RSS

Schlagwort-Archive: Eigenschaften

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam Lesen 2

Hallo ihr Lieben! 🙂

Jeden Dienstag lesen wir gemeinsam! Diese tolle Aktion wird wöchentlich von den Schlunzen-Büchern veranstaltet; die Fragen dieser Woche findet ihr durch einen Klick aufs Logo!

>>> Weiterlesen

Werbeanzeigen
 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Simon R. Green – Something from the Nightside

2016-01-24 - Green Something from the Nightside

Simon R. Green ist nicht nur ein erfolgreicher Science-Fiction und Fantasy Autor, er hat auch das Drehbuch für den Horrorfilm „Judas Ghost“ geschrieben. Die Kurzbeschreibung des Films klingt, als entspräche dieser Streifen genau meinem Geschmack. Bedauerlicherweise konnte ich nicht herausfinden, ob es eine deutsche Übersetzung gibt und falls ja, wie der deutsche Titel lautet. Mein Englisch ist zwar gut, aber Filme schaue ich trotzdem lieber auf Deutsch, weil ich mich dann weniger stark konzentrieren muss. Vielleicht weiß ja jemand von euch mehr darüber?
„Something from the Nightside“ ist der erste Band von Greens bisher 12-teiliger Reihe „Nightside“, die ich einfach mal antesten wollte.

John Taylor ist Privatdetektiv, denn er ist gut darin, Dinge zu finden. Das bedeutet jedoch nicht, dass er erfolgreich wäre. Die Geschäfte seiner Detektei in London laufen schlecht, weshalb ihm der Tag, an dem Joanna Barrett an seine Tür klopft, wie ein Segen erscheint. Joanna möchte, dass John ihre Tochter Cathy findet. Cathy ist eine Ausreißerin und schon oft für mehrere Tage verschwunden, aber dieses Mal ist es anders. Dieses Mal ist Cathy in die Nightside abgehauen. Die Nightside, Londons dunkle Parallelwelt, in der jede Sünde gekauft und gelebt werden kann; der Höllenpfuhl in den Schatten, bevölkert von Monstern, Lügnern und Legenden. John hat geschworen, niemals in die Nightside zurückzukehren. Doch welche Wahl hat er, wenn Rechnungen bezahlt werden wollen und sich eine schöne Frau auf ihn verlässt? Dinge zu finden, ist Johns angeborenes Talent – wer wäre er, würde er es nicht nutzen, um Cathy außer Gefahr zu bringen? John sieht den Tatsachen ins Auge: er muss heimkehren…

>>> Weiterlesen

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam Lesen 2

Hallo ihr Lieben! 🙂

Jeden Dienstag lesen wir gemeinsam! Diese tolle Aktion wird wöchentlich von den Schlunzen-Büchern veranstaltet; die Fragen dieser Woche findet ihr durch einen Klick aufs Logo!

>>> Weiterlesen

 
18 Kommentare

Verfasst von - 8. Dezember 2015 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

[Ankündigung] Wortmagie’s makabre High Fantasy Challenge

Ankündigung transparent

Hallo ihr Lieben! 🙂

Seit es meinen Blog gibt, nehme ich jedes Jahr an mehreren Challenges teil und habe immer viel Spaß daran. Für 2016 habe ich mir bereits die eine oder andere Challenge ausgeguckt und freue mich schon darauf, fleißig Aufgaben zu erfüllen.
Vor ein paar Wochen habe ich mich eines schönen Abends mit dem Lieblingsmenschen über die vielen Challenges der weiten, bunten Blogwelt unterhalten und ihm erzählt, an welchen ich teilnehme. Im Laufe des Gesprächs stellte er dann die eine Frage, die meine Kreativität ankurbelte: „Und wann machst du deine eigene Challenge?“.

>>> Weiterlesen

 
14 Kommentare

Verfasst von - 5. Dezember 2015 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Montagsfrage: Figuren-Aufreger?

montagsfrage neu

Hallo ihr Lieben! 🙂

Heute wird es heiß. Trotzdem habe ich heute einiges vor. Wohnung putzen, Rezension fertig schreiben, den Beitrag für morgen vorbereiten, beim Tätowierer anrufen und fragen, ob ich meinen Termin verschieben kann, Lesen, mit dem Hund im Park sitzen und rechtzeitig ins Bett gehen (ja, bei mir ist das ein Tagesordnungspunkt, den ich mir bewusst vornehmen muss). Mal schauen, wie viel davon ich tatsächlich schaffe. 😀 Bevor ich mich an meine restlichen Tagesaufgaben mache, möchte ich aber erst einmal die Montagsfrage vom Buchfresserchen Svenja beantworten:

Wie schafft es eine Hauptfigur, sich bei dir unbeliebt zu machen?

Gute Frage. Ich habe mir Zeit genommen und wirklich darüber nachgedacht, denn meiner Meinung nach ist sie nicht so leicht zu beantworten. Wie Svenja schon schrieb, spielen da viele Faktoren zusammen – was eine pauschale Antwort mehr oder weniger unmöglich macht. Es gibt einen Haufen Eigenschaften, die ich sehr unsympathisch finde, aber das bedeutet nicht automatisch, dass mir auch der/die BesitzerIn dieser Eigenschaften unsympathisch ist. Es hängt vom Gesamtbild einer Figur ab und wie viel Tiefe sie besitzt. Gute AutorInnen schaffen es, dass ich auch für die widerlichsten Bösewichte Verständnis und unter Umständen sogar Mitgefühl aufbringen kann. Daher denke ich, dass es weniger um ein Bündel bestimmter Attribute, sondern eher um die gesamte Konstruktion eines Charakters oder einer Persönlichkeit geht.

Ich mag keine schwachen Charaktere. Das schließt Weinen, Heulen und Jammern mit ein, aber auch mangelnde Willensstärke, Unselbstständigkeit, Feigheit oder die permanente Unfähigkeit, Entscheidungen zu treffen. Ich habe kein Problem damit, wenn eine starke Figur mal einen schwachen Moment hat, richtige Charakterschwäche kann ich jedoch nur schwer ertragen. Figuren, die fallen, wieder aufstehen und weitermachen, verdienen sich meinen Respekt, aber wer fällt, liegen bleibt und dann vielleicht auch noch darauf wartet, gerettet zu werden, ist raus. Ein passendes Beispiel ist Frodo aus Herr der Ringe, den ich ja schon öfter in diesem Zusammenhang erwähnt habe. Obwohl er den Ring letztendlich ins Feuer des Schicksalsberges wirft, ist er meiner Meinung nach kein Held, sondern nur ein schwächliches Häufchen Elend, das mir unheimlich auf die Nerven ging. Ich bleibe dabei: der wahre Held ist Sam.

Figuren, die sich unlogisch, dumm und völlig gedankenlos verhalten, haben es bei mir ebenfalls schwer. Da sind die PläneschmiederInnen, die nicht merken, dass sie auf eine Katastrophe zusteuern, obwohl es meinem Gefühl nach in dicken roten Leuchtlettern über ihren Köpfen steht. Dann die NullcheckerInnen, denen man mit einer bestimmten, extrem offensichtlichen Tatsache schon direkt auf den Kopf schlagen müsste, damit sie es kapieren. Diejenigen, die nicht aufmerksam genug sind, um Zusammenhänge richtig zu deuten. Die Gefühlstrampel, die andere verletzen, ohne es zu merken, weil sie nicht über ihren eigenen Tellerrand schauen und sich deswegen nicht in andere Charaktere hinein versetzen können. Eigentlich immer, wenn ich das Gefühl habe, cleverer als die Hauptfigur zu sein, bin ich genervt. Ich will beim Lesen nicht ständig daran denken müssen, wie man eine Situation viel besser hätte bewältigen können und mich fragen müssen, warum der/die ProtagonistIn das nicht erkennt. Als Beispiel für alle diese Punkte ist mir Mare aus „Red Queen“ von Victoria Aveyard eingefallen – sie war der Hauptgrund, warum ich von dem Buch ziemlich enttäuscht war.

Hypermaskuline Alpha-Männchen. Das ist so unrealistisch und stereotyp. Tatsächlich gibt es da zwei verschiedene Ausprägungen: erstens gibt es die Bad Boys, in die sich die LeserInnen nur langsam verlieben sollen. Harte Schale, weicher Kern und so weiter. Zweitens gibt es die guten Jungs, die auf den ersten Blick perfekte Schwiegersöhne sind, auf den zweiten Blick aber einen Haufen unangenehmer Eigenschaften besitzen, für die ich ihnen gern mal kräftig in die Kronjuwelen treten würde. Beide Typen sind meist sehr besitzergreifend, teilweise krankhaft eifersüchtig, manipulativ und kontrollieren gern die Frauen an ihrer Seite. Beschützer schön und gut, aber wenn diese Männer Frauen nicht erlauben, für sich selbst einzustehen, zu kämpfen und sie eigentlich am liebsten zu Hause vor dem Herd sehen würden, weil sie nicht an ihre Stärke glauben, stößt mich das ab und macht mich wütend. Über solche überholten Gender-Rollen und -Klischees sollten wir eigentlich hinaus sein. Ein Beispiel für Typ 1 ist Jace Herondale aus The Mortal Instruments; exemplarisch für Typ 2 ist Ethan Sullivan aus der Chicagoland Vampires – Reihe.

Zu guter Letzt gibt es dann noch die Figuren, die einfach viel zu glatt sind. Zu perfekt, um wahr zu sein. Gähn, LANG-WEI-LIG! Das Problem mit diesen Figuren ist, dass sie berechenbar sind. Ohne Ecken und Kanten, ohne seelische Abgründe, gibt es keine Überraschungen. Auch diese Charaktere sind unrealistisch, weil es niemanden gibt, der/die nicht ab und zu hässliche Gedanken hat oder sich falsch verhält. Menschen machen Fehler, das ist nun mal so. Figuren, die keine machen, misstraue ich. Ich kann zu ihnen keine Verbindung aufbauen, weil sie mir keine Fläche zur Identifikation bieten, denn ich bin nicht perfekt.

So, ich denke, ich habe alle Punkte abgedeckt, die mich bei Buchfiguren (fast) in den Wahnsinn treiben. Im Großen und Ganzen bin ich allerdings doch recht tolerant. Ich schreibe Figuren nicht sofort ab, selbst wenn sie meine Aufreger-Punkte an den Tag legen. Ich gestehe jedem Charakter Entwicklung zu und bin eigentlich stets optimistisch genug, um daran zu glauben, dass sie mir noch sympathisch werden. Manchmal lohnt sich mein Optimismus nicht, aber ich wurde auch schon positiv überrascht und diese Momente sind mir wertvoll genug, dass ich mir meinen Glauben erhalte. 😉

Welche Punkte regen euch an Buchfiguren so richtig auf?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Meinungen und Kommentare und wünsche euch allen einen wundervollen Wochenstart! 🙂
Alles Liebe,
Elli

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam Lesen 2

Hallo ihr Lieben! 🙂

Jeden Dienstag lesen wir gemeinsam! Diese Aktion wird abwechselnd von Weltenwanderer und Schlunzen-Bücher betreut; die Fragen dieser Woche findet ihr bei Weltenwanderer durch einen Klick aufs Bild. 🙂

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese gerade „Vivian versus the Apocalypse“ (Vivian Apple #1) von Katie Coyle und befinde mich auf Seite 150 von 288.

Vivian versus the Apokalypse

„What happens to those who are Left Behind?

Vivian Apple never believed in the Church of America – unlike her fanatical parents. And as for theso-called impending ‚Rapture‘, she knew she’d believe that when she saw it. But then Vivian wakes one day to a New World, and all that’s left of her parents are two empty spaces. The Believers have been taken, it seems. And for those left behind, the world is a desolate and eerie place. All Vivian has now are her memories and her volatile friend Harp.

Faced with society on the brink of collapse, Vivian and Harp embark on a journey across America, in search of any family they have left, and determined to expose the truth about the Rapture. Three thousand miles through floods, fog and heat waves, Harp and Vivian and a boy with the bluest and the kindest heart are driving on to their future.

But will this be a coming-of-age road trip with no return?“

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

„In the morning, Peter returns our keys in the motel lobby and grabs a map of Keystone for the four of us to study.“

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)

Ich mag das Buch wirklich sehr, allein schon, weil die Idee einfach ein Knaller ist. Wie wäre das wohl, wenn ich zu meinen Eltern fahren würde und sie wären verschwunden? Wenn alles, was ich vorfände, zwei Löcher in der Decke wären?
Von der ganzen ‚Rapture‘-Geschichte bin ich allerdings nicht überzeugt. Vivian ja auch nicht wirklich. So, wie Katie Coyle die Church of America darstellt, ist es ihnen durchaus zuzutrauen, dass die verschwundenen Menschen ein einziger riesiger PR-Gag sind, um neue Mitglieder zu werben und ihren Einfluss auszuweiten, vermutlich vor allem wirtschaftlich.
Ich kann verstehen, dass Vivian sich nicht dazu überreden konnte, ihren Quatsch zu glauben, nicht mal, als ihre Eltern noch da waren. Christentum, wie es sicher vielen Amerikanern gefällt: ultra-konservativ, nur der Kapitalismus kann keine Sünde sein. Den wollte Gott so, weil es die amerikanische Art ist, Gott zu ehren. Klar. In „Vivian versus the Apocalypse“ erlebt man als LeserIn hautnah mit, was passieren kann, wenn die Kirche zu großen Einfluss auf den Staat hat und wie schnell und bereitwillig die Menschen andere verurteilen, wenn sie glauben, dadurch sich selbst retten zu können. Die Grenze zum Hardliner ist vielleicht schmaler, als ich dachte.
Vivian selbst ist eine sympathische Protagonistin, die sich vor dem Verschwinden ihrer Eltern hauptsächlich dadurch auszeichnete, dass sie so gewöhnlich war. Sie war ein ganz normales Mädchen und wäre in der Zeit vor der Church of America ohne Zweifel als gute, brave Tochter bezeichnet worden. Die neue Glaubensrichtung erhöhte die Ansprüche und für Vivian muss es unbekanntes, neues Terrain gewesen sein, ihren Eltern nicht zu folgen, nicht zu konvertieren und somit nicht ihrem Willen zu entsprechen. Eine erste Rebellion, ein erster Akt der Emanzipation. Und ich verstehe sie voll und ganz. Sie sagt selbst, sie war immer „gut“. Sie war eine gute Tochter, eine gute Schülerin, hatte die richtigen Freundinnen, trieb sich nicht mit Jungs umher, feierte niemals wilde Partys. Warum hätte sie zur Church of America konvertieren sollen? Warum hätte sie sich um ihr Seelenheil Sorgen machen sollen? Dann plötzlich erschien jemand auf der Bildfläche, der behauptete, „gut“ zu sein reiche noch nicht. Und plötzlich glaubten das auch ihre Eltern und sagten ihr, dass sie sich ernsthafte Sorgen um sie machen. Obwohl sie ihnen dazu niemals einen Anlass bot. Wenn man aus dem Innersten heraus überzeugt ist, immer alles richtig gemacht zu haben (im Großen und Ganzen) und sich niemals etwas zu Schulden kommen ließ, warum sollte man dann jemandem glauben, der behauptet, das sei nicht gut genug? Ich kann das absolut nachvollziehen. Vivian hat nie etwas getan, das eine Bestrafung (in welcher Form auch immer) rechtfertigen würde. Es gibt keinen Grund, warum Gott sie nicht auch zu sich holen sollte. Mich bestärkt das nur in meiner Meinung, dass die gesamte ‚Rapture‘-Sache eine dicke fette Lüge ist.
Ich bin sehr gespannt, wohin Katie Coyle mich noch zu führen gedenkt mit ihrer Geschichte und kann es kaum erwarten, herauszufinden, ob ich mit meiner Intuition bezüglich Church of America und ‚Rapture‘ tatsächlich richtig liege. 😉
Das Cover könnte übrigens zu den schönsten meines Jahres gehören. Ich liebe dieses Foto! 😀

4. Nenne 5 Adjektive, die dein aktuelles Buch beschreiben. Wenn du dir jetzt diese Eigenschaften anschaust: würdest du gerne mit jemandem befreundet sein, auf den diese charakterlich zutreffen? (Wenn du erst am Anfang bist, dann nimm Adjektive, was du vom Buch erwartest)

Okay, fünf also… *grübelgrübelgrübel*

  1. scheinheilig – So empfinde ich die Church of America.
  2. mutig – Das ist Vivians Reise durch das ganze Land mit ungewissem Ziel.
  3. ironisch – Vivian ist selbstironisch, das Buch ist ironisch in Bezug auf die amerikanische (Glaubens-) Kultur.
  4. fordernd – Vivians Freundschaft mit Harp ist nicht ganz einfach, bringt sie aber dazu, Neues auszuprobieren und sich mehr zuzutrauen.
  5. philosophisch/tiefgründig – Ich finde, Katie Coyle behandelt sehr grundlegende Themen wie die Menschheit an sich, Glauben bzw. Religion und deren Beziehung zu einander.

Bis auf das erste Adjektiv „scheinheilig“ sind das alles eigentlich ziemlich positive Eigenschaften. Bei einem Menschen… ich weiß nicht so recht, ob ich mit so jemandem befreundet sein wollte, weil ich denke, mit fünf Eigenschaften ist ein Mensch noch lange nicht charakterisiert. Und falls doch, könnte es auch sein, dass mich eine dieser Eigenschaften bei diesem speziellen Menschen fürchterlich nervt.
Angenommen, „philosophisch“ äußert sich so, dass die Person nicht in der Lage ist, mir Fragen normal zu beantworten, sondern immer erst herum philosophiert, wie ich meine Frage gemeint habe, aus welchen unterschiedlichen Perspektiven man sie beantworten könnte, usw. Das würde mich irre machen, obwohl ich philosophische Gespräche durchaus sehr anregend und inspirierend finde. Manchmal will man eben nur „Ja“ oder „Nein“ hören. 😉
Mit einem scheinheiligen Menschen würde ich mich generell eher schwer tun, weil das meist auch bedeutet, dass diese Personen nicht ehrlich zu sich selbst sind.
Letztendlich käme es wohl auf die Mischung an; wie die fünf genannten Eigenschaften mit den anderen Charakterzügen eines Menschen interagieren und in welchem Maß sie sich bemerkbar machen. 🙂

Was lest ihr im Moment? Wie würdet ihr eure aktuelle Lektüre charakterisieren?

Ich freue mich auf eure Antworten und Kommentare! Ich für meinen Teil gehe mich jetzt durch die anderen Gemeinsam Lesen – Beiträge schnüffeln! 🙂
Alles Liebe,
Elli

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: