RSS

Schlagwort-Archive: fantastisch

Montagsfrage: Wo bist du?

Hallo ihr Lieben! 🙂

Ich habe gute Neuigkeiten. Es sieht so aus, als könnten wir im September tatsächlich in Urlaub fliegen! Die Reisewarnung des Auswärtigen Amts gilt für die meisten Länder außerhalb Europas zwar noch bis 31. August und bisher habe ich keine Mail mit den Worten „Ihre Reise wird stattfinden“ erhalten, aber es gibt einige Hinweise, die mich optimistisch stimmen. Erst einmal öffnet Sri Lanka seine Grenzen ab 01. August für Touristen. Die Einreisebedingungen sind etwas verschärft und verlangen unter anderem Corona-Tests kurz vor der Abreise aus Deutschland und bei Einreise in Sri Lanka, eine nachweisbare Krankenversicherung und genaue Angaben zu Reiseroute und Unterbringung, doch das sind Komplikationen, die ich gern in Kauf nehme, wenn wir dafür unseren Urlaub realisieren können. Des Weiteren ist die Corona-Situation auf der kleinen Insel gut unter Kontrolle. Beinahe alle, die sich dort infiziert hatten, sind mittlerweile wieder gesund und es wurden Maßnahmen ergriffen, um einen erneuten Ausbruch zu verhindern, zum Beispiel Ausgangssperren. Zu guter Letzt wurde der fette, unübersehbare, dauerhafte Warnhinweis, den das Vergleichsportal, über das wir die Reise gebucht haben, über die Buchungsinformationen gepostet hatte und in dem stand, dass der Reiseveranstalter die Durchführung der Reise aktuell für unwahrscheinlich hält, entfernt. Kommentarlos. Jetzt steht da gar nichts mehr, was mich darauf hoffen lässt, dass der Veranstalter die Lage neubewertet hat. Das heißt, im Moment hängt es offenbar nur noch an der deutschen Regierung, doch da Sri Lanka aus wirtschaftlichen Gründen sehr daran interessiert sein dürfte, den Tourismus wieder aufzunehmen, kann ich mir durchaus vorstellen, dass rechtzeitig eine Einigung erreicht wird.

Für uns bedeutet das, dass wir die Urlaubsvorbereitungen mit neuem Elan angehen. Ich hole heute meinen Reisepass ab, was oberste Priorität hatte. Morgen lasse ich meine Impfungen auffrischen. Ich habe für uns eine Auslandskrankenversicherung abgeschlossen und bereits den ersten Bikini im Schrank, der zweite ist unterwegs. Als nächstes kümmere ich mich um meine Reise-Yogamatte und dann werde ich Stück für Stück unsere weitere Ausstattung zusammenstellen. Die Visa kann ich erst ab August beantragen, das hat also noch etwas Zeit. Ich freue mich wahnsinnig, jetzt nicht mehr untätig rumsitzen und abwarten zu müssen, wie sich die Lage entwickelt. Hach, alles wird gut. Ganz bestimmt.
Bevor ich mich nachher auf den Weg zum Bürgeramt mache, möchte ich aber noch die heutige Montagsfrage von Antonia von Lauter&Leise beantworten.

Wo genau befindest du dich gerade in deiner momentanen Lektüre?

Ich befinde mich gerade auf Seite 290 von „The Queen of Blood“ (The Queens of Renthia #1) von Sarah Beth Durst, tief in den äußeren Wäldern des Landes Aratay auf dem Kontinent Renthia, in einem Dorf, das einst Greytree hieß, bis sich dort vor neun Jahren eine furchtbare Tragödie ereignete. Ich bin in Gesellschaft der Protagonistin Daleina und allen anderen aktuellen Kandidatinnen, die Erbin des Throns von Aratay werden wollen. Sie müssen in dem ehemaligen Greytree eine Prüfung erfüllen, um sich als mögliche Erbinnen zu beweisen. Eine Zeitrechnung wurde bisher nicht explizit erwähnt, ich weiß nur, dass in Jahren gezählt wird und es momentan Herbst ist.

Das sagt euch erst mal nicht viel, oder? In Ordnung, ein bisschen Kontext. „The Queen of Blood“ ist der Auftakt einer sehr femininen High Fantasy – Trilogie. Die Welt Renthia ist in mehrere Länder strukturiert, die jeweils von einer Königin regiert werden. Der Grund dafür liegt in der dominanten Besonderheit dieser Welt: die Menschen teilen sie sich mit einer Vielzahl von Naturgeistern. Nun sind diese Geister, die nach ihrem Element kategorisiert werden, jedoch keineswegs friedlich oder freundlich. Ihr Instinkt verlangt von ihnen, die Menschheit auszulöschen und die einzige Person, die das verhindern kann, ist die Königin. Sie verfügt über die Fähigkeit, die Geister zu kontrollieren. Diese Macht manifestiert sich ausschließlich in Frauen, weshalb jedes Mädchen in Renthia, das eine Affinität für Geister zeigt, ausgebildet und trainiert wird. Die Stärksten unter ihnen werden von Champions erwählt, die sie dann darauf vorbereiten, den Status einer Erbin zu erlangen, wodurch eine von ihnen eines Tages vielleicht der aktuellen Königin auf den Thron folgt, wenn diese stirbt oder ihre Macht schwindet. Im Idealfall stehen zu jeder Zeit mehrere Erbinnen zur Verfügung, denn die Wahl der neuen Königin treffen nicht die Menschen, sondern die Geister. Sie entscheiden, wem sie dienen wollen.

Daleina ist in der Reihe der Kandidatinnen ein Sonderfall, weil sich ihre Fähigkeit speziell äußert. Sie ist selten in der Lage, den Geistern einfach ihren Willen aufzuzwingen, wie es die anderen können. Sie kann die Instinkte der Geister nicht unterdrücken, sie kann sie meist nur umlenken. Deshalb glaubt sie, dass sie schwächer und nicht zur Erbin geeignet ist. Ich vermute allerdings, dass die Ausprägung ihres Talents bald äußerst wichtig wird, denn in Aratay gehen seltsame Dinge vor sich. Die Kontrolle der amtierenden Königin Fara scheint nicht lückenlos zu sein. Immer wieder geschehen Unfälle, Überfälle von Geistern, die ganze Dörfer abschlachten. Das ist bereits schlimm genug, doch ich habe den Eindruck, dass die Situation nach einem ungeheuerlichen Geheimnis stinkt. Seit einiger Zeit wirken die Todesfälle nicht mehr zufällig und ich frage mich langsam, ob Königin Fara wirklich schwächelt oder ob sie einen perfiden Plan ausheckte, um ihre Krone zu behalten.

Ich habe noch knapp 100 Seiten zu lesen und werde wohl bald lernen, was da in Aratay tatsächlich los ist. Vorausgesetzt, die Autorin verschiebt die Antworten nicht in die beiden Folgebände, die ich aber ohnehin lesen möchte. Die Lektüre gefällt mir bisher sehr gut, weil das gesamte Konzept der Naturgeister einige interessante Aspekte des Verhältnisses zwischen Mensch und Umwelt aufwirft. Im Kern scheint es mir um das Gleichgewicht zwischen Menschheit und Natur zu gehen. Renthia ist eine faszinierende Welt und Dursts Beschreibungen verzaubern mich, von ganzen Städten, die weit über dem Boden in den Bäumen gewachsen sind, bis zu den einzelnen Geistern, deren Vielfalt ebenso fantastisch wie beeindruckend ist. Ich möchte herausfinden, warum die Geister eigentlich diesen Hass auf die Menschen empfinden und wie viel über sie bekannt ist, denn bisher sind die Informationen recht karg. Mit diesem Buch habe ich genau das bekommen, was ich mir zu Beginn gewünscht habe: eine feminine Geschichte voller Magie und Heldinnenmut.

Wo befindet ihr euch in eurer aktuellen Lektüre?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Beiträge und Kommentare und wünsche euch allen einen optimistischen Start in die neue Woche!
Alles Liebe,
Elli ❤️

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Montagsfrage: Literarisches Kinderbespaßungsprogramm?

Hallo ihr Lieben! 🙂

Ich weiß, ich bin heute sehr spät dran mit der Montagsfrage von Antonia von Lauter&Leise. Ich hab es einfach nicht früher aus dem Bett geschafft, denn ich bin gestern Abend total im Seriensumpf versackt. Aktuell gönne ich mir nämlich einen Rewatch (Nennt man das so, wenn man eine Serie noch einmal schaut?) von Buffy – Im Bann der Dämonen. Ja ja, lacht ihr nur, aber als ich ein Teenager war, war das DIE Serie schlechthin. Man kann sich das heute kaum noch vorstellen, damals habe ich wirklich jede Woche darauf hingefiebert, dass eine neue Folge läuft. Ich habe Buffy geliebt. Ich habe sehr lange darauf gewartet, dass irgendeiner der gängigen Streamingdienste sie endlich in die Auswahl aufnimmt und vor kurzem hat mir Amazon diesen Gefallen getan. Überraschung, ich liebe sie noch immer. Mittlerweile bin ich in der letzten siebten Staffel angekommen und ich freue mich darüber, dass die Serie für die damalige Zeit nicht nur erstaunlich gut gemacht war, sondern auch recht fortschrittliche Themen behandelte wie Emanzipation, Sexismus und Homosexualität. Ich denke, Buffy hatte großen Anteil daran, dass ich bis heute ganz gern Urban Fantasy mit starken Protagonistinnen lese.
Nun will ich euch aber nicht länger mit Fangirling zu Buffy langweilen (obwohl ich das stundenlang tun könnte) und direkt zur heutigen Montagsfrage übergehen, bevor es noch später wird.

Welche Bücher könnt ihr Eltern (und gelangweilten Kindern) gerade sehr empfehlen?

Da bin ich tatsächlich die falsche Ansprechpartnerin. Ich habe keine Kinder, ich habe keinen Kinderwunsch und ich sitze auch nicht im Home Office fest. Ich kann mich maximal auf meine eigene Kindheit bzw. Jugend berufen, um hier heute eine Antwort zusammenzuschustern. Ich kann für nichts garantieren, weil es beinahe unmöglich ist, Literatur für Kinder und Jugendliche zu empfehlen, ohne das Alter der Zielperson zu kennen. Also sammle ich jetzt ein paar Vorschläge, gebe aber keinerlei Gewähr, dass das für eure Racker passen wird. Außerdem möchte ich ein bisschen Abstand von populären Werken wie „Harry Potter“ oder „Percy Jackson“ nehmen, denn diese Bücher sind so bekannt, dass da vermutlich auch jedes Elternteil selbst drauf käme.

Zuerst möchte ich euch eine Reihe vorschlagen, die mir schon sehr lange sehr am Herzen liegt: die „Uralte Metropole“ von Christoph Marzi. Für kleine Kinder ist sie sicher nicht geeignet, aber für etwas ältere ist es eine spannende Lektüre voller Magie und Wunder. Die Geschichte des jungen Waisenmädchens Emily, die entdeckt, dass sich unter London eine weitere Stadt verbirgt, hat meine Fantasie mächtig angekurbelt und mich viele Male hervorragend unterhalten. Positiv ist, dass es mittlerweile fünf Bände gibt, die mit mehr als 500 Seiten jeweils ziemlich umfangreich sind – damit ist der Spross eine Weile beschäftigt, entweder allein oder in einer Vorlesesituation.

Ein Buch, das ich auch für jüngere Kinder empfehlen kann, ist „Timm Thaler oder Das verkaufte Lachen“ von James Krüss. Oh wie habe ich diesen Roman geliebt. Es gehört sicher zu den Büchern, die mir meine Mutter am häufigsten vorlesen musste, als ich klein war. Es handelt vom kleinen Timm, der sein Lachen für die Fähigkeit, fortan jede Wette zu gewinnen, eintauscht. Er begreift recht schnell, dass dieser Tausch eine dumme Idee war, denn ohne Lachen kann er nicht glücklich sein. Im weiteren Verlauf tut er alles dafür, sein Lachen zurückzubekommen und lernt dabei, dass es Dinge im Leben gibt, die wichtiger sind als Geld und Erfolg. Eine sehr schöne Botschaft, die wahrscheinlich niemals an Gültigkeit verliert.

Tatsächlich gehen mir schon jetzt so langsam die Vorschläge aus, aber einen letzten habe ich noch in Petto, der vielleicht helfen könnte: die alten Romane, die Wolfgang und Heike Hohlbein Ende der 80er, Anfang der 90er zusammen geschrieben haben, speziell „Der Greif“, „Unterland“ und „Drachenfeuer“. Diese Bücher habe ich in meiner Kindheit gelesen und fand sie großartig. Das schriftstellerische Ehepaar stellte damals Protagonist_innen in den Mittelpunkt, die nur wenig älter als ich waren. Deshalb konnte ich mich wunderbar mit ihnen identifizieren und habe ihre fantastischen Abenteuer wie im Rausch verschlungen. Heute würde ich wohl eher nicht mehr zu einem Hohlbein greifen, entweder, weil die Qualität ihrer Arbeit abnahm oder ich ihnen schlicht entwachsen bin, da kann ich mich nicht so recht entscheiden, aber so mit 10, 11 Jahren waren diese Bücher das Nonplusultra meines Literaturhorizonts. Ich bin mir sicher, dass das auch für andere Kinder der Fall wäre.

Ich hoffe, ich konnte euch ein paar neue Impulse für die Beschäftigung eurer Kinder während der Corona-Krise vermitteln. Tut mir leid, dass ich nicht mehr zu bieten habe, aber ich gehöre eben nicht zum betroffenen Kreis und mache mir selten Gedanken darüber, welche der Bücher, die ich lese, auch für ein junges Publikum geeignet sein könnten.

Welche Bücher eignen sich eurer Meinung nach als Corona-Kinderbespaßungsprogramm?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Beiträge und Kommentare und wünsche euch allen einen sonnigen Start in die neue Woche!
Alles Liebe,
Elli ❤️

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Maggie Stiefvater – The Raven Boys

Rezensionsheader The Raven Boys

Maggie Stiefvater ist eine Frau vieler Talente: Autorin, Künstlerin, Musikerin, Rennfahrerin, Ehefrau, Mutter. Sie besaß stets das Selbstbewusstsein, jede ihrer Leidenschaften auszuleben, doch ihre vermutlich älteste Passion ist das Schreiben. Sie begann bereits als Kind, Geschichten zu schreiben und schickte ihre Manuskripte erstmals mit 16 Jahren an Verlage. Bekannt wurde sie vor allem durch ihre Reihe „The Wolves of Mercy Falls“. Ihr Name ist mir schon lange geläufig; sie tanzte jahrelang durch meine Peripherie, bis ich entschied, sie endlich kennenlernen zu wollen. Ich wählte „The Raven Boys“ aus, Auftakt der Tetralogie „The Raven Cycle“, die Kritiken zufolge anspruchsvoller ist als „The Wolves of Mercy Falls“.

Dein Kuss wird den Tod deiner wahren Liebe besiegeln – ihr ganzes Leben verfolgt die 16-jährige Blue diese düstere Prophezeiung. Also entschied sie, sich einfach niemals zu verlieben. Am Markustag hält sie wie jedes Jahr Totenwache für die armen Seelen derjenigen, die in den nächsten 12 Monaten sterben werden. Bisher konnte Blue die Toten nicht sehen, dieses Mal erscheint ihr jedoch der Geist eines Jungen in ihrem Alter, der die Uniform der schicken privaten Aglionby Academy trägt. Er sagt, sein Name sei Gansey. Blue weiß, dass seine Manifestation nur zwei Gründe haben kann: entweder, sie ist für seinen Tod verantwortlich oder er ist ihre wahre Liebe. Normalerweise hält sie sich bewusst von den sogenannten Raven Boys fern. Sie bedeuten Ärger. Verstört flüchtet sie zurück in ihren Alltag – bis Gansey plötzlich lebendig vor ihr steht. Er und seine drei Freunde Ronan, Adam und Noah sind keine normalen Schüler der Academy. Sie sind auf der Suche: nach Macht, nach Energie, nach Antworten. Schon bald ist auch Blue von ihrer mystischen Mission fasziniert. Und das Schicksal nimmt seinen vorbestimmten Lauf …

👉 Weiterlesen

 
5 Kommentare

Verfasst von - 6. November 2019 in Fantasy, Rezension, Urban Fantasy, Young Adult

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Markus Heitz – Die Zwerge

Rezensionsheader Die Zwerge

Markus Heitz tanzt gern auf mehreren Hochzeiten gleichzeitig. Seine Romane kokettieren mit vielen Genres: in seinem Portfolio tummeln sich Urban Fantasy, Dark Fantasy, Science-Fiction, Thriller, Historische Fiktion und Dystopien. Doch seine Wurzeln liegen in der High Fantasy. Für sein 2002er Debüt „Schatten über Ulldart“ erhielt er den Deutschen Phantastik-Preis. Dennoch gelang ihm der Durchbruch erst 2003 mit „Die Zwerge“. Tatsächlich wurde der Reihenauftakt so erfolgreich, dass Heitz bis heute keine Informationen über ein neues Projekt veröffentlichen kann, ohne direkt nach einer Fortsetzung gefragt zu werden. Mittlerweile existieren fünf Bände; der erste ist für mich ein Reread, weil ich die Reihe vor Jahren schon einmal begonnen habe, ohne sie weiterzuverfolgen.

Zwerge tragen Bärte. Zwerge sind mutig und für jeden Kampf bereit. Zwerge schützen das Geborgene Land vor den scheußlichen Kreaturen Tions. Zumindest steht es so in den Büchern. Tungdil erhielt nie die Gelegenheit, sein Volk kennenzulernen. Er wuchs als Findelkind unter Menschen auf. Er ist ihnen und seinem Mentor, dem Zauberer Lot-Ionan, sehr dankbar, aber solange er nicht einmal weiß, welchem Stamm er angehört, wird er niemals lernen, ein richtiger Zwerg zu sein. Deshalb ist Tungdil aufgekratzt wie selten zuvor, als Lot-Ionan ihn für einen Botengang auf Reisen schickt. Endlich wird er die Welt sehen! Vielleicht wird er sogar andere Zwerge treffen? Doch je weiter ihn sein Weg führt, desto deutlicher kündigen sich düstere Zeiten für das Geborgene Land an. Orks terrorisieren Dörfer und Ortschaften. Albae schleichen meuchelmordend durch die Nacht. Eine dunkle Macht breitet sich gierig in den Königreichen aus. Unversehens stolpert Tungdil mitten in ein Abenteuer, das seine ganze zwergische Entschlossenheit fordert. Er muss beweisen, dass auch er Zwerg genug ist, das Geborgene Land zu verteidigen!

👉 Weiterlesen

 
2 Kommentare

Verfasst von - 10. September 2019 in Fantasy, High Fantasy, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Aileen P. Roberts – Das magische Portal

Rezensionsheader Das magische Portal

Aileen P. Roberts war das Pseudonym der deutschen Fantastik-Autorin Claudia Lössl, die tragischerweise im Alter von 40 Jahren am 05. Dezember 2015 verstarb. Sie hinterließ ihren Ehemann Stephan, mit dem sie unter dem Sammelpseudonym C.S. West ebenfalls fantastische Romane verfasste, und ihre Tochter. Die Schriftstellerin litt unter einer schweren Krankheit, wovon offenbar nicht einmal ihr Verlag Goldmann Kenntnis hatte. Die Nachricht ihres Todes überraschte Fans wie Verleger gleichermaßen. Ich möchte ihrer Familie an dieser Stelle mein tief empfundenes Beileid aussprechen. Ich wusste nicht, dass sie nicht mehr unter uns weilt, als ich „Das magische Portal“, den ersten Band der „Weltennebel“-Trilogie, las. Durch ihre Bücher bleibt sie auf ewig in Erinnerung.

Was hat die unscheinbare Mia bloß an sich, dass sich Darian zu ihr hingezogen fühlt? Weder entspricht sie seinem Typ, noch verkehrt sie in denselben sozialen Kreisen. Er ist beliebt und wohlhabend, sie hingegen wird von allen „die Vogelscheuche“ genannt. Als sie sich auf einer Studienreise nach Schottland näherkommen, erkennt Darian, dass sein Interesse an Mia über eine harmlose Schwärmerei hinausgeht. Sie verbirgt ein unglaubliches Geheimnis: sie ist kein Mensch. Sie stammt aus einem magischen Land namens Albany, dessen königliche Familie vor 25 Jahren Opfer einer heimtückischen Verschwörung wurde. Nur der jüngste Prinz überlebte und wurde durch den Weltennebel in Sicherheit gebracht. Von Verzweiflung getrieben offenbart sie Darian die Wahrheit: er ist Albanys verschollener Prinz, der Thronerbe und muss schnellstmöglich zurückkehren, um sein geknechtetes Volk zu erlösen. Obwohl Mias Geschichte verrückt klingt, glaubt Darian ihr. Doch die Reise nach Albany fordert Opfer und schon bald muss Darian einsehen, dass er in seiner Heimat vielleicht nicht willkommen ist…

👉 Weiterlesen

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Thomas Finn – Dark Wood

Rezensionsheader Dark Wood

Es ist erstaunlich, wie viele deutsche Fantastik-Autor_innen ihre Wurzeln in dem populären Pen-&-Paper-Rollenspiel Das Schwarze Auge sehen. Thomas Finn ist einer von ihnen. Seit 1984 ist er ein begeisterter Fan und arbeitete nach einigen beruflichen Umwegen sogar als Redakteur für den Herausgeber, den Schmidt-Spiele Verlag. Bis heute bemüht er sich, sich einmal die Woche mit Freunden zu einem Rollenspielabend zu treffen. DSA hatte erheblichen Einfluss auf seine literarische Laufbahn, weil ihn die Position als Spielleiter „das komplette Handwerkszeug der Dramaturgie“ lehrte, ihm beibrachte, wie man eine Zielgruppe spannend unterhält und ihn auf Auftritte vor Publikum (z.B. bei Lesungen) vorbereitete. Außerdem ist ein fantastisches Rollenspiel selbstverständlich hervorragender Nährboden für Romanideen. So basiert auch sein Horror-Thriller „Dark Wood“ auf einem Rollenspiel-Abenteuer.

Worauf haben sie sich da nur eingelassen? Drei Tage in der norwegischen Wildnis, allzeit umgeben von Kameras. Riskante Aufgaben, die ihre Teamfähigkeit unter Beweis stellen sollen. Eine Produktionsfirma, die von ihnen publikumswirksames Drama sehen will. Stünde die Hamburger Werbefirma STUDIO Alsterblick nicht am Rande des Bankrotts, hätten sich die sechs Angestellten Dagmar, Gunnar, Sören, Lars, Bernd und Katja niemals dazu überreden lassen, an der TV-Reality-Show SURVIVE teilzunehmen. Das Preisgeld von 500.000 Euro kann das Fortbestehen der Firma sichern – und demzufolge auch ihre Jobs. Fest entschlossen, das Geld einzustreichen, ohne sich manipulieren zu lassen, treten die sechs die Reise in die düsteren, einsamen Wälder Norwegens an. Doch kaum sind sie dort angekommen, beginnt die Situation außer Kontrolle zu geraten. Nicht alle sind an der Rettung der Agentur interessiert. Streit, Lügen und Geheimnisse vergiften die Stimmung, sodass das Team zu spät bemerkt, dass sie nicht allein sind. Sie werden beobachtet – und schon bald müssen sie tatsächlich um ihr Überleben kämpfen…

👉 Weiterlesen

 
2 Kommentare

Verfasst von - 24. Juli 2019 in Horror, Rezension, Thriller

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Nicholas Eames – Bloody Rose

Rezensionsheader Bloody Rose

„The Band“ von Nicholas Eames ist keine traditionell fortlaufende Buchreihe. Jeder Band ist in sich abgeschlossen und erzählt eine eigenständige Geschichte. Was sie dennoch verbindet, neben Setting und wiederkehrenden Charakteren, ist das Thema Musik. Die ursprüngliche Idee, High Fantasy und Rock zu kombinieren, überfiel Eames, während er inspiriert von „Ready Player One“ die Band Rush hörte, die in ihrem 70er Jahre Progressive Rock fantastische Motive verarbeitete. Er drehte den Spieß um und schrieb „Kings of the Wyld“ – ein hervorragender High Fantasy – Roman und eine Liebeserklärung an Rockbands der 70er wie Led Zeppelin oder Pink Floyd. Der zweite Band „Bloody Rose“ brauchte demzufolge ebenfalls einen Bezug zur Musik. Eames entschied sich für 80er Jahre Rock. Denkt an Guns N‘ Roses, Journey und natürlich Cyndi Lauper, denn Girls just want to have fun!

Tam wird sterben. Vor Langeweile. Wenn sie nicht bald aus Ardburg rauskommt, wird sie eingehen und einfach vertrocknen, vollkommen egal, wie vielen berühmten Söldnerbanden sie im Cornerstone Bier serviert. Wie gern würde sie dazugehören, Abenteuer erleben, in den Arenen stehen, Jungfrauen retten. Ein Mädchen braucht Spaß! Deshalb überlegt sie nicht lange, als sich ihr eine einmalige Chance bietet. Fable ist in der Stadt! Bloody Rose und ihre Bande suchen einen neuen Barden, weil der letzte… nun ja, mit Söldnern zu reisen ist eben gefährlich. Tam schnappt sich ihre Laute, beweist, dass sie das musikalische Talent ihrer Mutter erbte und ist plötzlich Mitglied der populärsten Bande im ganzen Heartwyld! Sie kann ihr Glück kaum fassen. Kopfüber stürzt sie sich in das aufregende Leben einer Monsterjägerin – und muss feststellen, dass die Realität weit weniger glamourös ist als all die Lieder behaupten…

👉 Weiterlesen

 
Ein Kommentar

Verfasst von - 21. Mai 2019 in Fantasy, High Fantasy, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Becky Chambers – The long way to a small, angry planet

Ich liebe ungewöhnliche Veröffentlichungsgeschichten. Becky Chambers Danksagung in ihrem Debütroman „The long way to a small, angry planet” zauberte mir deshalb ein entzücktes Lächeln ins Gesicht. Sie berichtet darin von der Kickstarter-Kampagne, ohne die sie ihr Buch nicht hätte veröffentlichen können. Wildfremde Menschen griffen ihr 2012 finanziell unter die Arme, damit sie „The long way“ fertigschreiben und im Selfpublishing 2014 auf dem Markt bringen konnte. Ist das nicht wundervoll? Seitdem nahm ihre Karriere als Autorin kräftig Fahrt auf; aus dem Debüt wurde die Trilogie „Wayfarers“. Bei mir landete der Science-Fiction-Roman, weil mich der Titel einfach neugierig machte.

Als Rosemary Harper alle Brücken hinter sich verbrannte, war sie gründlich. Sie wollte so weit weg, wie nur möglich – was läge näher, als auf einem Raumschiff anzuheuern? Die Wayfarer ist allerdings nicht ganz das, was sie erwartet hatte. Die Crew steht ständig kurz davor, komplett im Chaos zu versinken und das Schiff selbst… nun, die Bezeichnung „Schrottkiste“ würde wohl ihre Gefühle verletzen. Kaum zu glauben, dass die Wayfarer regelmäßig engagiert wird, um Löcher ins All zu bohren. Dennoch findet Rosemary inmitten des wilden Haufens verschiedener Spezies, wonach sie sich sehnte: ein Heim und echte Freundschaft. Ihr Glück scheint perfekt, als der Crew der Auftrag ihres Lebens angeboten wird. Sie sollen einen Hyperspace-Tunnel zu einem weit entfernten kleinen Planeten errichten. Gelingt es ihnen, haben sie ausgesorgt. Leider gibt es einen gewaltigen Haken. Der betreffende Planet ist dauerhaftes Kriegsgebiet und Rosemary ist besorgt, dass sie ihr dunkelstes Geheimnis auf der langen, riskanten Reise nicht verbergen kann. Doch auf ihrem abenteuerlichen Weg durch die gefährlichen, verwirrenden Weiten des interstellaren Raums lernt Rosemary, dass manche Verbrechen vergeben werden können – und andere nicht.

👉 Weiterlesen

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Christina Henry – Alice

„Alice im Wunderland“ ist eine der Geschichten meines Lebens. Der Klassiker von Lewis Carroll begleitet mich, seit ich ein kleines Mädchen war. Ich besaß sie als Hörbuch auf Schallplatte und die 1951er Disney-Verfilmung auf Videokassette. Selbstverständlich habe ich auch die modernen Filme mit Johnny Depp gesehen. Mit meinem Tätowierer arbeite ich aktuell an meinem großen Waden-Tattoo, das die Grinsekatze, Herrn Knauf und den verwirrenden Wegweiser-Baum enthält. Die Geschichte fasziniert mich wie kaum eine zweite. Als ich erfuhr, dass die Autorin Christina Henry eine Adaption namens „Alice“ geschrieben hatte, war ich sofort Feuer und Flamme, weil das Buch die berühmte Protagonistin in einer prekären Rolle zeigt: als Insassin einer Psychiatrie.

In einem Krankenhaus in der Altstadt, hinter dicken Backsteinmauern, vegetiert eine junge Frau in einer Zelle vor sich hin. Sie wurde eingesperrt, weil sie blutüberströmt eine verrückte Geschichte von einem Kaninchen und einer Tee-Party erzählte. Ihr Name lautet Alice. Seit 10 Jahren ist die Anstalt ihre Herberge. Ihr einziger Gefährte ist ihr Zellennachbar Hatcher. Alice weiß, dass sie niemals entlassen werden wird. Sie ist kaputt, beschädigt. Erst als in den Tiefen der Anstalt ein verheerendes Feuer ausbricht, eröffnet sich ihr und Hatcher ein Weg in die Freiheit. Aber sie sind nicht die einzigen, die den Flammen entkommen. Das Feuer befreit eine entsetzliche Kreatur, die hungrig und wahllos tötet. Alice und Hatcher müssen sie aufhalten. Sie steigen in die dunkelsten, gefährlichsten Orte der Altstadt hinab, doch je näher sie ihrem Ziel kommen, desto näher kommen sie auch der Wahrheit über Alice‘ Vergangenheit – und dem Mann, der sie noch immer als sein Eigentum betrachtet…

👉 Weiterlesen

 
7 Kommentare

Verfasst von - 25. April 2019 in Fantasy, Märchen, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: