RSS

Schlagwort-Archive: Das Spiel

Stephen King – Das Spiel

„Das Spiel“

Das Spiel

Autor: Stephen King

Originaltitel: “Gerald’s Game”

Format: Taschenbuch

Seitenzahl: 464 Seiten

Verlag: Heyne

Sprache: Deutsch

ISBN: 3453433971

Genre: Horror & Thriller

ausgelesen am: 20.02.2015

Bewertung:

Meine Beziehung zum Autor Stephen King ist ein klassischer literarischer Spätzünder. Jahrelang habe ich mich strikt geweigert, seine Bücher zu lesen, weil ich überzeugt war, jemand, der so viel so schnell schreibt, könne nicht auch noch gut schreiben. Und dann kam „ES“. Ich weiß nicht mehr, was mich letztendlich dazu bewogen hat, zu diesem Buch zu greifen; welche äußere Motivation der Anlass war. Innerlich war es für mich eine persönliche Challenge. Ich wollte mich mit meiner Angst konfrontieren, denn schon seit ich ein kleines Mädchen war, fürchte ich mich schrecklich vor Clowns. Nun, meine Angst ist durch dieses Buch nicht besser geworden (eher schlimmer – ich hatte tatsächlich Albträume davon), aber zumindest habe ich meine Vorurteile gegenüber Stephen King hinter mir gelassen. Zugegebenermaßen habe ich bisher noch nicht viele seiner Werke gelesen, weil ich für seine Art des Horrors in einer bestimmten Stimmung sein muss. „Das Spiel“ ist da keine Ausnahme, denn es führt die LeserInnen tief in die Abgründe der Psyche.

Gerald Burlingame möchte mit seiner Ehefrau Jessie eine heiße Nacht voller Leidenschaft und knisternder Erotik verbringen. Deshalb fährt er mit ihr zu ihrem Haus am See – im Oktober lebt niemand mehr in den benachbarten Sommerhäusern, sie sind völlig ungestört. Er fesselt Jessie mit Handschellen ans Bett. Was Gerald über die Maßen erregend findet, ist für Jessie jedoch vor allem erniedrigend und demütigend. Sie möchte bei Geralds „Spiel“ nicht mehr mitmachen. Sie bittet ihn, die Polizeihandschellen zu lösen. Doch ihr Ehemann gibt vor, den Ernst ihrer Worte nicht zu begreifen und weigert sich. In einem wütenden Impuls tritt sie Gerald in Bauch und Leistengegend – und löst einen tödlichen Herzanfall bei ihm aus. So beginnt für Jessie die schlimmste Zeit ihres Lebens: isoliert und hilflos ans Bett gekettet, unfähig, sich mehr als ein paar Zentimeter zu bewegen. Doch das Schlimmste steht ihr noch bevor: nachts ist sie nicht allein…

Aus psychologischer Sicht ist „Das Spiel“ absolut brillant. Ich habe von Anfang an vermutet, dass sich die Handlung hauptsächlich in Jessies Kopf abspielt und das entspricht auch wirklich den Tatsachen. Bedenkt man, dass Stephen King auf diese Weise über 400 Seiten gefüllt hat, ist das schon sehr beeindruckend. Eine Handlung aufzubauen, in der die Protagonistin kaum aktiv handeln kann, sondern sich fast ausschließlich mit ihren Erinnerungen und ihrer eigenen Psyche befasst, zeugt meines Erachtens nach von großer schriftstellerischer Kunst.
Schon von der ersten Seite an nehmen die LeserInnen an Jessies Gedankenwelt teil. Man erlebt, wie sie von ihrem eigenen Ehemann abgestoßen ist und erkennt, dass die Liebe zwischen den beiden schon lange begraben ist. Dass sich Jessie trotzdem auf Geralds „Spiel“ mit den Handschellen einließ, ist trotz dessen durchaus nachvollziehbar: durch Geralds Erregung fühlte sie sich begehrenswert, eine Empfindung, die mit über 40 und nach 20 Jahren Ehe sicher nicht zu unterschätzen ist. Ebenso nachvollziehbar ist Jessies Reaktion auf Geralds Weigerung, die Handschellen zu lösen; de facto plante er, seine Gattin zu vergewaltigen, welche Frau wäre da nicht handgreiflich geworden? Ich gestehe, wirklich leid tat mir Geralds Tod dementsprechend nicht. So erreichen die LeserInnen schnell die Ausgangssituation des Romans: eine hilflose Jessie, die mit Handschellen ans Bett gekettet ist und sich nicht ohne weiteres selbst befreien kann. Da sie sich kaum mit etwas anderem beschäftigen kann, versinkt sie tief in ihrer Psyche. Diese ist deutlich vernarbt durch ein Trauma aus ihrer Kindheit. Man kann es wohl getrost als Ironie des Schicksals bezeichnen, dass Jessie erst das schlimmste Erlebnis ihres Lebens brauchte, um sich mit diesem Trauma auseinander zu setzen. Jahrzehntelang weigerte sie sich, sich mit ihren Erinnerungen zu konfrontieren, doch auf diesem Bett, völlig abgeschottet, kann sie ihnen nicht mehr entkommen. Interessanterweise erhält das Buch auf diese Weise eine zusätzliche Ebene: Jessie liegt nicht nur physisch in Ketten. Psychisch ist sie schon seit diesem verhängnisvollen Tag in ihrer Kindheit in ihrem Inneren gefangen. Umso vertrackter wird die Situation, als Jessie überzeugt ist, nächtlichen Besuch zu haben. Auch für mich verschwommen ab diesem Punkt die Grenzen von Realität und Halluzination, denn schon von Beginn an zweifelte ich an Jessies geistiger Gesundheit. Warum? Nun, das kann ich hier leider nicht verraten. 😉
Unglücklicherweise konnte Stephen King meine Aufmerksamkeit jedoch nicht ununterbrochen fesseln, weshalb ich das Buch nicht ausnahmslos positiv bewerten kann. Die Momente, in denen Jessie nichts tut, sich weder mit ihrer Psyche auseinander setzt, noch daran arbeitet, sich zu befreien, sind reichlich langatmig beschrieben. Das ist schade, aber auch typisch King. Durch diese Seiten muss man sich als LeserIn einfach durchbeißen, denn schlussendlich wird man dafür belohnt.
Natürlich bietet „Das Spiel“ darüber hinaus unglaublich viel Raum für Spekulationen. Ich habe mir sogar Bilder von Polizeihandschellen angesehen, weil mich die Frage, wie ich gehandelt hätte, nicht losließ. Eins kann ich euch verraten: ich hätte vermutlich eine andere Strategie als Jessie ausprobiert, um die verdammten Dinger loszuwerden.

„Das Spiel“ ist eine Tour de Force, deren subtiler Horror fast ausschließlich psychischer Natur ist. Stephen King ließ mich schaudern, indem er mich zwang, mich mit einer Vorstellung auseinander zu setzen, die zwar unwahrscheinlich, aber nichtsdestotrotz realistisch ist. „Das Spiel“ ist durchaus lesenswert, denn es zeigt Stephen King von einer anderen Seite und verdeutlicht, dass Horror nicht immer einen brutalen Mörder oder Übernatürliches braucht. Manchmal sind eine wildgewordene Fantasie und die Abgründe der Psyche völlig ausreichend, um einen eiskalten Schauer zu verursachen.

Werbeanzeigen
 
4 Kommentare

Verfasst von - 27. Februar 2015 in Horror, Rezension, Thriller

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

17. 02. 2015 – Gemeinsam Lesen

Gemeinsam Lesen 2

Hallo ihr Lieben! 🙂

Heute gibt es eine ganz besondere Ausgabe von Gemeinsam Lesen, denn heute findet es zum 100. Mal statt! Herzlichen Glückwunsch! 😀 Anlässlich dieses wichtigen Meilensteins gibt es diese Woche sogar etwas zu gewinnen. Wenn ihr mehr erfahren wollt, schaut bei Schlunzen-Bücher durch einen Klick aufs Bild vorbei. 😉
Außerdem wird es zukünftig eine kleine Änderung geben: die vierte Frage wird bereits eine Woche zuvor veröffentlicht, damit Blogposts besser vorbereitet werden können. Ich finde das gut, denn oft habe ich bereits zu meinem aktuellen Buch so viel zu sagen, dass ich bei der vierten Frage dann unter Zeitdruck gerate, weil ich eigentlich los muss oder etwas zu tun habe. Ein dickes Danke! für diese Änderung an Weltenwanderer und Schlunzen-Bücher!

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese jetzt „Das Spiel“ von Stephen King und bin gerade auf Seite 45, also noch ganz am Anfang.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

„Sie blieb auf dem Teppich, schönen Dank, und sie hatte auch nicht die Absicht, wieder durchzudrehen.“

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)

Eigentlich bin ich davon ausgegangen, dass ich heute noch mit „Weil ich Layken liebe“ von Colleen Hoover beschäftigt sein werde, aber da ich das Buch innerhalb von 24 Stunden verschlungen habe, musste ich mir gestern Abend eine neue Lektüre suchen. Nachdem ich nun nacheinander zwei YA-Bücher gelesen habe, brauchte ich wieder einmal Erwachsenen-Lektüre. 😉 Auf meinem Blog habe ich bisher noch kein Buch von Stephen King rezensiert, also wurde es mal Zeit dafür.
„Das Spiel“ handelt von einer erotischen Nacht, die RICHTIG schief läuft. In ihrem Sommerhaus möchte Gerald Burlingame dem Sexleben mit seiner Frau Jessie neuen Schwung verleihen. Er fesselt sie mit Handschellen ans Bett, doch Jessie ist alles andere als begeistert und fühlt sich hauptsächlich erniedrigt. Sie bittet ihn, die Handschellen zu öffnen – Gerald weigert sich. In einem Anfall von Wut verpasst sie ihm einen Tritt. Dieser Tritt löst bei Gerald eine tödliche Herzattacke aus. Jetzt liegt Jessie auf dem Bett und kann sich kaum bewegen, denn den Schlüssel der Handschellen deponierte Gerald weit entfernt auf der Kommode. Im Klappentext steht zur weiteren Handlung folgendes:

„Mit Handschellen ans Bett gefesselt, beginnt für Jessie ein quälender Albtraum: Nachts bekommt sie unheimlichen Besuch…“

Ich gehe davon aus, dass sich die weitere Handlung hauptsächlich in Jessies Kopf abspielt und rechne mit einem hervorragenden Psycho-Trip in bester King-Manier. Ich bin ja noch ganz am Anfang, aber ich bin schon jetzt wieder einmal begeistert, wie anschaulich und vorstellbar King eine bestimmte Situation beschreibt. Ich konnte sofort in die Handlung eintauchen und habe auch problemlos ein Bild von der Beziehung der beiden Eheleute zu einander bekommen. Jessie wollte ihrem Mann einen Gefallen tun indem sie bei seinem Spiel mit machte, obwohl sie ihn eigentlich nicht mehr liebt. Mehr noch, er stößt sie sogar ab und nach dem Eindruck, den King mir vermittelt hat, kann ich das sogar verstehen. Ich hätte mich von diesem Mann auch nicht anfassen lassen wollen. Nicht mal an der Schulter.
Hilflos und völlig isoliert, kann ich mir gut vorstellen, dass für Jessie die Grenzen von Realität und panikinduzierten Horrorvorstellungen verwischen. Ob sie tatsächlich noch Besuch von einer realen Person bekommt… tja, wer weiß? Vielleicht stellt sie es sich auch nur vor. Ich bin gespannt. 😀

4. Das 100. mal „gemeinsam Lesen“! Lasst es Revue passieren und erzählt uns seit wann ihr dabei seid, was ihr an gemeinsam Lesen so mögt, oder habt ihr sogar Verbesserungsvorschläge? Gibt es etwas, was ihr vermisst, was ihr gerne anders hättet? Oder etwas was ihr besonders schätzt, was diese Aktion für euch einfach wirklich einzigartig und perfekt macht?

Ich bin erst seit dem 4. November 2014 dabei, aber in dieser vergleichsweise kurzen Zeit ist diese Aktion für mich sehr wichtig geworden. Auf der einen Seite finde ich es wahnsinnig interessant zu lesen, in welche Bücher ihr eure Nasen steckt, obwohl ich nicht immer die Zeit habe, bei wirklich allen TeilnehmerInnen vorbeizuschauen. Auf der anderen Seite ist die Aktion auch für meinen eigenen Leseprozess bedeutsam. Auf diese Weise erhalte ich die Möglichkeit, bereits vor der Rezension über ein bestimmtes Buch nachzudenken. Ich kann positive und negative Aspekte gegeneinander abwägen und den Grundtenor meiner Gedanken erkennen. In meinem Kopf herrscht oft ein bisschen Chaos, was Buchgedanken angeht; durch Gemeinsam Lesen kann ich die wichtigsten aus dem Chaos befreien und gewinne so bereits eine Vorstellung davon, in welche Richtung sich meine Rezension entwickeln wird. Es ist ein hilfreicher Schritt zu einer strukturierten Buchbesprechung.
Dementsprechend habe ich auch keine Verbesserungsvorschläge, von mir aus kann die Aktion so bleiben wie sie ist. 😉

Was lest ihr im Augenblick? Was gibt euch die Aktion Gemeinsam Lesen?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Meinungen und Kommentare! 🙂
Alles Liebe,
Elli

 
13 Kommentare

Verfasst von - 17. Februar 2015 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: