RSS

Schlagwort-Archive: Entführung

Moira Young – Blood Red Road

Als Moira Young gefragt wurde, wie ihr Traumberuf aussähe, wäre sie keine Autorin, antwortete sie sehr präzise. Sie besäße ein altmodisches, nichtkommerzielles Kino in einer kleinen Küstenstadt. Es gäbe gemütliche Plüschsessel, schwere rote Samtvorhänge, Popcorn mit echter Butter und einen Projektor in einer Nische. Sie würde nur Streifen zeigen, die sie selbst mag, zum Beispiel trashige B-Movies. Vermutlich seid ihr schon draufgekommen: Young liebt Filme. Diese Leidenschaft beeinflusste sogar den Entstehungsprozess ihres Debütromans „Blood Red Road“. Sie visualisierte die Geschichte der Protagonistin Saba wie einen Film, nutzte ihre Augen als Kamera. Kein Wunder, dass sich der Trilogieauftakt als actiongeladener Roadtrip entpuppte. 😉

Für die 18-jährige Saba ist ihr Zwillingsbruder Lugh der Mittelpunkt ihrer Existenz. Er ist ihr Licht, ihre Sonne, der einzige Grund, warum sie das Leben in der dürren Ödnis von Silverlake ertrug. Deshalb wird sie ihn retten. Sie wird seine Entführer bis ans Ende der Welt jagen. Lugh wurde verschleppt. Saba weiß nicht, welches Interesse die dunkel gekleideten Männer, die im Windschatten eines gewaltigen Sandsturms ihr Heim überfielen, an ihm haben und es ist ihr auch egal. Begleitet von ihrer kleinen Schwester Emmi zieht sie aus in die staubige, gesetzlose Weite der Dustlands. Sie würde alles tun, um Lugh zurückzubekommen. Sie lernt zu kämpfen, verbündet sich mit Rebellen und schließt unerwartete Freundschaften. Für Lugh greift sie die Grundfesten ihrer Zivilisation an und bedroht ein Drogenkartell, das sie ohne zu zögern töten würde. Sie riskiert ihr Leben und wächst über sich hinaus. Denn Saba ist mehr als Lughs Schatten. Sie ist eine Naturgewalt.

👉 Weiterlesen

Advertisements
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Laurell K. Hamilton – The Lunatic Cafe

Die „Anita Blake“ – Reihe umfasst aktuell 25 Hauptwerke, Tendenz steigend. Daher beschäftigte mich die Frage, ob die Autorin Laurell K. Hamilton ein Finale für ihren extrem umfangreichen Mehrteiler plant. Ich habe die Antwort in einem Interview von 2016 gefunden: Nein. Es ist tatsächlich so simpel. Sie sagte, sie glaubt nicht an ein Happy End für Anita. Ich denke nicht, dass sie damit ausdrücken möchte, dass Anita nicht glücklich werden kann, sondern dass es für sie einfach nicht damit endet. Sie will herausfinden, was danach passiert. Obwohl ich diese Einstellung durchaus nachvollziehen kann, weiß ich noch nicht, ob ich sie wirklich gutheiße. Verdient Anita nicht ebenso einen Abschluss wie alle anderen UF-Heldinnen? Momentan bin ich von einem potentiellen Ende der Reihe allerdings noch weit entfernt; ich habe mich im Rahmen meines Rereads bis Band 4 „The Lunatic Cafe“ vorangelesen.

Ist ein bisschen Glück in der Liebe zu viel verlangt? Heißt man Anita Blake offenbar schon. Kaum hatte sie ein paar wundervolle, heiße Dates mit Richard Zeeman – High-School-Lehrer, Outdoor-Enthusiast und Werwolf – werden die Dinge kompliziert. In St. Louis verschwinden Lykanthropen. Nicht nur Richards Werwolfsrudel ist betroffen, sondern alle Gestaltwandler-Gruppen. Die untereinander verfeindeten Anführer_innen vermuten Entführung und Mord. Die Polizei einzuschalten ist keine Option, also bitten sie Anita geschlossen um Hilfe. Widerwillig nimmt sie den Auftrag an und stolpert schon bald über die schmutzigen Geheimnisse der Lykanthropen-Gemeinschaft, bei denen zu allem Überfluss auch noch der Meistervampir der Stadt seine Finger im Spiel hat. Eine Beziehung zu einem Alpha-Werwolf ist vielleicht doch keine besonders gute Idee…

👉 Weiterlesen

 
6 Kommentare

Verfasst von - 16. August 2017 in Fantasy, Rezension, Urban Fantasy

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Susan Ee – Angelfall

„Angelfall“

angelfall

Reihe: Penryn and the End of Days #1

Autor: Susan Ee

Format: Taschenbuch

Seitenzahl: 325 Seiten

Verlag: Hodder and Stoughton

Sprache: Englisch

ISBN: 144477851X

Genre: Fantasy > Urban Fantasy > Young Adult & Science Fiction > Dystopie > Young Adult

ausgelesen am: 23.05.2014

Bewertung:

Wenn ein Buch als „Internet Phänomen“ bezeichnet wird und bei Goodreads eine sensationelle Bewertung von 4,23/5 Sternen erhält, kann man schon mal mächtig neugierig werden. Wären diese Punkte nicht gewesen, ich hätte vermutlich Skrupel gehabt, es mit „Angelfall“ von Susan Ee zu versuchen. Meine bisherigen Erfahrungen mit Engeln in der Urban Fantasy waren sehr gemischt; in Christoph Marzis „Uralte Metropole“ – Reihe liebte ich sie, Heather Killough-Waldens Auftakt ihrer „Engelssturm“ – Reihe, „Uriel“, fand ich hingegen schrecklich. Da ich aber wusste, dass es sich bei „Angelfall“ nicht ausschließlich um einen Urban Fantasy Roman handelt, sondern parallel um einen Vertreter des Dystopie – Genres, war ich optimistisch, dass mir Susan Ees Erstlingswerk gefallen würde.

Die Welt liegt in Trümmern, die Menschheit ringt um ihr Überleben. Sechs Wochen ist es her, seit die biblische Offenbarung Realität wurde und Engel alles Irdische angriffen und zerstörten. Inmitten dieser Apokalypse kämpft Penryn darum, ihre Familie am Leben zu erhalten. Als sie ihre paranoid-schizophrene Mutter und ihre an den Rollstuhl gefesselte kleine Schwester Paige in die Berge bringen möchte, beobachten die drei einen brutalen Kampf zwischen Engeln. In dem Versuch, die Engel von ihrer Mutter und Paige abzulenken, mischt sich Penryn in den Kampf ein, doch leider geht ihr Plan schief und Paige wird entführt. Nun kennt Penryn nur noch ein Ziel und ist bereit, einfach alles dafür zu tun: sie muss Paige finden und retten. Selbst, wenn das bedeutet, sich mit dem Feind zu verbünden…

Ich glaube, „Angelfall“ ist der beste Young Adult Dystopie Roman, den ich je gelesen habe und schlägt darüber hinaus auch einige Urban Fantasy Bücher um Längen. Durch den Genre – Mix war Susan Ee nicht gezwungen, sich mit aller Gewalt eine logische, realistische Erklärung für ihre Apokalypse einfallen zu lassen und konnte ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Trotz dessen blieb sie innerhalb der Grenzen des Vorstellbaren; hat man sich als LeserIn erst einmal mit der Existenz von Engeln abgefunden, überzeugt ihre Dystopie durch Intelligenz und Systematik.
Im Mittelpunkt der Geschichte steht natürlich die Protagonistin Penryn und ihre Suche nach ihrer entführten kleinen Schwester Paige. Penryn fungiert als Ich – Erzählerin; hierbei beeindruckte mich Susan Ee mit einer bemerkenswerten Konsequenz. Jegliche Details, die für Penryn nicht relevant sind, sind nicht in die Erzählung integriert. Das empfand ich als plausibel, denn für Penryn spielt es beispielsweise überhaupt keine Rolle, warum die Engel sich zu dem Angriff auf die Menschheit entschlossen oder welche Ziele sie verfolgen, also denkt sie auch nie darüber nach. Sie ist eine der stärksten, rationalsten, pragmatischsten und zielstrebigsten Figuren, die ich je kennenlernen durfte, wirkt deswegen aber nicht kalt oder gefühlsarm. Ihre Rettungsaktion ist mörderisch und gefährlich, doch durch ihre Art erschien sie mir als das normalste und logischste der Welt. Ich habe nie daran gezweifelt, ob es vielleicht einen besseren Weg gegeben hätte, um Paige aus den Fängen der Engel zu befreien. Seit Jahren sorgt Penryn für sie und ihre Mutter; es ist dementsprechend schlüssig, dass sie sich für beide verantwortlich fühlt. Damit einher geht eine außergewöhnliche Reife, die durch Penryns Vergangenheit jedoch ebenfalls glaubwürdig ist und nicht fehl am Platze wirkt, wie bei vielen anderen Young Adult Romanen. Selbstverständlich hat auch eine so rigorose Persönlichkeit wie Susan Ees Protagonistin ab und zu mal schwache und irrationale Momente, die mir die Identifikation mit ihr zusätzlich erleichterten, sodass ich mich mit ihr verbunden fühlte.
Penryns Verbündeter, der Engel Raffe, ist da das genaue Gegenteil. Für ihn konnte ich erst am Ende des Buches ein Gefühl entwickeln, da er den gesamten Roman über gewollt distanziert bleibt. Doch durch den kurzen Ausblick, den ich letztlich auf ihn erhaschen konnte, bin ich nur noch neugieriger, wie er sich in Band zwei entwickeln wird.

Die letzten hundert Seiten von „Angelfall“ sind so rasant und spannend gestaltet, dass ich unfassbar enttäuscht war, als die Geschichte dann endete. Ich wollte einfach nicht wahrhaben, dass es schon vorbei war und kann es jetzt kaum abwarten, mir den nächsten Band „World After“ zu besorgen. Susan Ees Reihe „Penryn and the End of Days“ verspricht wirklich, überwältigend zu werden und die Chancen stehen gut, dass sie Lauren Olivers „Delirium“ – Reihe vom Thron meiner liebsten Young Adult Dystopie stößt. In „Angelfall“ ist mir keine einzige Schwäche aufgefallen; ich wüsste nicht, wie man Urban Fantasy und Postapokalypse noch besser umsetzen könnte, ergo empfehle ich sie allen LiebhaberInnen dieser Genres. Penryn ist etwas ganz Besonderes, ihre Geschichte ein Schmuckstück – ihr werdet euch garantiert verlieben, ebenso wie ich.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: