RSS

Schlagwort-Archive: Chilli

Stille

Hallo ihr Lieben.

Gestern Abend gegen 19:40 Uhr hat meine Hündin Chilli den Kampf gegen ihre Erkrankung aufgegeben. Sie ist friedlich zu Hause und in den Armen ihrer Familie eingeschlafen. Es ging sehr schnell, sie hat nicht mehr gelitten. Sie hat darauf gewartet, gehen zu dürfen. Sie wollte nicht mehr kämpfen. Sie wurde 12 Jahre, 4 Monate und 10 Tage alt und war das Beste, was mir passieren konnte. Sie war alles für mich.

Chilli war das tapferste, mutigste, liebenswerteste, ehrlichste und selbstloseste Lebewesen, das ich je kennenlernen durfte. Sie war eine Heldin. Sie war ein Geschenk. Sie hat jeden meiner Tage besser gemacht, hat mich zum Lachen gebracht und die Sonne ein bisschen heller strahlen lassen. Sie war eine wunderschöne Seele, ein Teil von mir und die beste Gefährtin, die ich mir hätte wünschen können. Ich liebe sie.

Mein Herz ist zerbrochen. Sie fehlt mir. Ich würde alles dafür geben, sie noch einmal zu umarmen, ihre Öhrchen zu kraulen und in ihre ausdrucksstarken, kastanienbraunen Augen sehen zu können, aus denen so viel Liebe sprach. Aber es war richtig, sie gehen zu lassen. Sie konnte nicht mehr. Sie hat gekämpft wie eine Löwin, war unfassbar stark und hatte es verdient, selbst zu entscheiden, wann es genug war. Am Ende konnte sie nicht mehr laufen, nicht mehr essen, sich nicht mehr freuen und hatte keine Kontrolle mehr über ihren Verdauungstrakt. Es war genug. Sie hatte Recht. Es war Zeit.

Gestern war der schwärzeste Tag meines Lebens. Heute ist der erste Tag meines Lebens ohne Chilli. Ich muss lernen, ohne sie zurechtzukommen. Das bin ich ihr schuldig. Ich bin froh, dass ich mich von ihr verabschieden konnte und sie sich nicht still und heimlich davongestohlen hat. Ihr Körper wird dem Feuer überantwortet und dann kommt sie noch einmal zu mir zurück. Ich werde ihre Asche verstreuen, in unserem Park, an dem Ort, wo sie stets am glücklichsten war. Ich ertrage den Gedanken nicht, sie unter der Erde einzusperren. Sie soll frei sein.

Dieser Verlust ist die härteste Prüfung, die ich mir vorstellen kann. Aber ich werde es schaffen. Für sie. Und eines Tages werden wir uns wiedersehen. Sie wartet auf mich. Das weiß ich. Sie ist nur schon einmal vorgegangen. Wie sie es immer tut.
Irgendwann wird es nicht mehr so weh tun. Irgendwann werden die Tränen versiegen. Bis dahin regiert hier die Stille. Denn Stille spricht, wenn Worte es nicht können.

Gute Reise mein Schatz. ❤️

 

 

Werbeanzeigen
 
15 Kommentare

Verfasst von - 25. September 2019 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , ,

Keine Montagsfrage, dafür ernste Worte

Hallo ihr Lieben! 🙂

Heute (und nächste Woche) gibt es keine Montagsfrage. Antonia von Lauter&Leise ist im Stress und da muss man Prioritäten setzen. Ich kann das aktuell sehr gut verstehen. Deshalb verfasse ich jetzt trotzdem einen Beitrag, denn ich möchte auf meinem Blog Transparenz gewährleisten. Ich hatte sehr gehofft, dass ich das Thema Chilli diese Woche nicht ansprechen muss, aber die Situation spitzt sich mehr und mehr zu. Puh. Tief durchatmen. Augen zu und durch.

Es ist schlimmer denn je. Wir mussten letzte Woche das Schmerzmittel Tramadol absetzen, weil sich herausgestellt hat, dass Chilli davon schwindlig wird. Jetzt schleichen wir stattdessen gerade CBD-Öl ein, das ist Cannabis-Öl. Das dauert, denn das muss man sehr langsam machen und in der Zwischenzeit hat sie Schmerzen. Schlimme Schmerzen. So furchtbare Schmerzen, dass sie kaum noch allein aufstehen kann. Es bricht mir das Herz. Zusätzlich rebelliert ihr Verdauungstrakt, sie hat immer wieder dünnen Stuhl und mag gar nicht mehr essen, obwohl sie doch dringend die Energie braucht. Heute Nacht hat sie sich mehrfach übergeben; dabei kamen komplett unverdaute Reste raus. Und um dem Ganzen die Krone aufzusetzen, haben sich ihre Blutwerte erneut verschlechtert. Sie zeigt erhöhte Entzündungswerte und die roten Blutkörperchen haben sich wieder verringert. Sie krepelt nur noch vor sich hin, hat nichts mehr, das ihr Freude bereitet.

Ich wollte für sie eine Bluttransfusion organisieren, aber die Klinik weigert sich, diese Behandlung durchzuführen, weil es ihr dafür angeblich noch nicht schlecht genug geht und der Nutzen das Risiko nicht rechtfertigen würde. Dabei sollte ihr das doch nur etwas Zeit verschaffen. Ihre Ärztin aus der Klinik vermutet, dass sie außerdem das Cortison nicht verträgt und eine Reaktion in Form einer Magenblutung zeigt. Das kann man aber nicht definitiv diagnostizieren, ohne sie auf den OP-Tisch zu legen, was überhaupt keine Option ist. Uns gehen die Ideen aus. Morgen haben wir wieder einen Kontrolltermin in der Klinik, dort soll ich auf Anraten ihres Haustierarztes noch einmal darum bitten, dass ihre Milz untersucht wird und eine Knochenmark-Punktierung ansprechen. Tatsächlich machen mir ihre Blutwerte im Moment aber wengier Sorgen als ihr Bewegungsapparat. Die Spondylose und Arthrose quälen sie so sehr, dass ich fürchte, wenn nicht bald eine Linderung eintritt, wird sie aufhören zu kämpfen und einfach aufgeben. Ich kann es ihr nicht mal verübeln. Die Schmerzen bringen sie zwar nicht um, doch ich kann ihr kaum noch vermitteln, dass es sich lohnt, weiterzukämpfen. Sie hat keinerlei Lebensqualität mehr und ich weiß nicht, wie lange sie das noch mitmacht und aushält, bis sie nicht mehr weiterleben möchte.

Ich habe in der letzten Woche viel geweint. Auch jetzt laufen mir beim Tippen dieses Posts die Tränen. Sie leidet so sehr und ich komme an meine Grenzen. Ich versuche, stark und tapfer zu sein, in den Scherben meines Ichs noch irgendwo einen Funken Hoffnung zu finden und muss mich doch mit dem Gedanken auseinandersetzen, dass ich Chilli, meine Gefährtin, meine Seelenverwandte, meine Prinzessin, mein Baby, möglicherweise bald auf ihre letzte Reise schicken muss. Sollte das passieren, kann ich nicht voraussagen, wie das mein Verhalten beeinflusst. Ich weiß nicht, ob ich dann noch bloggen kann und möchte, ich weiß nicht, ob ich dann überhaupt noch irgendetwas tun möchte, außer mich zu einer Kugel zusammenzurollen und in einem Meer von Tränen zu ertrinken. Deshalb finde ich es wichtig, euch heute auf den neusten Stand zu bringen. Angesichts ihres rapiden Verfalls rechne ich damit, dass ich sehr schnell gezwungen sein könnte, eine endgültige Entscheidung zu treffen. Im Namen der Transparenz möchte ich euch darauf vorbereiten, dass mein Blog von heute auf morgen brachliegen könnte. Ich weiß, dass ihr dafür Verständnis habt und ich danke an dieser Stelle allen, die bisher liebe Worte hinterlassen haben und in Gedanken bei uns sind. Trotzdem empfinde ich es als Zeichen der Fairness, dass ich euch, die ihr mich teilweise bereits seit Jahren begleitet, reinen Wein einschenke und euch darüber informiere, dass Bloggen in naher Zukunft vielleicht recht weit unten auf meiner Prioritätenliste stehen könnte.

Aber noch ist es zum Glück nicht soweit. Noch kämpft Chilli und ich stehe an ihrer Seite, mit Schwert und Schild. Ich beschütze sie, so gut ich kann, notfalls auch vor ihren Ärzten. Ein Tag nach dem anderen. Ein Atemzug nach dem anderen.
Alles Liebe,
Elli ❤️

 
9 Kommentare

Verfasst von - 23. September 2019 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , ,

Montagsfrage: Grusel, Gänsehaut und emotionale Intensität?

Hallo ihr Lieben! 🙂

Das Drama nimmt kein Ende. Ich sags euch, als Hundemutter macht man was mit. Bei Chilli wurden letzte Woche durch einen routinemäßigen Bluttest Blutparasiten festgestellt. Blutparasiten! Dieser Hund muss auch wirklich jeden Quatsch mitmachen. Vermutlich wurden sie durch einen Zeckenbiss übertragen. Seltsam, denn natürlich ist sie gegen Zecken und anderes Ungeziefer geschützt und ich habe ihr in der letzten Zeit keine entfernt, obwohl ich ihre Haut ja beinahe jeden Abend einer Faszienmassage unterziehe. Woher auch immer das Mistvieh kam, ihre Blutergebnisse ergaben eine akute Anämie, also einen Mangel an roten Blutkörperchen, was ein Anzeichen für eine Infektion ist. Wir fuhren also sofort wieder zum Arzt und ich ließ einen weiteren Bluttest machen, um herauszufinden, welche Parasiten das sind und welches Medikament sie bekommen muss. Es stellte sich heraus, dass sie tatsächlich eine leichte Infektion hat, die glücklicherweise mit einem Antibiotikum behandelt werden kann. Wir hatten unglaubliches Glück. Solches Glück, dass ich noch immer daran knapse, die ganze Situation zu verarbeiten. Chilli hätte sterben können. Wird so eine Infektion nicht therapiert, verläuft sie tödlich. Normalerweise fällt eine Anämie durch Verhaltensveränderungen auf. Der Hund ist schlapp, möchte sich nicht bewegen, die Schleimhäute sind blass, Gliederschmerzen können auftreten. Alles Punkte, die bei einem gesunden Vierbeiner sofort die Alarmglocken schrillen lassen. Aber bei einem Hund wie Chilli, die sowieso permanent Schmerzen leidet, stark bewegungseingeschränkt ist und von Hause aus dunkle Schleimhäute hat, ist es sehr schwer, diese Symptome korrekt zu deuten. Ich dachte, ihr Rücken quält sie, denn das ist bei ihr immer die naheliegende Antwort. Sie hat so viele Symptome, so viele Baustellen, dass ich sie nicht mehr auseinanderhalten kann. Wären wir nicht genau jetzt zum jährlichen Checkup gegangen, hätte ich vermutlich erst viel zu spät gemerkt, dass mit ihr etwas anderes nicht stimmt. Im schlimmsten Fall wäre sie gestorben. Das Timing war schicksalhaft. Der Routine-Bluttest hat ihr das Leben gerettet. Also Leute, ich weiß, Blutuntersuchungen sind teuer, aber spart daran nicht. Dabei können Erkrankungen festgestellt werden, die wir als Mamas und Papas aus verschiedenen Gründen einfach nicht sehen. Und bitte, bitte, verzichtet nicht auf einen Ungezieferschutz. Chillis wird auch noch einmal aufgefrischt, sobald die Infektion ausgestanden ist.
Nun wollen wir dieses ernste Thema aber hinter uns lassen, uns freuen, dass Chilli rechtzeitig behandelt werden kann und uns endlich der Montagsfrage von Antonia von Lauter&Leise widmen, dafür sind wir schließlich hier. 😉

Können Bücher bei euch das Blut in den Adern gefrieren lassen?

Ich muss ehrlich zugeben, dass ich mit der Frage heute nicht viel anfangen kann. Ich bin mir nicht ganz sicher, worauf Antonia hinauswill. Ich glaube, eigentlich fragt sie nach emotionaler Intensität; danach, inwieweit wir uns auf eine Geschichte einlassen können. Ich muss darauf frustrierend unspezifisch antworten: das hängt von der Geschichte ab. Grundsätzlich bin ich immer bereit, alle Gefühle der Figuren zu teilen und mich von der Atmosphäre einsaugen zu lassen. Die besten Bücher sind diejenigen, die die Grenzen zwischen mir als Leserin und der Handlung überwinden, in denen ich mich als Teil der Geschichte empfinde und keinerlei emotionale Barriere mehr existiert. Diese Bücher bringen mich zum Weinen, zum Lachen und ja, auch mal zum Fürchten. Aber das schaffen eben nicht alle Autor_innen. Ich glaube, für diese Leseerlebnisse muss einfach alles harmonisch passen: die Thematik, die Identifikation mit den Figuren, der Schreibstil, das Worldbuilding (falls nötig), die Stimmung und viele Kleinigkeiten mehr. Erst dann vergesse ich, dass es sich um eine fiktive Geschichte handelt. Schriftsteller_innen, denen das bei mir gelang, waren zum Beispiel Laini Taylor, Patrick Ness und Nicholas Eames. Das heißt nicht, dass das betreffende Buch tatsächlich perfekt sein muss und keine Fehler oder Mängel haben darf, nein, es geht um das berühmte Gesamtpaket. Ich verzeihe kleine Logiklöcher gern, wenn ich trotzdem so richtig in der Geschichte drin bin. Ich glaube, für mich wird es intensiv, wenn meine Gefühlsebene meine Verstandesebene überstimmt. Dann mag es sein, dass meinem analytischen Ich Patzer auffallen, aber weil mein emotionales Ich befriedigt wird, ist es mir egal.

Demzufolge bin ich durchaus fähig, mich richtig zu gruseln und das Blut in meinen Adern gefrieren zu lassen. Da wir hier allerdings explizit über Horror und Nervenkitzel sprechen, muss ich an dieser Stelle noch einmal darauf hinweisen, dass Schauerliteratur immer einen besonders schweren Stand hat. Angst ist äußerst persönlich und individuell. Damit ich während eines Horrorromans eine Gänsehaut bekomme (im übertragenen Sinne, buchstäblich konnte ich das bei mir noch nie beobachten), muss dieser meine Angstfantasien gezielt ansprechen. So funktionieren Entitäten wie Geister bei mir zum Beispiel sehr gut, paranormale Wesen wie Werwölfe und Vampire oder ganz profane menschliche Serienkiller hingegen nicht. Das ist bei Horrorfilmen der Fall und bei Büchern eben auch.
Außerdem habe ich festgestellt, dass die Herangehensweise des Autors oder der Autorin für mich eine große Rolle spielt. Je länger man mir verschweigt, was eigentlich vor sich geht, welches Monster da im Dunkeln lauert, desto aktiver arbeitet meine eigene Fantasie. Weiß ich früh, wovor ich mich fürchten soll, geht für mich ein entscheidender Anteil des Nervenkitzels verloren. Andeutungen, subtile Hinweise und Anspielungen jagen mir eher Schauer über den Rücken als konkrete Ansagen. Mir macht das, was ich nicht sehen oder greifen kann, weit mehr Angst als das, womit ich schwarz auf weiß konfrontiert werde. Nichts ist so unheimlich wie die eigene Vorstellungskraft. Jemand, der das wirklich verstanden hat, ist natürlich Stephen King. Von „ES“ hatte ich tatsächlich Albträume und ein ziemliches mulmiges Gefühl im Bauch, als ich Nachts allein mit Chilli Gassi gehen musste… Das Geräusch des Windes in den Bäumen klang wie die Schwingen eines riesigen Vogels… Brrr. Ein interessanter Fall ist auch Thomas Finn. Sein Roman „Weißer Schrecken“ hat alle meine Knöpfe gedrückt. Ich genoss den Schauder, den mir die gruselige, atmosphärische Geschichte um den düsteren Knecht Ruprecht bescherte. „Dark Wood“ dagegen sprach meine Ängste nicht an, weshalb ich es zwar spannend und aufregend, aber nicht wirklich unheimlich fand. Da sieht man, wie wichtig individuelle Faktoren sind.

Oh und noch ein Funfact über mich zum Abschluss: Horror gehört für mich in die dunklen Jahreszeiten. Ein Buch, das versucht, mir trotz Beschreibungen von knalligem Sonnenschein Angst zu machen, wird höchstwahrscheinlich scheitern. Ich brauche Kälte, Nässe, Wind, Nebel und Dunkelheit, gerne auch Schnee und Eis. Bisher gab es von dieser Regel nur eine Ausnahme – das bereits erwähnte „ES“. Aber mal ehrlich, dabei sprechen wir schließlich über den Meister des Horrors, der braucht eben keine saisonale Hilfe.

Lasst ihr euch von Büchern so richtig Angst einjagen?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Beiträge und Kommentare und wünsche euch allen einen hervorragenden Start in die neue Woche!
Alles Liebe,
Elli ❤️

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Montagsfrage: Jahresrückblick 2017?

Hallo ihr Lieben! 🙂

Ich bin heute spät dran für die erste Montagsfrage des Jahres 2018. Das liegt daran, dass sich privat gerade ein kleines Drama abspielt: meine Hündin hat einen Kreuzbandriss. Wer sportinteressiert ist, weiß, was das für einen Menschen bedeutet – für einen Hund ist es eine Katastrophe, speziell für einen quirligen Wirbelwind wie meine Chilli. Sie versteht einfach nicht, wieso sie nicht normal laufen kann, wieso sie nicht rennen darf und wieso jeder Schritt weh tut. Und sie will trotzdem. Es ist schwierig, sie zu zügeln, obwohl ich schon dankbar bin, dass sie mittlerweile eine alte Frau und deshalb ohnehin nicht mehr so aktiv ist wie noch vor ein paar Jahren. Der Riss wurde am Freitag diagnostiziert. Heute waren wir bei einer Chirurgin, die eine Empfehlung für die weitere Behandlung aussprechen sollte. Chilli wird operiert. Sie bekommt ein künstliches Band, das ihr gerissenes Kreuzband ersetzt. Das Ganze ist ein teurer Spaß, aber mal ehrlich, ich würde eher hungern, als sie nicht behandeln zu lassen. Ich bin unheimlich froh, jetzt über einen Plan zu verfügen, wie es weitergeht, denn die letzten Tage voller Ungewissheit waren die reinste Qual. Ich war ein Nervenbündel, die Sorgen haben mich fertig gemacht. Im Moment fühle ich mich erleichtert und blicke zuversichtlich in die Zukunft. Wir kriegen das hin. Sie wird wieder laufen, rennen und spielen können, natürlich unter Einsatz von Krankengymnastik und Physiotherapie. Sie wird wieder gesund.
Wie ihr euch vorstellen könnt, verschieben sich meine ausstehenden Blogbeiträge dadurch nach hinten. Bloggen hat für mich im Augenblick keine Priorität. Chilli steht an erster Stelle und ich kann mich momentan nur schlecht auf etwas anderes konzentrieren. Sie braucht mich jetzt, also bin ich für sie da und es kümmert mich ehrlicherweise wenig bis gar nicht, dass der Stapel ausstehender Rezensionen in die Höhe schießt und der Jahresrückblick 2017 später als geplant rausgeht. Ich hoffe einfach auf euer Verständnis. Apropos Jahresrückblick, darum geht es auch in der heutigen Montagsfrage vom Buchfresserchen Svenja:

Hast du einen Jahresrückblick 2017 verfasst oder interessiert dich das weniger? Wenn ja, was magst du daran?

Ich bin dran. Ich arbeite aktuell an meinem Jahresrückblick 2017, wann immer es meine momentane emotionale Situation erlaubt. Wenn ich merke, dass es mir hilft, mich abzulenken und die Sorgen mal für ein paar Stunden zu vergessen, jongliere ich mit Zahlen und Statistiken, aber wenn ich feststelle, dass ich mich nicht konzentrieren kann und eigentlich auch keine Lust habe, mich dazu zu zwingen, lasse ich den Jahresrückblick liegen, lese lieber oder flüchte mich in die Welt der Serien. Das ist natürlich blöd, aber im Augenblick funktioniert es nicht anders. Meine kleine Prinzessin geht nun mal vor.
Grundsätzlich erstelle ich jedes Jahr einen Jahresrückblick. Viele von euch dokumentieren und fassen das eigene Leseverhalten monatlich zusammen. Darauf verzichte ich, deshalb finde ich es wichtig, wenigstens einmal im Jahr Resümee zu ziehen. Ich möchte wissen, wie viele Bücher und Seiten ich gelesen habe, wie sich die Sternevergabe verteilt, welche Genres ich bevorzugte, ob ich mehr deutsch- als englischsprachige Literatur auswählte und wie das Verhältnis von Autoren gegenüber den Autorinnen aussieht. Dieser Querschnitt gestattet mir, einen besseren Überblick über meine Lesegewohnheiten zu erhalten und sie gegebenenfalls zu modifizieren. Möchte ich mehr Klassiker lesen? Möchte ich gewissenhafter daran arbeiten, Reihen abzuschließen? Möchte ich vielleicht ein neues Genre ausprobieren? Im Verlauf des Jahres merke ich nicht, dass ich eventuell festgefahren bin und zu wenig variiere. Das stelle ich erst fest, wenn ich mein Lesejahr im Ganzen reflektiere. Außerdem lerne ich durch den Jahresrückblick stets etwas über meine Vorlieben und Präferenzen. Ich kann dadurch besser einschätzen, welche Geschichten, welche Charaktere und Wendungen mir gefallen und vor allem, welche nicht. Daraus folgt, dass ich sicherer in meiner Lektüreauswahl werde. Mit jedem Jahresrückblick lerne ich mich selbst als Leserin ein bisschen besser kennen und dieses Wissen, diese Kenntnis meiner selbst ist einfach Gold wert, weil es mich davor bewahrt, meine Zeit mit schlechten Büchern zu vergeuden. Natürlich greife ich trotzdem hin und wieder daneben, doch das Risiko minimiert sich.
Zu guter Letzt macht mir das Verfassen eines Jahresrückblicks auch einfach Spaß, zumindest unter normalen Umständen. Ich stehe auf Statistiken, ich liebe es, bunte Grafiken zu erstellen und aus Zahlen Aussagen über mein Leseverhalten abzuleiten. Ja, da spricht der Nerd aus mir. 😀

Erstellt ihr einen Jahresrückblick für 2017?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Beiträge und Kommentare und werde gleich eine ausgedehnte Stöberrunde einlegen. Die Montagsfrage hat mir gefehlt, es wird Zeit, dass hier wieder Normalität einzieht. Hoffentlich bald auch wieder mit einem gesunden, gewohnt wuseligen Vierbeiner. 😉 Kommt gut in die neue Woche!
Alles Liebe,
Elli  ❤

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Fröhliche Weihnachten!

Ihr Lieben,

ich wünsche euch allen von Herzen ein wunderbares Weihnachtsfest. Wie jedes Jahr an Heiligabend möchte ich euch an den Geist dieses Festes der Liebe und des Friedens erinnern. Verbringt Zeit mit euren Liebsten, lasst alten Groll fahren, entschleunigt euer Leben für ein paar besinnliche Stunden. Lasst uns gemeinsam dafür sorgen, dass die Wirklichkeit kurz den Atem anhält. Einfach mal genießen. Einfach mal auf „Pause“ drücken. Einfach mal die Familie umarmen. Zusammen essen, trinken, lachen.

In meiner Familie feiern wir Weihnachten mittlerweile vollkommen konsumfrei. Wir haben die Geschenke abgeschafft, weil wir festgestellt haben, dass sie mehr Stress als Freude verursachen. Stattdessen überlegen wir uns jedes Jahr eine Art Programm, eine Möglichkeit, intensiv Zeit miteinander zu verbringen. Die Amerikaner nennen das „quality time“. Dieses Jahr haben wir uns auf einen Spieleabend geeinigt. Ich werde heute Abend also über Puzzleteilchen brüten, Scrabble-Steine kombinieren und eventuell die eine oder andere Karte im Ärmel verstecken, damit mein Papa endlich mal nicht beim Rommé gewinnt. Und ich werde an euch denken und mir wünschen, dass ihr ein ebenso schönes Fest habt wie ich.

👉 Weiterlesen

 
10 Kommentare

Verfasst von - 24. Dezember 2017 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: