RSS

Schlagwort-Archive: abgestimmt

Simon Lelic – Rupture

Simon Lelics Debütroman „Rupture“ entstand durch den Einfluss verschiedener Faktoren. Auslöser war ein winziger Zeitungsartikel, der von einem amerikanischen Lehrer berichtete, der jemanden aus seinem Kollegium erschoss. Lelic begann sich zu fragen, was einen erwachsenen, intelligenten und äußerlich gestandenen Mann dazu bewegen könnte, eine so verzweifelte Tat zu begehen. Er verband den Bericht mit den Erfahrungen, die er in der Schule gesammelt hatte, sowie mit den Erfahrungen seiner Mutter, die selbst Lehrerin war und konzipierte daraus die Geschichte des Buches. Das Schreiben fiel ihm verhältnismäßig leicht, da er als ehemaliger Journalist daran gewöhnt war, auf Knopfdruck produktiv zu sein. „Rupture“ erschien 2010 und mauserte sich schnell zum Überraschungserfolg. Für mich war das Buch interessant, weil Lelic darin eine eher ungewöhnliche Herangehensweise an den komplizierten Themenkomplex der Schulmassaker anbietet.

Drei tote Schüler. Zwei Jungs, 12 und 15 Jahre alt, ein Mädchen, 11 Jahre alt. Eine tote Lehrerin. Für die Polizei könnten die Fakten kaum klarer liegen: während einer Versammlung in der Aula der Londoner Schule, bei der sowohl die gesamte Schülerschaft als auch das Personal anwesend waren, verschaffte sich der Schütze durch die rückwärtigen Türen Einlass und eröffnete das Feuer. Er verschoss fünf Kugeln, bevor er sich selbst richtete. Eine schreckliche Tragödie, die fünf Menschenleben forderte. Das unentschuldbare Verbrechen eines verwirrten, depressiven, gestörten Einzeltäters. Fall abgeschlossen. Nur der leitenden Ermittlerin Lucia May lassen die Hintergründe der Tat keine Ruhe. Wieder und wieder arbeitet sie Zeugenaussagen durch, spricht mit Eltern, Kindern und Lehrer_innen, um herauszufinden, warum Samuel Szajkowski durchdrehte. Wie konnte ein sensibler, introvertierter junger Lehrer zum Mörder werden?

👉 Weiterlesen

 
3 Kommentare

Verfasst von - 17. Juli 2018 in Krimi, Realistische Fiktion, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Montagsfrage: Lesen als Freizeitbeschäftigung?

montagsfrage neu

Hallo ihr Lieben! 🙂

Habt ihr meinen Stapel ausstehender Rezensionen gesehen? Habt ihr gesehen, dass ich auf eine runter bin? Eine! Nachdem ich dieses Jahr mehrmals haarscharf am zweistelligen Bereich vorbeigeschrammt bin, hat sich mein Urlaub wirklich ausgezahlt und ich konnte fast alles abarbeiten, was sich angesammelt hatte. Ein gutes Gefühl zum Ende des Jahres. Und das Beste: ich habe ab heute wieder 5 Tage Urlaub! Herrlich. Da werde ich mich wohl mal daran setzen, meinen Blog-Schlüpftag vorzubereiten, der heute in einer Woche ansteht. 😉 Bevor ich mich jedoch den Gedanken an den nächsten Montag hingebe, möchte ich erst einmal die heutige Montagsfrage vom Buchfresserchen Svenja beantworten.

Welchen Stellenwert nimmt das Lesen bei deiner Freizeitgestaltung ein?

Selbstverständlich nimmt das Lesen für mich einen hohen Stellenwert in meiner Freizeitgestaltung ein. Ich versuche, jeden Tag zu lesen, am besten um die 100 Seiten. Dementsprechend versuche ich, mir Zeiträume für das Lesen freizuhalten, meist abends. Ich würde allerdings nicht sagen, dass Lesen nun DAS eine Hobby ist, neben dem alles andere zurückstehen muss. Ich glaube, dass es drei Hauptbeschäftigungen in meiner Freizeit gibt, die mir alle in etwa gleich wichtig sind: meine Hündin, das Lesen und das Bloggen. Okay, meine Hündin steht vermutlich doch ein wenig über allem anderen. 😉
An einem normalen, freien Tag teile ich meine Zeit in der Regel zwischen diesen drei Punkten auf. Ich gehe mit meiner Prinzessin spazieren und bespaße sie, ich schreibe eine Rezension oder einen Beitrag für meinen Blog und den Abend verbringe ich lesend auf der Couch (hin und wieder kuscheln die Maus und ich dabei noch). Es gibt allerdings auch Phasen, während derer ich lieber etwas anderes tue, als abends zu lesen oder tagsüber am Blog zu arbeiten. Dann schaue ich exzessiv Serien oder zocke bis tief in die Nacht. Da es sich dabei aber wirklich um Phasen handelt, ist es schwer, diesen Hobbys einen konkreten Stellenwert beizumessen.
Außerdem verbringe ich natürlich auch Zeit mit meinen Freunden. Glücklicherweise handelt es sich bei meinem Freundeskreis um eine Hunde-Clique, will heißen, wir treffen uns gemeinsam mit unseren Hunden, gehen zusammen spazieren oder machen wundervolle Tagesausflüge in die Natur. Ich kann meine Beschäftigung mit meiner Hündin mit der Gesellschaft meiner Freunde verbinden, was einfach großartig und genau auf meine Bedürfnisse abgestimmt ist. Dadurch muss ich auf nichts verzichten und keine Prioritäten setzen. Zeit für meine Familie fällt auch noch ab, sodass ich sowohl meine Eltern als auch meine Schwester wöchentlich sehe, mit der ich übrigens darüber hinaus einmal im Monat Reiten fahre.
Bei all diesen Aktivitäten versuche ich zusätzlich, meinen Lieblingsmenschen zu integrieren. Beim Lesen geht das selbstverständlich nicht, aber erfreulicherweise reicht es ihm oft schon, wenn ich neben ihm sitze und in regelmäßigen Abständen seine Anwesenheit anerkenne. Er kennt mich zum Glück gut genug, um zu wissen, dass Lesen für mich einfach sehr wichtig ist und ich ihn nicht weniger liebe, nur weil ich meine Nase stundenlang in ein Buch stecke. 🙂

Wie integriert ihr das Lesen in eure Freizeit?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Meinungen und Kommentare und kann es kaum erwarten, mich an meinem ersten Urlaubstag mit einer guten Tasse Kaffee durch eure Beiträge zu wühlen! Habt einen wundervollen Start in die neue Woche, ich geh jetzt erst mal schlafen. 😀
Alles Liebe,
Elli  ❤

P.S.: Und nicht vergessen: wer auf High Fantasy steht, kann sich immer noch bei Wortmagie’s makabrer High Fantasy Challenge 2017 anmelden! 😉

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Lasst zusammen, was zusammen gehört: Über die Teilung von Romanen durch Verlage

Hallo ihr Lieben! 🙂

Heute möchte ich mit euch über die Strategie deutscher Verlage sprechen, englische Romane für den deutschen Markt in zwei Bände (oder mehr) aufzuteilen. Anlass ist die ausstehende Rezension zu „Das Reich der Sieben Städte“ von Steven Erikson. Als ich dieses Buch begann, wusste ich bereits, dass es nur die erste Hälfte des Originals „Deadhouse Gates“ umfasst. Die zweite Hälfte wurde von blanvalet unter dem Titel „Im Bann der Wüste“ veröffentlicht. Zusammen ergeben sie den zweiten Band der Reihe „Das Spiel der Götter“.

>>> Weiterlesen

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: