RSS

Schlagwort-Archive: beantworten

Montagsfrage: Technische Helferlein?

Guten Morgen ihr Lieben!

Hach, war das vielleicht schön heute früh, ich habe wieder einmal einen wundervollen Sonnenaufgang miterlebt. Ich wusste das tägliche Schauspiel schon immer zu schätzen, aber seit ich morgens vor der Arbeit joggen gehe, ist meine Begeisterung noch gestiegen. Ja, richtig gelesen, Elli macht Sport. 3 bis 4 Mal die Woche laufen, 7 Tage die Woche Yoga. Ich starte heute in meine sechste Trainingswoche und bin optimistisch, dass ich dieses Mal auch wirklich dabei bleibe. Das Laufen selbst macht mir zwar keinen Spaß, aber das Gefühl danach ist großartig und Yoga tut mir einfach gut. Wenn man so viel vor dem PC sitzt wie ich, sollte man einen Ausgleich schaffen. Womit wir auch schon beim Thema der heutigen Montagsfrage vom Buchfresserchen Svenja wären:

Welches technische Gerät verwendest du zum Bloggen?

Ich blogge so gut wie ausschließlich auf meinem Laptop. Hin und wieder nutze ich auch mal den Mac auf Arbeit (*hust*), aber im Großen und Ganzen schreibe ich meine Beiträge zu Hause auf meinem Filius. Ja, genau, mein Laptop hat einen Namen. Hier habe ich einfach alles, was ich brauche: Internetzugang, Word, verschiedene Bildbearbeitungsprogramme. Auf dem Smartphone zu bloggen finde ich mega unbequem und umständlich. Alles ist viel zu klein und unübersichtlich, weil die mobile Version von WordPress etwas anders aufgebaut ist als die stationäre Variante. HTML-Code zu schreiben empfinde ich auf dem kleineren Bildschirm als Zumutung. Auch reagiert mein Smartphone nicht so fix und stabil wie mein Laptop. Ich nutze es wenn überhaupt nur zum Lesen und Beantworten von Kommentaren und natürlich für Twitter, da mir die App tatsächlich besser gefällt als die Website. Ein anderes Gerät besitze ich nicht, denn obwohl ich Tablets verlockend finde, brauche ich keins. Es wäre eine überflüssige Spielerei, die meinen Laptop vermutlich dennoch nicht ersetzen würde. Filius und ich kriegen meine Blogbeiträge auch so ganz passabel hin. 😉

Auf welchen technischen Geräten bloggt ihr?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Beiträge und Kommentare und wünsche euch allen einen fantastischen Start in die neue Woche!
Alles Liebe,
Elli  ❤

Advertisements
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Montagsfrage: Blogpause?

Guten Morgen ihr Lieben 🙂

Das liebe Buchfresserchen Svenja hat heute weder Zeit noch Muße, eine „richtige“ Montagsfrage zu stellen, also ist die Frage heute wieder einmal frei. Aus dieser Liste kann beliebig eine Frage ausgewählt werden. Da ich wie immer überzeugt bin, an allen Fragen teilgenommen zu haben, fällt das für mich flach. Daher habe ich beschlossen, mir an Svenja ein Beispiel zu nehmen und den wortmagieblog diese Woche in eine Mini-Herbst-Pause zu schicken.

Ich war letzte Woche sehr fleißig und habe euch von Montag bis Freitag mit Beiträgen versorgt. Ich bin zur Zeit ebenfalls stark eingespannt; es wird eine anstrengende Woche. Schon wieder. Ich habe es nicht geschafft, für diese Woche Rezensionen vorzubereiten und ich möchte nicht neben meinem alltäglich Pensum unter Hochdruck etwas zusammenschustern, weil als nächstes „City of Blades“ und „City of Miracles“ von Robert Jackson Bennett anstehen und diese Bücher eine intensive Auseinandersetzung verlangen und verdienen. Ich werde mich zurückziehen und in Ruhe an diesen Besprechungen arbeiten. Dementsprechend bleibt es diese Woche still auf dem wortmagieblog; ich brauche eine kleine Blogpause, um hinter den Kulissen die nächsten Beiträge vorzubereiten.

Lustigerweise fiel mir aus diesem Anlass heraus dann doch eine eigene Montagsfrage ein, die ihr selbstverständlich gern beantworten könnt:

Wann war eure letzte Blogpause und wie sah sie aus?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Beiträge und Kommentare! Die Zeit, bei euch zu stöbern, nehme ich mir selbstverständlich trotzdem und ich werde auch eure Kommentare so gut wie möglich beantworten. Wir lesen uns nächsten Montag! Ich wünsche euch allen eine wundervolle Woche!
Alles Liebe,
Elli  ❤

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Montagsfrage: Henne oder Ei?

Hallo ihr Lieben! 🙂

Puuh, diese Woche wird endlich etwas entspannter. Ich muss nicht so oft arbeiten und bin am Wochenende zu Hause. Keine Familienfeier, yeah! 😀 Dafür werde ich am Donnerstag mal schauen, wie ich mich an einer Kletterwand mache, denn ich fahre mit zwei Freunden zu einer Schnupperstunde in eine Kletterhalle. Hat jemand von euch sowas schon mal gemacht? Macht das Spaß?
Bei der heutigen Montagsfrage vom Buchfresserchen Svenja geht es nicht darum, luftige Höhen zu erreichen, sondern um eine Frage, die so alt und heiß diskutiert ist wie die Frage nach Henne oder Ei:

Wenn du weder Buchverfilmung noch Buch kennst, was würdest du zuerst anschauen/lesen?

Leicht zu beantworten: ich würde grundsätzlich immer zuerst das Buch lesen, vorausgesetzt, ich weiß, dass es eine literarische Vorlage gibt. Ich möchte, dass sich meine Fantasie und Vorstellungskraft frei und unabhängig entfalten, ohne cineastische Einflüsse. Schauspieler_innen, Szenenbild, Änderungen im Handlungsverlauf – all das beeinflusst mich, weil ich ein gutes Geschichten-Gedächtnis habe. Das möchte ich nicht. Während der Lektüre eines Buches möchte ich so unvoreingenommen wie möglich sein. Angesichts der Tatsache, dass ich Buchbloggerin bin, ist das sowieso schon schwierig genug. Eine Verfilmung verkompliziert das Ganze nur zusätzlich.
Tatsächlich schaue ich mir mittlerweile aber selten Verfilmungen an, selbst nach der Lektüre der literarischen Vorlage. Ich verliere schnell das Interesse an einer Geschichte, die ich schon kenne und die mir – meiner Meinung nach – mein Kopfkino in so liebevollen Farben und Details vor Augen führte, an die die Verfilmung sowieso nicht heranreicht. Der Film kann niemals besser sein als die Bilder in meinem Kopf. Ich fühle mich daher selten motiviert, die Umsetzung für die Leinwand zu überprüfen.

Henne oder Ei, Buch oder Verfilmung – wem gebt ihr den Vorzug?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Beiträge und Kommentare und wünsche euch allen einen wundervollen Start in die neue Woche!
Alles Liebe,
Elli  ❤

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Montagsfrage: Buchclub?

montagsfrage neu

Hallo ihr Lieben! 🙂

Hach, was freue ich mich, dass ich heute frei habe. Da die liebe Svenja aka Buchfresserchen ein paar Probleme mit ihrem Internet hat, ist die Montagsfrage wesentlich später als sonst online gegangen. Müsste ich arbeiten, hätte ich keine Chance, sie noch zu beantworten. Ich würde jetzt essen und mich dann fertig machen. Aaaaaber: ist ja nicht der Fall. 😀 Also, los geht’s:

Bist du in einem Buchclub?

Nein, bisher nicht, obwohl ich das gern ausprobieren würde. Leserunden sind ja nicht so mein Ding, weil mir die Muße fehlt, regelmäßig während einer Lektüre etwas zu posten. Das funktioniert eigentlich nur, wenn ich ein Buch mit einer einzigen weiteren Person lese, so als Buddy Read. Ich kann mir vorstellen, dass das ganz anders wäre, wenn ich die Chance hätte, ein Buch erst auszulesen und mich dann persönlich mit anderen darüber auszutauschen, schön gemütlich in einer Runde. Deswegen plane ich, der Otherland Buchhandlung am 12. August mal wieder einen Besuch abzustatten. Mit dem letzten Newsletter kam nämlich die Ankündigung für den ersten Termin des Otherland Speculative Fiction Book Club. Einmal monatlich soll ein englischsprachiges Buch gelesen und darüber gesprochen werden, ebenfalls in Englisch. Das erste Buch ist „Oryx and Crake“ (MaddAddam #1) von Margaret Atwood. Der Name der Autorin ist mir natürlich bereits begegnet, aber die Lektüre kenne ich bisher nicht. Der Klappentext klingt okay, von selbst würde ich es mir allerdings nicht zulegen. Da mir die Erfahrung eines richtigen Buchclubs jedoch wichtiger ist als die Lektüre selbst, bin ich gewillt, es zu versuchen. Ich warte jetzt eigentlich nur noch auf meinen Dienstplan für August, damit ich sicher sein kann, dass ich auch hingehen kann, bevor ich mir das Buch kaufe. Falls mir doch etwas dazwischen kommt, habe ich mir auch schon das nächste Buch angesehen, „All the Birds in the Sky“ von Charlie Jane Anders. Tatsächlich gefällt mir die Aussicht, dieses Buch zu lesen, sogar noch besser; es wäre also grundsätzlich kein Problem, wenn ich bis September warten müsste. Trotzdem wäre ich schon gern beim ersten Termin dabei. Drückt mir die Daumen, dass es klappt, dann kann ich die heutige Frage vielleicht bald mit „Ja“ beantworten. 😉

Seid ihr Mitglieder in Buchclubs?

Ich freue mich wie üblich sehr auf eure Anekdoten und Kommentare und kann es kaum erwarten, einen Beitrag zu finden, der mir erklärt, wie das eigentlich abläuft! 😀 Einen wundervollen Wochenstart für euch alle!
Alles Liebe,
Elli

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Wortmagie’s Buchige Schnitzeljagd zum Welttag des Buches – Rätsel #7

Wortmagies Buchige Schnitzeljagd zum Welttag des Buches

Hallo ihr Lieben! 🙂

Die Buchige Schnitzeljagd geht zu Ende. Morgen ist der Welttag des Buches und somit werdet ihr auch herausfinden, wie gut ihr euch tatsächlich beim Sammeln der Gegenstände angestellt habt. Diese Woche war etwas Besonderes und ich freue mich darauf, morgen das große Finale mit euch feiern zu können! Davor gibt es nur noch eines zu tun: das siebte und letzte Rätsel muss gelöst werden. 😉 >>> Weiterlesen & Mitmachen!

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Brandon Sanderson – Kinder des Nebels

2016-03-10 - Sanderson Kinder des Nebels

Brandon Sanderson begann bereits während seines Studiums ernsthaft an seiner Karriere zu feilen. Mit bewundernswerter Ausdauer schrieb er Roman um Roman, schickte sie an Verlage und sammelte Absagen, bis er 2003 endlich akzeptiert wurde. Es folgte ein kometenhafter Aufstieg, der ihn in den Olymp der Fantasy- und Science-Fiction – Autor_innen katapultierte. Heute ist Sanderson einer der erfolgreichsten Schriftsteller_innen fantastischer Fiktion weltweit und musste früher oder später seinen Weg in mein Bücherregal finden. „Kinder des Nebels“ kaufte ich 2013, fand aber lange keine Motivation, es zu lesen. Hätte sich Anna von Live Your Life With Books „Kinder des Nebels“ Anfang 2016 nicht ebenfalls zugelegt, wäre das Buch wohl weiterhin auf meinem SuB eingestaubt. Ich schlug ihr vor, es gemeinsam zu lesen und erhielt so endlich den Antrieb für mein erstes Date mit Brandon Sanderson.

Seit einem Jahrtausend werden die Skaa unterdrückt. Der unsterbliche Oberste Herrscher verdammt sie zu einem Leben als Sklaven und Knechte, während der Adel auf ihren Rücken in Saus und Braus lebt. Auch Kelsier ist von niederer Geburt, doch in seinem Blut verbirgt sich ein fantastisches Vermächtnis. Kelsier ist ein Nebelgeborener. Metalle gehorchen ihm, beugen sich seinem Willen. Mit seinen Fähigkeiten plant er, die unterjochten Skaa hinter sich zu vereinen und die Grundfesten des Letzten Reiches zu erschüttern. Er möchte eine Rebellion entfachen, den Obersten Herrscher stürzen und den Adel entmachten. Doch ein Plan dieser Größenordnung ist riskant, wenn nicht gar tödlich und erfordert präzise Vorbereitungen. Unterstützt von seinen ältesten Freunden und der jungen Vin schmiedet er eine Intrige gigantischen Ausmaßes. Wird er seinen Traum von der Befreiung der Skaa verwirklichen können?

>>> Weiterlesen

 
2 Kommentare

Verfasst von - April 20, 2016 in Fantasy, High Fantasy, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Wortmagie’s Buchige Schnitzeljagd zum Welttag des Buches – Rätsel #1

Wortmagies Buchige Schnitzeljagd zum Welttag des Buches

Hallo ihr Lieben! 🙂

Heute geht es endlich los! Wir starten die Buchige Schnitzeljagd zum Welttag des Buches! In einer Woche werden wir gemeinsam das Lesen, Bücher und unsere Liebe zum geschriebenen Wort feiern, aber da das noch sooooo lange hin ist, dachte ich, wir vertreiben uns die Wartezeit mit sieben kleinen Rätseln, jeden Tag eines. Das erste Rätsel bekommt ihr heute zu sehen; das letzte am 22.04.2016.

>>> Weiterlesen & Mitmachen!

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Montagsfrage: Blog-Aufwand?

montagsfrage neu

Hallo ihr Lieben! 🙂

Ich habe gestern seit über 10 Jahren das erste Mal wieder auf einem Pferd gesessen. Ja, meine Schwester und ich haben uns schon vor Wochen einen Hof ausgesucht und einen Termin vereinbart. Gestern war es soweit. Ich war überrascht, wie schnell ich mich an alles erinnert habe, das ich vor einem Jahrzehnt gelernt habe. Es war wirklich, wirklich schön und hat viel Spaß gemacht. Reiten ist ein toller Sport. Auch wenn mir heute (fast) alles weh tut. 😀
Da wir heute ein weiteres Mal in eine neue Woche starten, ist es natürlich auch wieder Zeit für die Montagsfrage vom Buchfresserchen Svenja:

Wie lange seid ihr pro Woche/Tag am Blog beschäftigt?

Nicht so viel, wie ich gern würde. Bloggen ist wahnsinnig zeitintensiv, weswegen mir ständig der Alltag dazwischen kommt. Für einen normalen Beitrag brauche ich in der Regel mindestens zwei Stunden. In ganz seltenen Fällen ist es auch mal weniger, doch normalerweise ist das ein realistischer Richtwert. Das heißt, ich investiere für Montagsfrage und Gemeinsam Lesen am Dienstag pro Woche mindestens 4 Stunden. TAGs brauchen meistens länger; dieses Jahr kam ich nur leider noch gar nicht dazu, welche zu beantworten, obwohl sie mir viel Spaß machen. Der zeitliche Overkill sind Rezensionen. An einer einzigen Rezension schreibe ich häufig mehrere Tage. Natürlich nicht am Stück, denn ich kann nicht schreiben, wenn mir die Inspiration fehlt. Ich versuche, das Gefühl zu vermeiden, dass ich schreiben muss, weil dann gar nichts mehr funktioniert. Merke ich beim Schreiben, dass ich keine Lust mehr habe, unterbreche ich und mache erst einmal etwas anderes. Dadurch lässt sich nur schwer zusammenrechnen, wie lange ich nun tatsächlich für eine Rezension brauche. Außerdem ist jede Rezension anders, wie eben auch jedes Buch anders ist. Manchmal fallen mir Besprechungen sehr schwer, manchmal ganz leicht.
Ich kann also nicht genau sagen, wie viel Zeit ich so pro Woche investiere, ich weiß nur, dass ich gern mehr Zeit dafür zur Verfügung hätte. Am liebsten würde ich jeden Tag etwas veröffentlichen, weil ich so gern mit euch in Kontakt bin und die Themen bespreche, die mich beschäftigen. 🙂

Wie viel Zeit investiert ihr in euren Blog?

Ich bin fast sicher, dass die meisten von euch ebenfalls sagen werden, dass ihr nicht so viel Zeit in das Bloggen stecken könnt, wie ihr gern würdet. Das beruhigt mich immer ungemein, denn es fühlt sich gut an, dass ich nicht die einzige mit einem Zeit-Problem bin. 😉
Ich kann es kaum erwarten, in euren Antworten zu stöbern und freue mich auf eure Meinungen und Kommentare! Habt einen wundervollen Start in die neue Woche!
Alles Liebe,
Elli

 
30 Kommentare

Verfasst von - Februar 15, 2016 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: