RSS

Schlagwort-Archive: geschenkt

Joyce Carol Oates – Carthage

2016-05-02 - Oates Carthage

Corporal Brett Kincaid kehrte verwundet aus dem Krieg zurück, äußerlich wie innerlich traumatisiert. In seiner Heimatstadt Carthage wird von ihm erwartet, dass er das Leben wiederaufnimmt, das er für den Kampf gegen den Terrorismus hinter sich ließ. Doch Brett kann nicht. Er löst die Verlobung mit Juliet Mayfield und zieht sich zurück. Die Erinnerungen an den Irak quälen ihn, lassen ihn nicht schlafen und suchen ihn noch am Tage heim. Verzweifelt versucht er, zu vergessen, kombiniert Medikamente mit Alkohol. Als er am 10. Juli 2005 in seinem Auto am Straßenrand aufgegriffen wird, kann er nicht erklären, woher das Blut im Wagen stammt. Er erinnert sich vage, die Nacht in einer Kneipe verbracht zu haben. Er erinnert sich, dass Cressida Mayfield, Juliets jüngere Schwester, dort war. Danach verschwimmt alles in einem ungewissen Nebel. Offenbar war er der letzte, der Cressida lebend gesehen hat. Während die Stadt fieberhaft nach dem verschwundenen Mädchen sucht, sieht sich Brett mit Anschuldigungen konfrontiert. Könnte er tatsächlich etwas mit Cressidas Verschwinden zu tun haben? Hat er etwas Unverzeihliches getan? Verwirrt und unfähig, seinen Erinnerungen zu trauen, beginnt für Brett ein Kampf mit seinem Gedächtnis, der ihn Jahre seines Lebens kosten wird.

>>> Weiterlesen

Werbeanzeigen
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

04. 08. 2014 – Die John-Green-Lesewoche: Tag #4 samt Montagsfrage

JohnGreenLesewoche

Tag 4 der John-Green-Lesewoche fällt auf einen Montag, also habe ich heute gleich zwei Fragen zu beantworten. Aber zuerst ein paar Worte zu meinem Lesefortschritt. Das war’s, ich bin fertig mit „Paper Towns“. Es ist ein wirklich tolles Buch und ich freue mich schon darauf, die Rezension zu schreiben. Nun warte ich auf „Will Grayson, Will Grayson“, das morgen hier eintreffen soll. Die große Frage lautet: was lese ich heute? Mein Bücherregal gibt so das eine oder andere 100-Seiten-1-Tages-Lektüre-Büchlein her, ich bin mir aber noch nicht sicher, ob ich darauf wirklich zurückgreife. Was, ein Tag ohne lesen? Ja, ganz Recht. Ich habe schon jetzt einen Stapel von fünf Büchern, die ich noch rezensieren muss. Ich arbeite natürlich daran, aber bisher kam ich nicht so richtig voran. Will ich diesem Stapel wirklich noch ein Buch hinzufügen? Ich bin hin und her gerissen. Ich muss nachher noch arbeiten, vermutlich entscheide ich spontan beim Losfahren, ob ich ein Buch einstecke oder nicht.

Obwohl ich heute einen Tag ohne John Green verbringe, möchte ich trotzdem die Frage des Tages von Kim beantworten:

Welches Cover der deutschen John-Green-Bücher gefällt dir am besten?

Puh. Also eigentlich finde ich die deutschen Ausgaben alle nicht sonderlich hübsch, wenn ich nach dem gehe, was amazon mir hier anzeigt. Sie sind so unkreativ gestaltet. Da hätte man sicher mehr rausholen können. Aber wenn ich mich jetzt entscheiden MUSS, wähle ich „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“. Unabhängig von meiner Einstellung zu diesem Buch finde ich dieses Cover am schönsten, weil es so schlicht ist.


 

montagsfrage_banner_neu

Soooo, wie bereits gesagt, es ist Montag – Zeit für die Montagsfrage von Libromanie! Nina möchte heute wissen:

Bekommst du eigentlich noch Bücher geschenkt?

Nur von meinen Eltern, sonst nicht. Wenn ihr euch an meinen Geburtstag erinnert, wisst ihr, dass ich insgesamt eine zwiespältige Einstellung zum Thema Geschenke habe. Ich wünsche mir in der Regel nichts. Aber selbst wenn ich es täte, würde ich mir keine Bücher wünschen, sondern immer Gutscheine für Bücher. Außer meinen Eltern traue ich niemandem wirklich zu, zu wissen, welche Bücher auf meiner Wunschliste stehen. Meiner Erfahrung nach nimmt sich einfach niemand die Zeit, diese Liste mal zu konsultieren. Das heißt, den Satz „Du hast doch schon so viele Bücher!“ höre ich deswegen nie, bekomme aber trotzdem eher selten Lektüre geschenkt. Eigentlich stört mich das aber auch nicht, denn jedes Mal, wenn ich Bücher kaufe, ist es für mich, als würde ich sie mir selbst schenken. Und damit kann ich gut leben. 😀

Wie ist es bei euch? Bekommt ihr noch Bücher geschenkt?

Ich freue mich wie immer auf eure Antworten und Kommentare! 🙂

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: