RSS

Schlagwort-Archive: gelesen

Montagsfrage: Der kleine, aber feine Unterschied?

Hallo ihr Lieben! 🙂

Der letzte Montag war ein Freudentag, weil die Montagsfrage bei Antonia von Lauter&Leise ein neues Heim gefunden hat. Dieser Montag ist ebenfalls ein besonderer Tag, denn die Wartezeit ist endlich vorbei. Sieben lange Monate mussten wir ausharren. Sieben lange Monate ohne Touchdowns, Field Goals, Rushing Yards, Turnover, Sacks und Hail Marys. Sieben lange Monate ohne eine feste Sonntagabendbeschäftigung sind endlich vorbei. Die neue Footballsaison ist gestartet! Ich freue mich! 😀 Passenderweise haben der Lieblingsmensch und ich aktuell Urlaub, daher hocken wir gerade noch vorm Fernseher und verfolgen die späte Partie der Seattle Seahawks gegen die Denver Broncos. Eventuell wird unsere Begeisterung in ein paar Stunden noch einmal ganz neue Höhen erreichen, denn diesen Montag gehen die letzten Tickets für die NFL London Games in den Verkauf und wir werden versuchen, Karten für das Spiel Seahawks vs. Raiders zu ergattern. Sollte das klappen, fliegen wir im Oktober nach London und sehen unser erstes NFL-Spiel LIVE! Ich bin furchtbar aufgeregt und bete zu allen möglichen Göttern! Drückt uns die Daumen, besonders dem Lieblingsmenschen, denn der hat heute nämlich auch noch zufällig Schlüpftag. 😉
Um nicht die ganze Zeit nervös auf die Uhr zu starren und die Minuten zu zählen, widme ich mich jetzt der heutigen Montagsfrage:

Ist Hörbuch-Hören für dich mit „klassischem“ Lesen gleichzusetzen? Oder ist beides für dich grundverschieden?

Was Hörbücher betrifft, bin ich kein Maßstab. Ich höre keine Hörbücher, weil ich diese Form des Literaturkonsums als Schummeln empfinde. Das ist keine Kritik an all denjenigen, die dieses Medium gern nutzen und ich verstehe vollkommen, warum sie in bestimmten Situationen praktisch, bequem und sogar hilfreich sind. Rein rational erkenne ich den Wert von Hörbüchern an. Aber emotional kann ich mich nicht darauf einlassen. Etwas in mir sträubt sich dagegen, mir ein Buch vorlesen zu lassen, das ich auch selbst lesen kann. Vielleicht ist es das kleine Mädchen in meinem Inneren, das so hart dafür arbeitete, endlich allein lesen zu können. Ich weiß es nicht und kann auch nicht gänzlich erklären, worauf diese Einstellung fußt. Für mich kommen Hörbücher eben einfach nicht in Frage und ich ziehe sie nicht als Medium für Literatur in Betracht. Demzufolge muss ich vermutlich antworten, dass das Hören von Hörbüchern für mich keinesfalls mit der Lektüre eines Printbuches bzw. E-Books gleichzusetzen ist und sie meiner Meinung nach definitiv grundverschieden sind. Aus meiner Sicht ist Lesen das selbstständige Erarbeiten einer Geschichte, in der die Fantasie jeglichen Spielraum ausfüllt, den der bloße Text des Autors oder der Autorin offenlässt. Einem Hörbuch zu lauschen bedeutet, sich einen Teil dieses Spielraums abnehmen zu lassen. Wie Antonia bereits schrieb, überträgt der Erzähler oder die Erzählerin seine bzw. ihre Interpretationen des Buches auf die Lesung. Tonfall und Intonation können drastisch von der Vorstellung des Hörers oder der Hörerin abweichen. Ich habe das Gefühl, lasse ich mir diesen Part einer Lektüre wegnehmen, ist meine Erfahrung mit einem Buch nicht mehr ungetrübt. Es erscheint mir, als hätte ich keinen direkten Zugang zu der Geschichte. Als würde ich nicht durch die Vordertür gehen, sondern mich durch einen Seiteneingang hineinschummeln, auf dem Rücken einer anderen Person. Mit diesem Gedanken kann ich mich nicht anfreunden. Deshalb werden Hörbücher und Printbücher bzw. E-Books für mich wohl niemals gleichwertig sein.

Seht ihr einen Unterschied zwischen dem Hören von Hörbüchern und eigenständigem Lesen?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Meinungen und Kommentare und wünsche euch allen einen wunderbaren Start in die neue Woche!
Alles Liebe,
Elli ❤️

Werbeanzeigen
 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Montagsfrage: Vorlieben-Kette?

Guten Morgen ihr Lieben! 🙂

Ich komme gerade von einer kleinen Super Bowl Party nach Hause geschneit und brauche noch ein bisschen Zeit, um das großartige Spielergebnis zu verdauen. Herzlichen Glückwünsch an die Philadelphia Eagles, Underdogs no more! Sie haben sich den Sieg wirklich verdient; es war ein extrem spannendes Spiel mit vielen Punkten. Jedenfalls muss ich jetzt noch etwas runterkommen bevor ich schlafen gehe und dachte mir, dann kann ich mich auch gleich der Montagsfrage vom Buchfresserchen Svenja widmen:

Habt ihr Angewohnheiten oder Vorlieben, die evtl. mit eurer Leidenschaft für Bücher zusammenhängen? Zum Beispiel Papeterie, Lesetagebücher führen, Schreiben etc.?

Ehrlich gesagt finde ich die Frage doof. Schwierig zu beantworten. Keine Ahnung, inwiefern meine Leidenschaft fürs Lesen meine Begeisterung für das gesamte Sortiment eines Schreibwarenladens beeinflusst. Ich weiß wirklich nicht, ob das zusammenhängt, doch ich kann berichten, dass für mich das Betreten eines Schreibwarengeschäfts ähnlich ist wie für andere Frauen der Besuch in einem Schuhgeschäft. Meine Augen beginnen zu glänzen und ich würde am liebsten allen überflüssigen Krimskrams einkaufen, der dort feilgeboten wird. Füller, Notizbücher, Kalender, Bleistifte, Fineliner, Kugelschreiber, Blöcke, Postkarten (als Lesezeichen). Bastelkram. Obwohl ich gar nicht basteln mag. Besonders Stifte üben einen unwiderstehlichen Reiz auf mich aus. Ich verfalle in euphorischen Jubel, wenn ich einen Stabilo-Fineliner entdecke, dessen Farbe sich noch nicht in meiner Sammlung befindet. Tatsächlich meide ich diese Besuche deshalb, weil ich genau weiß, ich kann nur schwer wieder gehen, ohne irgendein Kinkerlitzchen mitzunehmen.

Ansonsten führe ich selbstverständlich gewissenhaft via Goodreads eine Datenbank über meine Bücher. Gelesen, ungelesen, auf dem SuB, bei meinen Eltern, Wunschliste – alles wird minutiös dokumentiert, damit ich den Überblick behalte. Sonst würde ich in der Flut meiner Bibliothek ertrinken oder ständig nur die neusten Bücher von meinem SuB lesen. Es geht quasi gar nicht anders, wenn man so viele Bücher besitzt wie ich. Ich könnte dann zum Beispiel auch keinen Jahresrückblick erstellen, womit wir gleich beim nächsten Punkt sind: alles, was mit dem Bloggen zu tun hat, hängt natürlich direkt mit meiner Begeisterung für das Lesen zusammen. Andernfalls gäbe es diesen Blog ja gar nicht.

Tja, und weiter? Ich weiß es nicht. Natürlich betrachte ich den Teil meiner Persönlichkeit, der Bücher verschlingt, als gäbe es kein Morgen, nicht als isoliert. Mir ist schon klar, dass diese Leidenschaft in viele Richtungen ausstrahlt. Aber es ist oft schwierig, diesen Einfluss zu definieren. Ich schaue viele Filme nicht, weil es sich um Verfilmungen handelt. Ich suche gezielt nach Buch-Merchandise, weil ich allen zeigen möchte, welche Geschichten mich berühren. Es gibt sicher viele dieser kleinen Beispiele, über die ich im Alltag gar nicht nachdenke und die mir deshalb auch nicht einfallen.

Daher überlasse ich jetzt euch das Feld und werde nach einer Mütze Schlaf schauen, wie ihr die heutige Frage beantwortet habt. Vielleicht wart ihr ein bisschen kreativer oder reflektierter als ich. Vielleicht fallen mir anhand eurer Beispiele doch noch einige Zusammenhänge auf. Ih zähle auf euch. 😉

Inwiefern beeinflusst eure Lese-Leidenschaft eure Angewohnheiten und Vorlieben?

Ich freue mich auf eure Beiträge und Kommentare und wünsche euch allen einen fabelhaften Start in die neue Woche!
Alles Liebe,
Elli  ❤

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Marie Lu – The Rose Society

2016-05-07 - Lu The Rose Society

Seit ich den gleichnamigen Auftakt von Marie Lus neuster Trilogie „The Young Elites” im Mai 2015 voller Begeisterung gelesen habe, fieberte ich der Fortsetzung „The Rose Society“ entgegen. Diese erschien im Oktober 2015, ich versuchte jedoch, mich zurückzuhalten, weil ich wusste, dass das Finale „The Midnight Star“ erst ein Jahr später im Oktober 2016 veröffentlicht würde. Im Mai 2016 hielt ich es nicht länger aus. Ich musste einfach wissen, wie es mit Adelina und den Young Elites weitergeht.

Adelina Amouteru wurde verraten. Familie und Freunde ließen sie im Stich, ihre Verbündeten wandten sich von ihr ab, weil sie ihre ungezügelte Macht fürchten. Adelina schwört, Rache zu nehmen. Begleitet von ihrer kleinen Schwester Violetta flieht sie nach Merroutas, um Kenettras Inquisition unter Teren Santoro zu entkommen und andere malfettos zu finden, die ähnliche Kräfte wie sie selbst besitzen. Sie plant, ihre eigene Gesellschaft von Elites zu gründen und mit ihrer Hilfe sowohl die Inquisition als auch die Dagger Society zu zerschlagen. Sie alle werden büßen für das Leid, das Adelina erdulden musste. Sie alle werden vor ihr zittern. Sie alle werden den Tag bereuen, an dem sie die Weiße Wölfin herausforderten. In ihrem blinden Bestreben nach Macht und Vergeltung bemerkt Adelina nicht, dass ihre Fähigkeiten, die sich von Schmerz und Angst nähren, sie zu verschlingen drohen. Sie verliert die Kontrolle. Die Dunkelheit ist ein Teil ihrer Seele – wird sie sich ihren Einflüsterungen hingeben oder an dem Guten in sich festhalten?

>>> Weiterlesen

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Wortmagie’s Buchige Schnitzeljagd zum Welttag des Buches – Rätsel #3

Wortmagies Buchige Schnitzeljagd zum Welttag des Buches

Hallo ihr Lieben! 🙂

Willkommen zum dritten Tag der Buchigen Schnitzeljagd zum Welttag des Buches! Zwei Rätsel habt ihr bereits gelöst; heute widmen wir uns dem dritten. Mir macht das alles wirklich viel Spaß und ich hoffe, euch geht es genauso. Am liebsten würde ich bei jeder Einsendung herausplatzen, ob die Lösung richtig ist oder nicht, aber das wäre unfair. Wir müssen uns alle noch bis Samstag gedulden. 🙂

>>> Weiterlesen & Mitmachen!

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam Lesen 2

Hallo ihr Lieben! 🙂

Jeden Dienstag lesen wir gemeinsam! Diese tolle Aktion wird wöchentlich von den Schlunzen-Büchern veranstaltet; die Fragen dieser Woche findet ihr durch einen Klick aufs Logo!

>>> Weiterlesen

 
28 Kommentare

Verfasst von - 23. Februar 2016 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Christoph Marzi – Heaven: Stadt der Feen

2015-12-24 - Marzi Heaven

Christoph Marzi. *seufz* Meine Beziehung zu diesem Autor ist kompliziert. Als Teenager habe ich seine vierteilige Reihe „Die Uralte Metropole“ gelesen und von Herzen geliebt. So sehr, dass ich sie sogar mehrfach gelesen habe. Bis heute gehören die Romane zu meinen All-Time-Favorites. Leider konnte Marzi danach meiner Meinung weder mit dem Zweiteiler „Fabula“ noch mit dem Einzelband „Grimm“ an seine eigene Brillanz anknüpfen. Dreimal hat er mich nach „Die Uralte Metropole“ enttäuscht. Trotz dessen kann ich nicht aufhören, ihm immer wieder eine Chance zu geben, weil ich weiß, was er kann. Ich weiß, wie viel Talent und sprachliche Schönheit in ihm schlummern. „Heaven: Stadt der Feen“ ist ein weiterer Versuch, in seinem Schaffen abermals das zu finden, was er mir vor Jahren mit „Lycidas“ und dessen Nachfolgern geboten hat.

Auf den Dächern Londons fühlt David sich frei. Hier oben kann er der erdrückenden Enge der Stadt entfliehen, ohne Mauern, Wände und Grenzen. David kann gehen, wohin auch immer er möchte. Eines Abends ist er wieder einmal unterwegs, um einen Auslieferungsauftrag zu erfüllen, als er plötzlich stolpert und beinahe vom Dach rutscht. David sieht sich um und stellt fest, dass ihn nicht etwas zu Fall brachte, sondern jemand. Ein Mädchen. Sie scheint Hilfe zu brauchen, also gibt sich David einen Ruck und spricht sie an. Sie sagt, ihr Name sei Heaven. Sie erzählt ihm eine ungeheuerliche, haarsträubende Geschichte: zwei unheimliche Männer haben ihr Herz gestohlen. Wortwörtlich. Und doch ist Heaven am Leben, spricht und atmet. Wie ist das möglich? David ist nicht sicher, ob er ihr glaubt, aber irgendetwas an ihr fasziniert ihn und so beschließt er, ihr beizustehen. Gemeinsam begeben sie sich auf die gefährliche Suche nach Heavens Herz und enträtseln dabei ein Mysterium, das London seit vielen Jahren umgibt.

>>> Weiterlesen

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

06. 07. 2014 – Höher, schneller, weiter: die Goodreads Lesechallenge

reading challenge 2014
Ich habe es bereits in meiner Halbjahresstatistik 2014 angedeutet: ich muss meine Goodreads – Lesechallenge erhöhen. Anfang des Jahres habe ich für mich ein Ziel von 50 gelesenen Büchern festgelegt. Nun haben wir Juli und ich bin fast fertig. Ich habe 47 Bücher gelesen, für die letzten drei werde ich wohl kaum Monate brauchen. Ich hätte nie gedacht, dass ich so schnell und fleißig bin, wobei das sicher auch mit meiner glücklichen Lektüre – Auswahl diesen Jahres zu tun hatte.
Jetzt muss ich mich entscheiden, wie viel ich mir zutraue. Sollen es 60, 70, 80, 90 oder sogar 100 Bücher werden? Möchte ich bescheiden oder ehrgeizig sein? Würde ich die Anzahl meiner bisherigen Bücher einfach verdoppeln, käme ich auf 94 Bücher. Ich mag allerdings runde Zahlen lieber, heißt, in dem Fall würde ich die Challenge auf 90 Bücher festlegen.
Da mir die Entscheidung aber viel zu schwer fällt, habe ich mich entschlossen, diese Aufgabe einfach zu delegieren und zwar an euch! 😀
Ihr findet hier eine kleine Umfrage, die mein neues Leseziel festlegen soll. Ihr könnt wählen und ich werde mein Bestes geben, um die von euch anvisierte Anzahl zu erreichen! Wegen meines SuBs müsst ihr euch keinerlei Gedanken machen; wie ihr wisst, habe ich massenhaft Bücher in Reserve. Und im Zweifelsfall werden eben einfach neue gekauft, nicht wahr? 😉
Ich hoffe auf eine rege Beteiligung; die Umfrage läuft genau eine Woche, bis zum 13.07.2014.

Auf wie viele Bücher soll ich meine Goodreads – Lesechallenge erhöhen?

 

Ihr könnt natürlich auch wie immer Kommentare und Meinung hier lassen, ich freue mich über jegliches Feedback! 🙂

 

 
 

Schlagwörter: , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: