RSS

Schlagwort-Archive: 2021

Neujahrsgrüße, Blogausblick und Gewinnauslosung

Frohes Neues ihr Lieben! 😀

Heute ist der erste Tag des neuen Jahres 2021. Seid ehrlich, fühlt es sich für euch nach Neujahr an? Für mich nicht. Ich empfinde den Jahreswechsel dieses Mal als äußerst unzeremoniell und unatmosphärisch. Einerseits liegt das an den Corona-Einschränkungen. Gestern Vormittag sind der Lieblingsmensch und ich zur Post marschiert, über die normalerweise sehr belebte Hermannstraße, eine der zentralen Verkehrsadern in unserem Bezirk. Neukölln liebt Silvester, eigentlich bricht hier jedes Jahr schon Tage vor dem 31.12. ein Kleinkrieg mit Böllern aus. Dieses Jahr… Nichts. Es war still. Grundsätzlich begrüße ich ein Böllerverbot, sowohl was den Verkauf als auch das Zünden betrifft, weil ich dieser Tradition ausschließlich negative Aspekte abgewinnen kann. Es ist umweltschädlich, es ist gefährlich, es ist teuer, es bereitet der Berliner Stadtreinigung und den Berliner Krankenhäusern große Probleme und wie sehr Tiere aller Art unter dem Lärm leiden, ist allgemein bekannt (Chilli hatte übrigens nie Angst davor, wofür ich sehr dankbar war). Ich finde, man sollte ganz normalen Durchschnittsbürger_innen ohne entsprechende Schulung nicht erlauben, mit Sprengstoff herumzuspielen. Allerdings kann ich nicht leugnen, dass die Stimmung am Silvestertag nicht dieselbe war. Ich bin mir nicht sicher, ob das nun dem Böllerverbot zuzuschreiben ist oder den strengen Kontaktbeschränkungen, die lediglich fünf Personen aus zwei Haushalten erlaubten, aber ich habe deutlich wahrgenommen, dass die gewohnte Atmosphäre aus Vorfreude, Aufregung und Anspannung fehlte, die Silvester sonst auszeichnet. Das erschien mir schon irgendwie traurig. Ich fand es auch traurig, dass wir unsere Freunde nur über einen Zoom-Call sehen konnten, was wirklich kein echter Ersatz für ein physisches Silvestertreffen ist. Es wollte nicht dieselbe Ausgelassenheit aufkommen.

Andererseits ist meine fehlende Neujahrsstimmung aber auch unsere eigene Schuld. Durch die Vorbereitungen für unsere neue Küche, die hoffentlich in etwa zwei Wochen hier eintrifft, habe ich derzeit einfach andere Prioritäten als den Jahreswechsel. Im Verlauf der vergangenen Woche habe ich im Akkord gekocht, um für uns Mahlzeiten zuzubereiten, die wir dann nur noch aus dem Froster holen und in der Mikrowelle auftauen müssen. Danach mussten wir alle Schränke ausräumen, alles Küchenzubehör sichten, aussortieren und in Kisten verpacken, was übrig blieb. Ich habe eine große Bestellung für alles aufgegeben, was wir neu kaufen wollen. Das Zeug trifft hier jetzt Stück für Stück ein (ich werde mit Mails der DHL bombardiert). Heute bauen wir die leeren Schränke ab und bringen die Möbel in den Keller, damit wir sie irgendwann, nachdem die Küche steht, auf den Wertstoffhof fahren können. Morgen und übermorgen kommt mein Schwiegerpapa und verlegt neuen Boden, neue Kabel und baut Steckdosen ein. Montag will der Lieblingsmensch mit dem Streichen anfangen. Am Dienstag kommt ein Elektriker, um die Kabel fachgerecht anzuschließen. Und dann müssen wir eigentlich nur noch auf die Küche warten. Ihr seht, es ist viel zu tun, daher überrascht es mich nicht, dass der Jahreswechsel ein bisschen untergeht.

Trotzdem möchte ich meinen traditionellen Neujahrsgruß nicht ausfallen lassen, euch heute an meinen Blogplänen für 2021 teilhaben lassen und natürlich auch die Gewinnauslosung von Wortmagie’s makabrer High Fantasy Challenge 2020 vornehmen!

👉 Weiterlesen

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , ,

[Ankündigung] Sie fürchten weder Tod noch Teufel: Wortmagie’s makabre High Fantasy Challenge 2021

Kürzlich in einer schummrigen kleinen Schenke…

«Hast du es schon gehört? Sie reiten wieder.»

«Wer, Sie

«Na Sie

«Und wenn du es noch fünf Mal wiederholst, ich weiß trotzdem nicht, wen du meinst!»

«Hast du die letzten Jahre unter einem Stein verbracht? Ich meine natürlich diese seltsame Truppe, die regelmäßig auszieht, um Abenteuer zu erleben!»

«Ach so. Die. Dann ist es wohl wieder soweit.

«Scheinbar schon. Man sagt, sie werden von einer Frau angeführt.»

«Von einer Frau? Die Zeiten haben sich wirklich gewandelt.»

«Wem sagst du das? Es heißt, sie scharrt nur die mutigsten und tapfersten Kämpfer und Kämpferinnen um sich, die weder Tod noch Teufel fürchten. Die müssen verrückt sein, sich der anzuschließen.»

«Also ich finde das gar nicht so verrückt.»

«Nein? Was ist bitte vernünftig daran, die Gefahr zu suchen, Monster zu jagen und sich den Hintern im Sattel wundzuscheuern? Schlechtes Essen, kein Dach über dem Kopf und ständig Blut an den Händen? Ich kann mir Schöneres vorstellen.»

«Klar, ein einfaches Leben ist das nicht. Aber denk doch mal an den Ruhm! Paraden und Empfänge, Glanz und Glorie, Bewunderer soweit das Auge reicht! Die müssen ihr Bier bestimmt nie selbst zahlen. Übrigens, mein Krug ist leer. Außerdem habe ich gehört, dass die Anführerin denjenigen von ihnen reich entlohnt, der die meisten Heldentaten innerhalb eines Jahres vollbringt.»

«Wirt, noch einen Halben für meinen guten Freund hier! Ja, das habe ich auch gehört. Soll sich richtig lohnen, die zu beeindrucken.»

«Eben. Und langweilig wird denen garantiert auch nie.»

«Sicher nicht. Ist schon was anderes, als sich tagein tagaus um das Vieh und die Felder zu kümmern.»

Sie trinken eine Weile in kamaradschaftlicher Stille und hängen ihren Gedanken nach.

«Ich habe noch das Schwert meines Großvaters.»

«Das alte Ding? Damit kannst du doch nicht mal Käse schneiden!»

«Na und ob! Ich habe es immer scharf gehalten, Großvater zu Ehren.»

«Ja, und?»

«Ich überlege… Weißt du, ich hab gehört, sie ist in der Stadt.»

«Wer?»

«Die Anführerin! Ich hab gehört, sie rekrutiert.»

«Du willst dich ihr vorstellen? Jetzt ist es passiert: Du hast den Verstand verloren!»

«Habe ich nicht! Ich hab es satt, jeden Tag dieselben Handgriffe zu machen, dieselben Hektar Land zu sehen und nie etwas Größeres zu vollbringen, als Mist zu schaufeln! Ich will die Welt sehen!»

«Na ja, eine Reise wäre schon nett.»

«Hängt bei dir nicht auch noch die Axt deines Onkels an der Wand?»

«Natürlich hab ich die noch. Das Einzige, was er hinterlassen hat.»

Erneut trinken sie in Stille.

«Also, was sagst du?»

«Wozu?»

«Meine Güte, du bist heute aber auch schwer von Begriff! Lass uns ihre Unterkunft aufsuchen!»

«Du willst dich ihr wirklich vorstellen?»

«Ja! Was hab ich schon zu verlieren? Auf dem Hof erfülle ich sowieso nur Hilfarbeiten und meine Mutter piesackt mich oft genug, ich soll mir endlich eine Arbeit suchen und ausziehen.»

«Deiner Mutter möchte ich nicht allein im Dunkeln begegnen, wenn sie schlecht gelaunt ist.»

«Siehst du! Und dich hält hier doch auch nichts!»

«Nicht wirklich…»

«Na dann los, holen wir die Waffen und überzeugen sie davon, uns mitzunehmen!»

Er knallt den Bierkrug auf den Tresen, dass es nur so spritzt und springt auf.

«Na gut, na gut. Ich kann dich ja schlecht allein gehen lassen, du spießt dich noch selbst mit dem Schwert auf.»

Schwerfällig rutscht er von seinem Stuhl.

«Zu deiner Information: Ich übe mit dem Schwert, seit ich laufen kann!»

«Ja ja, du bist ein Meister-Fechter. Wenn du nicht gerade Mist schaufelst.»

«Du wirst sehen, wir werden uns einen Namen machen und in die Geschichte eingehen!»

«Warte mal ab, bis du den ersten Drachen siehst. Dann kannst du froh sein, wenn du dich überhaupt noch an deinen Namen erinnerst!»

«Als könntest du einen Drachen von einer Kuh unterscheiden!»

Zankend verlassen sie die Schenke. In einer dunklen Ecke sitzt eine Gestalt, die ihr Gespräch belauscht hat. Es ist eine Frau. Wenn sie sich bewegt, schimmert unter ihrem langen Umhang das Metall einer gut gepflegten Rüstung hervor. Ihr Gesicht liegt im Schatten ihrer Kapuze. Doch fast scheint es, als würde ein Lächeln ihren Mund umspielen…

👉 Weiterlesen
 
6 Kommentare

Verfasst von - 27. Dezember 2020 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: