RSS

Montagsfrage: Medien-Vielfalt?

20 Apr

Hallo ihr Lieben! 🙂

Ahhh, endlich Urlaub! Ich habe darauf hingefiebert wie verrückt und jetzt ist es endlich soweit: heute ist mein erster Urlaubstag! Zwei Wochen lang muss ich nicht arbeiten und habe – dank Corona – auch keinerlei Termine. Eigentlich wollte ich ein paar erste Reisevorbereitungen treffen und hätte heute zum Beispiel meinen Reisepass beantragt, aber da das Bürgeramt immer noch geschlossen ist, geht das natürlich nicht. Als die Mail mit der Terminabsage kam, hat mich das erst ziemlich gewurmt, aber mittlerweile finde ich es ganz schön, wirklich nirgendwo hinzumüssen. Stattdessen habe ich beschlossen, meinen Urlaub für intensive Blogarbeit zu nutzen. Ich werde endlich das Conan-Projekt angehen! Ich freue mich darauf, die Zeit zu haben, mich ausführlich mit Robert E. Howard und seinem berühmten Barbaren zu beschäftigen und diese Altlast abarbeiten zu können. Es ist noch nicht absehbar, wie lange ich am Ende tatsächlich dafür brauche, doch keine Sorge, der Blog wird in dieser Phase nicht brachliegen. Ich habe ein paar Rezensionen vorbereitet und diesen Donnerstag steht ja außerdem der höchste Feiertag jedes Bücherwurms an, der Welttag des Buches. Dieses Jahr habe ich mir einen besonderen Leckerbissen für euch überlegt, also schaut vorbei und lasst uns gemeinsam feiern!
Bevor ich mich gleich in die Welt von Robert E. Howard, Conan und Pulp Fiction begebe, möchte ich allerdings natürlich noch die Montagsfrage von Antonia von Lauter&Leise beantworten!

Lest ihr außer Büchern auch andere Medien regelmäßig?

Privat nicht, nein. Antonia bezieht diese Frage hauptsächlich auf Zeitungen und Magazine. Ich lese beides nicht, allerdings aus unterschiedlichen Gründen.

Zeitungen habe ich früher exzessiv gelesen. Ich hatte den RSS-Feed mehrerer Tages- bzw. Wochenzeitungen abonniert und habe mir morgens die Zeit genommen, die Artikel zu lesen, die mich interessierten, quer durch die Ressorts. Dann habe ich angefangen, selbst bei der Online-Ausgabe einer Tageszeitung zu arbeiten. Die große Überregionale mit den vier Buchstaben und den vielen Bildern gehörte nie zu meinen bevorzugten Quellen und tut es auch heute nicht, aber die Tatsache, dass auf meiner Position beinahe alle Geschichten, die online gestellt werden, durch meine Hände gehen, hat mich verändert. Ich werde beruflich mit so vielen Nachrichten konfrontiert, dass ich mich viel zu übersättigt fühle, als dass ich noch die Muße hätte, privat zusätzliche Inhalte zu konsumieren. Wenn ich arbeite, sehe ich täglich hunderte Meldungen. Ich kann weder aussuchen, was ich lese, noch kann ich den Input filtern. Ich erfahre alles, von schockierenden Berichten aus Flüchtlingslagern, über politische Entscheidungen bis zu der Frage, welches junge Mädchen die besten Chancen hat, Germanys Next Topmodel zu werden. Von bedeutsam bis hochgradig trivial ist alles dabei. Das ist schon unter normalen Umständen sehr anstrengend und obwohl ich über die Jahre definitiv abgestumpft bin, überwältigt mich auch heute noch manchmal die geballte Schlechtigkeit der Welt. Man müsste ein Herz aus Stein haben, um Tage, an denen eine negative Meldung die nächste jagt, unberührt aushalten zu können. Aktuell ist das alles natürlich gewaltig potenziert durch die Corona-Krise. Deshalb versuche ich ja, allen in meinem Umfeld zu vermitteln, mir bitte keine Links, Memes oder ähnliches zu schicken.

Zeitschriften und Magazine lese ich hingegen nicht, weil ich immer das Gefühl habe, diese Medien rauben mir die Zeit, die ich für das Lesen von Büchern habe. Ich will nicht sagen, dass ich sie als Zeitverschwendung auffasse, denn ich weiß, dass gewisse Inhalte auch für mich wertvoll, lehrreich und nützlich sein könnten. Ich ordne Büchern einfach eine höhere Priorität zu. Es ist mir wichtiger, Bücher zu lesen, als Zeitschriften und Magazine, weil ich darin die höchste Form der Entspannung für mich sehe. Natürlich lese ich auch, um mich zu bilden und meinen Horizont zu öffnen, was andere Medien ebenfalls erreichen könnten, aber Bücher entspannen und beruhigen mich wie sonst kaum etwas auf der Welt. Ich sehe nicht ein, warum ich die kostbare Zeit, die ich für Bücher habe, anderen Medien widmen sollte. Finanziell lautet das Argument ähnlich: warum sollte ich Geld für ein teures Magazin ausgeben (und einige sind ja wirklich recht kostspielig), wenn ich für diese Summe auch Bücher kaufen kann? In meinem Kopf sind Bücher grundsätzlich die Default-Antwort auf die Frage, was ich mit meinem Geld und meiner Zeit anstellen soll. Neben ihnen haben andere Medien in meinem Alltag einfach keinen Platz. Daher verzichte ich auf diese Form der Lektüre.

Bevor ihr nun aber glaubt, ich würde zusätzlich zu meinen Büchern tatsächlich bloß Nachrichten aus dem Haus mit den vier Buchstaben konsumieren, möchte ich kurz hinzufügen, dass ich unter bestimmten Bedingungen durchaus auch andere Quellen zu Rate ziehe. Wenn ich auf Arbeit bin und mal einen Moment Zeit habe, surfe ich gern auf den Seiten anderer Zeitungen und Zeitschriften, zum Beispiel der taz, der ZEIT, der Süddeutschen und seit einigen Monaten auch der deutschen Vogue. Letztere ist für mich eine überraschende Ergänzung. Ich hätte nie gedacht, dass ich bei der Vogue Artikel finden könnte, die meine Neugier wecken, aber ja, so ist es. Die Geschichten zu Mode und Make-Up interessieren mich nicht, aber ihr Kultur-Ressort hat wirklich spannende Berichte, Interviews und Gastbeiträge zu bieten. Ich bin zum Beispiel ein Fan der Kolumne von Mirna Funk, die jüdisches Leben in Deutschland thematisiert, weil ich daraus so viel lernen kann, was nicht in meinem eigenen Erlebenshorizont liegt. Darüber hinaus portäriert die Redaktion mit Vorliebe starke Frauen, was ich sehr inspirierend finde. Ich begrenze diese Erkundungstouren auf den Websites anderer Zeitungen und Magazine zwar auf die Situation auf Arbeit, aber ich lese sie. Privat nutze ich sie eher für meine Recherchen für Rezensionen und Blogprojekte, dann allerdings strikt themenbezogen.
Zu guter Letzt möchte ich außerdem ein völlig anderes Medium erwähnen, für das ich in meinem Leben eine kleine Nische geschaffen habe. Ich liebe politisch-gesellschaftliche Talkshows. Mein persönlicher Favorit ist Markus Lanz auf dem ZDF, nicht wegen des Moderators, sondern aufgrund der Themenfülle. Die Mischung aus politischen und gesellschaftlich relevanten Themen gefällt mir dort am besten. Nun habe ich natürlich nicht die Zeit, mir Lanz oder andere Sendungen wie Hart aber Fair, Anne Will oder Maischberger live anzusehen, aber zum Glück gibt es ja die Mediathek. Ich habe mir angewöhnt, Talkshows nebenbei beim Kochen über unser Tablet laufen zu lassen. Das funktioniert sehr gut und informiert mich sowohl über das Tagesgeschehen als auch über Themen, mit denen ich mich selbst vielleicht nie auseinander gesetzt hätte.

Ihr seht also, ich verweigere mich anderen Medien nicht komplett, ich muss dafür aufgrund meines Berufs und meiner Prioritäten nur ausgewählte, spezifische Räume schaffen.

Konsumiert ihr regelmäßig andere Medien?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Beiträge und Kommentare und wünsche euch allen einen wunderbaren Start in die neue Woche!
Alles Liebe,
Elli ❤️

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , ,

13 Antworten zu “Montagsfrage: Medien-Vielfalt?

  1. fraggle

    20. April 2020 at 1:18 pm

    Ich dagegen hätte nie gedacht, mal die Begriffe „Vogue“ und „Kultur-Ressort“ in zwei aufeinanderfolgenden, inhaltlich zusammenhängenden Sätzen zu lesen. 🙂 Ich habe da offensichtlich eine Wissenslücke, die schnellstens geschlossen werden muss.

    Gefällt 1 Person

     
    • wortmagieblog

      20. April 2020 at 1:19 pm

      Das ging mir ganz genauso, ich war auch total überrascht! Ich weiß nicht mal mehr, wie ich da ursprünglich überhaupt gelandet bin! 😀

      Gefällt 1 Person

       
      • fraggle

        20. April 2020 at 1:19 pm

        Das wäre dann meine nächste Frage gewesen … 😉

        Gefällt 1 Person

         
      • wortmagieblog

        20. April 2020 at 1:23 pm

        Ich kann lediglich mutmaßen. Möglicherweise fing es tatsächlich mit Mirna Funk an, weil ich letztes Jahr „Aimee & Jaguar“ gelesen und mich deshalb mit der deutschen jüdischen Community beschäftigt habe.

        Gefällt 1 Person

         
      • fraggle

        20. April 2020 at 1:24 pm

        Ach, übrigens: Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, mochtest Du doch „Könige der Finsternis“ von Nicholas Eames ganz gerne, oder!? Hast Du auf dem Schirm, dass da kürzlich mit „Die schwarze Schar“ wieder ein im selben Setting spielendes Buch erschienen ist!?

        Gefällt 1 Person

         
      • wortmagieblog

        20. April 2020 at 1:25 pm

        Danke für die Info, aber da ich die Reihe ja auf Englisch lese, habe ich den zweiten Band längst inhaliert 😀 Rezension ist auch online, schau mal nach „Bloody Rose“. 😉

        Gefällt 1 Person

         
      • fraggle

        20. April 2020 at 1:27 pm

        Irgendwie war mir das klar … 🙂

        Gefällt 1 Person

         
  2. amaunet0101

    20. April 2020 at 2:15 pm

    Ich wünsch dir einen schönen erholsamen Urlaub und freu mich, dass du das Conan-Projekt nun endlich in Angriff nehmen kannst. Bin schon gespannt darauf.

    Gefällt 1 Person

     
  3. Torsten's Bücherecke

    20. April 2020 at 2:33 pm

    Hallo Elli,

    die limitierte Zeit ist immer ein Problem. Ich lese zum Beispiel die c‘t und da bekommt man jede zwei Wochen sehr viel zu lesen. Faktisch geht einem dadurch viel Buchlesezeit verloren. Ich lese heute daher selektiver und nur noch die Sachen, die mich im Moment konkret interessieren.

    Auch das tägliche anschauen der Tahesschau ist durch den Blick in die App ersetzt worden.

    Gruß

    Torsten

    Gefällt 2 Personen

     
  4. Aequitas et Veritas

    20. April 2020 at 2:55 pm

    Wenn ich lese, wie viel da täglich über deinen Schreibtisch wandert, verstehe ich, dass du irgendwann einen Overload bekommst.

    Gefällt 2 Personen

     
  5. Der Büchernarr

    20. April 2020 at 3:06 pm

    In Zeiten von HomeOffice und HomeSchooling und HomeCooking und HomeAllesmögliche blicke ich ein bisschen neidisch darauf, dass Du Dich entspannt zurücklehnen und den Tag genießen kannst 🙂 Viel Spaß dabei und viele Grüße
    Frank

    Gefällt 2 Personen

     
  6. Ruby

    21. April 2020 at 9:29 pm

    Huhu,

    ich musste gerade Vogue und Kultur mal zusammen googeln XD hätte nicht gedacht da so was zu finden. 😀 Totale Wissenslücke. Ich glaube ich habe die Zeitung einfach von der Aufmachung her in eine bestimmte Schublade geschoben ^^.
    Das du dich aber übersättigt fühle kann ich verstehen. Das klingt dann auch eher nach Arbeit mal eine durchzublättern als nach Zeit-totschlagen.

    Tintengrüße von der Ruby

    Gefällt 1 Person

     

Kommentieren (Mit der Nutzung dieser Funktion erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner angegebenen Daten durch diese Webseite bzw. WordPress und Gravatar einverstanden. Details hierzu sowie generell zur Verarbeitung deiner Daten und Widerrufsmöglichkeiten finden sich in der Datenschutzerklärung.)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

 
%d Bloggern gefällt das: