RSS

Montagsfrage: Die Katze im Sack verschenken?

04 Mai

Hallo ihr Lieben! 🙂

So, nun ist mein Urlaub fast vorbei. Am Mittwoch muss ich wieder arbeiten gehen. Es war (und ist) wirklich schön, einfach nur zu Hause zu sein und nirgendwohin zu müssen. Leider bin ich mit meinem Conan/Howard-Projekt allerdings nicht so zügig vorangekommen, wie ich gehofft hatte. Ich bin erst beim dritten Kapitel. Geplant sind fünf. Allein die Biografie von Robert E. Howard hat mich sehr viel Zeit gekostet. Das heißt, vermutlich werdet ihr noch ein bisschen auf Beiträge außer der Montagsfrage von Antonia von Lauter&Leise, die ich selbstverständlich auch heute beantworte, verzichten müssen. Ich möchte das Conan-Projekt wirklich erst fertigstellen, bevor ich wieder anfange, Rezensionen zu schreiben. Es ist einfach sinnlos, jetzt zu unterbrechen, so gut im Thema bin ich vermutlich nie wieder. Wir werden also sehen, was die nächsten Wochen bringen. Ich halte euch natürlich auf dem Laufenden. 🙂

Verschenkt ihr Bücher auch, wenn ihr sie selbst nicht gelesen habt?

Ich verschenke selten Bücher. So gern ich das ändern würde, es liegt einfach daran, dass es sehr sehr wenige Menschen in meinem Umfeld gibt, die wirklich gern und regelmäßig lesen. Die einzigen, deren Leseverhalten meinem ähnlich ist, sind meine Eltern. Bei allen anderen empfinde ich es als völlig unberechenbar, wann sie zu einem Buch greifen. Es hat ziemlich lange gedauert, bis ich begriffen habe, dass nicht alle Menschen immer eine aktuelle Lektüre haben und es offenbar viele gibt, die ein Buch lesen – und danach eine Pause machen. Als mir das aufging, war ich erst einmal perplex. Ich verstehe das noch immer nicht. In meiner Welt ist es unvorstellbar, nicht sofort das nächste Buch anzufangen. Aber gut, Menschen sind unterschiedlich und vielfältig, ich akzeptiere das. Ich verstehe es nicht, aber ich akzeptiere es. Jedenfalls ist es für mich deshalb sehr schwierig, einzuschätzen, wer sich überhaupt über ein Buch freuen würde. Ich fühle mich aufdringlich, wenn ich über ein unangefordertes Buchgeschenk nachdenke, weil mir durchaus bewusst ist, dass meine Leidenschaft für Bücher und das Lesen in meinem Freundeskreis als geekiger Tick belächelt wird. Ziehe ich in Betracht, ein Buch zu verschenken, fühlt es sich an, als würde ich versuchen, jemandem meine Begeisterung aufzudrängen, denn wenn man ein Buch geschenkt bekommt, ist daran ja die Erwartung geknüpft, dass es auch gelesen wird. Diese Situation möchte ich vermeiden. Ich möchte, dass sich der Empfänger oder die Empfängerin über das Geschenk freut und sich nicht unter Druck gesetzt fühlt. Ich möchte auch nicht enttäuscht sein, weil das Buch ungelesen im Regal vergammelt. Um zu verhindern, dass es soweit kommt, sehe ich normalerweise von Buchgeschenken ab.

Zusätzlich ist es nicht gerade einfach, ein Buch zu verschenken, wenn der/die Empfänger_in selbst nicht so genau weiß, was er oder sie eigentlich gern liest. Innerhalb eines Gesprächs kann ich meinen Freunden eigentlich immer eine Empfehlung aussprechen, aber dazu müssen wir uns ihrem aktuellen literarischen Appetit langsam und stückweise nähern und eingrenzen, was gerade in Frage kommt. Sie sind da anders als ich – ich weiß immer, worauf ich gerade Lust habe und was ich ganz generell bevorzuge. Mit High Fantasy kann man bei mir zum Beispiel nicht viel falsch machen, niemals. Diesen Punkt der Selbsterkenntnis erreichte ich aber nur, weil ich viel lese, mich mit Genreeinordnungen auskenne und über die Jahre Autor_innen entdeckt habe, mit denen ich auf einer Wellenlänge schwinge. Wer weniger liest, hat diesen Vorteil nicht. Ich habe eine Freundin, die alles inhaliert, was Sebastian Fitzek schreibt, darüber hinaus aber lediglich ausdrücken kann, dass sie „Familiensagas“ mag. Das ist ziemlich ungenau und für mich zu wenig, um ihr selbstständig ein Buch zu schenken. Ich habe es einmal versucht und für sie im Auftrag des Freundeskreises zwei Bücher ausgewählt, die ich schon gelesen hatte. Eines war ein Volltreffer, zu dem anderen habe ich nie eine Rückmeldung bekommen. Ich nehme an, dass sie es entweder bis heute nicht gelesen hat oder es ganz schrecklich fand, obwohl ich das Buch kannte und deshalb sicher war, ihren Geschmack zu treffen. Wir unterhalten uns im Freundeskreis viel zu wenig über Bücher, als dass ich eine konkrete Vorstellung der jeweiligen Vorlieben entwickeln könnte.

Aus diesen Gründen würde ich ein Buch, das ich selbst nicht gelesen habe, nur dann verschenken, wenn sich die Person ausdrücklich dieses Buch gewünscht hat. Es ist ja schon schwer genug, überhaupt eine Ahnung herauszubilden, was Menschen, die deutlich weniger lesen als ich, bevorzugen. Würde ich Bücher verschenken, die ich selbst nicht kenne, ohne dass ein entsprechender Wunsch ausgesprochen wurde, wäre das Risiko, völlig daneben zu liegen, sehr groß. Das will doch niemand.
Meiner Mutter schenke ich einmal im Jahr zu ihrem Geburtstag Bücher. Das sind aber grundsätzlich Bücher, die ich bereits auf Englisch gelesen habe. Ich schenke ihr deutsche Ausgaben der Werke, bei denen ich absolut sicher bin oder zumindest den starken Verdacht habe, dass sie ihr gefallen werden. Das hat mittlerweile beinahe Tradition, die aber nur deshalb funktioniert, weil ich sehr genau weiß, was sie mag.

Verschenkt ihr Bücher, die ihr selbst nicht kennt?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Beiträge und Kommentare und wünsche euch allen einen fabelhaften Start in die neue Woche! Oh und: May the Force be with you. 😉
Alles Liebe,
Elli ❤️

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

8 Antworten zu “Montagsfrage: Die Katze im Sack verschenken?

  1. Der Büchernarr

    4. Mai 2020 at 1:33 pm

    Hi Elli,

    ich war heut egoistisch und habe die Frage gedanklich auf meine eigenen Bücher und den SuB bezogen. Aber klar, wenn ich nicht nur an mich denke 😉 dann hätte ich die Frage auch anders angehen können 😀

    Viele Grüße
    Frank

    Gefällt 1 Person

     
  2. Aequitas et Veritas

    4. Mai 2020 at 1:41 pm

    Eine Buchpause? Was ist das denn?! 🤔

    Gefällt 1 Person

     
  3. amaunet0101

    4. Mai 2020 at 2:06 pm

    Bücher zu verschenken ist meinem Gefühl nach eine schwierige Sache: Entweder ist es so, wie du beschrieben hast und dann fühlt sich ein Buch-Geschenk evtl. fast nach Nötigung an oder aber der/die potentielle Empfänger_in besitzt bereits so viele Bücher, dass ich nie weiß, ob das Buch, das ich verschenken möchte, nicht bereits in ihrem/seinem Besitz ist.
    Also schenke ich Bücher eigentlich nur, wenn ich weiß, welches spezielle Buch sich jemand ausdrücklich wünscht.
    Man könnt jetzt sagen, es gibt ja auch Gutscheine. Ja, aber… Ich möchte eigentlich auch, dass die/der Empfänger_in meines Geschenkes dann nicht irgendwas Blödes kauft, was ich niemals verschenkt hätte.

    Und übrigens… Ich schließe mich an: Buchpause? – Kenn ich nich.

    Gefällt 1 Person

     
  4. Torsten's Bücherecke

    4. Mai 2020 at 8:55 pm

    Hallo Elli,

    das mit der Erwartungshaltung ist so eine Sache beim verschenken von Büchern. Ich habe auch schon mal ein Buch bekommen, dass mich überhaupt nicht interessiert hat.

    Nun kann man ehrlich sein und das direkt frei raus sagen oder man versucht diplomatisch damit umzugehen. Es kann ja durchaus sein, dass der schenkende sich wirklich viel Mühe gegeben hat und leider trotzdem total daneben lag. Es ist aber auch möglich, dass er selbst beschenkt wurde und mit dem Buch nichts anfangen konnte und die erste Gelegenheit genutzt hat es wieder los zu werden. 😉

    LG

    Torsten

    Gefällt 1 Person

     
  5. Jay (Bücher wie Sterne)

    7. Mai 2020 at 2:08 pm

    Hallo Elli,

    ich verschenke grundsätzlich keine Bücher, die ich selbst nicht gelesen habe. Außer natürlich, wenn der andere sich das Buch explizit wünscht. Man muss schon den Lesegeschmack einigermaßen kennen, um einschätzen zu können, ob ein Buch passt.
    Mein Beitrag auf Bücher wie Sterne

    Liebe Grüße
    Jay

    Gefällt 1 Person

     

Kommentieren (Mit der Nutzung dieser Funktion erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner angegebenen Daten durch diese Webseite bzw. WordPress und Gravatar einverstanden. Details hierzu sowie generell zur Verarbeitung deiner Daten und Widerrufsmöglichkeiten finden sich in der Datenschutzerklärung.)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

 
%d Bloggern gefällt das: