deutsche wie englische Bücher gelesen und auch fast gleich viele männliche wie weibliche AutorInnen. Nur bei der Seitenanzahl hätte ich mit mehr gerechnet. Insgesamt war es ein gutes Jahr mit vielen guten Büchern, über die euch jetzt mehr erzähle. 😉

jahresrc3bcckblick-2014

Die Regeln

  • Es müssen natürlich nicht alle Fragen beantwortet werden.
  • Bei der Aktion kann bis Ende Jänner 2015 mitgemacht werden.
  • Bei der ersten Frage zum Buch des Jahres bitte nur ein Buch angeben (auch wenn es schwer fällt), bei den anderen Kategorien dürfen, wenn nötig gerne mehrere Bücher genannt werden.
  • Ihr könnt so knapp oder so ausschweifend antworten, wie Ihr wollt.
  • Bitte warnt aber vor einem Spoiler, falls Ihr zum Beispiel auf das Ende des Buches eingeht.
  • Ihr dürft aus ALLEN Büchern wählen, die ihr 2014 gelesen oder gehört habt, egal wann das Buch erschienen ist!
  • Bitte am Antworten-Post (erscheint 10.12) Bescheid geben (zusammen mit eurem Link), damit ich euch als Teilnehmer anführen und verlinken kann. Danke!

Allgemein

1. Buch des Jahres– Welches war für Euch DAS Buch des Jahres? Auch, wenn es schwer fällt, nur eine Nennung ist erlaubt.
„Schiffbruch mit Tiger“ von Yann Martel. Es gibt nicht viele Bücher, die mein Leben wirklich verändern, aber dieses Buch ist einfach atemberaubend und hat sich einen festen Platz in meinem Herz gesichert. Für immer.

2. Flop des Jahres – Welches Buch war für Euch der Flop des Jahres?
„Iron Witch: Das Mädchen mit den magischen Tattoos“ (Iron Witch #1) von Karen Mahony – einfach nur grottenschlecht. Ich bin dafür wohl zu alt.

3. Größte positive Überraschung – An welches Buch hattet Ihr eher geringe bis durchschnittliche Erwartungen und dann hat es Euch richtig umgehauen (im positiven Sinne)?
Ich denke, das war „Prodigy“ von Marie Lu, der zweite Band der Reihe „Legend“.

4. Größte Enttäuschung – An welches Buch hattet Ihr große Hoffnungen geknüpft und dann hat es Euch richtig enttäuscht?
Das war „Shatter Me“ (Shatter Me #1) von Tahereh Mafi. Ich hatte mehr erwartet als nur schnulzigen Kitsch und hätte nicht gedacht, dass ich die Reihe direkt nach dem ersten Band abbrechen muss.

5. Bester Pageturner – Welches Buch konntet Ihr gar nicht mehr aus der Hand legen?
Da entscheide ich mich für „The Circle“ von Dave Eggers. Ich hatte das Gefühl, in einen Strudel des Schreckens geraten zu sein und nicht mehr heraus zu können, bevor das Buch beendet ist.

6. Liebste Reihe/ Trilogie – Welches war in 2014 Eure liebste Reihe? (Es muss mindestens ein Band in diesem Jahr gelesen worden sein.) Und auf welche Fortsetzung in 2015 freut Ihr Euch am meisten?
Eindeutig die „Chaos Walking“ – Trilogie von Patrick Ness (s. „Monsters of Men“). Dreimal fünf Sterne, das schaffen die wenigsten Mehrteiler. Die zweite Frage lasse ich mal aus, weil ich nicht so wild auf Neuerscheinungen bin. 🙂

7. „Dickster Schmöker“ – Welches war Euer Buch mit den meisten Seiten? Sind die Seiten nur so „dahin geflogen“ oder musstet Ihr kämpfen?
Laut Goodreads war das mit 960 Seiten „Ich bin Charlotte Simmons“ von Tom Wolfe. Ich habe für den Roman knapp eine Woche gebraucht, also würde ich sagen, es lief ganz normal.

8. Die meisten Fehler – Ist Euch ein Buch ganz besonders negativ durch viele logische und/ oder orthografische Fehler aufgefallen?
Oh, in diesem Punkt bin ich nicht sehr aufmerksam. Aber da ich ja eine Antwort geben möchte, verweise ich jetzt einfach mal auf „Die flüsternde Strasse“ von Livi Michael (Rezension folgt). Vielleicht liegt es an der Übersetzung, aber mir sind hier nicht nachvollziehbare Wechsel zwischen Präsens und Vergangenheit aufgefallen. In einem Moment erzählt Michael in der Gegenwartsform und im nächsten Moment in der Vergangenheitsform. Das hat mich verwirrt.

9. Interessantestes Sachbuch – Auch „non-fiction“ kann fesseln, welches Sachbuch hat Euch in diesem Jahr am meisten beeindruckt?
„Living Dolls: Warum junge Frauen heute lieber schön als schlau sein wollen“ von Natasha Walter. Da es mein einziges Sachbuch in diesem Jahr war, ist das nicht schwer zu entscheiden, aber es war auch wirklich richtig gut und ich konnte eine Menge lernen.

Story

10. Schlimmster Buchmoment – Welches war für Euch der schlimmste Moment in einem Buch? Entdeckung eines Betrugs? Tod eines Lieblings? Eine herzergreifende Trennung?
Das war kein einzelner Moment, sondern ein ganzes Buch: „Blonde“ von Joyce Carol Oates. Es hat mir das Herz gebrochen.

11. Enttäuschendstes Ende – Das Buch war toll aber das Ende einfach Mist? Welches Ende hat Euch am meisten enttäuscht?
Das ist mir in diesem Jahr zum Glück nicht passiert. Eigentlich fand ich das Ende jedes Buches angemessen. Wobei Cliffhanger natürlich immer frustrierend sind.

Charaktere

12. Liebster Held – Welcher war Euer liebster Held?
Todd Hewit aus der „Chaos Walking“ – Trilogie von Patrick Ness (s. „The Knife of Never Letting Go“).

Wer mag und kann, darf gerne auch noch angeben, welcher Held Euch
nur vom Charakter
Ich liebe James Stark alias Sandman Slim aus der gleichnamigen Reihe von Richard Kadrey (s. „Kill the Dead“).
nur vom Äußeren
Atticus O’Sullivan, der Protagonist der „Iron Druid Chronicles“ – Reihe von Kevin Hearne (s. „Hounded“). Er ist vielleicht 2.100 Jahre alt, aber ich stelle ihn mir wirklich heiß vor.

so richtig angesprochen hat.

13. Liebste Heldin – Welche Heldin hat Euch am besten gefallen?
Penryn aus der Reihe „Penryn and the End of Days“ (s. „Angelfall“) von Susan Ee, weil sie pragmatisch, rational und überlegt ist, ohne gefühlskalt zu wirken.

Wer mag und kann, darf gerne auch noch angeben, welche Heldin Euch
nur vom Charakter
Julie aus „Flat-Out Love“. Sie ist nicht perfekt, aber fürsorglich, herzlich und liebenswert.
nur vom Äußeren
June Isparis aus der „Legend“ – Trilogie (s. „Champion“). Sie ist allerdings nicht nur atemberaubend hübsch, sondern hat auch noch dazu einen tollen Charakter.

so richtig angesprochen hat.

14. Liebstes Paar – Manchmal stimmt die Chemie einfach, welches Paar hat Euch am besten gefallen? Hier zählt das Paar als Ganzes, ein noch so anbetungswürdiger Held kann seine unwürdige Partnerin nicht raus reißen!
Todd Hewitt und Viola Eade aus der „Chaos Walking“ – Trilogie von Patrick Ness (s. „Monsters of Men“). Ja, da ist eben nicht nur Todd großartig, sondern auch sein weiblicher Gegenpart.

15. Nervigster Held/ Nervigste Heldin: – Welcher Protagonist hat Euch am meisten genervt? Bei wem konntet Ihr nur noch mit den Augen rollen? Gab es vielleicht einen besonders schlimmen/ peinlichen Moment?
Die nervigste weibliche Figur war Kira aus „Himmelstiefe“ (Zauber der Elemente #1), der nervigste männliche Protagonist war Jason Bradley aus „Die Janus Protokolle“ von Turhan Boydak. Erstere ist einfach ein verletzender Trampel, letzterer badet so schrecklich gern im Selbstmitleid.

16. Fiesester Gegenspieler – Wer hat Euren Buchhelden am schlimmsten zugesetzt?
Das war Der Schwarze König aus „Die Worte der Weißen Königin“ von Antonia Michaelis.

17. Liebster Nebencharakter – Auch Charaktere, die nur am Rande vorkommen, kann man ins Herz schließen. Welcher Nebencharakter ist Euch besonders in Erinnerung geblieben?
Xander aus der „Matched“ – Trilogie von Ally Condie (s. „Reached“). Er blieb mir im Kopf, weil er eigentlich ein wirklich toller Charakter ist, Ally Condie ihn meines Erachtens nach aber nicht gut behandelt.

Verschiedenes

18. Bester Kuss – Habt Ihr bei einem Kuss so richtig mitgefiebert, erleichtert aufgeseufzt, richtig Lust aufs Küssen bekommen?
[ACHTUNG SPOILER! Wer es lesen will: nachfolgenden Text markieren] Ich habe aufgeatmet, als Todd und Viola sich in „Monsters of Men“ von Patrick Ness endlich küssen. Es wurde einfach Zeit. Das Gleicht gilt für Simon und Miriamel aus „Das Geheimnis der Großen Schwerter“ von Tad Williams. [ENDE SPOILER]

19. Beste Liebesszene – Wenn es nicht beim Küssen bleibt, welche Liebesszene hat Euch am meisten angesprochen?
Wirklich heiß sind immer die Szenen zwischen Merit und Ethan in „Chicagoland Vampires“ (s. „Sehnsuchtsbisse“). Da ich dieses Jahr zwei Bände der Reihe gelesen habe, gab es da mehrere Szenen, die sehr erotisch waren.

20. „Lachkrampf“– Bei welchem Buch konntet Ihr am herzhaftesten lachen?
Ich musste während der Lektüre von „Warten auf OHO“ von Robert Rankin ständig lachen. Die Existenz von Barry, dem heiligen Schutzrosenkohl, hat mich stundenlang beschäftigt. 😀

21. „Heulkrampf“ – Bei welchem Buch habt Ihr am meisten geweint bzw. hättet am meisten heulen können?
Das war bei „Monsters of Men“ (Chaos Walking #3) von Patrick Ness. Dieses Buch hat mich so zum Weinen gebracht, dass ich sogar einen entsprechenden Beitrag geschrieben habe: HIER.

22. Bestes/ liebstes Setting – Euer Lieblingsland/ Eure Lieblingsstadt, eine wundervoll gestaltete Fantasywelt – Welches Setting hat Euch besonders beeindruckt?
Da kann ich kaum etwas anderes nennen als Osten Ard aus der Saga „Das Geheimnis der Großen Schwerter“ (s. „Der Engelsturm“) von Tad Williams. Ich liebe gut und detailliert konstruierte High Fantasy Welten einfach.

23. „The big screen“ – Welches Buch würdet Ihr am liebsten verfilmt sehen?
Wenn ich ehrlich bin, gibt es da keines. Die Verfilmung versaut meine Eindrücke eines Buches in der Regel, also soll Hollywood gefälligst die Finger davon lassen.

Autoren

24. Liebster Autor – Welchen Autor/ Welche Autorin habt Ihr in diesem Jahr am liebsten gelesen?
Patrick Ness.

25. Autoren-Neuentdeckung 2014 – Habt Ihr einen Autor in diesem Jahr für Euch entdeckt, von dem Ihr nun am liebsten alles verschlingen würdet?
Jessica Park.

Äußerlichkeiten

26. Bestes Cover– Welches Cover hat Euch im Jahr 2014 am besten gefallen? (Hier müsst Ihr das Buch nicht gelesen haben, jedes Cover, das Euch im Jahr 2014 beeindruckt hat, zählt.)
Das Cover von „Perfected“ (PET #1) von Kate Jarvik Birch ist wunderschön und trifft den Kern der Geschichte hervorragend.

27. Schlimmstes Cover – Gibt es ein Cover, dass Euch fast davon abgehalten hätte, das Buch zu lesen? Oder ein Buch, dass Ihr tatsächlich aufgrund des Covers nicht lesen wollt? (Zu hässlich, zu grausam, zu kitschig?) Gab es ein Buch, dessen Cover unpassend zur Geschichte/ Stimmung war oder schon zu viel gespoilert hat?
Mal abgesehen von „The Ask and the Answer“ (Chaos Walking #2) von Patrick Ness finde ich das Cover von „Kill the Dead“ (Sandman Slim #2) grauenvoll. Vögel? Wieso denn Vögel? Was soll mir dieses Bild bitte sagen und was haben die Fliegeviecher mit der Geschichte zu tun?

28. Allgemein schönste Gestaltung – Welches Buch ist Euch wegen der Verarbeitung, Illustrationen, Kapitelunterteilungen etc besonders in Erinnerung geblieben?
Ich könnte jetzt „Timm Thaler“ nennen, aber da es ein Reread war, zählt das nicht so richtig meiner Meinung nach. Also entscheide ich mich für „The Promise of Blood“ (The Powder Mage #1) von Brian McClellan. Das Format ist zwar ziemlich ausladend und somit gewöhnungsbedürftig, aber es ist einfach ein prototypisches Hardcover mit einem wunderschönen Schutzumschlag. Auch die innere Gestaltung ist sehr liebevoll und passt zur Geschichte.

„Social Reading“

29. Gemeinsam lesen – Gab es eine Leserunde/ einen Buddy Read, die Euch besonders gut gefallen hat? (Muss natürlich nicht unbedingt in unserer Gruppe gewesen sein.)
Ich hatte sehr viel Spaß mit der John-Green-Lesewoche, die Kim von Allthesespecialwords veranstaltet hat. In deren Rahmen habe ich ja „Paper Towns“ gelesen und habe so herausgefunden, dass ich John Green wirklich mag.

30. Bester Tipp – Gab es eine Leseempfehlung, für die Ihr besonders dankbar seid?
Ich werde der fabelhaften Lillie von {Bookraptured} wohl ewig dankbar sein, dass ich dank ihr „Perfected“ (PET #1) von Kate Jarvik Birch gelesen habe.

So ihr Lieben, das war es auch schon. Das war 2014. Während ihr jetzt sicher alle kräftig feiern geht, werde ich mich zurück lehnen, leckere Pizza bestellen und gemeinsam mit dem Lieblingsmenschen einen Filmeabend veranstalten. Ganz entspannt, ohne Party.
Ich danke euch, dass ihr mich in meinem ersten Blogger-Jahr so aufmerksam begleitet habt und wünsche euch allen viel Spaß heute Abend und einen tollen Rutsch! Wir lesen uns im nächsten Jahr! 😀

Alles Liebe,
eure Elli vom wortmagieblog

 
4 Kommentare

Verfasst von - 31. Dezember 2014 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: