RSS

Schlagwort-Archive: Erstausgabe

Montagsfrage: Alte Schinken?

Guten Morgen ihr Lieben! 🙂

Ich habe Pläne. Die habe ich nun schon eine Weile, aber Ende der Woche werden sie endlich umgesetzt. Am Samstag startet das Projekt „Wir gestalten das Wohnzimmer um, um Platz für ein neues Bücherregal zu schaffen“! Im Moment belegt mein Regal ca. anderthalb Wohnzimmer-Wände, wobei die voll belegte Wand die kurze Seite des Raumes ist. Mein Plan sieht vor, zusätzlich eine lange Wand einzubauen. Dafür muss allerdings unsere Wohnwand weg. Also ersetzen wir diese mit einer Kommode und einem Low Board und voilà, genug Platz für den nächsten Bücherregal-Anbau! 😀 Ich freue mich riesig darauf und kann es kaum erwarten, meine Bücher endlich wieder ordentlich einsortieren zu können. Das geht jetzt nämlich nicht mehr, weil bereits alles voll ist. 😉
Um meine Vorfreude im Zaum zu halten, kümmere ich mich heute zum Wochenstart um die Montagsfrage vom Buchfresserchen Svenja. Wie ich den Rest der Woche rumbringen soll, weiß ich noch nicht. 😀

Hast du ältere Buchausgaben im Regal? Wenn ja, welche/s sind/ist die/das mit dem ältesten Erscheinungsjahr?

Ja, ich besitze einige ältere Ausgaben, weil ein Teil meiner Bibliothek aus Erbstücken von meinem Großvater besteht. Das betrifft vor allem Klassiker, wie Goethe, Sartre, Hemingway oder Frisch. Außerdem kaufe ich die überwiegende Menge meiner Bücher gebraucht, da ist es durchaus möglich, dass ich mal einen literarischen Opa erwische. Ich weiß, dass einige meiner Ausgaben deutlich älter als ich selbst sind, aber genaue Angaben kann ich da nicht machen. Ziehe ich ein Buch aus meinem Regal, weil ich es lesen möchte, kann es schon mal sein, dass ich einen Blick auf das Erscheinungsjahr werfe und mich kurz darüber freue, wie alt das gute Stück ist. Ich stelle mir gern vor, was sie schon alles gesehen und erlebt haben. Doch danach vergesse ich diese Information sofort wieder, weil es für mich nicht wichtig ist. Es soll da draußen ja Menschen geben, die nicht einfach Bücher sammeln, sondern seltene Ausgaben aus einem bestimmten Jahr oder gar richtig teure Erstausgaben. Mir ist das wurscht. Mich interessiert es nur minimal, wie alt eine Ausgabe ist, da ich das Buch selbst eher als Verpackung einer Geschichte begreife. Der Inhalt zählt, das Äußere ist lediglich sekundär. Deshalb habe ich keine Ahnung, welches Buch das älteste in meinem Regal ist. Trotzdem möchte ich meinen guten Willen zeigen und habe eine kurze Suchanfrage auf Goodreads gestartet. Leider brachte das nicht das gewünschte Ergebnis, was ich mir schon gedacht hatte, da nicht bei allen Büchern ein Erscheinungsdatum verzeichnet ist. Tja. Müssen wir wohl dumm sterben. 😀

Sammelt ihr alte Schinken?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Beiträge und Kommentare und wünsche euch allen einen wunderbaren Start in die neue Woche!
Alles Liebe,
Elli ❤️

Werbeanzeigen
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Deutsche Klassiker per App

Hallo ihr Lieben! 🙂

Eigentlich befinde ich mich gerade in einer kreativen Blog-Pause – ich bereite Beiträge für die nächste Zeit vor, weil ich im Moment einfach nicht zum „Echtzeit-Bloggen“ komme. Heute muss ich mich trotzdem einmal kurz aus der Funkstille melden, weil ich eine Meldung entdeckt habe, die ich toll finde und von der ich euch kurz erzählen möchte. Manchmal hat es definitiv Vorteile, in der Nachrichtenwelt zu arbeiten. 😉

Deutsche Klassiker App

App-Logo

Die Bayrische Staatsbibliothek hat einen Schritt in Richtung Moderne gewagt und ließ eine App entwickeln, mit der sie ab Ende August Literaturinteressierten 30 deutsche Klassiker zur Verfügung stellt. Die App heißt „Deutsche Klassiker in Erstausgaben“ und kann kostenlos im App-Store von Apple heruntergeladen werden. Eine zusätzliche Android-Version ist in Planung.
Klingt eigentlich nicht so richtig besonders, oder? Die meisten Klassiker sind schließlich mittlerweile lizenzfrei (das bedeutet, dass der/die VerfasserIn mehr als 70 Jahre tot ist) und können kostenlos als E-Books heruntergeladen werden.
Was die App der Bayrischen Staatsbibliothek vom normalen Herunterladen von E-Books unterscheidet, ist die Tatsache, dass sie nicht einfach nur die Texte der großen Literaten zur Verfügung stellt. Nein, sie haben sich tatsächlich die Mühe gemacht, 30 Werke aus ihrer Sammlung kostbarer, wertvoller Erstausgaben einzuscannen, sodass NutzerInnen der App die erstveröffentlichten Manuskripte einsehen und ggf. lesen können. Ich finde das wahnsinnig spannend, denn Erstausgaben haben ihren ganz eigenen Reiz. Stellt es euch bildlich vor: ihr könnt mit dieser App Goethes „Die Leiden des jungen Werthers“ so lesen, wie es 1774 das erste Mal erschien.

Für die wenigsten von uns sind solche Erstausgaben auch nur entfernt erschwinglich und selbst wenn – man LIEST solche Bücher nicht tatsächlich. Man verschließt sie luftdicht, kühl und trocken, fasst das gute Stück am besten niemals an und falls doch, dann nur mit speziellen Baumwollhandschuhen. Man besitzt diese Bücher, aber man hat keinen Spaß mit ihnen. Mit digitalen Versionen sieht das natürlich gleich ganz anders aus.
Die App bietet alle Möglichkeiten, die man bei der Arbeit mit einem Text eben gebrauchen kann: Suchen, Blättern, Markieren. Außerdem scheint die Bayrische Staatsbibliothek zu ahnen, dass nicht alle ihrer LeserInnen Frakturschrift oder Antiqua lesen können. Deswegen gibt es neben der Original-Ansicht die allseits bekannte E-Book-Ansicht. Der Clou ist meiner Meinung nach allerdings die Hybrid-Ansicht, die man sich ganz individuell einstellen kann. Hier die Beschreibung von der Website der Bayrischen Staatsbibliothek:

„Diese bietet erstmals die Möglichkeit, die Original- und E-Book-Ansicht in einem eigenen Ansichtsmodus kombiniert anzuzeigen. Auf diese Weise kann der Text der Originalbuchseiten mit einer vom Leser individuell ausgewählten Schriftart überblendet werden.“

Toll, oder? Ich liebe die Idee dieser App und finde es großartig, dass die Bayrische Staatsbibliothek ihre Schätze der Allgemeinheit zur Verfügung stellt. Leider habe ich kein iPhone (und ein Tablet besitze ich schon gar nicht), ich werde also noch warten müssen, bis es die App auch für Android-Phones gibt. Aber das macht nichts. Auf so eine geniale Innovation warte ich gern. 🙂

Vielleicht habt ihr ja ein iPhone. Vielleicht macht es euch ebenfalls nichts aus, auf die Android-App zu warten. Ich dachte mir aber, wissen wollt ihr von „Deutsche Klassiker in Erstausgaben“ bestimmt. Wenn ihr euch nun über die App informieren wollt, gelangt ihr HIER zur Website der Bayrischen Staatsbibliothek.
Zum Abschluss habe ich hier jetzt noch das Video zur App, in dem ihr einen ersten Eindruck des Aufbaus und der Funktionen bekommt:

Ich finde ja, das sieht super aus und verspricht eine angenehme Auseinandersetzung mit den Meisterwerken. Doch was meint ihr? Ist „Deutsche Klassiker in Erstausgaben“ etwas für euch?
Erzählt mir, was ihr von der App haltet – ich freue mich sehr auf eure Meinungen und Kommentare! 🙂
Alles Liebe,
Elli

 
8 Kommentare

Verfasst von - 27. August 2015 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: