RSS

Archiv der Kategorie: Märchen

Molly Ringle – The Goblins of Bellwater

„The Goblins of Bellwater“ von Molly Ringle ist von dem Gedicht „The Goblin Market“ von Christina Rossetti inspiriert, das 1863 veröffentlicht wurde und die Geschichte zweier Schwestern erzählt, die sich auf einen gefährlichen Handel mit Goblins einlassen. Über die Jahrzehnte wurde das arme Gedicht beinahe zu Tode analysiert. Was da nicht alles reingelesen wurde: Gesellschaftskritik, Wirtschaftskritik, Anti-Semitismus. Ich kann darüber nur den Kopf schütteln. Meiner Meinung nach geht es um die verwegene, düstere Verlockung des Übernatürlichen, die Rossetti durch eine für das Zeitalter beispiellos sexualisierte Sprache schildert. Molly Ringle sah das vermutlich ähnlich, denn „The Goblins of Bellwater“ orientiert sich an dem, was schwarz auf weiß geschrieben steht, nicht an weit hergeholten Interpretationen.

Folge nicht ihrem Pfad. Nimm nichts an, was sie dir anbieten. Diese zwei simplen Verhaltensregeln hätten Skye vor einem furchtbaren Fehler bewahren können. Leider weiß kaum jemand, was sich in den Wäldern rund um das Städtchen Bellwater verbirgt. Niemand warnte sie vor den Goblins. Jetzt ist es zu spät. Skye ist verflucht. Schon bald wird der Drang, sich dem Klan anzuschließen und selbst ein Goblin zu werden, übermächtig sein. Sie kann sich niemandem mitteilen, nicht einmal ihrer großen Schwester Livy, denn der Fluch beschneidet ihre Fähigkeit, zu sprechen. Aber wer würde ihr auch glauben? Sie ahnt nicht, dass es einen Menschen in Bellwater gibt, der die Wahrheit über die Goblins kennt. Livys Freund Kit leidet seit Jahren unter den Auswirkungen eines alten Vertrags, den seine Vorfahren mit dem Klan schlossen. Als Kits Cousin Grady Bellwater besucht und Skye im Wald begegnet, spitzt sich die Lage dramatisch zu. Plötzlich ist Livy die einzige, die Skye und Grady retten kann. Doch dafür muss sie einen gefährlichen Weg einschlagen und sich der Natur selbst als würdig erweisen.

👉 Weiterlesen

Advertisements
 
11 Kommentare

Verfasst von - September 26, 2017 in Fantasy, Märchen, Urban Fantasy

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Christoph Marzi – Heaven: Stadt der Feen

2015-12-24 - Marzi Heaven

Christoph Marzi. *seufz* Meine Beziehung zu diesem Autor ist kompliziert. Als Teenager habe ich seine vierteilige Reihe „Die Uralte Metropole“ gelesen und von Herzen geliebt. So sehr, dass ich sie sogar mehrfach gelesen habe. Bis heute gehören die Romane zu meinen All-Time-Favorites. Leider konnte Marzi danach meiner Meinung weder mit dem Zweiteiler „Fabula“ noch mit dem Einzelband „Grimm“ an seine eigene Brillanz anknüpfen. Dreimal hat er mich nach „Die Uralte Metropole“ enttäuscht. Trotz dessen kann ich nicht aufhören, ihm immer wieder eine Chance zu geben, weil ich weiß, was er kann. Ich weiß, wie viel Talent und sprachliche Schönheit in ihm schlummern. „Heaven: Stadt der Feen“ ist ein weiterer Versuch, in seinem Schaffen abermals das zu finden, was er mir vor Jahren mit „Lycidas“ und dessen Nachfolgern geboten hat.

Auf den Dächern Londons fühlt David sich frei. Hier oben kann er der erdrückenden Enge der Stadt entfliehen, ohne Mauern, Wände und Grenzen. David kann gehen, wohin auch immer er möchte. Eines Abends ist er wieder einmal unterwegs, um einen Auslieferungsauftrag zu erfüllen, als er plötzlich stolpert und beinahe vom Dach rutscht. David sieht sich um und stellt fest, dass ihn nicht etwas zu Fall brachte, sondern jemand. Ein Mädchen. Sie scheint Hilfe zu brauchen, also gibt sich David einen Ruck und spricht sie an. Sie sagt, ihr Name sei Heaven. Sie erzählt ihm eine ungeheuerliche, haarsträubende Geschichte: zwei unheimliche Männer haben ihr Herz gestohlen. Wortwörtlich. Und doch ist Heaven am Leben, spricht und atmet. Wie ist das möglich? David ist nicht sicher, ob er ihr glaubt, aber irgendetwas an ihr fasziniert ihn und so beschließt er, ihr beizustehen. Gemeinsam begeben sie sich auf die gefährliche Suche nach Heavens Herz und enträtseln dabei ein Mysterium, das London seit vielen Jahren umgibt.

>>> Weiterlesen

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Jim C. Hines – Dämon, Dämon an der Wand

2015-09-04 - Hines Dämon Dämon an der Wand

Den Tod kann man nicht austricksen. Keine Zauberkraft der Welt kann ihn aufhalten. Doch daran möchte Prinzessin Ermillina Curtana von Allessandria, kurz Schnee genannt, nicht glauben. Schließlich ist sie die Spezialistin für Spiegelmagie ihrer Majestät Königin Beatrice von Lorindar. Sie versucht sich an einem wagemutigen Experiment – und überschätzt sich. In einem kolossalen Fehlschlag zerbricht sie den Zauberspiegel ihrer Mutter, das einzige, was sie auf ihrer Flucht aus Allessandria mit sich nahm. All die Jahre konnte Schnee nie herausfinden, woher seine Macht stammte. Jetzt weiß sie es. In dem Spiegel war ein Dämon gefangen, der nun frei ist. Zuerst unbemerkt ergreift er von Schnee Besitz und erweckt das Dunkle in allen, die die Spiegelscherben berühren. Nur einer ist immun gegen die Kräfte des Dämons: Danielles Sohn Jakob. Neugierig geworden entführt Schnee den 2-jährigen Prinzen und verschleppt ihn nach Allessandria, Quelle und Ziel ihres Zorns. Danielle und Talia bleibt nichts anderes übrig, als ihr zu folgen und sich auf eine aberwitzige Jagd einzulassen, die sie eigentlich nicht gewinnen können. Der Dämon in Schnees Körper ist ihnen stets einen Schritt voraus. Können sie Schnee und Jakob gleichermaßen aus seinem Griff befreien und so auch Allessandria vor der Auslöschung bewahren?

Weiterlesen

 
5 Kommentare

Verfasst von - Oktober 9, 2015 in Fantasy, Märchen, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Jim C. Hines – Rotkäppchens Rache

2015-08-31 - Hines Rotkäppchens Rache

Jim C. Hines ist ein Vorbild. Er ist ein Vorbild, weil er sich aktiv und mutig mit einem Thema auseinander setzt, das am liebsten tot geschwiegen und ignoriert wird: Vergewaltigung. Er ist geschulter Krisenberater, schrieb Artikel und Essays und veranstaltete jahrelang Kurse. Er betrieb Aufklärung und Sensibilisierung, bot Betroffenen Unterstützung, Schutz und Hilfe jeglicher Art an und lernte die Täter kennen. Auf seiner Website können interessierte LeserInnen einige seiner Artikel einsehen (HIER). Ich habe mir die Mühe gemacht, sie alle zu lesen. Seitdem ist er meiner Meinung nach nicht nur ein Vorbild, sondern auch ein Held des Alltags. Weil er hinsieht. Weil er gegen dieselben widerwärtigen Vergewaltigungsmythen kämpft, über die ich selbst auch schon geschrieben habe. Und weil er sich traut, das Thema Vergewaltigung auch in seiner Fantasy-Reihe Die Todesengel sensibel auf den Tisch zu bringen.

Als die Lady von der Roten Kappe ist sie im ganzen Land bekannt. Jeder kennt ihre Geschichte: als kleines Mädchen wollte sie ihre Großmutter im Wald besuchen, kam vom Wege ab, wurde vom Wolf bedroht und in letzter Minute vom Jäger gerettet. Ganz so ist es jedoch nicht gewesen. Jetzt ist Roudette die Jägerin – eine Assassine, eine Auftragsmörderin. Eines Tages sendet sie Danielle Whiteshore, Prinzessin von Lorindar und landläufig Aschenputtel genannt, eine Botschaft. Sie lädt Danielle dazu ein, der Ermordung ihrer Stiefschwester Charlotte beizuwohnen. Sofort befindet sich der Palast in heller Aufregung, denn die Einladung ist ganz offensichtlich eine Falle. Gemeinsam mit ihren Freundinnen Talia und Schnee entscheidet Danielle, kein Risiko einzugehen. Stattdessen wollen sich Talia und Schnee mit Roudette treffen. Doch die Lady von der Roten Kappe überlässt nichts dem Zufall. Die Einladung ist eine Falle – allerdings nicht für Danielle, sondern für die einzige Frau, die je einen Kampf mit ihr überlebte: Talia.

Weiterlesen

 
3 Kommentare

Verfasst von - Oktober 7, 2015 in Fantasy, Märchen, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Jim C. Hines – Die Fiese Meerjungfrau

2015-08-26 - Hines Die Fiese Meerjungfrau

Ich mochte Jim C. Hines bereits, bevor ich anfing, über ihn zu recherchieren. Doch seitdem ich eine Weile auf seiner Website und seinem Blog herum gesurft bin und ihn ein bisschen besser kennengelernt habe, bin ich zusätzlich zutiefst beeindruckt von seinem Engagement hinsichtlich Genderthemen in unserer Gesellschaft. Seit 2012 stellt Hines Buchcover verschiedener Genres nach, um auf die sexistischen Inszenierungen von Männern und Frauen gleichermaßen aufmerksam zu machen. Das Ergebnis (HIER) ist nicht nur unheimlich witzig, sondern auch erfrischend schmerzfrei. Hines scheut sich nicht, sich für die gute Sache zum Clown zu machen. Das finde ich enorm sympathisch; außerdem beweisen die Fotos seine kreative Ader, auf die er wohl auch beim Schreiben seiner Romane zurückgreift.

Es war einmal eine Meerjungfrau, die sich unsterblich in einen menschlichen Prinzen verliebte. Um mit ihm zusammen zu sein, bat sie eine Hexe um einen Zauber, der sie in einen Menschen verwandeln würde. Doch als sie zu ihm ging, brach er ihr Herz. Aus „glücklich bis ans Ende ihrer Tage“ wurde nichts. Was passierte mit der kleinen Meerjungfrau, nachdem ihr Prinz sie ablehnte? Die Prinzessinnen Danielle, Talia und Schnee – besser bekannt als Aschenputtel, Dornröschen und Schneewittchen – wissen es. Die kleine Meerjungfrau trägt den Namen Lirea und verfiel durch ihren Schmerz und Kummer dem Wahnsinn. Nun bedroht sie die Zukunft Lorindars. Können die drei Prinzessinnen sie aufhalten und so den Frieden zwischen Menschen und Undinen wieder herstellen?

Weiterlesen

 
5 Kommentare

Verfasst von - Oktober 2, 2015 in Fantasy, Märchen, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Naomi Novik – Uprooted

„Uprooted“

uprooted

Autor: Naomi Novik

Format: Kindle Edition

Seitenzahl: 400 (Print-Ausgabe)

Verlag: Pan Macmillan

Sprache: Englisch

ASIN: B00SN93700

Genre: Fantasy > Märchen

ausgelesen am: 16.05.2015

Bewertung:

Naomi Novik wurde mir von Kevin Hearne empfohlen. Bei seiner Lesung schwärmte er von dieser Autorin und erwähnte, dass ihr neustes Buch „Uprooted“ bald erscheinen würde. Ich notierte mir ihren Namen sowie den Titel des Romans und nahm mir vor, zu Hause danach zu suchen. „Uprooted“ begegnete mir dann viel schneller als gedacht und zufällig. Ich stieß darauf, während ich bei Netgalley stöberte. Ihr wisst ja, dass ich bei solchen Zufällen ein bisschen abergläubisch bin und sie gern als Zeichen werte. Also bewarb ich mich auf eine ARC-Version des Buches und wurde tatsächlich akzeptiert.

Alle 10 Jahre wählt der Drache ein Mädchen aus und nimmt sie mit in seinen Turm. Für die BewohnerInnen des Tals, in dem auch Agnieszka lebt, ist diese Tradition schmerzhaft, aber notwendig. Denn im Austausch für den Tribut schützt der Drache das Tal vor dem Wald – ein böser, verwunschener Ort, der Jahr für Jahr danach trachtet, sich auszubreiten und das Tal mit samt den Menschen darin zu verschlingen. Nun steht die Auswahl erneut kurz bevor und obwohl Agnieszka genau im richtigen Alter ist, wissen alle, dass der Drache Kasia mit sich nehmen wird. Agnieszka ist todunglücklich, denn Kasia ist ihre beste Freundin und es gibt keine Möglichkeit, sie vor ihrem Schicksal zu bewahren. Doch als der Drache vor den Mädchen steht, ist es nicht Kasia, die ihm auffällt…

„Uprooted“ ist ein Märchen in alter Grimm-Manier: düster, unheimlich und recht grausam. Ich liebe Märchen, aber dieses konnte mich nicht begeistern. Ich bin mir nicht sicher, woran das liegt. Eigentlich ist alles da, was ich an Märchen schätze und tatsächlich erinnerte es mich zu Beginn stark an „Blaubart“. Vielleicht war diese Assoziation ein schlechtes Omen, denn als Kind habe ich mich fürchterlich vor dieser Geschichte gegruselt. Doch nie im Leben hätte ich damit gerechnet, dass ich so gar keinen Zugang zu diesem Roman finde. Schon gar nicht, da ich direkt am Anfang positiv überrascht wurde, indem mir Agnieszka als Ich-Erzählerin bereits auf der ersten Seite offenbarte, dass der Drache gar kein richtiger Drache ist, sondern ein mächtiger Zauberer. Ich musste über meine eigene Naivität schmunzeln und freute mich darauf, ihn kennenzulernen. Was war das für eine herbe Enttäuschung als es soweit war. Sarkan (das bedeutet Drache) ist ein Ekel. Cholerisch, gemein und durch und durch unsympathisch. Nach der Auswahl nimmt er Agnieszka mit sich und behandelt sie ansatz- und grundlos wie einen Fußabtreter. Er sagt ihr nicht einmal, wieso er sie ausgewählt hat. Ich ahnte es aber bereits. 😉 Über die Zeit entwickelt Agnieszka trotzdem durchaus positive Gefühle für Sarkan, die ich bis heute nicht verstanden habe. Wie kann sie ihn nur mögen, obwohl er so fies zu ihr ist? Ich schätze, diese bizarre Freundschaft ist einzig und allein der weiteren Handlung geschuldet, die andernfalls nicht funktioniert hätte. Das ungleiche Duo muss sich einem Feind stellen, der absolut furchteinflößend und nahezu unberechenbar ist: dem Wald. Der Wald ist keine bloße Ansammlung von Bäumen, er ist ein lebendiges, denkendes, fühlendes Wesen. Er hat ein Bewusstsein. In seinem Herzen leben Kreaturen, die ohne weiteres einem Albtraum entsprungen sein könnten. Über seine Grenzen hinaus beeinflusst er die Menschen; wie Schachfiguren bewegt er sie ganz nach seinem Belieben und macht sich politische Fehden zu Nutze. Mir ist leider nicht klar, wie er das so weit von seinem eigentlichen Einzugsgebiet entfernt anstellt, denn darauf geht Naomi Novik nicht genauer ein. Auch versäumte sie es meiner Meinung nach, die beharrliche Geduld dieses uralten, unsterblichen Wesens herauszuarbeiten. Es kam nicht richtig rüber, dass ein Teil der Ereignisse in „Uprooted“ vermutlich das Ergebnis jahrhundertelanger, zielstrebiger Planung seitens des Waldes sind. Ich bin mir allerdings sicher, dass er Agnieszkas rasante Entwicklung nicht erwartet hatte. Mir war diese Entwicklung zu heftig, zu übertrieben und ich empfand sie daher als unglaubwürdig. Außerdem ist Agnieszka die einzige Figur des Buches, die sich entwickelt. Ich weiß, dass Naomi Novik absolut in der Lage gewesen wäre, all ihre Charaktere wachsen zu lassen – sie hat es nur einfach nicht getan, weil Agnieszka die Sonne ihres Universums ist. Sie überstrahlt alle Nebencharaktere. Schade ist das vor allem in Bezug auf Agnieszkas beste Freundin Kasia, die meiner Ansicht nach großes Potential hat und die ich sympathischer als Agnieszka selbst fand.
Nach all den Schwierigkeiten, die ich mit diesem Roman hatte, hätte ich nicht damit gerechnet, dass mich das Ende überzeugen würde, doch genauso war es. Es war rund und ließ mich erstaunlich befriedigt zurück. Ich wünschte, die ganze Geschichte hätte auf mich so elegant gewirkt wie die letzten Seiten.

Es ist mir sehr schwer gefallen, „Uprooted“ zu bewerten, weil ich noch immer das Gefühl habe, nicht zum Kern meines Problems mit diesem Roman vorgedrungen zu sein. Natürlich haben mich all die Kritikpunkte, die ich aufgezählt habe, irgendwie gestört, aber ich denke, ich hätte jeden einzelnen verzeihen können, wenn mich das Buch im Ganzen begeistert hätte. Ich weiß nicht, wieso das nicht der Fall war. Vielleicht hing es doch stark an Naomi Noviks Schreibstil, der sich für mich nicht flüssig genug las. Vielleicht war es auch die Tatsache, dass mir das Buch unheimlich lang erschien. Ich werde es wohl nie erfahren. Ich bin ziemlich erleichtert, dass ich mir nun nicht weiter den Kopf darüber zerbrechen muss und es einfach gut sein lassen kann.

 
Ein Kommentar

Verfasst von - Mai 21, 2015 in Fantasy, Märchen, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hendrik Birke – Angelwood: Kings & Queens

„Angelwood: Kings & Queens“

Angelwood Cover

Autor: Hendrik Birke

Format: e-Book

Seitenzahl: 161 Seiten

Verlag: brainfire media

Sprache: Deutsch

ASIN:  B00KQ049S8

Genre: Fantasy > Märchen

ausgelesen am: 29.06.2014

Bewertung:

„Angelwood: Kings & Queens“ ist ein schmales Büchlein, das mir vom Autor Hendrik Birke mit der Bitte um eine Rezension als e-Book zur Verfügung gestellt wurde. Sonst lese ich keine e-Books (wie ihr wisst), aber da dieses nur 161 Seiten umfasst, befand ich, dass ich es auch gut am PC genießen könnte. Hendriks Werk weckte mein Interesse, weil es inhaltlich sehr nach einem Märchen oder High Fantasy Roman klang; darüber hinaus gefielen mir auch die wunderschönen Illustrationen von Su Haitao. Ich nahm den Auftrag an.

Das Königreich Angelwood ist in Gefahr. Kurz vor der anstehenden Königswahl wird der göttliche Kompass schwer beschädigt, der das nächste Oberhaupt hätte festlegen sollen. Alles deutet darauf hin, dass diese schreckliche Tat von Monderyan begangen wurde. Doch jemand muss ihm geholfen und Zutritt zum Palast verschafft haben. Um das Land vor Chaos und Krieg zu bewahren, muss König Vyncent seine geliebte Tochter Serenity auf eine abenteuerliche Reise schicken. Angelwood kann nur durch die gebündelten göttlichen Tugenden der Menschen gerettet werden. Auf ihrer Reise soll Serenity acht Gefährten ausfindig machen, die diese Tugenden repräsentieren: Liebe, Glaube, Kraft, Respekt, Mut, Stolz, Ehre und Treue. Begleitet von Raphael, einem Mitglied der Engelskrieger, macht sich die junge Prinzessin auf den Weg. Doch das Böse schläft nicht und so gestaltet sich Serenitys Aufgabe nicht nur als schwierig, sondern auch als gefährlich. Wird sie ihre Heimat mithilfe ihrer neuen Freunde vor dem drohenden Unheil beschützen können?

Anfangs hatte ich so meine Probleme mit „Angelwood“. Als High Fantasy Roman, den ich erwartet hatte, funktioniert dieses Buch für mich nicht. Ich musste meinen Blickwinkel korrigieren. „Angelwood“ ist in meinen Augen kein Roman, sondern eine bezaubernde und witzige Gute-Nacht-Geschichte. Als ich meinen Eindruck mit Hendrik besprach, bestätigte er diesen, indem er mir verriet, „Angelwood“ sei von ihm in der Art eines Disney – Märchens konzipiert.
Ich liebe die innovative Idee des göttlichen Kompasses, der den jeweils nächsten König oder die nächste Königin auswählt. Ich finde, in diesem Einfall steckt sehr viel Potential und bin auf weitere Erklärungen gespannt, da der Autor hierzu bisher kaum etwas offenbart.
Ebenso faszinierend fand ich den Ansatz, Serenity nicht nach einem Gegenstand, sondern nach Menschen mit bestimmten Tugenden suchen zu lassen. Das peppt Altbekanntes angenehm auf, denn es geht mal nicht um ein magisches Relikt oder eine mächtige Waffe. Außerdem wird den LeserInnen dadurch schnell bewusst, dass „Angelwood“ eine moralische Botschaft vermitteln soll, was mir auch von Hendrik bescheinigt wurde. Diese steht klar im Vordergrund und gibt der Geschichte eine Aura von Reinheit.
Die Darstellung des Landes Angelwood wirkte auf mich bisher vage. Im ersten Band schafft Hendrik nur das Fundament seiner magischen Welt; er vermittelt einen ersten Eindruck, ohne ins Detail zu gehen. Das behinderte mich leider in meiner Fantasie; da die Umgebungsbeschreibungen zu flach geraten sind, hatte ich in diversen Szenen Schwierigkeiten, mir das Setting vorzustellen. Auch ist mir noch nicht klar, wovon genau das Land eigentlich bedroht wird und wie Serenity und ihre Freunde diese Bedrohung aufhalten sollten. Hendrik hat jedoch versprochen, dass beide Punkte in den Folgebänden erläutert werden; er lässt sich absichtlich Zeit beim Aufbau seiner Geschichte.
Mit den Charakteren hatte ich hingegen kaum Probleme. Sie alle sind mir rasant ans Herz gewachsen, obwohl sie natürlich ein wenig stereotyp und noch nicht richtig individuell sind. Die Ausnahme ist ausgerechnet Serenity selbst. Hendrik sieht sie als die „Mutter Theresa“ (Zitat) seiner Geschichte, für mich ist sie allerdings ein bisschen zu gutherzig und selbstlos. Vielleicht bin ich zynisch, aber mir fällt es schwer, eine Figur zu akzeptieren, die bisher keine einzige negative Eigenschaft hat. Ihre Aussagen erschienen mir oft pathetisch, sodass ich verleitet war, mit den Augen zu rollen, sobald sie den Mund aufmachte. Ich hoffe, dass sie in den nächsten Bänden mehr Tiefe bekommt und in einen richtig schönen inneren Konflikt gerät.

Ich sehe in „Angelwood: Kings & Queens“ trotz ein paar Mängeln viel Potential für eine märchenhafte Fantasy –Geschichte. Schon als Kind habe ich Gute-Nacht-Geschichten geliebt, Autor Hendrik Birke trifft dementsprechend meinen Geschmack. Sein Erstling konnte mich vor allem durch erfreulich innovative Ideen und den klaren moralischen Anspruch überzeugen. Ich möchte weiterlesen. 🙂
Ich denke, „Angelwood“ wird nicht allen LeserInnen gefallen, weil es in gewisser Weise süß und kindlich ist. Wer sich mit klar verteilten Rollen von Gut und Böse, sprechenden Tieren und gradlinig konstruierten Figuren jedoch wohl fühlt, kann meiner Meinung nach guten Gewissens das Land Angelwood als Ausflugsziel für zwischendurch auswählen.

P.S.:
Wie bereits erwähnt liebe ich die Illustrationen von Su Haitao. Hendrik war so freundlich, mir alle Bilder seines Buches zur Verfügung zu stellen, damit ich sie euch zeigen kann. Ihr findet unten eine kleine anklickbare Galerie mit den Zeichnungen.
Außerdem habe ich euch Hendriks eigene Website für „Angelwood: Kings & Queens“ verlinkt, genau wie die LovelyBooks – Seite des Buches. Es gibt auch einen hübschen Trailer bei YouTube, den ihr euch ebenfalls über die Links ansehen könnt.

Angelwood Galerie

Amazon Cover

Alternatives Cover

Karte von Angelwood

Serenity

Vyncent

Raphael

Dougan

Herman

Zyria

Charlotte

Arnie & Shoo-Shoo

Barnie & Bones

General Hammond

Glenndun

Monderyan

Links

Angelwood.eu
„Angelwood“ bei LovelyBooks
YouTube-Trailer

 
Ein Kommentar

Verfasst von - Juli 5, 2014 in Fantasy, Märchen, Rezension

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , ,

Christoph Marzi – Grimm

„Grimm“

Grimm - Christoph Marzi

Autor: Christoph Marzi

Format: Hardcover

Seitenzahl: 560

Verlag: Heyne

Sprache: Deutsch

ISBN: 3453266617

Genre: Fantasy > Urban Fantasy & Märchen

ausgelesen am: 30.03.2014

Bewertung:

Ich kann mir vorstellen, dass es für einige meiner LeserInnen sonderbar wirkt, dass ich für diesen Beitrag eine neue Kategorie hinzugefügt habe, die Kategorie „Märchen“. Dieses Genre ist eines der ganz wenigen, das für mich nicht der gängigen, offiziellen Definition folgt, sondern eine rein emotionale Klassifizierung darstellt. Der Begriff der Fantasy ist in meinen Augen für bestimmte Bücher nicht ausreichend. Märchen sind für mich weit mehr als nur Fantasy, sie sind eine Form der Literatur, die eine bestimmte gefühlsmäßige Resonanz bei mir erzeugt. Entdecke ich bei mir diese Reaktion, die ich mangels eines besseren Ausdrucks „Bezauberung“ nennen möchte, betrachte ich die Lektüre als Vertreter des Märchen – Genres. Dementsprechend ist meine Kategorie „Märchen“ vermutlich weitgefasster, als generell angenommen wird. Ich zähle die üblichen bekannten Erzählungen hinzu, aber eben auch Romane wie „Die 13 ½ Leben des Käpt’n Blaubär“ von Walter Moers oder Brandon Mulls „Fabelheim“ – Reihe.

Warum Christoph Marzis „Grimm“ meines Erachtens nach ebenfalls ein Märchen ist, wird anhand des Inhalts schnell klar: Vesper Gold ist 17 Jahre alt, als sich ihr Leben und die Welt von heute auf morgen radikal verändern. Sie muss erfahren, dass ihr Vater eines rätselhaften Todes gestorben ist; kurz darauf verscheidet ihre Mutter ebenso mysteriös. Die beiden Todesfälle werden von seltsamen Begebenheiten begleitet; es scheint, als wären die Märchen aus Vespers Kindheit lebendig und real geworden. Wölfe werden in Großstädten gesichtet, Kinder fallen überall in Europa zeitgleich in einen tiefen Schlaf und immer wieder tauchen Wesen auf, die es eigentlich nicht geben sollte. Die Welt steht Kopf und alles, was Vesper dem entgegen setzen kann, ist das Vermächtnis ihres Vaters: ein Ring mit einem grünen Stein und ein antiker Schlüssel, von dem Vesper nicht weiß, was er öffnet. Trotzdem begibt sie sich in ein fantastisches Abenteuer, das die Grenzen der Realität schwanken lässt und Vesper zeigt, dass in den Geschichten, denen sie als Kind so oft lauschte, eine andere Wahrheit steckt, als sie immer dachte.

Die Bewertung von „Grimm“ fiel mir recht schwer, da das Buch auf mich so unfertig wirkte. Zwar war ich wie üblich bezaubert von Marzis besonderem Erzählstil, der einerseits flüssig und andererseits poetisch ist, doch die Handlung wies meines Erachtens nach Defizite auf und gestaltete das Buch weniger märchenhaft, als ich erwartet hätte.
Marzi strickt seine Geschichte um eine Geheimgesellschaft herum, die „Bohemia“. Sie ist dementsprechend ein wirklich wichtiger Faktor des Romans, nur leider erfahren die LeserInnen von selbiger reichlich wenig. Es gibt eine Szene, in der Vesper und LeserInnen kurz davor stehen, die Geheimnisse der „Bohemia“ aufzudecken, der Autor bricht diese Szene jedoch kurzer Hand ab und ersetzt sie später durch eine enttäuschend bruchstückhafte Erklärung. Er eliminiert zielsicher alle Figuren, die den LeserInnen einen echten Bezug zu dem Geheimbund hätten verschaffen können. Was bleibt, ist das Gefühl, unwissend durch den ganzen Roman zu stolpern; Hand in Hand mit der Protagonistin.
Darüber hinaus bringt Marzi zwar den Mut auf, eine seiner Hauptfiguren sterben zu lassen, was mir gefiel, allerdings stimmte mich dieser Todesfall keineswegs traurig – ein wirklich schlechtes Zeichen, da es bedeutet, dass er mich nicht ausreichend berührt hat. Ich schätze, das lag vor allem daran, dass dieses Ereignis am Ende des Buches eingebaut war, welches ich generell als absolut unbefriedigend empfand. Während der Rest der Lektüre oft langgezogen und unnötig aufgebauscht wirkte, sind die letzten 50 Seiten eine überhastete Abfertigung, die auf totale Gleichgültigkeit bezüglich des Spannungsbogens hindeutet.
Gleichermaßen schwierig gestaltet sich die Einschätzung der ProtagonistInnen. Vesper erschien mir zu Anfang des Buches als unerträgliche, verzogene Rotzgöre, gewann dann jedoch zunehmend meine Sympathie, weil sie sich – wie so oft – nicht ihrem Alter entsprechend verhält. Sie trägt Meinungen, Vorlieben und ein Verantwortungsbewusstsein zur Schau, das einer 17 – jährigen meines Erachtens nach nicht angemessen ist. Dadurch begann ich zwar einerseits, sie zu mögen, doch andererseits enttäuscht mich, dass Marzi offenbar nicht genug Einfühlungsvermögen besitzt, um eine Jugendliche realistisch darzustellen. Vespers männlicher Gegenpart Leander hingegen ist für mich noch immer ein verschwommenes Rätsel. Er war von der ersten Sekunde seines Auftretens an sympathisch; das Problem mit ihm besteht eher darin, dass er viel zu mangelhaft und abstrakt beschrieben ist. Ich konnte ihn mir äußerlich nicht vorstellen, ich konnte sein Verhalten nicht einschätzen und insgesamt konnte ich nicht das Gefühl entwickeln, ihn zu kennen.

Wenn ich ehrlich bin, fehlt es mir an jeglichem Verständnis für Christoph Marzis Entwicklung als Autor. Ich liebe seine Romane rund um die „Uralte Metropole“, doch seit diesen vier Büchern war ich bisher enttäuscht von seinem Schaffen. Das war bei „Fabula“ so, ebenfalls bei der Fortsetzung „Lyra“ und nun bei „Grimm“ erneut. All diese Romane wirkten unvollständig, als wäre die Geschichte nicht zu Ende erzählt worden, obwohl ich WEIß, dass er es eigentlich besser kann. Marzis große Stärke liegt noch immer im Aufbau der Atmosphäre – ich hatte während „Grimm“ oft das Gefühl, die salzige Meeresluft Hamburgs zu riechen oder den Schnee unter Vespers Schuhen knirschen zu hören – und seine Ideen sind einfach großartig. Aber bei der Umsetzung hapert es dermaßen, dass ich besorgt bin, dass ihm seine Muse abhandenkam.
Es ist schwer, für eine mittelprächtige Lektüre eine Empfehlung auszusprechen. Nach reichlicher Überlegung kam ich zu dem Schluss, dass „Grimm“ zum einen etwas für LeserInnen ist, die Marzis Arbeit verfolgen möchten und zum anderen nicht zu streng auf Spannungsbögen und Handlungsentwicklung schauen. Wer sich beim Lesen einfach nur treiben lassen und abschalten möchte, dem kann „Grimm“ sicher viel Spaß machen.

 
2 Kommentare

Verfasst von - März 31, 2014 in Fantasy, Märchen, Rezension, Urban Fantasy

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

 
%d Bloggern gefällt das: