RSS

Montagsfrage: Die Sache mit Karl May

03 Feb

Hallo ihr Lieben! 🙂

Die heutige Montagsfrage von Antonia von Lauter&Leise beantworte ich müder als gewöhnlich. Wenn ihr dem wortmagieblog schon eine Weile folgt, wisst ihr auch warum: Wieder einmal bin ich dem Wahnsinn des Super Bowls erlegen! Ganz genau, ich habe mir die Nacht um die Ohren geschlagen und mit ein paar Freunden und dem Lieblingsmenschen zugesehen, wie die Kansas City Chiefs die San Fransisco 49ers um den Titel brachten! Ich liebe dieses Spektakel, es ist jedes Jahr aufs Neue ein großer Spaß, obwohl der Tag danach… Nun ja. Ich fühlte mich schon mal frischer. Weniger untot. 😉 Trotzdem bleibt mir keine Zeit für faules Rumgammeln, denn ich habe heute noch einen wichtigen Termin. Wie angekündigt war ich letzten Dienstag beim Orthopäden und habe mich untersuchen lassen, um herauszufinden, woher die Schmerzen in meinen Schienbeinen kommen, die mich beim Laufen behindern. Der Arzt musste nur einen Blick auf meinen linken Fuß werfen, um zu erkennen, dass er ein kleines bisschen krüppelig ist. 😀 Offenbar habe ich einen Knicksenkspreitzfuß. Das heißt, ich brauche Einlagen. Heute habe ich einen Termin zur exakten Laufanalyse. Dabei sollte sich zeigen, wie ich meinen Fuß belaste und inwiefern die Einlagen meine Problemzonen ausgleichen müssen. Ich bin ziemlich gespannt auf das Ergebnis und hoffe, dass ich direkt danach individuelle Einlagen im Sanitätshaus in Auftrag geben kann. Je früher ich wieder schmerzfrei laufen kann, desto besser, denn mir fehlt mein zielgerichtetes Workout. Mal ein lockerer, kurzer Lauf zwischendurch ist ja nett, aber auf Dauer will ich weiter an meiner Leistungsfähigkeit arbeiten, was mit den Schmerzen einfach nicht möglich ist. Drückt mir die Daumen, dass ich bald wieder voll durchstarten kann!

Können Autor_innen über etwas außerhalb ihrer eigenen Erfahrungen schreiben? Müssen sie sogar?

Antonia interpretiert diese Frage ziemlich philosophisch. Ich hingegen, als alte High Fantasy – Schlachtenveteranin, sage: selbstverständlich. Liegt doch auf der Hand. Die Fantasy, ach was sag ich, die gesamte fiktive Literatur an sich würde nicht existieren, gäbe es nicht ein paar mutige Leute, die über Erlebnisse, Themen und Situationen schreiben, die ausschließlich ihrer Vorstellungskraft entspringen. Oder kennt ihr jemanden, der/die schon einmal wirklich gegen einen echten Drachen kämpfte? Nein. Natürlich nicht. Der Grund, wieso diese rational betrachtet haarsträubenden Geschichten trotzdem funktionieren, ist das, was Antonia „unterschwellige Thematik“ nennt – ich nenne es Konflikt. Jedes Buch, jede Erzählung braucht einen Konflikt, um spannend zu sein und uns anzusprechen. Wieso ist das so? Weil wir ganz tief im Inneren primär nicht von authentischen, wirklichkeitsnahen Erfahrungen lesen wollen, sondern von Gefühlen. Emotionen sind das Salz in der Suppe; sie sind die Motivation, uns auf Schilderungen einzulassen, die weder die Person, die sie schrieb, noch wir selbst vielleicht jemals erlebten. Das heißt nicht, dass Atmosphäre, glaubhafte Handlung, sympathische Figuren und all die anderen Punkte, die ich so gern in meinen Rezensionen analysiere, nicht wichtig wären, aber an erster Stelle steht das nachvollziehbare Vermitteln von Empfindungen. Deshalb sind wir fähig, uns in fiese Bösewichte hineinzuversetzen und zähneknirschend zuzugeben, dass sie möglicherweise gar nicht so böse sind, deshalb können wir über den Tod einer fiktiven Figur Tränen vergießen, deshalb werden wir am Ende einer langen Buchreihe sentimental.

Lesen hat unheimlich viel mit Resonanz und Empathie zu tun. Wir reagieren auf emotionale Beschreibungen, weil wir mit den Figuren fühlen können. Wir können uns vorstellen, wie sie empfinden und finden einen Widerhall dieser Emotionen in uns selbst. Es gibt nicht viele Lebewesen auf diesem Planeten, die überhaupt dazu in der Lage sind, daher ist Empathie an sich bereits ein kleines Wunder. Das Verfassen fiktiver Geschichter ist meiner Ansicht nach der Gipfel der Empathie. Sich Situationen auszudenken, die man selbst nicht erlebte und diese dann auch noch auf eine Weise zu schildern, die es Leser_innen erlaubt, genau das zu fühlen, was der Autor oder die Autorin sie fühlen lassen will, ist Magie. Wir vergessen das oft, deshalb finde ich es wichtig, sich hin und wieder vor Augen zu führen, was für ein einzigartiges Phänomen wir beim Lesen erleben.

Ich finde demzufolge, dass Autor_innen durchaus über Erfahrungen schreiben können und sollten, die sie selbst nicht erlebten. Für mich ist das völlig offensichtlich, denn spätestens seit Karl May wissen wir, dass eine lebhafte, empathische Fantasie weit schwerer wiegt als ein reicher Erinnerungsschatz.

Glaubt ihr, dass Autor_innen über Erfahrungen schreiben können, die sie nicht selbst erlebten?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Beiträge und Kommentare und wünsche euch allen einen ernergiegeladenen Start in die neue Woche!
Alles Liebe,
Elli ❤️

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

2 Antworten zu “Montagsfrage: Die Sache mit Karl May

  1. Der Büchernarr

    3. Februar 2020 at 7:28 pm

    Hallo Elli,

    natürlich gehören Emotionen zu einer guten Geschichte dazu. Und es kommt wohl auf die Art der Geschichte an, ob Emotionen an erste Stelle stehen oder nur das i-Tüpfelchen sind – darüber kann man sicherlich streiten 😉

    Viele Grüße
    Frank

    Gefällt 1 Person

     
  2. Torsten's Bücherecke

    3. Februar 2020 at 10:12 pm

    Hallo Elli,

    das mit den Emotionen wundert mich auch immer wieder. Einigen Autoren gelingt es die bei mir recht schnell zu wecken und anderen auf 2000 Seiten nicht. Woran das liegt kann ich eigentlich nicht mal richtig festmachen. Letztlich muss man sich in den Charakter versetzen können aber das klappt halt nicht bei allen Autoren..

    LG

    Torsten

    Gefällt 1 Person

     

Kommentieren (Mit der Nutzung dieser Funktion erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner angegebenen Daten durch diese Webseite bzw. WordPress und Gravatar einverstanden. Details hierzu sowie generell zur Verarbeitung deiner Daten und Widerrufsmöglichkeiten finden sich in der Datenschutzerklärung.)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

 
%d Bloggern gefällt das: