RSS

Schlagwort-Archive: Frankreich

Leonie Swann – Garou

2017-01-22-swann-garou

Als ich „Garou“ von Leonie Swann aus dem Regal zog und aufschlug, segelte mir ein altes Lesezeichen entgegen. Ich habe die Fortsetzung des erfolgreichen Schafskrimis „Glennkill“ vor Jahren schon einmal begonnen, dann aber abgebrochen. Ich meine mich zu erinnern, dass das Buch ein Fall von „Nicht auf den Bauch gehört“ war. Ich nahm es mir vor, obwohl ich eigentlich keine Lust darauf hatte. Das war ein Fehler, denn dadurch bildeten sich in meinem Kopf negative Assoziationen, die mich lange Zeit davon abhielten, es noch einmal hervorzuholen. Glücklicherweise habe ich meine Vorurteile letztendlich doch überwunden und fühlte mich bereit, „Garou“ eine zweite Chance zu geben.

So hatten sich die Schafe von Glennkill ihre lang ersehnte Europareise nicht vorgestellt. Die Europäer verstehen offenbar nichts von schaflicher Gastfreundschaft. Sie müssen ihr Winterquartier im Schatten eines französischen Schlosses mit einer Ziegenherde teilen. Ziegen! Jedes Schaf weiß, dass Ziegen verrückt sind. Dass sich Menschen ihrer Verrücktheit anschließen, ist allerdings neu. Hinter vorgehaltener Hand flüstern sie von einem Loup Garou, einem Werwolf, der auf dem Schlossgelände sein Unwesen treiben soll. Ein Wolf im Menschenpelz? Ist das möglich? Die Glennkill-Schafe wollen nicht so recht an die unheimliche Legende glauben, doch als sie eine Leiche im Schnee entdecken, bleibt ihnen keine andere Wahl, als die Dinge selbst in die Hufe zu nehmen. Motiviert durch Kraftfutter und ausgestattet mit solider Schafslogik beginnen sie zu ermitteln, um die Herde und ihre Schäferin Rebecca zu schützen. Die Spuren führen tief in die Geschichte des alten Schlosses. Handelt es sich tatsächlich um einen Loup Garou oder verbergen sich hinter den dicken Mauern weitere Geheimnisse?

☞ Weiterlesen

 
6 Kommentare

Verfasst von - Februar 28, 2017 in Humor, Krimi, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Montagsfrage: Unvergessliche Zitate?

montagsfrage neu

Hallo ihr Lieben! 🙂

Ich bin mit der Beantwortung der Montagsfrage vom Buchfresserchen Svenja heute ziemlich spät dran. Das liegt daran, dass wir gestern aus unserem Kurzurlaub zurückgekommen sind und ich dringend ein bisschen erholsamen Schlaf in meinem eigenen Bett nachholen musste. So schön der Trip war, zu Hause schläft es sich eben doch am besten. 🙂 Heute habe ich noch frei, aber morgen geht der Ernst des Alltags wieder los. Daher habe ich fest vor, den Tag heute ruhig und entspannt anzugehen. Bloß kein Stress.

Gibt es ein Zitat aus einem Buch, das dir in letzter Zeit im Gedächtnis geblieben ist?

Ich nehme mir immer wieder vor, besondere Zitate, die mir gut gefallen, durch einen Post-it zu markieren. Dummerweise bin ich in 98 Prozent der Fälle zu faul, aufzustehen und einen Post-it zu holen. Oder ich bin unterwegs und habe keine dabei. Deswegen vergesse ich die großartigen Sätze, die ich mir unbedingt merken möchte, dann leider meist ganz schnell wieder. Aber hin und wieder bleibt doch mal etwas hängen. Im Januar habe ich „Garou“ von Leonie Swann gelesen, die Fortsetzung ihres Schafskrimis „Glennkill“. Die Denkweise der Schafe ist herrlich erfrischend und gradlinig; sie übertragen den Horizont ihrer Welt auf alles um sie herum. Auf ihrer Weide in Frankreich steht ein alter Schrank. Nebenan, auf der Ziegenweide, steht eine alte Kommode. Die Möbelstücke gehören offenbar zu einem Set und sehen sich deshalb sehr ähnlich. Die Schafe hingegen haben ihre eigene Erklärung gefunden, warum Schrank und Kommode die gleiche Farbe und annähernd die gleiche Form haben:

„Die Kommode war so etwas wie das Lamm des Schrankes, so viel war klar.“ (S. 116)

Ich könnte mich kugeln vor Lachen. Ist das nicht ein wundervoller, putziger Erklärungsansatz? Eigentlich ist diese Sichtweise gar nicht so weit hergeholt, denn eine Kommode ist durchaus die kleinere Variante eines Schrankes, wie ein Lamm eben auch die kleinere Variante eines Schafes ist. Dieser eine Satz zeigt ganz deutlich, wie die Schafe aus Glennkill denken und welcher Logik sie folgen. Ich habe mich beim Lesen so köstlich darüber amüsiert, dass sich dieses Zitat fest in meinem Gedächtnis verankert hat, sogar ohne Post-it.

Welches Zitat hat sich in eurem Kopf festgesetzt?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Beiträge und Kommentare und wünsche euch allen einen fabelhaften Start in die neue Woche!
Alles Liebe,
Elli  ❤

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Vera Buck – Runa

2016-08-28-buck-runa

Die Karriere des jungen Schweizer Arztes Jori Hell steckt fest. Seit Jahren lebt er in Paris, studiert an der berühmten Klinik Salpêtrière unter dem großen Neurologen Dr. Jean-Martin Charcot und kümmert sich um Patient_innen – doch die Doktorarbeit, für die er einst nach Paris zog, ist noch nicht geschrieben. Schlimmer noch, Dr. Charcot kennt nicht einmal seinen Namen, obwohl Jori regelmäßig die berüchtigten Dienstagsvorlesungen besucht, in denen Hysterikerinnen zu Unterrichtszwecken publikumswirksam hypnotisiert und vorgeführt werden. Erst als eines Dienstagabends ein junges Mädchen präsentiert wird, ändert sich Joris ziellose Routine schlagartig. Runa passt in keines der bekannten Krankheitsschemata, nicht einmal Dr. Charcot weiß, was dem Mädchen fehlt. Nur, dass sie verrückt ist, darin sind sich alle einig. Wäre sie gesund, würde sie sich kaum wie ein wildes Tier gebärden. Jori sieht seine Chance gekommen, sich zu profilieren und endlich seinen Doktortitel zu ergattern. Spontan schlägt er eine Hirnoperation vor, die Runas Verhalten korrigieren soll. Überraschenderweise erteilt ihm Dr. Charcot die Erlaubnis dazu und bietet sich sogar als Doktorvater an. Ein Rückzieher ist nun nicht mehr möglich. Jori hat keine andere Wahl, als seinen überhasteten Worten Taten folgen zu lassen. Je intensiver er sich mit Runa befasst, desto tiefer werden die Einblicke in den erniedrigenden Alltag der Patient_innen in der Salpêtrière. Er lernt die Schattenseiten einer Klinik kennen, die sich damit brüstet, weltweit als fortschrittlich zu gelten und muss sich fragen, ob seine Zukunft tatsächlich dort liegt. Doch seine Selbstzweifel sind nicht Joris einziges Problem. Runa ist der Schlüssel zu einem dunklen Geheimnis seiner Vergangenheit, das ihn nun heimsucht…

>>> Weiterlesen

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

18. 07. 2014 – Plauderrunde: Zwei Geschichten aus meinem Bücher-Leben

Heute möchte ich einfach mal ein wenig mit euch plaudern. Ich möchte euch zwei Geschichten aus meinem aktuellen Bücher-Leben erzählen. 🙂

Yay, die Franzosen haben Wort gehalten

Bourbon Kid T-Shirt

Mein Bourbon Kid T-Shirt

Seht ihr das? 😀 Das ist meine neuste Errungenschaft! Kam heute mit der Post. Am 05.07. habe ich dieses T-Shirt in Frankreich bei der SoJa Filmproduktion bestellt. Als ich „Das Buch Ohne Namen“ ausgelesen hatte (also am 01.06.), wollte ich unbedingt wissen, ob es zu diesem Buch Merchandise gibt und bin auf die Seite von SoJa Films gestoßen. Das sagt schon eine Menge darüber aus, wie gut mir das Buch gefallen hat, oder? 😉 Jedenfalls versuchen SoJa Films, soweit ich das verstanden habe, genug Geld für eine Verfilmung der Bourbon Kid – Trilogie zusammen zu bekommen. Sie haben bereits einen Trailer gedreht, den man sich auf ihrer Website ansehen kann. Mir gefällt der Trailer wirklich gut, weil er wirkt, als hätten die guten Menschen von SoJa Films viel Liebe in das Projekt investiert. Ihre Ausgaben finanzieren sie zum Teil auch über die Merchandise – Verkäufe, also dachte ich, wenn ich mir das T-Shirt hole, schlage ich drei Fliegen mit einer Klappe: erstens besitze ich dann ein Shirt, das sonst vermutlich niemand hat, zweitens habe ich dann Merch von Bourbon Kid im Schrank und drittens tue ich damit auch noch was Gutes, weil ich eine kleine Filmproduktion unterstütze. Gesagt, getan. Als Anfang des Monats mein Gehalt kam, hab ich mir das gegönnt. Lief alles total unkompliziert ab, einfache Zahlung über PayPal. Ich musste allerdings keine Lieferadresse oder so angeben und das hat mich stark irritiert. Ich weiß zwar, dass meine Daten bei PayPal gespeichert und für den Verkäufer einsehbar sind, aber irgendwie hatte ich dann doch so meine Zweifel, ob das klappt. Keine Bestellbestätigung, gar nichts. Ich habe mich mental schon darauf eingestellt, das Geld im Notfall zurück zu ordern. Aber wie ihr seht: die Franzosen haben Wort gehalten und ich besitze nun ein wirklich cooles und außergewöhnliches T-Shirt! 😀

Mein Experiment mit amazon

Kennt ihr den Film „Ich bin Nummer 4“? Irgendwann im Frühjahr lief er im Fernsehen und ich habe ihn mir noch mal angesehen, obwohl ich ihn schon kannte, weil die Story einfach gut und spannend ist. Dieses Mal habe ich irgendwie auch auf den ganzen Vorspann geachtet und da sah ich, dass die Geschichte gar nicht von den Filmproduzenten stammt, sondern von dem Autor Pittacus Lore. Krasser Name, oder? 😀 Ich war neugierig und habe amazon zu Rate gezogen. Und schau an, es gibt eine ganze Trilogie rund um John, sogar als hübsches Box-Set. Damals stand neben diesem Schieber „Derzeit nicht verfügbar“. Ich dachte mir, dass ich das gute Stück ja trotzdem bestellen kann, weil amazon sich dann bemüht, ihn für mich zu besorgen und mir Bescheid sagt, wenn die Bücher lieferbar sind. Kosten sollte das Ding 20,26 €. Ich hab also bestellt.
Soll ich euch was sagen? Das war am 09. März. Heute haben wir den 18. Juli und der Schieber ist immer noch nicht hier. Das Lustige daran ist, dass ich zwischenzeitlich nun schon zweimal einen Liefertermin genannt bekam. Die erste Mail kam im Mai, in dieser hieß es, die Box werde zwischen dem 15. und 20. Juni geliefert (wenn ich mich richtig erinnere). Ich habe mich sehr gefreut, weil diese Zeitspanne ja auch mehr oder weniger mit meinem Geburtstag zusammenfiel und ich es als tolles Geschenk für mich selbst ansah. Mein Geburtstag kam, die Zeit verging. Am 20. Juni kam dann die zweite Mail. Der Liefertermin würde sich verschieben, voraussichtliche Lieferung sei nun der 5. – 15. Juli. Ihr ahnt es sicher schon, am 15. Juli (also vor drei Tagen) hatte die Box immer noch nicht den Weg zu mir gefunden, dafür kam aber wieder eine Mail. Hier der Inhalt (ein wenig gekürzt):

i am number four box

I Am Number Four – Box Set – Pittacus Lore

„Guten Tag,
wir versuchen noch immer, den/die folgenden am 09. März 2014 bestellten Artikel für Sie zu besorgen:

Lore, Pittacus „Pittacus Lore Box Set“

Derzeit können wir Ihnen leider keinen Liefertermin nennen. Sobald wir ein aktuelles voraussichtliches Lieferdatum haben, werden wir Sie umgehend per E-Mail informieren.
Bitte haben Sie noch ein wenig Geduld. Wir versuchen weiterhin, den Artikel noch für Sie zu beziehen, können allerdings nicht garantieren, dass der Artikel noch erhältlich ist.
Falls Ihnen die Wartezeit zu lange wird, können Sie die Bestellung natürlich jederzeit stornieren, solange sie sich nicht im Versandprozess befindet.“

Mehr als vier Monate warte ich nun schon. Erstaunlicherweise macht mich das weder wütend, noch ungeduldig oder sonst was. Ich finde es interessant und amüsant. Es ist eine Art Experiment. Vorher habe ich noch nie etwas bei amazon bestellt, das nicht lieferbar war. Ich bin neugierig, wie lange das noch so gehen wird. amazon verbreitet ja das Image, alles zu jeder Zeit besorgen und verkaufen zu können. Das führt mich zu der Annahme, dass sie weder sich noch mir gegenüber jemals konkret eingestehen werden, dass sie mein Box-Set eben nicht liefern können. Ich bin auch gespannt, wie lange ich den Spaß noch mit mache. Irgendwann wird es mir sicher reichen. Dann werde ich die Bestellung stornieren und die Bücher einfach einzeln kaufen, denn einzeln bekommt man sie problemlos. Hier geht es aber schon lange nicht mehr nur um die Bücher an sich. Es geht ums Prinzip. Ich will wissen, ob amazon ehrlich zu mir ist oder mich theoretisch jahrelang hinhalten würde. Klar, sie wollen Profit machen und der Kunde ist König, aber was nicht lieferbar ist, ist eben nicht lieferbar. Es wäre kein Beinbruch, das einfach zu sagen und mich auf die Einzel-Ausgaben hinzuweisen. Natürlich gehen sie damit das Risiko ein, dass ich wütend reagiere und die Trilogie woanders kaufe, aber tun sie das nicht auch, wenn sie mich immer wieder (sinnlos) vertrösten?
Vielleicht warte ich noch bis Ende des Jahres, bevor ich aktiv werde. Oder sogar bis zum März 2015. Ein Jahr sollte genug Zeit sein, den Schieber entweder zu besorgen oder einfach klar zu sagen, was Sache ist. Butter bei die Fische und so. Mal sehen. Ich kann warten. Ich habe Geduld.
Ach und übrigens: im amazon-Marketplace ist der Schieber zur Zeit für unglaubliche 336,12 € zu haben.

So, das war die kleine Plauderrunde für heute. Ich hoffe, ich konnte euch mit meinen zwei Geschichten ein bisschen erheitern und unterhalten. Ihr dürft natürlich wie immer gern kommentieren, Fragen stellen und antworten. 🙂

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: