RSS

Schlagwort-Archive: Diskussion

Erfahrungsbericht zum Reread von Harry Potter und Der Feuerkelch

HP re-read_hell [398640]

Die Schatten werden länger

harry-potter-und-der-feuerkelch

Es ist seltsam. Je weiter Marina aka DarkFairy und ich in unserem „Harry Potter“ – Reread voranschreiten, desto unzuverlässiger werden meine Erinnerungen. Bereits beim dritten Band, „Harry Potter und Der Gefangene von Askaban“, ließ mich mein Gedächtnis im Stich; ich weiß nicht mehr, wann ich ihn das erste Mal in den Händen hielt. An meine erste Begegnung mit „Harry Potter und Der Feuerkelch“ habe ich ebenfalls keine konkreten Erinnerungen, allerdings ist ein Teil meines Ichs fest überzeugt, dass ich den vierten Band zu Weihnachten von meinen Eltern geschenkt bekam. Obwohl ich nicht in der Lage bin, Momentaufnahmen von diesem Weihnachtsabend abzurufen, besteht dieser Teil darauf, dass es so gewesen ist. Theoretisch ist das möglich, denn „Der Feuerkelch“ erschien im Oktober 2000 auf dem deutschen Markt. Ich war 11 Jahre alt, alt genug für eine Eule aus Hogwarts, die sich leider bis heute nicht blicken ließ.

16 Jahre später freute ich mich sehr auf den Reread des vierten Bandes, weil ich ihn stets als unheimlich aufregend empfand. Zwei Großereignisse erwarteten mich, die Quidditch-Weltmeisterschaft und das Trimagische Turnier, an dem Harry unfreiwillig teilnehmen würde.
Nachdem ich während des Rereads von „Harry Potter und der Gefangene von Askaban“ anfangs Schwierigkeiten hatte, mich an die Bilder meiner Fantasie zu erinnern und immer wieder von den Darstellungen der Verfilmung überwältigt wurde, versuchte ich, möglichst gelassen an „Der Feuerkelch“ heranzugehen und mich nicht unter Druck zu setzen. Ich habe gelernt, dass meine Vorstellungskraft am besten funktioniert, wenn ich sie frei fließen lasse und nicht zu viel darüber nachdenke. Da ich bereits vor der Lektüre einige meiner eigenen Bilder abrufen konnte, war ich zuversichtlich, dass es auch beim Lesen klappen würde. Ich lag richtig. Meine Bilder überlagerten die Film-Darstellungen. Hin und wieder wollte sich ein vorwitziges Film-Bildchen in den Vordergrund drängen, doch in diesen Fällen konnte ich, wie bereits beim Lesen von Band 1 und 2, dieses einfach bewusst nach hinten schieben. Ich sah, was ich sehen wollte und fühlte mich in meine Kindheit zurückversetzt.

➡ Weiterlesen

 
4 Kommentare

Verfasst von - Februar 21, 2017 in Fantasy, Rezension, Urban Fantasy

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Montagsfrage: Trigger?

montagsfrage neu

Hallo ihr Lieben! 🙂

Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie fabelhaft meine Laune im Augenblick ist. Heute Nacht habe ich meine letzte Spätschicht hinter mich gebracht und blicke nun 3 wundervollen Wochen Urlaub entgegen. Ich fahre zwar nicht weg, aber die Aussicht, einfach mal nichts tun zu müssen, ist mir bereits genug. Ich habe vor, wie eine Irre zu bloggen und damit fange ich genau jetzt an, indem ich die Montagsfrage vom Buchfresserchen Svenja beantworte. Schnell, weil ich um 11 Uhr mit einer Freundin zum späten Frühstück verabredet bin. 😀

Habt ihr Trigger, die euch am Weiterlesen hindern?

Glücklicherweise nicht. Natürlich gibt es Punkte an der einen oder anderen Lektüre, die mir sauer aufstoßen, aber sie hindern mich nicht daran, das Buch zu beenden. Trigger setzen meines Wissens nach eine traumatische Erfahrung voraus. Offenbar gibt es in meiner Vergangenheit kein Erlebnis, dass so traumatisch war, dass ich es nicht ertrage, darüber zu lesen. Dafür bin ich dankbar, denn es bedeutet, dass mein Leben bisher nicht so schlecht gewesen sein kann.
Ich fände es schrecklich, mein liebstes Hobby nicht mehr unbelastet ausleben zu können, weil ich fürchten müsste, dass hinter jeder neuen Seite ein Trigger lauert. Das wäre furchtbar. Ich weiß, dass es Menschen gibt, denen genau das widerfährt, wann immer sie ein Buch aufschlagen. Daher habe ich auch Verständnis dafür, dass immer mal wieder die Diskussion um Triggerwarnungen auf Buchcovern aufkommt. Prinzipiell halte ich das für eine sinnvolle Sache, nur frage ich mich, wo die Grenzen liegen. Was gilt denn als potentiell verstörend? Wo fängt es an und wo hört es auf? Kann nicht bereits eine Ohrfeige ein Trigger sein? Müsste dann nicht auf (fast) allen Bücher eine Warnung prangen?
Ich finde das Thema schwierig, weil ich selbst nicht betroffen bin. Trigger sind individuell. Ich möchte Menschen, die grauenvolle Erinnerungen mit sich herum tragen, durchaus ersparen, diese noch einmal durchleben zu müssen, aber ich bin auch besorgt, wohin uns Triggerwarnungen führen könnten.

Wie seht ihr das? Findet ihr Triggerwarnungen sinnvoll?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Meinungen und Kommentare und wünsche euch allen einen wundervollen Start in die neue Woche!
Alles Liebe,
Elli ❤

 
9 Kommentare

Verfasst von - November 7, 2016 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Let’s talk about… die YA Bestenliste des Rolling Stone

Hallo ihr Lieben! 🙂

Heute möchte ich mich gemeinsam mit euch von den höchst-seriösen Bestenlisten trennen und stattdessen über eine Zusammenstellung diskutieren, die sich ausschließlich mit einem Genre befasst: Young Adult. Ich weiß, dass viele von euch diese Sparte lieben und ebenso wie ich häufig lesen, deswegen denke ich, sie kommt uns sehr entgegen. Die Liste ist eine Zusammenstellung des Rolling Stone Magazin vom Mai 2014, das ihr sicher alle kennt. In der Vergangenheit zeigte sich, dass ihr immer sehr interessiert daran seid, wie die Auswahl vonstatten ging, dieses Mal kann ich euch diese Frage aber leider nicht beantworten. Die Autorin des Artikels, Anna Fitzpatrick, schreibt lediglich, dass „sie“ (was vermutlich sie selbst und ein Team aus RedakteurInnen einschließt) sich durch hunderte Geschichten gewühlt haben, um eine Kernsammlung von Klassikern und unbemerkten Schätzen zusammenzustellen. Das Ergebnis sind 40 Romane, die Fitzpatrick als die essenziellen Bücher des Genres bezeichnet.
Lasst uns zuerst einen Blick auf ihre Auswahl werfen, bevor ich im Anschluss noch ein paar Worte dazu sage, um euch meine Meinung zu dieser Bestenliste darzulegen.

Rolling Stone When Holden Met Katniss

Titel Autor Elli’s Info
“The Messenger“ Markus Zusak Regal gelesen 2gefallen 2
”Miracle’s Boys“ Jacqueline Woodson
 unbekannt
”Uglies“ Scott Westerfeld  schon mal gehörtautor bekanntvielleicht
“Code Name Verity“ Elizabeth Wein  unbekanntnoch drüber nachdenken
“(You) Set Me On Fire“ Mariko Tamaki  unbekanntvielleicht
“The Raven Boys” Maggie Stiefvater  schon mal gehörtautor bekanntvielleicht
“Grasshopper Jungle” Andrew Smith  unbekanntnoch drüber nachdenken
“The Catcher in the Rye” J.D. Salinger  Regalgelesen 2gefallen 2
“Aristotle and Dante Discover the Secrets of the Universe” Benjamin Alire Sáenz  unbekanntvielleicht
“How I Live Now” Meg Rosoff  unbekannt
“Harry Potter and the Order of the Phoenix” J.K. Rowling Regal gelesen 2gefallen 2
“Eleanor & Park” Rainbow Rowell  schon mal gehört
“The Bell Jar” Sylvia Plath  schon mal gehörtautor bekanntvorgenommen
“The Reluctant Journal of Henry K. Larsen” Susin Nielsen  unbekannt
“The Knife of Never Letting Go” Patrick Ness  Regalgelesen 2gefallen 2
“Legend” Marie Lu Regal gelesen 2gefallen 2
“Adaption” Malinda Lo  schon mal gehörtvielleicht
“Boy meets Boy” David Levithan  autor bekanntvielleicht
“Alice, I Think” Susan Juby  unbekannt
“The Summer Prince” Alaya Dawn Johnson  unbekannt
“Firecracker” David Iserson  unbekanntnoch drüber nachdenken
“The Outsiders” S.E. Hinton  schon mal gehört
“Born Confused” Tanuja Desai Hidier  unbekanntvielleicht
“The Fault In Our Stars” John Green schon mal gehörtautor bekannt vielleicht
“The House of the Scorpion” Nancy Farmer  unbekanntvielleicht
“Monster” Walter Dean Myers  unbekanntvielleicht
“If You Could Be Mine” Sara Farizan  unbekanntwunschliste 4
“Romiette and Julio” Sharon M. Draper  unbekanntniemals 2
“Vivian versus the Apocalypse” Katie Coyle  unbekanntwunschliste 4
“The Hunger Games” (Trilogy) Suzanne Collins Regal gelesen 2gefallen 2
“Gingerbread” Rachel Cohn  unbekanntvielleicht
“The Perks of Being a Wallflower” Stephen Chbosky  wunschliste 4
“The Princess Diaries” Meg Cabot Regal gelesen 2gefallen 2
“Beauty Queens” Libba Bray  unbekanntwunschliste 4
“The Sisterhood of the Traveling Pants” Anne Brashares  schon mal gehörtniemals 2
“Ship Breaker” Paolo Bacigalupi  unbekanntwunschliste 4
“Forever” Judy Blume  autor bekanntvielleicht
“Noughts & Crosses” Malorie Blackman  unbekanntwunschliste 4
“Speak” Laurie Halse Anderson  schon mal gehörtwunschliste 4
“The Absolutely True Diary of a Part-Time Indian” Sherman Alexie  schon mal gehörtwunschliste 4

​Von diesen 40 Büchern, die der Rolling Stone als lesenswert ansieht, habe ich immerhin 7 gelesen. Der Großteil ist mir aber völlig unbekannt. Möglicherweise wundert ihr euch über die Kombinationen von dem Symbol für „Unbekannt“ oder „Schon mal gehört“ mit anderen Symbolen, also möchte ich das kurz erklären. Als ich die Liste durchging, war mir bereits klar, dass ich die meisten Bücher nicht kenne. Ich hätte es ziemlich langweilig gefunden, hätte ich euch immer nur darüber informiert, dass ich keine Ahnung habe. 😀 Daher habe ich die Bücher, die ich nicht kannte oder von denen ich bisher nur gehört/gelesen hatte, recherchiert, um eine genauere Auskunft geben zu können. Das heißt, ein paar Bücher, die ich vorher nicht kannte, sind nun auf meiner Wunschliste gelandet. Bei vielen konnte ich mich nicht richtig entscheiden, daher taucht auch recht häufig der Würfel für „Vielleicht“ auf. Für mich bedeutet das, dass ich versuchen werde, ein paar Rezensionen zu lesen oder, wie im Fall von „The Fault In Our Stars“, erst einmal ein anderes Buch des Autors oder der Autorin lesen möchte.

Ich habe eine Weile über der Zusammensetzung der Liste gebrütet, gerade weil das Auswahlverfahren nicht erklärt wurde. Ich versuchte, das Muster zu finden, was alle diese Romane gemeinsam haben und wieso ausgerechnet diese es auf die Bestenliste geschafft haben, während andere meiner persönlichen Favoriten nicht erwähnt werden. Ich glaube, ich habe den Code geknackt. Meiner Meinung nach sind all diese Bücher nicht nur Young Adult Literatur, sondern auch Initiationsliteratur. Das bedeutet, dass es nicht einfach nur ums Erwachsen-werden geht, sondern um Selbstfindung und Emanzipation, um das Zurechtfinden in der Welt und ihre Entdeckung und um das Entwickeln einer eigenen (sexuellen) Identität. Natürlich kann ich es für die Bücher, die ich nicht kenne und nicht gelesen habe, nicht zu 100% belegen, aber ich denke, solche Tendenzen sind auch in diesen Werken enthalten.

Nehmen wir doch als Beispiel mal „Harry Potter und Der Orden des Phönix“. Warum ist ausgerechnet der fünfte Band in der Bestenliste vertreten? Ich denke, es liegt an dieser Schlüsselszene gegen Ende des Buches, als Harry erkennt, dass es nicht die Gemeinsamkeiten mit Voldemort sind, die ihn ausmachen, sondern die Unterschiede. Er löst sich somit von einer Angst, die ihn begleitet hat, seit er von ihrer Verbindung weiß und grenzt sich ganz klar von all der Bosheit, die Voldemort charakterisiert, ab. Mit anderen Worten, er emanzipiert sich. Auf einer weiteren Ebene verliert Harry darüber hinaus auf gewisse Weise seine kindliche Unschuld, weil ihm das erste Mal richtig bewusst wird, dass er im Konflikt mit Voldemort sein Leben verlieren könnte und laut der Prophezeiung auch muss, will er ihn endgültig aufhalten. Der fünfte Band ist dementsprechend reichlich düster, markiert aber auch den unausweichlichen Wendepunkt der Reihe.

Ein weiteres Beispiel: „The Messenger“ (auf Deutsch: „Der Joker“) von Markus Zusak. Ich glaube, dieses Buch ist gar nicht so bekannt, aber ich habe es tatsächlich gelesen. In dieser Geschichte verwandelt der Protagonist Ed sein Leben und sich selbst von durchschnittlich zu außergewöhnlich, einfach, indem er anderen Menschen hilft. Er findet seinen Platz in der Welt und findet heraus, was für ein Mensch er ist bzw. wie er sein will. Es ist eine rührende Geschichte von Entwicklung und Selbstfindung, die mir gut gefallen hat.

Ich könnte jetzt natürlich jedes Buch durchkauen, das ich von dieser Liste gelesen oder von dem ich bereits gehört habe, aber ich denke, es ist klar, worauf ich hinaus will. Der Rolling Stone hat nicht einfach nur gute YA Romane herausgesucht. Die Bücher ihrer Liste übermitteln alle eine wichtige Botschaft, die vor allem die Zielgruppe positiv beeinflussen soll. Ich denke, das ist der Grund, warum beispielsweise die Delirium-Trilogie nicht auftaucht und auch relativ wenig Fantasy vertreten ist.
Trotzdem landeten sie nicht alle auf meiner Wunschliste, denn erstens bin ich mittlerweile über den Punkt, an dem ich mich in meiner eigenen Entwicklung verloren fühlte, hinaus und zweitens interessiert mich einfach nicht alles.
„The Sisterhood of the Traveling Pants“ – dafür bin ich wirklich zu alt. Ich kenne die Geschichte, weil ich den Film gesehen habe (unfreiwillig, das ist so ein typischer Sonntag-Nachmittag-Pro-7-Film, wenn nichts besseres läuft) und hab immer nur gedacht „Als ob eure Freundschaft wirklich für immer halten würde“.
„Romiette and Julio“ – ich kann mir ziemlich genau vorstellen, wie das Buch aufgebaut ist und denke deswegen nicht, dass ich es unbedingt lesen muss.
„The Summer Prince“ – ich habe den Klappentext gelesen und habe nicht richtig kapiert, worum es gehen soll. Also habe ich das Interesse verloren.

Ein paar neue Werke habe ich auf diese Weise allerdings schon gefunden. Ganz besonders stark ist das „HABEN MUSS“-Gefühl bei „If You Could Be Mine“ von Sara Farizan. Als ich den Klappentext gelesen habe, hatte ich Gänsehaut. Es geht um ein lesbisches Paar im Iran, die selbstverständlich eigentlich nicht zusammen sein dürfen und ihre Liebe deswegen geheim halten müssen. Als eine der beiden verheiratet werden soll, findet die andere eine haarsträubende Möglichkeit, wie sie selbst ihre Liebste heiraten könnte: sie müsste behaupten, transsexuell zu sein und eine Geschlechtsangleichung vornehmen lassen. Ist ihre Liebe es wert, ihr wahres Ich zu opfern?
Diese Geschichte klingt so schmerzhaft und aufrüttelnd, dass ich es sofort auf meine Wunschliste gesetzt habe. Ich denke, ich werde das Buch bestimmt auch bald kaufen, weil ich furchtbar neugierig bin.

So, nun aber erst einmal genug von mir. Jetzt seid ihr dran. 😉

Wie findet ihr die YA Bestenliste des Rolling Stone?

Wieder einmal habe ich mir ein paar Diskussionsfragen ausgedacht, an denen ihr euch orientieren könnt, aber natürlich nicht müsst. Jeder Gedanke ist willkommen. 🙂

  1. Welche dieser Bücher habt ihr bereits gelesen?
  2. Welche dieser Bücher möchtet ihr noch lesen?
  3. Welche dieser Bücher würdet ihr niemals auch nur mit der Kneifzange anfassen?
  4. Findet ihr, dass alle diese Bücher ihren Platz in der Bestenliste zu Recht haben?
  5. Was haltet ihr von meiner Theorie zur Initiationsliteratur?

Ich freue mich wie eine Schneekönigin auf eure Meinungen und Kommentare, denn endlich kommen wir mal wieder zum Diskutieren! 😀 Teilt eure Gedankenwelt mit mir; ich bin sicher, dabei entstehen wieder völlig neue, interessante Blickwinkel. Und jetzt:

Let’s talk about… die YA Bestenliste des Rolling Stone!

(Quelle: When Holden Met Katniss: The 40 Best YA Novels)

 
3 Kommentare

Verfasst von - Februar 5, 2015 in Let's talk about...

 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: