RSS

Schlagwort-Archive: Ausreißer

Montagsfrage: Jahreszeitentrend?

Hallo ihr Lieben! 🙂

Morgen ist es soweit. Morgen starte ich in meinen neuen Job. Wie prophezeit bin ich jetzt doch ganz schön aufgeregt. Es war ein sehr merkwürdiges Gefühl, das Axel Springer – Gebäude am vergangenen Mittwoch zum letzten Mal zu verlassen, vor allem, weil meine Kündigung überwiegend komplett ignoriert wurde. Ich wollte nun selbst auch keine große Sache draus machen, doch dass ich nicht mal eine Mail erhalten habe, in der mir mitgeteilt wurde, was ich mit meinem Hausausweis machen soll, erscheint mir etwas… Bockig? Gleichgültig? Ich weiß es nicht. Ich musste außerdem feststellen, dass es in einem normalen Arbeitstag keine natürliche Situation gibt, in der man erwähnen könnte, dass man gekündigt hat. Also habe ich es weitgehend für mich behalten und nur sehr wenigen Leuten überhaupt erzählt, dass ich raus bin. Den Großteil wird es wohl sowieso nicht interessieren. An meinem letzten Tag bin ich ganz normal zur Arbeit erschienen, habe meine Schicht erledigt und bin abends einfach gegangen, ohne mich wirklich zu verabschieden. Tja. Ziemlich unzeremoniell für das Ende eines Lebensabschnitts. Ein Teil von mir wünscht sich, es wäre anders abgelaufen und man hätte mir zumindest vermittelt, dass man mich ungern gehen sieht oder mir Glück für die Zukunft wünscht, aber letztendlich ist das nun nicht mehr wichtig. Ich wollte dort weg und das bin ich. Morgen beginnt mein neues Leben und darauf freue ich mich wie eine Schneekönigin. In der Übergangsphase muss ich wahrscheinlich viel Herumprobieren, auch bezüglich der zeitlichen Organisation meines Blogs. Sollten Beiträge in den nächsten Monaten also etwas unregelmäßig erscheinen, wisst ihr, woran es liegt. 😉

Heute huldigen wir aber noch einmal der ritualisierten Regelmäßigkeit und widmen uns der Montagsfrage von Antonia von Lauter&Leise!

Welchen Einfluss haben Jahreszeiten auf dein Leseverhalten?

Zuerst dachte ich, diese Frage, die übrigens vom Büchernarr Frank stammt, zielt mal wieder darauf ab, ob wir zur Saison passende Bücher lesen, also zum Beispiel Liebesromane im Frühling und Horrorromane zu Halloween. Hier lautet die Antwort selbstverständlich „Nein“, was ich bereits sehr oft erklärt habe und jetzt nicht noch einmal erläutern werde . Durch Antonias Antwort erhielt die Frage allerdings eine weitere Interpretation und die bezieht sich nicht auf die Lektüreauswahl, sondern auf die Lesezeit, was ich zur Abwechslung wiklich mal interessant finde. Lese ich im Herbst mehr als im Sommer? Praktischerweise kann ich das einfach nachschlagen, weil ich jedes Jahr eine statistische Auswertung meines Leseverhaltens vornehme.

Die Zahl der Bücher, die ich pro Monat lese, war in den letzten fünf Jahren nie gleichmäßig verteilt. Ich kam immer auf 6,5 bis 7,5 Bücher, aber dieser Durchschnitt bildet nicht ab, dass darin jedes Jahr Ausreißer enthalten sind. Beispielsweise habe ich im Juni 2019 11 Bücher gelesen, im Februar 2017 nur vier und im November 2016 sogar 12. Eine grobe Sichtung zeigt, dass diese Ausreißer keinen Bezug zur Jahreszeit haben. Ich lese nicht grundsätzlich im Februar wenig und im Juni viel. Um eine exakte Einschätzung vornehmen zu können, müsste ich natürlich die durchschnittliche Monatsverteilung der letzten fünf Jahre ausrechnen, worauf ich jetzt verzichte, aber wenn ich mich an den Ausreißern orientiere, komme ich zu dem Schluss, dass die Jahreszeiten keinen Einfluss darauf haben, wie viel ich lese, sondern dass es mein Privatleben ist, das diese Zahl bestimmt. Im August 2019 habe ich lediglich vier Bücher gelesen, weil meine Hündin todkrank war: wir verbrachten sehr viel Zeit beim Tierarzt und mich nahm ihre Erkrankung emotional wie mental sehr mit, weshalb ich mich schwer auf das Lesen konzentrieren konnte. Im Februar 2017 waren es ebenfalls nur vier Bücher, weil der Lieblingsmensch und ich einen Kurzurlaub mit unseren Freunden einlegten, in dem ich einfach nicht viel zum Lesen kam. Im Mai 2017 las ich hingegen 12 Bücher, weil ich mir bei einem Reitunfall das rechte Handgelenk gebrochen hatte und nicht viel tun konnte, außer mich in einer Lektüre nach der anderen zu vergraben.

Erstaunlicherweise lassen sich die Ausreißer nach unten für mich meist besser erklären als die Ausreißer nach oben. Oft kann ich nicht genau sagen, wieso ein Monat besonders gut läuft. Ich denke, es gibt einfach diese Monate, in denen alles stimmt, von der thematischen Lektüreauswahl bis zur Dicke der jeweiligen Werke. Mit den Jahreszeiten hat das bei mir allerdings offenbar nichts zu tun. Tendenziell würde ich behaupten, je mehr Freizeit ich habe, desto mehr lese ich auch, da ich mich jedoch nicht mehr in einer Ausbildung (Schule oder Uni) befinde, hängt das wohl hauptsächlich davon ab, wann ich Urlaub habe und nicht davon, ob Sommer oder Winter ist.

Beobachtet ihr einen Zusammenhang zwischen eurem Leseverhalten und den Jahreszeiten?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Beiträge und Kommentare und wünsche euch allen einen spannenden Start in die neue Woche!
Alles Liebe,
Elli ❤️

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Jahresrückblick 2019: Zahlen, Diagramme und ein bisschen Sentimentalität

Hallo ihr Lieben! 🙂

Ich kann es kaum glauben. Mein Jahresrückblick 2019 ist tatsächlich innerhalb der ersten zwei Wochen des Jahres 2020 fertig geworden! Ich finde, das verdient einen Tusch! Es hat sich ausgezahlt, dass ich dieses Mal sehr diszipliniert war und bereits zum Jahresende angefangen habe, mein Resümee zusammenzustellen. Übrigens, laut Duden ist ein Resümee eine „knappe Inhaltsangabe“ oder „kurze Zusammenfassung“. Nun, das ist hier nicht der Fall. Mit „kurz und knapp“ kann ich nicht dienen – wie auch, schließlich soll dieser Rückblick 12 volle Lesemonate statistisch und emotional Revue passieren lassen.

Wie immer habe ich eine zweigeteilte Struktur gewählt, um euch die verschiedenen Facetten meines vergangenen Lesejahrs zu präsentieren. Im ersten Part werden wir 2019 statistisch aufarbeiten und anhand der Fakten ein objektives Fazit ziehen. Dafür habe ich bei Piktochart Infografiken erstellt, die euch mithilfe von Zahlen und Diagrammen einen transparenten Überblick verschaffen. Ich werde jede Kategorie einzeln kommentieren und interpretieren, damit ihr das nötige Kontextwissen erhaltet, um zu verstehen, wie die Statistiken einzuordnen sind. Ich möchte mich im Voraus dafür entschuldigen, dass die Legenden der Diagramme nicht mehr so gut zu lesen sind; das liegt einfach daran, dass Piktochart die Aufmachung veränderte und ich die Schriftgröße leider nicht beeinflussen kann. Ich bemühe mich, Zahlen und Prozentangaben in meinen Diskussionsabschnitten zu erwähnen, damit ihr diese trotzdem kennenlernt. Außerdem werde ich natürlich den Bezug zu den vergangenen Jahren herstellen, denn die entscheidende Frage, die es zu beantwortet gilt, lautet: Wie entwickelt sich mein Leseverhalten?

Im anschließenden zweiten Part machen wir es uns bequem, lehnen uns zurück und lassen 2019 emotional Revue passieren, Popcorn, Chips und Erfrischungen inklusive. Dafür werde ich 30 Fragen beantworten, die ursprünglich von Martina Bookaholics stammen. Seit einigen Jahren bietet sie das Formular nicht mehr auf ihrer Website an, deshalb habe ich auf die alte, bewährte Version von 2016 zurückgegriffen und meinen Header, den ich letztes Jahr erstellt habe, aktualisiert. Ich lade euch in die Kommandozentrale meines Bücherhirns ein; in dem kleinen Büro in einem Nebenraum meines Lektürearchivs wird es für uns alle vermutlich reichlich eng, aber ich habe Kissen und Decken ausgelegt, damit ihr es euch gemütlich machen könnt!

Habt ihr Lust auf einen ausführlichen Ausflug in die jüngste Vergangenheit? Dann klemmt euch die Sepiabrille auf die Nase, lasst euch von einem sentimentalen Harfenthema in die richtige Stimmung bringen und schon starten wir mit meinem Jahresrückblick 2019!

👉 Weiterlesen

 
10 Kommentare

Verfasst von - 14. Januar 2020 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Jahresrückblick 2018: Vom Spaß mit Statistiken, dem Kampf gegen die Durchschnittlichkeit und plüschigen Helden

Hallo ihr Lieben!

Tatatataaaa! Es ist geschafft! Der Jahresrückblick 2018 ist endlich fertig! Die Zusammenfassung meines vergangenen Lesejahres war wie immer eine Mammutaufgabe, die mich wieder einmal viel länger in Anspruch nahm, als ich eigentlich plante. Jedes Jahr unterschätze ich, wie viel Zeitaufwand dieser Rückblick erfordert. Aber: es ist mir noch im Januar gelungen, ihn fertigzustellen und ich freue mich sehr, ihn euch heute präsentieren zu können! Eigentlich wäre heute ja die Montagsfrage von Antonia von Lauter&Leise dran, doch da diese aus privaten Gründen ausfällt, dachte ich, ich nutze die Gelegenheit, um meinen Jahresrückblick einen Tag vorzuziehen. 😉

👉 Weiterlesen

 
4 Kommentare

Verfasst von - 28. Januar 2019 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

[Schlüpftag-Special] Wohltätigkeitsaktion: Tugenden für den guten Zweck

Hallo ihr Lieben! 🙂

Der 19. Dezember ist für mich ein Feiertag, denn der wortmagieblog hat Geburtstag! 🍾 2018 ist das ein besonderer Meilenstein, weil mein Blog dieses Jahr 5 Jahre alt wird. Ich habe das Gefühl, damit eine Schwelle zu überschreiten und endgültig sicher sein zu können, dass ich ihn weiterbetreiben werde. Ich denke, nach dieser langen Zeit besteht nun kein Risiko mehr, dass mir die Puste ausgeht und ich keine Lust mehr habe, Beiträge zu schreiben. Ich habe meinen Rhythmus und meine Stimme gefunden und befinde mich an einem Punkt, an dem ich mit meiner Identität als Bloggerin völlig im Reinen bin. Alles ist gut so wie es ist. Das fühlt sich unglaublich schön an. Irgendwie erwachsen. Der wortmagieblog ist jetzt groß.

Natürlich verdanke ich diese Entwicklung hauptsächlich euch. Ihr – meine Leser_innen, meine Follower_innen – gebt mir das Selbstbewusstsein, an mich und meine Arbeit hier zu glauben. Euretwegen erlaube ich meinen Gedanken, öffentlich gehört zu werden und in die weite Welt hinauszusegeln, weil ich dank eurem positiven Feedback davon überzeugt bin, dass sie es wert sind, dass ich etwas zu sagen habe. Ich weiß, ich erwähne das jedes Jahr, aber ich möchte noch einmal ganz deutlich betonen, dass ich ohne euch niemals so weit gekommen wäre. Ohne euch wäre der wortmagieblog niemals aus den Kinderschuhen herausgewachsen. Ohne eure Resonanz hätte ich mich nicht auf diese wunderbare Reise zu mir selbst begeben und hätte niemals gelernt, wer ich eigentlich bin – als Leserin, als Bloggerin, als Mensch. Ihr haltet den wortmagieblog mindestens ebenso am Leben wie ich. Ich danke euch von ganzem Herzen. ❤️

Letztes Jahr habe ich anlässlich dieses Freudentags eine neue Geburtstagsaktion ins Leben gerufen. Da der Geburtstag des wortmagieblogs in die Weihnachtszeit fällt, habe ich die Gelegenheit genutzt, um eine Wohltätigkeitsaktion zu initiieren, um Spenden für den Straßenkinder e.V. zu sammeln. Eure Großzügigkeit und Selbstlosigkeit überwältigten mich. Einmal mehr habt ihr bewiesen, wie atemberaubend hilfsbereit die Blogger-Community ist. Die Aktion gefiel euch sehr, ich habe viel Lob erhalten und am Ende konnte ich eine Überweisung über 80€ an den Straßenkinder e.V. schicken. Deshalb habe ich beschlossen, dass aus der einmaligen Aktion eine jährliche Tradition werden soll.

👉 Weiterlesen

 
16 Kommentare

Verfasst von - 19. Dezember 2018 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Jahresrückblick 2017: Zahlen-Jonglage, gealterte Söldner und Zwerge, die Gartenzwerge sammeln

Hallo ihr Lieben! 🙂

Was lange währt, wird endlich gut. Dieses Jahr habe ich – aus verschiedenen privaten Gründen – wesentlich länger für den Jahresrückblick gebraucht als sonst, aber nun ist es vollbracht! Ich bin bereit, gemeinsam mit euch einen kritischen Blick zurück auf das vergangene Jahr 2017 zu werfen und munter zu analysieren, was ich wann wie gelesen habe.
Die alten Hasen unter euch kennen den Aufbau meines jährlichen Rückblicks bereits: zuerst spielen wir mit Statistiken herum, jonglieren mit Zahlen und beurteilen anhand einiger Infografiken, die ich in präziser Fummelarbeit bei Piktochart.com erstellt habe, inwiefern sich mein Leseverhalten 2017 im Vergleich zum Vorjahr verändert hat. Wir befassen uns mit jeder Kategorie einzeln; ich werde ein paar Worte dazu sagen und die Diagramme für euch interpretieren.

Danach folgt der spaßige Part. Wir bewerten 2017 auf der emotionalen Ebene. In den letzten beiden Jahren habe ich hierfür das Formular von Martina Bookaholics ausgefüllt, die mit detaillierten 30 Fragen nach unseren Leseerlebnissen des vergangenen Jahres forschte. Leider hat Martina für 2017 offenbar kein neues Formular erstellt (ich habe jedenfalls nichts gefunden), was vermutlich daran liegt, dass ihre Familie Nachwuchs bekommen hat. An dieser Stelle Herzlichen Glückwunsch von meiner Seite! Allerdings haben sich die Fragen von 2015 zu 2016 nicht verändert, also nehme ich einfach mal an, dass das für 2017 auch nicht der Fall gewesen wäre und beantworte noch einmal die Fragen des letzten Jahres. Das einzige, worauf wir verzichten müssen, ist Martinas schicker Header. Aber keine Sorge, ich habe dafür selbst einen gebastelt. 😉

Bringt eure Sitze in eine aufrechte Position, klappt die Tische hoch und schnallt euch an – los geht die rasante Reise durch das vergangene Jahr 2017!

👉 Weiterlesen

 
11 Kommentare

Verfasst von - 23. Januar 2018 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Montagsfrage: Quartalsfazit?

Hallo ihr Lieben! 🙂

Ich habe heute früh so einen richtigen grumpy Morgen. Alles nervt, nichts passt und überhaupt könnte die Welt ja mal Rücksicht nehmen auf meine Laune. Aber nein, stattdessen Baulärm, Auspuffgase, knallende Autotüren, andere Menschen mit und ohne Hund, eine tief stehende Sonne, Tauben, Müllwagen, Schulkinder, Jogger und Fahrradfahrer. Könnte ich, ich würde jetzt wieder ins Bett kriechen. An solchen Tagen müsste man auf Arbeit anrufen können, um mitzuteilen, dass man unter keinen Umständen produktiv sein kann und deshalb zu Hause bleiben wird. Und die müssten sagen, klar, kein Problem, bleib daheim, wir sehen uns dann morgen. Das wäre toll. Ist es aber nicht. Ich muss sehr wohl zur Arbeit und versuche deswegen, meine Laune jetzt etwas zu bessern. Vielleicht klappt’s ja mit der Montagsfrage vom Buchfresserchen Svenja?

Das erste Quartal des Jahres ist fast vorüber, wie viel hast du schon gelesen und welche Bücher sind dir besonders im Gedächtnis geblieben?

Okay, so richtig ist dieses Thema nicht geeignet, um meine Laune zu heben. Ich hinke hinterher. Ich habe bisher 22 Bücher gelesen von angepeilten 85. Das bedeutet, zumindest laut Goodreads, dass ich 4 Bücher hinter meinem Plansoll zurückliege. Ich weiß zwar, dass das alles harmlos ist und ich durchaus noch aufholen kann, weil ja noch einige Monate vor uns liegen in 2017, doch es wurmt mich. Ich strenge mich sehr an, mich nicht unter Druck zu setzen, schließlich setzt sich meine bisherige Bilanz hauptsächlich aus dicken Schinken mit 500 bis 1.000 Seiten zusammen. Trotzdem kann ich nicht behaupten, dass ich zufrieden mit mir wäre.

Die meisten Bücher, die ich bisher in 2017 gelesen habe, haben mir gefallen. Es waren nur zwei Ausreißer dabei. Ich denke, als Highlights qualifizieren sich folgende:

1. „Die Feuer der Rebellion“ & „Die Knochenjäger“ (Das Spiel der Götter #6) von Steven Erikson
2. Der Reread von „Harry Potter und Der Halbblutprinz“ (Harry Potter #6) sowie von „Harry Potter und Die Heiligtümer des Todes“ (Harry Potter #7) von Joanne K. Rowling
3. „Das Herz der Verlorenen Dinge“ (Der Letzte König von Osten Ard #0,5) von Tad Williams

Außerdem hoffe ich, dass auch meine aktuelle Lektüre „Kings of the Wyld“ (The Band #1) von Nicholas Eames zu meinen Highlights zählen wird. Im Moment sieht es sehr gut aus, ich fühle mich in dieser Welt und mit den Figuren unheimlich wohl. Das Lesen macht mir großen Spaß.

Wie viele Bücher habt ihr bisher gelesen und welche zählen zu euren Highlights?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Kommentare und Beiträge! Bevor ich mich jetzt gleich verabschiede und euch einen tollen Start in die neue Woche wünsche, möchte ich die Chance nutzen, auf mein Gewinnspiel zum Welttag des Buches hinzuweisen! Lust, ein Wunschbuch im Wert von 20€ abzustauben? Dann einmal auf das Logo des Welttags klicken! 😉

Lasst euch vom Montag nicht kleinkriegen!
Alles Liebe,
Elli  ❤

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Jonathan Maberry – Flesh & Bone

2016-08-23-maberry-flesh-bone

Jonathan Maberrys Zombiepostapokalypse „Rot & Ruin“ ist nicht nur meiner Meinung nach großartig. Sie wurde mit zahlreichen Preisen und Nominierungen ausgezeichnet, darunter der populäre Bram Stoker Award, den Maberry gleich dreimal gewann. Damit befindet er sich in Gesellschaft namhafter Autor_innen wie Neil Gaiman, Stephen King und Joanne K. Rowling. Sein Beitrag zur modernen Horrorliteratur wurde sozusagen offiziell bestätigt. Der dritte Band „Flesh & Bone“ ist einer der Preisträger. 2012 erhielt das Buch den Bram Stoker Award in der Kategorie bester Young Adult – Roman. Für mich spielen diese Auszeichnungen keine Rolle. Ich bin von der Reihe überzeugt und freute mich im August 2016 auf meinen dritten Ausflug in die Zombie-bevölkerte Einöde des Rot and Ruin.

Benny und seine Freunde trauern. Die Ereignisse im wiedererrichteten Gameland hinterließen tiefe Wunden. Umso entschlossener sind sie, endlich den Jet zu finden, den sie vor Monaten am Himmel sahen – für eine bessere Zukunft, für ein Leben, das diese Bezeichnung auch verdient. Es muss draußen im Rot and Ruin Menschen geben, die gegen die Zombieplage ankämpfen, besonders jetzt, da die Zombies zu mutieren scheinen. Doch ihre Reise führt sie vorerst nicht in die Arme von Wissenschaftlern und Militärs, sondern lässt sie die Bekanntschaft eines gefährlichen Todeskults machen. Die Mitglieder der Night Church glauben, dass die Zombies die rechtmäßigen Erben der Erde sind und ihre Aufgabe darin besteht, sie ihnen zu übergeben. Sie wollen der Blasphemie, dem Leben selbst, Einhalt gebieten und sind bereit, für ihren Glauben zu morden. Mitten im Kampf gegen die Night Church erfahren Benny, Nix, Lilah und Chong von Sanctuary, einer geheimen Forschungsbasis im Herzen der Wüste. Sind sie dem Ziel ihrer Reise näher als sie dachten?

>>> Weiterlesen

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: