RSS

Schlagwort-Archive: geplagt

Montagsfrage: Gedichte?

montagsfrage neu

Hallo ihr Lieben! 🙂

Für diese Woche habe ich mir für meinen Blog eine neue Kategorie überlegt. Wenn alles glatt geht, stelle ich in ein paar Tagen den ersten Beitrag dazu online. Ich bin gespannt, was ihr davon halten werdet. 😉
Heute begnügen wir uns allerdings mit Altbekanntem und starten mit der Montagsfrage vom Buchfresserchen Svenja in die neue Woche:

Magst und liest du Gedichte / Gedichtbände?

Ich mag Gedichte und besitze auch einige Gedichtbände von Goethe, Heine, Tucholsky, Kästner, Shakespeare oder Whitman. Bedauerlicherweise musste ich allerdings feststellen, dass Gedichte unheimlich schwer in meinen Alltag zu integrieren sind. „Grashalme“ von Walt Whitman lag ewig auf meinem Nachtschränkchen, weil ich mir fest vorgenommen hatte, jeden Abend vor dem Schlafen eins seiner Gedichte zu lesen. Toller Vorsatz. Hat nur nicht geklappt. Ich könnte jetzt erzählen, dass es daran gelegen hätte, dass der Lieblingsmensch im Schichtbetrieb arbeitet, zum Teil früh ins Bett muss und ich ihn nicht wecken möchte, wenn ich dann Stunden später nachkomme. Nur wäre das eine Ausrede. Hätte ich gewollt, hätte ich eine Lösung gefunden. Nein, tatsächlich fehlt mir einfach die Motivation, jeden Tag ein Gedicht zu lesen, denn das bedeutet, meine aktuelle Lektüre zur Seite zu legen, um mir den Gedichtband vorzunehmen. Es fällt mir schwer, die Geschichte, die mich im Augenblick beschäftigt, zu unterbrechen, gedanklich umzuschalten und mich auf ein Gedicht einzulassen. Außerdem sehe ich es als problematisch, dass es meiner Ansicht nach nicht damit getan ist, ein Gedicht einfach nur zu lesen. Ich weiß, dass wir in der Schule vermutlich alle mit Gedichtanalysen geplagt wurden, aber jetzt im Nachhinein muss ich sagen, dass diese Form des Auseinandersetzens tatsächlich die beste Variante ist, um Lyrik zu verstehen. Das heißt, um nachhaltig etwas von einem Gedicht zu haben, müsste ich es auch privat auseinander nehmen. Mal ehrlich, wer macht das schon? Wer setzt sich schon freiwillig hin, analysiert Stilmittel und interpretiert die Intention des Autors bzw. der Autorin? Sollte jemand unter euch sein, der/die das wirklich macht, einmal melden bitte. Ich wüsste gern, wie ihr euch dazu motivieren könnt. Vielleicht kann ich die Strategie ja übernehmen und schaffe es dadurch, Gedichte in meinen Lesealltag einzubauen.

Sind Gedichte Teil eures Lesealltags?

Ich bin wirklich sehr gespannt auf eure Erfahrungen, denn ich würde mir sehr gern angewöhnen, regelmäßig Gedichte zu lesen. Es wäre toll, wenn ihr mir dabei helfen könntet. Außerdem freue ich mich natürlich wie immer auf eure Meinungen und Kommentare und wünsche euch allen einen wundervollen Start in die neue Woche! 🙂
Alles Liebe,
Elli

Werbeanzeigen
 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: