RSS

Ernest Cline – Ready Player One

06 Sep

Ernest Cline wuchs in einer Zeit auf, die für die Film- und Videospielindustrie revolutionär war. Er wurde 1972 geboren und entwickelte früh eine Begeisterung für Filme und Spiele, die bis heute anhält. Nach der Schule träumte er davon, Drehbuchautor zu werden. 2009 gelang es ihm, seinen Film „Fanboys“ nach 10-jähriger Produktion auf die Kinoleinwand zu bringen. Allerdings war diese Erfahrung für ihn eher frustrierend als bereichernd, weil sein Drehbuch massiv verändert wurde. Er wollte die volle Kontrolle über ein Projekt – deshalb beschloss er, einen Roman zu schreiben. So entstand „Ready Player One“, ein Buch, das alles feiert, was Cline liebt und mittlerweile als moderner Klassiker der Science-Fiction gilt.

Im Jahr 2044 liegt die Erde in Trümmern. Ressourcenknappheit und Klimawandel führten zu Armut, Hunger, Krankheiten und Überbevölkerung. Das Zentrum des öffentlichen Lebens verlagerte sich in die virtuelle Realität von OASIS. OASIS ist mehr als ein Spiel. Hier kann jeder Traum, jede Fantasie wahr werden. Spieler_innen können in Tausenden von Welten Abenteuer erleben, arbeiten, lernen, Freundschaften knüpfen – und vielleicht ein Vermögen gewinnen. Denn da OASIS-Gründer James Halliday ohne Erben starb, verfügte er, dass die Kontrolle über sein Imperium an die erste Person gehen soll, der es gelingt, die Rätsel zu knacken, die er in OASIS versteckte. Weltweit steigerte sich die Suche nach Hallidays Hinweisen, die alle einen Bezug zur Popkultur der 80er Jahre haben, in einen Rausch. Jahrelang machte niemand Fortschritte. Doch dann stolpert der unscheinbare 18-jährige Wade Watts über das erste Rätsel und löst es. Plötzlich ist er Teil einer frenetischen Schnitzeljagd, die ihn bald an seine Grenzen bringt. Um zu siegen, muss er alles riskieren – sogar sein Leben.

Vordergründig ist „Ready Player One“ ein großer Spaß. Es ist ein extrem mitreißendes Buch, das den Reiz der auf YouTube beliebten „Let’s Play“-Videos aufgreift: wir beobachten den Protagonisten und Ich-Erzähler Wade beim Zocken. Dabei ist völlig unerheblich, was er spielt, wie er sich in der virtuellen Realität von OASIS bewegt, Ernest Cline gelang es, sogar eine Partie Pacman nervenaufreibend zu inszenieren. Die zahlreichen 80er-Jahre-Referenzen maximieren das Lesevergnügen, weil die Anspielungen auf Filme, Spiele, Bücher und Musik, die man als Leser_in kennt, eine Ebene der Identifikation initiieren, die den Zugang zur Geschichte und zu den Figuren sehr mühelos gestaltet. Ich wurde 1989 geboren und fürchtete zuerst, dass ich viele der Verweise nicht verstehen würde, doch diese Sorge entpuppte sich als unbegründet. Ich bin wohl nerdiger, als ich dachte und da entscheidende Anspielungen erklärt werden, fand ich mich in „Ready Player One“ ungehindert zurecht. Dennoch konnte ich an der aufregenden Schnitzeljagd, die Wade quer durch OASIS-Welten führt, nicht aktiv teilnehmen. Egal, wie vertraut man mit den 80ern ist, für das Publikum ist nicht vorhersehbar, welche Aspekte James Halliday wichtig waren. Allerdings stellt Cline eingangs klar, dass eine umfassende Kenntnis von Hallidays Vorlieben und seiner Biografie die Voraussetzung für die Suche ist, wodurch ich mich mit meiner passiven Zuschauerposition schnell abfinden konnte. Rückblickend halte ich es für vorteilhaft, dass ich nicht durch die Rätsel abgelenkt war, weil mir daher der mentale Raum zur Verfügung stand, über die Implikationen dieses Buches zu grübeln. Hintergründig bietet „Ready Player One“ nämlich zahllose Denkanstöße. Leider muss ich diesbezüglich auch Kritik üben. Clines Zukunftsvision ist heute realistischer denn je, obwohl er keine konkrete Analyse der Lage oder ihrer Ursachen involviert. Wir erfahren gerade genug, um zu begreifen, wieso OASIS einen so großen Stellenwert einnimmt. Fragwürdig daran ist, dass Cline die Vogel-Strauß-Taktik der zukünftigen Gesellschaft völlig unkommentiert lässt. Die Menschen übernehmen keine Verantwortung für globale Brandherde mehr; ich hatte das Gefühl, dass die Erde nur noch verwaltet wird. Demzufolge qualifiziert sich OASIS keineswegs als Paradies, es ist Teil des Problems. Das Spiel (im Kern ist es das ja) dringt unheimlich weit in die Leben der Menschen vor und liefert ihnen eine Ausrede, sich nicht mit der Wirklichkeit zu befassen. Darüber hinaus verschiebt OASIS die Regeln des sozialen Miteinanders, wofür Wade ein hervorragendes Beispiel ist. Er gesteht, dass er Schwierigkeiten mit realen sozialen Kontakten hat. Sein mangelndes Selbstbewusstsein prägt seine Handlungen on- und offline, in OASIS fällt es ihm der Austausch mit anderen Personen jedoch leichter, weil er dort nicht Wade, sondern sein Avatar Parzival ist. Ich fände es falsch, diese Entwicklung kategorisch zu verurteilen, aber man muss sich fragen, ob Selbstsicherheit im persönlichen Umgang nicht auch in einer Zukunft, die überwiegend virtuell stattfindet, erstrebenswert ist und was der fehlende physische Kontakt mit uns macht. Bedauerlicherweise geht Ernest Cline auf diese Punkte nicht ein, weshalb ich „Ready Player One“ trotz meiner positiven Leseerfahrung nicht mit einer Höchstwertung belohnen kann.

„Ready Player One“ ist ein wahnsinnig unterhaltsames Buch, das mir einige schöne Lesestunden bescherte. Ich habe Wade gern begleitet, denn seine Abenteuer innerhalb und außerhalb der virtuellen Realität von OASIS sind spannend und die 80er-Jahre-Referenzen erheiterten und begeisterten mich. Es ist spürbar, dass dieser Roman Ausdruck all dessen ist, was Ernest Cline fasziniert. Ich finde es jedoch schade, dass er eben nicht mehr versuchte, als zu unterhalten. Er ignorierte die unangenehmen Fragen, die seine Zukunftsvision aufwirft, weitgehend und lässt nicht erkennen, wie er die globalen Entwicklungen, die OASIS unterstützt, bewertet. Meiner Meinung nach ist das für die Geschichte ein Verlust, der den Unterschied zwischen einem tollen und einem brillanten Buch ausmacht.

 
11 Kommentare

Verfasst von - 6. September 2020 in Dystopie, Rezension, Science-Fiction

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

11 Antworten zu “Ernest Cline – Ready Player One

  1. Jay (Bücher wie Sterne)

    6. September 2020 at 10:44 am

    Hallo Elli,
    das ist eine wirklich schöne und treffende Rezension von „Ready Player One“. Dass er weiter nicht auf die angedeuteten Problematiken eingeht, war mir beim Lesen gar nicht so bewusst geworden. Ich habe das Buch tatsächlich nur als gute Unterhaltungsliteratur gesehen, die tatsächlich und zum Teil beängstigend ein paar wesentliche Probleme unserer Gesellschaft anspricht. Wenn man die Entwicklungen der letzten Jahrzehnte betrachtet, die im Bereich Internet und Telekommunikation stattfanden, dann merkt man irgendwann, wie schnelllebig unsere Zeit geworden ist. Manchmal sehnt man sich dann in die guten alten 80er Jahre zurück, in denen irgendwie alles gemächlicher ablief. Heute muss jeder ständig mit jedem im Kontakt sein, eine Flut an Medienberichten überschwemmen unseren Alltag und führt nicht zuletzt dazu, dass die Menschen immer mehr abstumpfen, weil sie die Fülle der Informationen gar nicht so schnell verarbeiten können, wie man es von ihnen erwartet. Ready Player One zeigt auf, wie schlimm es noch werden kann, wenn alle nur noch in ihrer Blase leben und zwischenmenschliche Beziehungen auf virtuelle Kontakte beschränkt werden, weil es „so schön einfach ist“ und der Zeitgeist eben so ist.
    Eine Rezension des Buches findest du auch bei mir im Blog.

    Liebe Grüße
    Jay von „Bücher wie Sterne“

    Gefällt 2 Personen

     
    • wortmagieblog

      6. September 2020 at 11:32 am

      Hallo Jay,

      ich stimme dir zu, dass „Ready Player One“ zeigt, in welche Richtung die reale Entwicklung des Informationszeitalters gehen könnte, als Warnung habe ich es aber leider nicht aufgefasst, weil die Einordnung fehlt. Cline vermittelt ja nie, ob er den Einfluss von OASIS nun gut oder schlecht findet.

      Liebe Grüße,
      Elli

      Gefällt 1 Person

       
      • Jay (Bücher wie Sterne)

        6. September 2020 at 11:45 am

        Hallo Elli,

        ich denke auch nicht, dass Cline es als Warnung darstellen wollte, sondern es geht ihm, wie du es ja geschrieben hast, in erster Linie um den Rahmen seiner Schnitzeljagd. Wenn man das Leben der Menschen im Film jedoch der Entwicklung der vergangenen Jahre (die ja noch andauert) gegenüberstellt, dann gibt es einen schon zu denken, ob wir uns nicht immer mehr in Richtung einer Gesellschaft bewegen, die Cline so nebenbei skizziert. Wer hätte noch in den 90ern gedacht, dass es einmal eine Zeit geben wird, in denen Kinder und Jugendliche zwischen 9 und 17 im Schnitt 2,5 Stunden täglich online sind. Tendenz steigend. Die Flucht in virtuelle Welten könnte immer mehr zu einem gesellschaftlichen Problem werden und es wird spannend werden, wie man Clines Buch im Jahr 2044 sehen wird. Inwieweit wird sich seine Vision erfüllt haben? Im Filmtrailer zu Ready Player One spricht man von der Erde als einen „dying planet“.

        Liebe Grüße
        Jay

        Gefällt 2 Personen

         
      • wortmagieblog

        6. September 2020 at 12:07 pm

        Als ich die Rezension geschrieben habe, hab ich auch drüber nachgedacht, dass es ja nur noch 24 Jahre sind, bis wir den Zeitpunkt dieser Zukunftsvision erreicht haben. Du hast Recht, ich bin auch gespannt, wie weit wir dann sind – im positiven wie negativen.
        Übrigens, hast du mitbekommen, dass dieses Jahr die Fortsetzung „Ready Player Two“ erscheint? 😀

        LG
        Elli

        Gefällt 2 Personen

         
  2. Marcel Michaelsen

    6. September 2020 at 11:07 am

    Unpopuläte Meinung incoming: Ich kann kaum in Worte fassen, wie abgrundtief zum Kotzen ich alles an diesem Buch finde. Simples Namedropping an jeder Ecke, langweilige und teils nervige Charaktere, die einfach alles können und wissen. Vorhersehbar bis zum geht nicht mehr und nicht zu einer Sekunde irgendwie spannend. Worldbuilding mal eben so hingerotzt, weil es ja wichtiger ist, ständig irgendwelche Spiele und Filme unterzubringen, was dann ganz besonders Kenntnisreich wirken soll, obwohl es nur der übliche Mainstreamquark ist, den ohnehin jeder kennt. Alles wird dem Leser haarklein vorgekaut, als wäre er der hinterletzte Trottel, der Referenzen nur dann versteht, wenn sie ihm direkt in die Fresse geworfen werden. Und Clines Stil ist dabei dermaßen austauschbar, dass jeder Sechstklässler das genau so hingekriegt hätte. Einfach nur in allen Belangen Papierverschwendung.

    Gefällt mir

     
    • wortmagieblog

      6. September 2020 at 11:20 am

      Oha, du lässt ja echt kein gutes Haar an diesem Buch. Tut mir leid, dass es dir keine schönen Lesestunden bescherte. 😕

      Gefällt 1 Person

       
      • Marcel Michaelsen

        6. September 2020 at 3:02 pm

        Ich hab gleichzeitig auf Twitter darüber abgekotzt, wie schlecht das alles ist. Das hat es ausgeglichen.
        Mir war eigentlich auch vorher schon klar, dass das für mich „problematisch“ werden wird, weil ich diesen ganzen Retro- und Nostalgiehype überall für die absolute Pest halte, die Kreativität und neue Ideen komplett im Keim erstickt.

        Gefällt mir

         
  3. Caroline

    8. September 2020 at 6:11 pm

    Waaaaaaas?!?!? Es gibt ein „Ready Player Two“?!?!?!? Oh mein Gott, das wusste ich noch gar nicht!!! Ich geh gleich mal ne Runde feiern. Ich LIEBE „Ready Player One“ und hab das Buch schon mehrere Male gelesen. Und jetzt eine Fortsetzung, wie cool. Obwohl – erstmal abwarten, wie das so wird. Manchmal setzt sich ein Autor mit einer Fortsetzung ja auch ganz schön in die Nesseln. Und meinen durchweg positiven Eindruck des ersten Teils will ich mir durch nen miesen zweiten Teil nicht kaputt machen lassen.

    Gefällt 1 Person

     
    • wortmagieblog

      8. September 2020 at 6:23 pm

      Ich fand das auch mega cool, als ich es herausgefunden habe 😀 Ich biete an, es für dich vorzukosten, hab es nämlich schon vorbestellt 😀

      Gefällt mir

       
      • Caroline

        9. September 2020 at 10:28 am

        Sehr gern, bin auf deine Kostprobe gespannt 😀 Allerdings kenne ich mich – ich kann da auch nicht widerstehen, ich werde mir das zweite Buch sicher so oder so zulegen, selbst wenn manche es vielleicht nicht so toll finden. Mega, ich freu mich immer noch!! 🙂

        Gefällt 1 Person

         

Kommentieren (Mit der Nutzung dieser Funktion erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner angegebenen Daten durch diese Webseite bzw. WordPress und Gravatar einverstanden. Details hierzu sowie generell zur Verarbeitung deiner Daten und Widerrufsmöglichkeiten finden sich in der Datenschutzerklärung.)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

 
%d Bloggern gefällt das: