RSS

Schlagwort-Archive: Februar 2021

Montagsfrage: Ehrlich, freundlich oder beides?

Hallo ihr Lieben! 🙂

Leute, ihr werdet es nicht glauben. Es ist alles fertig. Die Küche steht, die Fliesen kleben an der Wand und im Badezimmer ist das neue Waschbecken eingebaut. Unsere Wohnung hat in der letzten Woche wirklich ein kompettes Make-Over bekommen. Es ist wundervoll. Ich bin sehr, sehr glücklich. Wenn ich so im Türrahmen stehe und mir meine neue Küche ansehe, war sie jeden Cent und jeden Tag der Ungeduld wert. Am Freitag habe ich auch schon darin gekocht – wir entschieden uns für Nudelauflauf, weil man mit Pasta und Käse nicht allzu viel falsch machen kann, selbst wenn Kochfeld und Ofen ungewohnt sind. Es war ein Traum. Es ist ein völlig anderes Gefühl, wenn alles aufgeräumt und sortiert ist, statt nur provisorisch gelöst. Beim Öffnen von Türen und Schubladen muss ich jetzt nicht mehr all die vielen kleinen Tricks beachten, die bisher nötig waren, weil jedes einzelne Möbelstück Macken und Alterserscheinungen hatte. Alles ist einheitlich. Wir haben viel mehr Arbeitsfläche. Mehr Licht. Wir müssen nicht mehr von Hand abwaschen und dank der Dunstabzugshaube ist der schmierige Film, gegen den ich einen aussichtslosen Kampf austrug, Geschichte. Hach, es ist schön. Als ich mir am Freitag dann auch noch das erste Mal im neuen Badezimmer-Waschbecken die Hände wusch und feststellte, dass wir nun endlich Wasser einlassen können, ohne dass es durch den undichten Stöpsel von selbst wieder abläuft, ging mir durch den Kopf, mit wie wenig ich im vergangenen Jahrzehnt zufrieden war. Bescheidenheit ist eine Tugend, aber ich bin doch sehr erstaunt, mit wie vielen Unannehmlichkeiten ich mich arrangieren konnte. Für mich fühlt es sich an, als hätte ich eine neue Phase in meinem Leben erreicht. Vor einigen Jahren wäre die Realisierung eines großen Projekts wie die neue Küche noch undenkbar gewesen. Ich hätte gar nicht gewusst, wo ich anfangen soll. Jetzt bin ich solchen Herausforderungen gewachsen und das ist wirklich ein gutes Gefühl. 🙂

Nun aber genug von der neuen Küche geschwärmt, kommen wir zum Tagesgeschäft – der heutigen Montagsfrage von Antonia von Lauter&Leise!

Wie geht ihr mit Rezensionsanfragen um, die uninteressant sind?

Ich habe die Frage, die von Sophia von Wordworld stammt, gekürzt, weil sie sonst wirklich sehr lang geworden wäre. Sophia möchte nämlich eigentlich wissen, ob wir ehrlich sind und zugeben, dass uns ein Rezensionsexemplar nicht interessiert. Für mich ist das leicht zu beantworten: Ja, ich bin immer ehrlich. Ich glaube, es bringt niemandem etwas, wenn ich aus falsch verstandener Höflichkeit eine Ausrede erfinde. Was ist schon dabei, wenn ich anhand von Klappentext und Leseprobe von dem angebotenen Buch nicht überzeugt bin? Selbst aufstrebende Autor_innen wissen, dass sie es nicht allen Recht machen können. Es ist gar nicht schlimm, wenn sie meinen Geschmack nicht treffen, denn es gibt garantiert andere Blogger_innen, bei denen das ganz anders aussieht. Anfangs habe ich mich ziemlich schlecht gefühlt, wenn ich eine Rezensionsanfrage ablehnen musste, aber irgendwann habe ich aufgehört, diese Situation persönlich zu bewerten und betrachte solche Angebote mittlerweile ausschließlich professionell, weil den wenigsten Autor_innen tatsächlich an meiner individuellen, persönlichen Meinung gelegen ist. Die meisten schreiben mich nicht an, weil sie meinem Blog schon ewig folgen und wirklich wissen wollen, was ich, also Elli als Privatperson, über ihr Buch denke. Sie schreiben mich an, weil sie ihr Buch möglichst vielfältig bewerben möchten und ich dafür als Buchbloggerin eine sinnvolle Adresse bin. Sie stolpern über mich, stöbern vielleicht ein bisschen herum und entscheiden dann, mir eine Rezensionsanfrage zu schicken. Das beweist allein schon der Anteil der Bücher, die mir angeboten werden, obwohl sie ganz offensichtlich nicht meinem Geschmack entsprechen. Für mich ist das völlig in Ordnung, denn eine Rezensionsanfrage ist keine Schmeichlei. Es ist eine geschäftliche Offerte. Habe ich an diesem Geschäft kein Interesse, wird sich wohl kaum jemand von einer Brücke stürzen, wenn ich das ganz offen sage.

Ehrlichkeit bedeutet ja nicht, dass man gemein werden muss. Ich kann ehrlich und freundlich sein. Ich kann darauf hinweisen, dass das Buch leider nichts für mich ist, es aber sicher andere Blogger_innen gibt, denen es eher zusagt. In einigen Fällen habe ich sogar konkrete Empfehlungen ausgesprochen, an wen sich der Autor bzw. die Autorin wenden könnte. Dadurch vermeide ich nicht nur, unnötig lügen zu müssen, ich verhindere auch, dass ich in Zukunft von derselben Person ähnliche Angebote erhalte. Weiß die Person, dass mir ein Buch dieser Art nicht zusagt, ist es weniger wahrscheinlich, dass sie mir künftig eine thematisch-inhaltlich ähnliche Geschichte vorschlägt, was allen Zeit und Aufwand spart.

Ich muss allerdings zugeben, dass ich darauf verzichte, eine Ablehnung aufgrund mangelnden Interesses zu schreiben, wenn es einen anderen Grund gibt, der meiner Ansicht nach drängender ist. Die meisten Rezensionsanfragen lehne ich nicht ab, weil ich das Buch uninteressant finde. Die meisten lehne ich aus Zeitgründen ab. Ich bin keine wirklich gute Auftragsrezensentin, denn ich kann einerseits nicht vorhersagen, wann ich das Buch lesen werde und andererseits kann ich mit absoluter Sicherheit vorhersagen, dass es auf jeden Fall Monate dauern wird, bis ich das Buch bespreche. Der Stapel meiner ausstehenden Rezensionen ist besorgniserregend hoch – buchstäblich, denn die entsprechenden Bücher stapeln sich mittlerweile wirklich prekär. Es widerstrebt mir, ein Buch, das ich später gelesen habe, für die Rezension vorzuziehen. Das mache ich nur in Ausnahmefällen. Also würde das Rezensionsexemplar ewig rumliegen. Das finde ich nicht fair, weil es für die Autor_innen meist wichtig ist, dass das Buch zeitnah zum oder nach dem Erscheinen Aufmerksamkeit erhält. Bei mir wiederum würde die Situation Druck erzeugen, was meiner Kreativität meist einen Riegel vorschiebt. Wieder hat keine_r etwas davon, wenn ich die Anfrage annehme. Folglich erkläre ich freundlich, dass ich leider keine Kapazitäten habe, um der Bitte nachzukommen, wünsche viel Erfolg für die Zukunft und erspare allen Beteiligten eine blöde Lage. Dann auch noch zu erwähnen, dass ich das Buch übrigens sowieso nicht lesen wollen würde, ist ja nun unnötig.

Wie reagiert ihr auf uninteressante Rezensionsanfragen?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Beiträge und Kommentare und wünsche euch allen einen glückseligen Start in die neue Woche!
Alles Liebe,
Elli ❤️

 

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,

Montagsfrage fällt aus

Hallo ihr Lieben! 🙂

Die Montagsfrage fällt heute aus, ich möchte euch aber trotzdem kurz updaten, weil diese Woche eine Menge ansteht. Außerdem habe ich eine Geschichte zu erzählen, die euch allen den Start in die neue Woche hoffentlich etwas leichter macht. 😉

Am Mittwoch kommt die neue Küche. Am Donnerstag wird sie aufgebaut. Je näher der Termin ranrückt, desto schmaler wird mein Geduldsfaden. Jedes Mal, wenn ich im Bad unser Geschirr spülen muss, ertrage ich es ein bisschen weniger. Das hängt auch damit zusammen, dass wir am Freitag einen weiteren Handwerker bzw. eine weitere Handwerkerin im Haus haben werden. Wir bekommen ein neues Badezimmer-Waschbecken, bezahlt von unserer Haftpflichtversicherung. Was ist passiert? Als ich hier vor über 10 Jahren eingezogen bin, hatte das Waschenbecken bereits Risse. Das sah nicht schön aus, störte mich aber nicht weiter, weil es ein rein kosmetisches Problem blieb. Die Risse blieben, wo sie waren, vergrößerten sich nicht und bereiteten mir nie Schwierigkeiten. Jedenfalls nicht, bis wir anfangen mussten, im Badezimmer das Geschirr abzuwaschen. Badezimmer-Waschbecken eignen sich wirklich überhaupt nicht dafür, darin irgendetwas aus der Küche zu säubern. War mir vorher nicht bewusst. Schon die Form ist völlig kontraproduktiv, doch da wir keine Badewanne haben und Abwaschen in der Dusche noch unpraktischer ist und extrem auf den Rücken geht, blieb uns keine andere Wahl.

Gab es in eurem Elternhaus auch diese eine Schüssel mit dem Sprung? Ich erinnere mich sehr genau, dass meine Mutter mich am Essenstisch oft ermahnte, diese Schüssel nicht zu kräftig gegen alle anderen Schüsseln und die Teller zu schieben. Ich fand das immer übertrieben. Die Schüssel würde schon nicht auseinanderfallen. Jetzt weiß ich, dass sie Recht hatte. Mütter eben. Keramik auf Keramik ist keine gute Idee. In den letzten Wochen konnten wir zusehen, wie die Risse im Badezimmer-Waschbecken größer und tiefer wurden. Hier und dort platzte mal ein winziges Stück ab. Und am Donnerstag passierte es dann. Beim Putzen übte ich auf eine Stelle, an der sich drei Risse kreuzten, zu viel Druck aus und hatte plötzlich zwei Scherben in der Hand und ein Loch im Waschbecken.

Wir hatten sowieso vor, das Waschbecken ersetzen zu lassen, sobald die neue Küche steht. Es war nur nicht geplant, das bereits jetzt anzugehen. Tja. Nun müssen wir, denn die provisorische Lösung, die aus mehreren Lagen Paketklebeband besteht, mit denen ich das Loch erst einmal abgedeckt habe, wird kaum lange halten. Glücklicherweise hat unsere Versicherung sehr schnell nach meiner Schadensmeldung reagiert, kontaktierte die Hausverwaltung und noch am selben Tag haben wir einen Termin für den Einbau des neuen Waschenbeckens bekommen. Am Ende der Woche haben wir also nicht nur eine neue Küche, sondern auch noch ein funkelniegelnagelneues Badezimmer-Waschbecken. Auch nicht schlecht. Und ja, trotz der Unannehmlichkeit, die damit verbunden ist, erkenne ich, wie witzig das Ganze ist. Ich meine, ein Loch im Waschbecken, geflickt mit Paketklebeband. Da meldet sich eindeutig der Galgenhumor in mir. Ich hoffe, dass ich auch euch mit meiner Geschichte einen kleinen Lacher zum Wochenstart entlocken konnte.

Also, denkt daran, egal, was heute auch passiert, zumindest habt ihr kein Loch im Waschbecken. 😉 In diesem Sinne wünsche ich euch allen einen unfallfreien Start in die neue Woche!
Alles Liebe,
Elli ❤️

 
2 Kommentare

Verfasst von - 15. Februar 2021 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , ,

Montagsfrage: Ehrenamtliches Buch-Engagement?

Hallo ihr Lieben! 🙂

Es hat begonnen. Ich habe den ersten Schritt gewagt. Am Wochenende habe ich Webspace angemietet und damit den Prozess für Umzug und Umgestaltung meines Blogs eingeleitet. Ich weiß mittlerweile ziemlich genau, wie der neue, frische, grundüberarbeitete wortmagieblog aussehen soll. Wahrscheinlich macht das sonst niemand in der Blogsphäre, aber da ich seit Jahren beruflich mit Content Management Systemen arbeite und weiß, wie wichtig es ist, genau zu visualisieren, welche Elemente eine Website enthalten soll, habe ich mich hingesetzt und die Layouts für Seiten und Standardbeiträge entworfen. Schriftlich. Mit Papier, Lineal und Stift. Deshalb habe ich jetzt seitenweise Designs, an denen ich mich orientieren kann und die maßgeblich bestimmen werden, für welchen Pagebuilder ich mich entscheide. Es wird vermutlich auf Avada hinauslaufen. Für einen Buchblog ist das eigentlich ein bisschen Overkill, weil Avada eine Komplettlösung darstellt und zahlreiche Elemente enthält, die ich nie brauchen werde (zum Beispiel die Möglichkeit, ein Shopsystem zu integrieren), aber ich habe es einfach satt, mich nicht austoben und frei mit Design- und Layout-Elementen experimentieren zu können. Ich will auch nicht für jede Kleinigkeit ein eigenes Plugin installieren müssen, in der Hoffnung, überhaupt eines zu finden, das die gewünschte Funktion erfüllt und mit meinem Theme kompatibel ist. Außerdem sehe ich Avada als eine Investition in die Zukunft, denn wenn ich eines Tages noch einmal auf den Trichter komme, den wortmagieblog umzugestalten, sind mir mit diesem umfangreichen Baukasten wenig Grenzen gesetzt.

Ach, ich bin so aufgeregt und freue mich so sehr darauf, meinen Blog neu aufzuziehen, dass ich fast vergessen könnte, dass wir noch immer keine Küche haben. Aber eben nur fast. Angeblich soll diese Woche endlich der heiß ersehnte Anruf zum Liefertermin kommen. Falls ich bis Mittwoch nichts gehört habe, soll ich noch mal anrufen. Wir werden sehen.

Bis zum Wochenende muss die Mission „Neuer wortmagieblog“ aus Zeitgründen erst einmal ruhen, aber vielleicht ist das ganz gut so. Sonst würde ich den normalen Blogalltag garantiert sträflich vernachlässigen 😉 Den Wochenstart zelebrieren wir heute deshalb wie gewohnt mit der Montagsfrage von Antonia von Lauter&Leise.

Hast du dich schon mal ehrenamtlich im Bereich Bücher/Lesen engagiert?

Yey, das ist meine Frage! 😀 Dementsprechend sollte sie schnell beantwortet sein, denn ich habe mir über das Thema bereits häufig Gedanken gemacht.

Bisher habe ich mich noch nie ehrenamtlich im Bereich Bücher und Lesen engagiert. Das ist einer der Gründe, warum ich diese Frage gestellt habe, denn mich interessiert sehr, wie das in der Praxis so abläuft und welche Angebote und Möglichkeiten es gibt. Ich hoffe, dass ihr mich erleuchten könnt. 😉 Ich würde mich nämlich gern ehrenamtlich engagieren, weil ich die Liebe zu Büchern, mit der ich aufgewachsen bin, weitergeben möchte. Lesen hat so viele positive Nebeneffekte und ist eine so wunderbare Art und Weise, sich zu beschäftigen, dass ich die Vorstellung, dass es da draußen zum Beispiel Kinder gibt, denen nie vorgelesen wird, ganz schrecklich finde.

Für mich käme deshalb das Projekt Berliner Lesepaten in Frage. Hier mal ein Auszug der Website, in dem kurz erklärt wird, was Lesepat_innen tun:

„Die Lesepaten setzen sich parallel zum Unterricht mit einzelnen Kindern oder in Gruppen zusammen. Sie lassen sich Texte vorlesen oder lesen selbst vor. Die Lehrkräfte entscheiden über Inhalt, Art und Umfang der Unterstützung. In Kitas betrachten die Paten mit den Kindern Bilderbücher und unterstützen ihre Sprachentwicklung. In Sekundarschulen erschließen sie mit Jugendlichen Fachtexte, u.a. in Naturwissenschaften und Fremdsprachen. Lesepaten bewerten nicht und sind daher starke Partner für ihre Schützlinge.“

In meinen Ohren klingt das großartig. Was hingegen nicht so großartig klingt, ist der Zeitaufwand. Da liegt der Hase für mich im Pfeffer. Denn jede Woche ein- bis zweimal für zwei bis drei Stunden Kitas und Schulen zu unterstützen, erscheint mir aktuell einfach nicht machbar. Ich verstehe, dass es wichtig ist, eine gewisse Regelmäßigkeit zu pflegen, damit sich eine Vertrauensbasis entwickeln kann, aber ich wüsste derzeit nicht, wie ich das in meinen Wochenplan integrieren könnte. Sicher gibt es immer Mittel und Wege, doch ich bin nicht überzeugt, dass es gut für mich wäre, mir diese zusätzliche Anfordrung jetzt aufzubürden.

Ich hoffe sehr, dass sich das ändert, sobald ich wirklich in meinem noch recht neuen Tagesablauf angekommen bin. Der neue Job bietet mir eine Planbarkeit, die ich noch nie hatte. Wenn ich gelernt habe, diese Planbarkeit effektiv zu nutzen, kann ich mir durchaus vorstellen, mich anzumelden. Mit dem Schichtdienst war das bisher nicht möglich, aber jetzt sehe ich einen Silberstreif am Horizont. Irgendwann werde ich Lesepatin. Vielleicht nicht heute, vielleicht nicht morgen. Aber eines Tages. So Corona will.

Habt ihr Erfahrungen mit ehrenamtlichem Engagement im Bereich Bücher und Lesen?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Beiträge und Kommentare und wünsche euch allen einen spannenden Start in die neue Woche!
Alles Liebe,
Elli ❤️

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: