RSS

Montagsfrage: In guten wie in schlechten Zeiten?

27 Apr

Hallo ihr Lieben! 🙂

Ach, Urlaub ist toll. Eine Woche lang habe ich jetzt faul rumgesessen und eine weitere folgt. Na ja, gut, eigentlich stimmt das nicht. Ich sitze niemals einfach nur faul rum, ich habe immer irgendwas zu tun. Trotzdem genieße ich es schon sehr, mehr Zeit für die Beschäftigungen zu haben, die sonst etwas kurz kommen. Im Moment bin ich voll im Conan/Howard-Fieber und schreibe den halben Tag an den Beiträgen für die Aktionswoche. Es ist natürlich viel Arbeit, aber erstens wusste ich das vorher und zweitens macht es einfach Spaß, weil das Thema so spannend und ergiebig ist. Den Rest des Tages nutze ich für lange Yogaeinheiten, mein Lauftraining und Ausflüge in die Küche, um den Lieblingsmenschen und mich mit gutem Essen zu verwöhnen. Abends lese ich dann, schaue Serien und/oder genieße die meditative Wirkung des Puzzelns, um den Kopf frei zu bekommen. Ihr seht, ich versuche täglich, eine ausgewogene Mischung mentaler und körperlicher Aktivitäten herzustellen. Klappt gut. Ich fühle mich gut. 🙂 Heute kommt natürlich noch die Montagsfrage von Antonia von Lauter&Leise hinzu, zu der ich allerdings nicht allzu viel sagen kann.

Habt ihr ein ‚Comfort‘-Buch?

Nein. Ich habe natürlich einige Herzensbücher, die mich schon lange begleiten und die ich in großen Abständen immer mal wieder hervorhole, wenn ich das Gefühl habe, ich müsste die Geschichte in meinem Gedächtnis auffrischen oder mir einen besonderen literarischen Leckerbissen gönnen. Dazu zählen zum Beispiel „Harry Potter“, „Die Uralte Metropole“ von Christoph Marzi oder „Timm Thaler“ von James Krüss. Aber ich greife nicht zu diesen Werken, weil ich einen miesen Tag hatte, mir die Decke auf den Kopf fällt oder aufgrund ähnlicher Umstände, die Antonia beschreibt. Dieses Bedürfnis kenne ich gar nicht. Mir reicht meine aktuelle Lektüre immer aus, um mich zu entspannen und zu beruhigen. Ich denke, das liegt daran, dass dieser Wohlfühlfaktor für mich nicht primär am Buch hängt, sondern am Lesen selbst. Ich habe mich da zuverlässig konditioniert; allein der Gedanke daran, mich auf der Couch bequem zurückzulehnen und mir ein Buch vorzunehmen, vermittelt mir eine Aura von Ruhe und Frieden. Nun ist das natürlich der Gipfel der Entspannung, der kaum getoppt werden kann, doch es funktioniert auch in anderen Situationen. Auf Arbeit habe ich festgestellt, dass es für mich sehr wichtig ist, in meiner Pause zu lesen. Mein Job ist stressig, deshalb brauche ich diese halbe Stunde, um meinen Kopf zu resetten. Egal, wie hektisch der Tag verläuft, zwischen den Seiten meines Buches finde ich eine Insel der Erholung, auf der ich mich erden kann und neue Energie tanke. Fast, als würde ich meine Couch mental besuchen. Geschichten haben diesen Effekt auf mich, unabhängig davon, wie gut oder schlecht sie sind. Sogar eine blöde Geschichte mit haufenweise Mängeln holt mich runter, einfach, weil ich meinen Geist auf eine Reise schicke und meinen Alltag verlasse, selbst wenn die Qualität zu wünschen übrig lässt und es nur ein kurzer Ausflug ist. Demzufolge habe ich kein spezielles ‚Comfort‘-Buch – ich habe jede Menge ‚Comfort‘-Bücher, wenn man so will.

Habt ihr ein Buch, das ihr in guten wie in schlechten Zeiten immer wieder lest?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Beiträge und Kommentare und wünsche euch allen einen bezaubernden Start in die neue Woche!
Alles Liebe,
Elli ❤️

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

4 Antworten zu “Montagsfrage: In guten wie in schlechten Zeiten?

  1. Torsten's Bücherecke

    27. April 2020 at 12:58 pm

    Hallo Elli,

    ich habe mir seit einer Weile auch angewöhnt in der Mittagspause zu lesen. Zumindest pre Corona als ich noch nicht im Homeoffice war.

    Ansonsten denke ich einige Buchszenen aber ich lese auch nicht immer wieder bestimmte Bücher.

    LG

    Torsten

    Gefällt 1 Person

     
  2. Aequitas et Veritas

    27. April 2020 at 1:06 pm

    Ich suche mir das nächste Buch genauso aus wie die Klamotten morgens: Ich höre in mich rein, worauf ich gerade Lust habe und wonach ich mich gerade fühle … und manchmal ist das eben ein Buch, das ich schon zweimal, dreimal, viermal … gelesen habe.

    Gefällt 1 Person

     
  3. Der Büchernarr

    28. April 2020 at 7:58 pm

    Hallo Elli,

    ja, das mit den Herzensbüchern hätte ich auch erwähnen können. Ist mir irgendwie nicht in den Sinn gekommen 😉

    Viele Grüße
    Frank

    Gefällt 1 Person

     

Schreibe eine Antwort zu Der Büchernarr Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

 
%d Bloggern gefällt das: