RSS

Oliver Dierssen – Fledermausland

28 Jun

Oliver Dierssen, Jahrgang 1980, ist hauptberuflich Kinder- und Jugendpsychiater. Nach drei eher unglücklichen Schreibversuchen setzte er sich 2008 an seinen Debütroman „Fledermausland“. Die Idee war, „ein Buch zu schreiben, das man in der Bahnhofsbuchhandlung Hannover kauft, dann im ICE nach München flott durchliest und in München gut gelaunt aussteigt“. Statt das Manuskript einfach an Verlage zu schicken, nahm Dierssen an dem Heyne-Schreibwettbewerb „Schreiben Sie einen magischen Bestseller“ teil und schaffte es unter die besten Fünf. 2009 veröffentlichte Heyne den Roman; 2010 erhielt er den Deutschen Phantastik Preis als „Bester deutschsprachiger Debütroman“. Ich entschied mich, „Fledermausland“ im März 2018 zu lesen, weil ich nach „Vaterland“ von Robert Harris dringend etwas zum Lachen brauchte.

Fragte man Sebastian Schätz, wann genau sein Leben völlig außer Kontrolle geriet, würde er ohne zu zögern antworten: in der Nacht der Fledermaus. Seit ihn das fürchterliche Biest heimtückisch angriff, ist nichts mehr, wie es sein sollte. Erst muss er sich mit unwirschen Sanitätern herumplagen, die sein Fledermausproblem nicht ernstnehmen. Tags darauf wird er auf der Kinotoilette von einem depressiven Typen überfallen, der sich als Theodor vorstellt und behauptet, ein Vampir zu sein. Und wann ist eigentlich dieser Domowoj in seinem Spülschrank eingezogen? Sebastians Leben mutiert rasant zu einem chaotischen Mahlstrom, dabei will er doch eigentlich nur seine umwerfende Angebetete Kim davon überzeugen, endlich seine Freundin zu werden. Ist denn die ganze Welt verrückt geworden? Als dann auch noch Zwerge von der GEZ auf seiner Couch sitzen und ihm verbieten wollen, Kim jemals wiederzusehen, reicht es Sebastian. Es wird Zeit, den Dingen auf den Grund zu gehen, ob es diese Dinge nun geben sollte oder nicht!

Humor ist eine vertrackte Angelegenheit. Deshalb lese ich selten lustige Literatur. Sicher habt ihr euch schon einmal über euren eigenen Witz scheckiggelacht, während euch alle Anwesenden verständnislos anstarrten. Oder ihr wart diejenigen, die zweifelnd den Kopf schüttelten, während sich jemand anderes gar nicht mehr einkriegte. Genau das war mein Problem mit „Fledermausland“. Oliver Dierssen und ich befinden uns überhaupt nicht auf derselben humoristischen Wellenlänge. Ich fand seinen Debütroman nicht komisch, sondern überdreht und schrill. Ich lache über Absurditäten, wenn sie trocken und selbstverständlich geschildert werden, sodass sie natürlich für sich selbst wirken können. Sir Terry Pratchett beispielsweise war ein Meister dieser ulkigen Subtilität. Dierssen hingegen fühlte sich genötigt, jede groteske Situation zu kommentieren und selbst die Kindeskinder seiner Witze ins Rampenlicht zu zerren. Er lässt seine Scherze nicht für sich arbeiten, nutzt sie nicht, um die Handlung voranzutreiben und zu unterstreichen. Nein, seine Scherze sind die Handlung. Er erzählt meiner Meinung nach keine schlüssige Geschichte, die pointiert mit Humor garniert ist, sondern kettet mit Gewalt Kalauer an Kalauer, als müsse er beweisen, was für ein gewiefter Witzbold er ist. Striche man all die albernen Possen weg, bliebe nicht viel übrig. Ich hatte das Gefühl, „Fledermausland“ wäre auch mit 200 Seiten weniger gut ausgekommen, hätte Dierssen nicht versucht, seine Leser_innen auf Teufel komm raus zum Lachen zu bringen. Erklärungen liefert er viel zu spät; ich verstand während der ersten Hälfte des Romans gar nicht, was eigentlich vor sich geht und als er sich endlich dazu herablässt, Kontext anzubieten, sind seine Erläuterungen fragmentarisch, als operiere er nach strengem Need-to-know-Prinzip. Weniger Unfug, mehr Inhalt, das hätte ich mir gewünscht. Eventuell wäre dem Autor dann ebenfalls aufgefallen, dass die grundlegende Motivation seines Protagonisten und Ich-Erzählers Sebastian irgendwie gruselig ist. Sebastian ist ein Loser, wie er im Buche steht. Er ist ständig pleite, kriegt nichts auf die Reihe und arbeitet lieber in einem Asia-Shop, als sich für eine verbindliche berufliche Laufbahn zu entscheiden. Ich konnte nichts mit ihm anfangen und fragte mich, wie sich der Typ allein erfolgreich die Schuhe zubindet. Da ihm sonst nichts gelingt, richtet er all seine Energie darauf, die atemberaubend schöne Kim zu erobern. Seine Fixierung erschien mir ungesund und obsessiv. Er stalkt sie und mit seinen latent sexistischen Beschreibungen ihrer oberflächlichen Vorzüge fühlte ich mich unwohl. Er wirkte wie eine katastrophal chaotische Version von Edward aus „Twilight“. Wie zu erwarten ist er weder der Held noch die bestimmende Figur seiner Geschichte. Er wird von den Entwicklungen erfasst, ohne Einfluss darauf nehmen zu können und rasselt letztendlich mit Karacho in eine Pointe, die wenig originell erschien und mir demzufolge lediglich ein müdes Schmunzeln abrang. Ein Witz auf Kosten der Bürokratie – geht es vielleicht noch ein bisschen ausgelutschter?

Humoristische Literatur rezensiert sich immer besonders schwer, weil mir allzu bewusst ist, wie unterschiedlich Humor wahrgenommen wird. Mich brachte „Fledermausland“ nicht zum Lachen, doch ich werfe Oliver Dierssen nicht vor, dass sein Buch meinen Humor nicht trifft. Das kann passieren. Ich werfe ihm allerdings durchaus vor, dass er sich meiner Ansicht nach zu sehr auf die närrische Ebene seiner Geschichte verließ. Es gibt nur sehr wenige Bücher, die als schriftgewordener Ulk funktionieren. „Fledermausland“ ist für mich keines dieser Bücher. Das plumpe, aufdringliche Witz-Feuerwerk, das Dierssen auf mich abschoss, sollte darüber hinwegtäuschen, dass die Geschichte inhaltlich und strukturell deutliche Defizite aufweist. Ich fand das billig. Aber wer weiß, vielleicht müssen andere Leser_innen so laut lachen, dass kritische Gedanken schlicht übertönt werden. Dann spielen die Mängel vielleicht keine Rolle mehr – und das ist völlig in Ordnung. Schade, dass ich nicht dazugehöre.

Advertisements
 
3 Kommentare

Verfasst von - 28. Juni 2018 in Fantasy, Humor, Rezension, Urban Fantasy

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

3 Antworten zu “Oliver Dierssen – Fledermausland

  1. msmedlock

    28. Juni 2018 at 2:34 pm

    Hallo, Elli!
    Oh, was du hier beschreibst, kenne ich nur zu gut von – wie heißt der Mann mit den gelben Büchern nochmal – ah, ja, David Safier. Wenn so viele Witze auf einer Seite sind, nur damit sie alle drin sind? Mh. Ich denk mir dann permanent, dass hier doch bitte jemand den Rotstift ansetzen hätte sollen. 😛
    Schade, dass das Buch nichts ist, dabei klingt die eigentliche Handlung ganz gut. Was allerdings auch daran liegen könnte, dass du die Zusammenfassung am Anfang immer selbst schreibst? (:
    Ich hoffe, dein nächstes Buch hat dich besser unterhalten.
    LG, m

    Gefällt 1 Person

     
    • wortmagieblog

      28. Juni 2018 at 3:11 pm

      Huhu 🙂

      So verlockend es auch ist, dein Kompliment anzunehmen – nein, in diesem Fall bewegt sich meine Inhaltsangabe recht nahe am offiziellen Klappentext. 😉 Der klang aber wirklich gut, sonst hätte ich das Buch sicher nicht gekauft. Schade drum.

      LG
      Elli

      Gefällt mir

       
  2. miss0pageturner

    14. Juli 2018 at 9:45 am

    Huhu =)
    Es ist immer wieder interessant zu sehen wenn Bücher, die schon ein paar Jährchen auf den Buckel haben rezensiert werden. Ich weiß, dass ich dieses Buch vor fast 10 Jahren gelesen habe, es liegt sogar hier noch irgendwo. Zwar erinnere ich mich an so gut wie gar nichts mehr, aber ich weiß noch, dass es mir auch nicht gefallen hat und ich es als zu skurill empfand.

    LG Miss PageTurner

    Gefällt 1 Person

     

Kommentieren (Mit der Nutzung dieser Funktion erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner angegebenen Daten durch diese Webseite bzw. WordPress und Gravatar einverstanden. Details hierzu sowie generell zur Verarbeitung deiner Daten und Widerrufsmöglichkeiten finden sich in der Datenschutzerklärung.)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

 
%d Bloggern gefällt das: