RSS

Patrick Ness – The Rest of Us Just Live Here

15 Jun

Wie ihr wisst, liebe ich die Serie „Buffy – Im Bann der Dämonen“. Obwohl das letzte große Abenteuer der Vampirjägerin vor mittlerweile fast 20 Jahren ausgestrahlt wurde, begeistert mich ihre Geschichte bis heute und ich zähle die sieben (ursprünglichen) Staffeln zu einem der wichtigsten popkulturellen Einflüsse in meinem Leben. Eines habe ich mich trotz aller Leidenschaft allerdings immer gefragt: Was ist „Buffy“ bitte für ein komischer Name? Ungewöhnliche Namen wie dieser sind typisch für das Young Adult – Genre. Oder kennt ihr Menschen, die Katniss heißen? Der Autor Patrick Ness findet diese Eigenheit ebenfalls amüsant. Er fragte sich, warum wir ständig mit den Geschichten der Buffys, Katnisses, Hazels und so weiter konfrontiert werden, aber selten mit der Geschichte eines Mike. Die Antwort ist einfach: Weil jemand, der Mike heißt, wahrscheinlich nicht Auserwählt ist. Dass dieser nicht-auserwählte Mike dennoch ein Held sein kann, zeigt Ness in seinem Roman „The Rest of Us Just Live Here“.

Mikey und seine Freund_innen werden niemals die Welt retten. Sie gehören nicht zu den Indie-Kids mit ihren hippen Namen und dramatischen Abenteuern. Sie kämpfen nicht gegen Unsterbliche und werden nie die Apokalypse verhindern. Es können eben nicht alle Auserwählt sein. Doch das bedeutet nicht, dass sie ihr Leben im Schatten der Indie-Kids und der bevorstehende Schulabschluss nicht vor Herausforderungen stellen würde. Normal zu sein, ist für Mikeys Clique Abenteuer genug. Manchmal ist ihr Alltag Heldentat genug. Manchmal reicht es, in ihrer eigenen kleinen Ecke des Universums ihr Bestes zu geben. Nicht für die Menschheit – füreinander.

Vor der Lektüre von „The Rest of Us Just Live Here” habe ich mir auf Goodreads angesehen, was andere Leser_innen von diesem unkonventionellen Jugendroman halten. Ich wollte sicher sein, dass es genau das Buch ist, das sich mein Bauch gerade wünscht. Dabei stieß ich auf eine Rezension, die kritisierte, dass die Geschichte keine Handlung hätte. Diese Einschätzung stimmte mich erst recht neugierig, weshalb sie meinen Entschluss, „The Rest of Us Just Live Here“ zu lesen, endgültig besiegelte. Nach der Lektüre möchte ich auf diese Rezension reagieren: Ich glaube, wer meint, das Buch hätte keine Handlung, hat es leider missverstanden. Zugegeben, Patrick Ness konfrontiert sein Publikum weder mit einer vor Spannung berstenden Weltrettungsmission noch fabuliert er spektakuläre Situationen, die in einem extravaganten Showdown gipfeln. Action ist rar gesät und die Figuren sind bis auf eine Ausnahme durchschnittliche Teenager, die kurz vor dem Schulabschluss stehen. Aber genau darum geht es. Das beliebte Motiv der Auserwählten spielt sich in „The Rest of Us Just Live Here“ ausschließlich im Hintergrund ab. Stattdessen fokussiert der Roman diejenigen, die in einer Serie wie „Buffy“ lediglich als Statist_innen auftreten und angesichts all der Verrücktheiten um sie herum nur versuchen, zu überleben und nicht als Kollateralschaden zu enden. Patrick Ness dreht den Spieß um und verschiebt die Gewichtung. Die Erlebnisse der Auserwählten Indie-Kids werden pro Kapitel in einem kurzen Absatz zusammengefasst, während das Scheinwerferlicht auf Mikey und seine Freund_innen gerichtet bleibt. Faszinierend ist, dass sie trotz ihrer extrem unterschiedlichen Erfahrungen eine Empfindung verbindet: Machtlosigkeit. In dieser Emotion sehe ich das zentrale Thema von „The Rest of Us Just Live Here“. Ob man nun gezwungen ist, gegen Unsterbliche zu kämpfen wie die Indie-Kids oder buchstäblich unter pathologischen Zwängen leidet wie Mikey; ob man den Plänen der Eltern ausgeliefert ist wie Mikeys Freundin Henna oder seinem eigenen Schicksal wie sein Freund Jared, das Gefühl, machtlos zu sein, kein Kontrolle zu haben, begleitet zahlreiche Jugendliche. Der Unterschied zwischen den Auserwählten und Mikeys Clique besteht darin, dass letztere Möglichkeiten finden, die Machtlosigkeit zu überwinden, sich zu empowern, zu emanzipieren. Sie müssen sich „nur“ dazu entscheiden. Diese Wahl haben die Indie-Kids nicht, weil sie ihre Rollen erfüllen müssen, soll die Welt weiter existieren. Ness demonstriert demnach subtil, dass der Status des_der Auserwählten nicht erstrebenswert ist und Heldenhaftigkeit auch in kleinen Gesten, kleinen Schritten, kleinen Alltagsszenen sichtbar wird. Diese Herangehensweise erlaubt es ihm, einfühlsam all das Außergewöhnliche im Gewöhnlichen zu beleuchten. Ich war von diesem Ansatz tief berührt und ich stimme ihm zu: Sogar das scheinbar unbedeutendste Leben ist aufregend, dramatisch, tragisch, schockierend und amüsant genug. Mehr braucht es nicht.

Meiner Meinung nach ist „The Rest of Us Just Live Here“ ein typischer Patrick Ness: Es ist sensibel, tiefgründig, humorvoll und sehr bewegend, wenn man sich der Geschichte öffnet und sich nicht von Erwartungen blenden lässt. Ich bedauere es, dass die Botschaft dieses bezaubernden Romans offenbar nicht bei allen Leser_innen ankommt. Ich kann nachvollziehen, dass einige davon irritiert sind, wie wenig aufregend oder sensationsfixiert das Buch ist und das Gefühl haben, es gäbe keine Handlung, aber glaubt mir, sie ist da. Sie ist anders, als wir es gewohnt sind – scheuer, nicht immer eindeutig oder klar umrissen. Eben wie das Leben selbst. „The Rest of Us Just Live Here“ handelt von den vielen Heldentaten, die jede_r von uns jeden Tag vollbringt. Manchmal bedeutet das nur, morgens aufzustehen. Manchmal bedeutet es, für Freund_innen Opfer zu bringen. Manchmal bedeutet es, die Person, in die man heimlich verliebt ist, zu küssen. Ich glaube, dass das Buch durch die Betonung des Bedeutsamen in der Normalität zahlreiche Identifikationskontexte bietet. Ich konnte mich mit Mikey und seiner selbstgewählten Familie identifizieren, habe intensiv mit ihnen gefühlt, weil ich mich in ihnen wiedererkannt habe. Wir sind nicht Auserwählt. Aber wir alle können Held_innen sein.

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

Kommentieren (Mit der Nutzung dieser Funktion erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner angegebenen Daten durch diese Webseite bzw. WordPress und Gravatar einverstanden. Details hierzu sowie generell zur Verarbeitung deiner Daten und Widerrufsmöglichkeiten finden sich in der Datenschutzerklärung.)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

 
%d Bloggern gefällt das: