RSS

[Schlüpftag-Special] Wohltätigkeitsaktion: Tugenden für den guten Zweck

19 Dez

Hallo ihr Lieben! 🙂

Der 19. Dezember ist für mich ein Feiertag, denn der wortmagieblog hat Geburtstag! 🍾 2018 ist das ein besonderer Meilenstein, weil mein Blog dieses Jahr 5 Jahre alt wird. Ich habe das Gefühl, damit eine Schwelle zu überschreiten und endgültig sicher sein zu können, dass ich ihn weiterbetreiben werde. Ich denke, nach dieser langen Zeit besteht nun kein Risiko mehr, dass mir die Puste ausgeht und ich keine Lust mehr habe, Beiträge zu schreiben. Ich habe meinen Rhythmus und meine Stimme gefunden und befinde mich an einem Punkt, an dem ich mit meiner Identität als Bloggerin völlig im Reinen bin. Alles ist gut so wie es ist. Das fühlt sich unglaublich schön an. Irgendwie erwachsen. Der wortmagieblog ist jetzt groß.

Natürlich verdanke ich diese Entwicklung hauptsächlich euch. Ihr – meine Leser_innen, meine Follower_innen – gebt mir das Selbstbewusstsein, an mich und meine Arbeit hier zu glauben. Euretwegen erlaube ich meinen Gedanken, öffentlich gehört zu werden und in die weite Welt hinauszusegeln, weil ich dank eurem positiven Feedback davon überzeugt bin, dass sie es wert sind, dass ich etwas zu sagen habe. Ich weiß, ich erwähne das jedes Jahr, aber ich möchte noch einmal ganz deutlich betonen, dass ich ohne euch niemals so weit gekommen wäre. Ohne euch wäre der wortmagieblog niemals aus den Kinderschuhen herausgewachsen. Ohne eure Resonanz hätte ich mich nicht auf diese wunderbare Reise zu mir selbst begeben und hätte niemals gelernt, wer ich eigentlich bin – als Leserin, als Bloggerin, als Mensch. Ihr haltet den wortmagieblog mindestens ebenso am Leben wie ich. Ich danke euch von ganzem Herzen. ❤️

Letztes Jahr habe ich anlässlich dieses Freudentags eine neue Geburtstagsaktion ins Leben gerufen. Da der Geburtstag des wortmagieblogs in die Weihnachtszeit fällt, habe ich die Gelegenheit genutzt, um eine Wohltätigkeitsaktion zu initiieren, um Spenden für den Straßenkinder e.V. zu sammeln. Eure Großzügigkeit und Selbstlosigkeit überwältigten mich. Einmal mehr habt ihr bewiesen, wie atemberaubend hilfsbereit die Blogger-Community ist. Die Aktion gefiel euch sehr, ich habe viel Lob erhalten und am Ende konnte ich eine Überweisung über 80€ an den Straßenkinder e.V. schicken. Deshalb habe ich beschlossen, dass aus der einmaligen Aktion eine jährliche Tradition werden soll.

Die Unterstützung des Berliner Straßenkinder e.V. ist mir ein persönliches Herzensanliegen, weil ich mich durch meine eigene Vergangenheit als Punkerin und Straßenkind mit ihrer Mission identifizieren kann. Kinder und Jugendliche, die in Deutschland auf der Straße und / oder unter der Armutsgrenze leben, sind noch immer ein Tabuthema, über das meiner Meinung nach zu wenig Aufklärung betrieben wird, weil sie die unangenehme Personifizierung eines deutlich größeren gesellschaftlichen Problems sind. Niemand landet freiwillig auf der Straße. Sie sind keine Ausreißer_innen, die aus einer rebellischen Laune heraus das familiäre Heim verlassen, um Abenteuer zu erleben. Sie hauen ab, weil sie keine andere Möglichkeit mehr sehen. Gewalt, Missbrauch, Vernachlässigung und Mobbing sind nur einige der Faktoren, die dazu führen können, dass ein junger Mensch sein Glück lieber auf der Straße versucht, als die Situation länger zu ertragen. Eine hässliche Wahrheit, die gern ignoriert und totgeschwiegen wird. Der Straßenkinder e.V. nimmt sich dieser Kids an und arbeitet unermüdlich daran, ihre Schicksale im kollektiven Bewusstsein sichtbar zu machen.

Der Verein betreibt eine Vielzahl von Hilfsangeboten. Sie versorgen Straßenkinder mit Lebensmitteln, Schlafsäcken, Fahrkarten und Kleidung, bieten Beratung und Ausflüge an, engagieren sich als Streetworker direkt auf der Straße und versuchen, diesen verlorenen Seelen Perspektiven zu vermitteln, um ihnen letztendlich zu einem sicheren, geregelten Leben zu verhelfen.
Im Kinderhaus BOLLE in Berlin-Marzahn steht die Prävention im Mittelpunkt. In einer Stadt, in der noch immer fast 31% der Kinder in Bedarfsgemeinschaften nach Hartz IV leben, beugen sie Kinder- und Bildungsarmut vor, indem sie verschiedene Freizeit- und Bildungsangebote realisieren. Hausaufgabenhilfe, Berufsvorbereitung, Musik- und Sportförderung, gesunde Ernährung und handwerkliche Projekte sollen die Kinder und Jugendlichen davor bewahren, durch das soziale Netz zu rutschen und ihnen die Chancen gewähren, mit denen ihre Elternhäuser aus verschiedenen Gründen nicht dienen können.
Darüber hinaus betreuen sie in einem Integrationsprojekt Kinder mit Fluchterfahrung, helfen ihnen, sich in Deutschland zurechtzufinden und ihre häufig traumatischen Erlebnisse zu verarbeiten.

Kurz: der Straßenkinder e.V. ist eine Organisation, die sich den schutzlosesten Mitgliedern unserer Gesellschaft verschrieben hat und dort anpackt, wo die Politik versagt oder durch schwer nachzuvollziehende Gesetze systematisch Leid und Missstände produziert. Mir ist ihre Unterstützung nicht nur wichtig, weil ich selbst Erfahrungen auf der Straße und mit dem Wert einer ernstmeinenden, fürsorglichen sozialen Betreuung gesammelt habe, sondern auch, weil es mich wurmt, wie wenigen Menschen bewusst ist, dass Kinder- und Jugendarmut kein Problem ist, dass exklusiv in den sogenannten Entwicklungsländern auftritt. Ich möchte nicht hinnehmen, dass wir vor unserer eigenen Tür wegsehen. Darum veranstalte ich 2018 ein weiteres Mal meine Wohltätigkeitsaktion, die dem Straßenkinder e.V. zugutekommt.

Das Konzept des letzten Jahres möchte ich beibehalten. Das heißt, dies ist kein gewöhnlicher Spendenaufruf. Ich schummele mich nicht in eure Geldbeutel. Niemand muss Geld geben, es sei denn, er oder sie möchte es. Nein, erneut werde ich spenden, mit eurer Hilfe. Ich habe mir eine Frage überlegt, die ihr am Ende des Posts findet und beantworten könnt und sollt. Für jedes eingegangene Kommentar spende ich 1€ an den Straßenkinder e.V.
Die Aktion läuft von heute an bis zum 26.12.2018 um 23:59 Uhr. Am 27.12. werde ich dann auszählen, wie viele Antworten angekommen sind und eine entsprechende Online-Spende an den Verein schicken. Sollte die Summe unter 20€ liegen, stocke ich selbstständig auf. Falls die Summe hingegen meine finanziellen Möglichkeiten übersteigt, teile ich sie auf und richte eine monatliche Spende ein, bis die Gesamtsumme erreicht ist. Selbstverständlich werde ich euch berichten, wie viel wir gemeinsam gesammelt haben und die Bestätigungsmail, die die Spende belegt, veröffentlichen. So könnt ihr sicher sein, dass ich das Geld nicht für Bücher verpulvert habe (so verlockend es auch sein mag), sondern tatsächlich an den Straßenkinder e.V. geschickt habe.

Letztes Jahr haben sich einige bereit erklärt, selbstständig ein paar Münzen und Scheinchen draufzupacken. Ich war davon zutiefst gerührt. Für 2018 wollte ich genau deshalb gern einen PayPal-Spendenbutton einrichten, damit es im Fall der Fälle einfacher ist, selbst zu spenden. Leider ist das nicht ohne Weiteres möglich, weil PayPal diese Option für Privatkunden nicht länger anbietet. Ich müsste ein kostenpflichtiges Geschäftkonto einrichten. Eine Anerkennung als gemeinnütziger bzw. wohltätiger Verein kann ich vergessen, folglich käme ich nicht in den Genuss vergünstigter Konditionen, was bedeutet, dass eine Menge Prozente eurer Spenden einfach in den tiefen Taschen von PayPal verschwinden würden. Das erscheint mir nicht richtig. Also bleiben wir beim System von 2017: solltet ihr selbst spenden wollen (und das ist wirklich kein Muss), meldet euch bei mir und wir finden eine Lösung, vielleicht über mein privates PayPal-Konto oder ganz klassisch per Überweisung. Es soll nicht an der Geschäftspolitik von PayPal scheitern.

Hier noch einmal die Fakten der Wohltätigkeitsaktion im Überblick:

  • Für jedes von euch eingesandte Kommentar auf die unten gestellte Frage spende ich einen Euro an Straßenkinder e.V.
  • Die Wohltätigkeitsaktion läuft von heute, dem 19.12.2018, bis zum 26.12.2018 um 23:59 Uhr.
  • Am 27.12.2018 wird die erreichte Gesamtspendensumme hier auf dem wortmagieblog bekannt gegeben.
  • Sollte die Gesamtsumme unter 20€ liegen, stocke ich selbstständig auf 20€ auf.
  • Sollte die Gesamtsumme meine finanziellen Möglichkeiten überschreiten, spende ich monatlich, bis die Summe erreicht ist.
  • Die Bestätigungsmail der Spende wird ebenfalls hier am 27.12.2018 veröffentlicht.
  • Möchtet ihr selbst ebenfalls spenden, meldet euch bei mir.

Da dieser Beitrag nun bereits lang genug ist, möchte ich meinen Monolog an dieser Stelle abkürzen und euch nicht länger auf die Folter spannen. 😉 Hier kommt eure Frage:

Welche Tugenden schätzt ihr in Romanfiguren besonders?

Der Duden definiert „Tugend“ als „sittlich wertvolle Eigenschaft (eines Menschen)“. Diese Auslegung erscheint mir ein wenig antiquiert, daher poliere ich sie etwas auf und definiere „Tugend“ als positive, moralisch integre und sozial orientierte Eigenschaft. Ein Tugend beschreibt immer das wertvolle Verhalten eines Einzelnen innerhalb der Gemeinschaft. Großzügigkeit und Hilfsbereitschaft sind meiner Meinung nach Tugenden. Die Fähigkeit, Dankbarkeit zu empfinden, ebenfalls. Deshalb sehe ich zwischen Tugenden und der Bereitschaft, zu spenden, eine klare Verbindung.

In unserer modernen Zeit ist es schwer, immer und überall tugendhaft zu sein, weil unsere Ellenbogengesellschaft Egoismus und Gleichgültigkeit fördert. Ich finde es dennoch wichtig, sich hin und wieder darauf zu besinnen, dass es ein Ideal des zwischenmenschlichen Charakters gibt, durch das unsere Welt etwas harmonischer, friedlicher und ehrlicher sein könnte, würden sich alle daran orientieren. Wir wissen doch, dass es richtig ist, aufrichtig, selbstlos und ehrenvoll zu sein. Manchmal werde ich von meinem eigenen enttäuschten Zynismus überwältigt und bezweifle, dass Tugenden heute noch eine Bedeutung haben. Dann hilft es mir, in Büchern danach zu suchen. Der Mut einer Katniss Everdeen, die Aufopferungsbreitschaft eines Harry Potter und die Selbstlosigkeit all der Helden und Heldinnen der Literatur, die nicht zögern, für das Wohl aller gewaltige Risiken einzugehen, erinnern mich daran, dass ein einziger tugendhafter Mensch viel bewirken kann. Das tut mir gut und hält Verzweiflung und Resignation fern. In diesem bunten Blumenstrauß beeindruckender Eigenschaften, der mir in Büchern dargeboten wird, schätze ich persönlich Loyalität am meisten.

Loyalität berührt mich stets außerordentlich, weil sie für mich in meinem Leben ebenfalls eine Priorität ist. Mir ist das besonders in militärischer High Fantasy aufgefallen, denn jedes Mal, wenn ich von einer Armee lese, in der der Zusammenhalt überaus stark ist, habe ich den Impuls, mir ein Schwert umzuschnallen, eine Rüstung anzuziehen und mich in ihren Reihen aufzustellen. Die Dynamik von Loyalität bewegt mich. Die Auswirkungen, die sie auf ganz normale, durchschnittliche Menschen haben kann, faszinieren mich. Denn Loyalität formt Held_innen.
Natürlich weiß ich, dass Loyalität auch negative Aspekte haben kann, aber meiner Ansicht nach gilt das für alle Tugenden, daher wollen wir dieses unheilvolle Potential heute einfach mal außer Acht lassen.

Erzählt mir, welche Tugenden euch in Romanfiguren berühren und inspirieren. Ist es Selbstlosigkeit? Oder vielleicht Aufrichtigkeit?
Seid selbst tugendhaft und macht mit, unterstützt mit mir den Verein Straßenkinder e.V., der unsere Hilfe braucht. Ich weiß, dass ihr alle wundervolle, großzügige Menschen seid, also rappeln wir uns im Namen der Wohltätigkeit auf und beweisen es. Lasst uns gemeinsam etwas Gutes tun, um den fünften Geburtstag des wortmagieblogs zu feiern! 🎉

Alles Liebe,
Elli ❤️

P.S.: Ich möchte euch ermuntern, diesen Beitrag auf den sozialen Netzwerken zu teilen, denn je mehr Leser_innen davon erfahren, desto besser stehen die Chancen, dass wir eine ordentliche Spendensumme sammeln können. 🙂

Das Kleingedruckte
Um die Geburtstags-Grafiken kostenlos verwenden zu können, habe ich mich bereit erklärt, folgenden Link einzubauen: Designed by Freepik

Advertisements
 
16 Kommentare

Verfasst von - 19. Dezember 2018 in Neuigkeiten & schnelle Gedanken

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

16 Antworten zu “[Schlüpftag-Special] Wohltätigkeitsaktion: Tugenden für den guten Zweck

  1. aleshanee75

    19. Dezember 2018 at 11:11 am

    Huhu und erstmal ganz herzlichen Glückwunsch zu deinem 5. Bloggeburtstag!!! Bei mir war es im September soweit und ich muss auch sagen, fünf Jahre empfinde ich auch als „mit dem Blog zusammen gewachsen“ 🙂
    Wobei ich nicht sagen kann, ob nicht doch irgendwann der Tag kommt, an dem ich sage: ich mag nicht mehr. Manche Hobbys und Leidenschaften können auch wieder abflauen, aber momentan bin ich auch noch mit immens viel Spaß dabei! 😀

    Deine Aktion finde ich wunderschön und ich hab deinen Beitrag auch direkt mal auf einigen Plattformen geteilt. Ganz tolle und wichtige Sache!!!

    Tugenden bei Romanfiguren, die gibts ja wirklich zahlreich und viele davon sind wichtig.
    Mir besonderes am Herzen liegt immer Toleranz und Empathie – zwei existenzielle Eigenschaften, die leider immer weniger bemerkbar sind und die für uns Menschen aber überlebenswichtig sind.

    Andere zu verurteilen finde ich immer ganz schlimm, denn man weiß nie wirklich, was dahinter steckt und überhaupt das Mitgefühl zu haben, dass es dem anderen nicht gut geht, auch wenn es nicht so rüberkommt, finde ich so wichtig. Denn gerade Menschen die viel Härte zeigen oder auch „böse“ sind, mussten sich diese Mauern aufbauen, um selbst überleben zu können.

    Lieben Dank für diese schöne Aktion, gerade die Kinder sind so wichtig und gerade sie werden heutzutage immer noch so vernachlässigt – nicht mit Konsum, sondern mit Zeit.

    Liebste Grüße, Aleshanee

    Gefällt 2 Personen

     
    • wortmagieblog

      19. Dezember 2018 at 12:05 pm

      Huhu Aleshanee,

      vielen Dank für deine Glückwünsche und alles Gute nachträglich! 😀 💐

      Das stimmt, Empathie gehört definitiv zu den Tugenden. Sich in andere einfühlen und reindenken zu können, ist die Basis des sozialen Miteinanders und es ist gut, dass Romanfiguren uns vorleben, wie bedeutend diese Fähigkeit ist. Eine gute Wahl. 🙂

      Gern, ich hoffe, dass ordentlich Kohle für den Straßenkinder e.V. zusammenkommt! 😀

      Liebe Grüße,
      Elli

      Gefällt mir

       
  2. Herba

    19. Dezember 2018 at 11:15 am

    Herzlichen Glückwunsch zum Bloggeburtstag, mach weiter so!

    Nun zu Deiner Frage:
    Ich finde es wichtig, dass Figuren dazu fähig sind Mitgefühl zu zeigen und sich auf andere einzulassen.

    Gefällt 2 Personen

     
    • wortmagieblog

      19. Dezember 2018 at 12:07 pm

      Huhu,

      danke dir, ich habe nicht vor, mit dem Bloggen aufzuhören! 😀

      Das kann ich so unterschreiben, kalte und/oder grausame Figuren mutieren schnell mal zum Hassobjekt.

      LG
      Elli

      Gefällt 1 Person

       
  3. fraggle

    19. Dezember 2018 at 11:18 am

    Herzlichen Glückwunsch zum Bloggeburtstag! Weitermachen! 😉

    Ich persönlich bevorzuge keine besondere Tugend oder Eigenschaft bei Romanfiguren. Bei genauerer Betrachtung hätte ich sogar ein Problem mit allzu tugendhaften Protagonisten, weil sie mir idealisiert erscheinen. Für mich müssen Figuren ausgewogen dargestellt sein, dazu gehören schlechte Eigenschaften ebenso wie „Tugenden“.

    Gefällt 1 Person

     
    • wortmagieblog

      19. Dezember 2018 at 12:08 pm

      Huhu,

      danke, ich habe vor, euch mit dem wortmagieblog erhalten zu bleiben!

      Darüber habe ich beim Schreiben des Beitrags auch nachgedacht und kam zu dem Schluss, dass „zu viel“ immer schlecht ist, weil ein Übermaß an Tugendhaftigkeit sich eben auch schnell ins Negative kehren kann.

      LG
      Elli

      Gefällt 1 Person

       
  4. amaunet0101

    19. Dezember 2018 at 1:49 pm

    Herzlichen Glückwunsch! Fünf Jahre – ich glaub es kaum. Du kannst stolz auf dich sein, vor allem auch in Anbetracht der Entwicklung, die dein Blog hingelegt hat. Ich folge dir von Anfang an und werde dabei bleiben, bis ich mal nicht mehr kann…

    Zu deiner Frage: Die Tugenden, die ich an Romanfiguren schätze, sind die gleichen wie im realen Leben: Offenheit, gebende Freundschaft, Geduld (an der es mir selbst oft mengelt) und die Fähigkeit, sich selbst nicht immer in den Mittelpunkt stellen zu wollen. Und ich schließe mich deiner Skepsis an – auch ich sehe mit Besorgnis, dass Tugenden heutzutage nicht mehr sonderlich gefragt sind.

    Um dem etwas entgegen zu setzen, möchte ich deine Spendenaktion gerne mit etwas mehr unterstützen als der Beantwortung deiner Frage. Zeig mir bitte, auf welchem Weg ich das tun kann.

    Gefällt 1 Person

     
  5. theRealDarkFairy

    19. Dezember 2018 at 7:55 pm

    Liebe Elli,

    erst einmal alles Gute zum Blog-Schlüpftag!
    Und super, dass du diese geile Aktion wieder machst!

    Ich möchte also gleich mal mitmachen und deine Frage beantworten:
    Wie du, kann ich definitiv auch Loyalität als eine Tugend nennen, die mir gefällt. Ich halte mich selbst auch für sehr loyal und diese Eigenschaft ist mir dementsprechend natürlich auch wichtig.
    Aber auch Selbstlosigkeit hookt mich immer wieder. Einem Charakter, den ich so wie so schon mag, verfalle ich völlig, wenn er bereit ist, sich für andere zu opfern. Außer das macht überhaupt keinen Sinn – sinnlose und/oder unlogische Beweggründe dafür ziehen das ganze ins Lächerliche….

    Lass mir doch bitte deine Paypal-Adresse zukommen (meine Mail hast du ja), denn wie letztes Jahr, möchte ich gerne wieder etwas dazu geben.

    Liebe Grüße
    Marina

    Gefällt 1 Person

     
    • wortmagieblog

      20. Dezember 2018 at 10:53 am

      Huhu Marina,

      danke dir! 😀

      Das kann ich komplett nachvollziehen, die Kombination aus Loyalität und Selbstlosigkeit ist auch für mich das Nonplusultra. Ein Soldat, der sich beispielsweise opfert, um seine Einheit zu retten – Tränen und Gänsehaut. 😉

      Liebe Grüße,
      Elli

      Gefällt 1 Person

       
  6. Myna Kaltschnee

    20. Dezember 2018 at 9:20 pm

    Hallo Elli,

    wooow, 5 Jahre wortmagie-Blog. Herzlichen Glückwunsch!!! 🙂

    Mhm, ich habe mir darüber wirklich noch nie Gedanken gemacht. Aber am meisten schätze ich wohl auch Loyalität und Zusammenhalt, genauso wie Toleranz und Selbstlosigkeit. Natürlich nicht alles auf einmal, aber auf einzelne Figuren verteilt. Denn sonst ist es too much und wirkt unglaubwürdig. Wir wollen ja keine perfekten Figuren, sondern welche mit Stärken und Schwächen.

    Ich habe immer die Loyalität und den Zusammenhalt zwischen Harry Potter, Ron Weasley und Hermine Granger bewundert. Solche Freunde findet man selten und wenn man sie hat, dann kann man sich sehr glücklich schätzen.

    Ich würde auch gerne noch einen kleinen Betrag dazugeben, schließlich ist Weihnachten. Ich würde das gerne per Überweisung machen, vielleicht kannst du mir ja deine Kontodaten schicken? Meine E-Mailadresse lautet myna.kaltschnee@gmail.com.

    Liebste Grüße
    Myna

    PS: Ich werde deinen Beitrag selbstverständlich auf Facebook und Twitter teilen, vielleicht erreichen wir ja so etwas mehr Aufmerksamkeit.

    Gefällt 1 Person

     
    • wortmagieblog

      21. Dezember 2018 at 10:56 am

      Huhu Myna,

      vielen Dank für deine Glückwünsche! 😀

      Die „Harry Potter“-Romane sind auch für mich eine Fundgrube an Tugenden, deshalb finde ich jeden Reread sehr inspirierend. Kann ich also total nachvollziehen. 🙂

      Danke, dass du selbst auch noch was spenden willst, ich melde mich per Mail bei dir! Und danke fürs Teilen! 😀

      Liebe Grüße,
      Elli

      Gefällt mir

       
  7. PoiSonPaiNter

    21. Dezember 2018 at 11:38 am

    Hmm … ich schwanke zwischen Loyalität und Ehrlichkeit …
    Zwei einander sehr loyale Figuren haben eine interessante Dynamik, aber ein ehrlicher Charakter, kann für einige Konflikte sorgen – je nachdem, ob es die fiese Art von Ehrlichkeit (aka schamlose Direktheit) oder die naive ist (Ich sag dir das, weil ich denke, dass es das Richtige ist).
    Beides sehr interessant …

    Schön das du die Aktion wiederholst.
    Von mir bekommst du auch wieder etwas obendrauf, würde Paypal bevorzugen. 🙂

    Gefällt 2 Personen

     
    • wortmagieblog

      21. Dezember 2018 at 6:51 pm

      Huhu,

      nun ja, fiese Ehrlichkeit würde ich nicht als Tugend bezeichnen. Wenn es darum geht, die Wahrheit zu sagen, um damit jemand anderen zu verletzen, vor den Kopf zu stoßen oder zu provozieren, ist das meiner Meinung nach nicht mehr sehr tugendhaft. 😉 Darum bevorzuge ich das Wort „Aufrichtigkeit“ in diesem Zusammenhang.

      Wie schön, soll ich dich per Mail anschreiben? 🙂

      Liebe Grüße und danke fürs Teilnehmen,
      Elli

      Gefällt 1 Person

       
      • PoiSonPaiNter

        27. Dezember 2018 at 10:08 am

        Sorry, für die späte Antwort … ja bitte per Mail schicken!

        Fiese Ehrlichkeit ist für mich eher diese Art von Ehrlichkeit, die man ggf. selbst nicht steuern kann – oder nur beschränkt – und den Leuten, dann einfach sagt, was man denkt. Also fies im Sinne, das es Dinge sind, die man selbst nicht hören möchte, die aber halt wahr sind. Ohne Manipulierungs- oder Provokationsgedanken, sondern einfach nur direkt ausgesprochen. Aufrichtigkeit wäre in dem Zusammenhang für mich noch was anderes, ist aber wirklich schwer abzugrenzen …

        Nehmen wir mal Weihnachtsgeschenke als Beispiel:
        Normal würde man ja höflich danke sagen, wenn einem etwas nicht gefällt. So eine Person würde es direkt sagen, aber nicht weil sie damit den Schenker runtermachen will, sondern, weil das grade einfach der Gedanke ist und da evtl. kein Filter ist.

        Ist das irgendwie verständlich? o.O

        Liebe Grüße
        Anne

        Gefällt 1 Person

         
      • wortmagieblog

        27. Dezember 2018 at 10:32 am

        Hey Anne,

        ich denke, ich verstehe, was du meinst. Allerdings findet man diese ungefilterte Ehrlichkeit, die keinerlei Bosheit enthält, meinem Gefühl nach nicht sehr oft. Schwierig, schwierig. 😀

        LG
        Elli

        Gefällt 1 Person

         

Kommentieren (Mit der Nutzung dieser Funktion erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner angegebenen Daten durch diese Webseite bzw. WordPress und Gravatar einverstanden. Details hierzu sowie generell zur Verarbeitung deiner Daten und Widerrufsmöglichkeiten finden sich in der Datenschutzerklärung.)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

 
%d Bloggern gefällt das: